John Maus – „Screen Memories“ (Album der Woche)

Screen Memories von John MausJohn Maus – „Screen Memories“ (Ribbon Music)

Für einen Menschen, der sein letztes Album – frei nach einem großspurigen Zitat des französischen Philosophen Alain Badiou – „We Must Become The Pitiless Censors Of Ourselves“ betitelt hat, ist John Maus ein sich erstaunlich wenig ernst nehmender Typ. Der US-amerikanische Chef-Intellektuelle des Synth-Pop ist zwar Doktor der Philosophie und Connaisseur der Renaissance-Polyphonie, aber auch selbstironischer Pop-Entertainer, der seine Konzerte als punkig-chaotische Karaoke-Shows gestaltet. Auf seinem vierten Album „Screen Memories“ demonstriert Maus erneut, was ihm vom 80er-Jahre-Nostalgie-Einheitsbrei absetzt: Sein spitzfindiges Melodien-Gespür und sein Humor – der so trocken wie seine motorisch-statischen Beats ist.

Dabei beginnt das Album mit einem düsteren Thema – der Apokalypse: In „The Combine“ sieht Maus einen alles vernichtenden Mähdrescher bedrohlich näherkommen. Diese Endzeit-Vision orchestriert er mit einem angemessen epischem Klangfeuerwerk: Synthetische Streicher und Bläser verschmelzen zu Bombast à la Hans Zimmer. Unter ihnen pulsieren stoisch die omnipräsenten Drum-Computer – und bieten einen angenehmen Kontrast zur überbordenden Emotionalität des Arrangements.

„The Combine“ findet die Absurdität im Bombast – die Vorabsingle „Teenage Witch“ findet sie im bizarren Namedropping: Während die Synthesizer eine verwaschene Hookline spielen, reimt Maus „For that icy titty“ mit „I played in Haunted Graffiti“. Apropos Ariel Pink: Die Garage-Rock-Miniatur „Find Out“ hätte auch auf dessen neustes Album „Dedicated To Bobby Jameson“ passen können. Die beiden Pop-Exzentriker Pink und Maus verbindet eine langjährige Freundschaft und Zusammenarbeit. So ist zum Beispiel Ersterer auch Co-Autor des Songs „Bombs Away“, der zum Abschluss des Albums Motor-Drums in eine melancholischere Richtung lenkt.

Maus erlaubt sich auf „Screen Memories“ noch viele weitere kleine Scherze, wie ein verschmitztes „You dirty fucker“ oder eine prollige Football-Metapher über einem depressiven New-Order-Beat. Glücklicherweise hat er bei all dem Zwinkern nicht vergessen, tatsächlich packende Pop-Songs zu schreiben: So kombiniert er im irrwitzigen „Over Phantom“ in treibenden Post-Punk-Tempo paranoide Gesangs-Synkopen mit polyphonen Synthesizern. Und in „Walls Of Silence“ zieht er die tiefen Register seines Gesangs-Organs – und entfaltet mit nur acht simplen Worten die Intensität eines Ian Curtis. Das ist John Maus‘ große Kunst: Im ersten Moment möchte man schmunzeln, im zweiten ist man seinem Bann verfallen.

Veröffentlichung: 27. Oktober 2017
Label: Ribbon Music

Das könnte Dich auch interessieren:

Parquet Courts – „Wide Awake!“ (Album der Woche) Mit „Wide Awake!“ liefert die New Yorker Post-Punk-Band Parquet Courts ihr bisher tanzbarstes Album ab. 13 Songs, die aus jeder Pore pure Lebensfreude schwitzen – ohne dabei den Boden unter den Füßen zu verlieren.
Beach House – „7“ (Album der Woche) Elf Jahre und sechs Alben nach ihrem Debüt wagen Beach House mit ihrem neuen Album „7“ den Neuanfang – und klingen dabei aufregender und selbstbewusster als je zuvor.
DJ Koze – „Knock Knock“ (Album der Woche) „Knock Knock“, das vierte Studioalbum von Stefan Kozalla aka DJ Koze, ist ein ereignisreicher Ausflug in eines der schrägsten Hirne der aktuellen Popmusik.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.