Lewsberg – „The Smile“ (Songpremiere)

Lewsberg – „The Smile“ (Songpremiere)

Lewsberg (Foto: Tommy Ventevogel)

Eine Band, die im Jahr 2018 einen auf Post-Punk-Revival macht, ist mittlerweile fast schon ein Klischee. Von Hype-Bands wie The Soft Moon über Preoccupations über deutsche Vetreter wie Messer oder Drangsal scheint das Feld mitunter ein wenig abgegrast. Während der Großteil dieser Gruppen sich auf den verhallt melancholischen Sound der 80er-Jahre à la Joy Division und The Cure bezieht, haben die Newcomer Lewsberg sich glücklicherweise auf einen vergleichsweise unverbrauchten Zeitraum konzentriert: Die Songs des niederländischen Quartetts klingen, als wäre man direkt ins vollgerauchte CBGB in den späten 70er-Jahren gestolpert, die Zeit, als Bands wie Television oder Talking Heads den engen Rahmen des Punk-Rock sprengten.

So verhält es sich auch mit „The Smile“, der Single, die heute im neuen Gewand Premiere bei ByteFM feiert. Die knochentrockene Rhythmusgruppe rumpelt in einem stoischen Groove, während die Gitarren sich in einem hypnotischen Riff verzahnen. Mit der Lakonie eines Jonathan Richman trägt Sänger Arie van Vliet Textzeilen vor, die stets von einer leichten Paranoia durchzogen sind: „He looks around, about to cross the street / Not because he‘s cautious, just discreet.“ Der Song erschien in Kurzfassung bereits auf Lewsbergs aktuellem selbstbetitelten Album. Im Single-Edit bekam er jedoch ein kathartisches Wirbelsturm-Outro spendiert, das diesen Nerventrip von einem Song perfekt abrundet.

In den kommenden Wochen und im Januar 2019 kommen Lewsberg für sieben Shows nach Deutschland – präsentiert von ByteFM:

26.10.18 Freiburg – Swamp
14.11.18 Münster – Gleis 22
15.11.18 Hamburg – Molotow
20.11.18 Dortmund – FZW
29.01.19 Hamburg – Schute
30.01.19 Berlin – Schokoladen
31.01.19 Schorndorf – Manufaktur

Hört Euch „The Smile“ in der Premiere bei uns hier an:

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Foto der Künstlerin Kate NV, die buchstäblich eigenwillige Musik macht.
    Kate NV aus Moskau betrachtet die Musik als Akteurin, nicht als Artefakt. Buchstäblich eigenwillige Musik zwischen Post-Punk und City Pop, Wave und Jazz....
  • Foto der Band Joy Division
    Vor 40 Jahren, am 18. Mai 1980, endete die Geschichte von Joy Division bereits kurz nachdem sie begonnen hatte – mit dem Selbstmord ihres Sängers Ian Curtis. Ihm und seiner Band Joy Division widmen wir uns in einer Themenwoche vom 18. bis 24. Mai....
  • Der Albumcover von „Unknown Pleasures“, dem Debüt von Joy Division
    Die tragischen Umstände und die kultische Verehrung machen es schwer, das Debütalbum von Joy Division als eigenständiges Kunstwerk zu betrachten. Doch die Mühe lohnt sich. Heute, am 15. Juni 2019, wird „Unknown Pleasures“ 40 Jahre alt. ...


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.