Diverse – „A Tribute To Nils Koppruch + FINK“ (Rezension)

Cover der 2-CD-Box

Cover der 2-CD-Box „A Tribute To Nils Koppruch + FINK“ (Trocadero)

Es war Anfang Oktober 2012, als die Nachricht vom plötzlichen Tod Nils Koppruchs die Runde machte. Eine Nachricht wie ein Schlag in die Magengrube, so unerwartet und zutiefst schockierend. Gerade mal 46 Jahre war Nils Koppruch alt, künstlerisch auf der Höhe seines Schaffens.

Nils Koppruch hat es als erster und vielleicht einziger Künstler geschafft, Country und Americana so in die deutsche Sprache zu transportieren, dass es nicht peinlich, sondern berührend war. Das machte sein Schaffen einzigartig – sei es mit seinen Bands Fink und Kid Kopphausen oder auch solo. Koppruch war ein Geschichtenerzähler erster Güte. Mit Worten zauberte er Bilder, mit seiner Gitarre ließ er sie lebendig werden.

Mit seiner Kunst und seinem Wesen hat sich der Hamburger über die Jahre viele Freunde gemacht, die sein Lebenswerk nun mit einem Tribute-Album ehren. Künstler wie sein Weggefährte Gisbert zu Knyphausen, Niels Frevert, ClickClickDecker, Kettcar, Fehlfarben oder Olli Schulz (die Liste geht ewig weiter) haben sich ihre liebsten Koppruch-Songs vorgenommen und sie neu eingespielt. Es sind 28 Zeugnisse eines großen künstlerischen Schaffens und eine schöne Würdigung.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • ShitKid – „Sort Stjerne!“ (Rezension)
    Åsa Söderqvist hat die Indie-Rock-Karriere in nur fünf Jahren durchgespielt. Auf der Raritätensammlung „Sort Stjerne!“, dem Finale ihres Projekts ShitKid, zeigt die Schwedin ein letztes Mal ihr einzigartiges Sludge-Pop-Handwerk. ...
  • Cover Sleater-Kinney – „No Cities To Love“
    Zusammen mit anderen Bands kämpften Sleater-Kinney in den 90er-Jahren mit ihren songgewordenen Pamphleten für feminine Selbstbestimmung, Basisdemokratie und gegen die patriarchalischen gesellschaftlichen Strukturen. Auf dem neuen Album ist das nicht anders. Dazugekommen ist eine kapitalismuskritische Haltung, gepaart mit sozialer Empathie....
  • Suuns – „Felt“ (Secretly Canadian)
    „Felt“, das vierte Album der kanadischen Art-Rock-Band Suuns, ist eine spielerische Meditation über den Moment kurz vorm Platzen des Luftballons. Man fragt sich: Wann knallt's?...


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.