Diverse – „A Tribute To Nils Koppruch + FINK“ (Rezension)

Cover der 2-CD-Box

Cover der 2-CD-Box „A Tribute To Nils Koppruch + FINK“ (Trocadero)

Es war Anfang Oktober 2012, als die Nachricht vom plötzlichen Tod Nils Koppruchs die Runde machte. Eine Nachricht wie ein Schlag in die Magengrube, so unerwartet und zutiefst schockierend. Gerade mal 46 Jahre war Nils Koppruch alt, künstlerisch auf der Höhe seines Schaffens.

Nils Koppruch hat es als erster und vielleicht einziger Künstler geschafft, Country und Americana so in die deutsche Sprache zu transportieren, dass es nicht peinlich, sondern berührend war. Das machte sein Schaffen einzigartig – sei es mit seinen Bands Fink und Kid Kopphausen oder auch solo. Koppruch war ein Geschichtenerzähler erster Güte. Mit Worten zauberte er Bilder, mit seiner Gitarre ließ er sie lebendig werden.

Mit seiner Kunst und seinem Wesen hat sich der Hamburger über die Jahre viele Freunde gemacht, die sein Lebenswerk nun mit einem Tribute-Album ehren. Künstler wie sein Weggefährte Gisbert zu Knyphausen, Niels Frevert, ClickClickDecker, Kettcar, Fehlfarben oder Olli Schulz (die Liste geht ewig weiter) haben sich ihre liebsten Koppruch-Songs vorgenommen und sie neu eingespielt. Es sind 28 Zeugnisse eines großen künstlerischen Schaffens und eine schöne Würdigung.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Kelela – „Hallucinogen“ (Rezension)
    Man könnte es sich zur großen Aufgabe machen, über Kelelas neue EP „Hallucinogen“zu sprechen, ohne einmal den Namen FKA twigs in den Mund zu nehmen. Gelingt aber nicht, denn so ähnlich wie diese beiden schillernden R&B-Köpfe zu sein scheinen - ihr Unterschied wird zum interessanten Moment....
  • Der Mann – „Top“ (Rezension)
    Mansplaining klang noch nie so gut wie auf dem zweiten Album der Staatsakt-Supergroup Der Mann. Neben der gewohnt post-ironischen Metatextualität gibt es auf „Top“ auch viele extrem diverse Art-Pop-Höhepunkte....
  • Cover des Albums Process von Sampha
    Als Produzent, zum Beispiel für Kanye West und Beyoncé, hat sich Sampha einen Namen gemacht. Mit „Process“ zeigt der Londoner, dass er eine eigene Stimme und viel Soul hat....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.