Jetzt! – „Liebe In Grossen Städten 1984–1988“ (Album der Woche)

Cover des Albums Liebe In Grossen Städten 1984–1988 von Jetzt!Jetzt! – „Liebe In Grossen Städten 1984–1988“ (Tapete)

Deutschland, 80er, Musik – da denkt man an die Spaßmusik von der Neuen Deutschen Welle, oder an Punk und Industrial aus Hamburg, Düsseldorf und Berlin. Aber an Gitarrenpop? Eher nicht. Dabei gedieh der damals ziemlich gut im idyllischen Ostwestfalen-Lippe, rund um das Label Fast Weltweit. Und Michael Girke, der Kopf hinter Jetzt!, war mittendrin. Neben Leuten wie Bernadette La Hengst, Frank Spilker, Jochen Distelmeyer und Bernd Begemann, die damals zwischen Jugend und Anfang 20 ihre ersten Bands gründeten. In Bad Salzuflen traf sich die Proto-„Hamburger-Schule“.

In den Norden zog es nämlich viele aus der Gruppe. Michael Girke aber ging nach Berlin und führte Jetzt! dort weiter. Leider war es mit der Band vorbei, ehe ein Album entstand. So taucht der Name Jetzt! nie auf, wenn über die jungen Jahre von Blumfeld, Begemann und Die Sterne gesprochen wird. Die Ausstellung „Stadt.Land.Pop. – Popmusik zwischen westfälischer Provinz und Hamburger Schule“ machte sich daran, die Pop-Wissenslücke aufzufüllen. Und Tapete schließt mit der Jetzt!-Compilation „Liebe In Grossen Städten 1984–1988“ an, die die gleichnamige Kassetten-EP aus den 80ern mit Singles und Sampler-Beiträgen zusammenbringt.

Wer britischen Jangle Pop mag, wird Jetzt! lieben. Die Lieder von Michael Girke erinnern an Bands wie The Wedding Present („Meine Stille Generation“), The Smiths („Hoffentlich Passiert Bald Was“) und Aztec Camera („Kommst Du Mit In Den Alltag?“ – später von Blumfeld gecovert). Bei aller Eingängigkeit haben sie ihre Kanten. Beschwingte Gitarren treffen spitze Texte, manchmal hoffnungsvollen, manchmal nöligen Gesang. Denn in den Songs von Jetzt! wird sich aufgeregt: über die Leute, die im Alltagstrott verharren – die „Vielleicht-Menschen“ –, und die alten Freunde, die jetzt im Büro sitzen, obwohl man sich früher geschworen hat, dass das mal alles anders ist. Liebeskummer und die ewige Langeweile des Dorfleben kommen auch nicht zu knapp.

„Liebe In Grossen Städten 1984–1988“ ist wie ein guter Coming-of-Age-Film: unmittelbar, voller Energie, ein leidenschaftliches Stolpern, Schürfwunden und Knutschflecke inklusive.

Veröffentlichung: 21. Juli 2017
Label: Tapete

Das könnte Dich auch interessieren:

Soulwax – „Essential“ (Album der Woche) „Essential“, der neue Mix der belgischen Electronica-Institution Soulwax, ist ein faszinierender einstündiger Trip durch die Gehirngänge zweier Meister der elektronischen Musik.
Melody’s Echo Chamber – „Bon Voyage“ (Album der Woche) „Bon Voyage“, das lang erwartete zweite Album von Melody's Echo Chamber, ist ein Album voller aberwitziger Ideen und überraschenden 90-Grad-Wendungen. So frei und unbeschwert hat man die französische Künstlerin noch nie gehört.
Flasher – „Constant Image“ (Rezension) Mit seinem Debütalbum „Constant Image“ feiert das US-amerikanische Post-Punk-Trio Flasher das Kollektiv und bietet einen Safe Space in politisch turbulenten Zeiten.


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.