Sendungen
Sortiert nach Genres
Alphabetische Darstellung
0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
P
R
S
T
U
V
W
Y
Z


Was ist Musik


Wöchentlich | Sonntag 19 - 20 Uhr

„Wir sind zusammen doch nicht allein, ein Lied kann eine Brücke sein, mit einem Rhythmus und einem Ton, verlier'n wir uns in der Illusion“, singt der Kölner House-Crooner Justus Köhncke und das klingt besser als es sich liest.

Der Refrain ist eine Frage: Was ist Musik?
Antworten in dieser Sendung.

Sweet Soul Music, Fast Money Music, Music is my hot hot sex, Roxy Music, Galoppmusik, Musical Youth, Music for evenings, Music for Airports, How I learned to hate Rock'n'Roll, I love Rock'n'Roll, This is Music added to my day, Funky Drummer, Im Alter fängt man an sich für Countrymusik zu interessieren, They can't take away our Music, Music sounds better with you, Hauptsache Musik, Elevator Music, Electric Guitars, Musik der frühen Jahre, Musical Drum Sound, I came to love the Music, Strings of life, Make your own kind of music, Verstärker, Music of my mind, We are ugly but we have the music.

Was ist Musik?

Alles.


Kontakt: wasistmusik[at]byte.fm

Schreibt auch an diese Adresse, wenn Ihr den Was-ist-Musik-Newsletter bekommen wollt.

Genres:
50s/50er, 60s/60er, 70s/70er, 80s/80er, 90s/90er, Alternative, Americana, Avant Pop, Avantgarde, Bass, Beat, Blues, Britpop, Broken Beat, Clicks & Cuts, Country, Diskurspop, Dreampop, Dub, Dubstep, Electronic Funk, Elektro, Experimental, Folk, Funk, Global Pop, Gothic, Grime, Hamburger Schule, HipHop, Indie, Jazz, Jungle, Krautrock, Lo-Fi, NDW, Neo-Folk, Neo-Soul, New Wave, Outernational, Pop, Post-Punk, Post-Rock, Psychedelic, Punk, R&B, Reggae, Rock, Shoegaze, Singer-Songwriter, Soul, Techno


Sendung vom 13.09.2015

Fundsachen: Vivien Goldman, Laura Nyro, Rico Rodriguez
Flucht, Migration, Soundwanderung

Wiki sagt: „Vivien Goldman ist das Kind zweier jüdischer Flüchtlinge aus dem nationalsozialistischen Deutschland. Sie studierte Literatur an der University of Warwick (BA) und arbeitete einige Jahre als PR-Mitarbeiterin beim Label Island Records. In Paris gehörte sie zu den Gründern der Gruppe The

Flying Lizards und produzierte 1981 die EP Dirty Washing. Sie sang und schrieb Songs für Massive Attack, Coldcut und Ryuichi Sakamoto. Goldman schrieb Beiträge für die Musikmagazine New Musical Express, Sounds und Melody Maker über Reggae, Punk und Post-Punk. Beiträge von ihr wurden auch in New Statesman gedruckt. Goldman schrieb die erste Biografie über Bob Marley. Goldman produzierte 1989 bei der Fernsehshow Big World Café im Channel 4 mehrere Sendungen zur Verbindung von englischsprachiger Musik und Weltmusik.

Vivien Goldman schreibt auf ihrer Facebook-Seite am 7.9.15:

“Obviously I and many of my FB friends are sad about Rico Rodriguez's passing... he was such a part of my early involvement with reggae... not only was Man From Wareika a masterpiece, but its white label dub LP (by Karl Pitterson I think?) was a gem. Rico was a gentle spirit whose life enjoyed a wonderful arc -- Don Drummond was his mentor at the Alpha Boy's School in Kingston, he found a home at Count Ossie's Rasta encampment in the wild Wareika Hills; it actually says on Wikipedia (!!!) that when he was hungry, he used to play for the fishermen on the beach who would feed him... Rico Rodriguez went through hardships when he got to the promised land of the UK, but sheer talent (plus his lovely personality) saw him survive and thrive to receive government honours and be acclaimed again and again by successive generations, as a keynote player for the Specials and with Jools Holland, who all cherished his tender, eloquent trombone sound... as do so very many. Rest In Power, Rico, you were a pioneer who lived to see the culture change so much - and you played your resonant part in the process...”

Ein paar Tage vorher stieß ich auf diesen Link. Da schreibt Vivien Goldman:

“In an archetypal New York mixed romance of the time, Nyro’s (father, the) Italian jazz trumpeter and piano tuner, Lou Nigro wed her mother, a bookkeeper named Gilda Mirsky, a first generation American whose parents were leftist Jewish immigrants from Russia and Poland. The couple made a home full of music and social awareness that set her creative course. Young Laura’s political views were formed at the humanist Society for Ethical Culture.”



1.  Vivien Goldman / Launderette
Launderette / 99
2.  Flying Lizards / Tube
TV / Virgin
3.  Rico / London Here I Come
Trombone Man
4.  Laura Nyro / Eli´s Coming
Eli And The Thirteenth Confession / Columbia
5.  The 5th Dimension / Stoned Soul Picnic
Best Of / Universe
6.  Laura Nyro / Stoned Soul Picnic
Eli And The Thirteenth Confession / Columbia
7.  Laura Nyro / You’ve Really Got A Hold On Me
Gonna Take A Miracle / Columbia
8.  Mama Cass / He´s A Runner
Sassafrass & Moonshine / Ace
9.  Count Ossie / Leaving This Land
Remembering Count Ossie – A Rasta Reggae Legend / Moodisc
10.  Rico / Take Five
Take Five / Island
11.  The Specials / Ghost Town
Ghost Town / Two Tone


KlausWalter vor 3 Monaten
Is there life on Mars, Lutz Eßler?

Lutz Eßler vor 3 Monaten
Tja, lieber Klaus, es sind ja 'bloß' 12,6% geworden. By the way: bei den Reichstagswahlen 1928 hat die NSDAP 2,6% bekommen. Jetzt flugs die Taschenrechner raus und mal hochgerechnet. Danach den Atlas durchgeblättert: wohin soll man denn auswandern, bitteschön?

KlausWalter vor 4 Monaten
thanx for your interest in gentryfication & the sound of money. long live rubber soul & billie joe!

tomwaits vor 5 Monaten
thanx for this interesting kind of gentryfication

Martin Lickleder vor 5 Monaten
danke schön! und auch an dieser stelle noch mal entschuldigung für den fauxpas auf dem inner sleeve: "suburb role" ist natürlich kein anagramm von "revolver", sondern von "rubber soul". "1000x korrigiert, 1000x ist nix passiert", wie's bei klaus lage so schön heißen sollte... herzliche grüße the sound of money

sizou vor 10 Monaten
(zu Was ist Musik) so wunderbares und lustiges interview mit christiane rösinger. danke!

sizou vor 10 Monaten
(zu Was ist Musik) so wunderbares und lustiges interview mit christiane rösinger. danke!

karstenfrehe vor 11 Monaten
Coole Sendung vom 12.2.! Danke dafür :-)

KlausWalter vor 11 Monaten
ja, sebastian, du hast recht. wenn ich mal viel zeit habe, gibts eine ganze sendung bam bam. danke!

senest vor 11 Monaten
Statt Depression: Großes Danke fürs Ausspielen der Isaac-Hayes-Nummer! Und nicht vergessen sollte man hinsichtlich BAM BAM Biggie Smalls’ a.k.a. Notorious B.I.G.’s »Big Poppa Bam Bam« – und wahrscheinlich zahllose weitere Referenzen … Gruß Sebastian

KlausWalter vor 11 Monaten
danke, christian und ricardo...no depression!

Christian Fausten vor 11 Monaten
Mark Fisher tot und vergangenen Sonntag starb Jaki Liebezeit. Auch dieses Jahr kommt auf Touren (siehe 2016). It's getting cold in this hotel. Und nun? Depression? Gut möglich, aber ich nehm's nicht persönlich. Lieber Klaus, vielen Dank für diese Sendung. Gruß Christian

Ricardo vor 12 Monaten
Das war eine super spannende Sendung. Chapeau

KlausWalter vor einem Jahr
Liebe Bettina, klar erinnere ich mich an die Wrangelconnection, schön, dass Du jetzt hier gelandet bist, viel Spass mit unserem Programm! Best, Klaus

Kopflos vor einem Jahr
Liebe Bettina, Du warst nicht allein...

Bettina_Berlin vor einem Jahr
Lieber Klaus Walter, Wer hätte das gedacht: "Status Quo Vadis" ...wie lange habe ich das nicht mehr gehört und dann diese Stimme des Moderators... Zwischen Zeit und Ewigkeit... Ein Lichtblick... Musik für eine andere Wirklichkeit.... Lieber Herr Walter. Ohne Übertreibung kann ich behaupten, nicht nur in den 80ern Ihr größter Fan gewesen zu sein. Damals habe ich ALLE "der Ball ist rund" Sendungen auf Kassette aufgenommen + gefühlte 100 mal gehört. Diese Kassetten habe ich immer noch! Können Sie sich noch an die "Wrangelstraßen Connection" erinnern? Herzliche Grüße, Bettina Hirsch

tazredaktion vor einem Jahr
stimmt, war mein fehler. tatsächlich wurden beide alben am todestag noch einmal bemustert, daher mein irrtum.

HoobsMcCan vor einem Jahr
Hit 'n Run Phase One und Hit 'n Run Phase Two sind beide letztes Jahr in relativ kurzen Abständen als Stream und Download erschienen.

Kopflos vor einem Jahr
Sehr sehr schöne Sendung. ... wie fast immer!

KlausWalter vor 2 Jahren
danke für die blumen, freut mich.

senest vor 2 Jahren
Wir haben eine ganz feine Sendung. Danke!

HoobsMcCan vor 2 Jahren
Hallo Klaus, vielen Dank für die tolle Sendung, insbesondere für Take Five von Rico. Der Song ist mindestens so klasse wie die Tracks auf der Wareika Dub-LP, die ich vor einigen Jahren ergattern konnte.

KlausWalter vor 2 Jahren
danke für die blumen, echt unterschätzte band.

bobstrummer vor 2 Jahren
Danke, endlich wird diese große "vergessene" Band mal gewürdigt.
Eingeloggte Mitglieder im Verein "Freunde von ByteFM" können Kommentare hinterlassen.