Beyond The Wizards Sleeve – „The Soft Bounce“ (Album der Woche)

Cover des Albums The Soft Bounce von Beyond The Wizards SleeveBeyond The Wizards Sleeve – „The Soft Bounce“ (Phantasy Sound)

Veröffentlichung: 1. Juli 2016
Web: Beyond The Wizards Sleeve bei Facebook
Label: Phantasy Sound

Was passiert, wenn sich zwei multibegabte Musiker und Produzenten zu einer Band zusammentun – der eine verantwortlich für englische Dance-Hits in den 90ern, der andere Wegbereiter von der Indierock-Electro-Synthese auf den Tanzflächen der Nullerjahre? Ein Psychedelic-Pop-Album, was? Ja, so geschehen bei Beyond The Wizards Sleeve, dem gemeinsamen Projekt von Richard Norris, bekannt von The Grid, und Erol Alkan, der hierzulande vor allem mit Boys Noize in Erscheinung getreten ist.

Beyond The Wizards Sleeve gibt es schon länger, jedoch haben die beiden bisher „nur“ Remixe für Acts wie Goldfrapp, Chemical Brothers und Franz Ferdinand gemacht. Mit „The Soft Bounce“, auf dem Blaine Harrison (Mystery Jets), Holy Miranda, Euros Childs (Gorky’s Zygotic Mynci), Jane Weaver und Hannah Peel als Gäste zu hören sind, führen Alkan und Norris uns ein in eine Welt, basierend auf „Vergnügen und Schmerz, Zweifel und Überlegenheit“, wie sie selbst sagen. Trippy ist das auf jeden Fall. Was als Huldigung an ihre liebsten Psychedelia-Platten begann, ist ein sattes Pop-Werk geworden, das sich an Krautrock, Dreampop, Dance und Shoegaze bedient.

Spacig-breite Instrumentals, gespickt mit verzaubernden „Uhs“ und „Ahs“ und elektronischen Frickeleien aus dem Off, leiten „The Soft Bounce“ ein und führen wieder heraus. Dazwischen melden sich die Einflüsse großer britischer Indiebands zu Wort. „Iron Age“ fuzzt so sehr wie The Jesus And Mary Chain, Songs wie „Finally First“ und „Creation“ erinnern an die psychedelischen Klang-Panoptiken von Stereolab, und leicht shoegazig kommt der Titeltrack „The Soft Bounce“ daher.

Beeindruckend, was für eine Opulenz Beyond The Wizards Sleeve auf die Länge von 44 Minuten packen. Mit „The Soft Bounce“ ist Erol Alkan und Richard Norris ein in bunten Farben schillerndes, einnehmendes und originelles Debütalbum gelungen.

Unter allen Freunden von ByteFM verlosen wir einige Exemplare des Albums. Wer gewinnen möchte, schreibt eine E-Mail mit dem Betreff „Beyond The Wizards Sleeve“ und seiner/ihrer vollständigen Postanschrift an radio@byte.fm.

Unser Album der Woche – mit freundlicher Unterstützung von Raumfeld.

Raumfeld-Logo

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Mykki Blanco – „Broken Hearts & Beauty Sleep“ (Album der Woche)
    Mykki Blanco fürchtet weder Cops noch Kitsch, wie die neun subversiv-poppigen Lovesongs von „Broken Hearts & Beauty Sleep“ demonstrieren. Das ByteFM Album der Woche. ...
  • ShitKid – „Sort Stjerne!“ (Rezension)
    Åsa Söderqvist hat die Indie-Rock-Karriere in nur fünf Jahren durchgespielt. Auf der Raritätensammlung „Sort Stjerne!“, dem Finale ihres Projekts ShitKid, zeigt die Schwedin ein letztes Mal ihr einzigartiges Sludge-Pop-Handwerk. ...
  • Cover Sleater-Kinney – „No Cities To Love“
    Zusammen mit anderen Bands kämpften Sleater-Kinney in den 90er-Jahren mit ihren songgewordenen Pamphleten für feminine Selbstbestimmung, Basisdemokratie und gegen die patriarchalischen gesellschaftlichen Strukturen. Auf dem neuen Album ist das nicht anders. Dazugekommen ist eine kapitalismuskritische Haltung, gepaart mit sozialer Empathie....


Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.