Sendungen

Sortiert nach Genres
Alphabetische Darstellung
0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
P
R
S
T
U
V
W
Z

Was ist Musik Sleaford & andere Mods

ByteFM: Was ist Musik vom 20.04.2014

Ausgabe vom 20.04.2014: Sleaford & andere Mods

Damon Albarn hat einen silbernen Löffel im Arsch stecken.“ Mit diesen Worten wies kürzlich der englische Schlagersänger James Blunt darauf hin, dass Albarn wie viele andere britische Pop-Stars ein Kind der Upper Class ist und dieses Privileg zu kaschieren sucht, etwa mit einem vorgetäuschten Working Class-Akzent.

Jason Williamson, der Sprechsänger der Sleaford Mods, dagegen steht zu seinem Midlands-Akzent, der in GB etwa so angesehen ist wie hierzulande der sächsische (danke, Christian Werthschulte). Und Williamson hasst Leute, die in fake accents reden. “Whether they’re imitating someone from East London or Lou Reed, GG Allin...”. So Mark Fisher in seiner Besprechung der beiden Sleaford Mods-Alben in THE WIRE.

Fisher, Autor von „Kapitalistischer Realismus“ und aktuell „Ghosts Of My Life“, kommt selbst aus den East Midlands, nicht weit von Sleaford, und berichtet von einem wohlmeinenden Dozenten, der ihn auf sein „Sprach- und Akzent-Problem“ hinwies. Also hat er sich den Akzent abtrainiert. Beim Abendessen vor seinem Auftritt bei Robert Johnson Theorie gab Fisher eine Kostprobe seines heimatlichen Idioms und da wurde mal wieder klar, dass Akzent mehr ist als nur eine sprachliche Eigenheit.

Mark senkte die Augendeckel, reckte den Unterkiefer nach vorn und stieß unverständliche Laute hervor, als habe er einen Waschlappen im Mund. Und dafür keine Zähne. Der Mund und das was drinsteckt und was rauskommt – die orale Zone ist ein Schlachtfeld in der aktuellen Debatte um Pop und Klasse in GB. Silberne Löffel, Plastiklöffel. “I was born with a plastic spoon in my mouth.“ (“Substitute”, The Who)
Auch in Germany: „Neue Zähne für meinen Bruder und mich.“ (Superpunk, siehe auch „Das waren Mods“).

“The excremental anger of Sleaford Mods is underscored by acute class consciousness of the failure of UK politics.” schreibt Mark Fisher im aktuellen WIRE-Magazin über „Divide And Exit“, das neue Album der Sleaford Mods. „Excremental anger“ - schön gesagt. Mein Online Dictionary findet keinen deutschen Ausdruck für "excremental" und schlägt vor: extramental. Auch nicht schlecht.

Wenn sich exkrementaler und extramentaler Zorn addieren, dann sind wir bei den Sleaford Mods und müssen einmal mehr erkennen, dass die englische der deutschen Sprache überlegen ist. Mark Fisher: „Excremental is the right word: piss and shit course through Williamson´s rhymes, as if all the psychic and physical effluent abjected by Cameron's Britain can no longer be contained, and it's bursting upwards, exploding through all the deodorised digital commercial propaganda, the thin pretences that we're all in this together and everything's going to be all right.”

Unzufriedenheit, so Fisher weiter, gibt es überall in GB, aber sie ist meistens privatisiert: abgestumpft von Alkohol und Anti-Depressiva oder umgeleitet in Kommentarspalten, wo sich ohnmächtige Wut artikuliert. Und leere Entrüstung in Social Media: „All you Zombies, tweet tweet tweet.“
Es sei nicht immer die Aufgabe politischer Musik, mit Lösungsvorschlägen aufzuwarten, meint Fisher. „Wer wird die Wut und die Frustration der Sleaford Mods aufgreifen? Wer kann diese Wut in ein neues politisches Projekt konvertieren?“
Und die Musik?

“Listen to the singles collection, Chubbed Up, next to Divide And Exit, and it’s clear not much has changed in the duo’s sound. The variation is provided by Williamson’s words; the music by Andrew Fearn always fits an (unfussy) formula: pugilistic post-punk bass; functional but unprepossessing beats; occasional cheap keyboard riffs and listless wafts of guitar. It’s digitally manipulated, but conspicuously unpolished – the software is used not to micromanage the sounds but to capture them into a purgatorial loop.” (Mark Fisher, die komplette Besprechung in THE WIRE 362)

Also Starring: Killerlady, The Yardbirds, Bavarian Mods, The Stranglers

Kommentare

(Noch keine Kommentare)
Eingeloggte "Freunde von ByteFM" können Kommentare hinterlassen.

Playlist

1.  Sleaford Mods / Liveable Shit
Divide And Exit / Harbinger Sound / Anker Schallplatten
2.  Sleaford Mods / You´Re Brave
Divide And Exit / Harbinger Sound / Anker Schallplatten
3.  Sleaford Mods / Smithy
Divide And Exit / Harbinger Sound / Anker Schallplatten
4.  Esg / Moody
A South Bronx Story / Factory / Soul Jazz
5.  Sleaford Mods / Jobseeker
Chubbed Up: The Singles Collection / Harbinger Sound / Anker Schallplatten
6.  Sleaford Mods / Jobseeker (For Your Love)
Jobseeker (For Your Love) / Harbinger Sound / Anker Schallplatten
7.  The Yardbirds / For Your Love
Greatest Hits / Babylon
8.  Sleaford Mods / Jolly Fucker
Chubbed Up: The Singles Collection / Harbinger Sound / Anker Schallplatten
9.  The Who / Substitute
Thirty Years Of Maximum R&B / Polydor
10.  The Jam / Private Hell
Setting Sons / Metronome
11.  Killerlady / Wolfskull
Killerlady / Beau Travail
12.  Killerlady / Dress Code For A Funeral
Killerlady / Beau Travail
13.  Sleaford Mods / I Keep Out Of It
Divide And Exit / Harbinger Sound / Anker Schallplatten
14.  Unrest / Bavarian Mods
BP.M. (1991-1994) / Teenbeat
15.  Superpunk / Das Waren Mods
Die Seele Des Menschen Unter Superpunk / Tapete
16.  Sleaford Mods / Tiswaz
Divide And Exit / Harbinger Sound / Anker Schallplatten