Sendungen

Sortiert nach Genres
Alphabetische Darstellung
0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
P
R
S
T
U
V
W
Z

Was ist Musik Marvin Gaye (29.03.2009)

ByteFM: Was ist Musik vom 29.03.2009

Ausgabe vom 29.03.2009: Marvin Gaye

"I wish Marvin Gaye´s father had shot me instead..."

singen die Chrysanthemums. Zu spät. Es war ein schlechter Aprilscherz. Am 1. April 1984, ein Tag vor seinem 45.Geburtstag erschießt der strenggläubige Prediger Marvin Gay(e) Senior seinen eigenen Sohn. Er kann seinen ausschweifenden Lebensstil nicht mehr ertragen. Zu viele Frauen, zu viele Drogen. Dabei hatte Gaye Jr. gerade ein triumphales Comeback hingelegt. Mit „Sexual Healing“ aktualisiert er seinen Soul um synthetische Attraktionen und gibt den Erotic Elder Statesman für ein nachgewachsenes MTV-Publikum – Gay Sr. ist weniger amüsiert vom sexuellen Heilsversprechen.

Groschenroman, Aprilscherz, Operette, Drama - das Leben des Marvin Gaye hat einiges zu bieten. Eigentlich sieht sich der junge Marvin als Crooner auf den Spuren von Frank Sinatra. Aber seine Hautfarbe und sein gewinnendes Lächeln prädestinieren ihn fürs Fach des jugendlichen Draufgängers in der Produktpalette des Berry Gordy. Der Motown-Patriarch baut Marvin zum Heart-Throb auf, zum Idol der schwarzen Mädchen der frühen Sechziger. Marvin nimmt steinerweichende Fassungen von Jazzstandards auf, seine Version von Paul McCartneys „Yesterday“ bringt Kritiker, Agnostiker und Ungläubige jeder Art zum Weinen und Niederknien, aber zum Star wird er mit unbeschwerten Teenie-Hymnen: „How sweet it is to be loved by you“, „You are my pride and you“…

Eine Spezialität des Ladies´ Man Marvin sind Duette mit den Motown-Ladies. „It takes two“ singt er mit Kim Weston, später sollte es Tina Turner und Rod Stewart gelingen, selbst diesen Song zu ruinieren.

Mit Diana Ross verbindet Marvin Gaye eine herzliche Abneigung, was ihrem Aufstieg zu Motowns Traum-Duett-Paar Anfang der Siebziger nicht im Weg steht. Die überzeugendste Gesangs-Partnerin ist Tammi Terrell. Überzeugend, weil das Drama des richtigen Lebens und die Dramatik der Musik sich gegenseitig überbieten. "Marvin und Tammis Stimmen schlängelten sich umeinander und schufen eine Aura der Erotik, so daß es immer wieder hieß, beide hätten ein Liebesverhältnis..." So ein erotisierter Zeitzeuge. Ein Liebesverhältnis wäre vielleicht keine so gute Idee gewesen. Tammi Terrell war verheiratet. Nicht dass Marvin sich von sowas hätte bremsen lassen, aber Tammis Mann war der Boxer Ernie Terrell, im Kampf um die Schwergewichts-Weltmeisterschaft nur knapp an Muhammad Ali gescheitert. 1967 bricht Tammi Terrell in Marvin Gayes Armen zusammen - auf der Bühne. Diagnose: Hirntumor. Es folgt eine Serie von Operationen und eine Serie allerwundervollster Songs.

„You´re all I need to get by“, „Ain´t no mountain high enough”, verzweifelte Anrufungen, beschworen wird die heilende Kraft der Liebe: Du bist alles, was ich brauche, kein Berg ist hoch genug, kein Fluß ist breit genug, um mich von dir zu trennen...alle Lieder verhallen, 1970 stirbt Tammi Terrell an ihrem Krebs.

Junge Afroamerikaner sterben in diesen Jahren in großer Zahl beim Kriegseinsatz. Auch Marvins Bruder kämpft in Vietnam. Frankie Gaye überlebt, schwer traumatisiert. Aus den Erfahrungen seines Bruders entwickelt Marvin Gaye das erste Konzeptalbum der Motown-Geschichte. Gegen den erbitterten Widerstand von Firmenboss Berry Gordy, der Politik für Kassengift hält und um jeden Preis am Dreiminuten-Lovesong-Erfolgsmodell festhalten will, komponiert Gaye das Panorama eines zerrütteten Landes, zerrissen von einem sinnlosen Krieg, knietief drin im Inner City Blues. Gaye bedient sich im Jazz und bei der Klassik, dehnt die Songs auf fünf, sechs Minuten. Der strahlende Zwangsoptimismus von Motowns Sound Of Young America der Sechziger ist verflogen. What´s going on?, fragt einer der großen Protagonisten aus dem Musterunternehmen des Black Capitalism. Plötzlich rollt von den Motown-fließbändern eine Platte, die dem Land den Spiegel vorhält, und was darin zu sehen ist gibt keinen Anlass zu Optimismus. Bis heute wird „What´s goin´ on“ als Meisterwerk des politischen Soul gefeiert, auch für seine Signalwirkung. Marvin Gaye hat den Soul bei Motown aus dem Dreiminuten-Hit-Korsett befreit, er hat sich selbst als Autor ermächtigt, neue Themen durchgesetzt. Andere folgen, Stevie Wonder emanzipiert sich vom alternden Kinderstar zur innovationsfreudigen One-Man-Autoren-Band.

Wie´s weitergeht bis in die Gegenwart heute bei Was ist Musik.

Starring:Trus´me, Blaktronics, Massive Attack, Methodman & Mary J.Blige, Nick Drake, Gil Scott-Heron, Jazz Jamaica, Klimek, Fettes Brot, Madonna, Slits, Hot 8 Brass Band...

Kommentare

(Noch keine Kommentare)
Eingeloggte "Freunde von ByteFM" können Kommentare hinterlassen.

Playlist

1.  Marvin Gaye / The Star Spangled Banner
The Master 1961 – 1984 / Motown
2.  Marvin Gaye / Distant Lover
Let’s get it on / Motown
3.  Marvin Gaye / After The Dance (Instrumental)
Sound Of The City / Motown
4.  Blaktronics / Open Up Your Heart
Mechanized soul / Pharub 002
5.  Marvin Gaye / Baby Don’t You Do It
The Master 1961 – 1984 / Motown
6.  Fettes Brot / Hörst Du Mich
Fettes Brot / Universal
7.  Barrett Strong / Money
Motown Story / Motown
8.  Marvin Gaye / Sexual healing
The Master 1961 – 1984 / Motown
9.  Hot Brass Band / Sexual healing
Rock With The Hot 8 / Tru Thoughts
11.  Marvin Gaye / Yesterday
Motown meets The Beatles / Motown
12.  Marvin Gaye / You Are My Pride And You
Motown Story / Motown
13.  Marvin Gaye / I’ll Be Doggone
Motown Story / Motown
14.  Marvin Gaye / Wie Schön Das Ist
German nights / Motown
 
  Stunde 2 :
1.  Marvin Gaye & Tammi Terrell / Ain’t No Mountain High Enough
Motown Story / Motown
2.  Diana Ross / Ain’t No Mountain High Enough
Diana Ross / Motown
3.  Marvin Gaye & Diana Ross / You Are Everything
Diana & Marvin / Motown
4.  Mary J. Blige / Everything
Share My World / MCA
5.  Method Man & Mary J. Blige / I’ll Be There For You / You’re All I Need To Get By
I’ll Be There For You / You’re All I Need To Get By / Def Jam
6.  Marvin Gaye & Tammi Terrell / You’re All I Need To Get By
Motown Story / Motown
7.  The Slits / I Heard It Through The Grapevine
Grrrlz / Crippled Dick Hot Wax
8.  Gladys Knight & The Pips / I Heard It Through The Grapevine
Motown Story / Motown
9.  Marvin Gaye / I Heard It Through The Grapevine
Motown Story / Motown
10.  Jazz Jamaica / I Heard It Through The Grapevine
What’s Going On / Hannibal
11.  Marvin Gaye / Inner City Blues
What’s Going On / Motown
12.  Marvin Gaye / What’s Going On
What’s Going On / Motown
 
 
  Stunde 3 :
1.  Marvin Gaye / Mercy Mercy Me (The Ecology)
What’s Going On / Motown
2.  Marvin Gaye / Right On
What’s Going On / Motown
3.  Gil Scott-Heron / Inner City Blues (Poem: The Siege Of New Orleans)
Reflections / Arista
4.  Trus’me / W.A.R.
Collected Works / Fat City
7.  Marvin Gaye / When Did You Stop Loving Me, When Did I Stop Loving You
Here My Dear / Motown
8.  Marvin Gaye / Anger
Here My Dear / Motown
9.  Chrysanthemums / I Wish Marvin Gaye’s Father Had Shot Me Instead
Is That A Fish On Your Shoulder Or Are You Just Pleased To See Me / Egg Plant
10.  Klimek / For Marvin Gaye & Russel Jones
Dedication / Anticipate
11.  Marvin Gaye / A Funky Space Reincarnation
Here My Dear / Motown