Zum 70. Geburtstag von Joni Mitchell

Joni MitchellFoto: Joni Mitchell | Copyright: Warner Music Group

Joni Mitchell ist eine herausragende Musikerin und Künstlerin. Sie kann auf eine über 50-jährige Karriere zurückblicken. Begonnen hat sie mit Folksongs. Mit den Jahren hat sich die Musikerin zu anderen Stilrichtgungen bewegt, zum Beispiel zum Jazz. Mit Herbie Hancock und Charles Mingus stand sie bereits im Studio. Joni Mitchell hat Generationen von Musikerinnen und Musikern beeinflusst, darunter Kim Gordon, Tori Amos und Madonna.

Geboren wurde Mitchell als Roberta Joan Anderson im kanadischen Staat Alberta. Sie wuchs in einem musikalischen Haushalt auf und lebte in ihrer Kindheit an vielen verschiedenen Orten. Mitchell entwickelte früh eine Vorliebe für klassische Musik. Ihre erste Platte soll eine Aufnahme von dem russischen Pianisten Rachmaninoff gewesen sein. Als Teenagerin wand sie sich Rock’n’Roll zu – Elvis Presley, Chuck Berry und Ray Charles öffneten ihr eine neue Welt. Mit 14 bekam Mitchell eine Ukulele von ihrer Mutter geschenkt und war von da an nicht mehr von dem Instrument zu trennen. Nach der High School schrieb sich Mitchell an einer Kunsthochschule ein, aber brach das Studium bald ab, um sich ganz der Musik zu widmen.

Mit 21 Jahren zog sie nach Toronto um dort ihr Glück zu versuchen. Sie spielte Konzerte auf der Straße und in Bars bis sie auf den Musiker Chuck Mitchell traf. Die beiden wurden ein Paar und zusammen mit ihm verliess Joni das erste Mal Kanada. Es ging nach Michigan, von da zog die Musikerin nach der Trennung von Chuck nach New York weiter und landete Ende der 60er in Los Angeles. Beim Touren in Florida war sie auf David Crosby von den Byrds getroffen, der von ihrem Talent begeistert war und ihr in Kalifornien einen Plattenvertrag verschaffte. Mitchells Debüt erschien 1968 bei Reprise Records.

Ihr zweites Album „Clouds“ bescherte ihr 1969 einen Grammy. In den 70ern feierte die Musikerin ihre größten Erfolge. Ihr Sound wurde vielschichtiger und elektrischer, rockiger. Alle sieben Alben, die Joni Mitchell in der Dekade veröffentlichte, erhielten in den USA Goldstatus. Der Jazzmusiker Charles Mingus kontaktierte sie, nachdem er „Don Juan’s Reckless Daughter“ gehört hatte, auf dem Mitchell Elemente aus Funk und Fusion Jazz einfließen liess. Die beiden nahmen gemeinsam das Album „Mingus“ auf – leider starb Charles Mingus ehe das Werk fertiggestellt werden konnte. Mitchell führte seine Kompositionen weiter.

Als sich in den 80er Jahren die Möglichkeitsfelder im Bereich elektronischer Musik immer mehr ausdehnten, experimentierte auch Joni Mitchell damit und brachte Synthesizer, Drumcomputer und Sequenzer in ihr Studio. Das war eine Wendung, die man nicht von ihr erwartet hätte. Auf ihrem 1985er Album „Dog Eat Dog“ und dem Nachfolger „Chalks Marks In The Rain“ kann man diese Entwicklung nachhören. In dieser Zeit kooperierte Mitchell auch mit vielen anderen bekannten Musikern, zum Beispiel mit Willie Nelson, Billy Idol und Peter Gabriel. Danach wurde es ruhiger um die Musikerin.

Ihr letztes Album „Shine“ erschien 2007. Unzufrieden mit der Musikbranche und gesundheitlich geschwächt hat Mitchell beschlossen, sich vorerst vom Musikmachen fernzuhalten. Sie will ihre Kraft und ihre Zeit lieber für politische und Umweltzwecke einsetzen.

Heute wird Joni Mitchell 70 Jahre alt. ByteFM gratuliert!

Mehr zu der Musikerin, ihrem Leben und Schaffen, gibt es heute Abend ab 23 Uhr in der Sendung Kramladen mit Volker Rebell zu hören.

Das könnte Dich auch interessieren:



Diskussionen

1 Kommentar
  1. posted by
    Roland Späne
    Nov 7, 2013 Reply

    Sie ist einfach eine einzigartige Frau und tolle Sängerin die mich mit ihrer Musik von meiner Hippizeit an bis heute begleitet hat. Schade das sie nicht noch weiter Musik macht.

Deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.