Team

Marten Schröder
Moderator



1986 Geburt. Erfolgreich von der Kinderkrippe in den Kindergarten versetzt, dort eine gute Zeit verbracht, aber es musste weitergehen. Also das Übliche: Schule. Seit der dritten Klasse versucht, verschiedene Instrumente zu lernen, mit unterschiedlich großem Erfolg. Nach dem Abitur dann ab nach Erfurt, um mit dem Radio zu beginnen, während des Literaturbachelors auch dabei geblieben. Im Anschluss eine große Reise, dann acht Monate (nicht ganz freiwillig) telefoniert, schließlich in Braunschweig einen Meister der Künste errungen. Bei ByteFM gelandet, hier Moderation des Magazins und Chef vom Dienst, den Laden am Laufen halten. Kein Freund großer Worte und langer Reden.


Marten Schröder
Moderator



1986 Geburt. Erfolgreich von der Kinderkrippe in den Kindergarten versetzt, dort eine gute Zeit verbracht, aber es musste weitergehen. Also das Übliche: Schule. Seit der dritten Klasse versucht, verschiedene Instrumente zu lernen, mit unterschiedlich großem Erfolg. Nach dem Abitur dann ab nach Erfurt, um mit dem Radio zu beginnen, während des Literaturbachelors auch dabei geblieben. Im Anschluss eine große Reise, dann acht Monate (nicht ganz freiwillig) telefoniert, schließlich in Braunschweig einen Meister der Künste errungen. Bei ByteFM gelandet, hier Moderation des Magazins und Chef vom Dienst, den Laden am Laufen halten. Kein Freund großer Worte und langer Reden.


1986 Geburt. Erfolgreich von der Kinderkrippe in den Kindergarten versetzt, dort eine gute Zeit verbracht, aber es musste weitergehen. Also das Übliche: Schule. Seit der dritten Klasse versucht, verschiedene Instrumente zu lernen, mit unterschiedlich großem Erfolg. Nach dem Abitur dann ab nach Erfurt, um mit dem Radio zu beginnen, während des Literaturbachelors auch dabei geblieben. Im Anschluss eine große Reise, dann acht Monate (nicht ganz freiwillig) telefoniert, schließlich in Braunschweig einen Meister der Künste errungen. Bei ByteFM gelandet, hier Moderation des Magazins und Chef vom Dienst, den Laden am Laufen halten. Kein Freund großer Worte und langer Reden.