Artists

Artists / L


L.A. Salami

"Ich verändere den Weg, errichte aber keinen neuen. Ich lebe im 21.Jahrhundert und das klingt eben anders." erklärt L.A. Salami seine, von Bob Dylan, Leonard Cohen und Neil Young inspirierte, Musik. Aber auch die Straßen seiner Heimatstadt London, die immer wieder eine Rolle in seinen Texten spielt, haben den Blues und Folk seiner Lieder geprägt. L.A. Salami beschäftigt sich zudem in seinen Liedern  mit Themen seiner Generation, mit Brexit, Gentrifizierung und Terrosimus und obwohl der Einfluss an heutiger Musik wie Hip Hop, Punk und Electro überwiegt, ist die Inspirationsquelle Bob Dylan unüberhörbar.


L‘Eclair

L'Eclair ist ein Future-Jazz-Sextett aus Genf. Die Band besteht aus Sébastien Bui (Tasteninstrumente), Stefan Lilov (Gitarre), Elie Ghersinu (Bass), Yavor Lilov (Drums), Quentin Pilet (Bongos) und Alain Sandri (Mellotron, Percussion). Ihr psychedelischer Sound fusioniert Elemente aus Highlife, Funk und Krautrock.

Sébastien Bui und Stefan Lilov arbeiteten zunächst als Duo in London am Bandkonzept, bevor sie Freunde in die Band holten. Nach Konzerten mit White Fence, The Mauskovic Dance Band und Derya Yildirim & Grup Şimşek veröffentlichten L'Eclair 2017 ihre an einem Tag aufgenommene EP „Cruise Control“. Der Produzent Jasper Geluk (Allah-Las, Jacco Gardner, Eerie Wanda) lud die Band ein, ihre nächste Platte in seinem Studio aufzunehmen. Sein Vintage-Equipment prägte den Funk-Sound des 2018 erschienenen Debütalbums „Polymood“.

Die zweite LP von L'Eclair „Sauropoda“ (2019) wurde live im Studio mit nur wenigen Overdubs aufgenommen. Viele der Songs basieren auf Jams, die die Band nach der Aufnahme ihrer ersten LP auf der Straße getestet hat. Auf ByteFM widmete Christa Helbling eine Ausgabe ihrer Sendung Wellenlänge der Band.


L7

L7 sind eine US-amerikanische Punkband aus Los Angeles. Sie wurde 1985 von Donita Sparks und Suzi Gardner (beide Gitarre und Gesang) gegründet. Jennifer Finch (Bass) und Anne Anderson (Schlagzeug) komplettierten die Gruppe. 1988 erschien das erste Album „L7“. Noch vor den Aufnahmen zum Nachfolger „Smell The Magic“ wurde Anderson durch Demetra Plakas ersetzt.

1991 gründete die Band „Rock For Choice“, eine Pro-Choice-Organisation, an der sich auch prominente Grunge-Bands wie Nirvana und Pearl Jam beteiligten. 1992, auf der Höhe des Grunge-Booms erschien das erfolgreichste Album von L7, „Bricks Are Heavy“, produziert von Butch Vig, der ein Jahr zuvor für Nirvanas „Nevermind“ verantwortlich war. Die Single „Pretend We‘re Dead“ erreichte Platz acht der „Billboard Modern Rock“-Charts und Platz 21 der UK-Single-Charts.

Das 1999er Album „Slap-Happy“ verkaufte sich schlecht und 2001 verordnete die Band eine Pause von unbestimmter Länge, in der die Mitglieder Soloprojekten nachgingen. 2014 begann die Band wieder, zu touren und 2019 erschien das siebte Album „Scatter The Rats“ auf Joan Jetts Label Blackheart Records.


Lady Leshurr

Lady Leshurr (18. Dezember 1988 als Melesha Katrina O'Garro) ist eine britische HipHop- und Grime-Künstlerin und Schauspielerin aus Birmingham. Die Rapperin und Produzentin veröffentlicht seit 2009 und gilt als eine der wichtigsten Vertreterinnen der britischen Rap-Szene.

Bereits im Einschulungsalter begann Lady Leshurr (sprich: „Lady Liescha“), zu dichten und brachte als Teenager ihr erstes Mixtape „Needle In A Haystack“ heraus. Bevor für sie RapperInnen wie Eminem, Missy Elliott und Nicki Minaj wichtig wurden, prägte O'Garro zunächst die Plattensammlung ihrer aus St. Kitts stammenden Eltern: Reggae. Eine musikaffine Familie förderte Leshurrs Talente früh und organisch. In einem Umfeld, das vornehmlich aus SängerInnen und RapperInnen bestand, wuchs O'Garro innerhalb der Szene auf – eine Ausbildung, die sie zur versierten Freestyle-Rapperin machte (eine Reihe ihrer Freestyles erschien ab 2015 als nummerierte, mit „Queen's Speech“ betitelte Videos).

Seit 2016 steht sie beim Major Sony unter Vertrag, wo sie im selben Jahr begann, Singles zu veröffentlichen. 2017 erschien dort die EP „Mode“.


Lali Puna

Seit Ende der 90er-Jahre produziert Valerie Trebeljahr unter dem Namen Lali Puna gleichermaßen anspruchsvollen wie verspielten Electro-Pop. Die in Süd-Korea geborene und in Bayern lebende Künstlerin veröffentlichte 1999 ihr Debüt „Tricorder“, zwei Jahre später folgte der von der Kritik gefeierte Nachfolger „Scary World Theory“. Von 1999 bis 2017 spielte The-Notwist-Gründer Markus Acher in ihrer Band. 2017 veröffentlichte Lali Puna ihr fünftes Studioalbum „Two Windows“.


Lambchop

Lambchop sind das Projekt des US-amerikanischen Sängers und Songschreibers Kurt Wagner aus Nashville/Tennessee. Lambchop entstanden in den 1990ern im Umfeld der Alternative-Country-Bewegung, öffneten sich aber schnell anderen Einflüssen wie Post-Rock, Soul und R&B. Eine Konstante sind die klugen und oftmals witzigen Texte Wagners.

Das erste Album von Lambchop war 1994 „I Hope You‘re Sitting Down“. Größere internationale Bekanntheit erlangten sie 1996 mit dem Nachfolgealbum „How I Quit Smoking“, das auch den Song „The Man Who Loved Beer“ enthielt, eine Adaption des alten ägyptischen Gedichts „The Man Who Was Tired Of Life“ und bis heute eines der bekanntesten Stücke der Band. Mit „Nixon“ (2000) wurden zunehmend Funk und Soul in den Sound der Band integriert.

In den letzten Jahren nahm Wagner immer wieder Tendenzen aus R&B und elektronischer Tanzmusik auf, während die Songs strukturell eher der Country-Tradition entsprachen. Die Alben „FLOTUS“ (2016) und „This (Is What I Wanted To Tell You)“ (2019) waren ByteFM Alben der Woche.

 


Laura Marling

Als Laura Marling nur 21 Jahre alt war, wurde sie bereits als Retterin der Folk-Musik gehandelt. Mit ihrem 2008 erschienenen Debüt „Alas, I Cannot Swim“ wurde die britische Künstlerin für den renommierten Mercury Prize nominiert. Mit den Nachfolgern „I Speak Because I Can“ (2010), „A Creature I Don't Know“ (2011) und „Once I Was An Eagle“ (2013) konnte Laura Marling an diesen Erfolg nahtlos anknüpfen. Ihr sechstes Album „Semper Femina“ wurde sogar für einen Grammy Award nominiert.


Lauryn Hill

Lauryn Hill ist eine 1975 geborene US-amerikanische R&B-Sängerin, Rapperin und Schauspielerin aus New Jersey, die in den 1990er-Jahren als Teil der HipHop-Gruppe Fugees Bekanntheit erlangte. Ihr bislang einziges Soloalbum „The Miseducation Of Lauryn Hill“ erschien 1998 und brachte ihr fünf Grammy-Awards ein, unter anderem als „Album des Jahres“ und „beste Newcomerin“.

Lauryn Hill, die in eine musikalische Familie hineingeboren wurde, zählt insbesondere Soul-MusikerInnen wie Marvin Gaye, Curtis Mayfield und Aretha Franklin zu ihren frühen Einflüssen. Beeinflusst von Rappern wie Ice Cube widmete sie sich später zusätzlich dem Sprechgesang. 1992 gründete sie zusammen mit den haitianisch-US-amerikanischen Rappern Pras Michael und Wyclef Jean das Trio Fugees, benannt nach einer Bezeichnung für Geflüchtete aus Haiti. Während ihr Debütalbum „Blunted On Reality“ eher zurückhaltende Kritiken erhielt, erreichte ihr zweites Album „The Score“ aus dem Jahr 1998, welches unter anderem die Hit-Single „Killing Me Softly“ enthält, die Spitze der US-Charts. Für ihr gefeiertes Solodebüt konnte Lauryn Hill im selben Jahr namhafte Acts wie Santana und Mary J. Blige gewinnen. Im Jahr 2000 zog sie sich aus der Öffentlichkeit zurück und widmete sich dem Studium der Bibel. Später begann sie erneut Musik aufzunehmen und steuerte unter anderem Songs zu den Filmen „Surf’s Up“ und die Nina-Simone-Doku „What Happendes, Miss Simone?“ bei. Sie tourte zudem unter anderem mit Outkast und Nas.

Von 2018 bis 2020 tourte Lauryn Hill anlässlich des zwanzigsten Jubiläums von „The Miseducation Of Lauryn Hill“ durch die ganze Welt.


LCD Soundsystem

„I'm losing my edge“ – schon in der ersten Zeile der ersten Single von LCD Soundsystem reflektierte Frontmann James Murphy über das Altwerden in der Pop-Musik. Der am 4. Februar 1970 in New Jersey geborene Produzent, Sänger und DJ gründete die Band im Jahr 2001 in New York. Der Dance-Punk von LCD Soundsystem ist stets von Selbstzweifeln und Melancholie durchzogen und damit gleichermaßen tanzbar wie emotional.

Das selbstbenannte erste LCD-Soundsystem-Album ist im Jahr 2005 erschienen. Zwei Jahre später erschien der gefeirte Nachfolger „Sound Of Silver“. Als Murphy im Jahr 2010 das dritte Album „This Is Happening“ ankündigte, verkündete er gleichzeitig das Ende der Band. 2011 spielte die Band ihr „letztes“ Konzert im New Yorker Madison Square Garden, das auf dem Live-Album „The Long Goodbye“ und in dem Dokumentarfilm „Shut Up And Play The Hits“ in Gänze zu hören ist.

Am 24. Dezember 2015 veröffentlichten LCD Soundsystem überraschend die Single „Christmas Will Break Your Heart“. 2016 gaben sie das Ende ihrer Auflösung bekannt, ein Jahr später folgte das vierte Album „American Dream“.

Als Produzent arbeitete James Murphy unter anderem an dem vierten Arcade-Fire-Album „Reflektor“ und an „Blackstar“, dem letzten Album von David Bowie.


Lea Porcelain

Markus Nikolaus und Julien Bracht sind Lea Porcelain. Das Berliner Duo hat sich dem schwermütigen Post-Punk á la Joy Division und The Cure verschrieben. Im Sommer 2017 erschien „Hymns For The Night“, die zweite Platte von Lea Porcelain. Es war Album der Woche bei ByteFM.

 


Led Zeppelin

Led Zeppelin waren eine britische Band des Classic Rock. Die Gruppe wurde 1968 von Robert Plant (Gesang), Jimmy Page (Gitarre), John Paul Jones (Keyboards/Bass) und John Bonham gegründet. Led Zeppelin gelten als eine der ikonischen Rockgruppen der 1970er-Jahre. Nach dem Tode Bonhams 1980 lösten Led Zeppelin sich auf .

Die Band formierte sich im Dunstkreis von The Yardbirds, bei denen Page spielte und hatte besonders in der Anfangstagen einen deutlichen Blues-Einfluss. Der Sound der Band setzte sich von den meisten Zeitgenossen durch die starke Verwendung verzerrter Gitarren ab, weswegen Led Zeppelin heute als Pioniere des Hardrock betrachtet werden. Im Laufe der 1970er-Jahre machte die Gruppe verstärkt Gebrauch von komplexeren Songstrukturen und Arrangements, wodurch sie stilprägend für das Progressive-Rock-Genre wurde. Nach dem mutmaßlich alkoholinduzierten Tod Bonhams 1980 lösten Led Zeppelin sich auf. Zwei Jahre später erschien als letztes Studio-Album „Coda“, das aus späten Studioaufnahmen mit Bonham besteht.

Songs wie „Whole Lotta Love“ und „Stairway To Heaven“ sind heute häufig zitierte Klassiker.

 


Lee Ranaldo Band

Lee Ranaldo ist Gründungsmitglied der Noise-Rock-Band Sonic Youth. Mit Kim Gordon und Thurston Moore spielte er dort über 30 Jahre zusammen.

1987 schon erschien das erste Soloalbum von Lee Ranaldo: "From Here to Infinity". 2017, 30 Jahre später, "Electric Trim". Darauf hat der US-amerikanische Autor Jonathan Lethem ("The Fortress Of Solitude") einige Songtexte verfasst. Zum Album erschien ein Film mit dem Titel "Hello Hello Hello: Lee Ranaldo, Electric Trim", der die Entstehung der Platte dokumentiert.

Mit seiner Ehefrau Leah Singer hat Lee Ranaldo zudem einen Poesie-Fotografie-Band ("Road Movies") veröffentlicht. Weiterhin sind die beiden als Performance-Duo unter dem Namen Drift aktiv. Ranaldo arbeitete in den vergangenen Jahrzehnten mit zahlreichen Künstlerinnen und Künstlern zusammen, etwa mit der britischen Band The Cribs.

 


Lene Lovich

Lene Lovich (*30. März 1949) ist eine britisch-amerikanische Sängerin und Saxophonistin. Bekanntheit erlangte sie vor allen Dingen durch Punk- und New-Wave-Aufnahmen mit Gothic-Einschlag.

Die in Detroit geborene Künstlerin übersiedelte als Teenager nach England, wo sie ab 1968 eine Kunsthochschule in London besuchte. Lene Lovich verdingte sich als Musikerin in U-Bahnen und hatte gelegentliche Aufträge in der Musikszene und im Film-Business, bevor sie ab 1976 erste Solo-Aufnahmen herausbrachte. 1978 verschaffte ihr ein Cover des Tommy-James-Songs „I Think We're Alone Now“ einen Vertrag beim Punk-Label Stiff Records; „Lucky Number“ die zweite Auskopplung des Debütalbums „Stateless“ wurde ein Chart-Hit.

Nach einem zweiten Album trennte sich Lene Lovich von Stiff Records und veröffentlichte nur noch wenig eigene Musik. Während der 1980er-Jahre arbeitete sie mit KünstlerInnen wie The Residents, Herman Brood und Nina Hagen zusammen und nahm mit letzterer eine Single auf, die sich dem Thema Tierrechte widmete. Der 2005 nach 16-jähriger Pause veröffentlichte Langspieler „Shadows and Dust“ war bei der Kritik wohlgelitten.

 


Lennie Tristano

Lennie Tristano (*19. März 1919 in Chicago als Leonard Joseph Tristano) war ein US-amerikanischer Jazz-Pianist, Komponist und Musiktheoretiker. Er hatte wesentlichen Einfluss auf das Genre des Free Jazz. Ab den mittleren 1940er-Jahren wohnte Tristano in New York, wo er im November 1978 starb.

Der Sohn italienischer Einwanderer lernte früh Klavier, verlor im Alter von zehn Jahren sein Augenlicht und lernte an einer Schule für Blinde einige Holzblasinstrumente sowie das Cello. Im Anschluss studierte Lennie Tristano klassische Musik und wurde Musiklehrer. Er wandte sich ab Mitte der 40er verstärkt dem Jazz zu und spielte nach seinem Umzug nach New York mit Größen wie Gil Evans, Miles Davis und Charlie Parker.

Lennie Tristano gilt sowohl als eine eine der treibenden Kräfte der Entwicklung des Jazz vom Bebop hin zum Cool Jazz als auch als Pionier des Free Jazz. Tristano, dessen Experimente mit freier Improvisation letzteres Genre inspiriert hatten, warf der neuen Strömung allerdings einen Mangel an musikalischer Logik vor. Tristanos musikalisches und theoretisches Schaffen inspirierte auch Charles Mingus, Teo Macero und John LaPorta zur Gründung des „Jazz Composers Workshop“, das die Grauzone zwischen Jazz und Klassik erforschte.


Leonard Cohen

Leonard Cohen wurde 1934 in Montreal geboren und wuchs in einem jüdischen Elternhaus auf. In den 1960er Jahren zog Cohen nach New York, wo er unter anderem im Chelsea Hotel lebte und auf Janis Joplin traf. Ende 1967 erschien sein erstes Album „Songs Of Leonard Cohen“, auf dem Songs wie „Sisters Of Mercy“, „So Long, Marianne“ und „Suzanne“ zu finden sind. Cohen veröffentlichte 14 Studioalben, sein letztes im Oktober 2016. „You Want It Darker“ klingt düster und galt einigen RezensentInnen als ein Album im Angesicht des nahenden Todes. Nur vier Wochen später ist der kanadische Songschreiber, Sänger und Autor im Alter von 82 Jahren in seinem Haus in Los Angeles gestorben.


Leoniden

Die Leoniden sind eigentlich bekannt als ein im November im Sternzeichen des Löwen zu beobachtender Meteorstrom. Die gleichnamigen Newcomer aus Kiel feierten am 24. Februar 2017 die Veröffentlichung ihres Debütalbums, welches ebenfalls schlicht „Leoniden“ betitelt ist. Die Leoniden, das sind Sänger Jakob Amr, Djamin Izadi, JP Neumann und die Brüder Felix und Lennart Eicke, die bereits als Teenies in der Schule zueinander fanden und beschlossen als Quintett Musik zu machen. Das Resultat ist mitreißender Indie-Rock; Musik, die Spaß macht und Momente des Hier und Jetzt zelebriert.

Durch unzählige Festivalauftritte und ausgedehntes Touren machten sie die Leoniden vor allem als hervorragende Liveband einen Namen. Sie lieben es, ihre Mischung aus Post-Punk, 90er R‘n'B und Prog-Rock live auf die Bühne zu bringen und ihren Fans nah zu sein: Voller Energie rennt Jakob singend von einer Ecke der Bühne zur anderen, springt auch gerne mal ins Publikum und bringt so die Fans zum Tanzen - wenn die Musik sie nicht längst schon gepackt hat!. Auch die anderen Bandmitglieder geben alles, schlagen energisch in die Tasten und gehen in Gitarrenriffs förmlich auf.

Die Jungs wollen mit ihrer Musik erfolgreich sein und das merkt man! Eigenhändig gründeten sie ihr eigenes Label Two Peace Signs Records und vertreiben auch ihren Merch selbst. Mit jedem weiteren Auftritt wächst die Fanbase der Leoniden mehr und mehr. Im November vergangenen Jahres gewannen die Leoniden den New Music Award 2017, der von den jungen Sendern der öffentlich-rechtlichen Runkfunkanstalten vergeben wird.

Im Februar 2017 waren sie in unserem ByteFM-Studio zu Besuch, um über ihr damals anstehendes Debütalbum zu sprechen und die Songs „The Tired" und „Nevermind" als Acoustikversionen zum Besten zu geben.

 

 

 

 


Let's Eat Grandma

Das britische Duo mit dem illustren Namen Let's Eat Grandma besteht aus zwei Schulfreundinnen, die, seitdem sie 13 Jahre alt sind, zusammen Musik machen. Aufgewachsen in Norwich, veröffentlichten die beiden im Alter von nur 16 und 17 ihr erstes Debütalbum "I, Gemini", welches fast durchweg gute Kritiken bekam und ausverkaufte Touren nach sich zog. Der Sound von Let's Eat Grandma tangiert zwischen experimentellen Pop und Indie, ist aber in seiner Kombination noch ein wenig psychedelischer und abgedrehter. 2018 erschien ihr von der britischen Künstlerin Sophie mitproduziertes zweites Album „I'm All Ears“.


LeVent

Dass eine Dreierkombo ohne Gitarre auskommt, ist ziemlich selten. Die Berliner Band LeVent schafft das mit einem zweiten, sechssaitigen und oft verzerrt gespielten Bass. Dementsprechend abgrundtief-düster klingen die Songs von LeVent. Ihr gleichnamiges Debüt-Album haben sie 2017 übrigens mit Anton Newcombe von The Brian Jonestown Massacre in dessen Berliner Studio aufgenommen. LeVent, das sind Frank Neumeier (Schlagzeug), Heike Rädeker (Bass, Gesang) und Maryna Russo (Bass). 


Lewsberg

Lewsberg sind ein niederländisches Post-Punk-Quartett aus Rotterdam, bestehend aus Arie van Vliet (Gesang, Gitarre), Michiel Klein (Gitarre), Shalita Dietrich (Bass) und Joris Frowein (Schlagzeug). Ihr selbstbetiteltes Debütalbum veröffentlichte die Gruppe im Jahr 2018 selbst.

Der kühle Post-Punk-Sound von Lewsberg, der knarzige Gitarrensound, ihr Hang zum Repetitiven, der stoische Sprechgesang Van Vliets sowie die zynischen, schwarzhumorigen Lyrics brachten der Band Vergleiche mit Gruppen wie The Velvet Underground, Television, Talking Heads und The Modern Lovers ein. Benannt haben sich die vier Musiker*innen nach Robert Loesberg, einem früh verstorbenen Schriftsteller aus ihrer Heimatstadt Rotterdam, dessen Romane sich insbesondere durch ihre nihilistische Grundstimmung auszeichnen. Der Single-Edit des Songs „The Smile“, der in einer anderen Version auch auf der Debüt-LP der Band zu finden war, feierte im Oktober 2018 seine Premiere bei ByteFM.

In This House“, ihr zweites Album aus dem Jahr 2020, veröffentlichten Lewsberg ebenfalls selbst.

 


Liars

Liars wurden im Jahr 2000 in New York City gegründet - vom australischen Sänger Angus Andrew und dem kalifornmischen Gitarristen Aaron Hemphill. Über eine Anzeige lernten die beiden den Schlagzeuger Ron Albertson und den Bassisten Pat Noecker kennen. Die New York Times beschrieb den Stil des Debüt-Albums als „dissonanten“ Funk-Punk.

2002 stiegen Albertson und Noecker aus. Dafür kam Schlagzeuger Julian Gross dazu. Mit jedem Album veränderten Liars ihren Stil. Die Band zog von New York nach Berlin und schließlich weiter nach Los Angeles.
Seit 2016 ist Liars das Solo-Projekt von Angus Andrew, der über das Album "TFCF" von 2017 sagt: "Ich fühlte mich kreativ verheiratet mit Aaron Hemphil. Die Platte, die ich alleine aufnahm, nachdem Aaron aus der Band ausgestiegen war, ist letztlich ein Soundtrack für das Auseinanderfallen unserer kreativer Verbindung. Auf dem Cover bin ich deshalb allein in einem Hochzeitskleid zu sehen."

Studioalben von Liars:
2001 They Threw Us All in a Trench and Stuck a Monument on Top (Blast First)
2003 They Were Wrong, So We Drowned (Mute Records)
2005 Drum's Not Dead (Mute)
2007 Liars (Mute)
2010 Sisterworld (Mute)
2012 WIXIW (Mute)
2014 Mess (Mute)
2017 TFCF (Mute)


Aktueller Titel:
 
Davor lief:
 
 
 
 

Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z