Lizzy Mercier Descloux

Lizzy Mercier Descloux Lizzy Mercier Descloux

Lizzy Mercier Descloux (*16. Dezember 1956 – 20. April 2004) war eine französische No-Wave-Musikerin, Komponistin, Schauspielerin und Malerin aus Paris. Als Sängerin und Gitarristin veröffentlichte sie fünf Studio-Alben.

Als Teil des Performance-Art-Duos Rosa Yemen veröffentlichte die Autodidaktin 1978 ein selbstbetiteltes Mini-Album und zog die Aufmerksamkeit von Chris Blackwell (Island Records) auf sich, als sie 1979 ihr minimalistisches Solo-Debüt „Press Color“ herausbrachte. Beeindruckt von der minimalistischen Gratwanderung zwischen Funk, herausgestellten Dissonanzen und Experimentierfreude, finanzierte Blackwell das Nachfolgealbum „Mambo Nassau“, das 1981 auf Island erschien. Lizzy Mercier Descloux nahm das Album auf den Bahamas auf und erweiterte ihnen Minimal-Funk um perkussive Elemente, Synthesizer und zog Inspiration unter anderem aus brasilianischen Musikstilen und Klezmer. 1984 – zwei Jahre vor Paul Simons „Graceland“-Erfolg – erschien „Zulu Rock“, das in Johannesburg aufgenommen wurde. Südafrikanische Einflüsse prägten neben französischer Popmusik den Sound der Veröffentlichung.

„One for the Soul“ (1985) verfolgte die internationalistische Expansion des musikalischen Spektrums von Lizzy Mercier Descloux, die aber in der Folge von Labelseite unter kommerziellen Erfolgsdruck gesetzt wurde. Als das herkömmlichere Indie-Pop-Album „Suspense“ (1988) keinen Hit liefern konnte, beendete die Künstlerin ihre musikalische Karriere. Am 20. April 2004 starb sie auf Korsika an einer Krebserkrankung.



Lizzy Mercier Descloux im Programm von ByteFM:

School Of Rock

Lizzy Mercier Descloux

(26.07.2020 / 11 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
School Of Rock - Lizzy Mercier Descloux
Ungefähr zehn Jahre lang geisterte die französische Künstlerin Lizzy Mercier Descloux durch die Post-Punk- und World-Music-Geschichte, bevor sie, entnervt von fehlender Unterstützung durch ihre Plattenfirma, das musikalische Handtuch warf und als bildende Künstlerin weitermachte. // Auf den fünf Alben, die sie zwischen 1978 und 1988 produzierte, finden sich originäre und appropriierte No-Wave-, Punk-Funk-, Disco-, Afro-, Latin-, Brasil- und Jazz-Sounds und eine charismatische Musikerin, deren unorthodoxer Gitarren- und Gesangsstil Schule gemacht haben. In der School Of Rock geht es mit Lizzy Mercier Descloux von Paris nach New York, auf die Bahamas, ins Südafrika der Apartheits-Ära, nach New Orleans, Brasilien und Korsika.

Ausloten

You Can't Force A Dance Party

(14.01.2023 / 12 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Ausloten - You Can't Force A Dance Party
In Ausloten wärmen wir uns schon einmal dafür auf und hören Tanzbares aus verschiedenen Feldern, frei nach Dent May: „You can't force a dance party / but for you I'll try“. Mit Lizzy Mercier Descloux, De La Soul, Patterns In Peru, Hithouse, New Order und vielen mehr. *Die Veranstaltung ist ausverkauft.

ByteFM Magazin

am Nachmittag mit Jil Hesse

(29.09.2016 / 15 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Die Norwegerin hilft der leichten Schlagseite gen Skandinavien nach, aber beim Auspendeln hilft Musik von Seu Jorge und Lizzy Mercier Descloux.

Was ist Musik

ZE-Records

(09.08.2009 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Was ist Musik - ZE-Records
Was ist schiefgelaufen im Paradies? ZE-Records 1979-2009 Kid Creole, Suicide, Cristina, Lizzy Mercier Descloux, James White, Was Not Was etc. … späte Disco auf dem Rückweg in den Underground meets No Wave, Electrobilly, Neochanson, Prä-House usw. 79 und ff, die glücklichen Jahre, als - gerade in NY - alles zu gehen schien, ein Label, auf dem weiße Juden, schwarze Christen und beige Agnostiker tatsächlich an einem Melting Pot-Sound arbeiten, bis zur nächsten Entmischung. und bis zur Ankunft von Aids.

ByteFM Magazin: Der Wochenrückblick

KW 50: Unruhen, Pimps und Angeber

(19.12.2021 / 15 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
„There's A Riot Goin' On“ von Sly & The Family Stone hat uns als historisches Album der Woche durch die sieben Tage begleitet, in denen unter anderem: die Schriftstellerin bell hooks und der Bassist Leonard Hubbard von der HipHop-Band The Roots gestorben sind, die Sängerin und Schauspielerin Jane Birkin 75 Jahre alt geworden ist und wir allgemein recht viel französische Musik gehört haben, unter anderem von Lizzy Mercier Descloux, die in dieser Woche 65 geworden wäre und Ruth Radelet von den aufgelösten Chromatics neue Musik veröffentlicht hat.

Karamba

Von Herb Alpert bis Michael Rother

(03.09.2020 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Heute unter anderem mit Musik von Dua Lipa, Disclosure, Luka08 und Lizzy Mercier Descloux.

taz.mixtape

Battles Pro Asyl Coco Descloux Dylan & Dead Ornament & Zitronen

(16.10.2015 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Vor summendem Chor und dubbigen Samples bellt, knurrt, kreischt sie onomatopoetische Erfindungen, deren Sinn dem Hörer köstlich entflieht. – Elise Graton würdigt die zu Unrecht vergessene Lizzy Mercier-Descloux. Die zutreffendst/prophetischst benannte Band mit ihrer Todesnähe, die drei Keyboarder beerdigte.

Das kleine ABC

F wie Feuer

(10.09.2012 / 18 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Noch bevor alles in Flammen aufgeht, rückt mit Pauken und Trompeten die Feuerwehr an. Für die musikalische Pyrotechnik sorgen Bomba Estéreo, Lizzy Mercier Descloux, Nirvana, Pixies, The Doors und viele mehr...

Groovie Shizzl

Im Kaufrausch

(01.03.2018 / 22 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Da es sich um eine höchst abwechslungsreiche Plattentasche handelt, die ich nach Hause geschleppt habe, dachte ich: Damit kann man eine Sendung machen und die frischen Eindrücke teilen! Musik von Tülay German, Syreeta, Runa Laila, Lizzy-Mercier-Descloux, Ice-T und dem ersten arabischen Rapper Shams Dinn. Und und und…

Groovie Shizzl

Turco Mambo Nassau aux Francais

(19.02.2015 / 22 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Groovie Shizzl - Turco Mambo Nassau aux Francais
Warum ausgerechnet heute im Studio ein Stapel französischer No-Wave-Single neben einem Stapel türkischem Vinyl liegt, erklärt euch Sebastian Reier im Laufe der Sendung. Das Bild zeigt übrigens die viel zu früh verstorbene Lizzy Mercier Descloux. Das amerikanische Label Light In The Attic hat versprochen, ihre Alben in diesem Jahr wiederzuveröffentlichen.

Unter Geiern

(15.08.2011 / 22 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Und da soll niemand sagen, das wäre jetzt kitschig, zu romantisch, für Weicheier und man hätte das nicht nötig, oder so. Laßt Euch helfen, von Lizzy Mercier Descloux, den Spermbirds, Son Volt, Van Morrison und anderen glücklichen Fantasie-Reisenden.

Was ist Musik

Zum 60. Geburtstag von Grace Jones

(18.05.2008 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Was ist Musik - Zum 60. Geburtstag von Grace Jones
Im Zuge der retrospektiven Aufwertung von allem, was entfernt nach NoNewYorkNoWave und Disco-Punk der 70/80er Jahrzehntwende riecht, werden seit einigen Jahren Platten von Cristina, Lizzy Mercier-Descloux oder auch Judy Nylon wiederaufgelegt und neu begutachtet. Komischerweise passiert dasselbe nicht mit Grace Jones.

Silent Fireworks

It takes one to know one

(13.03.2021 / 12 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
In dieser Ausgabe singen Bärchen Und Die Milchbubis über „Schweinkram", verkauft Jazmine Sullivan ihren Körper für Geld, Lizzy Mercier Descloux tut das unter gar keinen Umständen und finden The Anemic Boyfriends männliche Sexualität schlicht indiskutabel.

Was ist Musik

Frau am Steuer – R.I.P. Cristina, Bye Bye Bill Withers

(06.04.2020 / 21 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Wenn heute von der nuyorikanischen Musik um 1980 geschwärmt wird, von No New York & No Wave, dann fällt der Name Cristina selten. Die dominierenden Frauen waren Lydia Lunch, Debbie Harry, Lizzy Mercier-Descloux und die Jamaikamerikanerin Grace Jones. Neben diesen Charismatikerinnen wurde Cristina von der Männer-Popkritik gern abgetan als Pinup-Showgirl, dem der große August „Kid Creole“ Darnell ein paar cheesy-sleazy Disco-Mutanten auf den attraktiven Leib geschneidert hat, derb kalkulierte Camp-Hits wie „Baby You Can Drive My Car“ von den Beatles.

Ein Topf aus Gold

Zeitlos II / Vergangenes I

(02.01.2016 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Mit Punk, Kraut und Orgel in der ersten Hälfte, Jazz und psychedelischen Synthie-Flächen in der zweiten. Starring u.a.: Lizzy Mercier Descloux, Cavern Of Anti-Matter, Marker Starling, Klaus Johann Grobe, Pharoah Sanders und Saroos.

School Of Rock

30 Jahre ZE Records

(18.07.2009 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
School Of Rock - 30 Jahre ZE Records
Kein einzelner Künstler sondern ein ganzes Label steht heute im Mittelpunkt der School Of Rock: ZE Records, Heimat von Künstlern wie Kid Creole, Lizzy Mercier Descloux und James White aka James Chance, feiert 30. Geburtstag mit einer aktuellen Label-Compilation – "ZE 30 - ZE Records 1979 - 2009" (Strut Records).

School Of Rock

mit Christian Tjaben

Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
School Of Rock
Meistens jedenfalls.Einige Lektionen aus dem Lehrplan:Rock Island Line (Leadbelly), Planet Rock (Afrika Bambaata), Rockford Rock (The Skatalites), Rock You Baby (George McCrae), Rock Dem Hot (DJ Vadim), Rock Rock Y’All (A Tribe Called Quest), Rock Me Easy Baby (Isaac Hayes), Cool Rockers (Lee „Scratch“ Perry), Swanee River Rock (Ray Charles), Rockers To Rockers (Rockers Hi-Fi), Rock Dirge (Sly & The Family Stone), The Rockafeller Skank (Fatboy Slim), Rock Me Again & Again & Again & Again & Again & Again (Lyn Collins).Auszug aus der Liste der Lehrmeister:Teo Macero, Prince Paul, Curtis Mayfield, DJ Krush, Willie Dixon, Gil Scott-Heron, J Dilla, Geoge Clinton, Roni Size, Scientist, Shuggie Otis, Coldcut, Bo Diddley, Nina Simone, Tricky, Norman Whitfield, Lizzy Mercier-Descloux, Diplo.


Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z