Moodymann

Moodymann Bild: Moodymann

Moodymann ist der Künstlername, unter dem der US-amerikanische Produzent und DJ Kenny Dixon Jr. seit den 1990er-Jahren Musik veröffentlicht. Sein gefeiertes Debütalbum „Silentintroduction“ erschien im Jahr 1997 über Planet E Communications, das Label des einflussreichen Detroiter Techno-Produzenten Carl Craig

Kenny Dixon Jr. begann seine musikalische Karriere als Drummer im Jazzclub seines Vaters. Später produzierte er Beats für befreundete Rapper*innen. Mitte der 90er machte er sich als House-DJ in Detroit einen Namen. Mit dem Erscheinen seiner ersten Veröffentlichungen bei Planet E Communications erweiterte sich Dixons Fankreis nach Europa. Sein auf klassischen Soul- und Jazz-Samples basierender House-Techno-Hybrid-Sound sowie seine innovative Mischung aus analogen und digitalen Aufnahmetechniken und Performance-Instrumentarien brachten ihm den Beinamen „Prince Of House“ ein. Über seine Auftritte wird gesagt, er würde „echte“ Instrumente spielen, indem er live Knöpfe drückt. Mit KDJ Records und Mahagoni Music betreibt Moodymann zwei Labels, auf denen er sowohl eigene Musik veröffentlicht als auch die weiterer Künstler*innen. Der sehr medienscheue Dixon Jr., der nur selten Interviews gibt, gilt privat als sehr engagierter Nachbarschaftsaktivist in seinem Viertel in Detroit. Er ist seit seiner Kindheit ein glühender Fan von Prince und träumt davon, eine Band zu gründen, die Jimi Hendrix und Parliament vereint. 

Do Wrong“, der Opener von Moodymanns 2020 erschienenem Album „Taken Away“ (KDJ), war im Mai desselben Jahres ByteFM Track des Tages. 
 



Moodymann im Programm von ByteFM:

Musik als Organismus: Neues von Moodymann

(28.05.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Musik als Organismus: Neues von Moodymann
Moodymann Musik als Organismus: Irgendetwas macht der Detroiter Produzent Kenny Dixon Jr. besser als alle anderen. Vielleicht liegt es daran, dass seine Tracks sich verhalten wie ein Lebewesen. Die Tracks, die Dixon seit mehr als 20 Jahren unter dem Namen Moodymann produziert, lassen sich nur behelfsweise mit Genrenamen greifen. // Die Tracks, die Dixon seit mehr als 20 Jahren unter dem Namen Moodymann produziert, lassen sich nur behelfsweise mit Genrenamen greifen. Wie eine Kreatur, die noch keiner Spezies mit lustigem lateinischen Namen zugeordnet ist. // Wer House mag und ein Herz für Abseitiges besitzt, ist sicherlich nicht schlecht beraten, bei Moodymann reinzuhören. Aber Dixons Sound ist sehr viel mehr. Eigentlich ist Moodymann im weitesten Sinne Soul, aber auch Funk und Disco. HipHop, Psychedelic Rock und Gospel. // Und fordert immer unbedingte Aufmerksamkeit, ohne dabei aufdringlich zu wirken. Das Album „Taken Away“ von Moodymann ist auf dem künstlereigenen Label KDJ erschienen. Der Album-Opener „Do Wrong“ ist heute unser Track des Tages.

Die ByteFM Jahrescharts 2014

(29.12.2014)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Klaus Walter (Was ist Musik) Alben (ohne Reihenfolge): Fatima Al Qadiri - Asiatisch Hieroglyphic Being And The Configurative Or Modular Me Trio - The Seer Of Cosmic Visions Planningtorock - All Love's Legal Moodymann - Moodymann Traxman - Da Mind Of Traxman Fhloston Paradigm - The Phoenix Sleaford Mods - Divide And Exit Copeland - Because I'm Worth It Marshall Allen Presents Sun Ra And His Arkestra – In The Orbit Of Ra V/A - Dylan's Gospel V/A - Haiti Direct V/A - Calypso Craze. // Stephen Malkmus & The Jicks - Wig Out The Jagbags Angel Olsen - Burn Your Fire For No Witness Silk Rhodes - Silk Rhodes. Wenzel Burmeier (Das Draht) 1. Flying Lotus – You’re Dead 2. MoodymannMoodymann 3. Dorian Concept – Joined Ends 4. Betty Ford Boys – Retox 5. Shabazz Palaces – Lese Majesty 6.

Alben des Jahres 2020

(18.12.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Alben des Jahres 2020
Alben des Jahres 2020 Diviam Hoffmann (Ein Topf aus Gold) Sault – „Untitled (Rise)“ Sault – „Untitled (Black Is)“ Good Sad Happy Bad – „Shades“ Erregung Öffentlicher Erregung – „EÖE“ Pip Millett – „Lost In June EP“ Klaus Walter (Was ist Musik, taz.mixtape) Moodymann – „Taken Away“ The Bug – „In Blue“ (feat. Dis Fig) A Rocket In Dub – „Normal Dub“ Róisín Murphy – „Róisín Machine“ Ant Orange – „You're Super In Diagonal“ Pa Salieu – „Send Them To Coventry“ Gaudi & Adrian Sherwoood – „100 Years Of Theremin (The Dub Chapter)“ Irreversible Entanglements – „Who Sent You? // Salami – „The Cause Of Doubt & A Reason To Have Faith“ Dua Lipa – „Club Future Nostalgia“ Sofia Portanet – „Freier Geist“ The Flaming Lips – „American Head“ Mura Masa – „R.Y.C“ Arbouretum – „Let It All In“ John Carroll Kirby – „Conflict“ Duval Timothy – „Help“ Actress – „Karma & Desire“ Messer – „No Future Days“ Johannes Wallat (Kontrabass) Aesop Rock – „Spirit World Field Guide“ Culk – „Zerstreuen Über Euch“ Dan Kye – „Small Moments“ Friends Of Gas – „Kein Wetter“ Jeshi – „Bad Taste“ L.A. Salami – „The Cause Of Doubt & A Reason To Have Faith“ Moodymann – „Taken Away“ Run The Jewels – „RTJ4“ Shinichi Atobe – „Yes“ Wox & Baronski – „Mind The Gap“ Alice Peters-Burns (Kaleidoskop) The Innocence Mission – „See You Tomorrow“ Stephen Malkmus – „Traditional Techniques“ Ariel Sharratt & Mathias Kom – „Never Work“ Anton Barbeau – „Manbird“ James Elkington – „Ever-Roving Eye“ Fair Mothers – „In Monochrome“ Mylittlebrother – „Howl“ Garcia Peoples – „Nightcap At Wit's End“ Malojian – „Humm“ The Room In The Wood – „We're The Martians, Now“ Kai Bempreiksz (Hidden Tracks) Jeff Parker – „Suite For Max Brown“ Cindy Lee – „What's Tonight To Eternity“ Mhysa – „Nemaeh“ Chassol – „Ludi“ V.A. – „Minna Miteru“ FujiIIIIIITA – „Iki“ V.A. – „Kaleidoscope“ Max Richter – „Voices“ Bill Callahan – „Gold Record“ V.A. – „Das Klingende Städtchen“ Aengus Walton (ByteFM Team) Helena Deland – „Someone New“ Aoife Nessa Frances – „Land Of No Junction“ Jerry Paper – „Abracadabra“ Pisse – „Pisse“ Khruangbin – „Mordechai“ Pure X – „Pure X“ Fiona Apple – „Fetch The Bolt Cutters“ Stefan Weglowski – „What Is Hidden“ Leafar Legov – „Mirror“ Jeff Parker & The New Breed – „Suite For Max Brown“ Torsten Fiebig (80prozent) Turbostaat – „Uthlande“ Straw Man Army – „Age Of Exile“ Die Aeronauten – „Neun Extraleben“ The Beths – „Jump Rope Gazers“ Billy Nomates – „Billy Nomates“ Alice Bag – „Sister Dynamite“ The Cowboy – „Wifi On The Prairie“ Sweeping Promises – „Hunger For A Way Out“ Idles – „Ultra Mono“ Bantam – „Tamtam Mit Bantam“ Michael Hager (ByteFM Magazin) Nicolas Fehr – „Violet“ Crack Cloud – „Pain Olympics“ John Carroll Kirby – „My Garden“ Das Hobos – „Random Home“ Super Besse – „Un Rêve“ Buscabulla – „Regresa“ Drab City – „Good Songs For Bad People“ Friends Of Gas – „Kein Wetter“ Cut Worms – „Nobody Lives Here Anymore“ Yves Tumor – „Heaven To A Tortured Mind“ Mark Kowarsch (Antikörper) Coriky – „Coriky“ Fatal Blow – „Generals & Soldiers“ Laura Jane Grace – „Stay Alive“ Bob Mould – „Blue Hearts“ Idles – „Ultra Mono“ Jello Biafra & The Guantanamo School Of Medicine – „Tea Party Revenge Porn“ Red Mass – „A Hopeless Noise“ Adulkt Life – „Book Of Curses“ Lemonheads – „Lovey“ (30th Anniversary Edition) Kevin Morby – „Sundowner“ Götz Bühler (Die runde Stunde) Nils Wülker – „Go“ Matti Klein – „Soul Trio“ Timo Lassy – „Big Brass“ Maria Joao / Ogre Electric – „Open Your Mouth“ ToyToy – „Playdate“ Gil Scott-Heron – „We're New Again, A Reimagining By Makaya McCraven“ Bongeziwe Mabandla – „Iimini“ Chris Potter – „There Is A Tide“ AuB – „Aub“ Peter Bernstein – „What Comes Next“ Henning Tudor-Kasbohm (Mixtape der Hörer*innen) Prince – „Sign O' The Times“ (Super Deluxe Edition) Gary Olson – „Gary Olson“ Skinshape – „Umoja“ TrueMendous – „Huh?

Songs des Jahres 2020

(16.12.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Songs des Jahres 2020
Merrill Garbus, Cavalier, Homeboy Sandman) Dan Kye – „Rainbow Road“ Die Sterne – „Du Musst Gar Nix“ Friends Of Gas – „Im Bad“ Idles – „Grounds“ Kate NV – „Plans“ Machinedrum – „Kane Train“ (feat. Freddie Gibbs) Moodymann – „Let Me Show You Love“ Wajatta – „Don’t Let Get You Down“ Wildflower – „Light In The Sorrow“ Ingo Sänger (Taxi Nights) Benjamin Fröhlich – „Tivoli (Johannes Albert Remix)“ M.ono – „My Contribution For This Summer No. 01“ DJ Jazzy Jeff, Eric Roberson & Kaidi Tatham – „Cancel 2020“ Aera – „Ode To An Empty Dancefloor“ Platzdasch & Dix – „Stewpit“ The Vision – „Missing (The Maurice Fulton Extended Mix)“ (feat.

Alben des Jahres 2019

(13.12.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Alben des Jahres 2019
Johannes Wallat (Kontrabass) Andrés – „IV“ Die Goldenen Zitronen – „More Than A Feeling“ Jamila Woods – „Legacy! Legacy!“ Little Simz – „Grey Area“ Moodymann – „Sinner“ OG Keemo – „Geist“ Robag Wruhme – „Venq Tolep“ Sampa The Great – „The Return“ Slowthai – „Nothing Great About Britain“ Sweatson Klank – „Super Natural Delights“.

Neue Funkadelic-Remix-Kompilation: „Reworked By Detroiters“

(11.09.2017)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Neue Funkadelic-Remix-Kompilation: „Reworked By Detroiters“
Mit dieser Einstellung haben sie die nächste Generation der Detroiter Musiker stark geprägt – den Detroit-Techno.“ Neben Techno soll die Kompilation die komplette Bandbreite des Funkadelic‘schen Einflusses auf die jungen MusikerInnen ihrer Stadt darstellen: The Dirtbombs machen aus dem Heroin-Funk von „Super Stupid“ rumpeligen Garage-Rock, Electro-Produzent Gay Marvine verwandelt „Undisco Kidd“ in eine gegenteilige Disco-Party. Und in der fantastischen Vorabsingle „Cosmic Slop“ untermalt Moodymann die sozialkritische Aussage der Hymne mit einem bedrohlich groovenden Trip-Hop-Beat. Gillen fasst zusammen: „Wir wollen zeigen, dass Funkadelics Botschaften immer noch hochaktuell sind und dass sie bis heute inspirieren können.“ Funkadelic – „Reworked By Detroiters“ erscheint am 27.

ByteFM Jahrescharts 2016

(26.12.2016)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
ByteFM Jahrescharts 2016
Marc Beham (ByteFM-Redaktion) Alben (alphabetisch): All diese Gewalt - Welt in Klammern BadBadNotGood - IV Carla Dal Forno - You Know What It’s Like Dengue Dengue Dengue - Siete Raíces Moodymann - DJ-Kicks Raime - Tooth Romare - Love Songs: Part Two Soft Hair - Soft Hair V.A. - Space Echo (The Mystery Behind The Cosmic Sound Of Cabo Verde Finally Revealed) Woods - City Sun Eater In The River Of Light.

Dâm-Funk - „DJ-Kicks“ (Rezension)

(31.05.2016)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Dâm-Funk - „DJ-Kicks“ (Rezension)
Natürlich zeigt er auch rare Schätze aus seiner Sammlung wie "Stand Up" von Nexus, eine Italo-Disco-Maxi von 1983, für die man heute knapp 100 Euro hinlegen muss. "DJ-Kicks" bleibt stabil: Nach hervorragenden Ausgaben von Actress oder Moodymann enttäuscht auch Dâm-Funk nicht. Ein tiefenentspannter Mix, der uns für 80 Minuten in ein imaginäres L.A. entführt, in dem Rick James und Prince noch am Leben sind.

The Sound Of Detroit - Der Klang einer Stadt: Premiere der ByteFM Themenwoche

(06.03.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Freitag, 11.03. 20:00 - 21:00 Uhr Oliver Korthals lässt in Out of Spectrum die Scheiben kreisen, die wesentliche Impulse in der Jazz und Soul Musik gegeben haben. Motown & Moodymann, Milt Jackson & Jackson 5, Tribe Records, Raphael Saadiq & Marvin Gaye. Samstag, 12.3. 20:00 - 22:00 Uhr Electro Royale weiß zu würdigen, dass es ohne Detroit, die große sieche Stadt im US-Bundesstaat Michigan keinen Techno gäbe.

Was ist Musik

Melodestra

(16.03.2014 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Neulich bei Was ist Musik: Moodymann, Detroit und der „Cosmic Slop“, der Hit von Funkadelic, den Moodymann als „Sloppy Cosmic“ wiederbelebt. Mitkomponist von „Cosmic Slop“ ist Bernie Worrell. Demnächst wird er Siebzig und entdeckt auf seine alten Tage ein Kinderinstrument.

Was ist Musik

Aus Detroits Archiven …

(15.02.2021 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
– erscheint die monumentale „3 Chairs Collection (1997​-​2013) by 3 Chairs“, runde vier Stunden House (was die so unter House verstehen) von Detroit's Finest. „Kenny Dixon Jr. AKA Moodymann, Marcellus Pittman, Rick Wilhite and Theo Parrish. The new collection compiles most of the material they've released over their storied run, much of it previously only available on vinyl. // The collection—nearly four hours of music—also features Detroit mainstays such as Norma Jean Bell, Amp Fiddler and Andrés.” Wenn von Leuten wie J Dilla, Moodymann, Theo Parrish usw. die Rede ist, dann wird ja gern die große Musiktradition Detroits beschworen, ja, klar.

Was ist Musik

(07.03.2010 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Nicht von schlechten Müttern - Die Withers-Parrish-Scott-Heron-Moodymann-Connection Auf seinem neuen Album erzählt der afroamerikanische Proto-Rapper Gil-Scott-Heron von seiner Herkunft aus einem broken home. // Vielleicht war das auch ein Grund für Gil Scott-Heron, schon vor vielen Jahren "Grandma´s Hands" zu singen, den Song von Bill Withers. Moodymann wiederum hat einen Song über "Mama's hands" aufgenommen. Es gibt da noch mehr Verbindungen zwischen diesen drei bedeutenden Protagonisten afroamerikanischer Musik.

Souleil Suite

(12.05.2014 / 23 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Souleil Suite
Alles deutlich Grund genug einmal mehr seine Alben zu durchstöbern. 1980 brachte er “Hotter Than July” raus und darauf war ein Song, den er schon in den 60ern geschrieben hatte: “All I do (is think about you)”. Detroits feiner Moodymann und Oliver Koletziki kommen in 2014 beide mit neuen Alben. Hören wir uns doch mal an, was Moodymann zusammen mit Andres (auch bekannt als DJ Dez) und Herr Koletzki mit Nord da geschaffen haben.

Verstärker

Verfrüht

(27.05.2020 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Ich mache die Augen auf und sehe auf ein weißes Stück Papier.“ (Rolf-Dieter Brinkmann, Westwärts 1&2, 1975) Musik von Moodymann, Blumfeld, Gal Costa, Keleketla!, Idles, Fontaines D.C., First Choice und Gary Olson.

Was ist Musik

Zwei oder drei Öltanks oder mehr

(11.05.2020 / 21 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Heute würdig flankiert von Jessy Lanza, Beatrice Dillon, Deadbeat, Arca, Soft Pink Truth und einer zauberhaften Al Green-Grußaktion von Moodymann.

Kontrabass

Soulfood

(06.10.2019 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Futter für die Seele kommt heute aus Detroit von Danny Brown, Moodymann und Patrice Scott. Außerdem ist New York ganz stark in the House: Gang Starr, Wiki und Galcher Lustwerk halten die Fahne für den Rotten Apple hoch.

For The Record

Shake It Off.

(04.10.2019 / 23 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Diesmal mit Shigeto, Moodymann, Kraftwerk, Rick The Godson Wil-hite, 3 Chairs, Scan 7, Drexciya und Omar S feat. Nite Jewel.

Verstärker

Verhousung

(02.05.2018 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Böhme kommentiert das dramatische Finale! Zumal bei diesem Wettkampf auch Routiniers mit Außenseiterchancen wie Moodymann, Alexis Taylor oder Jon Hopkins mitmischen, und mit Oneohtrix Point Never ein hörbar um Innovation bemühter Künstler um die Gunst der Kritik buhlt.

Was ist Musik

Die Diaspora war nach Hause zurückgekehrt

(13.03.2016 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Schließlich projizierte er eine Karte von Afrika hinter sich, in der Mitte der Schriftzug „Compton“ ‒ die Diaspora war nach Hause zurückgekehrt.“ In der Süddeutschen Zeitung hat sich Jan Kedves auch mit Kendrick Lamar beschäftigt. Also starring: Babyfather ft.Arca, Moodymann, Pusha T, Saul Williams, Kanye West, Rihanna, Still Weavens, Sadevillain, Fela Kuti, ...

Electro Royale

(21.02.2015 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Lang heißt natürlich nicht automatisch gut, in diesem Fall aber doch. Dafür sorgen Martin Böttcher und seine Mitbringsel vom Moodymann, von Butch, von Jan Oberlaender und von Rone. Me love you long time!

In Takt

Begegnungen

(11.04.2014 / 21 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Monaco Meets London Meets Nigeria. Dänemarkt trifft auf LA und Blackburn auf Detroit. Droppen wir mal ein paar Names: Moodymann remixt Charlotte OC, Nick Monaco wiederum Theophilus London, Gabe Guernsey macht's mit Daniel Avery und Hot Chip widmet sich William Onyeabor.

Soulsearching

Just Music

(02.02.2014 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Mit einem Song eines Albums des letzten Jahres, welches mit der Zeit immer besser wird, brandneuer Musik aus Aschaffenburg (!), die so klingt, als käme sie direkt aus London, mehr Detroit-Soul von Amp Fiddler und Moodymann, P-Funk von Bootsy, Soundwaben aus dem Studio von Actress in Ghettoville und einem Cosmic Funk-Klassiker von Herbie und Stevie neu abgemischt.

In Takt

Moody, Mann!

(31.01.2014 / 21 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
In Takt sollte diese Woche eigentlich düster werden, kurzfristig hat sich die Stimmung aber aufgehellt und es gibt fast schon eine Gute-Laune-Show. Hauptsächlich Neues u.a. von Moodymann & Mo Kolours, Actress & Amp Fiddler, J. Rawls & Elaquent. Hier gibt es die zwei neusten Releases von J.

Was ist Musik

In and'rer Leute Schuhe laufen

(31.10.2010 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Dazu Remixology aus England, Ferry, der alte Dandy im neuen House (dann doch nicht), Steeldrums in XX. Starring: DJ Roc, Brian Eno, Four Tet, DJ Nate, Robert Owens, Sam Prekop, Joe South, Moodymann, Jon Hopkins

Was ist Musik

(27.12.2009 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Was ist Musik
Ohne Curtis Mayfield hätte Bob Marley niemals die Wailers gegründet, Snoop Doggy Dogg hätte noch keine eigene Badewanne, Paul Weller würde noch immer den Pete Townshend mimen. The Roots verdanken ihm den Bandnamen, Herbie Hancock den Albumtitel „Future Shock“, Moodymann baut ihm ein House in Detroit, die Dirtbombs definieren mit seinem „Kung Fu“ den Black Rock’n’Roll des 21.Jahrhunderts, in Lagos geistert er durch den Disco-Underground der Siebziger, in Berlin erneuert ein kleines Mädchen zu einem Mayfield-Groove die Binsenweisheit, nach der alle Männer Verbrecher sind.

Kontrabass

Loop Diggas

(07.02.2021 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Heute mit Musik von Madlib, J Dilla und anderen Loop Diggas – Four Tet, Moodymann, Theo Parrish und Marcellus Pittman.

taz.mixtape

Owen Pallett, Bowie, Nihiloxica, Moodymann, Östro 430, Rory Gallagher

(19.06.2020 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Massive Trommeln verteilen sich im Raum. Noch ein Meisterwerk, sagt Julian Weber: Zwischen Hölle und Halleluja. Der Detroiter Produzent Moodymann überzeugt mit seinem neuen Album „Taken Away“. Er bringt afroamerikanisches Musikerbe in eine Dancefloor-Gegenwart..

ByteFM Mixtape

Jazz thing Juni 2020

(12.06.2020 / 12 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Nate Smith, doppelt Grammy nominierter Drummer für Kollegen wie Pat Metheny, José James oder Chris Potter, der aber auch schon einen Song für Michael Jackson produziert hat, macht die Vergebungsfrage zu einem der schönen Soul-Songs seiner aktuellen EP „Light And Shadow“ – und zur Eröffnung dieses Jazzthing Mixtapes bei dem ansonsten auch Nubya Garcia, Moodymann, Nils Wülker, Marcin Wasilewski, Ambrose Akinmusire, Claire Parsons und einige mehr zu hören sind.

Was ist Musik

Das Piano im Haus - tintinnabulating

(01.06.2020 / 21 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
„Tanzmusik, die sich nicht dem Willen der Tanzenden unterwirft.“ Schreibt die ByteFM-Redaktion nicht über Handtaschenhaus, sondern über „Taken Away“, das neue Album von Moodymann. Tanzmusik, die sich nicht dem Willen der Tanzenden unterwirft? Ist das jetzt gut oder schlecht.

For The Record

Moving In Sound.

(09.08.2019 / 23 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Diesmal mit Donald Byrd, Kleeer, One Way, Vaughan Mason & Crew, Rick Wilhite, Jeff Mills, Moodymann, Samson & Delilah und Raw Silk.

For The Record

Pass The Peas

(12.07.2019 / 23 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Diesmal mit Moodymann, Theo Parrish, Lord & Dego, Norm Talley, Rick Wilhite & Marcellus Pittman.

- Uhr
ab Uhr
Aktueller Titel:
 
Davor lief:
 
 
 
 

Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z