Luscious Jackson

Luscious Jackson Luscious Jackson aus dem engeren Beastie-Boys-Umfeld brachten in den 90ern auf sehr eigene Weise Gitarren und HipHop-Grooves zusammen

Luscious Jackson sind eine 1991 gegründete US-amerikanische Rockband aus New York. Sie besteht aus Jill Cunniff (Gesang, Bass), Gabby Glaser (Gesang, Gitarre, Keyboard) und Kate Schellenbach (Schlagzeug). Gründungsmitglied und Keyboarderin Vivian Trimble stieg 1998 aus. Ihre Debüt-EP „In Search Of Manny“ ist 1992 über das von den Beastie Boys betriebene Label Grand Royal (Atari Teenage Riot, Butter 08, Buffalo Daughter) erschienen.

Mit ihrem leicht düster anmutenden Rock-HipHop-Hybrid-Sound, den sie mit Einflüssen aus Funk und Jazz versetzten, überzeugten Luscious Jackson in den 1990ern nicht nur die Beastie Boys, sondern auch Kritiker*innen und Fans. Bereits die Debüt-EP brachte der Gruppe begeisterte Reaktionen von der Musikpresse ein und war zudem das erste Release auf Grand Royal. Kennengelernt haben sich die späteren Luscious-Jackson-Mitglieder in den späten 80ern in New Yorks Punk-Kreisen. Kate Schellenbach war damals die Drummerin der Beastie Boys, die zu dem Zeitpunkt noch wüsten Hardcore-Punk spielten. Auf Jill Cunniff traf sie, als diese die Band für ihr Fanzine interviewte. Während ihres Kunststudiums in San Francisco lernte Cunniff wiederum die ebenfalls aus New York stammende Gabby Glaser kennen und die beiden begannen, gemeinsam zu musizieren. Nach ihrer Rückkehr in den Big Apple gründeten die beiden Musikerinnen Luscious Jackson; zunächst als Duo. Ihre erste Demo spielten sie fast im Alleingang ein und auch der erste Gig – im Vorprogramm von den Beastie Boys und Cypress Hill – wurde zu zweit absolviert. Anschließend wurden noch Schellenbach und Cunniffs Freundin Vivian Trimble rekrutiert. 1994 erschien mit „Natural Ingredients“ der Debüt-Longplayer der Band. Die Musikerinnen traten in der Folge auf populären Festivals und im Fernsehen auf und erhielten immer mehr Aufmerksamkeit. Ihre bislang erfolgreichste Single „Naked Eye“ veröffentlichten Luscious Jackson 1998. Der auf dem zweiten Album „Fever In Fever Out“ (1998) enthaltene Song erreichte die Top 40 der US-Charts.

Im Jahr 2000 löste sich die Gruppe vorläufig auf. 2011 kam es zu einer Reunion. Zwei Jahre später veröffentlichten Luscious Jackson gleich zwei Alben: „Magic Hour“ sowie „Baby DJ“, ein Album für Kinder.



Luscious Jackson im Programm von ByteFM:

Neue Platten: Ada - "Meine Zarten Pfoten"

(07.06.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Wie der Titel des Albums vermuten lässt, tastet sich Dippels langsam vor. Sie beginnt zart und unaufdringlich mit einer Cover-Version des Luscious-Jackson-Songs "Faith". "On the Mend" plätschert ruhig und entspannt wie der Soundtrack einer Südsee-Soap.

Ghost Funk Orchestra – „A Song For Paul“ (Rezension)

(28.08.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Ghost Funk Orchestra – „A Song For Paul“ (Rezension)
Der Gesang ist an 5th Dimension oder The Association angelehnt, der Bass ist 60er-Soul-verliebt wie bei The Soundcarriers aus Manchester. Zusammen erinnert das bei „Slow Down“ fast an die 90er-Jahre Indie-HipHop-Band Luscious Jackson. Die schepperigen, schnarrenden Gitarren könnten direkt aus Surf-Punk-Tracks der 60er kommen, dann erinnert die Bläsersektion an Platten von Steely Dan aus den späten 70ern, bevor eine Pink-Floyd-Orgel die Verwirrung komplett macht.

ByteFM Magazin

am Morgen mit Marten Schröder

(17.08.2016 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Jill Cunniff feiert heute ihren 50. Geburtstag. Die Sängerin und Gitarristin wurde bekannt durch die von ihr mitgegründete Band Luscious Jackson, aber auch Solo veröffentlicht sie Musik. Unser Album der Woche kommt von Messer und heißt "Jalousie".

Die Welt ist eine Scheibe

Polymono

(18.02.2014 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Die Welt ist eine Scheibe - Polymono
Neben den auf dem neuen Album „Close to the Glass“ mit atemberaubenden Niveau beeindruckenden The Notwist gibt's Ausschnitte der Returnalben von Neneh Cherry und Luscious Jackson zu hören, außerdem die Stimmcharismatiker Jamie Stewart (mit Xiu Xiu), und Hayden Thorpe (mit den Wild Beasts), die schottische Anticon-Entdeckung Young Fathers, die musizierenden Filmemacher von Breton oder der unaufgeregte, aber eindringliche Loopingdreher Helmut.


Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z