Onipa

Onipa Onipa sind ein ghanaisch-britisches Afro-Elektro-Duo aus London

Onipa sind ein ghanaisch-britisches Afro-Elektro-Duo, bestehend aus K.O.G. (Vocals, Percussion) und Tom Excell (Produktion, Percussion, Gitarre). Sie sind in London ansässig. Ihre Debüt-EP „Open My Eyes“ erschien im Jahr 2017 über Wormfood – ein britisches Label, das sich auf die Veröffentlichung von afrikanischer Musik, Jazz und elektronischer Musik spezialisiert hat.

In ihrer energischen Tanzmusik lassen Onipa verschiedenste Einflüsse aufeinander prallen. Afrofuturismus bzw. -beat, Jazz und Dancehall spielen dabei ebenso eine Rolle wie malische Gitarrenmusik, ghanesischer Folk und UK Funky. K.O.G.s Vocal-Styles decken dabei eine Spannbreite ab, die von eindringlichem Sprechgesang bis hin zu schnellem Doubletime-Rap reicht. Für die Komposition der Tracks, die Gitarrenparts sowie das Einspielen diverser Percussion-Instrumente zeichnet Tom Excell verantwortlich, der zuvor als Gitarrist des Soul-Jazz-Kollektivs Nubiyan Twist in Erscheinung trat. Live werden K.O.G. und Excell von zusätzlichen Musiker*innen unterstützt, beispielsweise an Synth Bass und Schlagzeug.

„We Be No Machine“, der Debüt-Langspieler von Onipa, erschien 2020 über das britische Afrobeat-Label Strut Records.



Onipa im Programm von ByteFM:

„Chicken No Dey Fly“: eine Mixtape-Hommage von Onipa

(09.10.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„Chicken No Dey Fly“: eine Mixtape-Hommage von Onipa
Das neue Album von Onipa ist eine Hommage an die Mixtape-Kultur des afrikanischen Kontinents Unser Track des Tages „Chicken No Dey Fly“ eröffnet nach einem kurzen gesprochenen Intro das neue Album von Onipa. Vom ersten Takt an ist klar, wer die Afrobeat-Drums eingespielt hat: Tony Allen. // Zum Beispiel auf dem Album des internationalen Projekts Keleketla!, das kurz nach seinem Tod erschien. Etwas Neues probiert auch die ghanaisch-britische Band Onipa auf ihrem neuen Album. Dass Afrobeat darauf eine größere Rolle spielt als moderne „Afrobeats“-Clubtracks, gehört dabei zum Konzept. // Aber zugleich ist das Album eine Hommage an eine weitestgehend vergangene Kultur der jüngeren Vergangenheit. Ein Hinweis steckt darin, dass der Longplayer als „Mixtape“ tituliert ist. Onipa imaginieren die afrikanische Mixtape-Kultur neu. Dabei blicken auf eine Ära, in der die Vervielfältigungstechnologie die Menschen befreit hat. // Ein erschwingliches Kulturgut und Kommunikationsmittel. In ihrer afrofuturistischen „Re-Imagination“ greifen Onipa das auf. Aus den Cutting-edge-Club-Beats klingen lauthals die Echos von Afrobeat und Soukous – wie auf den historischen Mixtapes. // Mit oft politischen Lyrics (in unserem Track des Tages vom Rapper Franz Von) knüpft „Tapes Of Utopia“ Bande zwischen Afrika und seiner Diaspora, zwischen Geschichte und Utopie. Das Mixtape „Tapes Of Utopia“ von Onipa ist auf dem Label Boomerang Records erschienen. Der Song „Chicken No Dey Fly“ daraus ist heute unser Track des Tages.

Keine Automaten: Onipas ghanaisch-britischer Groove

(19.03.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Keine Automaten: Onipas ghanaisch-britischer Groove
Onipa Keine Automaten wollen Onipa sein. Und auch nicht Teil einer unterdrückerischen Maschinerie. „We No Be Machine“ heißt das Debütalbum des transkontinentalen vierköpfigen Zusammenschlusses. Geboren wurde das Projekt aus einer musikalisch ziemlich spannenden europäisch-afrikanischen Freundschaft. // Zwar mögen Onipa vielleicht durch Maschinen kommunizieren. Und sogar auf ihnen musizieren. Doch dabei sind sie selbst keine Automaten. Denn solche würden schematisch einen Sound reproduzieren. „Onipa“ heißt in der ghanaischen Sprache Akan „Mensch“.

Zwischen Drill und Highlife: „Tuntum“ von Pure Akan

(02.10.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Zwischen Drill und Highlife: „Tuntum“ von Pure Akan
„Nyame Mma“ benötigt so gesehen keine herausragenden Stücke, aber unser Track des Tages ist vielleicht einfach noch ein bisschen eingängiger als andere Stücke. Unter dem Namen Akan brachte Bernard Nana Appiah vor vier Jahren sein erstes Album „Onipa Akoma“ heraus. Die Genre-Eckdaten lesen sich erst einmal nicht wie etwas besonders Revolutionäres. // Dazu gesellen sich Einflüsse aus älterer (Highlife) und neuerer ghanaischer Partymusik (Hiplife). Aber Akan baute daraus einen unerwarteten Sound. „Onipa Akoma“ war nicht in erster Linie Tanzmusik, klang gelegentlich etwas beklemmend und dabei ziemlich dringlich.

Voller 90s-Zitate: „I Must Apologise“ von PinkPantheress

(12.10.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Voller 90s-Zitate: „I Must Apologise“ von PinkPantheress
Manchmal sind die Gründe nebulös, warum Musiker*innen einen Longplayer als Mixtape deklarieren und nicht als Album. Manchmal gehören sie auch zum Konzept, wie zum Beispiel bei Onipa. Bei PinkPantheress ist es wohl einfach Understatement oder auch bloße Ehrlichkeit. Denn die Südengländerin macht keinen Hehl daraus, ihren eigenen Sound noch nicht gefunden zu haben.

Alben des Jahres 2021

(17.12.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Alben des Jahres 2021
Vincent – „Daddy's Home“ Heinrich Oehmsen (The Heinrich Manoehver) Nick Cave & Warren Ellis – „Carnage“ The Specials – „Protest Songs 1924-2012“ Masha Qrella – „Woanders“ Sons Of Kemet – „Black To The Future“ Robert Plant & Alison Kraus – „Raise The Roof“ Manic Street Preachers – „The Ultra Vivid Lament“ Goat Girl – „On All Fours“ The Weather Station – „Ignorance“ Sleaford Mods – „Spare Ribs“ Lana Del Rey – „Blue Banisters“ Henning Tudor-Kasbohm (Mixtape der Hörer*innen, Nachhall) Onipa – „Tapes Of Utopia“ H.E.R. – „Back Of My Mind“ Greentea Peng – „Man Made“ Tot Taylor – „Frisbee“ Ikoqwe – „The Beginning, The Medium, The End And The Infinite“ Prince – „Welcome 2 America“ Joel Culpepper – „Sgt Culpepper“ El Michels Affair Meets Liam Bailey – „Ekundayo Inversions“ Nightmares On Wax – „Shout Out!

Alben des Jahres 2020

(18.12.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Alben des Jahres 2020
“ Harmonious Thelonious – „Plong“ Stella Sommer – „Northern Dancer“ Sam Prekop – „Comma“ Christoph Twickel (Tropeninstitut) Onipa – „We No Be Machine“ Rüstəm Quliyev – „King Of Azerbaijan Gitara“ Nathalie Greffel – „Para Todos“ Juana Molina – „ANRMAL“ Idris Ackamoor & The Pyramids – „Shaman!

Songs des Jahres 2021

(15.12.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Songs des Jahres 2021
. – „Marea (We’ve Lost Dancing)“ Lump – „Animal“ Elton John, Dua Lipa – „Cold Heart (The Blessed Madonna Remix)“ Public Service Broadcasting – „Blue Heaven“ Audiobooks – „The Doll“ Levin Goes Lightly – „Knowing Me, Knowing You“ Altın Gün – „Yüce Dağ Başında“ Ja, Panik – „On Livestream“ Heinrich Oehmsen (The Heinrich Manoehver) Masha Qrella – „Strand“ Lana Del Rey – „Text Book“ Dry Cleaning – „New Long Leg“ Little Simz – „I Love You, I Hate You“ Robert Plant & Alison Krauss – „Can't Let Go“ Manic Street Preachers – „Still Snowing In Sapporo“ Das Lunsentrio – „Im Irish Pub“ Yola – „Stand For Myself“ Imelda May – „11 Past The Hour“ The Weather Station – „Atlantic“ Henning Tudor-Kasbohm (Mixtape der Hörer*innen, Nachhall) Philip Lassiter – „Poof“ Niniola x Lady Du – „I Did It (Bum Bum)“ Die Regierung & Sandra – „Der Pfad“ IAMDDB – „JGL“ Maria Reis – „Maria Do Ó“ Goat – „Fill My Mouth“ The Cavemen – „Stranger“ Onipa – „Chicken No Dey Fly“ Nightmares On Wax – „Own Me“ El Michels Affair – „Murkit Gem“ (feat. Piya Malik) Ingo Sänger (Taxi Nights) Amelie Paul – „Beyond Reason (Aera Remix)“ Ivory (IT) – „Love Letters“ John Tejada – „Panacea (Lawrence Remix)“ Dam Swindle – „Breathe“ (feat.

60minutes

Groove ist im Haus

(14.11.2020 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Common is back und hat erwartungsgemäß was zu rappen, und das verpackt in jazzy HipHop. Die Afrofuturisten Onipa liefern ihr Debütalbum „We No Be Machine“ in der Remix-Ausgabe. Diese und mehr sorgen für Groove im Haus.

Tropeninstitut

Tony Allen, Onipa, Jungelyd

(02.05.2020 / 18 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Mit Musik von Tony Allen, der am 30.4. gestorben ist - von Onipa, die die Fahne des Afrobeat weitertragen, mit der tollen dänischen Cumbia-Band Jungelyd und Tambor aus Venezuela mit Betsayda Machado.

Bordermusic

Fanfare For Effective Freedom

(26.03.2020 / 13 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Bordermusic - Fanfare For Effective Freedom
Es gibt massenhaft Streamingtipps, Achtsamkeitstipps, Brotbacktipps, aber auch Hilfestellungen dafür, wie man sich am besten eine Stulle schmiert und seine vom vielen Waschen trocken gewordenen Hände pflegt. Mein Tipp: Bordermusic hören und tanzen. Zu Musik von Onipa, Horse Lords, Damily, Boogarins, Conjunto Papa Upa, Olando und Gary Bartz.

Out Of Spectrum

Jazz Matters

(11.02.2020 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Die heutige Sendung ist lose um das ByteFM Album der Woche “Dark Matters” von Moses Boyd ein paar Neuerscheinungn gestrickt. Spiritual Jazz mit Web Web, afro-elektro Fusion von Onipa & Vula Viel und natürlich Moses Boyd. All jazzed up!

ByteFM Magazin

David Bowie, Baxter Dury, The Avalanches

(19.03.2020 / 15 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Brandneue Musik hört ihr heute von unserem Album der Woche von Baxter Dury, The Avalanches mit einer neuen Single und unseren Track des Tages „We No Be Machine“ von Onipa.

ByteFM Magazin

Waxahatchee, Yves Tumor & Beach Fossils

(19.02.2020 / 15 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Sehr tragisch verstarb heute vor 40 Jahren Bon Scott, lange Zeit Sänger und Gesicht von AC/DC. Außerdem Allerneustes von Onipa.

Orbit

Onipa, Ruby Rushton, Spirits Rejoice

(03.06.2021 / 22 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Orbit - Onipa, Ruby Rushton, Spirits Rejoice
Heute mit einem bunten Strauß Neuerscheinungen aus den vergangenen Wochen, unter anderem mit Psychedelia vom ByteFM Album der Woche von Sugar Candy Mountain sowie von den Australiern The Babe Rainbow. Außerdem dabei: Neues von der afrofuturistischen Formation Onipa, das spannende 70s-Jazz-Fusion-Reissue von Spirits Rejoice „African Spaces“ und ein Vorgeschmack auf Ruby Rushtons neue EP „Gideon’s Way“.

Tropeninstitut

Hitzige Musik für heiße Tage

(08.08.2020 / 18 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Heute gibt's im Tropeninstitut hitzige Musik für besonders heiße Tage: portugiesischen Clubsound mit Black Sea Não Maya, Pedro und Branko, neue Afrosounds mit Onipa, DJ Planet und Ghetto Kumbé und afropentatonische Musik mit Alhousseini Anivolla & Girum Mezmur.


Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z