Sade

Sade Sade (Foto: Thilo Parg [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons)

Sade (*16. Januar 1959 als Helen Fọláṣadé Adú in Ibadan, Nigeria) ist eine erfolgreiche nigerianisch-britische Soul- und Smooth-Jazz-Sängerin und Songwriterin. Ihr Debütalbum „Diamond Life“ erschien 1984. 

Sade, die als Tochter einer Engländerin und eines Nigerianers in Nigeria zur Welt kam, wuchs im nordostenglischen Essex auf. Ihre musikalische Karriere begann sie als Sängerin bei der britischen Latin-Soul-Gruppe Pride. 1983 trennte sie sich von dieser und gründete zusammen mit weiteren ehemaligen Mitgliedern von Pride die nach ihr benannte Band Sade. Mit „Smooth Operator“ landete die Gruppe direkt einen Riesenhit und das dazugehörige Album „Diamond Life“ wurde mit seiner Mischung aus poppigem Soul und Smooth-Jazz zu einer der erfolgreichsten Platten der Ära. Die beiden Nachfolger „Promise“ (1985) und „Stronger Than Pride“ (1988) erreichten sogar Platinstatus. Zahlreiche namhafte Musiker*innen haben öffentlich angegeben, Fans von Sade und ihrer markant-souligen Gesangsstimme zu sein, darunter Talib Kweli, Missy Elliott und Beyoncé. 

Nach einer siebenjährigen Pause meldete sich Sade im Jahr 2018 mit dem Song „Flower Of The Universe“ zurück. Er war Teil des Soundtracks zum Disney-Blockbuster „Das Zeiträtsel“. Im Jahr 2020 widmete sich ByteFM-Moderator Ingo Scheel in einer Ausgabe seiner Sendung Flashback dem Debütalbum von Sade.



Sade im Programm von ByteFM:

Zum 55. Geburtstag von Sade Adu

(16.01.2014)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Sade (Foto: Sony Music) Musikerinnen, die heute weit oben in den Charts stehen, müssen damit zurechtkommen, dass die Presse und Fans ganz wild auf ihr Privatleben sind. Es ist nicht leicht, sich dagegen zu wehren und trotzdem beliebt zu bleiben. // Es ist nicht leicht, sich dagegen zu wehren und trotzdem beliebt zu bleiben. Sade Adu, die mit ihrer Band Sade in den 80ern und 90ern ein Platinumalbum nach dem nächsten herausbrachte, schaffte es, trotz großem Erfolg wenig von sich preiszugeben. // Geboren wurde Adu, deren Name "Scha-dey" ausgesprochen wird, am 16. Januar 1959 als Helen Folasade Sade Adu in einem kleinen Ort in Nigeria. Als sich ihre Eltern trennten, zog Adus Mutter mit ihr und ihrem Bruder nach England. // Zusammen mit Stuart Matthewman, Andrew Hale und Paul Denman gründete sie die Gruppe, die auf ihren eigenen Namen hörte - Sade. Ihr Debüt "Diamond Life" erreichte im Sommer 1984 in sieben Ländern mehrfachen Platinumstatus. // Danach veröffentlichten Sade in größeren Abständen neue Platten, insgesamt vier. Diese wurden trotz der Pausen immer wieder heiß erwartet und begesitert aufgenommen. Im Jahr 2002 wurde Sade Adu für ihre Verdienste als Musikerin als Officer in den britischen Orden "Order of the British Empire" aufgenommen.

Sade: erster neuer Song seit sieben Jahren

(06.03.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Sade: erster neuer Song seit sieben Jahren
Nach sieben Jahren Funkstille hat Sade einen neuen Song veröffentlicht (Foto: By Thilo Parg, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons) Man kann über den Franchise verschlingenden Hollywood-Giganten Disney sagen, was man will – manchmal muss man ihm auch dankbar sein. // Nach sieben Jahren Funkstille hat Sade einen neuen Song veröffentlicht (Foto: By Thilo Parg, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons) Man kann über den Franchise verschlingenden Hollywood-Giganten Disney sagen, was man will – manchmal muss man ihm auch dankbar sein. Zum Beispiel, wenn er für einen neuen Sade-Song verantwortlich ist: Mit „Flower Of The Universe“ hat die britische Soul- und Soft-Rock-Künstlern ihren ersten Song seit sieben Jahren veröffentlicht, und zwar als Teil des Soundtracks zum neuen Disney-Blockbuster „Das Zeiträtsel“ (Originaltitel: „A Wrinkle In Time“). // Zum Beispiel, wenn er für einen neuen Sade-Song verantwortlich ist: Mit „Flower Of The Universe“ hat die britische Soul- und Soft-Rock-Künstlern ihren ersten Song seit sieben Jahren veröffentlicht, und zwar als Teil des Soundtracks zum neuen Disney-Blockbuster „Das Zeiträtsel“ (Originaltitel: „A Wrinkle In Time“). Auf „Flowers Of The Universe“ lässt sich die mittlerweile 59-jährige Sade Adu ihr Alter nicht anmerken: Ihre Stimme breitet sich wie eine warme Decke über das für Disney-Soundtrack-Verhältnisse überraschend subtile Instrumental aus. // Produziert wurde es vom US-amerikanischen HipHop-Künstler No I.D., der zuletzt an Vince Staples' Album „Big Fish Theory“ gearbeitet hatte. Ob Sade auch ein neues Album plant, ist bisher nicht bekannt. Ihre letzte LP „Soldiers Of Love“ erschien 2010, ein Jahr später folgte die Greatest-Hits-Sammlung „The Ultimate Collection“.

06.02.: Qualität über Quantität

(06.02.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Sade bringt ein neues Album heraus, „Soldier Of Love“ heißt es. Anlass genug, um sich mit dem britischen Popphänomen auseinanderzusetzen. In der FAZ etwa beleuchtet Sven Beckstette die Unternehmung Sade, die hinter der 51-jährigen Sängerin Helen Folasade Adu steht.

„Love Theme“ von Nicolas Godin und Kadhja Bonet

(29.06.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„Love Theme“ von Nicolas Godin und Kadhja Bonet
Die kalifornische Sängerin und Musikerin verleiht mit ihrem Gesang diesem Slow-Jam einen 80er-Quiet-Storm-Vibe. „Quiet Storm“ nannte man damals langsame, schmoove Soul-Tunes etwa von Sade oder Anita Baker. Bereits auf der Vorgängersingle „Another Side“ hatte der Mitbegründer von Air mit We Are King einen R&B-Act für den Gesangspart angeheuert.

Songs des Jahres 2018

(11.12.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Songs des Jahres 2018
Songs des Jahres 2018 Jessica Hughes (ByteFM Magazin) Snail Mail – „Heat Wave“ Blend – „From Woman“ Aby Vulliamy – „Good Enough“ Jenny Wilson – „RAPIN*“ Ebony Bones – „No Black In The Union Jack“ Stella Donnelly – „Talking“ Jamila Woods – „Giovanni“ Slow Machete – „Red Mountain Choir“ Ian Sweet – „Spit“ Molly Burch – „To The Boys“ Ingo Scheel (Flashback) Pablo Matisse – „How We Act“ Arctic Monkeys – „Four Stars Out Of Five“ Sade – „The Big Unknown“ Mudhoney – „Kill Yourself Live“ The Damned – „Standing On The Edge Of Tomorrow“ Thom Yorke – „Suspirium“ Panicburg City – „Cruel Thing“ Dendemann – „Keine Parolen“ Johnny Marr – „Hey Angel“ Shame – „One Rizla“ Ingo Sänger (Taxi Nights) Tunnelvisions – „Guava (Aera’s Sunset Remix)“ Neuronphase – „Light“ Shervaan Bergsteedt – „Mass“ Bookwood – „You & Me“ Iain Howie – „To Forget (Whitesquare Remix)“ Detroit Swindle – „Flavourism (feat.

JazzZ – „Gbim Gbim“

(26.11.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
JazzZ – „Gbim Gbim“
JazzZ, die Interpretin des Tracks, kommt aus dem nigerianischen Lagos und hat sich nicht allein auf jamaikanisch inspirierte Musik kapriziert. Auch wenn ein gewisser Reggae-Vibe sich als roter Faden durch ihre EP „Yummy Vibes“ zieht. Sade und Aaliyah etwa nennt die Sängerin als Inspiration, was man ebenso heraushören kann wie Nina Simone, ein weiteres erklärtes Vorbild von JazzZ.

„Raupe Nimmersatt“ von der Rapperin Layla

(05.07.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„Raupe Nimmersatt“ von der Rapperin Layla
Ihre musikalische Sprache ist die von HipHop und R&B. Zu ihren Vorbildern zählt sie unter anderem Amy Winehouse und Sade. Vielleicht liegt es an diesen Einflüssen, dass ihr Rap-Style so lässig und seidig swingt. „So Smooth“ war dann auch der Titel einer Single aus dem vergangenen Jahr.

Londoner Jazz-Funk: „Rhythm In Your Mind“ von STR4TA

(15.01.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Londoner Jazz-Funk: „Rhythm In Your Mind“ von STR4TA
Incognito waren mit ihrem funky-jazzigen Pop-Sound sogar schon ein halbes Jahrzehnt am Start, als Bands wie The Style Council, Sade und Everything But The Girl auf den Plan getreten sind. Aber Str4ta ist mehr als nur ein Update eines alten Sounds, sondern gehört zum Frischesten, das der UK-Jazz derzeit zu bieten hat.

BTTB – Back To The Basics

Adrenalin von Sade bis Spank Rock

(08.12.2011 / 21 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
BTTB – Back To The Basics - Adrenalin von Sade bis Spank Rock
Mit den Martin Brothers und deren fulminanten Remix für Sade steigen wir ein. Auch von Mala gibt es Remixes für Sade, bis die erhältlich sind, wird es aber noch eine Weile dauern. Stattdessen landen wir erstmal bei Martyn, der auf seinem eigenen Label 3024 Platten von Instra:mental und Jon Convex veröffentlicht hat, sein eigenes Album aber bei Brainfeeder, dem Label von Flying Lotus rausgebracht hat.

Flashback

Juni 1984 / Frankie & Co

(10.06.2020 / 13 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Flashback - Juni 1984 / Frankie & Co
Wir spielen einige der Klassiker des dazugehörigen Albums „Welcome To The Pleasuredome“, dazu Perlen und Preziosen des Popsommers 1984, u. a. von Sade, Prince, The Style Council und Wham!

In Between Ears

Frankreich, Sizilien, New York, Italien, Kassel

(15.09.2018 / 13 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
…sind die Stationen neuer spannender Produktionen heute. Vincent Peirani Live Being, Sade Mangiaracina, Ilhan Ersahin's Istanbul Sessions, Raffaele Casarano, sowie Ulrike Haage & Christian Meyer sind die dazugehörigen Namen.

School Of Rock

(02.01.2010 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Ein sanfter Start ins neue Jahrzehnt: Anfang Februar erscheint das neue Sade Album, „Soldier Of Love“. Bevor sich die ganz große Welle der Nostalgie über das Thema erbricht (alle waren ja schon immer Fans etc.), schnell ein Blick auf die nicht ganz so smoothen Seiten der afro-britischen Band und ihrer Sängerin.

School Of Rock

Tracey Thorn

(04.04.2021 / 11 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
EBTG wurden zum Teil des britischen Jazz-Pop Hypes der frühen und mittleren 80er (irgendwo im meist flamboyant bis hochglanz-polierten Mix zwischen Sade, Matt Bianco, Working Week und Blue Rondo A La Turk war auch Platz für die eher schüchterne Thorn und den ernsten Watt), um im Verlauf der nächsten Alben von zeitgemäßen The-Smiths-Einflüssen über vollorchestrierte Poptunes bis zu einer recht seichten Rod-Stewart-Cover-Version allerlei Dinge in die englische Charts zu bringen, wo sie, nicht zuletzt unter dem Einfluss ihrer mittlerweile Major-Plattenfirma, als Album-Act langsam aber sicher vom hippen Kritiker*innen-Liebling zum Mittelklasse-Normalo-Mainstream-Softpop-Duo morphten.

Flashback

Dezember 1985 / Grace Jones

(11.12.2019 / 13 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Flashback - Dezember 1985 / Grace Jones
Wir spielen die Überhits der Platte, dazu jene Songs, mit denen ihre Zeitgenossinnen die Charts Mitte der 80s besetzen, u. a. Sade, Kate Bush und Madonna.

For The Record

No Way Back

(11.09.2016 / 18 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Diesmal mit Sade, K15, Inohs Sivad feat. Diamondancer, Conga Radio, Toney Lee, T.B. Arthur, Da Rebels, Chez N Trent, Robert Owens und Billy Love.

ByteFM Magazin

am Morgen mit Juliane Reil

(17.01.2014 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Im Lärm der Woche taucht heute noch eine andere Frau auf, von deren Erscheinung und Stimme die Welt nach wie vor hingerissen zu scheint: Sade Adu. Oliver Stangl erinnert außerdem an den afro-amerikanischen Autor Amiri Baraka und den Singer/Songwriter Harry Nilsson.

ByteFM Magazin

Der Wochenrückblick: Francoise Hardy, Wiley & Deerhunter

(20.01.2019 / 15 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Die US-amerikanische Musikerin Susanna Hoffs, Gründungs-Mitglied der Band The Bangles, feierte in dieser Woche ihren 60. Geburtstag, ebenso wie die britisch-nigerianische Musikerin Sade. Bereits 75 Jahre alt wurde die französische Sti-Ikone, Schauspielerin und Musikerin Francoise Hardy.

Silent Fireworks

Zeitsprünge und Coverversionen mit Jumoke Olusanmi

(04.06.2012 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Zeitsprünge und Coverversionen, Neuinterpretationen und Nonsenses. Feat.: Paul Simon, Friends und Sade.

Black Box Disco

Can't Fake The Feeling mit Matthias Schönebäumer

(22.08.2011 / 23 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Eine Stunde lang 100% Dance Music in the mix. Heute mit Musik u.a. von Curtis Mayfield, Sade, Phyllis Hyman und Teddy Pendergrass.

Modul8 Labelnacht

(25.10.2010 / 23 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Hilfestellungen hierbei gibt es von Haunted House-Protagonisten wie oOoOO oder Oneohtrix Point Never. Zudem geht es in den Club mit Matthew Herbert, zu einer kaputt geeierten Sade und in die Nasennebenhöhlen mit Senking. Dazu Neues von Kölnern und Hamburgern jeglicher Couleur.

The Heinrich Manoehver

(08.03.2010 / 22 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Das Heinrich Manoehver beschäftigt sich an diesem Montag mit alten und neuen Aufnahmen von Sade und stellt das Album "6" des Hamburger Jazztrompeters Nils Wülker vor.

10 bis 11

Sade slowed down

(09.04.2021 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
B. auch bei der Remixtechnik "Chopped & Screwed", die aus dem US-HipHop kommt. In 10 bis 11 hört Ihr heute einen Track von Sade aus 1988, dem diese Bearbeitung in einer "slowed-down"-Version sehr gut steht. Neue Singles hört Ihr heute u. a. von Doja Cat und Japanese Breakfast, Track 10 und 11 kommen heute von "Promenade Blue", dem neuen Album von Nick Waterhouse.

ByteFM Mixtape

Jazz thing April 2020

(17.04.2020 / 12 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Das aktuelle Mixtape aus der Redaktion des Magazins Jazzthing – mit neuem Brit Funk Jazz von HOWES3 oder Tom Misch und Yussef Dayes, Weltuntergansmusik von Shabaka & The Ancestors, einem dramatischen Sade-Cover von Kandace Springs, John Scofield mit Songs von Steve Swallow auf ECM, Kurt Ellings Debüt für Edition Records, Carla Bleys Ode an schöne Telefone und Henri Texiers Tribut an Cinecitta, Myriam Alter im Duo und ein musikalischer Nachruf auf den vorgestern verstorbenen Lee Konitz.

Popschutz

Sade auf Speeed

(20.06.2017 / 21 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Die Synthesizer-Musikerin Kaitlyn Aurelia Smith covert Sade, Claude Speeed covert den Irrsinn der politischen Gegenwart. Viel los bei Popschutz. Und deshalb auch ordentlich abstrakt. Sonst wäre das alles ja nicht auszuhalten.

Container

Tausend Tränen Tief mit Susan Pawlak

(08.03.2014 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Trostpflaster sind natürlich auch vorgesehen, und da gegen Melancholie die Liebe immer noch am besten hilft, holen Euch die schönsten Liebeslieder verlässlich wieder zurück ins Licht. Zum Beispiel Sade's "By Your Side". Genres spielen hier übrigens keine Rolle, das Gefühl muss stimmen!

Silent Fireworks

(19.01.2009 / 21 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Silent Fireworks
Bei Silent Fireworks hören wir, wie Robert Wyatt singend gegen westliche Protestsänger protestiert, wie Everything But The Girl, Working Week und Sade im London der 80er den Jazz auf die Tanzflächen brachten und gedenken dem chilenischen Protestsänger Victor Jara.

Flashback

Juli 1984 / Sade

(08.07.2020 / 13 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Flashback - Juli 1984 / Sade
Mit "Diamond Life" entließ Sängerin Sade eines der wunderbarsten Alben in den Popsommer 1984, eine durchweg großartige Platte im Spannungsfeld von Pop, Soul und Jazz, darauf so zeitlose Großtaten wie "Smooth Operator" und "Your Love Is King".

Eingefleischt

Plastic Fantastic

(12.04.2019 / 23 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Eingefleischt - Plastic Fantastic
Dabei wird die gute Seite, dieses für Puristen verhassten Instruments im Metal herausgekehrt. Von obskurem 70er Protometal wie Marquise De Sade über die 80er mit zuckersüßen Teppichen aus dem Hair Metal á la Night Ranger bis in die atmosphärisch kälteren Regionen des Black Metal mit Draugnim.

ByteFM Magazin

Sade zum 60sten, Aaliyah zum 40sten

(16.01.2019 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Wir hören rein in neue Songs, z.B. von Levin Goes Lightly. Mit einem Song zum Film "Widows" hat es Sade auf die Shortlist der Oscars geschafft. Heute darf sie auch feiern, denn sie wird 60. Aaliyah war auf dem Höhepunkt ihrer Karriere, als sie 2001 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam.

Schöner Wohnen

Retrofuturist

(20.03.2018 / 22 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Neue Musik u.a. von Four Tet, Sade, Meshell Ndegeocello und Sevdaliza.

For The Record

Like Everyday People.

(05.11.2017 / 18 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Diesmal mit Patrice Rushen, Dego And Kadi, The It feat. Harry Dennis, Gallifré, Gene Hunt, Tevo Howard, Sub-Culture feat. Marcus, Sade und Prince Charles And The City Beat Band.


Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z