Cut Worms

Cut Worms Cut Worms ist das Projekt des Singer-Songwriters Max Clarke (Foto: Caroline Gohlke)

Cut Worms ist der Künstlername des US-amerikanischen Musikers und Songwriters Max Clarke, der in Brooklyn, New York lebt. Clarke wurde in Cleveland, Ohio, geboren und begann im Alter von 12 Jahren, Gitarre zu spielen. Er wuchs mit Oldies und Classic Rock im Radio auf, seine eigene Musik verweist insbesondere auf die US-amerikanische Popmusik der 50er- und 60er-Jahre, zum Beispiel auf die Vokal-Arrangements von The Everly Brothers und The Beach Boys.

Seine erste EP „Alien Sunset“ erschien 2017 auf dem Label Jagjaguwar. Die Songs nahm Clarke zu Hause auf einem 8-Spur-Rekorder auf, zunächst noch in Chicago, dann in New York. 2018 folgte das Debütalbum „Hollow Ground“, das neben dem starken Everly-Brothers-Einschlag auch Country-Einflüsse aufwies. Aufgenommen wurde es in einem Studio in New York und in Los Angeles im Studio von Jonathan Rado (Foxygen). Clarke erhielt für das Debüt einige mediale Aufmerksamkeit und ging unter anderem mit Jenny Lewis, The Lemon Twigs und Kevin Morby auf Tour.

Auch das 2020er Doppelalbum „Nobody Lives Here Anymore“ und das selbstbetitelte Album „Cut Worms“ (2023) wurden via Jagjaguwar veröffentlicht. Die Songs für „Cut Worms“ nahm Clarke wieder vermehrt zu Hause auf, ging aber auch mit The Lemon Twigs ins Studio, die ihn bei einigen Songs als Musiker und Produzenten unterstützten.



Cut Worms im Programm von ByteFM:

Cut Worms – „Cut Worms“ (Album der Woche)

Von ByteFM Redaktion
(24.07.2023)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Cut Worms – „Cut Worms“ (Album der Woche)
Cut Worms – „Cut Worms“ (Jagjaguwar) // Auch die Songs von Max Clarke folgen genau diesem Schema. Der Singer-Songwriter und Illustrator aus Ohio, der unter dem Namen Cut Worms Musik macht, nennt sich selbst einen „Pop-Essentialisten“. Was das genau bedeutet, führt er nicht aus. Aber seine Kunst erklärt das ganz gut. Seit seinem 2018er Debütalbum „Hollow Ground“ spielt er ein schamlos nostalgisches Retro-Potpourri aus George-Harrison-Vibes, Beach-Boys-Harmonien und der Strahlkraft von The Everly Brothers. Clarkes Musik ist nicht abenteuerlustig, sondern arbeitet akribisch genau nach dem Handbuch der 60er-Jahre-Größen. Pop als Pastiche, als detailliert konstruierter Referenzen-Flickenteppich. Zusammengestrickt aus Musik, die zu ihrer Zeit schon irgendwie Counter Culture war, aber im fortgeschrittenen neuen Jahrtausend recht konservativ klingen kann. // Dass sie das aber im Jahr 2023 nicht tut, ist das wahre Wunderwerk seines selbstbetitelten neuen Albums. Im Vergleich zum 17 Songs schweren, 2020 veröffentlichten Vorgänger „Nobody Lives Here Anymore“ hat der in Brooklyn lebende Musiker für den Nachfolger alles überschüssige Füllwerk herausgestrichen. Die Songs sind weniger – und vor allem präziser. „Cut Worms“ ist ein kurzer, tighter Nostalgie-Trip, in dem die Grenzen zwischen Pop-Handwerk und -Zauberei verschwimmen.

Country-Moritat: „Ballad Of The Texas King“ von Cut Worms

Von ByteFM Redaktion
(08.06.2023)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Country-Moritat: „Ballad Of The Texas King“ von Cut Worms
Cut Worms kündigt sein neues Album mit einer Moritat an (Foto: Caroline Gohlke) Mit der Single „Ballad Of The Texas King“ hat der US-amerikanische Singer-Songwriter Cut Worms sein drittes Album angekündigt. Der selbstbetitelte Tonträger folgt „Nobody Lives Here Anymore“ aus dem Jahr 2020. Auch auf der neuen Single bleibt er dem klassischen Country-Folk der letzten Doppel-LP treu, versucht aber bei seinem neuen Song noch stärker, sich auf die songschreiberische Essenz zu beschränken. So hielt er sich bei den Aufnahmen bewusst davon ab, die Stücke mit unnötigem Zierrat zu überziehen. Zu diesem Zweck stellte er sich die Frage: „Wie viel kann ich in einer begrenzten Zeit sagen und geben?“ Doch dieser Minimalismus bedeutet nicht, dass wir es mit einem skelettalen Song zu tun hätten. Schließlich handelt es sich um ein 1950s-Style-Country-Pop-Stück. Und dieses Genre kommt selten ohne ein bisschen Drama aus. Auch wenn Clarke hier aus einer vergangenen Zeit schöpft und sein Sound wenig mit dem aktuellen Country-Mainstream zu tun hat, klingt er eher zeitlos und klassisch als altbacken oder retro. Ein sicherer Indikator dafür, wie weit sich Cut Worms auf der neuen LP von seinem bisherigen Sound entfernt, ist der neue Song noch nicht. Aber in den Augen des Künstlers deutet er die Änderungen an. Clarke versteht ihn nämlich als „eine Art ‚Brücke‘ zwischen meiner letzten Platte und der neuen“. Zu Klavier und Slide-Gitarre kredenzt der Künstler die Geschichte einer menschlichen Tragödie: „Es ist eine Mordballade, und wie es bei Mordballaden üblich ist, geht es um Versprechen und Unschuld, die ausgelöscht werden.“ Das selbstbetitelte neue Album von Cut Worms erscheint am 21. Juli 2023 auf dem Label Jagjaguwar. Die Single „Ballad Of The Texas King“ daraus ist heute unser Track des Tages. Hört und seht sie Euch hier an:

Country-Folk im Wolkenschloss: Cut Worms mit „Castle In The Clouds“

Von ByteFM Redaktion
(13.06.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Country-Folk im Wolkenschloss: Cut Worms mit „Castle In The Clouds“
Cut Worms (Caroline Gohlke) Country-Folk im Wolkenschloss: Einen angenehm altmodischen Vibe hat die Single „Castle In The Clouds“ von Cut Worms aus Brooklyn, New York. Doch der Song klingt eigentlich weniger wie das Werk eines zeitgenössischen, einem hippen New Yorkers. Vielmehr hat der Song sowohl etwas Ländliches als auch etwas Aus-der-Zeit-Gefallenes. Geboren wurde Max Clarke, der sich hinter dem Projektnamen Cut Worms verbirgt, in Ohio, zwei Bundesstaaten entfernt von Iowa. Musikalisch scheint das ein Katzensprung zu sein. Denn Iowa ist die Heimat von The Everly Brothers, einem Brüderduo, das zu den klassischen Country-Acts gehörte. Nicht zuletzt, weil sie sich wie wenige darauf verstanden, eine tragische Melancholie zu vermitteln. Musikalisch harmonische Stiche ins Herz. // Die Single „Castle In The Clouds“ von Cut Worms ist auf dem Label Jagjaguwar erschienen. Der Song ist heute unser Track des Tages. Hört und seht ihn Euch hier an:

„Dream Most Wild“: Neo-60s-Pop von Cut Worms

Von ByteFM Redaktion
(04.06.2022)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„Dream Most Wild“: Neo-60s-Pop von Cut Worms
Max Clarke ist der Musiker hinter dem Projekt Cut Worms (Foto: Jagjaguwar) Unser heutiger Track des „Dream Most Wild“ ist eine neue Single des US-amerikanischen Projekts Cut Worms. Hinter diesem Namen verbirgt sich der 60s-Pop-Aficionado Max Clarke aus Ohio, der mittlerweile in New York lebt. In seinen eleganten Kompositionen stürzt er sich allerdings weniger auf die beliebte, nimmerversiechende musikhistorische Goldader der späten 60er. Mehr scheint ihm gelegen an der Zeit kurz davor. In den späten 60ern befreite sich die Hippie-Generation ja von allerlei gesellschaftlichen und auch musikalischen Korsetten, entdeckte psychedelische Klangeffekte und Gitarrenverzerrung. Was gut und richtig war; eine goldene Ära des musikalischen Experiments, sozusagen. Aber so toll und so nötig diese Befreiung war, kam sie oft sehr plakativ daher. Max Clarke scheint eher ein subtiler Typ zu sein, zumindest rein musikalisch. So überrascht es nicht, dass es ihm der Pop ganz kurz vor dem kulturellen Blumenhagel besonders angetan hat. // Die Single „Dream Most Wild“ von Cut Worms ist auf dem Label Jagjaguwar erschienen und heute unser Track des Tages. Hört ihn Euch hier an:

Mixtape der Hörer*innen

60er-Jahre

(27.07.2023 / 19:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Mixtape der Hörer*innen - 60er-Jahre
Max Clarke aka Cut Worms nennt sich selbst einen „Pop-Essentialisten“ – womit der US-Amerikaner meint, dass er seine Songs auf die Essenz dessen herunterbricht, was gemeinhin einen guten Pop-Song ausmacht. Zu hören ist das auf seinem selbstbetitelten neuen Album, unserem ByteFM Album der Woche. Die Vorbilder für seine Herangehensweise findet Clarke vor allem in den 60er-Jahren und so ist „Cut Worms“ ein Nostalgie-Trip, der in vielen Momenten an George Harrison, The Beach Boys oder The Everly Brothers erinnert. Das nehmen wir zum Anlass, um diese Woche in die Swinging Sixties zu reisen. Wir möchten daher für das Mixtape der Hörer*innen von Euch wissen: Welche Songs fallen Euch zum Thema „60er-Jahre“ ein?

ByteFM Magazin am Abend

Finnischer Latin-Psych, die Geschichte des Tanzes und mehr

(02.02.2021 / 21:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Mit Musik u. a. von Cut Copy, Cut Worms und Bobby Oroza.

ByteFM Magazin

Cut Worms, The Beat, Nov3l

(26.06.2020 / 19:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Mit Musik u. a. von The Flaming Lips, The Clash und Darkstar.

Neuland

(06.05.2018 / 20:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Außerdem neuer Stoff von We Are Scientists, Damien Jurado, Cut Worms und Eleanor Friedberger.

10 bis 12

Feministischer Elektro-Punk und Mordballaden

(08.06.2023 / 10:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Außerdem gibt's den Song „Ballad Of The Texas King“ von Cut Worms zu hören. Diese Mordballade ist unser Track des Tages.

Antikörper

Locas in Love + Wolf Mountains

(24.08.2018 / 23:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Dazu gibt es in dieser Antikörper Sendung natürlich wieder eine Menge neuer Musik von zum Beispiel Idles, Phosphorescent, Cut Worms oder Maike Rosa Vogel und – wenn wir noch Zeit haben – ein paar Hits, Klassiker und Lieblingslieder.

ByteFM Magazin

am Morgen: Rick McPhail und Dave Doughman zu Gast bei Vanessa Wohlrath

(20.08.2018 / 10:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Live seht ihr Swearing At Motorists am 25. August bei der Burger Invasion im Hamburger Molotow. Das Mini-Festival versammelt ein feines Line-up aus Bands wie Fenster, Cut Worms, Erregung Öffentlicher Erregung und vielen mehr.

„Moping In Style“: Adam-Green-Tribute-Album angekündigt

Von ByteFM Redaktion
(17.10.2023)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„Moping In Style“: Adam-Green-Tribute-Album angekündigt
22. Cut Worms – „Cigarette Burns Forever“

Songs des Jahres 2023

Von ByteFM Redaktion
(13.12.2023)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Songs des Jahres 2023
2023 war bei uns ein ziemlich abwechslungsreiches Jahr voller guter Musik. Manche Acts wie Cut Worms oder Sam Burton rangen dem zeitlosen, klassischen Singer-Songwriter-Handwerk neue Facetten ab. Andere, wie Rahill oder Debby Friday, gestalteten ihre ungewöhnlichen eigenen Klangwelten aus. Say She She lösten die Versprechen ein, die sie ein Jahr zuvor mit ihren ersten Singles gemacht hatten. Everything But The Girl und Erobique veröffentlichten ihre ersten LPs seit je ungefähr einem Vierteljahrhundert, während die Hype-Band Bar Italia gleich zwei Alben herausbrachte. Folglich fiel es unserem Team und unseren Moderator*innen auch in diesem Jahr wieder einmal schwer, ihre Favoritenlisten auf je zehn Lieblingssongs einzudampfen. Schließlich gab es neben ganz offensichtlichen Hit-Singles etablierter Acts noch die ganze versteckte Schönheit von Underground und Avantgarde und Songs, in die man sich, ohne es erklären zu können, spontan verliebt hat. Hier sind unsere Songs des Jahres 2023, handverlesen von der ByteFM Redaktion und den ByteFM Moderator*innen.

ByteFM Magazin

Is This Love?

(01.06.2023 / 14:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Neue Musik hört Ihr heute außerdem von Cut Worms und CMAT.

Verlorenes Tape: „Painting A Wall“ von Michael Nau

Von ByteFM Redaktion
(09.12.2023)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Verlorenes Tape: „Painting A Wall“ von Michael Nau
Wie ein Fisch im Wasser schwimmt Nau im Whiskeyfass des Country-Pop-Songwritings. Wie vor ihm 2023 schon Sam Burton auf „Dear Departed“ und Cut Worms auf seiner selbstbetitelten LP reist Nau in die Americana-60er. So richtig mit Slide-Gitarre und hüpfender Orgel wie aus einem staubigen texanischen Aufnahmeschuppen. In Wirklichkeit entstand das Album auf dessen Einladung beim Produzenten Adrian Olsen. „Ich hatte keinen großen Plan, bevor Adrian sich meldete, also schrieb ich einige Songs speziell für diese Session“, erinnert sich Nau. Nach ein paar Overdubs wollte er das Album fertigstellen, verlor aber das Tape mit den Aufnahmen. Plan B war, noch einmal ins Studio zu gehen und ein paar neue Songs aufzunehmen. Daher sind nun laut Nau „die Songs, wie sie auf dem Album erscheinen im Grunde so, wie sie als Live-Band aufgenommen wurden“.

Neuland

Gemischte Tüte

(28.07.2023 / 12:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Außerdem werfen wir einen Blick auf das Solodebüt der Best Coast-Hälfte Bethany Cosentino und hören Musik von unserem Album der Woche „Cut Worms“.

Hidden Tracks

Rock Phone

(10.08.2022 / 22:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Dann gibts ein paar Hillbillies in Hell und zum Ende hin englisches Wetter sowie Florist und Cut Worms aus Brooklyn.

Neuland

Die ByteFM Alben der Woche 2023 (Teil 2)

(15.12.2023 / 12:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Vielfältig geht es auch in dieser Ausgabe zu. Mit Musik von unter anderem Grian Chatten, Cut Worms, Jessy Lanza, Becca Mancari und Slowdive.

Neuland

Take It And Smile

(21.07.2023 / 12:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Dieses Mal mit Musik von u. a. Cut Worms, Allegra Krieger, Paris Texas, Half Japanese und Bruno Major.

Alben des Jahres 2020

Von ByteFM Redaktion
(18.12.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Alben des Jahres 2020
Cut Worms – „Nobody Lives Here Anymore“

Neuland

(04.05.2018 / 13:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Außerdem neuer Stoff von We Are Scientists, Damien Jurado, Cut Worms und Eleanor Friedberger.

ByteFM Charts

2023 – Woche 30

(31.07.2023 / 19:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Unter anderem mit Musik von Natural Wonder Beauty Concept, Disclosure und Cut Worms.