Empress Of

Empress Of Bild: Empress Of

Empress Of hat den Balanceact zwischen Indie- und Mainstream-Pop quasi perfektioniert: Die Songs der Kalifornierin, die mit bürgerlichem Namen Lorely Rodriguez heißt, vereinen vertrackte Synthesizer-Patterns mit umarmenden Hooks, für die so manch ein Pop-Sternchen töten würde. 2018 veröffentlichte Empress Of ihr zweites Studioalbum „Us“, auf dem Rodriguez unter anderem mit Dev Hynes aka Blood Orange zusammen arbeitete.



Empress Of im Programm von ByteFM:

News: Empress Of (Ticket-Verlosung & Kurzporträt) (2. Februar 2016)

Empress Of Update (15.02.2016): Die Konzerte von Empress Of wurden abgesagt. Am 5. Juni 2016 spielt sie ein Nachholkonzert in Berlin in der Kantine am Berghain. Hier kann man das Statement von Empress Of nachlesen.


Hertzflimmern (1. Mai 2015)

Außerdem mit dabei: LA Priest, Empress Of und Ben Khan.


Der Freie Fall (12. September 2016)

Los Angeles (Combat!, Robot Koch), New York (Forma, Empress Of) und Chicago (Obfusc, Matt Christensen) lauten die tonangebenden Städte dieser Sendung. Hamburg, Berlin, Dresden und Prag mischen ebenfalls mit. Von ziemlich tanzbar bis ziemlich traumwandlerisch.


ByteFM TourKalender (23. November 2009)

Im heutigen TourKalender gratuliert Ruben Jonas Schnell unter anderem Marcia Griffiths. Die als "Empress des Reggae" bekannte Jamaikanerin wird heute 60 und ist seit 40 Jahren musikalisch aktiv - Grund zum Gratulieren also!


News: Empress Of feat. Perfume Genius – „When I‘m With Him“ (Track des Tages) (31. Januar 2019)

Empress Of und Perfume Genius Wenn Ihr heute nur einen Song hört, dann diesen: Egal ob brandneu, historisch relevant oder einfach toll. Mit unserem Track des Tages stellen wir Euch täglich einen hörenswerten Song vor.


Neuland (28. August 2015)

Das Sommerloch ist fast vorüber, tolle neue Alben warten darauf gehört zu werden. Die Ausbeute ist in dieser Woche zwar noch nicht ganz so groß, dafür aber kann sie sich sehen lassen: Neue Alben von alten liebgewonnenen Bekannten sind dabei wie z.B. Yo La Tengo, Destroyer oder den Foals. Aber auch spannende Newcomer, die sich z.B. Empress Of, Silicon oder Will Archer nennen, lassen aufhorchen.


ByteFM Magazin (15. April 2014)

Im ByteFM Magazin erinnern wir heute an Bessie Smith. Als „Empress Of The Blues“ war sie in den 20ern und 30ern die populärste Blues-Sängerin ihrer Zeit. Bessie Smith wurde heute vor 120 Jahren in Tennessee geboren. Außerdem Musik von unserem aktuellen Album der Woche von Mac DeMarco. Und natürlich wie immer jede Menge Konzerttipps – in der nächsten Zeit live zu erleben sind u.a. La Luz, Amatorski, Aidan Knight und Hundreds. Alle Tourdaten findet ihr immer auf unserer Konzertseite.


ByteFM Groovebox (19. Januar 2014)

Der Franzose Débruit und die sudanesische Musikethnologin Alsarah begeben sich auf eine virtuelle Klangreise und Spurensuche in den Norden Afrikas und Empress Of zollt ihren spanischsprachigen Wurzeln in Brooklyn Tribut.


News: Marcia Griffiths wird 60 (23. November 2009)

Die "Empress Of Reggae" ist seit über 40 Jahren eine feste Größe im internationalen Musikgeschäft. Anfangs noch solo unterwegs, sang sie gemeinsam mit Bob Andy im Duo "Bob and Marcia“. In den 70er Jahren landeten sie mit dem Nina Simone-Cover "Young, Gifted And Black“ einen großen Hit in den britischen Charts.


News: Dirty Projectors - „Lamp Lit Prose“ (Album der Woche) (9. Juli 2018)

Neben Syd hat Longstreth auch einige andere namhafte Gäste auf seine Wiederauferstehungsparty eingeladen: R&B-Newcomerin; Amber Mark leiht dem Bizarro-Afrobeat-Song „I Feel Energy“ ihre Stimme. Das zwischen hyperaktivem Riff-Monster und Barock-Pop-Miniatur oszillierende „Zombie Conqueror“ wird von einem Gastbeitrag der Sängerin Empress Of geerdet. Und der Harmoniegesang vom Fleet-Foxes-Frontmann Robin Pecknold und dem ehemaligen Vampire-Weekend-Mitglied Rostam Batmanglij verwandelt die Ballade „You‘re The One“ in ein himmlisches Stück Folk-Rock.


News: Blood Orange – „Freetown Sound“ (Rezension) (4. Juli 2016)

Der Protagonist ist ein (schwarzer, queerer) Mann, doch der „Freetown Sound“ wird auch von vielen Frauen mitdefiniert: Die Stimmen der Dichterin Ashlee Haze und Sängerinnen wie Carly Rae Jepsen, Empress Of, Debbie Harry oder Nelly Furtado tauchen im Verlauf des Albums auf, ohne dass sie explizit als „Features“ genannt werden. Das ergibt Sinn: Sie sind keine zur Schau gestellten, prominenten Gäste, die nach Marketing-Kriterien ausgesucht wurden, sondern echte künstlerische Kollaborateurinnen.


Aktueller Titel:
 
Davor lief:
 
 
 
 

Empress Of live

Berlin: Kantine am Berghain 20.03.2019
Köln: Artheater 22.03.2019