Kokoroko

Kokoroko Kokoroko

Kokoroko sind eine englische Band, die 2014 in London gegründet wurde. Das tanzflächenorientierte Afrobeat- und Jazz-Funk-Oktett besteht aus der zentralen Bläsergruppe um Bandleaderin Sheila Maurice-Grey (Trompete), die von Cassie Kinoshi (Saxofon) und Richie Seivwright (Posaune) verstärkt wird, Oscar Jerome (Gitarre), Yohan Kebede (Keyboards) und der Rhythmussektion aus Oscar Jerome (Bass), Ayo Salawu (Schlagzeug) und Onome Ighamre (Percussion). Die Gruppe beruft sich in Sound und visueller Ästhetik auch auf westafrikanische Musiktraditionen.

Inspirationsmoment für die Bandgründung war ein Kenia-Aufenthalt von Maurice-Grey und Jerome, die fanden, dass englische Afrobeat-Varianten der Musik, mit der sie aufgewachsen waren, Unrecht antat: Sie fremdelten mit dem geringen Anteil afrikanischstämmiger Musikerinnen und Musiker und den verhaltenen Publikumsreaktionen. Als historisches Fundament ihres zeitgemäßen Jazz-Funk-Sounds nennen Kokoroko 1970er-Einflüsse wie Fela Kuti und westafrikanische Highlife-Musik.

Der Song „Abusey Junction“ war Teil der Compilation „We Out Here“ auf dem Brownswood-Label, wo Kokoroko 2019 ihre selbstbetitelte Debüt-EP veröffentlichten. Die Band gehört zur jungen London-Jazz-Szene, der seit 2018 größere Aufmerksamkeit zuteil wird.



Kokoroko im Programm von ByteFM:

„Could We Be More“: Kokoroko kündigen Debütalbum an

(18.03.2022)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„Could We Be More“: Kokoroko kündigen Debütalbum an
Bannen Live-Energie auf ihr Debütalbum: Kokoroko (Foto: Vicky Grout) Die Jazz- und Afrobeat-Band Kokoroko hat ihr Debütalbum „Could We Be More“ angekündigt. Mit „We Give Thanks“ liegt auch schon die erste Single des Londoner Kollektivs dazu vor. // Das hier sind wir beim Versuch, genau das zu tun.“ Mit 15 Stücken erwartet die Hörer*innen dabei eine stattliche Albumlänge. Kokoroko – „Could We Be More“ (Brownswood Recordings) Die Tracklist: 1. „Tojo“ 2. „Blue Robe (Pt. I)“ 3.

Alben des Jahres 2019

(13.12.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Alben des Jahres 2019
Alben des Jahres 2019 Aengus Walton (Webentwickler) Ed Longo & Applied Arts Ensemble – „The Other Fantasy“ Nivhek ‎– „After Its Own Death / Walking In A Spiral Towards The House“ Sonmi451 – „Nachtmuziek“ Ronin Arkestra – „Sonkei“ Kokoroko – „Kokoroko“ Derya Yıldırım & Grup Şimşek – „Kar Yağar“ HTRK – „Over The Rainbow“ Drugdealer – „Raw Honey“ Diiv – „Deceiver“ HTRK – „Venus In Leo“. // Dub Dynasty – „Gideon“ The Last Poets – „Understand What Dub Is” The Skints – „Swimming Lessons” Marcus Gad Meets Tamal – „Enter A Space” Gentleman's Dub Club – „Lost In Space” Tiken Jah Fakoly – „Le Monde Est Chaud” Guacáyo – „Yuniverse“. Benjamin Löhner (Beat Repeat) Kokoroko – „Kokoroko“ Anderson .Paak – „Ventura“ Flying Lotus – „Flamagra“ Steve Lacy – „Apollo XXI“ Joe Armon-Jones – „Turn To A Clear View“ Sampa The Great – „The Return“ Ashley Henry – „Beautiful Vinyl Hunter“ Juju Rogers – „40 Acres 'n' Sum Mula“ V.A. – „Kraut Jazz Futurism“ Gangstarr – „One Of The Best Yet“.

Kokoroko - „Could We Be More“ (Album der Woche)

(08.08.2022)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Kokoroko - „Could We Be More“ (Album der Woche)
Kokoroko - „Could We Be More“ (Brownswood Recordings) „Sei stark!“: So in etwa lässt sich der Bandname von Kokoroko aus der Sprache der Urhobo, einem im Süden Nigerias lebendem Volk, ins Deutsche übersetzen. // Doch Kraft spenden kann bekanntlich nur jemand, der selber über Kraftressourcen verfügt. Und davon haben Kokoroko mehr als genug – schließlich reden wir hier über eines der meistgehypten Projekte aus der ohnehin schon nicht mit Hype geizenden UK-Jazz-Metropole London. // Und dann sind da noch Gitarrist Tobi Adenaike-Johnson und Keyboarder Yohan Kebede, die mit verspielten Highlife-Gitarren und Rhodes-Tupfern die Zwischenräume ausfüllen. Hier liegt die größte Kraft von Kokoroko: im nahezu telepathischen Zusammenspiel. Veröffentlichung: 5. August 2022 Label: Brownswood Recordings

ByteFM präsentiert: Charlotte Brandi, L.A. Salami, John Moods u. a. beim Reeperbahn Festival 2022

(15.09.2022)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
ByteFM präsentiert: Charlotte Brandi, L.A. Salami, John Moods u. a. beim Reeperbahn Festival 2022
Teil des international besetzten Line-ups sind in diesem Jahr unter anderem Anna Calvi, Mine, Warhaus, Destroyer, Kokoroko und Loyle Carner. Das vollständige Programm findet Ihr auf der Website des Reeperbahn Festivals.

Songs des Jahres 2020

(16.12.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Songs des Jahres 2020
“ Village Of The Sun – „TED“ Greg Foat – „Symphonie Pacifique“ Triorität – „Death Pacito“ The Screenshots – „Die Welt Geht Noch Nicht Unter“ Felipe Gordon – „Gotta Keep Us Separated“ Gregor Kessler (Schliemanns Soundbox) Neutrals – „Personal Computing“ Cakekitchen – „Trouble Again In This Town“ Lewsberg – „Cold Light Of Day“ Sweeping Promises – „Hunger For A Way Out“ Loser Youth – „Was Zum Fick Bist Du Kämpfend Für“ Proper Ornaments – „Purple Heart“ Shifters – „Left Bereft“ Pastels – „Advice To The Graduate“ Carsten & Carsten – „Ich Mag Leute“ Baytovens – „My House“ Benjamin Löhner (Beat Repeat) Jimetta Rose & Voices of Creation – „Let The Sunshine In“ Kokoroko – „Carry Me Home“ Childish Gambino – „35.31“ Jay Electronica – „Shiny Suit Theory“ (feat. The-Dream) Nubya Garcia – „The Message Continues“ Sault – „Free“ Jordan Rakei – „Wind Parade“ Adrian Younge & Ali Shaheed Muhammad – „Hey Lover“ (feat. // Douniah) Felix Kramer – „Nix Zu Spüren“ Till Lorenzen (Kalamaluh) Die Sterne – „Die Besten Demokratien“ Odd Couple – „Dübelmann“ Culk – „Nacht“ Thorbjörn Risager & The Black Tornado – „Come On In“ Sharhabal Ahmed – „Argos Farfish“ L.A. Salami – „Things Ain’t Changed“ Kokoroko – „Carry Me Home“ Terrace Martin – „Pig Feet“ (feat. Denzel Curry, Kamasi Washington, G Perico & Daylyt) Shabaka & The Ancestors – „We Will Work (On Redefining Manhood)“ Scotch & Water – „Gun“ Johnny Moonlight (Eingefleischt) The Lemon Twigs – „Fight“ Lord Fist – „Wilderness Of Hearts“ High Spirits – „Voice In The Wind“ Meurtrières – „Alienor“ Blood Star – „The Fear“ Atom Smasher – „The Age Of Ice“ Hällas – „Fading Hero“ White Dog – „Black Powder“ Witchtrap – „Midnight Rites“ Blue Öyster Cult – „Train True (Lennie’s Song)“ Danny Steinmeyer (Anstoß, ByteFM Team) Viagra Boys – „Ain’t Nice“ Dunkle Strassen – „Obwohl Da Ist Noch Joint“ PVA – „Talks“ Salvatore Ganacci – „Boycycle“ (feat.

Songs des Jahres 2019

(16.12.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Songs des Jahres 2019
Sidsel Endresen & Bugge Wesseltoft) Super Flu – „1“ Roman Flügel – „In Your Wardrobe Pt.2“ Chloé – „The Ultimate High“ (Marc Houle Remix) Jimi Jules – „Last Muuh Before Paradise“ Benjamin Löhner (Beat Repeat) Kokoroko – „Abusey Junction“ Lee Fields – It Rains Love“ Anderson .Paak – „Come Home“ Denzel Curry – „Black Balloons“ (Manuvers Remix) Lady Wray – „Piece Of Me“ Tyler, The Creator – „Earfquake“ Erykah Badu & James Poyser – „Tempted“ Joe Armon-Jones – „Yellow Dandelion“ (feat. // Shame) Fatoni – „Clint Eastwood“ Till Kober (Bordermusic / Brown Rice) Olden Yolk – „Cotton & Cane“ Jaimie Branch – „Nuevo Roquero Estéro“ Little Simz – „101 FM“ The Comet Is Coming – „Birth Of Creation“ Bilderbuch – „Frisbee“ Liam Bailey – „Champion Joe Armon-Jones – „Yellow Dandelion“ The Mystery Lights – „Im So Tired (Of Living In The City)“ U-Bahn – „Unlucky Draw“ Theon Cross – „Activate“ Kokoroko – „Ti-de“ Sebastian Lessel (ByteFM Blog) (Sandy) Alex G – „Gretel“ Levin Goes Lightly – „Rote Lippen“ Messer – „Anorak“ Okay Kaya – „Ascend And Try Again“ Kummer – „9010“ Black Midi – „Ducter“ Slowthai – „Doorman“ Lower Dens – „I Drive“ Ebow – „K4L“ Thom Yorke – „Dawn Chorus“ Vanessa Wohlrath (Hertzflimmern) Jessica Pratt – „Aeroplane“ Disq – „Communication“ Panda Bear – „Token“ Peggy Gou – „Starry Night“ Toro Y Moi – „Ordinary Pleasure“ Africa Express – „City In Lights“ Harry Styles – „Lights Up“ Lizzo – „Juice“ Drugdealer – „Fools“ Angel Olsen – „All Mirrors“ Till Lorenzen (Kalamaluh) Kokoroko – „Adwa“ Billie Eilish – „Bad Guy“ Suzan Köcher's Suprafon – „Peaky Blinders“ King Gizzard & The Lizard Wizard – „Planet B“ Hodja – „We Are The Here And Now“ Dirty Sound Magnet – „Rigid Soul“ Nap – „VoiGo“ Coogans Bluff – „Gadfly“ Welcome Inside The Brain – „Baptist Preacher“ The Comet Is Coming – „Summon The Fire“ Marc Albermann (Eingefleischt) Benjamin Tod – „We Ain't Even Kin“ Lost Dog Street Band – „Just To Say Goodbye“ Tiny Fingers – „Ex Flights“ Morlock Dilemma – „Die Stadt frisst ihre Kinder“ Fluoride – „Hoax“ Panzerfaust – „The Day After Trinity“ Cloud Rat – „Delayed Grief // Farmhouse Red“ Bruce Springsteen – „Tucson Train“ Chris Robinson Brotherhood – „The Chauffeur's Daughter“ Ultha – „No Fire, Only Smoke“ // Shame) Fatoni – „Clint Eastwood“ Till Kober (Bordermusic / Brown Rice) Olden Yolk – „Cotton & Cane“ Jaimie Branch – „Nuevo Roquero Estéro“ Little Simz – „101 FM“ The Comet Is Coming – „Birth Of Creation“ Bilderbuch – „Frisbee“ Liam Bailey – „Champion Joe Armon-Jones – „Yellow Dandelion“ The Mystery Lights – „Im So Tired (Of Living In The City)“ U-Bahn – „Unlucky Draw“ Theon Cross – „Activate“ Kokoroko – „Ti-de“ Sebastian Lessel (ByteFM Blog) (Sandy) Alex G – „Gretel“ Levin Goes Lightly – „Rote Lippen“ Messer – „Anorak“ Okay Kaya – „Ascend And Try Again“ Kummer – „9010“ Black Midi – „Ducter“ Slowthai – „Doorman“ Lower Dens – „I Drive“ Ebow – „K4L“ Thom Yorke – „Dawn Chorus“ Vanessa Wohlrath (Hertzflimmern) Jessica Pratt – „Aeroplane“ Disq – „Communication“ Panda Bear – „Token“ Peggy Gou – „Starry Night“ Toro Y Moi – „Ordinary Pleasure“ Africa Express – „City In Lights“ Harry Styles – „Lights Up“ Lizzo – „Juice“ Drugdealer – „Fools“ Angel Olsen – „All Mirrors“ Till Lorenzen (Kalamaluh) Kokoroko – „Adwa“ Billie Eilish – „Bad Guy“ Suzan Köcher's Suprafon – „Peaky Blinders“ King Gizzard & The Lizard Wizard – „Planet B“ Hodja – „We Are The Here And Now“ Dirty Sound Magnet – „Rigid Soul“ Nap – „VoiGo“ Coogans Bluff – „Gadfly“ Welcome Inside The Brain – „Baptist Preacher“ The Comet Is Coming – „Summon The Fire“ Marc Albermann (Eingefleischt) Benjamin Tod – „We Ain't Even Kin“ Lost Dog Street Band – „Just To Say Goodbye“ Tiny Fingers – „Ex Flights“ Morlock Dilemma – „Die Stadt frisst ihre Kinder“ Fluoride – „Hoax“ Panzerfaust – „The Day After Trinity“ Cloud Rat – „Delayed Grief // Farmhouse Red“ Bruce Springsteen – „Tucson Train“ Chris Robinson Brotherhood – „The Chauffeur's Daughter“ Ultha – „No Fire, Only Smoke“

10 bis 11

Could We Be More

(09.08.2022 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Track 10 und 11 hört Ihr heute von „Could We Be More“, unserem Album der Woche von dem Londoner Kollektiv Kokoroko. Auf ihrem lang erwarteten Debüt „Could We Be More“ beschwören Kokoroko einen mächtigen und ermächtigenden Strudel aus Afrobeat, Funk und Jazz. Schon der Bandname "Kokoroko", ein Ausdruck aus der Sprache der Urhobo, einem im Süden Nigerias lebendem Volk, ist ein Aufruf zur Selbstermächtigung und heisst auf Deutsch soviel wie „Sei stark“. // Schon der Bandname "Kokoroko", ein Ausdruck aus der Sprache der Urhobo, einem im Süden Nigerias lebendem Volk, ist ein Aufruf zur Selbstermächtigung und heisst auf Deutsch soviel wie „Sei stark“. Die absolute Stärke von Kokoroko liegt in ihrem fast telepathischen Zusammenspiel – einem Zusammenspiel von Bläsern, Gitarren, Piano, Percussion und Stimmen.

Songs des Jahres 2022

(14.12.2022)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Songs des Jahres 2022
Beth Gibbons) Domi & JD Beck & Anderson .Paak – „Take A Chance“ Vince Staples – „When Sparks Fly“ Joy Crookes – „Poison“ Kokoroko – „Tojo“ Iamdoechii – „Persuasive“ Ki'Luanda – „Black And Proud“ JuJu Rogers – „Buffalo Soldier“ Ezra Collective – „Love In Outer Space“ (feat. // . & Meshell Ndegeocello) Sam Link – „Glass Cat“ Yunis – „Woofer“ Tan LeRacoon (Elevator Music) Gustaf – „Mine“ Goat – „Do The Dance“ Cumgirl8 – „Pluck Me“ The Burning Hell – „Bird Queen Of Garbage Island“ Chuckamuck – „Miss Lonelyhearts“ Bob Vylan – „GDP“ Kid Kapichi – „Rob The Supermarket“ Leenalchi – „Let’s Live For Today“ The Smile – „The Smoke“ (Dennis Bovell RMX) Arooj Aftab – „Udhero Na“ (feat. Anoushka Shankar) Till Lorenzen (Kalamaluh) Kokoroko – „War Dance“ Neal Francis – „Very Fine Pts. 1 & 2“ Cari Cari – „Zdarlight 1992“ Joy Lapps – „Sharifa The Great“ Andrew Bird – „Underlands“ Kaurna Cronin – „Keep Me By The Rock“ King Gizzard & The Lizard Wizard – „Presumptuous“ Matthis Pascaud & Hugh Coltman – „Cha Dooky Doo“ The Heavy Heavy – „Miles And Miles“ Les Big Byrd – „Feels Like Wasting My Time Is Taking Forever“ Timo Weiner (Soundlook) Daphni – „Clavicle“ Runo – „Nord“ Von Krup – „Crispy Reminder“ DJ Tennis – „Repeater“ Invōker – „Witnesses“ Boys Be Kko – „Nether Portal“ Kabinett – „Rise“ John Roberts – „Horse Hair“ Bhutan Acid – „Glow“ Sébastien Tellier – „Haute Couture“ Torsten Fiebig (80Prozent) Muff Potter – „Privat“ Martha – „Baby Does Your Heart Sink“ Billy Nomates – „Blue Bones“ Christin Nichols – „Citalopram“ Nichtseattle – „Die Idee“ Lande Hekt – „Gay Space Cadets“ Fresh – „Morgan & Joan“ Jetski Accidents – „The Swamp“ Fontaines D.C. – „Jackie Down The Line“ Baby Ghosts – „Who Gives A Shit“ Die besten Songs 2021 Die besten Alben 2021

Die ByteFM Jahrescharts 2022

(27.12.2022)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Die ByteFM Jahrescharts 2022
Auch auf „Once Twice Melody“ spielen Beach House immer noch in ihrer eigenen Liga. 12. Kokoroko – „We Could Be More“ „Sei stark!“: So in etwa lässt sich der Bandname von Kokoroko aus der Sprache der Urhobo, einem im Süden Nigerias lebendem Volk, ins Deutsche übersetzen. // Doch Kraft spenden kann bekanntlich nur jemand, der selber über Kraftressourcen verfügt. Und davon haben Kokoroko mehr als genug – schließlich reden wir hier über eines der meistgehypten Projekte aus der ohnehin schon nicht mit Hype geizenden UK-Jazz-Metropole London.

Alben des Jahres 2022

(16.12.2022)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Alben des Jahres 2022
Morale & The Big Steppers“ Nilüfer Yanya – „Painless“ Sudan Archives – „Natural Brown Prom Queen“ Swutscher – „Swutscher“ Andreas van der Wingen (Erdenrund) Mutter – „Ich könnte Du sein aber Du niemals ich“ A Rocket In Dub – „Ltd.“ Plaid – „Feorm Ferox“ Edward Ball – „It’s Kinda Lonely Where I Am: Anthology 1977-2010“ Sam Prekop – „The Sparrow“ Subterfuge – „Dots.“ Frau Kraushaar – „Bella Utopia“ Stella Sommer – „Silence Wore A Silver Coat“ Kreidler – „Spells And Daubs“ Alte Sau – „Öl im Bauch“ Benjamin Löhner (Beat Repeat) Kendrick Lamar – „Mr. Morale & The Big Steppers“ Agajon – „Nag Champa“ Kokoroko – „Could We Be More“ Domi & JD Beck – „Not Tight“ JuJu Rogers – „Buffalo Soldier Mixtape“ Ki’Luanda – „Ki’Luanda“ (EP) Sampa The Great – „As Above So Below“ The Brother Moves On – „$/He Who Feeds You … Owns You“ Syd – „Broken Hearts Club“ Thandi Ntuli – „Blk Elijah & The Children Of Meroë“ Burghard Rausch (Rock The Casbah) Jack White – „Fear Of The Dawn“ Bush – „Art Of Survival“ Korn – „Requiem“ Muse – „Will Of The People“ Architects – „The Classic Symptoms Of A Broken Spirit“ Suede – „Autofiction“ Fontaines D.C. – „Skinty Fia“ Billy Talent – „Crisis Of Faith“ Placebo – „Never Let Me Go“ The Hellacopters – „Eyes Of Oblivion“ Christa Helbling (Wellenlänge) Charlotte Adigéry & Bolis Pupul – „Topical Dancer“ Angel Olsen – „Big Time“ November Ultra – „Bedroom Walls“ Sudan Archives – „Natural Brown Prom Queen“ Pet Owner – „Natural Behaviour“ Yunè Pinku – „Bluff“ (EP) Beach House – „Once Twice Melody“ Nilüfer Yanya – „Painless“ Gabriels – „Angels & Queens - Part I“ Carla Dal Forno – „Come Around“ Christian Tjaben (School Of Rock, Canteen, Neuland) Wet Leg – „Wet Leg“ Adam Miller – „Gateway“ Mat Bal – „Amplified Guitar“ Deniz Cuylan – „Rings Of Juniper“ Sudan Archives – „Natural Brown Prom Queen“ Sophia Blenda – „Die neue Heiterkeit“ Lean Year – „Sides“ Tindersticks – „Stars At Noon“ Alhaji Waziri Oshomah – „World Spirituality Classics 3: The Muslim Highlife Of Alhaji Waziri Oshomah“ Dust To Digital – „Videos To Consider Highlights“ (Instagram) Clarissa Lorenz (Orbit) Luna Li – „Duality“ Babeheaven – „Heartbeat“ Piri & Tommy – „Froge.mp3“ Sault – „11“ STR4TA – „STR4TASFEAR“ FloFilz – „Close Distance“ Nelson Brandt – „Knalleffekt“ Nu Genea – „Bar Mediterraneo“ Underground Canopy – „Uncut Gems“ Lorenzo Morresi x Tenderlonious – „Cosmica Italiana“ Conor Körber (Reeperbahn Festival Container) Fontaines D.C. – „Skinty Fia“ Die Nerven – „Die Nerven“ Marlon Williams – „My Boy“ Björk – „Fossora“ Wet Leg – „Wet Leg“ Peter Doherty And Frédéric Lo – „The Fantasy Life Of Poetry And Crime“ The Smile – „The Smile“ (EP) Kae Tempest – „The Line Is A Curve“ Jens Friebe – „Wir sind schön“ Placebo – „Never Let Me Go“ Danny Steinmeyer (ByteFM Team) Viagra Boys – „Cave World“ Ditz – „The Great Regression“ Vaguess – „Nothing Secret“ Ekkstacy – „Misery“ Smirk – „LP“ The Smile – „A Light For Attracting Attention“ Silvan Strauss – „Facing“ The Düsseldorf Düsterboys – „Duo Duo“ King Gizzard & The Lizard Wizard – „Omnium Gatherum“ Wet Leg – „Wet Leg“ Dennis Witjes (Disorder) Sinead O'Brien – „Time Bend And Break The Bower“ TV Priest – „My Other People“ Yeah Yeah Yeahs – „Cool It Down“ Vomit Heat – „Second Skin“ The Smile – „A Light For Attracting Attention“ Suede – „Autofiction“ Lou Reed – „Words & Music May 1965“ Interpol – „The Other Side Of Make-Believe“ Preoccupations – „Arrangements“ Son House – „Forever On My Mind“ Dirk Böhme (Verstärker) Beyoncé – „Renaissance“ Ka – „Languish Arts / Woeful Studies“ Rosalía – „Motomami“ Die Nerven – „Die Nerven“ Myriam Gendron – „Ma Délire: Songs Of Love, Lost & Found“ Billy Woods – „Aethiopes“ Kae Tempest – „The Line Is A Curve“ Kendrick Lamar – „Mr. // Morale & The Big Steppers“ Naima Bock – „Giant Palm“ Raison – „So viele Leute wie möglich“ Sudan Archives – „Natural Brown Prom Queen“ The Düsseldorf Düsterboys – „Duo Duo“ Warpaint – „Radiate Like This“ Wet Leg – „Wet Leg“ Klaus Fiehe (Karamba) The Cool Greenhouse – „Sod's Toastie“ Arctic Monkeys – „The Car“ Yard Act – „The Overload“ SZA – „SOS“ Trentemøller – „Memoria“ Weyes Blood – „And In The Darkness, Hearts Aglow“ K-Trap – „The Last Whip II“ Kratzen – „Zwei“ Regina Spektor – „Home, Before And After“ The Düsseldorf Düsterboys – „Duo Duo“ Leif Gütschow (Ausloten) Animal Collective – „Time Skiffs“ Cass McCombs – „Heartmind“ Castlebeat – „Half Life“ Guided By Voices – „Crystal Nuns Cathedral“ Kaitlyn Aurelia Smith – „Let's Turn It Into Sound“ Mapache – „Roscoe's Dream“ Panda Bear & Sonic Boom – „Reset“ Σtella – „Up And Away“ The Düsseldorf Düsterboys – „Duo Duo“ V/A – „Revenge Of The She-Punks“ Leonie Möhring (Das Ehrenwort, ByteFM Klassik) Die Nerven – „Die Nerven“ Skullcrusher – „Quiet The Room“ Nilüfer Yanya – „Painless“ Balthvs – „Cause & Effect“ Loyle Carner – „Hugo“ Vomit Heat – „Second Skin“ Kokoroko – „Coud We Be More“ Natalia Tsupryk – „II“ Sault – „Air“ Σtella – „Up And Away“ Liz Remter (Städel Mixtape, Reeperbahn Festival Container, Teenage Kicks, 10 bis 11, ByteFM Magazin) JID – „The Forever Story“ Kendrick Lamar – „Mr. // Morale & The Big Steppers“ Koaraktor – „Hikikomori“ Skyence – „Mimicking Bodies“ V/A – „Hallo 22: DDR Funk und Soul 1971-81 (Kompiliert von Max Herre & Dexter)“ Tan LeRacoon (Elevator Music) Gustaf – „Audio Drag For Ego Slobs“ Sloppy Jane – „Madison“ Thus Owls – „Who Would Hold You If The Sky Betrayed Us“ Aldous Harding – „Warm Chris“ Virgin Prunes – „… If I Die I Die“ Ruby Goon – „Brand New Power“ Heartbreakers – „L.A.M.F. Demo Sessions“ Till Lorenzen (Kalamaluh) Kokoroko – „Could We Be More“ Cari Cari – „Welcome To Kookoo Island“ King Gizzard & The Lizard Wizard – „Omnium Gatherum“ Andrew Bird – „Inside Problems“ Aldous Harding – „Warm Chris“ Somi – „Zenzile: The Reimagination Of Miriam Make“ Esbjörn Svensson – „Home.S.“ Savana Funk – „Ghibli“ Yard Act – „The Overload“ Alt-J – „The Dream“ Timo Weiner (Soundlook) Carsten Jost– „La Collectionneuse“ Marcel Dettmann – „Fear Of Programming“ Francis Harris – „Thresholds“ Prins Thomas – „9“ Massimiliano Pagliara – „See You In Paradise“ Ben Kaczor – „Petrovo Uvo“ Moritz Fasbender – „13 Rabbits“ rRoxymore – „Perpetual Now“ Sten – „Earthshine“ Jimi Jules – „+“ Torsten Fiebig (80Prozent) Martha – „Please Don't Take Me Back“ The Beths – „Expert In A Dying Field“ Ninamarie – „Was für Land, welch ein Männer“ Wormrot – „Hiss“ Surfbort – „Keep On Truckin“ Judy And The Jerks – „Music To Go Nuts“ Neutrals – „Bus Stop Nights EP“ Wet Leg – „Wet Leg“ Die Verlierer – „Die Verlierer“ F.E.I.D.L. – „Wödmusik“ Die besten Songs 2022 Die besten Alben 2021

Kalamaluh

Kokoroko And The Beat

(10.08.2022 / 8 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Seit die EP „Kokoroko“ von der gleichnamigen, achtköpfigen Band aus London 2019 erschienen ist, lechzten die Fans großartigen jungen Afrobeat-Jazz nach einem ganzen Album der Band. 2022 ist endlich „Could We Be More“ erschienen - ein Album über die Suche nach einem Zuhause, ein Album, das auf Spuren- und Wurzelsuche geht. // Zu mal schnellen Beats, mal regelrecht sehnsüchtig träumenden Klängen singen Kokoroko mal auf Englisch, mal auf der nigerianischen Sprache Yoruba und gehen der Frage nach: Was ist zuhause? Als Einfluss nennen Kokoroko verschiedene Bands des westafrikanischen Highlife-Jazz und aus dem Afrobeat. // Als Einfluss nennen Kokoroko verschiedene Bands des westafrikanischen Highlife-Jazz und aus dem Afrobeat. Somit geht diese Sendung neben Klangreise mit Kokoroko selbst auch ihren musikalischen Wurzeln nach: mit Musik von Fela Kuti, Pat Thomas und Tony Allen.

UK-Jazz: Umsturz auf dem Dancefloor

(02.05.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
UK-Jazz: Umsturz auf dem Dancefloor
Kokoroko sind eine der vielen jungen Bands, die aktuell in Londons Jazz-Szene für Furore sorgen Schwitzende junge Leute auf dem Dancefloor des Boiler Room in London, doch es ist kein Rave und keine HipHop-Show – auf der Bühne stehen Jazz-Saxofonistin Nubya Garcia und ihre Band Maisha. // Auf seinem Label Brownswood Recordings erschien unter anderem Musik von Sängerin Zara McFarlane, der erstaunlich freshen Fusion-Supergroup Maisha, den äußerst tanzbaren, von Afrobeat beeinflussten bläserzentrierten Kokoroko (von denen man noch mehr hören sollte, da die Gruppe bereits vor dem ersten Album hoch gehandelt wird) und der Sampler „We Out Here“.

Frische Ideen aus dem Hause Brownswood: Forest Law

(09.02.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Frische Ideen aus dem Hause Brownswood: Forest Law
Als Betreiber des Labels Brownswood Recordings brachte er unter anderem 2018 den wegweisenden Sampler „We Out Here“ heraus. Darauf präsentierte sich die junge Londoner Jazz-Szene rund um Acts wie Kokoroko, Joe Armon-Jones und Ezra Collective erstmals einer größeren Öffentlichkeit. Manchmal gehen frische Ideen aber einfach unter.

Freispiel

ByteFM Jahrescharts mit Henning Tudor-Kasbohm

(27.12.2022 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Mit Musik von Kokoroko, Ebow und Mitski.

Mixtape der Hörer*innen

Stärke

(11.08.2022 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Mixtape der Hörer*innen - Stärke
„Sei stark!“: So in etwa lässt sich der Bandname von Kokoroko aus der Sprache der Urhobo, einem im Süden Nigerias lebenden Volk, ins Deutsche übersetzen. Die britische Band tischt mit ihrem Debüt-Longplayer „Could We Be More“, unserem Album der Woche, einen mächtigen und ermächtigenden Strudel aus Afrobeat, Jazz und Funk auf.

Beat Repeat

Jazz aus UK

(08.03.2019 / 18 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Beat Repeat - Jazz aus UK
Die heutige Ausgabe dreht sich um die junge, pulsierende Jazzszene aus dem United Kingdom. Mit dabei Nubya Garcia, Kamaal Williams, Nubiyan Twist, das Ezra Collective, Kokoroko und viele mehr.

Nérija – „Blume“ (Album der Woche)

(29.07.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Nérija – „Blume“ (Album der Woche)
Auch Gitarristin Shirley Tetteh ist Teil von Maisha, wenn sie nicht als Nardeydey Jazz und Pop vermischt. Trompeterin Sheila Maurice-Grey ist die Anführerin der Afrobeat-Revolutionäre Kokoroko, zu denen auch die zweite Saxofonistin Cassie Kinoshi gehört. Im sowieso schon extrem vernetzten UK-Jazz wirken Nérija wie der Knotenpunkt, an dem alle Fäden zusammenlaufen.

taz.mixtape

Kokoroko, Hot Chip, Staple Jr. Singers, Stepney, Ogboh, Beridze

(19.08.2022 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Keine akustische Tapete. „Could We Be More“ von Kokoroko gelingt die Fusion aus Jazz und Afrobeat. Nur ein paar Widerhaken hätten dem Debüt der Londoner Band gutgetan, meint Stephanie Grimm. Spirituelle Kohle von oben.

ByteFM Magazin

Dance Forever

(10.08.2022 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Mit Musik von Hudson Mohawke, Beyoncé und Kokoroko.

60minutes

Dubbies, Buddies & Kollabos

(09.07.2022 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Gleiches für The Kings Of Dubrock und ihre schlaue-albern-sophisticated-verwortspielte Dub-Performance. Außerdem dabei: Sudan Archives, Kokoroko, Sharky, Tirzah.

Duftorgel

Straßenrap zwischen Boys in the hood und Boys ohne Hut

(25.02.2018 / 22 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
, Cowode, Joe Space, Lord Folter & Lord Space feat. Scarf Face, Hypnotize feat. Nalim & Ogee, Swarvy, Eloquent und Kokoroko.

Neuland

Megan Thee Stallion, The Game & Sylvan Esso

(12.08.2022 / 12 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Neben Megan Thee Stallion gibt es neue Musik von Sylvan Esso, The Game, Hudson Mohawke, Black Thought & Danger Mouse sowie von Rat Tally. Außerdem hören wir in unser Album der Woche "Could We Be More" von Kokoroko rein.

ByteFM Magazin am Abend

Summer Nights

(09.08.2022 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Mit Musik von Olivia Newton-John und Lamont Dozier, von Kokoroko, Rocko Schamoni u. v. a. m.

Beat Repeat

Ayzon / Arlo Parks / Kokoroko

(21.11.2020 / 18 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Beat Repeat - Ayzon / Arlo Parks / Kokoroko
Heute mit neuen Releases von u. a. Ayzon, Kokoroko, Arlo Parks und Carrtoons.

Beat Repeat

Shabaka And The Ancestors

(14.03.2020 / 18 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Beat Repeat - Shabaka And The Ancestors
In der heutigen Show mit neuer Musik von Shabaka And The Ancestors (ByteFM Album der Woche), Kokoroko sowie Smuv & Kuchenmann.

ByteFM Magazin

Bobby Womack, Steve Williamson und Gena Rose Bruce

(27.06.2019 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Außerdem Musik von u. a. Outkast, Kokoroko und Ariel Pink.

Zum International Jazz Day

(30.04.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Zum International Jazz Day
Regelmäßig tönen neue Veröffentlichungen und Kollaborationen von Gruppen und Künstler*innen wie STR4TA, Kokoroko, Nubya Garcia, Shabaka Hutchings, Nérija, Kamal Williams, Moses Boyd oder Emma-Jean Thackray durch den Äther, und zeugen davon, dass Jazz wohlauf ist.

East-London-Funk: Neues von Kamaal Williams

(31.05.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
East-London-Funk: Neues von Kamaal Williams
Neben Kamaal Williams gehören etwa Yussef Dayes, Shabaka Hutchings (unter anderem mit den Bands Sons Of Kemet und The Comet Is Coming), Kokoroko und Nubya Garcia dazu. Um nur ein paar Namen zu nennen. Wenn man sich Sorgen macht, dass sich die Londoner Jazznummer abgenutzt haben könnte, gibt Kamaal Williams Grund zur Entwarnung.

Songs des Jahres 2018

(11.12.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Songs des Jahres 2018
Sophia Kennedy)“ My First Trumpet – „Ljubica“ Erregung öffentlicher Erregung – „Was das was das“ ClickClickDecker – „Schreckmensch“ Lambchop – „The December-ish You“ Julia Holter – „I Shall Love 2“ Kokoroko – „Abusey Junction“ Dirk Simmig (ByteFM Redaktion) 1. Two Medicine – „Gold“ 2. Josh Rouse – „Love In The Modern Age“ 3.

60minutes

Dinger, die sitzen

(17.09.2022 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Dinger, die sitzen … meisterlich verarbeitet, mit Leidenschaft gefüllt, mit Vision und Witz, von Chaos bis Harmonie, mit Melodie und Magie, Bits und Beats, Boom und Bap, ob solo, als Couple, zu acht oder mit Gästen … es treten auf: Danger Mouse & Black Thought, Kokoroko, Hudson Mohawke, Mr. Subtitle, Panda Bear & Sonic Boom.

ByteFM Magazin

Cassandra Jenkins & Alex Schulz (Reeperbahn Festival) zu Gast

(01.09.2022 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
ByteFM Magazin - Cassandra Jenkins & Alex Schulz (Reeperbahn Festival) zu Gast
Ausgabe des Reeperbahn Festivals, die vom 21. bis 24. September in Hamburg stattfindet. Mit dabei u. a. Anna Calvi, Billy Nomates, Destroyer, Kokoroko, Warhaus, Petrol Girls, Donna Blue, L.A. Salami, Charlotte Brandi, Pongo u.v.m.