Simon Le Bon

Simon Le Bon Simon Le Bon (Foto: Stephanie Pistel)

Simon Le Bon (Simon John Charles Le Bon, *27. Oktober 1958, Bushey, UK) ist ein britischer Sänger, Musiker und Songschreiber, bekannt als Sänger der Popband Duran Duran, einer der erfolgreichsten Gruppen, die aus der New-Romantic-Szene der frühen 1980er hervorgingen. Zu den größten Hits der Band zählen „Girls On Film” (1981), „Save A Prayer”, „Rio” (beide 1982), „New Moon On Monday” (1983), der James-Bond-Titelsong „A View To A Kill” (1985), „Notorious” (1986) und „Ordinary World” (1993).

Der Nachname „Le Bon” ist hugenottischer Herkunft, Simon wuchs als ältester von drei Brüdern in Hertfordshire, Südengland auf. Seine Mutter förderte seine künstlerischen Ambitionen früh. Als Jugendlicher trat er in einigen Werbespots auf und 1978 arbeitete er für einige Monate in einem Kibbuz in Israel. Nachs einer Rückkehr nach England studierte er Theater an der University of Birmingham. Dort stieß Simon Le Bon 1980 als Nachfolger von Sänger und Songschreiber Stephen Duffy zu der mäßig erfolgreichen Band Duran Duran. Wenig später gab die neue Formation der Band erfolgreiche Konzerte in England und bekam einen Plattenvertrag. 1981 erschien das erste, selbstbetitelte Album, das sich noch stark am Soundkonzept des Albums „Quiet Life” der Band Japan orientierte und mit stärker chartorientiertem Songwriting verband.

Mit den Folgealben „Rio” (1982) und „Seven And The Ragged Tiger” (1983) fand die Band zu ihrem eigenen Sound und wurde einer der weltweit erfolgreichsten Acts der frühen 1980er. 1985 veröffentlichte Le Bon gemeinsam mit Nick Rhodes, dem Keyboarder von Duran Duran, das Album „So Red The Rose” mit dem Projekt Arcadia. Vereinzelt nahm Simon Le Bon auch Solo-Singles auf. 1985 erschien in Japan der Song „Grey Lady Of The Sea”, den er anlässlich der Regatta „Whitbread Around The World” aufgenommen hatte. 1989 folgte „Follow In My Footsteps” mit Susannah Hoffs von The Bangles. Im Jahr 2000 steuerte er den Song „Dreamboy” zu Mario van Peebles' Film „Love Kills” bei. 2005 schrieb er den Titelsong „Nobody Knows” für das Online-Manga „Synesthesia”. Simon Le Bon ist seit 1985 mit dem Model Yasmin Parvaneh verheiratet. Gemeinsam haben sie drei Töchter.



Simon Le Bon im Programm von ByteFM:


Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z