Serge Gainsbourg

Serge Gainsbourg Serge Gainsbourg (Albumcover „Best Of“)

Serge Gainsbourg (*2. April 1928 als Lucien Ginsburg in Paris – 2. März 1991) war einer der einflussreichsten französischen Chansonniers aller Zeiten. Sein Debütalbum „Du Chant À La Une“ ist im Jahr 1958 erschienen. 

Serge Gainsbourg zählte mit seinen wortstarken, provokanten Texten, in denen er sich häufig auf explizite Art mit Sexualität befasste, zu den umstrittensten und gleichzeitig einflussreichsten Figuren der französischen Popmusik. Geboren wurde der Musiker als Sohn zweier russisch-jüdischer Immigrant*innen in Paris, wo er bereits als Kind lernte, Klavier zu spielen. Aufgrund der deutschen Besatzung war die Familie gezwungen, von Paris nach Limoges zu fliehen, wo französische Jüd*innen unter dem Vichy-Regime Zuflucht fanden. Nach Ende des zweiten Weltkriegs kehrte Gainsbourg nach Paris zurück, wo er es zunächst als Maler versuchte, bevor er sich in den 1950er-Jahren endgültig der Musik zuwandte. Seine Jazz-geprägten ersten Platten erwiesen sich als kommerzieller und kritischer Misserfolg. Einem größeren Publikum wurde er Anfang der 60er bekannt, als er begann, Jazz mit Chanson-Einflüssen zu vermengen. 1965 erreichte der von ihm geschriebene und von France Gall performte Song „Poupée De Cire, Poupée De Son“ den ersten Platz beim Grand Prix der Eurovision. Gainsbourg und France Gall kollaborierten von nun an häufig und der Musiker wurde als Komponist ein wichtiger Bestandteil der französischen Yéyé-Bewegung der 60er. 1969 veröffentlichte Gainsbourg gemeinsam mit seiner damaligen Ehefrau Jane Birkin seinen wohl bekanntesten Song, das skandalöse Duett „Je t’Aime … Moi Non Plus“, in dem ein weiblicher Orgasmus simuliert wurde. In den 70ern verarbeitete der Musiker zunehmend Rock-, Reggae- und Funk-Einflüsse in seiner Musik. Seine finalen Alben in den 80ern enthalten Elemente aus HipHop und elektronischer Musik. 

Serge Gainsbourg erlag am 2. März 1991 einem Herzinfarkt. Der Künstler war unter anderem Thema in den ByteFM-Sendungen Groovie Shizzl und  La France En Duo.



Serge Gainsbourg im Programm von ByteFM:

Schreiben wie Cobain oder Bowie mit „Songwriters Fonts“

(10.04.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Schreiben wie Cobain oder Bowie mit „Songwriters Fonts“
Das Schöpferduo Julien Sens und Nicolas Damiens hat Dutzende handgeschriebene Notizen von prominenten verstorbenen Künstlern digitalisiert und ihre Handschriften in herunterladbare Schriftarten verwandelt. Auf ihrer Website sind die individuellen Schreibstile von John Lennon, Kurt Cobain, Serge Gainsbourg, David Bowie oder Leonard Cohen verfügbar. „Die Songwriters Fonts wurden kreiert, um MusikerInnen zu inspirieren“, heißt es auf der Website. // Dabei sind sich Sens und Damiens der leichten Absurdität dieses Angebots bewusst: „In der Stimmung von Bowie, Cobain, Cohen, Gainsbourg oder Lennon zu sein, mag nur eine Illusion sein, aber das ist ja genau der Punkt.“ Wer Lust hat, seine E-Mails von nun an mit der Sauklaue von Serge Gainsbourg zu schreiben, kann diese hier herunterladen. Und so sehen die Fonts in Aktion aus: <img title="„Songwriters Fonts“ Beispiel" src="https://www.byte.fm/blog/wp-content/uploads/2018/04/Songwriters-Fonts-Beispiel.jpg" alt="„Songwriters Fonts“ Beispiel"

30. Todestag von Serge Gainsbourg: „Aux Armes Et Cætera“

(02.03.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
30. Todestag von Serge Gainsbourg: „Aux Armes Et Cætera“
Serge Gainsbourg (Box-Set-Cover „Anthologie“) Das Reggae-Stück „Aux Armes Et Cætera“ ist am 30. Todestag des französischen Sängers Serge Gainsbourg unser Track des Tages. Als der Künstler aus Paris im Jahr 1979 dieses Stück herausbrachte, war das ein handfester Skandal. // Denn so stand es im ursprünglichen Manuskript des Komponisten Claude Joseph Rouget de l’Isle: „Zu den Waffen usw.“ Serge Gainsbourg war einer der großen französischen Künstler der 20. Jahrhunderts, muss sich aber einiges an Vorwürfen gefallen lassen. // In der „Aux-Armes“-Affäre hatte er aber einfach Recht. Der französische Sänger, Komponist, Schriftsteller und Schauspieler Serge Gainsbourg wurde am 2. April 1928 als Lucien Ginsburg in Paris geboren, wo er heute vor 30 Jahren am 2.

Zum Tod von France Gall

(08.01.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Zum Tod von France Gall
Mit Erfolg: Als France Galls erste Single „Ne Sois Pas Si Bête“ erschien, war sie gerade einmal 16 Jahre alt. Serge Gainsbourg und der Grand Prix Wenige Wochen später lernte sie Serge Gainsbourg kennen. Der Pariser Künstler sollte Gall bis ins Jahr 1972 als Songwriter begleiten. 1964 schrieb er ihre nächste Single, den stampfenden yé-yé-Song "N'écoute pas les idoles".

Blog&Roll: Die Kopfhörer

(22.03.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Die Die Kopfhörer all-time favourites (bitte je 3 Tracks, Alben, Bands/Künstler und -wenn Interesse - Filme und Bücher) Tracks: As I lay me down von Sophie B. Hawkins Le Chanson de Slogan von Serge Gainsbourg Baker Street von Gerry Rafferty. Dieses Intro! Alben: Thick as a Brick von Jethro Tull A Trick of the Tail von Genesis Ornette Coleman – Ornette On Tenor Bands: Genesis, Magma, Frank Zappa &amp; The Mothers of Invention Künstler: Serge Gainsbourg, Brian Wilson, Isaac Hayes Film: Cinema Paradiso (500) Days of Summer Dario Argentos “Suspiria” (sowie „Ekel“ und „Frantic“ von Roman Polanski) Bücher: Das Geheimis ihres Todes von Jeffrey Eugenides Alle Familien sind verkorkst von Douglas Coupland Peter Schlemihls wundersame Geschichte von Adelbert von Chamisso und weil es so schön ist: Das Gespenst von Canterville von Oscar Wilde Vinyl, CD oder MP3 und warum? // Alben: Thick as a Brick von Jethro Tull A Trick of the Tail von Genesis Ornette Coleman – Ornette On Tenor Bands: Genesis, Magma, Frank Zappa &amp; The Mothers of Invention Künstler: Serge Gainsbourg, Brian Wilson, Isaac Hayes Film: Cinema Paradiso (500) Days of Summer Dario Argentos “Suspiria” (sowie „Ekel“ und „Frantic“ von Roman Polanski) Bücher: Das Geheimis ihres Todes von Jeffrey Eugenides Alle Familien sind verkorkst von Douglas Coupland Peter Schlemihls wundersame Geschichte von Adelbert von Chamisso und weil es so schön ist: Das Gespenst von Canterville von Oscar Wilde Vinyl, CD oder MP3 und warum?

Tickets für Warpaint

(13.02.2014)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Emily Kokal, Theresa Wayman, Jenny Lee Lindberg und Stella Mozgawa ließen sich auf der neuen Platte nach eigenen Angaben von ABBA, Captain Beefheart, Eric Satie, Brian Eno, Talking Heads, Serge Gainsbourg, Timbaland, Gustav Mahler, Can, The Carpenters, PJ Harvey, Moondog, Aphex Twin, Kraftwerk und Björk inspirieren.

„Les Jeux Interdits“: Jane Birkin wird 75

(14.12.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„Les Jeux Interdits“: Jane Birkin wird 75
Das war natürlich das besonders zu damaligen Zeiten ziemlich anrüchige Duett „Je t’aime … Moi Non Plus“ mit Serge Gainsbourg. Gainsbourg und Birkin waren nicht nur musikalisch ein bisweilen sehr erfolgreiches Duo. Auch privat waren sie lange ein Paar und blieben auch nach der Trennung miteinander befreundet. // Dieser Abschied entpuppte sich dann aber doch nur als eine Pause, die keine zehn Jahre andauerte. Seit 1998 veröffentlicht sie wieder eigene Musik. Wie damals mit Serge Gainsbourg schätzt sie noch immer die Duett-Form. Gastauftritte auf ihren Alben hatten unter anderem Etienne Daho, Bryan Ferry und Manu Chao.

Der „Entertainer des Jahrhunderts“ - zum Tod von Charles Aznavour

(01.10.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Der „Entertainer des Jahrhunderts“ - zum Tod von Charles Aznavour
Hierzulande war es besonders der in lakonischem Deutsch vorgetragene Chanson „Du lässt Dich gehen“, der ihn zum Star machte (und im vergangenen Jahr wundervoll rotzig von Chuckamuck gecovert wurde). Zu seinen größten Verehrern zählten Serge Gainsbourg, Frank Sinatra und Bob Dylan, der nach einem Konzertbesuch in den 60er-Jahren sagte, Aznavours Performance hätte ihm „das Gehirn weggeblasen“.

Tickets für Stereo Total

(02.09.2012)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Stereo Total sind "40 % Chanson, 20 % R'n'R, 10 % Punkrock, 3 % DAF-Sequenzer, 4 % Jacques Dutronc-Rhythmique, 7 % Brigitte Bardot and Serge Gainsbourg, 1,5 % Cosmonaute, 10 % really old synthesizers, 10 % 8-bit Amiga-sampling, 10 % transistor amplifier, 1 % really expensive and advanced instrument" und damit die einzige Band der Welt, die immer 116,5 % gibt.

„The Idea“ aus dem neuen Album von Donna Blue

(17.05.2022)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„The Idea“ aus dem neuen Album von Donna Blue
Wenn sich zu den Soundtrack-Tönen ein schwüler Bass-Groove und ein Streicher-Ensemble gesellen, begeben sich Danique van Kesteren und Bart van Dalen in die klangliche Nähe von Nancy Sinatra und Lee Hazlewood und vor allem von Serge Gainsbourg und Jane Birkin. Nur dass van Dalen dabei weniger creepy klingt als Serge oder Lee. Das Album „Dark Roses“ von Donna Blue ist auf dem Label Snowstar Records erschienen.

The Limiñanas (Ticket-Verlosung)

(06.11.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
The Limiñanas (Ticket-Verlosung)
The Limiñanas (Foto: David Tabary) Ein kurzes Gedankenspiel: Man stelle sich vor, Garage-Rock-Workaholic Ty Segall hätte ein Album vom Chanson-Schlitzohr Serge Gainsbourg produziert. Wie das hätte klingen können, beantworten The Limiñanas. Das Ehepaar aus Perpignan, Südfrankreich, vermischt nämlich seit neun Jahren staubige, schrammelige Sounds aus den USA mit sinnlichem Spoken-Word-Gesang in französischer Sprache.

Mick Harvey - "Four (Acts Of Love)"

(22.04.2013)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Darauf folgt im Mai ein Auftritt beim I’ll Be Your Mirror Festival in London, wo er Songs von Serge Gainsbourg in englischen Versionen performt. Man darf sich Mick Harvey also zurecht als vielbeschäftigten Menschen vorstellen.

finn. - "I Wish I Was Someone Else"

(25.04.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
VÖ: 29.04.2011 Web: http://finnmusic.com/ Label: Sunday Service „I wish I Was Someone Else“ heißt die Platte, ich wünschte ich wäre jemand anderes. Wer wäre Patrick Zimmer aus Hamburg denn gerne, wenn nicht finn.? Prince, Bob Marley, Serge Gainsbourg vielleicht. Jemand, der einen Welthit geschrieben hat? Die Coverstücke, die uns finn. auf seinem neuen Album präsentiert, sind eigentlich total uncool.

Neue Platten: Barbara Panther - "Barbara Panther"

(16.05.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Das Album nahm Barbara Panther zusammen mit dem britischen Produzenten Matthew Herbert auf, bekannt durch seine Remixe für namhafte Musiker wie Björk, R.E.M., Yoko Ono oder Serge Gainsbourg. Kein unbekannter Name also, der in der Produzentenfunktion hinter diesem Werk stand und zusammen mit Barbara Panther ganz viele wundervolle Details erschaffen hat.

Neue Platten: Fujiya & Miyagi - "Ventriloquizzing"

(31.01.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Auch über Musik von Fujiya & Miyagi wurde schon einiges gesagt und gemeint, z.B. Dinge wie „a strange hybrid of James Brown on Valium and Wire gone pop“ oder „Serge Gainsbourg with a PhD in electronics backed by David Byrne's Eno-produced scratchy guitar mixed by MF Doom“.

"Je t'aime" - "Me neither" - Fernsehbann vor 40 Jahren

(09.10.2009)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Dass der Song in jenen Tagen Platz 2 der britischen Hitparade belegte und somit unbedingt in der Chartshow hätte präsentiert werden müssen, interessierte angesichts der moralischen Bedenken wenig. Eigentlich hatte der Komponist und Chansonier Serge Gainsbourg das Kopulationslied als Duett mit Brigitte Bardot geplant. Die Aufnahmen von 1967 aber hielt die Schauspielerin bis 1986 sicher unter Verschluss.

Robbie Shakespeare (Sly & Robbie) ist tot

(09.12.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Robbie Shakespeare (Sly &amp; Robbie) ist tot
Neben Peter Tosh, Bob Marley und Black Uhuru arbeitete Shakespeare so im Laufe seiner Karriere mit zahlreichen anderen Pop-Größen zusammen, darunter Grace Jones, Madonna, Serge Gainsbourg, Britney Spears und Bob Dylan. Sly &amp; Robbie veröffentlichten aber auch immer wieder eigene Longplayer, darunter das 1987er Album „Rhythm Killers“

Acid Arab (Ticket-Verlosung)

(24.01.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Acid Arab (Ticket-Verlosung)
Acid Arab (Foto: Philippe Levy) Ein schnelles Assoziationsspiel: Was stellt man sich unter französischer Musik vor? Serge Gainsbourg? Yé-Yé? France Gall? Edith Piaf? Charles Aznavour? Fängt man an, die Musik eines Landes über den Kamm zu scheren, dann bleiben meist nur Klischees hängen.

ByteFM Session #245: Dent May

(28.02.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
ByteFM Session #245: Dent May
Dent May Der US-amerikanische Sänger und Songwriter Dent May macht seit 2007 schillernde, teils melodramatische und stets melodiöse Popmusik. Zu seinen Vorbildern und musikalischen Einflüssen zählen Brian Wilson, Lee Hazlewood und Serge Gainsbourg. Mittlerweile hat Dent May sein viertes Album „Across The Multiverse“ veröffentlicht und tourt damit seit Februar 2018 quer durch die USA und Europa.

La France en Duo

(02.03.2011 / 13 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Mittlerweile sind also 20 Jahre vergangen, und immer noch müssen talentierte, unabhängige französische Musiker sich auf den Feuilleton-Seiten der Tageszeitungen fragen lassen, ob sie denn das Zeug hätten zum neuen Serge Gainsbourg. Als hätten wir an dem alten nicht genug. Vieles bis alles ist gesagt, gesungen, gehört und nachgesungen über dieses Musiker- und Popstarleben. // Man kann sich setzen, ausruhen und ansehen was man übersehen hat, beim letzten Mal. Hören was vorbeifährt. Staunen über Serge. Serge Gainsbourg, Live

Kramladen

Serge Gainsbourg - zum 30.Todestag

(04.03.2021 / 23 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Als Serge Gainsbourg am 2. März 1991 starb, kondolierte der sozialistische Staatschef Mitterand, Gainsbourg habe „das Chanson zur Kunst erhoben“, der konservative Ex-Premier Chirac nannte Gainsbourg einen „genialen Provokateur“, und Brigitte Bardot schrieb, er habe „den Beweis geliefert, dass manche Menschen Genies sein könnten.“ Ihre kurzzeitige Liaison mit Gainsbourg war 1967/68 ein Skandal in Frankreich. // Natürlich ist die inkriminierte Skandal-Single in dieser Kramladen-Hommage zum 30. Todestag von Serge Gainsbourg zu hören, neben einigen mehr seiner bahnbrechenden Pop-Chansons, die ihn zum künstlerisch wichtigsten „Auteur-Compositeure-Interprète“ Frankreichs aufsteigen ließen – Vorbild bis heute für viele Nachwuchs-Stars im französischen Chanson-Poprock.

Zimmer 4 36

zum 80. Geburtstag von Serge Gainsbourg

(02.04.2008 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Zimmer 4 36 - zum 80. Geburtstag von Serge Gainsbourg
Auch mehr als 15 Jahre nach seinem Tod ist und bleibt Serge Gainsbourg das größte Genie des französischen Pop. Obwohl er auch außerhalb Frankreichs in den letzten Jahren einen stetig wachsenden Kultstatus erlangt hat, verbindet man mit seinem Namen in der Öffentlichkeit allenfalls den Hit „Je t'aime, moi non plus“ und eine Anzahl von Skandalen und Affären. // Obwohl er auch außerhalb Frankreichs in den letzten Jahren einen stetig wachsenden Kultstatus erlangt hat, verbindet man mit seinem Namen in der Öffentlichkeit allenfalls den Hit „Je t'aime, moi non plus“ und eine Anzahl von Skandalen und Affären. Sein 80. Geburtstag am 2. April 2008 bietet Gelegenheit, Serge Gainsbourg auch bei ByteFM endlich entsprechend zu würdigen.

La France en Duo

BB

(12.06.2019 / 13 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Wir wollen jetzt gar nicht herausfinden, ob das ein Zeichen ist und wenn ja, was es zu bedeuten hat - wir wollen uns nur wundern, dass soviel gute Musik aus Frankfeich so b-lastig ist – und sie als PP spielen, also Potpourri (was auf französisch ungefähr Eintopf bedeutet). Noch was vergessen? Ja, die Auflösung von oben: EP, SG und FH: Edith Piaf, Serge Gainsbourg und Françoise Hardy. Sind diesmal alle nicht dabei.

La France en Duo

Le Beau Temps - Schönwetter

(23.01.2019 / 13 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Das "Standardwerk" zu allem, zu Sonne, Strand und guten Gefühlen, stammt wie sonst auch von Serge Gainsbourg, aber: Es ist außerhalb der Landesgrenzen entstanden - "Sea. Sex & Sun" hat Gainsbourg auf Jamaica geschrieben!

La France en Duo

Métro

(19.04.2017 / 13 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Und klar, in La France en Duo wird neben, in und über die Métro gesungen. Wir fahren hinein ins Dunkel der "Lichtstadt" mit Noir Boy George, löchern mit Serge Gainsbourg die Fahrkarten, warten erst auf die Angebetete mit Thomas Fersen und dann gleich zweimal - und ganz unterschiedlich - auf die letzte Métro/Le Dernier Métro, mit The Pirouettes und Georges Delerue.

Von Bullerbü nach Babylon

Duette

(14.12.2016 / 18 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Jan Möller heute im Duette mit Serge Gainsbourg, Eminem und Derrick Morgan.

ByteFM Magazin

am Morgen mit Juliane Reil

(17.01.2014 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Die Liste Ihrer Bewunderer ist lang und prominent: Mick Jagger, Bob Dylan und sogar der Maler Salvador Dali. Alle lagen ihr zu Füßen. Serge Gainsbourg schrieb für sie Songs, Blur luden sie zum Duett auf ihre Platte ein. Im Lärm der Woche taucht heute noch eine andere Frau auf, von deren Erscheinung und Stimme die Welt nach wie vor hingerissen zu scheint: Sade Adu.

ByteFM Mixtape

Stern Love is a Battlefield

(28.06.2012 / 12 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Das Mixtape vom Magazin Stern aus Hamburg mit Andrea Ritter Love is a Battlefield – Lieder über die Schlachtfelder der Liebe, über schlecht geschriebene Briefe, Heiratsphobien und andere Halluzinationen. Unter anderem mit Musik von Serge Gainsbourg, The Jesus And Mary Chain… und natürlich Pat Benatar.

La France en Duo

(28.04.2010 / 13 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
La France en duo - de reprises. Als wäre Serge Gainsbourg nur Opfer gewesen! Er wurde nicht nur von anderen - er hat auch andere nachgesungen: Prévert, Vian und zuletzt noch Edith Piaf. Allerdings war ihr Liebeslied an den schönen Fremdenlegionär, der so "gut nach heißem Sand roch" noch anders gemeint - Gainsbourg hat auch aus seinen Cover-Versionen noch "un peu de provoc'" - das bisschen Provokation, das möglich war, herausgekitzelt.

La France en Duo

(16.09.2009 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Tatsache ist: es gab den Filmmusiker Yann Tiersen VOR dem Film Amélie Poulain, es gab den Filmmusiker Maurice Jarre vor dem Musikstar Jean-Michel Jarre, und es gibt einen französischen Film über zwei komische, mittelalterliche Zeitreisende, ohne den es den Gruft- bzw. Mönchsrock von "Era" nie gegeben hätte. Und gut möglich außerdem, dass Serge Gainsbourg lieber Filmemacher geworden wäre als Chansonerfinder - zum Glück hat ihn nie jemand gefragt.

Was ist Musik

Wo geht die Zeit hin?

(17.05.2009 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Wo geht die Zeit hin? Zum Zweiten: Brand new you're retro Noch mehr Altes im Neuen und Neues im Alten: Serge Gainsbourg in Jamaika, Lee Scratch Perry in Österreich, der 303er in Wire 303, Sonic Youth im Museum, Nick Drake on Stage...

taz.mixtape

Jane Birkin, Louis Philippe, Tuca, Helge Schneider, Ana Roxanne, Tiña, Poll

(08.01.2021 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
„Ich ließ mich gerne nackt fotografieren.“ Dagmar Leischow plaudert mit Jane Birkin über Selbstzweifel, auffällige (Nicht-)Kleidung gegen Komplexe, den Verlust ihrer Tochter und, ja, den ewig unvermeidlichen Serge Gainsbourg. Der britische Pop-Exzentrik-Veteran Louis Philippe of él Records Fame veröffentlicht mit „Thunderclouds“ erstmals ein Band-Album.


Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z