Shame

Shame Shame (Foto: Matt Lief Anderson)

Als "die aufregendste Band Großbritanniens" wurden die Jungs von Shame mal vom britischen Guardian bezeichnet. Das Südlondoner Quintett gründete sich 2014 und spielte zwei Jahre später bereits auf dem Pitchfork Music Festival in Paris. Die Bandmitglieder Charlie Steen (Gesang), Sean Coyle-Smith und Eddie Green (beide Gitarre), Josh Finerty (Bass) sowie Charlie Forbes (Schlagzeug) haben sich den Ruf einer mitreißenden Live-Band erspielt, die sich auch politisch einmischt. Anfang 2018 erschien ihr vielgelobtes Debütalbum "Songs of Praise", dem aber schon einige Lp's und Singles vorausgingen.



Shame im Programm von ByteFM:

Mark Hollis (Talk Talk) ist tot: ein Fadeout in fünf Akten

(26.02.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Mark Hollis (Talk Talk) ist tot: ein Fadeout in fünf Akten
Wir haben die außergewöhnliche Karriere dieses Künstlers und seiner Band in fünf Songs porträtiert. „Such A Shame“ (1984) „Such A Shame“ ist wahrscheinlich der Song, den statistisch gesehen die meisten Menschen mit dieser Band assoziieren. // Er beginnt introvertiert und düster, mit bedrohlichen Synthesizer-Flächen und düsteren Akkorden. Hollis‘ erste Zeile malt direkt eine hoffnungslose Szenerie: „Such a shame to believe in escape.“ Doch dann enthüllt die Band nach 90 Sekunden diesen unwiderstehlichen Refrain, mit einer Synth-Hookline, die sich sofort ins Gehirn bohrt.

Shame - „Songs Of Praise“ (Rezension)

(09.01.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Shame - „Songs Of Praise“ (Rezension)
Shame - „Songs Of Praise“ (Dead Oceans) 7,9 Es scheint, als würde sich Großbritannien knapp 30 Jahre nach dem Amtsende der Eisernen Lady politisch wieder zurück in 80er begeben. Dank der Entscheidung zum Austritt aus der Europäischen Union sehen einige auf der Insel eine Rückkehr in die dunkle und längst vergangen geglaubte Zeit des Thatcherismus in Sicht. // Da war es eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis sich dieser Backlash auch musikalisch widerspiegelt. Aktuellster Beweis dafür: Shame. „Songs Of Praise“, das Debüt der fünf Londoner, verbindet düsteren Post-Punk im Stile von The Fall, Wire oder Joy Division mit einer rotzigen Wut, die an manchen Stellen eher an neuere Bands wie The Slaves oder Sleaford Mods erinnert. // „Songs Of Praise“, das Debüt der fünf Londoner, verbindet düsteren Post-Punk im Stile von The Fall, Wire oder Joy Division mit einer rotzigen Wut, die an manchen Stellen eher an neuere Bands wie The Slaves oder Sleaford Mods erinnert. Und obwohl sich Shame nicht explizit als politische Band verstehen, so durchdringt die aktuelle Situation, in der sich Großbritannien befindet, nahezu das komplette Album. // Anfangs verstanden sie ihre Band aber eigentlich nur als Witz, hatten sie sie doch nur aus Langeweile gegründet und nicht einmal die passenden Instrumente parat. Aber dank der Unterstützung durch andere Londoner Gruppen, wurde aus Shame dann doch noch eine richtige Band und aus einem Witz Großbritanniens „next big thing“. Resignation kanalisiert Denn nachdem sie sich erst einen Status als hervorragende und energetische Live-Band erspielt hatten und so auch schon vor zwei Jahren beim Reeperbahn-Festival in Hamburg überzeugen konnten, zeigten sie schon mit der ersten veröffentlichten Single auf, dass hier Großes zu erwarten war. // Auch in den ruhigen Momenten steckt die Wut, die sich in Songs wie „Concrete“ oder „Gold Hole“ offen ihren Weg bahnt. Shame ist mit „Songs Of Praise“ ein Album gelungen, das auf wunderbar düstere Art und Weise den Frust und die Resignation kanalisiert, die sich am Vorabend des endgültig vollzogenen Brexits breitmachen.

Fats Domino: Pionier des Rock 'n' Roll stirbt mit 89 Jahren

(26.10.2017)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Fats Domino: Pionier des Rock 'n' Roll stirbt mit 89 Jahren
Mit seinem zurückgelehnten Boogie-Woogie-Klavierstil und den warmen und unbeschwerten Gesangsmelodien landete er von Mitte der 50er bis in die frühen 60er elf Mal in den US-amerikanischen Top Ten. Unter anderem mit „Ain’t That A Shame“, „Walking To New Orleans“ und „Blueberry Hill“. Er hatte 35 Platten in den US-amerikanischen Billboard Top 40 und fünf seiner vor 1955 verkauften Scheiben wurden über eine Millionen Mal verkauft und erreichten damit Gold-Status.

ByteFM Magazin

am Morgen: Shame und Exploded View zu Gast bei Christa Herdering

(24.05.2018 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
ByteFM Magazin - am Morgen: Shame und Exploded View zu Gast bei Christa Herdering
Für den britischen Guardian sind sie die derzeit aufregendste Band Großbritanniens. Das Süd-Londoner Quintett Shame gründete sich 2014 und spielte zwei Jahre später bereits auf dem Pitchfork Music Festival in Paris. // Mit ihrem im Januar 2018 auf dem US-amerikanischen Label Dead Oceans veröffentlichten Album "Songs of Praise" aktualisieren Shame britischen Post-Punk mit Schulterblick auf Bands wie The Fall oder auch Gang of Four. Die heute zwischen 20 und 21 Jahre alten Bandmitglieder Charlie Steen (Gesang), Sean Coyle-Smith und Eddie Green (beide Gitarre), Josh Finerty (Bass) sowie Charlie Forbes (Schlagzeug) haben sich den Ruf einer mitreißenden Live-Band erspielt, die sich auch politisch einmischt.

Molly Burch – „First Flower“ (Album der Woche)

(01.10.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Molly Burch – „First Flower“ (Album der Woche)
Die Depression schwebt wie ein Damokles-Schwert über diesen Songs. „For some time I’ve been so blue, haven’t you? / Ain’t it sad, ain’t it a shame that I’m the only one to blame?“, heißt es in „Every Little Thing“. Doch die warme Musik, in die diese traurigen Lieder eingepackt wurden, ist nicht nur Fassade.

Zum 80. Geburtstag von Pat Boone

(01.06.2014)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Er begann seine Karriere mit Covern von schwarzen Rhythm'n'Blues- und Rock'n'Roll-Musikern. Zu seinen Hits zählen "Ain't That A Shame", im Original von Fats Domino, und "Tutti Frutti", ein Cover von Little Richard. Dieser Umstand löst immer wieder Diskussionen aus - macht es doch den Anschein, Boone hätte das Talent anderer genutzt, um berühmt zu werden.

Die ByteFM Jahrescharts 2018

(28.12.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Die ByteFM Jahrescharts 2018
Heute, zwei Jahre später, klingt die Band immer noch anklagend, wenn auch etwas versöhnlicher: „Don‘t shed a tear / We all feel shame.“ Weine nicht, wir schämen uns doch alle. Die Zeile stammt von ihrem selbstbetitelten Debüt – einem Album, auf dem die Londonerinnen sowohl ihrer Nation als auch dem halbtoten Medium „Rock-Album“ mit dem Defibrillator das Herz massieren. 10.

Songs des Jahres 2018

(11.12.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Songs des Jahres 2018
Songs des Jahres 2018 Jessica Hughes (ByteFM Magazin) Snail Mail – „Heat Wave“ Blend – „From Woman“ Aby Vulliamy – „Good Enough“ Jenny Wilson – „RAPIN*“ Ebony Bones – „No Black In The Union Jack“ Stella Donnelly – „Talking“ Jamila Woods – „Giovanni“ Slow Machete – „Red Mountain Choir“ Ian Sweet – „Spit“ Molly Burch – „To The Boys“ Ingo Scheel (Flashback) Pablo Matisse – „How We Act“ Arctic Monkeys – „Four Stars Out Of Five“ Sade – „The Big Unknown“ Mudhoney – „Kill Yourself Live“ The Damned – „Standing On The Edge Of Tomorrow“ Thom Yorke – „Suspirium“ Panicburg City – „Cruel Thing“ Dendemann – „Keine Parolen“ Johnny Marr – „Hey Angel“ Shame – „One Rizla“ Ingo Sänger (Taxi Nights) Tunnelvisions – „Guava (Aera’s Sunset Remix)“ Neuronphase – „Light“ Shervaan Bergsteedt – „Mass“ Bookwood – „You & Me“ Iain Howie – „To Forget (Whitesquare Remix)“ Detroit Swindle – „Flavourism (feat.

PJ Harvey: neuer Song „An Acre Of Land“

(09.02.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
PJ Harvey: neuer Song „An Acre Of Land“
Das neue Stück „An Acre Of Land“ hat die britische Art-Rock-Künstlerin gemeinsam mit dem Soundtrack-Komponisten Harry Escott („Hard Candy“, „Shame“) aufgenommen. Das Stück ist Teil des neuen Thriller-Dramas „Dark River“. Regie führte Clio Barnard, die 2013 mit ihrem Film „The Selfish Giant“ bei den Filmfestspielen in Cannes ausgezeichnet wurde.

Songs des Jahres 2019

(16.12.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Songs des Jahres 2019
Balvin + El Guincho) Die Cigaretten – „Typen mit Girls“ Avey Tare – „Saturdays (Again)“ Shit And Shine – „Very High“ Night Tapes – „Dream Forever In Glorious Stereo“ Tycho – „Easy“ Golden – „Running“ Happa – „Only Darkness“ (feat. Shame) Fatoni – „Clint Eastwood“ Till Kober (Bordermusic / Brown Rice) Olden Yolk – „Cotton & Cane“ Jaimie Branch – „Nuevo Roquero Estéro“ Little Simz – „101 FM“ The Comet Is Coming – „Birth Of Creation“ Bilderbuch – „Frisbee“ Liam Bailey – „Champion Joe Armon-Jones – „Yellow Dandelion“ The Mystery Lights – „Im So Tired (Of Living In The City)“ U-Bahn – „Unlucky Draw“ Theon Cross – „Activate“ Kokoroko – „Ti-de“ Sebastian Lessel (ByteFM Blog) (Sandy) Alex G – „Gretel“ Levin Goes Lightly – „Rote Lippen“ Messer – „Anorak“ Okay Kaya – „Ascend And Try Again“ Kummer – „9010“ Black Midi – „Ducter“ Slowthai – „Doorman“ Lower Dens – „I Drive“ Ebow – „K4L“ Thom Yorke – „Dawn Chorus“ Vanessa Wohlrath (Hertzflimmern) Jessica Pratt – „Aeroplane“ Disq – „Communication“ Panda Bear – „Token“ Peggy Gou – „Starry Night“ Toro Y Moi – „Ordinary Pleasure“ Africa Express – „City In Lights“ Harry Styles – „Lights Up“ Lizzo – „Juice“ Drugdealer – „Fools“ Angel Olsen – „All Mirrors“ Till Lorenzen (Kalamaluh) Kokoroko – „Adwa“ Billie Eilish – „Bad Guy“ Suzan Köcher's Suprafon – „Peaky Blinders“ King Gizzard & The Lizard Wizard – „Planet B“ Hodja – „We Are The Here And Now“ Dirty Sound Magnet – „Rigid Soul“ Nap – „VoiGo“ Coogans Bluff – „Gadfly“ Welcome Inside The Brain – „Baptist Preacher“ The Comet Is Coming – „Summon The Fire“ Marc Albermann (Eingefleischt) Benjamin Tod – „We Ain't Even Kin“ Lost Dog Street Band – „Just To Say Goodbye“ Tiny Fingers – „Ex Flights“ Morlock Dilemma – „Die Stadt frisst ihre Kinder“ Fluoride – „Hoax“ Panzerfaust – „The Day After Trinity“ Cloud Rat – „Delayed Grief // Farmhouse Red“ Bruce Springsteen – „Tucson Train“ Chris Robinson Brotherhood – „The Chauffeur's Daughter“ Ultha – „No Fire, Only Smoke“

Rocko Schamoni & Mirage – „Mark Hollis lebt!“

(28.02.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Rocko Schamoni & Mirage – „Mark Hollis lebt!“
Das Stück wird von einem Piano-Riff angetrieben, das entfernt an den Talk-Talk-Hit „Life‘s What You Make It“ erinnert. Das Video zeigt Schamoni im Outfit, das Hollis im Clip zu „Such A Shame“ trug. Und Schamoni versucht gar nicht erst, den opulenten Talk-Talk-Sound zu imitieren – sondern zollt seinem Helden auf seine ganz eigene, schluffig-melancholische Art und Weise Tribut.

01.11.: Holy Shit!

(01.11.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
" Garantiert nie wieder gemeinsam mit seinen Ex-Kollegen auf der Bühne sieht sich Dave Davies von den Kinks und widerspricht damit seinem Bruder Ray, der immer mal wieder Reunion-Gerüchte in die Welt setzt. "It would be a shame. You don't need to see silly old men in wheelchairs singing 'You Really Got Me'".

Zehn Musikvideos zum Jahresstart 2021

(08.01.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Zehn Musikvideos zum Jahresstart 2021
Filmstill aus dem Musikvideo „Nigel Hitter“ von Shame Von einer Reise mit der Dampflok durchs Weltall über den Brainfuck eines Play-Doh-Männchens bis hin zu rührigen Kindheitserinnerungen der Tochter eines Minenarbeiters - die zehn Musikvideos der Woche bieten für jede Stimmung etwas. // Die Knaller-Single „Russian Winter“ gibt es als Vorgeschmack und lässt unter anderem die Venus von Boticelli als Rakete durchs All finden, und das sagt eigentlich schon alles. Shame – „Nigel Hitter“ Der Song sei das Herzstück von „Drunk Tank Pink“, sagt Shame-Sänger Charlie Steen über die neue Single der Band. „Nachdem wir die Tour beendet hatten, blieb mir viel Stille, als ich herumstolperte und versuchte, den Tagesablauf herauszufinden.

Rock The Casbah

Light Up Your Fire

(08.02.2021 / 22 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
In dieser Ausgabe geht es um Neues und Aktuelles von Cory Marks, The Dead Daisies, Rag 'n' Bone Man, You Me At Six, Maximo Park, Teenage Fanclub, Biffy Clyro, Shame, Cheap Trick, Foo Fighters, Royal Blood, Kings Of Leon, Psychedelic Porn Crumpets und Steven Wilson, Aber leider keine eindringlichen und verschärften Konzert-/Tourneehinweise/Veranstaltungshinweise, stattdessen: #lauterwerden.

ByteFM Magazin

am Morgen mit Michael Gehrig

(30.11.2018 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Trotz des großen Schattens des Vaters gelang es Shuggie, aus diesem hervorzutreten und selbst eine prägende Figur der Musiklandschaft zu werden. Heute feiert Shuggie Otis seinen 65. Geburtstag. Außerdem: Musik von Shame, Kazy Lambist und P.A. Hülsenbeck.

Antikörper

Doctorella + Illegale Farben

(27.07.2018 / 23 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Album von 2016 (Bohemian Strawberry & ZickZack) radikaler, direkter und zugleich poppiger. Mich erinnert „Ich will alles von dir wissen“ an „It's A Shame About Ray“ von Lemonheads. Doctorella wurden 2008 von den Zwillingsschwestern Kerstin und Sandra Grether gegründet.

Die Welt ist eine Scheibe

Unbesinnliche Begegnungen

(26.12.2017 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Die Welt ist eine Scheibe - Unbesinnliche Begegnungen
Mit Musik vom formidablen Albumreturn der aus dem Off wieder aufgetauchten Post Quicksand, aber auch mit unbequem-ungestümen Newcomern wie Shopping, Arrows of Love, Shame, Jamie Lenman oder Dead Kittens. Mit dem als Escape-Ism verpackten Ian Svenonius (The Make-Up, Chain and the Gang) und den Surfing Magazines, einem neuen Outfit der immer verkleidungslustigen, aber unverkennbaren Wave Pictures.

Neuland

Neues aus USA, UK und Dänemark

(15.01.2021 / 12 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Diese Woche stellt unsere Moderatorin Vanessa Wohlrath in Neuland frische Alben vor; mit dabei sind die US-amerikanische Sängerin Emma Ruth Rundle, Shame aus London und Efterklang-Sänger Caspar Clausen mit seinem Solodebüt.

Knuspern

Mit Mike kann man es ja machen

(16.02.2019 / 22 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Knuspern - Mit Mike kann man es ja machen
In Rendsburg aber folgte das böse Erwachen: Der Eigentümer des Outlets hatte kurzfristig Insolvenz angemeldet und über Nacht den gesamten Stock vernichtet. Was für eine Shame! Tränen rannen über Mikes frisch gezupften Oberlippenbart. Was nun? In dem Laden befand sich nun ein Karl-Kani-Shop.

ByteFM Magazin

am Nachmittag mit Michael Gehrig

(18.05.2018 / 15 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Neues gibt es zudem von Gurr, die ebenfalls eine neue Single heraus gebracht haben und von Róisín Murphy, zu deren Song "All My Dreams" es jetzt ein wunderbares Video gibt. Außerdem: Musik von Shame, Palm, The Handsome Family und von Grace Jones, die Morgen ihren 70. Geburtstag feiert.

Kramladen

"Goin' Home" - zum Tod von Fats Domino

(02.11.2017 / 23 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
(Paul McCartneys Beatles-Single "Lady Madonna" von 1968 war übrigens eine Hommage an Fats Domino). John Lennon kräht gekonnt "Ain't That A Shame". Und das ist auch die einzige historische Aufnahme (aus Lennon's Album "Rock'n'Roll") auf diesem Tribute-Doppelalbum.

Zwölf Musikvideos, die Ihr diese Woche sehen solltet

(04.12.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Zwölf Musikvideos, die Ihr diese Woche sehen solltet
Hinter der Kamera stand erneut Roman Coppola, mit dem The Strokes bereits für die Clips zu „Last Nite“, „The Modern Age“ und „12:51“ zusammenarbeiteten. Shame – „Snow Day“ Ein Großteil ihres Albums konzentriere sich auf das Unterbewusstsein und die Träume, wobei dieser Song der entscheidende Moment dieser Themen sei, sagt Charlie Steen von Shame über die neue Single der Band. // Shame – „Snow Day“ Ein Großteil ihres Albums konzentriere sich auf das Unterbewusstsein und die Träume, wobei dieser Song der entscheidende Moment dieser Themen sei, sagt Charlie Steen von Shame über die neue Single der Band. Der Track „Snow Day“ ist ein filigran-jazzig angereichertes Noise-Rock-Experiment, das sich in Sachen Sound irgendwo zwischen Idles und Black Midi breit macht.

Alben des Jahres 2018

(07.12.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Alben des Jahres 2018
Ingo Scheel (Flashback) Johnny Marr – „Call The Comet“ Idles – „Joy As An Act Of Resistance“ Rolling Blackouts Coastal Fever – „Hope Downs“ Shame – „Songs Of Praise“ Teksti-TV 666 – „Aidattu Tulevaisuus“ Goat Girl – „Goat Girl“ Khruangbin – „Con Todo El Mondo“ White Denim – „Performance“ Smoke Blow – „Demolition Room“ Mantar – „The Art Of Setting Ablaze“. // Markus Schaper (60minutes) 79.5 – „Predictions“ Villagers – „The Art Of Pretending To Swim“ Arctic Monkeys – „Tranquility Base Hotel & Casino“ Alex Highton – „Welcome To Happiness“ Michael Rault – „New Day Tonight“ Prophet – „Wanna Be Your Man“ Jazzanova – „The Pool“ Neneh Cherry – „Broken Politics“ The Sea And Cake – „Any Day“ Paint – „Paint“. Matthes Köppinghoff (Champagne Supernova) Shame – „Songs Of Praise“ Kurt Vile – „Bottle It In“ Isolation Berlin – „Vergifte dich“ Snail Mail – „Lush“ Interpol – „Marauder“ L.A.

Die ByteFM Jahrescharts 2015

(22.12.2015)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Diviam Hoffmann (Ein Topf aus Gold) Alben (ohne Reihenfolge): Twit One – The Sit In Tocotronic – Das rote Album Mac DeMarco – Another One Offshore – Offshore Bastien Keb – Dinking In The Shadows Of Zizou Darkstar – Foam Island Jono McCleery – Pagodes Peter Broderick – Colours Of The Night Allie – Allie Patrick Watson – Love Songs For Robots. Songs (ohne Reihenfolge): Young Fathers – Shame Fantasma – Shangri-La Petula – Better Ratatat – Supreme Jono McCleery – Age Of Self / Ballade Zwanie Jonson – Golden Song Ought – Beautiful Blue Sky DJ Koze – I Haven't Been Everywhere But It's On My List Marker Starling – Husbands Die Goldenen Zitronen – If I Were A Sneaker. // . - Goon Various – Don't Think I've Forgotten: Cambodias Lost Rock'n'Roll Songs (ohne Reihenfolge): Isolation Berlin – Alles Grau Viet Cong – Silhouettes Die Nerven – Wüste Young Fathers – Shame Vince Staples – Norf, Norf Sleep – Sister Sleep Tocotronic – Prolog Beach House – Sparks Liste Noire – Glycerin Touchy Mob - Marcin.

Disorder

Mostly New Releases

(27.01.2021 / 18 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Sleaford Mods, Viagra Boys, Shame, Melt Downer, David Bowie, Tindersticks and many more...

taz.mixtape

Sexisten, Revolutionäre & Soziopathen

(22.01.2021 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Mit unbestechlicher No-Bullshit-Haltung gegen den Brexit-Größenwahn: Neue Alben der Bands Sleaford Mods und Shame verpassen dem Inselreich eine Realitätsklatsche, meint Julia Lorenz. Kitsch gehört zum Ritual jeder Inaugurationsfeier in den USA.

Regler rauf, Regler runter

Es wird besser

(07.01.2021 / 13 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Aber das neue Musikjahr sieht vielversprechend aus: Noch im Januar gibt es eine neue Beleidigungsplatte von den Sleaford Mods. Stichwort Motzen: Auch von Shame aus Großbritannien gibt es etwas Neues. Dann tolle Musik aus Berlin von Albertine Sarges. Und und und.

ByteFM Magazin

Mark Hollis, Marker Starling, Die Sterne

(25.02.2020 / 15 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Wir erinnern heute im Magazin an den britischen Musiker Mark Hollis, Mitbegründer und künstlerischer Kopf der Band Talk Talk, der vor einem Jahr gestorben ist und nicht nur internationale Pop-Hits wie „It's My Life“ oder „Such A Shame“ schrieb, sondern mit Alben wie „Spirit Of Eden“ von 1988 darüberhinaus zum Helden der Pop-Avantgarde und Vorreiter des Post-Rock-Genres wurde.

Rock The Casbah

Blow Up Your Radio

(30.01.2018 / 18 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
In dieser Ausgabe geht es um Neues/Aktuelles von Shame, The Wake Woods, Radio Havanna, Black Rebel Motorcycle Club, Kevin Breit, Steven Wilson, King Krule, Anti-Flag, Black Veil Brides, Sly And Robbie meets Dubmatix.

Die Welt ist eine Scheibe

Wenn der Post-Punk zweimal klingelt

(02.02.2021 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Die Welt ist eine Scheibe - Wenn der Post-Punk zweimal klingelt
Am Start sind auch zwei tolle neue Sub-Pop-Debütalben von Kiwi Jr. und TV Priest, die ebenso aus London stammen wie Shame und Goat Girl.

Karamba

Ratten auf Schlauchbooten

(21.01.2021 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Heute unter anderem mit Musik von Rats On Rafts, Shame und The Chameleons.


Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z