Working Men's Club

Working Men's Club Working Men’s Club sind eine von Post-Punk und elektronischer Clubmusik beeinflusste Band aus Nordengland (Foto: Andy Nicholson)

Working Men's Club sind ein britisches Post-Punk-Quartett aus Manchester, England. Es besteht aus Sydney Minsky-Sargeant (Gesang, Gitarre, Drum-Machine, Synthesizer), Mairead O'Connor (Gitarre, Keyboard, Gesang), Liam Ogburn (Bass) und Hannah Cobb (Gitarre, Synthesizer). Im Jahr 2020 veröffentlichte die Gruppe ihr selbstbetiteltes Debütalbum über Heavenly Recordings (Baxter Dury, Pip Blom, Stealing Sheep).

Was ursprünglich als – von Bands wie The Velvet Underground inspirierte – gitarrenbasierte Musik begann, entwickelte sich mit der Zeit zu dem, wofür Working Men's Club heute stehen: stark Synthesizer-lastiger Post-Punk-Sound mit tanzbarem Beat und kühler, dystopischer Grundstimmung. Eine größere Fangemeinde erspielte sich die junge Band vor allem durch ihre als höchst energisch geltenden Live-Gigs, die ihr auch schnell die Aufmerksamkeit der Presse einbrachten. Ihr selbstbetiteltes Debütalbum wurde von Ross Orton produziert, der durch seine Arbeit mit renommierten Acts wie The Fall, The Arctic Monkeys und M.I.A. bekannt ist.

Im Oktober 2020 veröffentlichten Working Men's Club ihr selbstbetiteltes Debütalbum, damals noch mit dem Gitarristen und Keyboarder Rob Graham, nach dessen Ausstieg Hannah Cobb diese Position in der Band auf dem 2022er Album „Fear Fear“ besetzt.



Working Men's Club im Programm von ByteFM:

„Ploys“ aus dem kommenden Album von Working Men's Club

(07.06.2022)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„Ploys“ aus dem kommenden Album von Working Men's Club
Cover der Single „Ploys“ der Band Working Men's Club Bullige Breakbeats poltern paranoid durch unseren Track des Tages „Ploys“ von der britischen Band Working Men's Club. Er ist die dritte Single-Auskopplung aus dem zweiten Album der Gruppe aus dem englischen Norden, bei der sich einiges getan hat. // Ein persönliches Zeugnis einer Gesellschaft, deren soziales Leben sich angesichts eines Virus ins Virtuelle verlagert, und auch sonst von Ängsten geprägt ist. Das Album „Fear Fear“ von Working Men's Club erscheint am 15. Juli 2022 auf dem Label Heavenly Recordings. Der vorab als Single daraus ausgekoppelte Song „Ploys“ ist heute unser Track des Tages.

Wer „A“ sagt, muss gar nichts: Synth-Punk von Working Men's Club

(25.03.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Wer „A“ sagt, muss gar nichts: Synth-Punk von Working Men's Club
Working Men's Club (Foto von Andy Nicholson) Wer „A“ sagt, muss auch „A“ sagen. Viermal in kurzer Folge: „A.A.A.A.“ ist der lautmalerische Titel unseres Tracks des Tages von der nordenglischen Band Working Men's Club. // Und sich vielleicht besser mit musikalischen Nischen zwischen Tanzmusik, Synth-Experimenten und Punk auskennt als viele Zeitzeug*innen. Working Men's Club lassen in ihrem Bandnamen Klassenbewusstsein aufblitzen und drücken am Ende gar ein politisches Begehren aus: das nach einem solidarischen Proletariat.

Working Men's Club - „Working Men's Club“ (Album der Woche)

(05.10.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Working Men's Club - „Working Men's Club“ (Album der Woche)
Working Men's Club - „Working Men's Club“ (Heavenly Recordings) Wenn es nach Syd Minsky-Sargeant geht, hat man als Musiker*in heutzutage zwei Optionen: „Du kannst Dich entweder verstecken, Dich zusammenrollen und Musik als Ablenkung machen, oder die Menschen konfrontieren und ihnen ins Gesicht schreien“, so der britische Sänger und Songwriter. // Working Men's Club - „Working Men's Club“ (Heavenly Recordings) Wenn es nach Syd Minsky-Sargeant geht, hat man als Musiker*in heutzutage zwei Optionen: „Du kannst Dich entweder verstecken, Dich zusammenrollen und Musik als Ablenkung machen, oder die Menschen konfrontieren und ihnen ins Gesicht schreien“, so der britische Sänger und Songwriter. Seine Band Working Men's Club probiere, beides gleichzeitig zu machen. Attacke aus der Embryostellung. Der 18-Jährige hat einen Punkt. Im vergangenen Jahr erschienen Working Men's Club mit ihrer Debüt-Single „Bad Blood“, einem kantigen Stück Jangle-Pop, auf der Bildfläche. // “) geht Hand in Hand mit introvertiertem Post-Punk („Tomorrow“). Im Ganzen betrachtet ist „Working Men's Club“ aber mehr Attacke als Rückzug. Minsky-Sargeant und seine Mitstreiter*innen fühlen sich im Angriffsmodus wohler als in der Verteidigung.

Alben des Jahres 2020

(18.12.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Alben des Jahres 2020
Girls – „Heavy Light“ Leif Gütschow (ByteFM Team) 3 South & Banana – „3 South & Banana“ Erik Hall – „Music For 18 Musicians (Steve Reich)“ Erregung Öffentlicher Erregung – „EÖE“ Guided By Voices – „Mirrored Aztec“ Jeff Parker – „Suite For Max Brown“ Lido Pimienta – „Miss Colombia“ Mapache – „From Liberty Street“ Martyn Heyne – „Open Lines“ Shabason, Krgovich & Harris – „Philadelphia“ Sneaks – „Happy Birthday“ Till Kober (Brown Rice, Bordermusic) Jeff Parker – „Suite For Max Brown“ Meridian Brothers – „Cumbia Siglo XXI“ Hen Ogledd – „Free Humans“ William Tyler – „First Cow“ Irreversible Entanglements – „Who Sent You?“ Otis Sandsjö – „Y-Otis 2“ Working Men's Club – „Working Men's Club“ Vibration Black Finger – „Can You See What I'm Trying To Say?“ Rob Mazurek's Exploding Star Orchestra – „Dimensional Stardust“ Mary Halvorson's Code Girl – „Artlessly Falling“ Dirk Böhme (Verstärker) Sault – „Untitled (Rise)“ Pa Salieu – „Send Them To Coventry“ Protomartyr – „Ultimate Success Today“ Sault – „Untitled (Black Is)“ Sonic Boom – „All Things Being Equal“ Róisín Murphy – „Róisín Machine“ Haftbefehl – „Das Weiße Album“ The Chats – „High Risk Behaviour“ Haiyti – „Sui Sui“ Boldy James – „The Price Of Tea In China“ DJ Eastenders aka Stefan Müller (Bricolage Deluxe) Sault – „Untitled (Rise / Black Is)“ Tampe Impala – „The Slow Rush“ Rone – „Room With A View“ The Streets – „None Of Us Are Getting Out Of This Life Alive“ Hodge – „Shadows In Blue“ Róisín Murphy – „Róisín Machine“ Faithless – „All Blessed“ Caribou – „Suddenly“ Riz Ahmed – „The Long Goodbye“ Gábor Lázár – „Source“ Till Lorenzen (Kalamaluh) L.A. // “ Fiona Apple – „Fetch The Bolt Cutters“ Nick Cave – „Idiot Prayer“ Elvis Costello – „Hey Clockface“ Drive-By Truckers – „The Unraveling“ Eels – „Earth To Dora“ The Flaming Lips – „American Head“ Porridge Radio – „Every Bad“ Nadia Reid – „Out Of My Province“ Working Men's Club – „Working Men's Club“ Christian Tjaben (Canteen, School Of Rock) Phoebe Bridgers – „Punisher“ Sault – „Untitled (Rise)“ / „Untitled (Black Is)“ L.A.

Songs des Jahres 2022

(14.12.2022)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Songs des Jahres 2022
. – „I Love You“ Muff Potter – „Nottbeck City Limits“ Wet Leg – „Wet Dream“ Patrick Wolf – „Enter The Day“ Die Nerven – „Ein Influencer weint sich in den Schlaf“ Husten – „Manchmal träum ich von Träumen“ Björk – „Atopos“ Rosalía – „Saoko“ Kae Tempest – „Grace“ Mitski – „Working For The Knife“ Danny Steinmeyer (ByteFM Team) Nina Chuba – „Wildberry Lillet“ Men I Trust – „Billie Toppy“ Viagra Boys – „Troglodyte“ Lawn Chair – „Men With Shifty Eyes“ Billiam – „Someone Stole My Electricity“ Gee Tee – „Someone Else“ Wet Leg – „Chaise Longue“ Vaguess – „When It's Gone“ Chapo102, Stacks102, Longus Mongus – „Mein Tee wird langsam kalt“ The Smile – „You Will Never Work In Television Again“ Dennis Witjes (Disorder) Pink Turns Blue – „We Still Could Make It“ Future Islands – „King Of Sweden“ Lewsberg – „Six Hills“ Ceremony – „Vanity Spawned By Fear“ Pixies – „There's A Moon On“ Orbital & Sleaford Mods – „Dirty Rat“ Shiny Darkly – „Big Day“ Automatic – „Venus Hour“ Dry Cleaning – „Conservative Hell“ Working Men's Club – „Widow“ Dirk Böhme (Verstärker) Jochen Distelmeyer – „Zurück zu mir“ Daniel Rossen – „Shadow In The Frame“ Kae Tempest – „No Prizes“ (feat.

60minutes

Viermal das Zweite, einmal das Erste

(13.08.2022 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Hinter dieser Rechnung stehen Katy J Pearson, Automatic, Steve Lacy und Working Men's Club, die allesamt mit ihren zweiten Alben brillieren sowie DC Gore, der als Solo-Debütant das Parkett betritt. Katy J Pearson bringt mit "Sound Of The Morning" Leichtigkeit, Anmut und Zauber. // Steve Lacy lässt sein unbändiges Talent strahlen, das auch schon Kendrick Lamar, Solange u. a. aufgesogen haben. Automatic sind das retrofuturistische Garage-Post-Punk-Kommando. Working Men's Club filtern Human League, New Order, Madchester & Co, malen schwarz und geben Hoffnung. DC Gore liefert ein stichelndes, komisch-kritisches Erstwerk und findet seinen Weg in der Nachbarschaft von Pet Shop Boys und New Order.

Songs des Jahres 2020

(16.12.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Songs des Jahres 2020
Rocco Palladino) Body Count – „No Lives Matter“ Power Of Attorney – „Changing Man“ Illuminati Hotties – „Will I Get Cancelled If I Write A Song Called, If You Were A Man You’d Be So Cancelled’“ Jessie Ware – „Ooh La La“ Dunkle Strassen – „Die Blaue Lagune“ Rare DM – „Send Nudes“ Martin Gore – „Mandrill“ A Certain Ratio – „YoyoGrip“ Matthias Westerweller (Hello Mellow Fellow) Ahabs Linkes Bein – „Walgesang“ Automatic – „Calling It (Peaking Lights Disco Rerub)“ Bedouine, Waxahatchee & Hurray For The Riff Raff – „Thirteen“ Der Assistent – „Neue Lunge“ Dezron Douglas & Brandee Younger – „Sing“ Eddie Chacon – „My Mind Is Out Of Its Mind“ Faye Webster – „In A Good Way“ Lewsberg – „At Lunch“ Los Yesterdays – „Time“ Todd Rundgren & Rivers Cuomo – „Down With The Ship“ Timo Weiner (Soundlook) Soela – „Shadows On The Wall“ Frank Wiedemann – „Granville“ Wraetlic – „The Lost (V Remix)“ Yansima – „Tweede Cans“ James Blake – „Before“ NDNM – „Papers Please“ Robag Wruhme – „Calma Calma“ Ezéchiel Pailhès – „Constellation“ Echonomist – „Planeless Sky“ TCB – „Lucified Dub“ Klaus Fiehe (Karamba) Lewsberg – „From Never To Once“ Working Men's Club – „Valleys“ Golden Bug & The Liminanas – „Variation Sur 3 Bancs“ Sorry – „Perfect“ Westerman – „Blue Comanche“ Malena Zavala – „I´m Leaving Home“ Cardi B – „WAP“ (feat.

ByteFM Magazin

Working Men's Club zu Gast

(07.09.2022 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
ByteFM Magazin - Working Men's Club zu Gast
Working Men's Club wurde 2018 in Yorkshire, England gegründet – von den vier jungen Freund*innen Sydney Minsky-Sargeant, Mairead O'Connor, Liam Ogburn und Hannah Cobb. Die Musik der jungen Brit*innen bewegt sich zwischen Synthie-lastigem 80er-Jahre-Post-Punk-Sound sowie House, Techno und Madchester-Rave.

Neuland

Something Going On

(22.07.2022 / 12 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Diese Woche gibt es nicht nur Musik von unserem Album der Woche „Fear Fear“ von Working Men's Club, sondern auch einiges an spannenden Neuerscheinungen. Der RZA vom Wu-Tang Clan hat zum Beispiel eine Graphic Novel namens „Bobby Digital And The Pit Of Snakes“ mitsamt eigenem Soundtrack herausgebracht.

Tachchen Popmusik

Hits Hits Hits

(13.03.2019 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
U.a. mit dabei: der schon jetzt beste Song des Jahres (Sharon Van Etten), ein paar 17-Jährige, die klingen wie die Kinder von Gang Of Four und Devo (Working Men's Club) und eine sleafordmodsige Band mit wütender Geige (Pozi).

10 bis 11

The Forever Story

(31.08.2022 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Aus "The Forever Story" hört Ihr heute Track 10 und 11. Auch mit dabei: Musik von Connie Constance, Oehl, Au Suisse oder Working Men's Club.

The Heinrich Manoehver

Holy Hive, Matt Berninger, Allman Betts Band

(08.11.2020 / 13 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Neue Musik von Matt Berninger, Loma, Sun Ra Arkestra, Working Men's Club und Loma und Archiv-Schätze von den Fugees, Dr. John und Joshua Redman.

ByteFM Magazin

The Specials, Talking Heads & Janis Joplin

(05.10.2020 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
In diesem ByteFM Magazin hört Ihr Musik aus diesen Alben und natürlich von unserem aktuellen Album der Woche von Working Men's Club. Außerdem hört Ihr Neuerscheinungen von Chet Faker, Megan Thee Stallion und Sa-Roc.

Working Men's Club - „Fear Fear“ (Album der Woche)

(18.07.2022)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Working Men's Club - „Fear Fear“ (Album der Woche)
Working Men's Club - „Fear Fear“ (Heavenly Recordings) Sydney Minsky-Sargeant hat ziemlich viel über Angst nachgedacht. So viel, dass der Brite das zweite Album seiner Band Working Men’s Club „Fear Fear“ genannt hat.

„Fear Fear“: Working Men's Club kündigen neues Album an

(22.03.2022)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„Fear Fear“: Working Men's Club kündigen neues Album an
Bringen ihre zweite Platte via Heavenly Recordings heraus: Working Men’s Club aus Manchester (Foto: Lillie Eiger) Die britische Band Working Men's Club hat ein neues Album namens „Fear Fear“ angekündigt. Als erste Single gibt es den synthpop-inspirierten Track „Widow“ zu hören, zu welchem es auch ein Musikvideo gibt.

Tracks des Tages

Schöngeister und Krallen

(18.06.2022 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Außerdem hören wir Musik von nigerianisch-britischen Künstlern zwischen HipHop, Soul und Afropop sowie einige internationale Auswirkungen des südafrikanischen Amapiano-Genres. Mit Musik u. a. von Moonchild Sanelly, Jeshi, Working Men's Club und Noga Erez.

ByteFM Magazin

Pioniere des Elektro-Pop und Heavy Metal

(07.06.2022 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Vor 40 Jahren ist mit „Screaming Blue Murder“ das dritte Album der vermutlich ersten komplett weiblich besetzten britischen Heavy Metal Band Girlschool erschienen. Neue Musik hört Ihr heute u. a. von Working Men's Club, The Mountain Goats und Healing Potpourri.

ByteFM Magazin am Abend

Van Halen, Talking Heads, Working Men's Club

(07.10.2020 / 21 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Musik vom Album "Remain In Light" von Talking Heads das vor 40 Jahren veröffentlicht wurde und von unserem Album der Woche von Working Men's Club. Außerdem: Eddie Van Halen ist gestern im Alter von 65 Jahren gestorben.

ByteFM Magazin am Abend

Daft Punk, Automatic, Quakers

(06.10.2020 / 21 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Mit Musik u. a. von Brian Eno und John Cale, von Working Men's Club und Homeboy Sandman.

Tachchen Popmusik

Sydney Minsky-Sargeant von Working Men's Club zu Gast

(21.10.2020 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Tachchen Popmusik - Sydney Minsky-Sargeant von Working Men's Club zu Gast
Die Musik, die der 18-Jährige Brite Sydney Minsky-Sargeant unter dem Namen Working Men's Club ist rastlos, hektisch, tanzbar, wütend - und sehr lustig, auch wenn man es ihr vielleicht nicht unbedingt direkt anhört.

ByteFM Charts

2020 - Woche 43

(19.10.2020 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Mit dabei sind unter anderem: Action Bronson, Sa-Roc, Culk und Black Heino. Außerdem Musik vom ein oder anderen Album der Woche unter anderem von Working Men's Club, Machinedrum und The Flaming Lips.

ByteFM Magazin

John Lennon, Working Men's Club & No Doubt

(09.10.2020 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
In den R&B-Charts war er sehr erfolgreich, den Sprung in die Popwelt hat er allerdings nie wirklich geschafft. Außerdem: Musik von unserem aktuellen Album der Woche von Working Men's Club und Neuerscheinungen unter anderem vom Tori Handsley Trio, von The Notwist und von CupcakKe.


Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z