Bronski Beat

Bronski Beat Jimmy Somerville war der Sänger der Synthpop-Band Bronski Beat (Foto: Andrew D. Hurley, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons)

Bronski Beat waren eine britische Synth-Pop-Band, die 1983 in London, England gegründet wurde. Auf dem Höhepunkt ihres Erfolgs, in der ersten Hälfte der 80er, bestand die Gruppe aus Jimmy Somerville (Gesang), Steve Bronski (Keyboard, Percussion) und Larry Steinbachek (Keyboard, Percussion). Ihr kritisch und kommerziell erfolgreiches Debütalbum „The Age Of Consent“ ist mitsamt des internationalen Megahits „Smalltown Boy“ 1984 über London Records (Bananarama, Sparks, The 6ths) erschienen. 

Bronski Beat vereinten in den frühen 80ern Dancefloor-tauglichen Synth-Pop und eine anti-homophobe Message und landeten damit weltweit mehrere Top-Ten-Hits. Jimmy Somerville, Steve Bronski und Larry Steinbachek hatten in London in einer Wohngemeinschaft gewohnt, bevor sie 1983 Bronski Beat ins Leben riefen. Ihre Mission: auf eine unverblümte Art und Weise auf die Lebensrealität und die Diskriminierung homosexueller Menschen aufmerksam zu machen. Ihr Debütalbum „The Age Of Consent“ wurde ein voller Erfolg und insbesondere die beiden ersten Singles „Smalltown Boy“ und „Why?“ verkauften sich sowohl in zahlreichen europäischen Ländern als auch in den USA und in Australien ausgezeichnet. 1985 tat sich das Trio mit Marc Almond zusammen, um ein Cover des Donna-Summers-Tracks „I Feel Love“ aufzunehmen. Den Musikern gelang damit erneut ein großer Hit, der es bis auf den dritten Platz der UK-Charts schaffte. Im selben Jahr verließ Jimmy Somerville die Gruppe und gründete das Synth-Pop-Duo The Communards. Ersetzt wurde er durch John Foster, mit dem Bronski Beat die 1985 erschienene Top-Drei-Single „Hit That Perfect Beat“ sowie das dazugehörige Album „Truthdare Doubledare“ von 1986 aufnahmen. Die Gruppe konnte nicht mehr an den Erfolg ihres Debüts anknüpfen, veröffentlichte aber dennoch in unterschiedlichen Formationen mehrere Tonträger.

Larry Steinbachek erlag 2017 einer Krebserkrankung, Steve Bronski starb 2021. Jimmy Somerville ist nach wie vor musikalisch aktiv, seit 1989 vornehmlich als Solokünstler.

(Foto: Andrew D. Hurley, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons)



Bronski Beat im Programm von ByteFM:

Steve Bronski (Bronski Beat) ist gestorben

(10.12.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Steve Bronski (Bronski Beat) ist gestorben
Ist im Alter von 61 Jahren gestorben: Steve Bronski (links), Keyboarder von Bronski Beat (Foto: MCA Records) Der britische Musiker Steve Bronski, Keyboarder des Synth-Pop-Trios Bronski Beat, ist tot. Nach übereinstimmenden Medienberichten starb er im Alter von 61 Jahren. // Bronski, der eigentlich Steve Forrest hieß, stammte ursprünglich aus dem schottischen Glasgow. Er gründete 1983 gemeinsam mit Larry Steinbachek und Jimmy Somerville die Gruppe Bronski Beat. Eine Formation, die nur ein Jahr später mit der Debütsingle „Smalltown Boy“ einen Welthit landete.

ByteFM Mixtape

MUBI

(20.09.2022 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
ByteFM Mixtape - MUBI
Der wartet mit allerlei Gaststars, wie Bimini (eine der bekanntesten UK-Dragqueens) oder auch Jimmy Somerville (Bronski Beat und The Communards), aber auch mit jeder Menge Verweise auf Bekanntes aus den Filmgenres Camp und Horror auf. // Um diese Themen, um Hideous, „Hideous Bastard“ und Horror geht es im heutigen Mixtape. Mit Musik unter anderem von The xx, Oliver Sim, Bronski Beat und John Carpenter. „Hideous“ ist streambar auf MUBI und wird in Hamburg am 22.

ByteFM Magazin

Parcels, Lianne La Havas & Buscabulla

(06.05.2020 / 15 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Larry Steinbachek, Keyboarder von Bronski Beat, wäre heute 60 Jahre alt geworden. Mit Smalltown Boy gelang dem Trio 1984 ein ziemlicher Hit. Geburtstag hat auch John Flansburg, seines Zeichens eine Hälfte des Duos The Might Be Giants.

Tiefenschärfe

Jacques, Prince & Yussef

(13.07.2022 / 23 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Darüber hinaus gibt es Prince zu hören, ganz alleine, nur er und ein Piano und ein Mikrofon. Außerdem: Bronski Beat und Yussef Dayes!

Canteen

Pin Up Your Pin-Ups, Part 1

(05.07.2021 / 12 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Sommerferienzeit, aber we got you covered. Musik von Black Sabbath, The Blue Nile, David Bowie, den Beastie Boys, Bronski Beat, The Doors, Bob Dylan, Grimes, Screaming Jay Hawkins, Joy Division, Lenny Kravitz, Joni Mitchell, The Moody Blues, Simon&Garfunkel, Talk Talk und Stevie Wonder in (überwiegend) aktuellen Fassungen.

ByteFM Magazin am Abend

Tag der Menschenrechte

(10.12.2021 / 21 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Mit Musik u. a. von Big Mama Thornton, Public Enemy und Bronski Beat.

ByteFM Magazin

The Sugarhill Gang, Big Joanie und Bronski Beat

(07.02.2020 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Vielleicht lag es auch daran, dass man aus Angst vor einem Flop darauf verzichtete, ein reines Rap-Album aufzunehmen. Außerdem: Musik von Big Joanie, Bronski Beat und Poliça.

ByteFM Magazin

am Morgen mit Andra Wöllert

(22.06.2016 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
An diesem Morgen feiern wir im ByteFM Magazin die Geburtstage von Country-Musiker Kristoffer 'Kris' Kristofferson und Jimmy Somerville, der nicht nur mit Bronski Beat oder The Communards, sondern auch solo Erfolge feierte. Außerdem Musik von Suff Daddys neuer Platte "Birdsongs", die wir zu unserem Album der Woche gemacht haben und Neues zu einer Kompilation vom Glastonbury Festival, auf der sich viele Künstler vom Line Up für Geflüchtete einsetzen.

Neuland

mit Patrick Ziegelmüller

(13.03.2015 / 13 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Alle Almond-Fans können aufatmen, denn mit „The Velvet Trail“ gibt es heute das neue Album des britischen Entertainers. Ein paar Stimmlagen höher bewegt sich Jimmy Somerville (Bronski Beat, The Communards). „Homage“ bietet moderne Disco-Sounds mit seinem typischen Falsett-Gesang. Modest Mouse haben auch eine längere Pause hinter sich.

Was ist Musik

Ich weiß nicht, was soll es bedeuten – Who the Fuck is Kìzis?

(15.03.2021 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Sagt Kìzis, die ich als Mann gehört hatte, bei der mir der junge Patrick Wolf in den Sinn kam, bevor der sich irgendwie verzettelte, der singende Brian Eno von „By this river“, Anohni vor ihrer Transition und: immer wieder muss ich an Billy Mackenzie denken, die Stimme der Associates, die meistens unter den Tisch fallen, wenn von der unvergleichlichen Blüte queeren Pops in UK in den frühen 80ern die Rede ist: Frankie Goes To Hollywood, Soft Cell, Bronski Beat, Culture Club, Wham!, Marylin, Communards, Yazoo…dann kam AIDS. Natürlich ist es ungerecht und verfehlt, Kìzis solche historischen Lasten aufzubürden, aber so läufts mit dem Hören von Dingen, die einen niederknien oder in die Luft springen lassen, ohne dass man genau weiß warum.

Disorder

Extended Hour

(04.04.2015 / 18 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Diesmal geht es zurück in die 80er Jahre. Hits von Bands wie Depeche Mode, Ultravox oder Bronski Beat stehen auf den Plan, allerdings hört ihr nicht die üblichen Singleversionen. Wir haben euch diesmal mühselig die sogenannten originalen Maxi-Versionen, die auch damals nahezu zeitgleich erschienen sind, herausgesucht.

Was ist Musik

Alle Liebe legal

(02.02.2014 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Die Linie geht zurück von Hercules & Love Affair über Antony & Coco Rosie (die gerade ein Feminist Arts Magazine mit dem hübschen Namen Girls Against God lancieren), den Gay Pop der Achtziger (Frankie, Culture Club, Erasure, Bronski Beat, Marylin…) und Hi-NRG bis zur Proto-House-Ekstase von The Faboulos Sylvester – so der Titel von Joshua Gamsons hervorragender Biografie.


Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z