Frank Ocean

Frank Ocean Bild: Frank Ocean (Foto: Nabil Elderkin)

Frank Ocean (*28. Oktober 1987 als Christopher Edwin Breaux) ist ein US-amerikanischer R&B-Sänger, Produzent und Songschreiber aus Long Beach in Kalifornien.

Zunächst begann Frank Ocean seine Musikkarriere als Ghostwriter und trat im Jahre 2009 dem HipHop-Kollektiv Odd Future bei, was ihm half, einen Plattenvertrag bei der Firma Def Jam zu bekommen. Trotz dieses Vertrages erschien Oceans erstes Mixtape „Nostalgia, Ultra“ 2011 zunächst als kostenloser Download. Von dieser Veröffentlichung stammt auch Oceans erster Chart-Hit „Novacane“. Als im Folgejahr der erste reguläre Langspieler „Channel Orange“ erschien, zementierte dieser den Star-Status des Künstlers und erreichte in zahlreichen Ländern die Top 10; in Deutschland die Top 30.

Nach diesem Erfolg und dem damit einhergehenden Erwartungsdruck ließ Frank Ocean sich vier Jahre Zeit für einen Nachfolger. Statt ein auf Charterfolg hin produziertes Werk abzuliefern, überraschte er Fans und Kritiker durch das experimentelle visuelle Album „Endless“ im August 2016 und am Folgetag das ebenfalls unkonventionelle reguläre Album „Blonde“, zuerst in Magazinform und als Download, später auf CD. 2018 veröffentlichte Ocean ein Cover des Soundtrack-Crooner-Standards „Moon River“. „DHL“ war 2019 der erste eigene neue Song des Künstlers seit „Blonde“.



Frank Ocean im Programm von ByteFM:

ByteFM Jahrescharts 2016

(26.12.2016)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
ByteFM Jahrescharts 2016
James Blake 4. Radiohead 5. A Tribe Called Quest 6. Prince 7. Kate Tempest 8. Moderat 9. Bob Dylan 10. Frank Ocean. Die ganz persönlichen Lieblinge der ByteFM-Moderatorinnen und -Moderatoren: Götz Adler (Die Welt ist eine Scheibe) Alben (alphabetisch): Brandt Brauer Frick – Joy Danny Brown – Atrocity Exhibition DJ Shadow – The Mountain Will Fall Dlé – Der Fluch Der Tantaliden Isolation Berlin – Und aus den Wolken tropft die Zeit Kate Tempest – Let Them Eat Chaos Nicolas Jaar – Sirens Moderat – III Warhaus – We Fucked A Flame Into Being White Wine – Who Cares What The Laser Says?. // Songs: Cate le Bon - Love Is Not Love Cigarettes After Sex - Affection Fil Bo Riva - Like Eye Did Frank Ocean - Nikes The Heavy - Turn Up Kate Tempest - Europe Is Lost Michael Nau - Love Survive Radiohead - Burn The Witch Whitney - Golden Days Xenia Rubinos - Mexican Chef. // Badbadnotgood – Time Moves Slow Feat. Samuel T. Herring 7. Smerz – Because 8. Reginald Omas Mamode IV – Talk To Me 9. Frank Ocean – Pink + White 10. Kalim – PlayList Feat. Trettmann. Dirk Domin (Tiefenschärfe) Tracks (ohne Reihenfolge): Yussef Kamaal - Strings Of Light Oum Shatt - Power To The Women Of The Morning Shift Michael Mayer & Agoria - Blackbird Has Spoken Christian Löffler - Mosaics Chickn - Forget/Small Things Wassermann - Die Schallplatte (DJ Koze Remix) Red Hot Chili Peppers - Encore Azekel & Massive Attack - Ritual Spirit Mr. // Songs: Warpaint – New Song Beyoncé – Formation The xx – On Hold Die Heiterkeit – Im Zwiespalt Schwabinggrad Ballett & Arrivati – Ma Place Angel Olsen – Shut Up Kiss Me Animal Collective – Floridada Blood Orange – Augustine Human Abfall – Bequeme Stellung Oum Shatt – Hot Hot Cold Cold. Daniel Hauschild (Das Draht) Alben: 1. Frank Ocean - Blond(e) & Endless 2. Kanye West - The Life Of Pablo 3. Solange - A Seat At The Table 4. // Benjamin Löhner (Beat Repeat) Alben: Anderson .Paak - Malibu Kendrick Lamar - Untitled Unmastered Ras G - The Gospel Of Godspell Isaiah Rashad - A Sun’s Tirade BadBadNotGood - IV Trim - 1-800 Dinosaur pres. Trim Frank Ocean - Blonde Skepta - Konichiwa Kaytranada - 99.9 Soia - H.I.O.P. Tracks: Mura Masa – Lovesick Feat.

Die ByteFM Hörercharts 2012

(03.01.2013)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Wir haben alle Eure Stimmen ausgezählt und hier ist das Ergebnis. Deutlich auf Platz Eins habt Ihr Frank Ocean gewählt. Platz Zwei geht an Grizzly Bear. Knapp dahinter landen The XX auf Platz Drei. Eure Lieblingsalben, -songs, -künstler und Newcomer haben wir hier für Euch aufgelistet. // Eure Lieblingsalben, -songs, -künstler und Newcomer haben wir hier für Euch aufgelistet. Vielen Dank fürs Mitmachen und los gehts: Eure Albumcharts 2011 1. Frank Ocean - Channel Orange - Island 2. Grizzly Bear - Shields - Warp 3. The XX - Coexist - Young Turks 4. // Lykki Li - I Follow Rivers 9. Menahan Street Band - The Crossing 10. Nina Kraviz - Ghetto Kraviz Eure Künstler 2012 1. Frank Ocean 2. Grizzly Bear 3. The XX 4. Alt-J 5. Death Grips 6. Japandroids 7. Dirty Projectors 8. Tame Impala 9. // Kid Kopphausen Eure Newcomer 2012 1. Django Django 2. Alt-J 3. Kendrick Lamar 4. Purity Ring 5. Frank Ocean Verraten habt Ihr uns außerdem, welche Künstler Euch in 2012 live gefallen haben. Eindeutige Gewinner gibt es in dieser Kategorie nicht, vielmehr ist es ein bunter Haufen.

Die ByteFM Jahrescharts 2012

(31.12.2012)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Menahan Street Band - The Crossing - Daptone Records 11. Alabama Shakes - Boys & Girls - Rough Trade 12. Frank Ocean - Channel Orange - Island 13. Michael Kiwanuka - Home Again - Polydor 14. Dirty Projectors - Swing Lo Magellan - Domino 15. // Dave Dub: The Treatment (Stones Throw) 10.Vogelperspektive Vol. 3: Le Noir (Boomslang Records) Christa Herdering (Pharmacy) Alben: Chromatics - Kill For Love (Italians Do It Better) Prinzhorn Dance School - Clay Class (DFA) Damien Jurado - Maraqopa (Secretly Canadian) Tindersticks - The Something Rain (City Slang) Wild Nothing - Nocturne (Captured Tracks) Django Django - Django Django (Because Music/Warner) Alt-J - An Awesome Wave (PIAS) El_Txef_A - Slow Dancing In A Burning Room (Fiakun) Liz Green - O Devotion (PIAS) Clinic - Free Reign (Domino) Songs: Dirty Projectors - Gun Has No Trigger Lower Dens - Alphabet Song Moonface With Sinaii - Faraway Lightning Spiritualized - I Am What I Am Foxygen - Make It Known Frank Ocean - Pyramids Django Django - WOR Chromatics - There's a Light Out On The Horizon Prinzhorn Dance School - Your Fire Has Gone Out Liars - Flood To Flood Shearwater - Believing Makes It Easy Christian Tjaben (Canteen) Alben Logreybeam - Perhaps (Muri) Peter Broderick - These Walls Of Mine (Erased Tapes) Laurel Halo – Quarantine (Hyperdub) Frank Ocean - Channel Orange (Island / Universal) Kendrick Lamar - good kid, m.A.A.d city (Aftermath / Interscope) Efterklang - Piramida (4AD) Alt-J - An Awesome Wave (Pias) Beach House - Bloom (Bella Union) Norah Jones - Little Broken Hearts (Blue Note / EMI) Can - The Lost Tapes (Spoon / Mute) Songs Father John Misty – Nancy From Now On Santigold – Disparate Youth M.Ward – The First Time I Ran Away Neneh Cherry & The Thing – Dream Baby Dream Schoolboy Q – Sacrilegious Clark – Secret Chairlift – Frigid Spring Grimes – Genesis Purity Ring – Fineshrine s/s/s – Museum Day Christoph Schupmann (Das Ende vom Lied) lang Die Heiterkeit – Die Heiterkeit Acid Pauli – mst Gang Colours – The Keychain Collection Darling Farah – Body Max Richter – Four Seasons Phon.o – Black Boulder Die Orsons – Das Chaos Und Die Ordnung El_Txef_A – Slow Dancing In A Burning Room Wolke – Für Immer Halls – Ark kurz Frittenbude – Wings Bon Iver – Beth/Rest (Rare Book Room) Usher - Climax Fluxion – No Man Is An Island Burial – Kindred & Truant EPs Doc Daneeka & Abigail Wyles – Tobyjug EnaWadan – Reborn (Inner Dimensions Mix) Om Unit – Ulysses Frank Wiedemann & Ry – Howling Ryan Hemsworth – Last Words Dirk Schneider (Magazin) Alben 1. // Dave Dub: The Treatment (Stones Throw) 10.Vogelperspektive Vol. 3: Le Noir (Boomslang Records) Christa Herdering (Pharmacy) Alben: Chromatics - Kill For Love (Italians Do It Better) Prinzhorn Dance School - Clay Class (DFA) Damien Jurado - Maraqopa (Secretly Canadian) Tindersticks - The Something Rain (City Slang) Wild Nothing - Nocturne (Captured Tracks) Django Django - Django Django (Because Music/Warner) Alt-J - An Awesome Wave (PIAS) El_Txef_A - Slow Dancing In A Burning Room (Fiakun) Liz Green - O Devotion (PIAS) Clinic - Free Reign (Domino) Songs: Dirty Projectors - Gun Has No Trigger Lower Dens - Alphabet Song Moonface With Sinaii - Faraway Lightning Spiritualized - I Am What I Am Foxygen - Make It Known Frank Ocean - Pyramids Django Django - WOR Chromatics - There's a Light Out On The Horizon Prinzhorn Dance School - Your Fire Has Gone Out Liars - Flood To Flood Shearwater - Believing Makes It Easy Christian Tjaben (Canteen) Alben Logreybeam - Perhaps (Muri) Peter Broderick - These Walls Of Mine (Erased Tapes) Laurel Halo – Quarantine (Hyperdub) Frank Ocean - Channel Orange (Island / Universal) Kendrick Lamar - good kid, m.A.A.d city (Aftermath / Interscope) Efterklang - Piramida (4AD) Alt-J - An Awesome Wave (Pias) Beach House - Bloom (Bella Union) Norah Jones - Little Broken Hearts (Blue Note / EMI) Can - The Lost Tapes (Spoon / Mute) Songs Father John Misty – Nancy From Now On Santigold – Disparate Youth M.Ward – The First Time I Ran Away Neneh Cherry & The Thing – Dream Baby Dream Schoolboy Q – Sacrilegious Clark – Secret Chairlift – Frigid Spring Grimes – Genesis Purity Ring – Fineshrine s/s/s – Museum Day Christoph Schupmann (Das Ende vom Lied) lang Die Heiterkeit – Die Heiterkeit Acid Pauli – mst Gang Colours – The Keychain Collection Darling Farah – Body Max Richter – Four Seasons Phon.o – Black Boulder Die Orsons – Das Chaos Und Die Ordnung El_Txef_A – Slow Dancing In A Burning Room Wolke – Für Immer Halls – Ark kurz Frittenbude – Wings Bon Iver – Beth/Rest (Rare Book Room) Usher - Climax Fluxion – No Man Is An Island Burial – Kindred & Truant EPs Doc Daneeka & Abigail Wyles – Tobyjug EnaWadan – Reborn (Inner Dimensions Mix) Om Unit – Ulysses Frank Wiedemann & Ry – Howling Ryan Hemsworth – Last Words Dirk Schneider (Magazin) Alben 1. // S/S/S – Beak & Claw Dirty Projectors – Swing Lo Magellan Lucas Santtana – O Deus Que Devasta Mas Tambem Cura Bright Moments – Natives Grizzly Bear – Shields Roberto Fonseca – Yo Regina Spektor – What We Saw From The Cheap Seats Andrew Bird – Break It Yourself Peter Broderick – http://www.itstartshear.com Friederike Herr (Magazin / Redaktion) Alben Captain Planet / Treibeis // Zeitstrafe Neon Piss / st // Deranged Records Japandroids / Celebration Rock // Polyvinyl Arctic Flowers / Procession // Sabotage The Gaslight Anthem / Handwritten // Mercury Night Birds / The Other Side Of Darkness // Grave Mistake Apologies, I Have None / London // Household Name Records Diane Parker's Little Accidents / You Can't Fix Everything / Brückentick Stop Breathing / st / No Idea Records Sonic Avenues / Television Youth // Taken By Surprise Records Songs Nada Surf - No Snow On The Mountain Crusades - Parables 7" Santigold - Disparate Youth Halbstark - Hipsteralarm In Berlin Chain And The Gang - Nuff Said Die Heiterkeit - So Lange Es Euch Gut Geht Tackleberry - Conscience Clearing Twin Shadow - Run My Heart Captain Planet - Pyro Dinosaur Jr - Don't Pretend You Didn't Know Götz Adler (Die Welt ist eine Scheibe) Alben Grizzly Bear – Shields (Warp) Tindersticks – Something Rain (City Slang) The XX – Coexist (Young Turks) Alt-J – An Awesome Wave (Pias) The Soft Moon – Zeros (Captured Tracks) Cloud Nothings – Attack On Memory (Wichita) Japandroids – Celebration Rock (Polyvinyl) Django Django – S/T (Because) Chromatics –Kill For Love (Italians Do It Better) Hans Unstern – The Great Hans Unstern Swindle (Staatsakt) Songs WhoMadeWho – Running Man Grizzly Bear – Yet Again The Magnetic North – Bay Of Skaill Gravenhurst – The Foundry A Place To Bury Strangers – Why I Can’t Cry Anymore Die Türen – Schwarz-Gelbes Unterseeboot Tindersticks – This Fire Of Autumn Jack White – Sixteen Saltines Here We Go Magic – Hard To Be Close Opossom - Fly Götz Bühler (Die runde Stunde) Alben Ella Fitzgerald - The Complete Masters (Verve) Nils Wülker - Just Here, Just Noe (Ear Treat) Gregory Porter - Be Good (Motéma) Sebastian Sternal - Sternal Symphonic Society (Traumton) Ablaye Cissoko & Volker Goetze - Amanké Dionti (Motéma) Joe Barbieri - Respiro (Le Chant Du Monde/Harmonia Mundi) Marcus Miller - Renaissance (Dreyfus) Robert Glasper Experiment - Black Radio (Blue Note) Frank Ocean - Channel Orange (Universal) Jakob Augstein - Die Tage des Gärtners (Roof Music) Songs Ella Fitzgerald - Moanin’/ Round Midnight Gregory Porter - Be Good Ablaye Cissoko & Volker Goetze - Miliamba Frank Ocean - Sweet Life Luther Davis - You Can Be A Star Marcus Miller - Detroit Nils Wülker - Goodbye Sorrow Robert Glasper Experiment - Gonna Be Alright Sebastian Sternal - Fly Joe Barbieri - Étape Par Étape Par Étape Henning Cordes (Weichspüler) Unsane - Wreck Chairlift – Something Lee Fields And The Expressions - Faithful Man The Evens – The Odds Tame Impala – Lonerism The Babies - Our House On The Hill Dr. // S/S/S – Beak & Claw Dirty Projectors – Swing Lo Magellan Lucas Santtana – O Deus Que Devasta Mas Tambem Cura Bright Moments – Natives Grizzly Bear – Shields Roberto Fonseca – Yo Regina Spektor – What We Saw From The Cheap Seats Andrew Bird – Break It Yourself Peter Broderick – http://www.itstartshear.com Friederike Herr (Magazin / Redaktion) Alben Captain Planet / Treibeis // Zeitstrafe Neon Piss / st // Deranged Records Japandroids / Celebration Rock // Polyvinyl Arctic Flowers / Procession // Sabotage The Gaslight Anthem / Handwritten // Mercury Night Birds / The Other Side Of Darkness // Grave Mistake Apologies, I Have None / London // Household Name Records Diane Parker's Little Accidents / You Can't Fix Everything / Brückentick Stop Breathing / st / No Idea Records Sonic Avenues / Television Youth // Taken By Surprise Records Songs Nada Surf - No Snow On The Mountain Crusades - Parables 7" Santigold - Disparate Youth Halbstark - Hipsteralarm In Berlin Chain And The Gang - Nuff Said Die Heiterkeit - So Lange Es Euch Gut Geht Tackleberry - Conscience Clearing Twin Shadow - Run My Heart Captain Planet - Pyro Dinosaur Jr - Don't Pretend You Didn't Know Götz Adler (Die Welt ist eine Scheibe) Alben Grizzly Bear – Shields (Warp) Tindersticks – Something Rain (City Slang) The XX – Coexist (Young Turks) Alt-J – An Awesome Wave (Pias) The Soft Moon – Zeros (Captured Tracks) Cloud Nothings – Attack On Memory (Wichita) Japandroids – Celebration Rock (Polyvinyl) Django Django – S/T (Because) Chromatics –Kill For Love (Italians Do It Better) Hans Unstern – The Great Hans Unstern Swindle (Staatsakt) Songs WhoMadeWho – Running Man Grizzly Bear – Yet Again The Magnetic North – Bay Of Skaill Gravenhurst – The Foundry A Place To Bury Strangers – Why I Can’t Cry Anymore Die Türen – Schwarz-Gelbes Unterseeboot Tindersticks – This Fire Of Autumn Jack White – Sixteen Saltines Here We Go Magic – Hard To Be Close Opossom - Fly Götz Bühler (Die runde Stunde) Alben Ella Fitzgerald - The Complete Masters (Verve) Nils Wülker - Just Here, Just Noe (Ear Treat) Gregory Porter - Be Good (Motéma) Sebastian Sternal - Sternal Symphonic Society (Traumton) Ablaye Cissoko & Volker Goetze - Amanké Dionti (Motéma) Joe Barbieri - Respiro (Le Chant Du Monde/Harmonia Mundi) Marcus Miller - Renaissance (Dreyfus) Robert Glasper Experiment - Black Radio (Blue Note) Frank Ocean - Channel Orange (Universal) Jakob Augstein - Die Tage des Gärtners (Roof Music) Songs Ella Fitzgerald - Moanin’/ Round Midnight Gregory Porter - Be Good Ablaye Cissoko & Volker Goetze - Miliamba Frank Ocean - Sweet Life Luther Davis - You Can Be A Star Marcus Miller - Detroit Nils Wülker - Goodbye Sorrow Robert Glasper Experiment - Gonna Be Alright Sebastian Sternal - Fly Joe Barbieri - Étape Par Étape Par Étape Henning Cordes (Weichspüler) Unsane - Wreck Chairlift – Something Lee Fields And The Expressions - Faithful Man The Evens – The Odds Tame Impala – Lonerism The Babies - Our House On The Hill Dr.

Frank Ocean – „DHL“

(21.10.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Frank Ocean – „DHL“
Frank Ocean „DHL“ ist das lange erwartete Care-Paket von Frank Ocean. Ob und wann der R&B-Sänger mit Hang zur künstlerischen Waghalsigkeit von sich hören lassen würde, wusste man nicht. Die erste Eigenkomposition seit 2017 ist nun da (im vergangenen Jahr gab es noch ein Cover von „Moon River“). // Und so wundervoll unberechenbar Frank Ocean in seiner Veröffentlichungspolitik sein mag: Die eine Sache, nach der man die Uhr stellen kann, ist, dass Neues von Frank Ocean garantiert anders klingt, als man es sich ausmalt. // Und Frank Oceans einzigartige Gesangsstimme? Nö. Heute nicht. Die hat der Track auch gar nicht nötig. „DHL“ von Frank Ocean ist heute unser Track des Tages. Hört und seht ihn Euch hier an:

Odd Future: The Kids Are Alright (Feature)

(13.06.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Odd Future: The Kids Are Alright (Feature)
Steve Lacy, Gitarrist bei The Internet, ist bisexuell und Syd (früher: Syd Tha Kid, die sich später mit The Internet selbstständig machte, lesbisch. Frank Ocean wurde ein Jahr später für den offenen Brief im Fahrwasser seines Albums „Channel Orange“ gefeiert, weil es noch immer eine Sensation ist, wenn ein R&B-S;änger über seine Homosexualität spricht. // Oceans Coming-out erzeugte eine beinahe mystische Resonanz auf die intimen Songs seines Studio-Debüts. Der Nachfolger „Blonde“ (2016) etablierte Frank Ocean endgültig als Star einer progressiven Popkultur. „Golf be the set, no more OF“ (Tyler, The Creator 2018 in „Okra“) Langsam emanzipierte sich die Gruppe vom spätpubertären Rucksack und die Mitglieder gingen ab 2015 vermehrt getrennte Wege. // Den ehemaligen Mitglieder der OFWGKTA-Crew gelingt dies mit dunklem Emo-Rap (Earl Sweatshirt), catchy Neo-R&B; (The Internet) oder psychedelischem Future-Soul (Frank Ocean, The Jet Age of Tomorrow). Die Evolution dieser Musik hat im aktuellen Album von Tyler, The Creator, „Igor“, seinen vorläufigen Höhepunkt gefunden.

Frank Ocean: neuer Song „Moon River“

(15.02.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Frank Ocean: neuer Song „Moon River“
Das Cover der neuen Frank-Ocean-Single „Moon River“ Überraschung! Frank Ocean, der 30 Jahre junge König des Neo-R&B;, hat einen neuen Song veröffentlicht. „Moon River“ ist ein Cover eines Klassikers, der durch Audrey Hepburns legendäre Performance in „Breakfast At Tiffany's“ unsterblich wurde. // Begleitet von minimalistischen E-Gitarren-Tupfern lässt er seiner Stimme freien Lauf, bis zum Ende ein mehrstimmiger R&B-Chor; den Song in den Gospel-Himmel aufsteigen lässt. „Blonde“, das letzte Album von Frank Ocean, ist im August 2016 erschienen. Hört Euch seine Version von „Moon River“ hier an:

Das Flow Festival 2017 in Helsinki

(15.08.2017)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Das Flow Festival 2017 in Helsinki
Es bietet aber dennoch Grund zum Feiern – denn in einer Partnerschaft mit den anderen großen skandinavischen Festivals, dem Way Out West in Göteborg und dem Øyafestivalen in Oslo bringt das Flow Festival immer wieder Künstlerinnen, Künstler und Bands nach Skandinavien, die dort zuvor noch nie eine Bühne betreten haben. Um die großen Namen wie Frank Ocean, Lana del Rey oder The xx, die Fans auch schon auf den Plakaten der Partnerfestivals entdecken konnte, hat das Team um Art Director Tuomas Kallio für das diesjährige Flow Festival einen außerordentlich interessanten Rahmen gebaut. // Sie konkurrieren mit Rapper Vince Staples, bei dessen enttäuschend einfallsloser Show sich überraschenderweise ein Moshpit bildet und mit Sängerin Angel Olsen, die ihre Songs über bedeutungsvolle Folk-Rock-Gitarren haucht. Kurz darauf bringt Frank Ocean die 25.000 Menschen zum Finale wieder zusammen, wenn auch, weil sich auf den anderen Bühnen gerade kein Programm abspielt. // Applaus. Allein dafür hat sich die Reise in das östlichste der skandinavischen Länder gelohnt. Frank Ocean - 'Nikes' from DoBeDo Productions on Vimeo.

Die ByteFM Jahrescharts 2011

(02.01.2012)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Shabazz Palaces - Black Up 3. Wild Beasts - Smother 4. Bill Callahan - Apocalypse! 5. The Weeknd - House Of Balloons 6. Frank Ocean - Nostalgia/Ultra 7. Kuedo - Severant 8. Mogwai - Hardcore Will Never Die, But You Will 9. Real Estate - Days 10. // Burial - Street Halo 2. Wild Beasts - Albatross 3. PJ Harvey - Let England Shake 4. Mogwai - Rano Pano 5. Frank Ocean - Novacane 6. Wild Beasts - Bed Of Nails 7. Tyler, The Creator - Yonkers 8. Metronomy - The Look 9.

Was ist Musik

Express yourself. Casual R&B? Pro Popo?

(30.09.2012 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
What´s interesting about Frank Ocean is how he breaks with this convention and almost always emphasizes understatement and casual and clear language.” sagt Arto Lindsay (hier) über Frank Ocean und rückt ihn in die Nähe von Shuggie Otis, Bill Withers und Charles Wright von der Watts 103rd Street Band. // What´s interesting about Frank Ocean is how he breaks with this convention and almost always emphasizes understatement and casual and clear language.” sagt Arto Lindsay (hier) über Frank Ocean und rückt ihn in die Nähe von Shuggie Otis, Bill Withers und Charles Wright von der Watts 103rd Street Band. Endlich findet mal jemand Worte für die spezielle Kunst des Frank Ocean. Dass dieser Jemand Arto Lindsay ist, passt auch - einer der ganz wenigen Weißen, die nicht gescheitert sind beim Versuch, Al Green zu covern. // „Musically, Ocean is closer to people like singer-songwriters Shuggie Otis, Bill Withers and Charles Wright of The Watts 103rd Street Rhythm Band who did „Express yourself“...” „Als Frank Ocean in diesem Frühjahr auf seinem Tumblr-Blog publik machte, dass seine erste große Liebe mit 19 Jahren ein Mann war, schien sie endlich beantwortet – die große Frage, wann es für Künstler im Hip-Hop möglich sein wird, etwas anderes zu repräsentieren als hundertprozentig garantierte Straightness.“ Schreibt Jan Kedves in der aktuellen Frieze d/e über den langem „Weg eines explizit queeren Hip-Hop-Genres: New Orleans Sissy Bounce“ (http://frieze-magazin.de/archiv/kolumnen/pro-popo/).

ByteFM Halbjahrescharts 2011

(01.07.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Mogwai / Rano Pano / Hardcore Will Never Die, But You Will // Rock Action 5. Bill Callahan / Baby’s Breath / Apocalypse // Drag City 6. Frank Ocean / Novacane / Nostalgia/Ultra // Download 7. Zomby / Natalia’s Song / Dedication // 4AD 8. The Go! // Wild Beasts / Smother // Domino 4. Mogwai / Hardcore Will Never Die, But You Will // Rock Action 5. Frank Ocean Nostalgia/Ultra // Download 6. Raphael Saadiq / Stone Rollin' // Smi Col 7. Aandreas Dorau –/Todesmelodien // Staatsakt 8.

Was ist Musik

Queen Bey on Planet Hyper Mu

(29.12.2013 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
2013 hat sich bestätigt: die aufregende Musik zur Zeit entsteht an den Rändern, in den Nischen – und ganz oben. Bei den Super Rich Kids (Frank Ocean) und den Leuten mit der Superpower (Beyoncé & Frank Ocean). Zum Jahresende überrascht die bessere Hälfte des African American Power Couple No.2 (Sonja Eismann) mit einem neuen Album. // Die erwartbaren Sound-Updates in Richtung Dub-&Bro-Step funktionieren besser als erwartbar, ebenso die erwartbaren Gastspiele von Drake (okay) und Frank Ocean (superp…). Unerwartet der Auftritt der nigerianischen Autorin Chimamamanda Ngozi Adichie, dazu mehr in der Beyoncé-Würdigung von Emily J.Lordi in der Village Voice (>>). // This album amplifies the screwball humor that has sounded around the edges of Beyoncé’s work ever since Destiny’s Child sang about their “automo-bills.” Witness the wacky Frank Ocean-esque repetition of the already awkward word “surfboard” in “Drunk in Love,” as well as lines like I woke up like this, you’re drivin me cray… cray, and my personal favorite: I sneezed on the beat and the beat got sicker.

taz.mixtape

Coup, Frank Ocean, Ron Morelli, Jamila Woods, Rio Reiser, Veronica Vasicka

(26.08.2016 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Das Stekker-Festival bringt Protagonisten der elektronischen Musikszene für eine Werkstattwoche zusammen, darunter T.Raumschmiere und Deadbeat. Frank Ocean I. Der die Seele verbirgt. Christian Werthschulte interpretiert „Endless“, den Soundtrack zum 45-Minuten-Schwarz-Weiß-Film, als Entgrenzung und Verflüssigung der gefeierten Künstlerpersona Frank Ocean. // Christian Werthschulte interpretiert „Endless“, den Soundtrack zum 45-Minuten-Schwarz-Weiß-Film, als Entgrenzung und Verflüssigung der gefeierten Künstlerpersona Frank Ocean. Frank Ocean II. Diviam Hoffmann analysiert die komplizierte Veröffentlichungsstrategie des musikalisch fluiden Frank Ocean und hält „Blonde“ für ein zerfasertes aber doch durchdachtes, zeitgemäßes Album.

Was ist Musik

Don't call me Nigger, Whitey!

(03.03.2013 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Ian Broudie "Das Album ist aus dem Gefühl heraus entstanden, daß die positiven Vorstellungen der 60er Jahre an ihre Grenzen gestoßen waren, sich gegen sich selbst gekehrt und dort Unheil angerichtet hatten, wo nur Gutes erwartet worden war." Greil Marcus „Frank Ocean. Ist das jetzt hauntologischer Post-HipHop oder Post-Soul? Wäre ja durchaus verlockend und naheliegend. // Auch Ocean plündert genüsslich im hauntologischen Nebel des Adult-Rock aus den Ätherarchiven der 1970er/1980er und schreckt dabei auch nicht vor den Eagles oder Fleedwood Mac zurück (schön nachzuhören auf www.datpiff.com/Frank-Ocean-Nostalgia-Ultra-mixtape.210282.html). Nur tut er dies mit dem Fan-Blick auf etwas vermeintlich Fremdes, der dabei jedoch auch gleichzeitig die Frage impliziert, wieso Afro-AmerikanerInnen nicht auch »weißen« Adult-Rock toll finden sollen und können. // Paul Weller Starring: Dirtbombs, Thin Lizzy, Schoolly D., Curtis Mayfield, Pet Shop Boys, Prince, The Chambers Brothers, Buddy Miles, Pere Ubu, Frank Ocean, Digital Underground, Charles Bradley. No David Bowie.

Alien-Geister und Lo-Fi-Beats: Namir Blade mit „Space Ghost“

(28.09.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Alien-Geister und Lo-Fi-Beats: Namir Blade mit „Space Ghost“
Denn inhaltlich geht es bei Blade um sehr realitätsnahe Themen aus dem Alltag eines Mannes mit persönlichen Wünschen und Unsicherheiten. Im Vortrag klingt das in „Space Ghost“ manchmal einem jungen Frank Ocean nicht unähnlich. Es ist auch die Welt eines Afroamerikaners, der in einer Redneck-Hochburg lebt.

Febueder (Jever Live Kiezkonzert)

(17.09.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Febueder (Jever Live Kiezkonzert)
Musikalische Vorbilder für ihren folkigen Avant-Pop sind dabei sowohl Foals als auch Alt-J, mit denen Febueder auch die Liebe zu komplexen Songstrukturen gemeinsam haben. Unter der Obhut von Produzentin Marta Salogni, die auch schon mit Björk, Frank Ocean und The xx zusammengearbeitet hat, veröffentlichte das Duo 2017 seine dritte EP „From An Album“, auf der die beiden Musiker ihr Händchen für gefühlvolles und geschicktes Songwriting bewiesen.

Neuer Song von James Blake feat. Dominic Maker (Mount Kimbie)

(25.05.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Neuer Song von James Blake feat. Dominic Maker (Mount Kimbie)
Der britische Künstler hat sich in den letzten Jahren erfolgreich vom Post-Dubstep-Wunderkind zum hochkarätigen Feature-Gast hochgearbeitet, der mittlerweile mit seinem Falsett-Gesang und seinen impressionistischen Piano-Tupfern auf Alben von Beyoncé, Kanye West oder Frank Ocean für Indie-Credibility sorgt. Zuletzt war er auf einem 17-minütigen Free-Jazz-Duett mit dem Outkast-Rapper und Klarinettisten André 3000 zu hören.

N.E.R.D. – „No_One Ever Really Dies“

(21.12.2017)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
N.E.R.D. – „No_One Ever Really Dies“
Und so lesen sich auch die GastmusikerInnen vom Comeback-Album seiner Rap-Rock-Band N.E.R.D wie die Gästeliste einer Grammy-Awards-Aftershowparty: Unter anderem reichen sich hier Rihanna, André 3000, Kendrick Lamar, Frank Ocean als Geheimkollaborateur und der omnipräsente Ed Sheeran die Hand. Ähnlich wie bei dem erwähnten US-amerikanischen Musikpreis drängt sich bei „No_One Ever Really Dies“ jedoch eine unangenehme Frage auf: Ist das noch relevant oder einfach nur redundant?

Tickets für tUnE-yArDs

(30.04.2014)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Im Mai erscheint nun nach "w h o k i l l" (2011) das dritte Studioalbum der Band: "Nikki Nack", unser aktuelles Album der Woche. Zum ersten Mal holte sich Merrill Garbus Unterstützung von einem Produzenten: Malay (Frank Ocean, Alicia Keys, Big Boi) and John Hill (Rihanna, Shakira, M.I.A.) halfen bei den Aufnahmen zu "Nikki Nack".

Neue Platten: The Jet Age Of Tomorrow – "The Jellyfish Mentality Mixtape"

(03.06.2013)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Zwei der Bekanntesten Mitglieder dieser Gruppierung sind Tyler, The Creator (sogenannter Skandal-Rapper) und Frank Ocean (frisch geouteter Shootingstar). Das Duo Martians und Williams ist hauptsächlich für die Produktion in der Odd Future-Familie zuständig und deswegen klingt das „Jellyfish“ Mixtape zwar nach Odd Future, aber auch weniger aggressiv, schneller, und experimenteller.

Ein seltener Vibe: „Hit Different“ von SZA

(13.09.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Ein seltener Vibe: „Hit Different“ von SZA
Sie können haargenau das gleiche tun wie alle anderen, klingen dabei aber irgendwie cooler oder deeper. Auf SZAs Track „Hit Different“ regiert ein seltener Vibe, von dem die Welt mehr bräuchte. Frank Ocean hat ihn auch, und mit genau dem hat Dirk Böhme in der ByteFM Sendung Verstärker die 1990 als Solána Imani Rowe geborene SZA bereits vor drei Jahren verglichen.

Songs des Jahres 2019

(16.12.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Songs des Jahres 2019
Slowthai) Die Sterne – „Hey Dealer“ Squid – „Houseplants“ Noga Erez & Echo – „Chin Chin“ Niemoc – „Prawie“ Frank Ocean – „DHL“ Die Heiterkeit – „Was passiert ist“ HMLTD – „The West Is Dead” W.H. Lung – „Inspiration!”

Bon Iver veröffentlichen zwei neue Songs

(03.06.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Bon Iver veröffentlichen zwei neue Songs
Sowohl „Hey, Ma“ als auch „U (Man Like)“ sind große Pop-Songs, die mehr mit dem kunstvollen R&B; einer Solange oder eines Frank Ocean zu tun haben als mit dem introspektiven Folk, der Bon Iver einst auf die Landkarte brachte. „Hey, Ma“ ist ein sich langsam aufbauendes Epos, das leider nie ganz den Höhepunkt erreicht, den seine langgezogenen Synthesizer-Flächen und die pathetischen Marching-Drums versprechen.

Die besten Songs 2017

(04.12.2017)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Die besten Songs 2017
Harald Buchheister Millionaire – „Under A Bamboo Moon“ Kelela – „Frontline“ Slowdive – „Star Roving“ Afro Warriors – „Uyankenteza (Hyenah Remix Vocal)“ Loyle Carner – „Ain't Nothing Changed“ Rhi – „Too High“ Erregung Öffentlicher Erregung – „Wo Soll Ich Hin“ Yaeji – „Drink I'm Sippin On“ Carl Cox, Nile Rogers – „Beat The Track“ Fazerdaze – „Little Uneasy“. Heiko Wichmann Calvin Harris, Frank Ocean, Migos – „Slide“ Superorganism – „Something For Your M.I.N.D.“ Calvin Harris, Pharrell Williams, Katy Perry, Big Sean – „Feels“ Tash Sultana – „Jungle“ Princess Nokia – „Receipts“ Dua Lipa – „New Rules“ Zwanie Jonson – „Bright Light“ Jen Cloher – „Analysis Paralysis“ Portugal.

Make-up in der Betonwüste – das Primavera Sound Festival 2017

(07.06.2017)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Make-up in der Betonwüste – das Primavera Sound Festival 2017
Aufregung passt einfach nicht zum Primavera, dem hübschesten aller Festivals auf massivem Grund. P.S.: Avant-R&B-Meister; Frank Ocean hatte seine Teilnahme als Headliner kurzfristig abgesagt. Seine Präsenz auf dem Festival fiel daher anders aus, als geplant: in Form von Protest-Shirts mit der Aufschrift: „Fuck Ocean!

Sampha - „Process“ (Album der Woche)

(30.01.2017)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Aber Sampha, heute 28, ist hinter den Kulissen schon lange ein gefragter Künstler – es ist ziemlich wahrscheinlich, dass man bereits eine seiner Produktionen gehört hat. Frank Ocean, Beyoncé, Kanye West, SBTRKT und Drake haben den Londoner alle schon dazu eingeladen, ihre Songs zu verfeinern.

Verstärker

Vereinheitlicht

(28.06.2017 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
So auch diesmal: 2 Chainz gewinnt den Preis „Dümmster Albumtitel des Jahres, Platte aber (leider) gut“. SZA ist die weibliche Frank Ocean bzw Frank Ocean ist jetzt eher der männliche SZA. Und BEAK> machen Sexmusik mit Leierorgel. Zum Schluss noch ein Auszug aus der bewegenden Lobrede von Böhmes Jugendfreund aus badischen Zeiten, W.

Beat Repeat

Frank Ocean

(23.08.2016 / 22 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Beat Repeat - Frank Ocean
Da hat uns der liebe Frank Ocean ja ganz schön auf die Folter gespannt! Nach fast vier Jahren hat er vor einigen Monaten ein neues Album angekündigt, das Release jedoch gefühlte hundert Male verschoben. // Nach fast vier Jahren hat er vor einigen Monaten ein neues Album angekündigt, das Release jedoch gefühlte hundert Male verschoben. Letztes Wochenende ging es dann Schlag auf Schlag. Innerhalb von zwei Tagen hat Frank Ocean das Visualsalbum „Endless“ sowie sein neues Album „Blond“ rausgebracht. Zu Recht gehört ihm deshalb die komplette heutige Sendung.

Nilüfer Yanya – „Miss Universe“ (Rezension)

(22.03.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Nilüfer Yanya – „Miss Universe“ (Rezension)
Und hört man diese, weiß man auch schnell warum: Songs wie „Thanks 4 Nothing“ vereinen die seltsame Pop- und R&B-Sensibilität von KünstlerInnen wie Frank Ocean oder FKA Twigs mit Rock-Refrains. Wenn die 23-jährige Londonderin große Gitarren-Riffs aus ihrem Instrument schleudert, dann klingt das nicht nur ganz und gar unpeinlich – sondern auch noch elegant.

Superorganism (Ticket-Verlosung)

(09.02.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Superorganism (Ticket-Verlosung)
Sie blieben in Kontakt, und nachdem Noguchi ein paar in ihr Laptopmikrofon eingesungene Zeilen über Skype an die Band geschickt hatte, bauten Superorganism daraus ihre erste Single „Something Four Your M.I.N.D.“ – ein Tag nach Veröffentlichung spielte Frank Ocean den Song in seiner Radio-Show. Ein Hype war geboren. Der vor lauter Ideen übersprudelnde Superorganism-Sound lässt sich als detailverliebter Weird-Pop beschreiben: Die achtköpfige Band vereint die eklektische Kreativität von Zammuto und The Books mit einer unwiderstehlichen Pop-Sensibilität.

Die Jahrescharts der ByteFM Hörerinnen und Hörer 2016

(02.01.2017)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Die Jahrescharts der ByteFM Hörerinnen und Hörer 2016
Nick Cave & The Bad Seeds – Skeleton Tree 18. Peter Doherty – Hamburg Demonstrations 19. Steve Gunn – Eyes On The Lines 20. Frank Ocean – Blonde 21. Die höchste Eisenbahn – Wer bringt mich jetzt zu den anderen 22. Leonard Cohen – You Want It Darker 23.

Presseschau 05.08.: The Smiths als Comicfiguren

(05.08.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Seit 2007 gibt es das amerikansiche HipHop-Kollektiv Odd Future Wolf Gang Kill Them All, kurz OFWGKTA bzw. einfach Odd Future. Kürzlich sind neue Alben von Tyler, The Creator, MellowHype und Frank Ocean, alles Mitglieder des Kollektivs, erschienen. Vor allem Tyler, The Creator bekam dafür große öffentliche Aufmerksamkeit und setzte ein Zeichen gegen die kursierende Aussage, dass HipHop tot sei.

- Uhr
ab Uhr
Aktueller Titel:
 
Davor lief:
 
 
 
 

Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z