Glüme

Glüme Glüme ist eine Elektropop-Musikerin und Sängerin aus Los Angeles

Glüme ist eine US-amerikanische Sängerin und Songwriterin aus Los Angeles. Ihre Debüt-LP „The Internet“ ist im Jahr 2021 über Italians Do It Better (Johnny Jewel, Nite Jewel, Chromatics) erschienen.

Ätherische Synthwave-Klänge, die an die 80er-Jahre erinnern, verschrobene Elektronik und gefühlvoll vorgetragene, melancholische Texte bestimmen die Musik von Glüme. Die in Los Angeles geborene und aufgewachsene Künstlerin sammelte als Kinderdarstellerin erste Erfahrungen im Showbusiness. Als sie sich in ihren Zwanzigern befand, wurde bei ihr eine Prinzmetal-Angina diagnostiziert, eine chronische Krankheit, die das Herz belastet und im schlimmsten Fall zu einem Herzinfarkt führen kann. Glüme entdeckte daraufhin die Musik als Ventil für psychologisch herausfordernde Situationen. Nachdem sie den ersten Schock überwunden hatte, begann sie, bei sich zuhause Songs aufzunehmen und diese – begleitet von merkwürdigen Videos, in denen sie sich als eine Art Marilyn Monroe inszeniert – ins Internet hochzuladen. Dort baute sie sich schnell eine treue Gefolgschaft auf, bevor sie einen Plattenvertrag bei Italians Do It Better aus Los Angeles unterschrieb. Über das Label von Chromatics- und Desire-Mitbegründer Johnny Jewel veröffentlichte Glüme ab dem Jahr 2020 einige Singles, die ihr schnell mediale Aufmerksamkeit einbrachten. Mit entsprechender Spannung wurde ihr Debütalbum erwartet. Dieses erschien schließlich 2021 unter dem Titel „The Internet“ und wurde von der Kritik begeistert aufgenommen.

In den Jahren 2022 und 2023 kündigten Singles wie „Do Me A Favor“ und „Flicker Flicker“ das Erscheinen eines zweiten Albums von Glüme an. Für dieses hatte die Künstlerin mit Rufus Wainwright, Sean Ono Lennon und weiteren Kolleg*innen kollaboriert.



Glüme im Programm von ByteFM:

Synthwave-Pop mit 50s-Vibe: „Come Softly To Me“ von Glüme

Von ByteFM Redaktion
(10.10.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Synthwave-Pop mit 50s-Vibe: „Come Softly To Me“ von Glüme
Glüme Das alte Hollywood und die US-Popkultur der 50er-Jahre schimmern durch den Synthwave-Pop unseres heutigen Tracks des Tages. Der Song heißt „Come Softly To Me“ und erschienen ist er auf Johnny Jewels Label Italians Do It Better. Die unbekannte Interpretin nennt sich Glüme. Viele Infos gibt es nicht über sie. Und was man über Glüme in Erfahrung bringen kann, bringt wenig Licht ins Dunkel. Wohnhaft im Internet sei sie, dort, wo der Himmel die Farbe #77b5fe habe. Das erfährt man aus einem Fragebogen, den Glüme ausgefüllt hat. Dort bezeichnet sie sich als „digitales Mädchen auf der Durchreise“, und ähnlich körperlos klingt auch ihre Musik. So spielt „Come Softly To Me“ mit Mythen und Klischees, mit gebrochenem Hollywood-Glam. Hinter dessen glitzernder Oberfläche Depressionen und Leichen im Keller warten. Die Antike der Popkultur, die 50er-Jahre also, war in den 80er-Jahren die Inspiration der ersten Retro-Welle. Eines der spannendsten, atmosphärischsten und unheimlichsten Ergebnisse der Beschäftigung mit verfremdeten Fifties-Symbolen war David Lynchs Serie „Twin Peaks“ mit ihrem Soundtrack von Angelo Badalamenti. Das ist heute fast genauso lange her wie für Lynch damals die 1950er-Jahre. Wenn Glüme heute aus dem Erbe ihrer Heimatstadt (denn geboren wurde sie nicht im Internet, sondern in Los Angeles) neue Musik schöpft, denkt sie das mit. Und das hört man auch. Und so ist „Come Softly To Me“ nicht nur ein klassischer 50s-Popsong mit klanglichem Update. Sondern auch schlauer ätherischer Synthwave-Pop, der seine Ursprünge herausstellt, diese aber aus verschiedenen Perspektiven betrachtet und zu etwas Neuem verfremdet. Der Song „Come Softly To Me“ von Glüme ist bei dem Label Italians Do It Better erschienen und heute unser Track des Tages. Hört und seht ihn Euch hier an:

Den Gefühlen auf der Spur: „What Is A Feeling“ von Glüme

Von ByteFM Redaktion
(25.03.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Den Gefühlen auf der Spur: „What Is A Feeling“ von Glüme
Glüme Mit dem Synthwave-Popsong „What Is A Feeling“ kündigt die US-amerikanische Künstlerin Glüme ihr erstes Album an. Ende April erscheint es auf dem wohl am besten geeigneten Label für ihren Sound: Italians Do It Better. Denn die Plattenfirma von Johnny Jewel steht für vor allem für Musik, deren Synthie-Klänge glasklar nach den 80ern klingen. Und dabei aber meist eine melancholische Tiefe besitzen, die eher typisch für das aktuelle Jahrtausend ist. Der Titel unseres heutigen Tracks des Tages mag nach einem Spiel mit Science-Fiction-Roboter-Ästhetik klingen. Doch das Stück hat tatsächlich auch einen ernsthaften medizinischen und psychologischen Hintergrund. Glüme leidet unter Prinzmetal-Angina, einer chronischen Krankheit, die das Herz belastet. Nachdem ein Arzt zu der Künstlerin aus Los Angeles sagte, ihre Gefühle seien nicht gut für ihr Herz, begann sie nachzuforschen, was Emotionen überhaupt sind und wie sie entstehen. Und versuchte von einer rationalen Warte aus, ihre Psyche auszutricksen und ihre Gefühle abzustellen. Das hat natürlich nicht besonders gut funktioniert. Dafür hat sie ihre Erfahrungen aus diesem Prozess in unseren heutigen Track des Tages gesteckt. Und der funktioniert vortrefflich. Das Album „The Internet“ von Glüme erscheint am 30. April 2021 auf dem Label Italians Do It Better. Die Vorabsingle „What Is A Feeling“ ist heute unser Track des Tages. Hört und seht sie Euch hier an:

„Flicker Flicker“: Glüme überschreibt ihre Erinnerungen

Von ByteFM Redaktion
(29.01.2023)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„Flicker Flicker“: Glüme überschreibt ihre Erinnerungen
Glüme auf dem Cover ihres Albums „Main Character“ Unser heutiger Track des Tages „Flicker Flicker“ ist ein Vorabsong aus dem zweiten Album der US-amerikanischen Synthpop-Künstlerin Glüme. Dieses erscheint im Februar 2023 unter dem Namen „Main Character“ und wird sich nicht unerheblich von ihrem Erstling „The Internet“ unterscheiden. Als die Sängerin aus Los Angeles 2021 ihr Debüt gab, hatte sie mit Italians Do It Better das perfekte Label für ihren dystopisch-kühlen Synthwave-Sound gefunden. Nachdem sie zufällig Johnny Jewels Band Chromatics gehört hatte, wusste sie, dass Jewel der ideale Produzent für sie wäre. Allein, es war trotz Glümes Showbiz-Kontakten aus ihrer Zeit als Kinderschauspielerin gar nicht so einfach, ihn ausfindig zu machen. Sie hatte schon aufgegeben und angefangen, mit ihrem Kumpel Huntington Musik zu produzieren, als sie den „Demo-zusenden“-Button auf der Italians-Do-It-Better-Homepage entdeckte. Jewel liebte Glümes Musik und koproduzierte den ersten Longplayer. Auch für die neue LP saß er an den Reglern, gemeinsam mit Sean Ono Lennon. Während den Sound weiterhin die labeltypische Kälte durchweht, hat sich die Musik dennoch geöffnet. Das zeigen schon Namen wie Rufus Wainwright, STRFKR und Of Montreal auf der Feature-Liste. Unser Track des Tages verabschiedet sich zudem vom Wave-Songwriting und hat fast etwas von einem düsteren HipHop-Track. Inhaltlich geht es um „die Beziehung zu diesem DJ/Fotografen, von der Du wusstest, dass sie eine schlechte Idee war“, erklärt Glüme. Diese zu verarbeiten, half ihr auch der Videodreh im Techno-Club Catch 21: „Mein Ex hat mich zu einer Techno-Show dorthin mitgenommen. Davon handelt der Song. Jetzt ist es gereinigt durch eine neue Erfahrung.“ Das Album „Main Character“ von Glüme erscheint am 17. Februar 2023 auf dem Label Italians Do It Better. Der Vorabsong „Flicker Flicker“ daraus ist heute unser Track des Tages. Hört und seht ihn Euch hier an:

10 bis 11

Funk, Feelings & Fragen

(29.03.2023 / 10:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Den Funk für die heutige Ausgabe von 10 bis 11 liefert uns Fastmusic, die Feelings kommen unter anderem Glüme und Marvin Gaye fragt sich, was denn hier eigentlich los ist.

Praxis Pop

Praktisch: Pop

(02.03.2023 / 12:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Alternativ hätte die heutige Ausgabe aber auch "new crush just dropped" heißen können. Caroline Polachek und Glüme sind mit neuen Alben am Start und das macht mich glücklich bis leicht verliebt. In Musik, Ästhetik und – jedenfalls im Fall von Caroline Polachek – auch in Bühnenperformance und Ausstrahlung. Endlich wieder richtig guter Pop!

10 bis 11

Wednesday aus Neuseeland

(05.05.2021 / 10:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Track 10 und 11 kommen heute von der US-amerikanischen Musikerin Glüme und ihrem Debütalbum "The Internet", das in der vergangenen Woche erschienen ist.

10 bis 11

Thursday Girls*

(25.03.2021 / 10:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Mit dabei sind unser Track des Tages von Glüme, eine neue Single von Bachelor und Die P mit einem Track von ihrem Debütalbum "3,14", unser Album der Woche.

Neuland

Die Zukunft im kaputten Aufzug mit Karl Valentin

(30.04.2021 / 12:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
So geht Ambiguitätstoleranz: Harte Ansagen aus der Hochhaussiedlung von Haftbefehl treffen auf Afrofuturismus aus New Orleans von Dawn Richard, antifaschistische Liedermacher-Schaffe von Danger Dan und Techno für Ausgehgesperrte von Leon Vynehall. Es gibt Corona-inspirierte Russendisko von Wladimir Kaminer, Gruppendynamik von Ja, Panik, manierierten Synth-Pop von Glüme und rezitierte Gedichte von Marianne Faithfull. International Music und ihr ByteFM Album der Woche „Ententraum“ sowie viele weitere Acts sind ebenfalls dabei.

Ruhestörung: Erste Line-up-Welle des Reeperbahn Festivals, Teil 2

Von ByteFM Redaktion
(12.05.2023)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Ruhestörung: Erste Line-up-Welle des Reeperbahn Festivals, Teil 2
Gehört zum diesjährigen Line-up des Reeperbahn Festivals: Glüme (Foto: Ryan McBride)

Songs des Jahres 2023

Von ByteFM Redaktion
(13.12.2023)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Songs des Jahres 2023
Glüme – „Dangerous Blue“

Alben des Jahres 2023

Von ByteFM Redaktion
(15.12.2023)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Alben des Jahres 2023
Glüme – „Main Character“

ByteFM Charts

2023 – Woche 11

(20.03.2023 / 19:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Heute unter anderem mit Cava, Glüme und Unknown Mortal Orchestra.