J.J. Cale

J.J. Cale J.J. Cale

J.J. Cale (John Weldon Cale, 5. Dezember 1938 – 26. Juli 2013) war ein US-amerikanischer Sänger, Gitarrist und Songschreiber. Er mischte Country, Blues und Jazz zu einem extrem entspannten musikalischen Stil und gilt damit als einer der Erfinder des Tulsa-Sounds, dem auch Leon Russell und Elvin Bishop zugerechnet werden. Cale selbst war zu entspannt, die Charts zu stürmen, wurde aber vielfach erfolgreich gecovert. Eric Clapton, der nicht weniger als neun Stücke Cales coverte, war insbesondere mit dessen Songs „After Midnight” und „Cocaine” äußerst erfolgreich.

Cale wuchs in Tulsa, Oklahoma auf, spielte schon früh Gitarre und baute sich sein eigenes Studio. 1964 zog er nach Los Angeles, wo er als Studiotechniker arbeitete und in Clubs auftrat, unter anderem im legendären „Whiskey a Go Go”. Dessen Besitzer überzeugte ihn, den Namen „J.J. Cale” anzunehmen, um Verwechslungen mit John Cale von The Velvet Underground zu vermeiden. 1966 nahm er eine Demo-Single seines Songs „After Midnight” auf und verteilte sie unter Bekannten, die in der Musik-Szene von Los Angeles arbeiteten. So richtig interessierte sich niemand für den Song, bis ein Exemplar der Single über Umwege zu Eric Clapton gelangte, der ihn 1970 für sein Solo-Debütalbum coverte. Das erhöhte den Marktwert Cales erheblich und führte zu seinem ersten Plattenvertrag. Sein Debütalbum „Naturally” erschien noch im selben Jahr.

J.J. Cales erfolgreichste Single war 1972 „Crazy Mama” die bis auf Platz 22 der US-Charts stieg. Eine gute Möglichkeit, den Song mit einem Auftritt bei „American Bandstand” weiter zu promoten schlug er aus, als er erfuhr, dass er ohne seine Band kommen und zum Playback singen sollte. 1980 zog Cail nach Kalifornien und lebte dort zurückgezogen in einem Trailer. Bis zu seinem Tod 2013 veröffentlichte er alle paar Jahre ein neues Album. Oft spielte er die Musik im Alleingang ein. Seinen sehr eigenen Sound, den er von Beginn an dank seiner technischen Kenntnisse kultivieren konnte, zog er bis zum Ende durch.



J.J. Cale im Programm von ByteFM:

Joan Shelley: neue Cover-EP feat. Bonnie „Prince“ Billy

(28.03.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Joan Shelley: neue Cover-EP feat. Bonnie „Prince“ Billy
Nun hat sie ganz ohne Vorwarnung eine Cover-EP auf Bandcamp veröffentlicht, auf der die Singer-Songwriterin aus Louisville, Kentucky, unter anderem Songs von Nick Drake und J.J. Cale interpretiert. „Rivers And Vessels“ ist der Name der sechs Songs umfassenden EP. Sie beginnt mit einer reduzierten Version von „Time Has Told Me“, dem Song, mit dem Drake im Jahr 1969 seinen Meilenstein „Five Leaves Left“ eröffnete.

Kramladen

Neues aus der Vergangenheit

(31.07.2014 / 23 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Drei Neuerscheinungen von alten Helden stehen im Mittelpunkt dieser Kramladenausgabe: die bemerkenswerte CD "NOW" von Chicago, die enttäuschende CD "Heaven & Earth" von Yes und das hörenswerte Tribute-Album "The Breeze - An Appreciation of J.J. Cale" von Eric Clapton & Friends. Im exklusiven Interview mit Chicago erzählt Gründungsmitglied, Trompeter, Songschreiber und Sänger Lee Loughnane über die neue Produktionstechnik der Band ohne Studio, dafür mit einem mobilen Aufnahmesystem, das der Band Songaufnahmen überall ermöglicht, also auch in Hotelzimmern unterwegs auf Tour. // Wahrscheinlich muss man sich damit abfinden, dass die inzwischen auch schon betagten ehemaligen Artrock-Heroen mit Kreativitätsschwund und Ideenverlust zu kämpfen haben, und dass sie es nach 45 Jahren Band-Geschichte nun vorziehen, sich im Mainstream-Pop gemütlich einzurichten. Songs des im vergangenen Jahr verstorbenen Laidback-Gitarren-Genius J.J. Cale hat sein glühendster Verehrer Eric Clapton gemeinsam mit prominenten Kollegen für ein Tribute-Album neu aufgenommen und herausgebracht. // Clapton hatte schon in den 70er Jahren seine eigene Solokarriere mit den beiden Cale-Songs "After Midnight" und "Cocaine" befeuert - und soll mit diesen beiden Hits auch für reichlichen Tantiemenstrom in die Taschen von J.J. Cale gesorgt haben. Obwohl, es waren keine Taschen und erst recht kein Bankkonto, wohin die Tantiemen angeblich geflossen sind. Will man der Legende glauben, habe J.J. Cale seine ganz Barschaft in einen Wand-Hohlraum seiner Behausung gesteckt. // Cale selbst nun nichts mehr davon hat, für weiteren Tantiemen-Zufluss wird das Tribute-Album "The Breeze" schon sorgen. Der Albumtitel "The Breeze" kommt von der Refrainzeile des J.J. Cale-Songs "They call me the breeze", einem Song aus seinem berühmten Album "Naturally" von 1972. // Cale-Songs "They call me the breeze", einem Song aus seinem berühmten Album "Naturally" von 1972. Der Untertitel des Tribute-Albums von Clapton and Friends lautet: "An Appreciation of J.J. Cale". Die Würdigung ist gelungen. Anteil daran haben neben Eric Clapton die Mitstreiter Mark Knopfler, Tom Petty, John Mayer, Willie Nelson und zwei Cale-Vertraute, zum einen Don White, ein Musiker aus Tulsa, der Heimatstadt von J.J.

Kramladen

Abheben

(01.08.2013 / 23 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Der Kramladen, heute mit diesen Themen: Den „Virtuosen der Gelassenheit“ gilt es zu würdigen. J.J. Cale starb im Alter von 74 Jahren. Das neue Hattler-Album „The Kite“ ist soeben veröffentlicht worden. // Kürzlich erschien eine neue lesenswerte Kate Bush-Biografie unter dem Titel „Under The Ivy“. Unter der Überschrift „laid back“ wurde die Musik von J.J. Cale seit jeher geführt. Er hat den Stil des entspannten, coolen, gelassenen Gitarrenspiels verkörpert wie kein zweiter. // Auch seine schnörkellosen, locker groovenden Songs klangen wie sein Gitarrenspiel „laid back“, zurückgelehnt. Der typische J.J. Cale-Sound löste die Assoziation aus, Cale würde in einer lauen Sommernacht zuhause im ländlichen Oklahoma auf der Veranda seines Holzhauses im Schaukelstuhl sitzen und einfach so vor sich hin spielen, ohne großen Aufwand, ohne jegliche Attitüde, einfach nur so zum eigenen Zeitvertreib. // So klangen seine besten Songs, die in ihrer Schlichtheit jedoch kunstvoll und mit großem handwerklichem Können gemacht sind, Songs, die auch recht populär wurden, doch fast ausschließlich in den Bearbeitungen bekannter Stars wie Eric Clapton, Santana, Lynyrd Skynyrd, Deep Purple, Johnny Cash und andere. Am Tag, als Mick Jagger seinen 70. Geburtstag feierte, am 26. Juli, hat sich J.J. Cale heimlich aus dem Staub gemacht. Die letzte und aktuellste Aufnahme, die es von im gibt, ist ein Duett mit Eric Clapton, veröffentlicht im März dieses Jahres im Clapton-Album „Old Sock“. // Oder im Song „Stone River“, ebenfalls enthalten im Album „To Tulsa and Back“ von 2004, einer der eindringlichsten Songs von J.J. Cale: eine Anklage gegen die Eingriffe des Menschen in die Natur. Nur noch Steine liegen im ausgetrockneten Flussbett, heißt es im Songtext.

In Through The Out Door

(21.08.2013 / 13 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Am 26. Juli starb J.J. Cale im Alter von 74 Jahren. Der Sänger, Gitarrist und Songwriter aus Oklahoma gehörte nie zu den ganz großen Rockstars sondern war eher still und öffentlichkeitsscheu. Trotzdem gilt er als Mit-Erfinder und einer der wichtigsten Vertreter des so genannten Tulsa Sound. // Trotzdem gilt er als Mit-Erfinder und einer der wichtigsten Vertreter des so genannten Tulsa Sound. Darüber hinaus hatte J.J. Cale großen Einfluss auf eine ganze Reihe seiner Kollegen. Einige, darunter Eric Clapton, coverten seine Songs und waren damit erfolgreicher als der Komponist selbst.

Rock-Ola

Sommer 1973

(05.08.2013 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Nach einer kurzen Reminiszenz an den kürzlich verstorbenen J.J. Cale wenden wir uns dem Sommer 1973 zu. Vor 40 Jahren drehten sich schwarze Scheiben von Manfred Mann's Earthband, Ten CC, Paul McCartney, The Doobie Brothers und George Harrison auf dem Plattenteller.

Hello Mellow Fellow

… you sweet thing

(24.03.2014 / 22 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Hello Mellow Fellow - … you sweet thing
Magnolienzeit. Zeit mal wieder einen meiner Lieblings J.J. Cale Songs zu spielen: Magnolia. Toller Film auch. Ansonsten allerorten Frühling, Spring, Primavera. Auch bei HELLO MELLOW FELLOW? Wer weiß … einschalten, zuhören und rausfinden, was hier so Knospen treibt und gedeiht … Whippoorwill’s singing …

Der West-Östliche Diwan

J.J.Cale † Der Schweiger von Tulsa

(04.08.2013 / 12 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Der West-Östliche Diwan - J.J.Cale † Der Schweiger von Tulsa
Er scheint der einzig Überlebende dieser besonderen Spezies des Südstaatlers zu sein – des Anti-Hero.“ Einer, der auf der Bühne den Scheinwerferzugriff verweigerte und quasi als anonyme Figur die Staffage auffüllte. Es geht ja um die Lieder. Das reicht. J.J. Cale starb am 26. Juli. Der DIWAN erinnert an diese Lieder. Und damit an J.J.Cale.

ByteFM Magazin

am Morgen mit Christa Herdering

(29.07.2013 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Gitarrist und Sänger J.J. Cale starb am vergangenen Wochenende im Alter von 74 Jahren an einem Herzinfarkt. Neil Young würdigte er ihn erst neulich in seiner Biographie neben Jimi Hendrix als "den besten Gitarristen aller Zeiten".

In Through The Out Door

(02.11.2011 / 18 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
In dieser Ausgabe von In Through The Out Door gibt es ältere Musik von J.J. Cale, Bobbi Humphreys, Jimmy McGriff und Eric Burdon. Neuere Musik von Vetiver und Nostalgia 77. Außerdem Songs von den Soundtracks zweier Gangsterfilme aus den Siebzigern - einem aus Amerika und einem aus Hamburg.

This Land - Your Land?

(20.08.2009 / 13 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Guthrie wollte nicht nur auf die Schönheiten seines Landes, sondern auch auf die Nöte der Arbeiter und das Elend der Besitzlosen hinweisen. Ein Thema, das in dieser Ausgabe von „This Land – Your Land?“ aufgegriffen wird u. a. von J.J. Cale, Loudon Wainwright III. und Iris DeMent. Bei ihr wird aus dem gepriesenen Land der Freien und Mutigen das „Wasteland of The Free“.

Standard

Musik und Rausch

(16.04.2016 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Doch in dieser Sendung geht es um Songs die sich eher mit einem künstlich hervorgerufenen Rausch beschäftigen. Ihr dürft Euch daher auf Musik u.a. von Cab Calloway, J.J. Cale, Sydney Bechet, Fats Waller, Johnny Cash, Amy Winehouse und Dillinger freuen.

ByteFM Magazin

Der Wochenrückblick

(07.12.2013 / 15 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Diese Woche unter anderem mit den Geburtstagen von Sandy Nelson und Lou Rawls, sowie Erinnerungen an J.J. Cale und Franz Zappa. Auch von Chris Howland könnt Ihr Musik hören – er verstarb vergangenes Wochenende im Alter von 85 Jahren.

The Heinrich Manoehver

(17.05.2011 / 13 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Im Heinrich Manoehver gibt es am Dienstag Americana mit J.J. Cale, Alena Diane und Steve Earle, Rock mit den Foo Fighters und den Strokes und einen Rückblick auf das Konzert der Manic Street Preachers.

Hello Mellow Fellow

… you sweet thing Pt. 2

(15.04.2019 / 22 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Hello Mellow Fellow - … you sweet thing Pt. 2
Magnolienzeit. Nach fünf Jahren mal wieder höchste Zeit, einen meiner Lieblings J.J. Cale Songs zu spielen: Magnolia. Toller Film auch. Ansonsten allerorten Frühling, Spring, Primavera, Printemps – wenn auch noch etwas gewöhnungsbedürftig, was die Temperaturen angeht.

ByteFM Magazin

am Abend mit Michael Hager

(05.12.2018 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Unter anderem mit Musik von Gudrun Gut, J.J. Cale und Wolf Alice.

ByteFM Magazin

am Abend mit Vanessa Wohlrath

(26.07.2018 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
J.J. Cale, US-amerikanischer Musiker und Komponist starb heute vor fünf Jahren. Wir erinnern an die Songs, die er geschrieben hat, die u.a. von Eric Clapton und Lynyrd Skynyrd interpretiert wurden. Außerdem gibt es Musik aus unserem aktuellen ByteFM Album der Woche "Basic Volume" von Gaika.

ByteFM Magazin

am Morgen mit Oliver Stangl

(12.09.2014 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Dem US-amerikanischen Musiker Kenny Buttrey, als Schlagzeuger z.B. zu hören auf mehreren Alben von Bob Dylan, J.J. Cale oder auch Neil Young. Außerdem: Musik von unserem aktuellen Album der Woche von My Brightest Diamond.

Hello Mellow Fellow

You Name Itmit Matthias Westerweller

(10.08.2009 / 21 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Hello Mellow Fellow - You Name Itmit Matthias Westerweller
Wie immer hört ihr Altes und Neues aus allen möglichen Genres – einzige Vorgabe: Es muss langsam und laid back daherkommen. Da passt natürlich auch Mr. Laidback himself wunderbar hinein: J.J. Cale gibt zum zweiten Mal seinen Einstand bei Hello Mellow Fellow, kommt aber nicht an die 47 Einsätze von Andrew Mayer Cohen alias Mayer Hawthorne ran.


Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z