John Cale

John Cale John Cale

John Cale (John Davies Cale, 9. März 1942, Garnant, Wales, UK) ist ein britischer Musiker und Komponist. Bekannt wurde er als Gründungsmitglied von The Velvet Underground, deren ersten beiden Alben er mit Lou Reed zusammen entscheidend prägte. Nach seinem Ausstieg bei der Band begann er eine erfolgreiche Solokarriere, die sich zwischen traditionellem Songwritertum, experimentellem Pop und anvantgardistischer Neo-Klassik bewegte.

Cale wuchs in einem kleinen Ort in Südwales auf. wein Vater war Minenarbeiter, seine Mutter Grundschullehrerin. Seine erste Sprache war walisisch, Englisch lernte er erst an der Schule. Cale begann, Bratsche zu spielen und studierte Musik in London. Früh interessierte er sich für moderne Kunst und organisierte während seiner Studienzeit Fluxus-Events. 1963 reiste John Cale nach New York, wo er mit Komponisten wie John Cage, La Monte Young und Aaron Copland arbeitete. 1965 gründete er zusammen mit Lou Reed The Velvet Underground, deren experimentellere Seite er verkörperte.

1968 führte John Cales grenzenlose Eyperimentierlust dazu, dass Lou Reed, der die Band zugänglicher machen wollte, ihn nach zwei Alben rauswarf. Cale nahm in den folgenden Jahrzehnten zahlreiche Soloalben auf, von denen insbesondere „Vintage Violence” (1970), „Paris 1919” (1973), „Fear” (1974), „Slow Dazzle” (1975) und „Music For A New Society” (1982) zu Klassikern geworden sind. Hinzu kamen Zusammenarbeiten mit Brian Eno, Lou Reed und Terry Riley sowie zahlreiche Soundtracks.



John Cale im Programm von ByteFM:

Tickets für John Cale

(20.10.2012)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Flickr | jasperwiet | (CC BY-NC-ND 2.0) John Cale ist einer der radikalsten Vordenker der Musikgeschichte und es gibt wohl kein Genre, in dem der 70-jährige nicht seine Spuren hinterlassen hat. Über 30 Alben hat Cale mittlerweile veröffentlicht, und sei es als Gründungsmitglied von The Velvet Underground, bei seiner Arbeit mit Yoko Ono und John Cage, seinen Minimal- und HipHop-Experimenten, seinen Klanginstallationen oder seiner Filmmusik - John Cale wagt ständig Neues und testet Grenzen aus. // Über 30 Alben hat Cale mittlerweile veröffentlicht, und sei es als Gründungsmitglied von The Velvet Underground, bei seiner Arbeit mit Yoko Ono und John Cage, seinen Minimal- und HipHop-Experimenten, seinen Klanginstallationen oder seiner Filmmusik - John Cale wagt ständig Neues und testet Grenzen aus. ByteFM präsentiert das Konzert von John Cale am 23.10. in Hamburg auf Kampnagel und verlost exklusiv unter Mitgliedern des Fördervereins "Freunde von ByteFM" 1x2 Karten für das Konzert.

Zum 70. Geburtstag: Jonathan Richman in fünf Songs

(16.05.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Zum 70. Geburtstag: Jonathan Richman in fünf Songs
Ein unwiderstehlich schludriges Stück Rock-Musik, gespielt mit einer Mischung aus jugendlichem Swagger und an The Velvet Underground erinnernder Schrammeligkeit – kein Wunder, schließlich spielt John Cale persönlich die stoische Piano-Figur. Und einer der erfolgreichsten Songs, die Richman je schrieb. // Bis zur Auflösung 1974 spielte dieses Besetzung einige Sessions ein. Die erste, als „The Modern Lovers“ veröffentlichte, fand unter unter der Regie von John Cale statt. Die zweite, produziert von Kim Fowley, wurde erst 1981 veröffentlicht, unter dem Namen „The Original Modern Lovers“.

Zum 70. von Phil Manzanera (Roxy Music): „Amazona“

(31.01.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Zum 70. von Phil Manzanera (Roxy Music): „Amazona“
Phil Manzanera spielte auch bei Solo-Aufnahmen seines Bandkollegen Brian Eno und arbeitete unter anderem mit John Cale, David Byrne und Nina Hagen. Phil Manzanera wurde am 31. Januar 1951 in London geboren und wird heute 70 Jahre alt.

ByteFM Klassik

John Cale und Jacob Collier

(06.01.2019 / 12 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Er war Mitglied in einer der einflussreichsten Rockbands aller Zeiten: John Cale von The Velvet Underground. Jeder, der das Debütalbum der New Yorker von 1967 kaufte – das die Worte von Brian Eno – gründete später eine Band. Ursprünglich kam John Cale aber aus einer ganz anderen Ecke: Der gebürtige Waliser hatte eine klassische Ausbildung auf der Bratsche und auf dem Klavier absolviert.

Blog&Roll: Affekt Blog

(15.06.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Nicht nur Musik, sondern auch Design , Film, Kunst und mehr sollen hier die Hitze des Augenblicks erhöhen. Musikalisch treten im Affekt Bog Mix für byteFM Altmeister wie David Bowie und John Cale mit jüngeren Lieblingen wie Bon Iver und Bodi Bill an. Im Fragebogeninterview erläutern die Affekt Blogger Sabine und Malte weitere Einzelheiten. // Die Affekt Blog all-time favourites (bitte je 3 Tracks, Alben, Bands/Künstler und -wenn Interesse - Filme und Bücher) Sabine Künstler/Bands: David Bowie, The Smiths, Pulp Alben: John Cale – Paris 1919, The Cardigans – Long Gone Before Daylight, gerade: Twin Shadow - Forget Songs: Belle & Sebastian – There’s Too Much Love, James – Sit Down, Blumfeld - Verstärker Filme: La Boum Bücher: John Irving – Garp und wie er die Welt sah, Wolf Haas – Das Wetter vor 15 Jahren, Walter Moers – Die 13 ½ Leben des Käptn Blaubär Malte Künstler/Bands: Scott Matthew, Bodi Bill, Smashing Pumpkins Alben: Scott Matthew – There Is An Ocean That Divides And With My Longing I Can Charge It With A Voltage That's So Violent To Cross It Could Mean Death, Twin Peaks Soundtrack, Dear Reader – Replace Why With Funy Film: Metropolis Bücher: Jonathan Safran Foer – Extrem laut und unglaublich nah, Rafael Horzon – Das weiße Buch, Astrid Lindgren – Tomte und der Fuchs Vinyl, CD oder MP3 und warum?

Die 30 besten Noise-Rock-Alben aller Zeiten

(20.05.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Die 30 besten Noise-Rock-Alben aller Zeiten
The Velvet Underground – „White Light White Heat“ (1968) Als ihr legendäres Debüt „The Velvet Underground & Nico“ floppte, strichen Lou Reed, John Cale, Sterling Morrison und Moe Tucker Produzent Andy Warhol aus der Gleichung, um ein noch schmierigeres, verzerrteres Album zu machen.

Wir erinnern an Nico

(16.10.2013)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Ermutigt von Jim Morrison, den sie als "Seelenverwandten" bezeichnet, beginnt Nico, eigene Songs zu schreiben. Gemeinsam mit John Cale, der mittlerweile ebenfalls bei The Velvet Underground ausgestiegen ist, entwickelt Nico auf drei Alben ihr eigenes, düsteres Klanguniversum.

02.03.: Island und mehr

(02.03.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Definitiv nichts wird es mit einer Reunion von The Velvet Underground, berichtet der NME und bezieht sich dabei auf ein Interview mit John Cale und BBC 6. Schließlich sei Sterling Morrison nicht mehr dabei, und mit Lou Reed hat Herr Cale auch nur noch geschäftlich Kontakt.

Gary Olson - „Gary Olson“ (Album der Woche)

(25.05.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Gary Olson - „Gary Olson“ (Album der Woche)
Das Ergebnis klingt so, wie sich die erste Tasse Kaffee am Morgen anfühlt. Der Opener „Navy Boats“ hätte auch von John Cale arrangiert sein können, so schön streichen die Violinen um Olsons Gesang. Die Single „Giovanna Please“ kommt im perfekten Spaziergang-Tempo daher, gemütlich einen Schritt vor den anderen setzend.

The Velvet Underground – „The Velvet Underground“ (Rezension)

(13.03.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
The Velvet Underground – „The Velvet Underground“ (Rezension)
Liebeslieder statt SM-Fantasien 1968, wenige Monate nach „White Light / White Heat“, verließ mit John Cale ein wichtiger kreativer Motor die Gruppe. Seine Bratschen-Drones, Bass-Parts und Orgel-Sounds waren für die ersten beiden Alben der Band mindestens genauso essentiell wie Reeds düstere Poesie und Sterling Morrisons chaotische Gitarren-Soli.

Lou Reed - „Transformer“

(10.12.2012)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
VÖ: Dezember 1972 Web: loureed.com Label: RCA Lou Reed, das unberechenbare Musikgenie, kann mittlerweile auf eine fast 50 (!) Jahre andauernde Musikkarriere zurückblicken. Mitte der 60er-Jahre gründete er zusammen mit John Cale The Velvet Underground. Reed war Gitarrist, Sänger und Songschreiber, kommerziell hatte die Band keinen Erfolg, war aber unter Künstlern und Musikern sehr beliebt.

ByteFM Kronjuwelen

(29.04.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„Stupid marriage“ - The Specials (The Specials) „Married Man“ - Neil Young (This Note's For You) „Blood Wedding“ - Marc And The Mambas (Torment And Toreros) „Watusi Wedding“ - The Screaming Blue Messiahs (Totally Religious) „Let's Get Married“ - Cleaners From Venus (Town And Country) „Married In The Playground“ –Truly (Truly) „Honeymooners“ Ornette Coleman (Virgin Beauty) „Husband House“ Sneaky Feelings (Waiting For Touchdown) „Wedding Day“ - M.Walking On The Water (Wood) „On A Wedding Anniversary“ - John Cale (Words For The Dying) „Valentine's Day Is Over“ - Billy Bragg (Worker's Playtime) „Arranged Marriage“ - Apache Indian (No Reservations) „Wedding Bell Blues“ – The 5th Dimension (Greatest Hits On Earth) „Mary's Getting Married“ - The Silos (Cuba) „The Wedding March“ - Prefab Sprout (Jordan: The Comeback) „Mairi's Wedding“ - Paddy Goes To Holyhead (Supermegaultraliveshow) „Let's Pretend We're Married“ – Prince (1999) „Let's Get Married“ – The Proclaimers (Hit The Highway) „The Honeymoon Is Over“ – The Cruel Sea (The Honeymoon Is Over) „Celtic Wedding“ – The Chieftains (The Magic Of The Chieftains) „Married With Children“ – Oasis (Definitely Maybe) „Blood Wedding“ – The Oysterband (Trawler) „Wedding Day Waltz“ - Geno Delafose (French Rockin' Boogie) „I Married A Nymphomaniac“ - Cliff Barnes & The Fear Of Winning (The Record That Took 300 Million...)

Zum 75. Geburtstag von Keith Moon: acht revolutionäre Schlagzeuger*innen

(23.08.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Zum 75. Geburtstag von Keith Moon: acht revolutionäre Schlagzeuger*innen
Dabei spielte sie in einer der einflussreichsten Bands überhaupt: The Velvet Underground. Ihre Kollegen Lou Reed, Sterling Morrison und John Cale arbeiteten dort mit akustischem und lyrischem Wahnsinn. Doch Tucker spielte den absoluten Minimalismus.

Der Unauffällige: Sterling Morrison starb vor 25 Jahren

(30.08.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Der Unauffällige: Sterling Morrison starb vor 25 Jahren
Eingerahmt von seiner Band: Sterling Morrison, The Velvet Underground und Nico Der unauffällige Gitarrist Sterling Morrison ist in der Regel das letzte Mitglied von Velvet Underground, das einem einfällt. Einfach weil der Ruhm und die Egos von Lou Reed und John Cale zu groß sind. Auch Moe Tucker als Schlagzeugerin hat mehr Eindruck hinterlassen. Doch Morrison war mit seiner verhältnismäßig konventionellen Spielweise immer das Rückgrat der experimentellen Band.

Kelly Lee Owens - „Inner Song“ (Album der Woche)

(24.08.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Kelly Lee Owens - „Inner Song“ (Album der Woche)
Nirgendwo wird das klarer als in „Corner Of My Sky“, in dem sie die altersweise Stimme von The-Velvet-Underground-Mitbegründer John Cale von seinem persönlichen Stück Himmel erzählen lässt. Die Musik, die dazu ertönt, lässt sich nicht anders als herzergreifend beschreiben.

„Popcorn“-Komponist Gershon Kingsley ist tot

(16.12.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„Popcorn“-Komponist Gershon Kingsley ist tot
Knight das First Moog Quartet, die als erste elektronische Formation in der Carnegie Hall in New York auftraten. Daneben arbeitete Kingsley auch mit John Cale zusammen, schrieb Titelmelodien für Fernsehproduktionen des ZDFs und komponierte zwei Opern.

The Stooges: Debütalbum wird 50 Jahre alt

(05.08.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
The Stooges: Debütalbum wird 50 Jahre alt
Auf der Bühne ließ er die Grenze zwischen Performance-Art und Rockshow verschwimmen, schmierte sich Hackfleisch auf die Brust, schnitt sich seine Haut mit Glasscherben auf und wirkte insgesamt auf das unvorbereitete Publikum wie eine Ausgeburt der Hölle. Produzent John Cale – der mit seiner Band The Velvet Underground selbst einige Erfahrungen mit provokativer Rock-Musik sammeln konnte – fing Pops Intensität im Studio ein.

Animal Collective - „Painting With“ (Album der Woche / Rezension)

(22.02.2016)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Animal Collective - „Painting With“ (Album der Woche / Rezension)
War der Vorgänger „Centipede Hz“ explizit für die Bühne gedacht, haben Animal Collective die neuen Songs nicht live gespielt, ehe sie im Studio perfektioniert worden sind. Zur Hand gegangen ist ihnen unter anderem ihr Fan John Cale am modularen Synthesizer und Colin Stetson an den Blechbläsern. Herausgekommen sind dabei zwölf Songs, die eines gemein haben: überschäumende Energie.

12.07.: "Ein schwitzendes Häufchen Elend"

(12.07.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Das obligatorische "We are the Champions" von Queen dürfte nicht gefehlt haben, behauptet der Tagesspiegel und berichtet über die doch interessante Entstehungsgeschichte dieser Größenwahn-Hymne, laut Freddie Mercury der „egoistischste und arroganteste Song, den ich je geschrieben habe“. Finden wir auch. Über die Video-Instellation von John Cale am vergangenen Wochenende in Essen im Rahmen des Festivals Theater der Welt berichtet die Frankfurter Rundschau.

ByteFM Klassik

"Hyper!" - über die Beziehung von Popmusik und bildender Kunst

(03.03.2019 / 12 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Andy Warhol zum Beispiel gestaltete das erste Albumcover der Rockgruppe „The Velvet Underground“ - mit der berühmten gelben Banane vorne drauf. Einige Jahre später revanchierten sich John Cale und Lou Reed dafür: Sie widmeten ihrem Förderer und Mentor das Album „Songs For Drella“. Darauf reflektierten sie musikalisch das Leben und Werk des Popart-Künstlers.

ByteFM Magazin

am Morgen mit Michael Hager

(09.03.2012 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Heute mit Musik zum 70. Geburtstag von John Cale, Gründungsmitglied von The Velvet Underground und dem 15. Jahrestag des Todes von Notorious BIG. Außerdem: Konzertdaten, Programmhinweise, Konzertkartenverlosungen und wie immer Musik aus unserem Album der Woche, das in dieser Woche von Claire Boucher alias Grimes kommt.

Was Ihr Wollt

The Best (and Worst) of Eno

(02.07.2011 / 11 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Ambient-Musik ist seine Erfindung. Brian Eno war zunächst Teil von Roxy Music, hat mit Nico gearbeitet, mit John Cale, er hat U2 produziert und die Talking Heads und in jüngerer Zeit für Anna Calvi Klavier gespielt und der jungen englischen Musikerin durch seine Begeisterung (sie sei die größte Sensation seit Patti Smith) einen ordentlichen Publicity-Schub gegeben.

Was Ihr Wollt

the Best (and Worst) of Eno

(28.06.2011 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Was Ihr Wollt - the Best (and Worst) of Eno
Ambient-Musik ist seine Erfindung. Brian Eno war zunächst Teil von Roxy Music, hat mit Nico gearbeitet, mit John Cale, er hat U2 produziert und die Talking Heads und in jüngerer Zeit für Anna Calvi Klavier gespielt und der jungen englischen Musikerin durch seine Begeisterung (sie sei die größte Sensation seit Patti Smith) einen ordentlichen Publicity-Schub gegeben.

Verstärker

(04.11.2008 / 23 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Verstärker #4 badet im wärmenden Pathos von Antony & The Johnsons, John Cale, den Wild Beasts, The Divine Comedy und John Holt. Ganz und gar nicht pathetisch, aber trotzdem dabei: Clinic und Prince.

Kevin Ayers wäre 75 Jahre alt geworden

(16.08.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Kevin Ayers wäre 75 Jahre alt geworden
Mit dabei waren der junge Mike Oldfield an Bass und Gitarre und der Avantgarde-Komponist David Bedford. Wendepunkt in Kevin Ayers' Schaffen Am 1. Juni 1974 spielte Ayers gemeinsam mit John Cale, Nico und Brian Eno ein Live-Konzert. Spätestens ab diesem Zeitpunkt musste sich der Künstler zumindest teilweise von seinem Wunsch, ein einfaches Leben in der Anonymität zu führen, verabschieden.

Marissa Nadler – „Poison (feat. John Cale)“

(24.02.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Marissa Nadler – „Poison (feat. John Cale)“
“, fragt sie mit schwerem Vibrato. Doch dann erklingt im letzten Refrain plötzlich die Stimme von John Cale, dem Gründungsmitglied von The Velvet Underground. Und es scheint, als würden sich zwei alte FreundInnen hier gegenseitig Trost spenden.

Patti Smith wird 70

(30.12.2016)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Patti Smith wird 70
Spätestens jetzt dürfte klar sein, um wen es sich bei dieser Beschreibung handelt, denn das schwarz-weiße Cover des 1975 erschienenen, von John Cale produzierten Albums „Horses” hat sich ins pophistorische Gedächtnis eingebrannt. Abgebildet ist die als Ikone des Punk geltende Patti Smith, die am 30.

Leonard Cohen: "Popular Problems" zum 80. Geburtstag

(22.09.2014)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
So auch sein womöglich bekanntestes Stück "Hallelujah" aus dem Jahr 1984. In der Version von John Cale und später in einer Bearbeitung von Jeff Buckley erreichte "Hallelujah" eine riesige Popularität.

Zum 65. Geburtstag von Jerry Harrison

(21.02.2014)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Der Stil der Modern Lovers orientierte sich stark an The Velvet Underground. Passenderweise nahmen sie eine ihrer ersten Sessions mit John Cale auf. Bevor sie sich einem Album widmen konnten, ging es für die Band nach Bermuda. Dort wurden sie als Hotelband engagiert.

Presseschau 15.09.: Ein Marathonstück und verdrehte Memoiren

(15.09.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Klingen soll "I Found This Star On The Ground" übrigens wie eine Mischung aus Velvet Underground und dem Super Mario Brothers Theme. Ein bisschen Velvet Underground lässt sich auch auf einer mit fünf Liedern bestückten EP von John Cale erkennen, die als Vorbote für ein neues Album im nächsten Jahr fungieren soll. Das überrascht natürlich nicht, immerhin gründete er zusammen mit Lou Reed besagte Band vor über 45 Jahren.

ByteFM Magazin

Andrew Bird zu Gast

(30.10.2020 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Soloalbum des Musikers - ein Weihnachtsalbum mit Originalsongs, Klassikern und Coverversionen von John Cale, John Prine, Handsome Family und anderen. Darauf enthalten ist auch der Song „Christmas In April“, der nicht nur durch die pandemiebedingte Isolation inspiriert ist, sondern vor allem durch die Ungewissheit, auf eine gemeinsame bzw. einsame Weihnachtszeit.

- Uhr
ab Uhr
Aktueller Titel:
 
Davor lief:
 
 
 
 

Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z