The Koreatown Oddity

The Koreatown Oddity Bild: Dominique Purdy alias The Koreatown Oddity (Foto: Ross Harris)

The Koreatown Oddity ist der Künstlername von Dominique Purdy, einem US-amerikanischen Rapper und Produzenten aus Los Angeles. Sein Studiodebüt „No Health Insurance” veröffentlichte er im Jahr 2013 selbst.

In seinen häufig philosophischen und humorvollen Lyrics erzählt The Koreatown Oddity Geschichten über persönliche Erlebnisse und schmückt diese durch popkulturelle Referenzen aus. Seine Beats sind dominiert von warmen Jazz- und Downtempo-Funk-Sounds. Aufgewachsen ist der afroamerikanische Künstler in Koreatown, einem vornehmlich asiatischen Stadtteil von L.A., was ihn zu seinem Pseudonym (Deutsch: Die Kuriosität aus Koreatown) inspirierte. Mit HipHop kam er sehr früh in Berührung, da seine Mutter ein großer Fan der Musik war und zudem Schmuck für zahlreiche namhafte MCs herstellte, darunter Grandmaster Caz und Ice-Ts Rhyme Syndicate. Seine künstlerische Karriere begann Purdy in seinen Teenagerjahren als Stand-Up-Comedian; seit 2012 veröffentlicht er Musik. Seine Mixtapes und Alben vertrieb er dabei zunächst ausschließlich als Kassetten. Seit 2017 veröffentlicht The Koreatown Oddity seine Platten bei Stones Throw Records (Sudan Archives, J Dilla, Knxwledge). So erschien 2020 sein Album „Little Dominques Nosebleed”, das ihm zahlreiche positive Erwähnungen in einschlägigen Medien einbrachte. Als Gäste waren unter anderem Sudan Archives und Anna Wise vertreten.

Ruben Jonas Schnell widmete sich in einer Ausgabe seiner Sendung Zimmer 4 36 The Koreatown Oddity. 2020 war The Koreatown Oddity Feature-Gast bei dem Psych-Rap-Track „Double Jointed“ vom Produzententrio Quakers.



The Koreatown Oddity im Programm von ByteFM:

Politischer Psych-Rap von Quakers und The Koreatown Oddity

(06.10.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
The Koreatown Oddity, Gast-Rapper bei „Double Jointed“ von Quakers Das Produzentenduo Quakers bringt im November sein zweites Album heraus. Die Vorabsingle „Double Jointed“ (feat. The Koreatown Oddity) ist politischer Psych-Rap. // Ein wenig erinnert es vielleicht auch an die 1970er-Jahre, was die beiden auf „Double Jointed“ machen. Zumindest vom Ansatz her. Das um den US-Rapper The Koreatown Oddity erweiterte Gespann verbindet hier hochpolitische Themen mit abseitigen Beats. Auch wenn die Musik ganz anders klingt, sind Ästhetik und Herangehensweise ganz ähnlich wie bei Rock- und Soul-Künstler*innen um 1970 herum. // Und Science-Fiction-Bezüge hin oder her, waren die Texte oft Kommentare zum Zeitgeschehen. Hier knüpfen Quakers und The Koreatown Oddity in „Double Jointed“ an. An die psychedelischen und die politischen Wurzeln des Funk; weniger an die Dancefloor-Seite des Genres. // Psych-Rap, der im Wesentlichen ein wortgewandter Sozialkommentar ist, aber auch den seltsamen B-Film „They Live“ von John Carpenter referenziert. Wenn man das Video bis zum Ende guckt, gibt es ein Eis-Sandwich. Also, für The Koreatown Oddity. Hat er sich auch redlich verdient. Das Album „II: The Next Wave“ von Quakers erscheint am 13. // November 2020 auf dem Label Stones Throw. Das vorab als Single veröffentlichte Stück „Double Jointed“ (feat. The Koreatown Oddity) ist heute unser Track des Tages. Hört und seht es Euch hier an:

Zimmer 4 36

Schräger Typ Aus Koreatown

(12.08.2020 / 9 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Daher das Pseudonym, unter dem er seine Musik produziert und als „The Koreatown Oddity“ Tracks bastelt, die klingen wie Hörspiele. Bild: Cover „Little Dominiques Nosebleed“ von The Koreatown Oddity.

- Uhr
ab Uhr
Aktueller Titel:
 
Davor lief:
 
 
 
 

Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z