Tom Tom Club

Tom Tom Club Tom Tom Club (Foto: Michael Lavine / Reprise Records)

Tom Tom Club sind eine US-amerikanische New-Wave-Band um Tina Weymouth (u. a. Gesang, Bass) und Chris Frantz (Schlagzeug). Gegründet wurde sie 1981 auf den Bahamas. Im selben Jahr erschien ihr selbstbetiteltes Debütalbum. 

Tom Tom Club wurde ursprünglich als Nebenprojekt der Art-Rock-Band Talking Heads gegründet, der Tina Weymouth und ihr Ehemann Chris Frantz beide angehörten. Nach der Veröffentlichung des Talking-Heads-Albums „Remain Im Light“ im Jahr 1980, zog sich das Ehepaar auf die Bahamas zurück und nahm in den Compass-Point-Studios das Debütalbum „Tom Tom Club“ auf. An der Platte waren unter anderem beteilgt: Tina Weymouth' Schwestern Laura und Lani Weymouth am Gesang, der King-Crimson-Mitbegründer und erfolgreiche Studio- und Live-Gitarrist Andrew Belew sowie der einflussreiche Reggae- und Dub-Producer Steven Stanley als Co-Produzent und Songwriter. Mit ihrem reduzierten Funk-Sound im tanzbaren New-Wave-Gewand sorgten Tom Tom Club Anfang der 80er für einige Dancefloor-Hits. Besonders erfolgreich war „Genius Of Love“, das später von zahlreichen Künstler*innen gesamplet und interpretiert wurde, darunter Grandmaster Flash & The Furious Five, Ziggy Marley & The Melody Makers und J Dilla.

Die Münchner Electroclash-Band Chicks On Speed veröffentlichte im Jahr 2003 ein Cover des Tom-Tom-Club-Hits  „Wordy Rappinghood“. Als Gast-Sängerinnen waren unter anderem Tina Weymouth, NDW-Musikerin Inga Humpe und Le Tigre vertreten. Anlässlich von Tina Weymouth' 70. Geburtstag war im November 2020 der Song „On, On, On, On ...“ vom Debütalbum der Band ByteFM Track des Tages.



Tom Tom Club im Programm von ByteFM:

Zum 5. Todestag von Lou Reed: Fünf hörenswerte Gastauftritte

(27.10.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Zum 5. Todestag von Lou Reed: Fünf hörenswerte Gastauftritte
Sein sich überschlagendes Feedback weint im Duett mit Antony Hegartys Gesang, vereint in bittersüßer Harmonie. Tom Tom Club – „Femme Fatale“ 1988 wagten Tom Tom Club, die Talking-Heads-Geschwisterband von Bassistin Tina Weymouth und Schlagzeuger Chris Frantz, sich an ein The-Velvet-Underground-Cover. // „Femme Fatale“, das im Original von Nico gesungene Herzstück des legendären Debüts „The Velvet Underground & Nico“, wurde sehr oft gecovert, von Big Star über R.E.M. bis Aloe Blacc. Was die Tom-Tom-Club-Version anderen Varianten voraushat: Dieses Cover ist von Reed persönlich gesegnet, der hier Background-Gesang und E-Gitarre beisteuerte. // Was die Tom-Tom-Club-Version anderen Varianten voraushat: Dieses Cover ist von Reed persönlich gesegnet, der hier Background-Gesang und E-Gitarre beisteuerte. Mit hallenden Drums und sphärischen Synthesizern übersetzen Tom Tom Club den Song in die 80er-Jahre. Weymouths tiefe Stimme klingt schwebend und das Einzige, das sie am Boden hält, ist eine E-Gitarre, die so wunderbar an den Wänden des Klangraumes kratzt, wie nur Reed es kann.

„On, On, On, On ...“: Tina Weymouth zum 70. Geburtstag

(22.11.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„On, On, On, On ...“: Tina Weymouth zum 70. Geburtstag
Tom Tom Club (Foto: Michael Lavine / Reprise Records) Mit dem groovenden New-Wave-Track „On, On, On, On ...“ hatten Tom Tom Club auf ihrem Debütalbum einen Hit versteckt. Beinahe unerklärlich erscheint es, dass der Song keine Single wurde. // Weymouth und Frantz gründeten Tom Tom Club sozusagen als Seitenprojekt zu ihrem Job bei Talking Heads. Diese befanden sich zwar auf dem Höhepunkt ihres Erfolgs, als sich Tom Tom Club 1981 formierten, doch sie waren immer eher David Byrnes Projekt. // Diese befanden sich zwar auf dem Höhepunkt ihres Erfolgs, als sich Tom Tom Club 1981 formierten, doch sie waren immer eher David Byrnes Projekt. Gleich zu Beginn ihrer Laufbahn hatten Tom Tom Club mit ihrem experimentell-funky-poppigen Sound drei große Hits. Neben dem Cover von „Under The Boardwalk“ waren das das überdrehte „Wordy Rappinghood“ und der heutige Klassiker „Genius Of Love“, der vielfach gecovert und gesamplet wurde. // An ihrem heutigen 70. Geburtstag ist der Song „On, On, On, On ...“ vom selbstbetitelten Debütalbum ihrer Band Tom Tom Club unser Track des Tages. Hört ihn Euch hier an:

Chicks On Speed – „Wordy Rappinghood“

(12.11.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Chicks On Speed – „Wordy Rappinghood“
Die einzige Ausnahme auf „99 Cents“ ist „Wordy Rappinghood“, ein Cover der Talking-Heads-Geschwisterband Tom Tom Club. Für ihre Version luden Chicks On Speed eine beeindruckende Menge an Gast-Sängerinnen ein: Neben Tom-Tom-Club-Mitglied Tina Weymouth, NDW-Urgestein Inga Humpe und der französischen Electro-Künstlerin Miss Kittin gehörten auch Le Tigre zum Line-up – deren Sängerin Kathleen Hanna heute 50 Jahre alt wird.

Der mit der Lampe tanzt - zum 60. Geburtstag von David Byrne

(14.05.2012)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Die Platte, ein paranoid machender Brocken von Bedeutsamkeit und Basslines, Elektronik und Percussion, markiert einen Bruch, gefolgt von Soloprojekten der Talking Heads. Gerüchte von Trennung machen die Runde. Weymouth und Frantz gründen den Tom Tom Club, Harrison geht solo, Byrne vertont ein Tanztheaterstück für die Choreographin Twyla Tharp („The Catherine Wheel“), produziert die B-52s und Fun Boy Three und macht mit Brian Eno die sehr einflussreiche Platte „My Life In The Bush Of Ghosts“: „Gefundene“ Vocals (TV-Evangelisten, Teufelsaustreiber, arabische Popsänger) werden mit prä-digitaler Elektronik konfrontiert, bis heute ein Blueprint für Sampling Bastler. 1982 wird „The Name Of This Band Is Talking Heads“ veröffentlicht, eine Art „Best Of“ im Live-Format, zusammengestellt aus Konzertmitschnitten von den Anfängen bis zur aktuellen extended Besetzung. 1983 erscheint nach drei Jahren Studiopause überraschend doch ein fünftes Talking Heads Album: „Speaking In Tongues“.

Fluffige Post-Wave-Konsum-Satire: Lip Talk mit „Bargain Day“

(21.06.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Fluffige Post-Wave-Konsum-Satire: Lip Talk mit „Bargain Day“
Leichtfüßiger als das zermürbende Thema unseres Tracks des Tages ist zum Glück die Musik. Die macht nämlich Spaß, auf eine ähnlich erhebende Art wie die Band Tom Tom Club. Die Single „Bargain Day“ von Lip Talk ist auf dem Label Northern Spy erschienen und heute unser Track des Tages.

Meine 80er

(15.07.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Und überzeugte vor allem mit den ruhigeren Songs die Mädchen, denen ich Mixtapes aufnahm, von meiner sensiblen Seite. Soft Cell und Blancmange, Yazoo und Visage, Japan und Fun Boy Three, Grace Jones und der Tom Tom Club, Fehlfarben, Boytronic, die Tubeway Army, New Order, Sisterhood und Jona Lewis - sie alle und das Knistern der Platten, auf denen die Songs zu finden sind, ergeben eine 120 Minuten langen Mix, der mir heute nicht mehr viel, aber damals fast alles bedeutete.

ByteFM Magazin: Der Wochenrückblick

Tina Weymouth, The Kinks, Die Aeronauten

(29.11.2020 / 15 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Der Rückblick auf die Magazin-Sendungen der vergangenen Woche - heute mit Musik zum 70. Geburtstag der US-amerikanischen Bassistin Tina Weymouth von Talking Heads und Tom Tom Club. Außerdem: Musik von den Kinks und von unserem Album der Woche "Neun Extraleben" von Die Aeronauten.

Was ist Musik

Baby, baby, baby, where did our fear go? Jonathan Lethem und die Talking Heads

(03.08.2014 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Bass player ist Tina Weymouth, deren Anteil am sonic space der Talking Heads hier zu kurz kommt, zumal sie mit ihrem Nebenprojekt ein paar Beiträge zum sonic space HipHop NYC geleistet hat, um die David Byrne sie beneiden müsste. Es war ihr Tom Tom Club, der den »Genius Of Love« in die Welt gesetzt hat, und mit »Wordy Rappinghood« die Mutter aller Schreibmaschinen-Sample-Hits.

Was ist Musik

Baby, baby, baby, where did our fear go? Jonathan Lethem und die Talking Heads, Part II.

(31.08.2014 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Bass player ist Tina Weymouth, deren Anteil am sonic space der Talking Heads hier zu kurz kommt, zumal sie mit ihrem Nebenprojekt ein paar Beiträge zum sonic space HipHop NYC geleistet hat, um die David Byrne sie beneiden müsste. Es war ihr Tom Tom Club, der den »Genius Of Love« in die Welt gesetzt hat, und mit »Wordy Rappinghood« die Mutter aller Schreibmaschinen-Sample-Hits.

Pop Goes The Weasel

Same Same, …But Different – Vol. 7 mit Klaus Hückstädt

(11.01.2012 / 13 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Pop Goes The Weasel - Same Same, …But Different – Vol. 7  mit Klaus Hückstädt
Klaus Hückstädt präsentiert heute eine weitere Auswahl besonders gut gelungener Neuinterpretationen und unschätzbar kostbarer Originale. Mit von der Partie sind u.a. Cybotron, The Apples und der Tom Tom Club. Foto: Ed van der Elsken - Belgie (Twins), 1968 - Color Photograph - Courtesy of Mireille Mosler Ltd.


Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z