Janelle Monáe

Janelle Monáe Janelle Monáe ist eine US-amerikanische multidisziplinäre Künstlerin (Foto: Atlantic Records)

Janelle Monáe (*1. Dezember 1985 als Janelle Monáe in Kansas City) ist eine US-amerikanische Künstlerin. Die Sängerin, Komponistin, Tänzerin und Schauspielerin ist eine der erfolgreichsten Protagonistinnen des zeitgenössischen R&B.

Janelle Monáe ist kommerziell vor allem als Album-Künstlerin erfolgreich; ihre Langspieler sind je einem Konzept oder einer Erzählung gewidmet und funktionieren als Gesamtkunstwerke. Die Veröffentlichung von „Dirty Computer“ (2018) wurde begleitet von einem Film, der als Musikvideo auf Albumlänge eine dytopische Science-Fiction-Geschichte erzählt. Die der Arbeiterklasse entstammende Janelle Monáe zog zunächst nach New York, um Schauspiel und Musik zu studieren, lernte dann in Atlanta Big Boi von der HipHop-Gruppe OutKast kennen, der gemeinsam mit Sean Combs ihre Karriere förderte, was ihr den Raum gab, ihr künstlerisches Konzept zu entwickeln, bevor sie öffentlich in Erscheinung trat.

Seit ihrem Debüt „The ArchAndroid“ (2010) kommuniziert Janelle Monáe mit ästhetischer Kontinuität über transmediale Kunst Statements, die über die Musik hinausweisen; unter anderem zu Geschlechterrollen, Sexualität, Rassismus und gesellschaftspolitischen Themen. 2021 steuerte sie Musik zur von Barack und Michelle Obama produzierten animierten Videoreihe „We The People“ bei; ihr Song „Stronger“ erschien auch als Single. Im selben Jahr veröffentlichte sie mit „Say Her Name (Hell You Talmbout)“ einen Protestsong gegen rassistische Polizeigewalt. 2022 erschien Monaes Buch „The Memory Librarian: And Other Stories Of Dirty Computer“. 2023 brachte sie als erste reguläre Single seit fünf Jahren das Stück „Float“ heraus, eine Kooperation mit Seun Kuti.



Janelle Monáe im Programm von ByteFM:

Janelle Monáe – „Dirty Computer“ (Rezension)

Von Marius Magaard
(27.04.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Janelle Monáe – „Dirty Computer“ (Rezension)
Janelle Monáe – „Dirty Computer“ (Bad Boy Entertainment) // Angesprochen auf die Gerüchte um ihre Bisexualität hatte Janelle Monáe für das Musikmagazin Rolling Stone diese wundervolle Antwort parat: „I consider myself a free-ass motherfucker“. In diesem Interview geht es um viele spannende Aspekte im Leben der US-amerikanischen Künstlerin, wie zum Beispiel dem Tod ihres Mentors Prince und dessen Auswirkungen auf ihr neues Album „Dirty Computer“ – doch trotzdem ist es dieser Satz, der hängen bleibt. Von der ersten Sekunde ihrer ersten EP „Metropolis: Suite 1 (The Chase)“ gestaltete sich die US-amerikanische Künstlerin als afrofuturistischer, erdenfremder Android, dessen metallene Hülle wie ein Schutzpanzer um sie aufgebaut war. Nun erscheint mit „Dirty Computer“ das dritte Studioalbum von Janelle Monáe – auf dem zum ersten Mal der Mensch unter der metallenen Oberfläche greifbar zu sein scheint. „Even though you tell me you love me / I'm afraid that you just love my disguise“, singt sie in der Ballade „Don‘t Judge Me“ und klingt dabei so verletzlich wie noch nie zuvor. // „Dirty Computer“ ist also leider nicht ganz das umwerfende Album geworden, das es hätte sein können. Doch vielleicht ist das gar nicht so wichtig. Für die Künstlerin Janelle Monáe scheint es auf jeden Fall ein Befreiungsschlag zu sein, ein wichtiger Schritt in Richtung Selbstrealisierung. Sie bleibt in jedem Fall ein „free-ass motherfucker“.

„Float“: neue Single von Janelle Monáe

Von ByteFM Redaktion
(17.02.2023)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„Float“: neue Single von Janelle Monáe
Zelebriert auf einer neuen Single die Leichtigkeit: Janelle Monáe (Foto: Jheyda McGarrell) Janelle Monáe hat mit Seun Kuti und dessen Band Egypt 80 eine Single mit dem Titel „Float“ veröffentlicht. Das Stück mit entspannten Soul- und Reggae-Vibes ist ihre erste neue Musik seit fast zwei Jahren. Zuletzt erschien 2021 der Song „Stronger“, Teil des Soundtracks zur Serie „We The People“.

Janelle Monáe – „The Age Of Pleasure“ (Album der Woche)

Von ByteFM Redaktion
(12.06.2023)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Janelle Monáe – „The Age Of Pleasure“ (Album der Woche)
Janelle Monáe – „The Age Of Pleasure“ (Atlantic Records) Janelle Monáe hat schon einige Zeitalter erlebt. So sagt es die US-Amerikanerin auf jeden Fall selbst. „Ich hatte meine Phasen der Depression, der Ängste, des Kampfes.“ Doch nun ist ein neues Zeitalter für die Sängerin, Songwriterin und Schauspielerin angebrochen: „The Age Of Pleasure“.

„Stronger“: neue Single von Janelle Monáe

Von ByteFM Redaktion
(02.07.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„Stronger“: neue Single von Janelle Monáe
Hat mit „Stronger“ einen neuen Track veröffentlicht: US-Musikerin Janelle Monáe (Foto: Warner Music) Janelle Monáe hat einen neuen Song mit dem Titel „Stronger“ veröffentlicht. Der Track ist Teil der animierten Serie „We The People“, die sich um soziales Engagement dreht. Zu den beteiligten Künstler*innen gehören unter anderem Adam Lambert, Brandi Carlile und R&B-Hoffnungstr;ägerin H.E.R. Deren Song „Change“ wurde erst kürzlich als erste Vorabsingle des Soundtracks veröffentlicht.

Janelle Monáe kündigt neues Album „The Age Of Pleasure“ an

Von ByteFM Redaktion
(12.05.2023)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Janelle Monáe kündigt neues Album „The Age Of Pleasure“ an
Nach rund fünf Jahren mit neuem Longplayer am Start: Janelle Monáe (Foto: Mason Rose) US-Musiker*in Janelle Monáe hat mit der Single „Lipstick Lover“ ein neues Album namens „The Age Of Pleasure“ angekündigt. Es wird der Nachfolger des 2018 erschienenen Longplayers „Dirty Computer“. Ebenfalls auf dem 14 Songs umfassenden Album enthalten ist die jüngst veröffentlichte Single „Float“ (feat. Seun Kuti & Egypt 80). // Janelle Monáe – „The Age Of Pleasure“ (Wondaland Arts Society / Atlantic Records)

Sounds Outta Range

Janelle Monáe

(15.09.2013 / 17:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Sounds Outta Range - Janelle Monáe
Vollblutkünstlerin, Funk-Visionärin, expressionistische Performerin - Janelle Monáe ist eine der spannendsten Protagonistinnen des zeitgenössischen R’n’B. Seit ihrem Debüt “The ArchAndroid” aus dem Jahr 2010 hat sie in atemberaubendem Tempo die Herzen von Kritikerinnen und Kolleginnen erobert. // Janelle Monáe spielt zwei exklusive Clubkonzerte in Köln (Stadtgarten, 19.9.) und Hamburg (Mojo Club, 20.9.) - und Sounds Outta Range verlost für beide Konzerte je 2x2 Gästelistenplätze. Dazu gibt’s einige Exemplare des brandneuen Albums zu gewinnen - reinhören lohnt sich dieses Mal also ganz besonders.

Janelle Monáe: neues Video „PYNK“ feat. Grimes

Von ByteFM Redaktion
(11.04.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Janelle Monáe: neues Video „PYNK“ feat. Grimes
„Eine grelle Feier der Schöpfung“ – Janelle Monáe hat ein neues Musikvideo veröffentlicht (Foto: Atlantic Records) Mit den beiden Singles „Make Me Feel“ und „Django Jane“ hat Janelle Monáe bereits einiges an Staub für ihr viertes Studioalbum „Dirty Computer“ aufgewirbelt. Nun hat die US-amerikanische Künstlerin und Schauspielerin ein weiteres Musikvideo veröffentlicht: „PYNK“, eine pastellfarbene Zelebrierung der Weiblichkeit. Unterstützt wird Monáe dabei von der kanadischen Künstlerin Grimes, die dem Song ihre charakteristischen Harmonien beisteuert.

„Turntables“: neue Single von Janelle Monáe

Von ByteFM Redaktion
(09.09.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„Turntables“: neue Single von Janelle Monáe
Filmstill aus Janelle Monáes Musikvideo zur neuen Single „Turntables“ Die US-R'n'B- und Soulsängerin, Produzentin und Schauspielerin Janelle Monáe hat mit „Turntables“ eine neue Single vorgelegt. Der Song entstand als exklusiver Beitrag für den Film „All In: The Fight For Democracy“, eine Dokumentation über die demokratische US-Politikerin Stacey Abrams und den Kampf gegen die Unterdrückung von Wähler*innen in den USA. Zuletzt war vor zwei Jahren das Protestalbum „Dirty Computer“ erschienen.

Songs des Jahres 2018

Von ByteFM Redaktion
(11.12.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Songs des Jahres 2018
Janelle Monáe – „Pynk“ // Janelle Monáe – „Make You Feel“ // 9. Janelle Monáe – „Django Jane“ // Janelle Monáe – „Make Me Feel“

Alben des Jahres 2023

Von ByteFM Redaktion
(15.12.2023)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Alben des Jahres 2023
Janelle Monáe – „The Age Of Pleasure“ // Janelle Monáe – „The Age Of Pleasure“ // Janelle Monáe – „The Age Of Pleasure“

taz.mixtape

Janelle Monáe, Massaker, Yabby You, Africa Express, Valle & Von Spar

(19.07.2019 / 17:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Alle haben den Juice. Legitime Prince-Erbin, blitzgescheite Texterin, Wegweiserin in ein besseres, schwuleres Morgen: Janelle Monáe spielte in Berlin.

taz.mixtape

Janelle Monáe, Meshell Ndegeocello, Danger Dan, Astrud Gilberto, Gacha Bakradze, Non Band/Saboten, Rrrrrrrrrrrr…

(16.06.2023 / 17:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Leicht wie eine Feder. Benjamin Moldenhauer feiert „The Age of Pleasure“, das neue Album der US-Popsängerin Janelle Monáe. Im Zentrum ihrer Musik steht schiere Freude über die eigene Existenz, die kämpferisch zelebriert wird.

Die ByteFM Jahrescharts 2023

Von ByteFM Redaktion
(28.12.2023)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Die ByteFM Jahrescharts 2023
39. Janelle Monáe – „The Age Of Pleasure“ Mit „The Age Of Pleasure“ hat Janelle Monáe in diesem Jahr ihren ganz persönlichen Hot Girl Summer gefeiert. Nach 15 Jahren Konzeptkunst wollte Monáe mit diesem Album Musik machen, die voll und ganz im Hier und Jetzt verwurzelt ist. Lieder für und über ihre Freund*innen, eine liebevolle Feier ihrer panafrikanischen Community. Das Ergebnis: 14 unverschämt gut gelaunte Songs zum Tanzen, Mitsingen und sich Berühren (konsensuell, versteht sich). Musikalisch ist hier alles erlaubt, was Groove und gute Vibes hat, von HipHop bis zu Highlife und Dancehall. Auch Reggae blitzt immer wieder durch, wie in der hemmungslos horny Single „Lipstick Lover“. Oder im sich genüsslich zurücklehnenden „Only Have Eyes 42“.

Was ist Musik

Als hätten die letzten 43 Jahre gar nicht stattgefunden? Zimmermänner und andere Handwerker. Kopfwerker:innen? Twerker:innen?

(17.07.2023 / 21:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Let´s talk about Sex Positivity - Janelle Monáe & Sudan Archives. In ihren aktuellen Songs und Videos propagieren die afroamerikanischen Musikerinnen Janelle Monáe & Sudan Archives Sex Positivity. Pornoästhetik, trotzdem okay?

Songs des Jahres 2023

Von ByteFM Redaktion
(13.12.2023)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Songs des Jahres 2023
Janelle Monáe – „Lipstick Lover“ // Janelle Monáe – „Champagne Shit“

ByteFM Magazin: Der Wochenrückblick

Janelle Monáe, Ani DiFranco, Phife Dawg

(27.09.2020 / 15:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Mit Musik u. a. von Ween, Thundercat und unserem Album der Woche, „Automatic“ von Mildlife.

ByteFM Magazin

Janelle Monáe, King Krule & International Music

(24.02.2020 / 19:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Mit Musik von unserem Album der Woche, historischem zu Funkadelic und Tourankündigungen von Gengahr und Alfa Mist.

Verstärker

This is America

(16.05.2018 / 20:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Was ist Amerika heute, fragen sich Künstler*innen wie Bill Callahan, Janelle Monáe und Donald Glover alias Childish Gambino und setzen dabei jeweils eigene Schwerpunkte: Callahan die des amerikanischen Militarismus, Monáe die feministische und Glover die selbstkritisch-afroamerikanische.

taz.mixtape

Monáe, Grouper, Echo, Sultan Tunc, Unknown Mortal Orchestra

(27.04.2018 / 17:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Griff nach der Krone des Pop​. Steffen Greiner sieht sie ganz oben: US-R&B Künstlerin Janelle Monáe kehrt mit dem triumphalen neuen Album „Dirty Computer“ zurück. Die Stärke ihrer Songs und Melodien ist das Herz der Musik​.

19.07.-25.07.

Von ByteFM Redaktion
(19.07.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Janelle Monáe - "The Archandroid"

16.12.: Krieg und Frieden

Von ByteFM Redaktion
(16.12.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Nicht nur die Shows von Rammstein, auch die von Janelle Monáe können sich durchaus sehen lassen. Köln, Berlin und gestern Hamburg standen auf dem Tourkalender der R'n'B-Hoffnung und Autor Tim Caspar Boehme war für die Taz zu Gast im Berliner Postbahnhof. Seiner Einschätzung nach wartete die aus Atlanta stammende Janelle mit einer ambitionierten Performance zum Debütalbum Archandroid auf, allerdings fehlte ihm bei der ganzen Angelegenheit das, woran es in diesem musikalischen Genre gerade nicht mangeln sollte – der Soul.

New School

Vom Studio auf die Leinwand

(27.09.2020 / 22:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Die gnadenlos talentierte Schnittstelle zwischen Schauspiel und Musik ist heute Thema bei New School. Mit dabei: Childish Gambino, Janelle Monáe, Ice Cube und all die anderen.

17.08.: Unheilige Kontemplation

Von ByteFM Redaktion
(17.08.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Zuletzt noch: Auf Zeit Online liest man ein Interview mit Janelle Monáe und Joe Colly besuchte für Pitchfork das Øya Festival in Norwegen, während Reiner Pfisterer für den Guardian in Haldern zugegen war.

Die ByteFM Jahrescharts 2015

Von ByteFM Redaktion
(22.12.2015)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
1. Janelle Monáe & Wondaland – Hell You Talmbout

ByteFM Magazin

am Morgen mit Juliane Reil

(30.03.2018 / 10:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Der Karfreitag wird auch „Stiller Freitag“ genannt. Stille wird uns im ByteFM Magazin nicht gelingen. Stattdessen möchten wir u.a. an Produzent Phil Ramone erinnern, der Stars wie Aretha Franklin, Frank Sinatra und Marilyn Monroe zum richtigen Sound verhalf. Außerdem gibt es Musik von Janelle Monáe, Jenny Wilson und John Coltrane.

Sounds Outta Range

R&B, Supernintendo und Neonmusik

(13.04.2014 / 17:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
R&B-Slowjams, psychedelische Downbeats und Remixe aus dem Supernintendo. Außerdem: Brauchen wir wirklich das Genre Neonmusik? Unter anderem dabei sind Janelle Monáe, Lockah, Katraven, Wave Racer und Scuba.

Neuer Kurzfilm von Stephen Malkmus & The Jicks

Von ByteFM Redaktion
(10.05.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Neuer Kurzfilm von Stephen Malkmus & The Jicks
Alben begleitende Kurzfilme haben oft einen schlechten Ruf. Man denke an den zwar nett anzusehenden aber redundanten „Runaway“, der Kanye Wests Opus Magnum „My Beautiful Dark Twisted Fantasy“ nachträglich ein bisschen schlechter gemacht hat. Auch „Dirty Computer“, das „Emotion Picture“ zum gleichnamigen neuen Album der Funk-Künstlerin Janelle Monáe, ist nicht viel mehr als ein 46-minütiges, überladenes Musikvideo. Dass es auch anders gehen kann zeigt „Sparkle Hard: The Movie“ – der zehnminütige, charmante Begleitfilm zur neuen Platte von Stephen Malkmus & The Jicks.

ByteFM Magazin

Weiße Blutkörperchen, Brennende Brücken & Hauptzutaten

(02.07.2021 / 14:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Neue Singles gibt es heute unter anderem von Janelle Monáe, Holy Hive und Rico Nasty.

Sounds Outta Range

Neuer Skweee

(29.09.2013 / 17:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Fiepsiger Funk für Ohren, Herz und Beine: Es gibt zahlreiche Neuigkeiten aus dem Zentrum und den Randbereichen des Skweee-Genres zu vermelden. Folglich wartet viel neuer und teilweise noch unveröffentlichter Synth-Funk auf die Passagiere von ByteFMs Funk-Mothership. Dabei sind unter anderem Duke Slammer, Vicnet, Beem und Coco Lowres alias Karl Marx Stadt. Ein Hinweis: Die angekündigten Auszüge aus dem Interview mit Janelle Monáe wird es in der kommenden Ausgabe von Sounds Outta Range am 12.10. zu hören geben.

The Internet (Ticket-Verlosung & Kurzporträt)

Von ByteFM Redaktion
(17.11.2015)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
The Internet (Ticket-Verlosung & Kurzporträt)
Als sich 2011 Matt Martians und Syd Tha Kyd des OFWGKTA-HipHop-Kollektivs zu The Internet formierten, war Kyd gerade 19 Jahre alt. Mittlerweile hat die Band bereits ihr drittes Album veröffentlicht und zelebriert smoothen R&B;, der sich in die Riege der aktuellen Neo-Soul-Strömung zwischen Künstlern wie Hiatus Kaiyote und Quadron einordnen lässt. Das neue Album „Ego Death“ wurde in Los Angeles u. a. mit Features von Janelle Monáe, Tyler, The Creator, Vic Mensa und Kaytranada aufgenommen. Erfrischend ist ebenfalls die queere Selbstdarstellung der Band, die man im R&B-Kontext; weniger gewohnt ist.