Nina Simone

Nina Simone Bild: Nina Simone auf dem Cover ihres Albums „Classic“

Nina Simone war eine einflussreiche US-amerikanische Jazz-Sängerin, Songwriterin, Pianistin und Komponistin, die 1933 als Eunice Kathleen Waymon in Tyron, Kalifornien geboren wurde. Ihr Debütalbum „Little Blue Girl“ erschien 1958.

Waymon, die als eines von acht Kindern in eine arme Familie hineingeboren wurde, begann im Alter von drei oder vier Jahren, Klavier zu spielen. Ihre Karriere begann sie als Pianistin und Sängerin in einem Nachtclub in Atlantic City, wo sie sich selbst in Nina Simone umbenannte, um ihre Tätigkeit vor ihrer Familie geheimzuhalten. Ihren ersten und einzigen Top-20-Hit in den USA erzielte sie 1958 mit einer Interpretation des Stückes „I Loves You, Porgy“ aus der Oper „Porgy & Bess“. In den frühen 60er-Jahren erspielte sich Simone mit ihrer virtuosen Pianomusik, in der sie Einflüsse aus Klassik, Jazz, Gospel und Pop vermischte, eine größere Fangemeinde. Ab 1964 fiel Simone insbesondere durch ihr Engagement in der Bürgerrechtsbewegung auf und schrieb mit Songs wie „Mississippi Goddam“ und „I Wish I Knew How It Would Feel To Be Free“ zahlreiche Lieder gegen Rassendiskriminierung. Als Protest gegen den Vietnamkrieg weigerte sie sich ab den frühen 70er-Jahren, Steuern zu zahlen. Sie floh deswegen zuerst nach Barbados, anschließend nach Liberia und zog schließlich nach Europa, wo sie regelmäßig Konzerte spielte.

Nina Simone starb 2003 in Frankreich an einer Brustkrebserkrankung. Ein hochgelobter Dokumentarfilm über ihr Leben mit dem Titel „What Happened, Miss Simone?“ erschien 2015. Im Jahr 2018 wurde sie in die Rock And Roll Hall Of Fame aufgenommen.

 



Nina Simone im Programm von ByteFM:

Zum 80. Geburtstag von Nina Simone

(21.02.2013)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
© Nina Simone Mit freundlicher Untertstützung von NAD. "An artist's duty is to reflect the times. I don't think you have a choice - how can you be an artist and not reflect the times? That to me is the definition of an artist. // That to me is the definition of an artist." (Nina Simone) Als Künstlerin oder Künstler hat man gar keine andere Wahl - man steht in der Pflicht, sich mit der Zeit, in der man lebt, auseinanderzusetzen. Für Nina Simone war das die Definition des Künstler-Seins. // Für Nina Simone war das die Definition des Künstler-Seins. Sich auseinandersetzen, sich einmischen - das hat sie immer getan: Nina Simone, eine der lautesten musikalischen Stimmen der schwarzen Bürgerrechtsbewegung, wäre heute 80 Jahre alt geworden. // "Young, Gifted and Black", ein Song mit dem sich Nina Simone sehr gut selbst beschrieben hat. Jung und hochbegabt - das war Nina Simone. Bereits im zarten Alter von vier Jahren begleitete sie mehrmals wöchentlich ihre Mutter, eine Predigerin, in der Kirche am Klavier. // Bereits im zarten Alter von vier Jahren begleitete sie mehrmals wöchentlich ihre Mutter, eine Predigerin, in der Kirche am Klavier. Der Gospel wurde somit ein musikalischer Grundpfeiler für Nina Simone, ein anderer: die klassische, europäische Musik. Wie keine andere Künstlerin verband sie Gospel, Jazz, Blues, Klassik und Soul zu einer ganz eigenen und einzigartigen Musik.

Benefiz-Sampler mit unveröffentlichten Tracks von John Prine, Guided By Voices, Feist und vielen mehr

(02.10.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Guided By Voices – „Game Of Pricks“ (Live from the Teragram Ballroom, LA on 12/31/19) 9. Phoenix – „No Woman“ (Whitney Cover) 10. Yola – „To Be Young, Gifted and Black“ (Song: Nina Simone, Arrangement: Aretha Franklin) 11. Ciggy – „Flypaper“ 12. Arcade Fire feat. David Byrne – „This Must Be the Place (Naive Melody)“ [Talking Heads Cover, Live] 13. // The Harlem Gospel Travelers – „Keep On Praying“ 18. Perfume Genius – „Jory“ (Demo) 19. Feist – „Human Touch“ (Nina Simone Cover) 20. Jack Johnson – „My Mind’s For Sale“ (Live in Lake Tahoe, NV 2017) 21. Phantogram – „You Are So Beautiful“ (Joe Cocker Cover) 22.

Nina Simone – „Here Comes The Sun“

(07.07.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Nina Simone (Foto: Ron Kroon / Anefo, CC0, via Wikimedia Commons) Wenn Ihr heute nur einen Song hört, dann diesen: Egal ob brandneu, historisch relevant oder einfach toll. Mit unserem Track des Tages stellen wir Euch täglich einen hörenswerten Song vor. // Der bis dato unterschätzte Harrison bescherte seiner Band einen Hit, aber, gemessen an Beatles-Maßstäben, keinen ganz großen. Musikalisch interessant genug für Nina Simone war der Song trotzdem. Und die Jazz- und Soul-Ikone war immerhin klassisch ausgebildete Musikerin, die zu ihrem Leidwesen mit Popmusik ihr Geld verdienen musste. 1971 war „Here Comes The Sun“ der Titeltrack eines Cover-Albums der Künstlerin.

Molly Burch - „Please Be Mine“ (Album der Woche)

(13.02.2017)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Ihre Eltern, beide hinter den Kulissen in Hollywood tätig, spielten ihr Platten von alten Musicals, von Patsy Cline und Nina Simone vor. Nach einem Jazz-Gesang-Studium verschlug es Molly Burch dann nach Austin, Texas, wo sie „Please Be Mine“ inspiriert und unterstützt von dem Gitarristen Dailey Toliver schrieb.

Lärm der Woche: Runde Geburtstage

(22.02.2013)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Zu hören jede Woche bei den Kollegen von DRadio Wissen, und bei uns jeden Freitag im ByteFM Magazin und jeden Samstagnachmittag im Wochenrückblick. Heute mit einer Hommage an die Jazz-Sängerin Nina Simone, die heute 80 Jahre alt geworden wäre. Außerdem: Ian Brown, Sänger der britischen Legende The Stone Roses, feiert diese Woche seinen 50.

Ein Topf aus Gold

When You're Down And Out: Nina Simone

(18.02.2020 / 18 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
„How can you be an artist and not reflect the times?“ – das fragte Nina Simone. Die Musikerin, die als Pianistin eine Genres bekannt wurde, das sie selbst „Black Classical Music“ nannte, wurde 1933 als Eunice Kathleen Waymon in Tryon, North Carolina geboren und steht im Mittelpunkt dieser Ausgabe von Ein Topf aus Gold. // Die Musikerin, die als Pianistin eine Genres bekannt wurde, das sie selbst „Black Classical Music“ nannte, wurde 1933 als Eunice Kathleen Waymon in Tryon, North Carolina geboren und steht im Mittelpunkt dieser Ausgabe von Ein Topf aus Gold. Als Kind am Klavier ausgebildet, wollte Nina Simone Konzertpianistin werden und am klassischen Konservatorium lernen, was ihr aufgrund ihrer Hautfarbe verweigert wurde. // Wie sie Gesellschaft und Zeitgeschichte in eigenen und interpretierten Songs reflektierte, Teil der US-Bürgerrechtsbewegung wurde und viel mehr, erfahrt Ihr in dieser Sendung, einem Spezial zu Nina Simone. Bild: Cover des ersten Albums von Nina Simone: "Little Girl Blue" (1959)

Molly Burch (Ticket-Verlosung)

(24.05.2017)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Molly Burch Die musikalische Laufbahn der Singer-Songwriterin Molly Burch war im Grunde genommen schon lange vorgezeichnet: Als Kind eines Autoren und einer Casting-Agentin war der Alltag der kleinen Molly aus Los Angeles nämlich gefüllt mit Hollywood-Musicals und den Songs von Patsy Cline, Billie Holiday und Nina Simone. Diese großen Stimmen und ein Jazz-Studium an der Universität von North Carolina halfen der Künstlerin schließlich dabei, ihre eigene zu finden, die nicht nur über ein rauchig-melancholisches Timbre, sondern auch über einen enormen Umfang verfügt.

Zum 70. Geburtstag von Randy Newman

(28.11.2013)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Das ist Randy Newman auch seit Anfang der 80er. In den 60ern und 70ern machte er sich jedoch zunächst als Songwriter einen Namen. Nina Simone, Dusty Springfield, Wilson Pickett – sie alle haben Songs von Randy Newman aufgenommen. Auch wenn die Kritiker seine eigenen Alben stets lobten – bekannt wurden die Songs von Randy Newman vor allem in den Versionen Anderer.

Was ist Musik

King – wo sind deine Leute heute?

(30.03.2008 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Im Gespräch die Spoken Word Künstlerin, Dichterin und Sängerin Ursula Rucker. Musik von Gene Farris, Nina Simone, Erykah Badu, John Fahey, Chic, Justus Köhncke, Undisputed Truth, Cornell West, Jill Scott u.v.a. // Nach seiner Ermordung gab es Trauersongs, einer der traurigsten von Nina Simone: Nina Simone Why? (The King of love is dead) Released BMG Nina Simone erinnert an den König der Liebe, sie ist ja nun selbst schon einige Jahre tot und ist merkwürdig abwesend im Diskurs um afroamerikanische Musik, quasi unsichtbar (wie der „Invisible Man“, die berühmte Romanfigur von Ralph Ellison), ungenannt, unbekannt, wenn es um die großen Traditionslinien afroamerikanischer Musik geht, um den historischen Stammbaum der Soulmusik. // Da fallen immer die selben Frauennamen: Bessie Smith, Billie Holiday, Aretha Franklin – aber Nina Simone? Vielleicht ist Nina Simone zu sehr im weißen Liederkanon zu Hause, bei aller Blackness? Vielleicht hat Nina Simone zu sehr genervt…genervt mit ihrem Beharren auf Freiheit, Gleichheit, Gerechtigkeit – auf die Grundlagen des menschlichen Zusammenlebens. // Genervt mit Songs wie diesem. Sie will wissen, wie es ist frei zu sein. So viel ungeschütztes Pathos…das ist vielen zu viel Nina Simone I wish I knew how it would feel to be free Stand up and be counted Harmless Simone hat auch viele genervt mit Songs wie diesem. // Die Kehrseite: für uns wohlmeinende Weiße ist es immer ein beruhigendes Gefühl, abgesichertes und abgehangenes Zeug wie das hier zu spielen, ich meine, wer kann was sagen gegen Nina Simone und: I wish I knew how it would feel to be free! Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, das waren die großen Themen von MLK.

Tune-Yards - „I Can Feel You Creep Into My Private Life“ (Album der Woche)

(15.01.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Nirgendwo wird dieses Wechselspiel zwischen Pop und Manie klarer als in „Heart Attack“, dem ersten Song des Albums: Angetrieben von einer unwiderstehlichen Bassline lässt Garbus ihrem ekstatischen Gesang freien Lauf, der im einen Moment wie Nina Simone und im anderen Moment wie die Aliens aus Tim Burtons Sci-Fi-Klamauk „Mars Attacks“ klingen kann (Stichwort: „You‘re giving me a heart attack-ack-ack“).

Lärm der Woche: Respekt klingt anders - "Thatcherism" in der Kritik

(19.04.2013)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Des Weiteren erinnern wir an Danny Federici, dem ehemaligen Keyboarder der E Street Band um Bruce Springsteen und an Nina Simone, die in dieser Woche vor zehn Jahren in ihrer Wahlheimat Frankreich verstarb. Der Hörtipp der Woche kommt von Poliça aus Minneapolis und Justin Vernon – besser bekannt als Bon Iver.

ByteFM Kronjuwelen

(29.04.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Andre 3000“ - Big Boi (Sir Lucious Left Foot The Son Of Cheeko Dusty Bonus Tracks) Zweifelnd „Marriage Is For Old Folks“ – Nina Simone (I Put A Spell On You) „Mistaken Wedding“- Ariel Pink’s Haunted Graffiti (Round And Round) „Never Will I Marry“ - Nancy Wilson (Nancy Wilson & Cannonball Adderley) „The False Husband“ - Isobel Campbeel & Mark Lanegan (Ballad Of The Broken Seas) „Devil Lives In My Husband's Body“ – Pulsallama (The Anesthetic's Wearing Off) Problematisch „A Punchup At The Wedding“ – Radiohead (Hail To The Thief) „I Nearly Married A Human“ - Gary Numan (Replicas) „(I Married a) Monster From Outer Space“ - John Cooper Clarke (Disguise In Love) „A Divorce Before Marriage“ - I Like Trains (He Who Saw The Deep) „Mother Has Decided to Marry Me Off“ - Ensemble Of The Bulgarian Republic (Follow The Music: A Commemorative Sampler of Elektra's Pre-Rock Era) „(Intro) to 'Better Off Without a Wife’“ - Tom Waits (Nighthawks At The Diner) „Better Off Without a Wife“ - Tom Waits (Nighthawks At The Diner) (Bild via Condoms of Distinction)

17.05.: Hundemusik

(17.05.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Und zum Schluss noch dies: Bereits diesen Herbst sollen die Dreharbeiten zu einer gefilmten Biografie über Nina Simone beginnen. Die Hauptrolle soll Mary J. Blige bekommen haben, berichtet der NME und beruft sich dabei auf eine Meldung von Billboard.com.

12.05.: H.K.D.P.A.M.

(12.05.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Material aus den 60er/70er Jahren benutzen auch Questlove und John Legend: Wie der Guardianberichtet, planen die beiden ein Album mit Coversongs aus eben dieser Zeit, sprich u.a. von Nina Simone, Roberta Flack oder Marvin Gaye. Das Album soll den Titel "Wake Up" bekommen, angeblich inspiriert von dem gleichnamigen Arcade Fire-Song.

Was ist Musik

6.1.2015 Frankfurt-Bochum-Frankfurt

(11.01.2015 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Unter den Artists: Jacques Brel, Frank Sinatra, Pretty Things, Little Richard, Lotte Lenya, Nina Simone. Über die sagt Michael Gira von den Swans: “Wenn man Nina Simone hört, denkt man: Gott, was für eine Sängerin. In einer einzigen Zeile bringt sie fünf verschiedene Aspekte von sich unter.“ Gira sagt das in Electronic Beats, dem Pop-Magazin der Telekom, dazu später mehr. // “ Die Antwort von Gira ist – wie das ganze Interview – auf ziemlich durchgeknallte Weise, nun ja, interessant, wie es eben interessant ist, wenn der Gründer der Swans über die göttliche Stimme von Nina Simone spricht, über seine Abneigung gegen HipHop oder über Analverkehr von Walen. Scheißinteressant, dieses Heft, wie einst Warhols Interview-Magazin.

60minutes

Herbst-Musik mit Zauber

(27.10.2012 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Die Jazz-Lady Brenda Boykin reiht sich stimmgewaltig ein, und Meshell Ndegeocello hat ihr 10. Album der großen Nina Simone gewidmet. Ein Riesenwurf, dieses Album "Pour Une Ame Souveraine", mit ruhigen, reduzierten Songs, die allesamt eine Verbindung zu Nina Simone haben, abseits von "My Baby Just Cares For Me". // Musikalisch arrangiert, dass es ein Traum ist und Meshell Ndegeocello, samt der anderen Gaststimmen, vollbringen eine sehr gelungene Album-Hommage an und im Geiste von Nina Simone. Vom Label Sonar Kollektiv erreicht uns eine neue Ausgabe aus der Compilation-Reihe "Secret Love".

„Grace“ von Jeff Buckley wird 25 Jahre alt

(23.08.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„Lilac Wine“ tragen Buckley und seine Band in Raum und Zeit überwindender Ruhe vor, oszillierend zwischen Portishead und Nina Simone. „Eternal Life“ vereint Grunge-Gitarren und Fuzz-Bass mit Streichorchester. Das von indischen Ragas beeinflusste „Dream Brother“ ist eine Genregrenzen transzendierender Abschluss.

Le Tigre – „Hot Topic“

(08.03.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Mit unserem Track des Tages stellen wir Euch täglich einen hörenswerten Song vor. Aretha Franklin. Yoko Ono. Sleater-Kinney. Nina Simone. The Slits. Joan Jett. Was sich liest wie das interessanteste Festival-Line-up aller Zeiten, ist nur ein kleiner Auszug der weiblichen Inspirationsquellen, die Le Tigre im Song „Hot Topic“, erschienen auf ihrem Debütalbum im Jahr 1999, aufzählen.

Drei weihnachtliche Lieblingssongs von Jens Friebe

(23.12.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Wie ihn Lauper dafür liebevoll anbrüllt und er sich charmant entschuldigt: süßer als Marzipan. Nina Simone – „Consummation“ Mein Lieblingslied meiner Lieblingssängerin. Live vielleicht nicht ganz so geil wie auf Platte, aber dafür live.

Knarf Rellöm – „Autobiographie einer Heizung“

(28.11.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
In seiner über 55 Jahre andauernden Karriere schrieb der Kalifornier Dutzende Hits, seinen ersten im Alter von 18 Jahren. Seine Songs wurden nicht nur von Größen wie Nina Simone, Dusty Springfield oder The Everly Brothers gecovert, einige von ihnen begannen auch, als Sample ihr Eigenleben zu führen.

Neue Sendung bei ByteFM: Stop The World

(04.04.2017)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Zum Einstand hat Danny Akalepse ein Set eingespielt, das mit Tracks von Carol Jones, Ruby Andrews, Nina Simone, Shirley & The Shirelles und Billy Jones ziemlich „heavy on the soul side“ ist. Stop The World – neu im Programm von ByteFM, ab sofort alle vier Wochen, donnerstags von 0 bis 1 Uhr.

Album der Woche: The Roots - "...And Then You Shoot Your Cousin"

(26.05.2014)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
The Roots eröffnen ihr Album nicht selbst, sondern überlassen dies einer anderen Legende – keiner geringeren als Nina Simone. Nach diesem stimmungsvollen Auftakt ertönen zwei Snare-Schläge und gespenstische Chorgesänge, bevor die nasal-quietschende Stimme von Patty Crash diese durchschneidet.

Zum 40. Geburtstag von Erykah Badu

(26.02.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Hoffnung steckt in dem Namen und zwar nicht nur musikalischer Natur, denn mit Erykah Badu ist dem R’n’B nicht etwa nur irgendeine weitere Sängerin entstiegen, die sich darin genüge, ihr Hinterteil in die Kamera zu halten, sondern eine potentiell sozialkritische Stimme, die für Aufsehen sorgt: Die Hoffnung, nach vielen großen schwarzen Musikern wie beispielsweise Marvin Gaye oder Nina Simone, endlich wieder einen authentischen Star mit Aussagekraft zu haben, der in seiner Musik artikuliert, was in Amerika immer noch an Differenzen zwischen Schwarz und Weiß besteht.

Was ist Musik

Nina Simone

(25.01.2009 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Wer hat Angst vor Nina Simone? Auf der DVD „NINA: A Historical Perspective“ gibt es ein denkwürdiges Interview aus dem Jahr 1970. „Was bedeutet Freiheit für Sie?“, fragt der Interviewer, er denkt an Simones Signatursong „I wish I knew how it would feel to be free“. // “ Kürzlich ist eine Box mit 3 CDs und besagter DVD erschienen, darin wird das Schaffen der Ausnahmekünstlerin Nina Simone gewürdigt, die 2003 starb. Aber was heißt hier Ausnahmekünstlerin? Werden solche Künstlertypen eigentlich heute nicht mehr gebaut? // MusikerInnen als politisch radikale, organische Intellektuelle mit dickem eigenem Kopf. Wo sind sie heute? Fehlt Ihnen die Prägung durch Ausgrenzung und Unterdrückung, die Nina Simone mit Miriam Makeba verband, auch mit Odetta - der Zufall will es, dass beide Sängerinnen im vergangenen Jahr gestorben sind.

JazzZ – „Gbim Gbim“

(26.11.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Auch wenn ein gewisser Reggae-Vibe sich als roter Faden durch ihre EP „Yummy Vibes“ zieht. Sade und Aaliyah etwa nennt die Sängerin als Inspiration, was man ebenso heraushören kann wie Nina Simone, ein weiteres erklärtes Vorbild von JazzZ. Dies sind nicht die obskursten Blaupausen, jedoch unterscheidet sich die Musik deutlich vom Gros der von R&B-Veröffentlichungen mit Reggae-Einschlag.

Album der Woche: Ibeyi - "Ibeyi"

(09.02.2015)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Lisa-Kaindé und Naomi Diaz könnten nicht unterschiedlicher sein: Die extrovertierte Naomi zählt Künstler wie The Roots, Erykah Badu und Kendrick Lamar zu ihren Einflüssen, die ruhige Lisa-Kaindé hingegen liebt Jazz- und Soulsängerinnen wie Nina Simone und Billie Holliday. Allein diese musikalischen Vorbilder lassen ahnen, dass die beiden Schwestern alles andere als alltägliche Sounds erzeugen.

Zum 5. Todestag von Miriam Makeba

(10.11.2013)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Auch mit über 60 Jahren blieb sie politisch und musikalisch sehr aktiv. 1991 erschien ihr Album "Eyes On Tomorrow", an dem sie unter anderem mit Dizzy Gillespie und Nina Simone gearbeitet hatte. Im Jahr 2005 startete Makeba ihre letzte Welttournee anlässlich ihres Albums "Reflecting", im Alter von 73 Jahren.

Neue Platten: Willis Earl Beal - "Nobody Knows"

(06.09.2013)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Der ruhige Klagegesang, den Beal in "White Noise" darbietet, lässt wiederum an die große Nina Simone denken. Andere Stücke auf "Nobody Knows." sind dem Gospel sehr nah, doch dabei bleiben sie simpel.

Neue Platten: David Lynch - "The Big Dream"

(14.07.2013)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Unheimlich klingt zum Beispiel auch das aus Bob Dylans Feder stammende Stück "The Ballad Of Hollis Brown", ein Cover eines Covers. David Lynch orientierte sich hierfür an der Version von Nina Simone, die direkter und rauer als die Originalaufnahme klingt. "Star Dream Girl" und "Sun Can’t Be Seen No More" huldigen wiederum dem frühen Rock ’n’ Roll.

Tickets für Joan As Police Woman

(16.02.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Und okay, sie hat zwar eine Stimme, die zwischen soulig und fragil pendelt, als gäbe es nichts Leichteres. Aber hey, das hatten Dusty Springfield und Nina Simone auch, oder? Was ist es also, das alle an dieser Joan Wasser finden? Sind es die funkigen Bläserarrangements und die entspannten Harmoniegesänge?

Marcia Griffiths wird 60

(23.11.2009)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Anfangs noch solo unterwegs, sang sie gemeinsam mit Bob Andy im Duo "Bob and Marcia“. In den 70er Jahren landeten sie mit dem Nina Simone-Cover "Young, Gifted And Black“ einen großen Hit in den britischen Charts. Zusammen mit Judy Mowatt und Bob Marleys Ehefrau Rita gründete Marcia das Trio "I-Threes“, das als Backing Band von Bob Marley & The Wailers auftrat und 1975 The Jackson Five auf ihrer Tour supportete.

- Uhr
ab Uhr
Aktueller Titel:
 
Davor lief:
 
 
 
 

Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z