Panda Bear

Panda Bear Bild: Panda Bear (Foto: Fernanda Pereira)

Panda Bear (geboren am 17. Juli 1978 als Noah Benjamin Lennox) ist ein einflussreicher US-amerikanischer Sänger, Songwriter, Percussionist, Tasteninstrumenatalist und Gitarrist aus Baltimore, Maryland. Bekanntheit erlangte er als Mitbegründer der Experimental-Pop-Band Animal Collective. Sein selbstbetiteltes Solodebüt ist im Jahr 1999 über das von den Animal-Collective-Mitgliedern betriebene Label Soccer Stars (heute Paw Tracks) erschienen.  

Panda Bear ist bekannt für seine vielschichtigen Kompositionen, die eine Gratwanderung zwischen elektronischen Klangkompositionen und Pop-Tunes darstellen. Seine zumeist stark verhallten Stücke sind häufig Sample-basiert und geprägt von tiefenentspannten Psychedelia-Atmosphären und hohem Harmoniegesang. Sein Werk gilt als wichtiger Einfluss auf zahlreiche Künstler*innen, insbesondere aus den Bereichen des Indietronic und Chillwave. Aufgewachsen ist Lennox in Baltimore, wo er im Kindheitsalter begann, Klavier und Cello zu spielen und im Chor zu singen. Als Jugendlicher kam Panda Bear mit House, Techno und Experimental-Electronic-Acts wie Aphex Twin in Berührung, was sowohl einen starken Einfluss auf die späteren Alben seiner Band Animal Collective hatte als auch auf seine Veröffentlichungen als Solomusiker. Den endgültigen Durchbruch als Soloperformer erreichte Panda Bear mit seinem kritisch gepriesenen und kommerziell erfolgreichen Album „Pitch Person“, erschienen 2009 über Paw Track und inspiriert von seinem Umzug nach Portugal. 2013 kollaborierte Panda Bear mit dem französischen House-Duo Daft Punk auf dem gemeinsamen Track „Doin‘ It Right“. Lennox lebt mit seiner Ehefrau, der Modedesignerin Fernanda Pereira und den gemeinsamen Kindern in Lissabon. 

Buoys“, die sechste LP von Panda Bear, ist im Jahr 2019 erschienen und war, ebenso wie der Vorgänger „Panda Bear Meets The Grim Reaper“ (2015), ByteFM Album der Woche. 2021 co-produzierte er die EP „A Flor Da Urtiga“ der portugiesischen Sängerin und Musikerin Maria Reis. Der Track „Maria Do Ó“ daraus war ByteFM Track des Tages.



Panda Bear im Programm von ByteFM:

Panda Bear – „Panda Bear Meets The Grim Reaper“ (Album der Woche)

(05.01.2015)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Panda Bear – „Panda Bear Meets The Grim Reaper“ (Album der Woche)
Panda Bear – „Panda Bear Meets The Grim Reaper“ (Domino) Der letzte Song auf Panda Bears neuestem Album ist wie die Zugabe nach einem grandiosen Konzert, die dem Abend den letzten Schliff gibt und den Zuschauer schwärmend nach Hause torkeln lässt. // "Acid Wash" nennt sich dieses hymnenhafte Kunststück: Dominante Bässe lassen den Magen erzittern, schrilles Synthie-Geplänkel umflattert die Sinne, wehmütige Gesangsmelodien meißeln sich ins Herz. Perfektion bis ins kleinste Detail: "Panda Bear Meets The Grim Reaper" ist ein Album, auf dem jeder Ton, jedes Sample und jeder Effekt an der richtigen Stelle platziert scheint. // Das Video zu "Mr Noah" ist in grieseliger VHS-Optik gedreht und sich wiederholende Sequenzen stehen analog zum Sampling in Lennox’ Kompositionen. "Panda Bear Meets The Grim Reaper", oder als Akronym auch "PBVSGR" genannt, spielt mit Old-school-artigen HipHop-Texturen und Aufnahmetechniken. // The Dust Brothers, Q-Tip, J Dilla, DJ Premier, 9th Wonder: All diese und noch mehr Künstler inspirieren Panda Bear zu seinem neusten Werk. Dass aber auch seine Liebe zu verschrobenen Elektro-Stücken und Musikern à la Aphex Twin anhält, zeigt er im Intro zum TripHop-Schmankerl "Come To Your Senses". // Die Instrumentierung ist bewusst monoton gehalten, Lennox verwendet lediglich eine Handvoll Akkorde – und trotzdem oder gerade deshalb bekommt man den Song nicht mehr aus dem Kopf. Ohrwürmer liefert Panda Bear zuhauf, vor allem das intelligent konstruierte Groove-Pop-Stück "Principe Real" wird selbst in Dauerschleife feierwütige Tänzerherzen höher schlagen lassen.

Panda Bear – „Buoys“ (Album der Woche)

(11.02.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Panda Bear – „Buoys“ (Album der Woche)
Panda Bear – „Buoys“ (Domino) Jedes Album, das Animal Collective in den letzten 19 Jahren veröffentlicht haben, lässt sich als komplett eigenständiges Werk bezeichnen: Vom winterlichen Noise von „Spirit They‘re Gone, Spirit They‘ve Vanished“ über den herbstlichen Freak-Folk von „Sung Tongs“ und zum sommerlichen Art-Pop von „Merriweather Post Pavilion“ bis zur psychedelischen Kirmes „Painting With“. // Avey Tare ist der Fachmann für expressiven Art-Rock, Geologist der Experte für frickelige Synthesizer und Sampler, Deakin der mal aktive, mal pausierende lückenfüllende Gitarrist und – an der Pop-Speerspitze – Panda Bear, der Melodienkönig, der das Harmonie-Gespür eines Brian Wilson mit der nonchalanten Lässigkeit eines Kurt Vile vereint. Dieses Talent für strahlende Pop-Musik lebt Panda Bear, der mit bürgerlichem Namen Noah Lennox heißt, auch auf seinen Soloalben aus. // Sein 2007er Opus Magnum „Person Pitch“ war ein wundersames Chillwave-Kaleidoskop, zusammengesetzt aus klimpernden Samples. Der Nachfolger „Tomboy“ war verspielte Lo-Fi-Zauberei. Das 2015 erschienene fünfte Album „Panda Bear Meets The Grim Reaper” war eine ansteckend psychedelische Mischung aus HipHop-Beats und Pop. Was all diese dispersen Platten verband: Lennox‘ zu vielen Schichten aufeinandergestapelter Gesang, mit Harmonien, die an beste Beach-Boys-Zeiten erinnern. // Wandelbar und wunderbar Genau diese mehrstimmigen Gesangsstapeleien sind auf „Buoys“, dem nun erscheinenden sechsten Panda-Bear-Album, Geschichte. Statt verschachtelter Chor-Gesänge schallt einem im Opener „Dolphins“ eine einsame Autotune-Stimme entgegen. // Unter den verstellten Stimmen und digitalisierten Akustikgitarren verbirgt sich der gleiche Pop-Zauber, den Lennox auf seinen Vorgänger-Platten erklingen ließ. Der Panda-Bear-Sound kommt auf „Buoys“ abstrahierter daher als je zuvor, ohne seinen Pop-Appeal einzubüßen: Lennox ist und bleibt ein Melodienkönig, der mit spielerischer Leichtigkeit Tonfolgen aus dem Ärmel schüttelt, die sich tief am Hirnlappen festkrallen – und einen so schnell nicht wieder loslassen.

Songs des Jahres 2019

(16.12.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Songs des Jahres 2019
Ahnoni) Ariane Batou-To Van (La France en Duo) Jean Felzine – „Nouvel Orphée“ Da Silva – „Trois Ois Rien“ Thomas Fersen – „Mes Parents Sont Pas Là“ Clio – „Déjà Venise“ Eiffel – „Stupor Machine“ Jessica Persée – „Li Sem“ Bertrand Belin – „Persona“ Alex Rossi – „Domani È Un’altra Notte“ Bill Pritchard & Frédéric Lo – „Digging For Diamonds“ Alma Forrer – „L’année Du Loup“ Leif Gütschow (ByteFM Team) Bleached – „Somebody Dial 911“ Die Kerzen – „Al Pacino“ Grace Ives – „Mirror“ Guided By Voices – „The Rally Boys“ Jess Ribeiro – „Stranger“ Kelsey Lu – „I’m Not In Love“ King Princess – „Useless Phrases“ Spiral Stairz – „Fingerprintz“ Teebs – „Studie“ (feat. Panda Bear) Teenage Fanclub – „Everything is Falling Apart“ Manon Hütter (ByteFM Team) Mura Masa – „Deal Wiv It“ (feat. // Shame) Fatoni – „Clint Eastwood“ Till Kober (Bordermusic / Brown Rice) Olden Yolk – „Cotton & Cane“ Jaimie Branch – „Nuevo Roquero Estéro“ Little Simz – „101 FM“ The Comet Is Coming – „Birth Of Creation“ Bilderbuch – „Frisbee“ Liam Bailey – „Champion Joe Armon-Jones – „Yellow Dandelion“ The Mystery Lights – „Im So Tired (Of Living In The City)“ U-Bahn – „Unlucky Draw“ Theon Cross – „Activate“ Kokoroko – „Ti-de“ Sebastian Lessel (ByteFM Blog) (Sandy) Alex G – „Gretel“ Levin Goes Lightly – „Rote Lippen“ Messer – „Anorak“ Okay Kaya – „Ascend And Try Again“ Kummer – „9010“ Black Midi – „Ducter“ Slowthai – „Doorman“ Lower Dens – „I Drive“ Ebow – „K4L“ Thom Yorke – „Dawn Chorus“ Vanessa Wohlrath (Hertzflimmern) Jessica Pratt – „Aeroplane“ Disq – „Communication“ Panda Bear – „Token“ Peggy Gou – „Starry Night“ Toro Y Moi – „Ordinary Pleasure“ Africa Express – „City In Lights“ Harry Styles – „Lights Up“ Lizzo – „Juice“ Drugdealer – „Fools“ Angel Olsen – „All Mirrors“ Till Lorenzen (Kalamaluh) Kokoroko – „Adwa“ Billie Eilish – „Bad Guy“ Suzan Köcher's Suprafon – „Peaky Blinders“ King Gizzard & The Lizard Wizard – „Planet B“ Hodja – „We Are The Here And Now“ Dirty Sound Magnet – „Rigid Soul“ Nap – „VoiGo“ Coogans Bluff – „Gadfly“ Welcome Inside The Brain – „Baptist Preacher“ The Comet Is Coming – „Summon The Fire“ Marc Albermann (Eingefleischt) Benjamin Tod – „We Ain't Even Kin“ Lost Dog Street Band – „Just To Say Goodbye“ Tiny Fingers – „Ex Flights“ Morlock Dilemma – „Die Stadt frisst ihre Kinder“ Fluoride – „Hoax“ Panzerfaust – „The Day After Trinity“ Cloud Rat – „Delayed Grief // Farmhouse Red“ Bruce Springsteen – „Tucson Train“ Chris Robinson Brotherhood – „The Chauffeur's Daughter“ Ultha – „No Fire, Only Smoke“

Die ByteFM Jahrescharts 2015

(22.12.2015)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Kai Bempreiksz (Hidden Tracks) Alben (ohne Reihenfolge): Sufjan Stevens - Carrie & Lowell Courtney Barnett - Sometimes I Sit And Think And Sometimes I Just Sit Kamasi Washington - The Epic Panda Bear - Panda bear meets the Grim Reaper Nils Frahm/V.A. - Victoria Soundtrack Deerhunter - Fading Frontier Jib Kidder - Teaspoon to the Ocean Built to Spill - Untethered Moon Kurt Vile - B’lieve I’m Goin Down Unknown Mortal Orchestra - Multi-Love Songs (ohne Reihenfolge): Courtney Barnett - Depreston Low - What Part of me? // . - Victoria Soundtrack Deerhunter - Fading Frontier Jib Kidder - Teaspoon to the Ocean Built to Spill - Untethered Moon Kurt Vile - B’lieve I’m Goin Down Unknown Mortal Orchestra - Multi-Love Songs (ohne Reihenfolge): Courtney Barnett - Depreston Low - What Part of me? Nils Frahm - Them Rocko Schamoni & Mirage - Was kostet die Welt Panda Bear - Selfish Gene Jib Kidder - In Between Deerhunter - Breaker Sleaford Mods - Tarantula Deadly Cargo Yo La Tengo - All your Secrets Tom Brosseau - Landlord Jackie. // Nicolo Fischer (Beat It) Alben / EPs: Drake & Future – What A Time To Be Alive Future Brown – Future Brown Jamie xx – In Colour Nao – February 15 Nils Frahm – Music For The Motion Picture Victoria Panda BearPanda Bear Meets The Grim Reaper Robot Koch – Hypermoment SCNTST – Puffer Sevdaliza – The Suspended Kid Son Lux – Bones Songs: Ben Khan – 1000 Björk – Black Lake Disclosure – Hourglass (Feat. // Graham Candy – The Sun (Klingande Remix - Club Version). Ruben Jonas Schnell Alben: 1. Uffe - Radio Days 2. Wolf Alice - My Love Is Cool 3. Panda Bear - Panda Bear Meets The Grim Reaper 4. Chastity Belt - Time To Go Home 5. Kool Keith & L’Orange - Time Astonishing 6. // Vanessa Wohlrath (Hertzflimmern) Alben (ohne Reihenfolge): The Weather Station - Loyalty Father John Misty - I Love You, Honeybear Jessica Pratt - On Your Own Love Again Panda Bear - Panda Bear Meets The Grim Reaper Courtney Barnett - Sometimes I Sit And Think And Sometimes I Just Sit Amason - Sky City Hiatus Kaiyote - Choose Your Weapon Holly Herndon - Platform Björk - Vulnicura Strings Jamie xx - In Colour Songs (ohne Reihenfolge): Chinah - We Go Back LA Priest - Oino Laura Groves - Committed Language Unknown Mortal Orchestra - The World Is Crowded C.

Alben des Jahres 2019

(13.12.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Alben des Jahres 2019
Leif Gütschow (ByteFM Team) Allah-Las – „Lahs“ Angel Olsen – „All Mirrors“ Cass McCombs – „Tip Of The Sphere“ Diiv – „Deceiver“ Guided By Voices – „Warp And Woof“ Jamila Woods – „Legacy! Legacy!“ Jay Som – „Anak Ko“ Panda Bear – „Buoys“ Purple Mountains – „Purple Mountains“ Sophia Bolt – „Waves“. Henning Kasbohm (ByteFM Team) Sudan Archives – „Athena“ Robert Glasper – „Fuck Yo Feelings“ Kit Sebastian – „Pangea“ A. // Matthias Westerweller (Hello Mellow Fellow) Sault – „5“ Directorsound – „This Side Of Summer“ The Düsseldorf Düsterboys – „Nenn mich Musik“ Panda Bear – „Buoys“ Lee „Scratch“ Perry – „Heavy Rain“ Jaakko Eino Kalevi – „Dissolution“ Edwyn Collins – „Badbea“ Fat White Family – „Serfs Up“ John Coltrane – „Blue World“ VA – „Soul Sega Sa!

Presseschau 19.4.: Hall und Rauch

(19.04.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Anlässlich des bevorstehenden Album-Releases zu "Tomboy", dem zweiten Soloalbum des Künstlers Noah Lennox besser bekannt als Panda Bear, geht Autor Jens Balzer diesem neuen Phänomen auf den Grund. Lennox, der auch Teil der Band Animal Collective ist, gebraucht seine eigene Stimme, doppelt diese, lässt sie in Endlos-Loops und Spiegelungen durch alle Arten des Halls schweben. // Dadurch entsteht der Eindruck, dass sich seine Stimme im Verhallen vervielfacht und omnipräsent wird und der einzelne Künstler verschwindet. Doch nicht nur Panda Bear wird ins Visier genommen, auch Bands wie Ducktails und Toro Y Moi. Die zeichnen sich ebenfalls dadurch aus, dass ihre Songs vor allem unscharf erscheinen.

60minutes

Panda Bär & mehr!

(10.01.2015 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Noah Lennox aka Panda Bear serviert nicht weniger, als ein erstes Album-Highlight 2015! "Panda Bear Meets The Grim Reaper" ist der Titel seines fünften Albums. Der Wahl-Lissaboner aus Baltimore und Mitgründer von Animal Collective hinterlässt in seiner Solorolle als Panda Bear schon mächtige Tatzenspuren auf der noch jungen Albumwiese. // Der Wahl-Lissaboner aus Baltimore und Mitgründer von Animal Collective hinterlässt in seiner Solorolle als Panda Bear schon mächtige Tatzenspuren auf der noch jungen Albumwiese. Premium! In weiteren gewichtigen Rollen: The Last Skeptik, der versierte HipHopBeat&Sample-Schrauber zieht die Elektronik-Schraube etwas an und erlaubt sogar frische Vocals.

15.1.: Die Kraft der Jugend ist unerschöpflich, zumindest online.

(15.01.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
So bedauern unter anderem Zooey Deschanel und Flying Lotus den frühen Tod der Engländerin. Erfreulichere News stammen von Panda Bear, der sein neues Schätzchen "Tomboy" fertiggestellt hat. Pitchfork verspricht das Release des Animal Collective Mitglieds für den 19.

Animal Collective - „Painting With“ (Album der Woche / Rezension)

(22.02.2016)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Animal Collective - „Painting With“ (Album der Woche / Rezension)
Ihr zehntes Studioalbum „Painting With“ klingt jedenfalls nach ausgelassenster Ausgelassenheit. Seit 16 Jahren sind Panda Bear, Avey Tare, Geologist und Deacon unter dem Namen Animal Collective unterwegs, springen hin und her zwischen überraschenden Pop-Momenten, verdrehter Psychedelik und experimenteller Elektronik, und spicken ihr Werk mit allerhand Einflüssen zwischen Afrobeat und Freak Folk. // Eine große Portion davon macht der für die Band charakteristische Doppel-Gesang von Avey Tare und Panda Bear aus. Frenetisch ergänzen sie sich Wort um Wort hinauf in schwindelerregende Höhen. Dazu kommen schnelle, herausfordernde Polyrhythmen, elektronisches Surren, Summen und Blubbern, und glänzende Harmonien.

ByteFM Magazin

Der Wochenrückblick

(10.01.2015 / 15 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Jeden Samstag: das ByteFM Magazin mit einem Rückblick auf die Sendungen der vergangenen Woche. Diese Woche unter anderem mit dem Album der Woche, „Panda Bear Meets The Grim Reaper“ von Panda Bear, den Geburtstagen von Michael Stipe und Elvis Presley, Nick Caves neuem fahrbaren Untersatz und natürlich aktuellen Veranstaltungshinweisen.

Hertzflimmern

The Upside

(09.01.2015 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Ob stark beat-lastig oder elektronisch untermalt, wir widmen uns dem Rap von Spank Rock, Little Simz und anderen. Außerdem mit dabei: Panda Bear, der mit seiner neuen Platte "Panda Bear Meets The Grim Reaper" ByteFM Album der Woche ist.

Zimmer 4 36

Pandas, Bären und der Sensenmann

(01.02.2015 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Vor 3 Wochen unser Album der Woche: „Panda Bear Meets the Grim Reaper“, die neue Platte von Panda Bear, alias Noah Lennox. Im Zimmer 4 36 heute auch dessen Band "Animal Collective“, türkischer Gesang im rumänischen Remix und mal wieder Moon Bounce aus Philadelphia.

Neue Platten: Neon Indian - "Era Extraña"

(03.10.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Zuerst wurde der Begriff von Charles verwendet, ein Pseudonym des Schreibers der Internet-Seite "Hipster Runoff", der als erster ein paar Bands, darunter die oben genannten, unter dem Begriff "Chillwave" zusammenfasste. Panda Bear soll übrigens mit seinem Album "Person Pitch" aus dem Jahr 2007 den Hype vorweg genommen haben.

Neu! Die ByteFM Charts

(24.09.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
- AM/FM -Platz 2: Wavves - King Of The Beach -Platz 3: Gonzales - I Am Europe -Platz 4: Matthew Dear - I Can’t Feel -Platz 5: Arcade Fire - The Suburbs -Platz 6: Bambi Kino - Some Other Guy -Platz 7: Nils Koppruch - Caruso -Platz 8: Panda Bear - Slow Motion -Platz 9: Darwin Deez - Up In The Clouds -Platz 10: Beach House - Norway Neueinsteiger in diese Top Ten sind dabei Gonzales und Nils Koppruch.

Sunday Service

Schneider Kacirek – Shadows Documents

(15.01.2015 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
In besten Momenten erinnern die nervösen Rhythmen an das legendäre Gregory Fleckner Quintet. Animal Collectives Panda Bear ist bei „Panda Bear meets the Grim Reaper“ leider meilenweit von seiner Bestform entfernt und auch der Kanadier Dan Mangan kann es eigentlich besser.

ByteFM Magazin

am Morgen mit Marie Heidenreich

(09.01.2015 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Außerdem hört Ihr Musik von unserem neuen Album der Woche, dem spannenden fünftem Album von Panda Bear, „Panda Bear Meets The Grim Reaper“. Unsere Rezension zum Album findet Ihr hier. Wie immer gibt es Konzert-Tipps von Musikern und Bands, die in den kommenden Wochen auf Tour gehen.

Daft Punk geben Trennung bekannt

(22.02.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Daft Punk geben Trennung bekannt
Es folgten 2005 das Album „Human After All“, der Soundtrack zu John Kosinskis „Tron: Legacy“ im Jahr 2010 und 2013 das letzte Album „Random Access Memories“. Daran beteiligt waren unter anderem Musiker wie Panda Bear, Pharrell Williams, Giorgio Moroder oder Nile Rodgers. „Get Lucky“ Die erste Singleauskopplung mit Feature-Gast Pharrell Williams heimste zwei Grammys ein und zählt inzwischen zu den erfolgreichsten Singles aller Zeiten.

Signierte Schallplatte und CD von John Maus zu gewinnen

(20.12.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
John Maus (©Jennifer Juniper Stratford) Bis vor nicht allzu langer Zeit war John Maus besser bekannt als Kernmitglied von Ariel Pink's Haunted Graffiti und als Keyboarder für Animal Collectives Panda Bear, bis er sich als Musiker mit einem ganz eigenen Sound hervortat. Fast gänzlich elektronisch zieht Maus seinen Sound aus Synthies, einem Drumcomputer, einem Bass und seinem beeindruckenden Gesang, der sich irgendwo zwischen Ian Curtis, Calvin Johnson und David Bowie einpendelt.

01.02.-07.02.

(01.02.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Das Cover seines dritten Albums "Black Noise" verweist aber auch noch auf etwas anderes: es wurde in einem Haus in den Schweizer Bergen aufgenommen, mit der Unterstützung von Animal Collectives Panda Bear und Tylor Pope von !!!. The Album Leaf – "A Chorus Of Storytellers" VÖ: 05.02.2010 Web: myspace Label: Sub Pop Kaufen: Der Name passt: Für sein neues Album hat Jimmy LaValle nicht wie sonst alle Songs alleine eingespielt; erstmalig war ihm eine ganze Band beim Komponieren und Einspielen behilflich.

Solange – „When I Get Home“ (Rezension)

(04.03.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Solange – „When I Get Home“ (Rezension)
Tiefe R&B-Zauberei Ihr aus alten Veteranen und jungen Talenten bestehendes Produzenten-Team (unter ihnen unter anderem Dev Hynes alias Blood Orange, Earl Sweatshirt, Tyler, The Creator, Panda Bear, The-Internet-Wunderkind Steve Lacy und Pharrell Williams) hat tiefe, weiträumige Klangräume gebastelt, die einen nicht sofort umwerfen, sondern langsam und subtil in ihren Bann ziehen.

Songs des Jahres 2018

(11.12.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Songs des Jahres 2018
Melody’s Echo Chamber – „Cross My Heart“ Leif Gütschow (ByteFM Redaktion) Cass McCombs – „Sleeping Volcanoes“ Guided By Voices – „See My Field“ Nicholas Krgovich – „Rosemary“ Palm – „Pearly“ Panda Bear – „Part Of The Math“ Tess Parks & Anton Newcombe – „Please Never Die“ Natalie Prass – „Short Court Style“ Spiritualized – „I’m Your Man“ Spucke – „Cancelled Out“ Ryley Walker – „Spoil With The Rest“.

Die ByteFM Jahrescharts 2013

(01.01.2014)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Daniel Hauschild (Das Draht) Alben: Jai Paul - Jai Paul Kanye West - Yeezus Siriusmo - Enthusiast DJ Rashad - Double Cup King Krule - 6 Feet Beneath The Moon Kelela - CUT 4 ME Drake - Nothing Was The Same Axel Boman - Family Vacation SCNTST - Self Therapy Quasimoto - Yessir Whatever. Songs: Archie Pelago - Sly Gazabo Daft Punk - Doin' It Right (Feat. Panda Bear) James Blake - Life Round Here fLako - Honey Drips Kilo Kish - iou Jono McCleery - Fire In My Hands SCNTST - Beat 2 Siriusmo - Tränen aus Bier DJ Koze - Don't Lose Your Mind Lumigraph - Yacht Cruiser.

29.01.: Wer ist hier verrückt?

(29.01.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Wie der NME und Pitchfork vermelden, wird im September das mittlerweile dritte Album "Tomboy" von Panda Bear erscheinen. Gerüchte über den Titel gibt es seit der letzten Woche, als Noah Lennox ein T-Shirt mit dem Aufruck "Tomboy" trug.

Die Welt ist eine Scheibe

Zweierlei

(12.03.2019 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Die Welt ist eine Scheibe - Zweierlei
Auch das neue Album „Plastic Anniversary“ des amerikanischen Duos Matmos folgt einem Konzept mit darauf nur verwendeten Soundquellen aus Plastik, Polyethylen und PVC. Die beiden Animal Collective-Mitglieder Panda Bear und Avey Tare sind hingegen auf ihren Soloalben „Buoys“ bzw. „Cows on Hourglass Pond“ getrennt unterwegs zwischen Nostalgia und Utopia.

Neuland

Gemma Ray, Yann Tiersen, Fidlar

(15.02.2019 / 13 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Gemma Ray frönt auf „Psychogeology“ genauso ihrer Reiseleidenschaft wie Noah Lennox vom Animal Collective auf unserem ByteFM-Album der Woche „Buoys“ als Panda Bear, das er in Lissabon mit dem Portugiesen Rusty Santos aufnahm. Außerdem u.a. Musik von Lush-Sängerin Miki Berenyi und ihrer aus Mitgliedern von Modern English und Elastica zusammengesetzten Band Piroshka, von der Me and my Drummer-Sängerin Charlotte Brandi, von den Australiern von Methy Ethyl, vom Kanadier Homeshake, den finnischen Folkrockern Hexvessel und mit Perfect Son dem ersten polnischen Act, der auf Sub Pop veröffentlicht.

ByteFM Magazin

Tennessee Ernie Ford wäre 100 Jahre alt, Vök auf Tour

(13.02.2019 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Außerdem gibt es einen Song aus unserem aktuellen ByteFM Album der Woche: "Buoys" von Panda Bear.

Neuland

(02.02.2018 / 13 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Ugly Ducklings DJ Andy Cooper streut ein paar HipHop Breaks ein, Poppy Ackroyd bringt klassische Töne ins Programm, Hookworms lassen die Gitarrensaiten klingen, Bardo Pond sind tief im Drone verankert und für viel Pop-Appeal sorgen B. Fleischmann, Field Music, Panda Bear und The Times.

Neuland

mit Götz Adler

(23.01.2015 / 13 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Aus Norwegen stammt der Orchester-Pop von Team Me und die vier gerne die Instrumente wechselnden vier Damen von Katzenjammer. Und irgendwo zwischen Mac De Marco und Panda Bear lässt sich unser Shooting Star Jib Kidder einordnen.

ByteFM Magazin

am Morgen mit Oliver StanglBritish Shorts

(07.01.2015 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
ByteFM Magazin - am Morgen mit Oliver StanglBritish Shorts
Geburtstag des kalifornischen Musiker Bruce Kaphan, sowie von unserem aktuellen Album der Woche von Panda Bear. Und natürlich wie immer jede Menge Konzerttipps – in der nächsten Zeit live zu erleben sind u.a.

ByteFM Magazin

am Morgen mit Michael Hager

(05.01.2015 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Außerdem einige Konzerttipps, eine Vorschau aufs Wochenprogramm und Musik aus dem Album der Woche von Panda Bear.

Hertzflimmern

Mistletone mit Vanessa Wohlrath

(16.06.2012 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Hertzflimmern - Mistletone  mit Vanessa Wohlrath
Mistletone ist ein australisches Independent-Label, das 2006 von Ash & Sophie Miles in Melbourne gegründet wurde. Auf diesem Label sind so großartige Künstler, wie Ariel Pink's Haunted Graffiti, Panda Bear und Beach House vertreten. In Letztere hat sich Vanessa Wohlrath besonders verguckt - und das mag nicht nur am hypnotischen Cover der aktuellen Beach House-Platte "Bloom" liegen...

- Uhr
ab Uhr
Aktueller Titel:
 
Davor lief:
 
 
 
 

Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z