Superorganism

Superorganism Bild: Superorganism (Foto: Jordan Hughes)

Superorganism sind eine in London basierte britische Indie-Pop-Band, die 2017 als internationales Projekt gegründet wurde. Sie besteht aus der Sängerin und Songschreiberin Orono Noguchi, Mark David Turner (Synthesizer, Produktion), Timothy Shann (Schlagzeug, Produktion), Christopher Young (Gitarre) und diversen unter Pseudonymen auftretenden TänzerInnen und multimedialen KünstlerInnen.

Über das Internet entstand die im Jahr 2017 veröffentlichte erste Single der Band, „Something Four Your M.I.N.D.“. Die damals 17-jährige Noguchi lebte zu der Zeit im US-amerikanischen Maine, während die restlichen Mitglieder von Superorganism in England ansässig waren. Einen Tag nach seiner Veröffentlichung spielte Frank Ocean den Song in seiner Radio-Show, wodurch ein Hype um die Gruppe entstand. Der es auf Reizüberflutung und überbordende Niedlichkeit anlegende Weird-Pop ist reich an Details und wird durch das neunköpfige Kollektiv auch auf visueller Ebene fortgeschrieben. Bei aller vorsätzlichen Überforderung der Hörerschaft sind Superorganism eine Bubblegum-Pop-Band, der es stärker um wiederekennbare Melodien als um Seltsamkeit um ihrer selbst willen geht.

Im Jahr 2018 veröffentlichten Superorganism auf dem Label Domino ihr selbstbetiteltes Debüt-Album, das in Großbritannien ein Erfolg wurde; in Neuseeland rangierte es sogar in den Top Ten.



Superorganism im Programm von ByteFM:

Superorganism (Ticket-Verlosung)

(09.02.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Superorganism (Foto: Jordan Hughes) Oft wird sie erzählt, die Legende vom Durchbruch über Nacht. Bei Superorganism wurde aus Legende Realität: Als das interkontinentale Indie-Pop-Kollektiv noch auf den Namen The Eversons hörte, lernte es auf Japan-Tour die Teenagerin Orono Noguchi kennen. // Sie blieben in Kontakt, und nachdem Noguchi ein paar in ihr Laptopmikrofon eingesungene Zeilen über Skype an die Band geschickt hatte, bauten Superorganism daraus ihre erste Single „Something Four Your M.I.N.D.“ – ein Tag nach Veröffentlichung spielte Frank Ocean den Song in seiner Radio-Show. // Sie blieben in Kontakt, und nachdem Noguchi ein paar in ihr Laptopmikrofon eingesungene Zeilen über Skype an die Band geschickt hatte, bauten Superorganism daraus ihre erste Single „Something Four Your M.I.N.D.“ – ein Tag nach Veröffentlichung spielte Frank Ocean den Song in seiner Radio-Show. Ein Hype war geboren. Der vor lauter Ideen übersprudelnde Superorganism-Sound lässt sich als detailverliebter Weird-Pop beschreiben: Die achtköpfige Band vereint die eklektische Kreativität von Zammuto und The Books mit einer unwiderstehlichen Pop-Sensibilität. // Im März wird erscheint ihr selbstbetiteltes Debüt, danach geht es auf ausgiebige Tournee – um der Welt zu beweisen, dass dieser Hype nicht so schnell verschwinden wird. ByteFM präsentiert die Tour von Superorganism und verlost 2×2 Gästelistenplätze pro Konzert. Wenn Ihr gewinnen wollt, hinterlasst bis zum 16.

DJ Koze und Superorganism remixen Gorillaz

(13.07.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Treffen sich drei ExzentikerInnen: DJ Koze, Gorillaz-„Frontmann“ 2D und Superorganism-Sängerin Orono Noguchi (Foto links: Gepa Hinrichsen) Vor ziemlich genau 14 Tagen erblickte „The Now Now“, das neue Album von Gorillaz, das Licht der Welt. // Dieser Song wurde nun von zwei exzentrischen Acts geremixt: der norddeutsche Technozauberer DJ Koze aka Stefan Kozella und das interkontinentale Weird-Pop-Kollektiv Superorganism. Ersterer hat im vergangenen Mai mit „Knock Knock“ eines seiner bisher besten Alben veröffentlicht – und muss deshalb vielleicht gerade niemandem etwas beweisen. // Albarns melancholische Vocals bleiben dabei so gut wie unberührt. Im Vergleich zu diesem fast schon konservativen Mix gehen Superorganism deutlich kreativer mit dem Original um. Außerhalb von Albarns Gesang und der Basslinie tauschen sie so ziemlich jedes Songelement durch eigene Sounds aus: Knarzende Drums und Glitch-Gitarren geben den Ton an. // Ab der Hälfte übernimmt Sängerin Orono Noguchi die Lead-Vocals und gibt zum Ende ein Mash-Up mit dem etwas älteren Gorillaz-Hit „Clint Eastwood“ zum Besten. Die Superorganism-Version wird von einem neuen, von Jamie Hewlett animierten Musikvideo begleitet. Hört Euch die beiden Remixe hier an:

taz.mixtape

Superorganism, Vizediktator, Erhard Grundl, NME, Station 17, Sam Vance-Law

(16.03.2018 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Wenn man wissen will, wie Popbands sich im Zeitalter des globalen Dorfs formieren, sollte man sich die Geschichte von Superorganism anschauen. Julia Lorenz berichtet von einem Paradebeispiel der Bandgründung im Netzzeitalter. Zaghaft an den Verhältnissen rütteln.

Alben des Jahres 2018

(07.12.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Jeff Taylor / Katell Keineg)“ Eyolf Dale – „Return To Mind“ Walter Wolfman Washington – „My Future Is My Past“ David Ward – „Violet, Gold + Rose“ Harald Buchheister (Marketing) Kurt Vile – „Bottle It In“ DJ Koze – „Knock Knock“ Ian Sweet – „Crush Crusher“ Oliver Koletzki – „Nordhoek“ Jaguwar – „Ringthing“ Karies – „Alice“ Paul White – „Rejuvenante“ Rejjie Snow – „Dear Annie“ Sophie Hunger – „Molecules“ Boy Harsher – „Lesser Man“ Heiko Wichmann (ByteFM Apps) Everything Is Recorded – „Everything Is Recorded By Richard Russell“ Superorganism – „Superorganism“ Melody’s Echo Chamber – „Bon Voyage“ Tierra Whack – „Whack World“ Mr. Fingers – „Cerebral Hemispheres“ Santigold – „I Don’t Want: The Gold Fire Sessions“ Blood Orange – „Negro Swan“ Jungle – „For Ever“ Kurt Vile – „Bottle It In“ J Mascis – „Elastic Days“ Ingo Sänger (Taxi Nights) Iron Curtis – „Upstream Color“ Francis Harris – „Trival Occupations“ Planty Herbs – „Come Into Knowledge“ Quart – „Life Is Beautiful“ Ripperton – „Sight Seeing“ Perel – „Hermetica“ Jazzanova – „The Pool“ All The Luck In The World – „A Blind Arcade“ Huyghend – „H1“ Neneh Cherry – „Broken Politics“ Ingo Scheel (Flashback) Johnny Marr – „Call The Comet“ Idles – „Joy As An Act Of Resistance“ Rolling Blackouts Coastal Fever – „Hope Downs“ Shame – „Songs Of Praise“ Teksti-TV 666 – „Aidattu Tulevaisuus“ Goat Girl – „Goat Girl“ Khruangbin – „Con Todo El Mondo“ White Denim – „Performance“ Smoke Blow – „Demolition Room“ Mantar – „The Art Of Setting Ablaze“ Jessica Hughes (ByteFM Magazin) 1.

European Talent Exchange Programme: Mehr Europa auf den Festivals

(28.11.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
So wurden beispielsweise die niederländisch-türkische Funk-Band Altin Gün und die belgische Indie-Hoffnung Tamino auf zehn Festivals vermittelt, das schweizer Art-Metal-Projekt Zeal & Ardor auf 13 und das internationale Projekt Superorganism war sogar auf 19 europäischen Festivals unterwegs. 2019 werden allein aus dem deutschsprachigen Raum unter anderem Gurr, Sea Moya, Ilgen-Nur und John Moods beim Eurosonic Norderslaag auftreten – und von dort aus auch auf andere Festivals weitervermittelt werden.

Die besten Songs 2017

(04.12.2017)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Harald Buchheister Millionaire – „Under A Bamboo Moon“ Kelela – „Frontline“ Slowdive – „Star Roving“ Afro Warriors – „Uyankenteza (Hyenah Remix Vocal)“ Loyle Carner – „Ain't Nothing Changed“ Rhi – „Too High“ Erregung Öffentlicher Erregung – „Wo Soll Ich Hin“ Yaeji – „Drink I'm Sippin On“ Carl Cox, Nile Rogers – „Beat The Track“ Fazerdaze – „Little Uneasy“. Heiko Wichmann Calvin Harris, Frank Ocean, Migos – „Slide“ Superorganism – „Something For Your M.I.N.D.“ Calvin Harris, Pharrell Williams, Katy Perry, Big Sean – „Feels“ Tash Sultana – „Jungle“ Princess Nokia – „Receipts“ Dua Lipa – „New Rules“ Zwanie Jonson – „Bright Light“ Jen Cloher – „Analysis Paralysis“ Portugal.

Neuland

(02.03.2018 / 13 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Des Weiteren haben wir neue Releases von Suuns, Sam Vance-Law, den Herbaliser, Turbonegro, Muthoni Drummer Queen sowie Superorganism im Programm. Außerdem hören wir in unser aktuelles Album der Woche "Black Times" von Seun Kuti & Egypt 80 rein.

In Takt

Super

(08.09.2017 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Heute unter anderem mit neuer Musik von Superfood und Superorganism, den beiden Norwegerinnen Ane Brun und EERA sowie den indischen Schwestern Lalitha & Nandini, bekannt als die Violin Sisters.

ByteFM Magazin

am Abend mit Diviam Hoffmann

(13.12.2017 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Das ByteFM Magazin heute mit Musik von Superorganism, einem acht-köpfigen Kollektiv aus Ost-London, das nächstes Jahr auch zu uns auf Tour kommt. Dazu hört Ihr Musik von unserem Album der Woche von PJ Harvey.

Die Welt ist eine Scheibe

Junge Väter und Superorganismen - Homotopia und das Little Dark Age

(13.03.2018 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Eine Runde elastischer Pop, zwischen kunstvoll und abgefedert, ambitioniert und abgedreht stolpernde Beats und Schwipp-Schwapp-Sounds bei Son Lux und Superorganism. Die Unbehaglichkeit der düsteren Gegenwart spiegelt sich auf neuen Alben von MGMT und den Young Fathers, während die ebenfalls aus Schottland stammenden Belle & Sebastian einen Plan zur Menschheitsrettung in der Tasche zu haben scheinen.

ByteFM Magazin

am Morgen mit Diviam Hoffmann

(13.12.2017 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Das ByteFM Magazin heute mit Musik von Superorganism, einem acht-köpfigen Kollektiv aus Ost-London, das nächstes Jahr auch zu uns auf Tour kommt. Außerdem geht es in die Bretagne, nach Rennes: Dort haben am vergangenen Wochenende zum 39.

In Takt

Zukunft und Vergangenheit

(09.03.2018 / 21 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Alexandra Friedrich spricht über erlebte (Fishbach), verpasste (Superorganism) und bevorstehende (Shannon Lay, Mulatu Astatke) Konzerte. Außerdem über den neuen Sampler "Taitu", auf dem der libanesische DJ Ernesto Chahoud 24 Knaller-Tracks von äthiopischen Musikern aus den 60ern und 70ern versammelt hat.

In Takt

Aul & Alessi, Simulatoren und Organismen

(12.01.2018 / 21 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Wie immer hat Alexandra Friedrich ein paar frische Releases im Gepäck: das zweite Album der Schweizer Kraut-Jazz-Experimentalisten Aul, die aktuelle Single der Londoner Childhood und den zweiten Vorabtrack des Debütalbums von Superorganism, einem achtköpfigen internationalen Musikerkollektiv aus London. Heute gibt es aber auch ein paar Classics, wiederveröffentlichte Musik des Berliner Labels Habibi Funk und den Soundtrack zur Serie "The End Of The Fucking World".

- Uhr
ab Uhr
Aktueller Titel:
 
Davor lief:
 
 
 
 

Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z