The Brian Jonestown Massacre

The Brian Jonestown Massacre Bild: The Brian Jonestown Massacre (Foto: Sasha Eisenman)

The Brian Jonestown Massacre sind eine Psychelic-Rock-Band aus San Francisco. Gegründet 1990 von Anton Newcombe, veröffentlichte die Band zunächst eine Kompilation von Demoaufnahmen unter dem Titel „Pol Pot’s Pleasure Penthouse“ und weitere frühe Aufnahmen als das Vinyl-Release „Spacegirls And Other Favourites“ (1993). Das erste reguläre Album von The Brian Jonestown Massacre, „Methodrone“, erschien 1995 auf Greg Shaws Bomp! Label.

Die Musik hatte ihre Wurzeln im US-amerikanischen Psychedelic-Rock der späten 1960er, ähnelte aber auch britischen Shoegazern der frühen 1990ern wie Galaxy 500 oder Spaceman 3. Das Album „Take It From The Man!“ (1996) legte den Fokus auf britischen Garage-Rock von Bands wie The Action oder auch die frühen Rolling Stones.

Wie die musikalischen Bezüge wechselte auch das Personal von The Brian Jonestown Massacre sehr häufig, mit Anton Newcombe als einziger Konstante. Im Laufe der Jahre waren über 20 verschiedene Musiker zumindest kurzfristig Mitglieder der Band.



The Brian Jonestown Massacre im Programm von ByteFM:

ByteFM Magazin

am Nachmittag: The Brian Jonestown Massacre zu Gast bei Friederike Herr

(07.08.2018 / 15 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
, sagt der 1987 geborene US-Amerikaner Anton Newcombe in dem Dokumentarfilm "Dig!". Der Film begleitet Newcombes Psychedelic-Rock-Band The Brian Jonestown Massacre einige Jahre auf ihrem turbulenten, von Drogenexzessen geprägten Weg durch die Musikszene der 90er-Jahre. // Doch der vermeintlich ruhigere Lebensstil hindert Anton Newcombe nicht daran, weiterhin großartige Musik zu produzieren. The Brian Jonestown Massacre veröffentlichten allein in den letzten fünf Jahren drei hochgelobte Alben, eine EP und einen Soundtrack. // Für 2018 sind zwei weitere Veröffentlichungen geplant, von denen die erste, „Something Else“, am 1. Juni kam. The Brian Jonestown Massacre ist live zu sehen, präsentiert von ByteFM: 07.08.2018 Hamburg - Knust 11.08.2018 Berlin - Heimathafen 12.08.2018 Köln - Luxor 14.08.2018 Frankfurt am Main - Batschkapp 30.09.2018 München - Technikum 01.10.2018 Dresden - Beatpol 08.10.2018 Hannover - MusikZentrum

Die ByteFM Jahrescharts 2014

(29.12.2014)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Markus Schaper (60minutes) Alben (ohne Reihenfolge): Sharon Jones & The Dap Kings – Give The People What They Want Caribou – Our Love Neneh Cherry – Blank Project Dieter Meier – Out Of Chaos José James – While You Were Sleeping Slim Twig – A Hound At The Hem Silk Rhodes – Silk Rhodes Ephemerals – Nothin Is Easy The Brian Jonestown Massacre – Revelation Todd Terje – It’s Album Time. Songs (ohne Reihenfolge): Black Strobe – Boogie In Zero Gravity Plaid – Hawkmoth Paws – Give Up Avey Tare’s Slasher Flicks – Little Fang Budos Band – The Sticks Eugene McGuiness - Godiva Dan Bodan – Soft As Rain Baxter Dury – Other Men’s Girls Erlend Øye - Garota Klumzy Tung – Easy Of The Wisemen.

L'Epée – „Dreams“

(17.09.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Im kollektiven Bewusstsein einer US-amerikanisch-französischen Supergroup. Dabei haben L'Epée (Mitglieder von The Limiñanas und The Brian Jonestown Massacre) vor allem ein Fühsechziger-Frankreich im Sinn. Und US-amerikanischen Proto-Punk gegen Ende desselben Jahrzehnts.

ByteFM Session #290: Tess Parks

(06.04.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Das Talent wurde der gebürtigen Kanadierin quasi in die Wiege gelegt: Parks wurde in eine MusikerInnen-Familie hineingeboren – und so überrascht es nicht, dass sie schon früh eigene Songs schrieb und bereits im Alter von 17 Jahren einige Aufmerksamkeit auf sich zog. Wenige Jahre später lernte Parks in Berlin Anton Newcombe kennen. Das The-Brian-Jonestown-Massacre-Mastermind war von ihrer Stimme sofort angetan. Dass die Musik der beiden hervorragend zusammenpasst, beweisen ihre beiden gemeinsamen düsteren Folk-Alben.

The Limiñanas (Ticket-Verlosung)

(06.11.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Für eine Extraportion Psychedelia hat sich das Duo auf seinem im Januar erschienenen fünften Album „Shadow People“ von Anton Newcombe, dem langjährigen Frontmann von The Brian Jonestown Massacre, produzieren lassen. Auch Peter Hook, seines Zeichens Bassist von Joy Division und New Order, hat seinen Beitrag zu diesen zehn Songs geleistet.

Jobangebot: Das ByteFM Magazin sucht Moderator/innen

(23.08.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Musikerinnen und Musiker besuchen uns oft im ByteFM Studio für Interviews und Live-Sessions: Von NewcomerInnen und Underground-Bands bis zu bekannten Überfliegern waren in den vergangenen Jahren unter anderem Little Dragon, The Brian Jonestown Massacre, Neneh Cherry, Slowdive, Christiane Rösinger, The Shins, Parquet Courts, Sudan Archives, Jazzanova, Tangerine Dream, Klaus Johann Grobe oder Stella Sommer bei uns zu Gast.

Neue Sendung bei ByteFM: Klangteppich

(08.12.2016)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
In der ersten Ausgabe widmet sich Karoline dem Independent-Label Burger Records, auf dem unter anderem KünstlerInnen wie The Brian Jonestown Massacre, Devon Williams und The Black Angels ihre Alben veröffentlichen – auf Kassette. Mit seiner musikalischen Ausrichtung zwischen Lo-Fi, Garage, Pop-Punk und Psychedelia ist das kalifornische Label quasi dazu prädestiniert, den Startschuss für den Klangteppich zu geben … Klangteppich – neu im Programm von ByteFM, ab jetzt alle vier Wochen, immer samstags von 22 bis 23 Uhr.

David Roback, Mitbegründer von Mazzy Star, ist tot

(26.02.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
In den sozialen Netzwerken erinnern zahlreiche Künstler*innen an David Roback, darunter Susanna Hoffs (The Bangles), Anton Newcombe (The Brian Jonestown Massacre) oder Steve Wynn, Mitbegründer von The Dream Syndicate: Peace and love David Roback... my first musical partner and my very dear friend.

Tickets für Woods

(23.08.2012)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Es gibt Bands, deren Name nicht zur Musik passt. Destroyer zum Beispiel. Oder The Brian Jonestown Massacre. Bei der New Yorker Band Woods ist das nicht der Fall. Da bekommt man, woran man als erstes denkt: Lo-Fi-Indie-Folk-Pop.

ByteFM Magazin

Tess Parks zu Gast

(04.04.2019 / 15 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Nach kurzer Zeit brach sie das Studium jedoch ab, um sich wie ihre Eltern und Großeltern auf das Musikmachen zu fokussieren. 2012 kehrte Parks in ihre Heimatstadt Toronto zurück, gründete eine Band und veröffentlichte ein Jahr später ihr Debütalbum „Blood Hot“. In Berlin lernte Parks Anton Newcombe, Gründungsmitglied von The Brian Jonestown Massacre, kennen. Die beiden führen seitdem eine überaus produktive musikalische Partnerschaft. // Als Duo veröffentlichten Tess Parks & Anton Newcombe 2015 und 2018 zwei düstere Folk-Alben. Zwischen den beiden Platten wirkte Parks außerdem an mehreren Songs von The Brian Jonestown Massacre mit. Ohne ihren musikalischen Partner ist Tess Parks im April auf Solo-Tour durch Deutschland und Österreich.

Ground Control

(06.02.2019 / 18 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Unter anderem mit Musik von Dinosaur Jr., Kink und The Brian Jonestown Massacre.

Sunday Service

Cristobal And The Sea – Peach Bells EP

(18.12.2014 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Die fünf Songs, die darauf zu hören sind, gehören ganz vorne auf die Jahresbestenlisten! Bonobo meldet sich mit neuen Material auf der „Flashlight EP“ zurück, The Brian Jonestown Massacre klingen auf „+ -“ wie immer recht düster und das Duo Léyya fusioniert Songwriting mit trockenen Beats.

ByteFM Mixtape

Stern mit Andrea Ritter

(31.05.2012 / 12 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Zeitgenössische Psychedelik mit Musik von Electrelane, Lower Dens, The Brian Jonestown Massacre u.a.

Die Welt ist eine Scheibe

Dirtmusic im Retrochic

(23.04.2019 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Die poppig-verspulte Psychedelic der Dandy Warhols trifft auf die Zeitschlaufen des kosmischen Rock von The Brian Jonestown Massacre und die rastlose Grooverock-Energie von White Denim. Kalifornischer Surf-Noir von La Luz, deren Sängerin Shana Cleveland auf ihrem Soloalbum „Night Of The Worm Moon“ mit wunderschönem Laurel-Canyon-Folk aufwartet.

Kaleidoskop

Wandern im Frühjahr

(20.03.2017 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
The Brian Jonestown Massacre veröffentlichten bereits wieder ein neues Album. Keineswegs handelt es sich um ein “Best Of” Werk oder Resteverwertung aus dem letzten Jahr. “Don’t Get Lost” birst wieder vor Songs, in denen es viel zu entdecken gibt.

Klangteppich

Burger Records

(10.12.2016 / 22 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Zahlreiche Bands und MusikerInnen veröffentlichen ausgewählte Alben auf Kassette über Burger Records, darunter The Brian Jonestown Massacre, Devon Williams und The Black Angels. Das Independent-Label aus Kalifornien fasst damit ein weites musikalisches Spektrum aus Lo-Fi, Garage, Pop-Punk und Psychedelic.

Kaleidoskop

Teenage Fanclub und Rock Your Heart Out

(12.09.2016 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Ein kurzer Blick noch auf das Label Secretly Canadian und ein paar Neuigkeiten von zum Beispiel A Shoreline Dream und The Brian Jonestown Massacre und das Kaleidoskop ist proppenvoll mit guten Dingen.

Sunday Service

Papercuts – Life Among The Savages

(29.05.2014 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Freut euch auf die neuen Alben von Papercuts, The Phantom Band, Ray Lamontagne und The Brian Jonestown Massacre.

ByteFM Magazin

am Nachmittag: LeVent & Kala Brisella zu Gast bei Friederike Herr

(14.02.2018 / 15 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Ihr gleichnamiges Debüt-Album aus dem vergangenen Jahr haben sie übrigens mit Anton Newcombe von The Brian Jonestown Massacre in dessen Berliner Studio aufgenommen. Ebenfalls aus Berlin kommen Kala Brisella. Anders als LeVent arbeiten Kala Brisella mit äußerst präsenten und teils beängstigend-dissonanten Gitarrenklängen.

60minutes

Von Garage bis Floor!

(05.07.2014 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
60minutes berauscht sich an den psychedelisch-krachigen Rockvisionen des Anton Newcombe, der seit fast 15 Jahren mit seiner Formation mit dem morbiden Namen The Brian Jonestown Massacre durch die Welt und die eigene Welt irrlichtert. Und das zwischen Genie und Wahnsinn! Go!

Klangteppich

The Massacre‘s Dandies

(14.10.2017 / 22 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Im Klangteppich geht es diesmal um Liebe und Hass zwischen den Westküsten-Psych-Bands The Dandy Warhols und The Brian Jonestown Massacre. Zwischen Garage, indischen Hippieinstrumenten und Avantgarde lassen sie die 60er wieder aufleben.

60minutes

gute&gerne Musik

(12.12.2015 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Sein neues Album West Kirby County Primary hat er in seinem früheren Kinderzimmer aufgenommen. Gute Kinderstube! Außerdem dabei Erdmöbel, Get Well Soon, The Brian Jonestown Massacre und Brother Dege.

Sunday Service

The White Birch – The Weight Of Spring

(05.03.2015 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Mascis aufnehmen, musikalisch rührt er hingegen ein Pop-Süppchen aus Country, Soul, Blues, Streichern und anderen feinen Zutaten zusammen. Die Französin SoKo singt bei der neusten Single von The Brian Jonestown Massacre mit, auf ihrem eigenen neuen Album „My Dreams Dictate My Reality“ hat sie hingegen Ariel Pink zu Gast.

60minutes

Indiehitkatapult

(06.09.2014 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Der 60minutes-Indiehitkatapult feuert eine erste Auslese 2014 ab. Cheatahs, Pixies, Cloud Nothing, The War On Drugs, The Brian Jonestown Massacre, Teleman und viele andere! Feuerwerk!

So Weit, So Gut

(25.03.2010 / 23 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Weitere Songs, die eventuell der Pausenbeschallung dienen könnten, aber wohl eher nicht als Schlummerhilfe in Frage kommen würden, gibt es von den Deftones, Archie Bronson Outfit, The Brian Jonestown Massacre und Holy Fuck.

Die Welt ist eine Scheibe

(09.03.2010 / 18 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Dream get together and let's go fucking mental – ersteres meinen Citay, zweiteres singen The Brian Jonestown Massacre auf ihrem neuen Album „Who killed sgt. pepper?“. San Francisco back and forth. Rauf auf die Harley mit dem Black Rebel Motorcycle Club, Kurs Mojave Desert.

- Uhr
ab Uhr
Aktueller Titel:
 
Davor lief:
 
 
 
 

Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z