The xx

The xx Bild: The XX

Kaum hatten The xx ihr erstes Album „xx“ (2009) veröffentlicht, waren sie auch schon weit über ihre Heimatstadt London hinaus bekannt. Ihre Musik, insbesondere der Song „Crystalised“ schien genau zur richtigen Zeit in die Welt gekommen zu sein. Die Musik des Trios zeichnet sich vor allem durch klare, weiche und minimalistische Gitarrenmelodien in Kombination mit dem für The xx charakteristischen Wechselgesang aus. Ihr Album „I See You“ (2017) landete auf Platz 1, sowohl in den UK-Charts, als auch in Deutschland. 

The xx haben ihre musikalische Karriere zunächst zu viert begonnen, kurz nach der Veröffentlichung des Debutalbums stieg Keyboarderin Baria Qureshi aus dem Projekt aus. Übrig blieben Romy Croft, Oliver Sim und Jamie Smith. Bereits im Teenageralter machten sie gemeinsam in den Londoner Räumen der „Elliot School“ Musik. Dort haben im Übrigen auch Bands wie Hot Chip, Burial oder Four Tet mit dem Musikmachen angefangen. 

Jamie Smith ist weiterhin als Jamie xx bekannt. Unter diesem Pseudonym produzierte der Musiker hauptsächlich Remixes. 2015 hat er sein Debütalbum „In Colour“ mit eigenen Songs veröffentlicht. An der Produktion des Album war auch der Musiker Four Tet beteiligt.  



The xx im Programm von ByteFM:

Tickets für The xx

(25.11.2012)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
The xx (Young Turks) Ihr Debütalbum vor drei Jahren war eine Sensation und auch ihr neues Album "Coexist" ist eine große und emotionale Platte, die sich ein weiteres Mal dem Thema Herzschmerz verschreibt. // Und wenn live ihre kristallklaren, einsamen Gitarrentöne durch den Raum schweben und sich die Stimmen von Oliver Sim und Romy Madley Croft umeinanderranken, dann kann man fast nicht anders, als Gänsehaut zu bekommen. ByteFM präsentiert die Tour von The xx und verlost exklusiv unter Mitgliedern des Fördervereins "Freunde von ByteFM" für jedes Konzert der Band 1x2 Karten. // ByteFM präsentiert die Tour von The xx und verlost exklusiv unter Mitgliedern des Fördervereins "Freunde von ByteFM" für jedes Konzert der Band 1x2 Karten. Wenn Ihr gewinnen wollt, schreibt uns einfach bis zum 28.11. eine Mail mit dem Betreff "The xx", Eurer Wunschstadt und Eurem Vor- und Zunamen an verlosungen@byte.fm. Die Gewinner benachrichtigen wir rechtzeitig per Mail.

The XX – Lieblinge in 3D

(23.01.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
In Berlin gab es keine Kerzen) Noch bis Montagabend kann man sich in Berlin das letztjährige Konsensalbum überhaupt (nicht zuletzt der ByteFM Hörer und Redaktion), „XX“ von The XX in, äh, 3.0 Version anhören und sehen. Diese 360-Grad-Lösung der anderen Art bietet die Installation von Videoregisseur Saam Farahmand, der das komplette Album als audiovisuellen Solotrip der einzelnen Musiker aufgezeichnet hat: Jedem sein eigenes Bild und seinen eigenen Ton. // Das Ergebnis läuft auf drei mit Monitor ausgestatteten und in einem Dreieck aufgestellten Stelen und gehört zwar nicht unbedingt in die ständige Sammlung der Tate Modern, macht aber als geschmackvolle Display-Kunst gute Laune. (Nur noch als Trio unterwegs: The XX) Zur Feier der Installation, die bereits in London zu sehen war, tauchte die Band am Freitag tatsächlich selbst auf und benahm sich erwartungsgemäß absolut unprätentiös.

ByteFM Magazin

Sleater-Kinney, The xx & Jessica Pratt

(14.08.2019 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Vor zehn Jahren veröffentlicht: The xx bringen ihr Debütalbum heraus und werden damit über Nacht zu Superstars. Außerdem spielen wir einen Track aus unserem ByteFM Album der Woche: "The Center Won't Hold" von Sleater-Kinney.

BTTB – Back To The Basics

The XX und Trap-Jungle

(16.05.2013 / 21 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Von The XX gibt es einen neuen Song und einen neuen Remix - beide könnt Ihr heute hören. Auch Dean Blunt ist wieder dabei, diesmal allerdings nicht so ausführlich wie in der vergangenen Woche. Dafür widmen wir uns verstärkt dem Londoner Grime-DJ Spooky, der in der letzten Sendung bereits mit mehreren Tunes zu hören war.

ByteFM Mixtape

Zwischen den Tönen - von Tycho bis The XX

(18.01.2017 / 12 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Den Raum zwischen den einzelnen Tönen und Klängen füllen, darin sind sowohl The XX als auch Tycho Meister ihres Fachs. In diesem Mixtape - präsentiert vom Magazin HiFi-Stars - präsentiert Frank Lechtenberg Tracks aus den frischen Alben der Künstler und ergänzt sie durch teils instrumentale, teils vokale Stücke, die mit Klang und Zwischenräumen ebenfalls spielen.

Neue Platten: The xx - "Coexist"

(10.09.2012)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Young Turks/Beggars Group 6,5 Geschlagene drei Jahre haben The xx ihre Fangemeinde auf den Nachfolger ihres bahnbrechenden Debüts warten lassen. Und wie alle Bands vor ihnen, mussten sie sich nach ihrem erfolgreichen Eintritt in die kommerzielle Musikwelt die Frage stellen: „Was kommt als nächstes? // Und wie alle Bands vor ihnen, mussten sie sich nach ihrem erfolgreichen Eintritt in die kommerzielle Musikwelt die Frage stellen: „Was kommt als nächstes?“ Dabei sei denjenigen mit Angst vor großen Veränderungen gesagt, dass The xx ihrem Stil in fast allen Punkten treu geblieben sind. Erneut schufen Oliver Sim, Romy Madley Croft und Jamie Smith eine große und emotionale Platte, die sich ein weiteres Mal dem Thema Herzschmerz verschreibt und uns, wie schon bei ihrem Erstlingswerk, mit Tränen in den Augen zurücklässt.

The xx – „xx“ wird zehn Jahre alt

(14.08.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
The xx – „xx“ Die Gitarre schwebt. Der Drumcomputer treibt nicht an, sondern trägt. Die Bass-Spur tänzelt federleicht durch den Äther. Und zwei Verliebte flüstern sich sehnsüchtig Geheimnisse ins Ohr. // Eingefroren in einen Moment tiefer Innigkeit. Irgendwo zwischen Sonnenuntergang und Morgengrauen. Vor zehn Jahren, am 14. August 2009, haben The xx mit ihrem Debütalbum die Zeit angehalten. Das minimalistische Dream-Pop-Kunststück mit dem schlichten Titel „xx“, natürlich klein geschrieben, besticht durch seine Zurückhaltung. // Und so introvertiert die elf Songs des Erstlingswerks auch daherkommen, desto lauter sollte es um The xx werden. Das größtenteils in Eigenregie produzierte Debüt landete auf Platz eins der britischen Albumcharts, gewann den Mercury Award und ihre Musik tauchte in Filmen oder Fernsehserien als musikalische Untermalung auf.

The xx im New Yorker Guggenheim Museum

(18.11.2014)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
The xx (Foto: Jamie-James Medina) Kunst und Popmusik. Ein Dialog, der spätestens seit der legendären Zusammenarbeit zwischen Andy Warhol und Velvet Underground besteht, aber bis heute immer noch unterbelichtet ist. // Während Lady Gaga auf ihren Konzerten Jeff Koons und Botticelli zitiert, drängen viele Popkünstler, siehe David Bowie oder Kraftwerk, in Form von Retrospektiven selbst in die Museen. Die britische Synth-Pop-Band The xx gab vorletzte Woche ein exklusives Konzert im New Yorker Guggenheim Museum, einem der renommiertesten Tempel für zeitgenössische Kunst. // Auf einer runden Bühne in der Mitte der großen Ausstellungshalle spielte das Trio direkt unter einem illuminierten Globus des deutschen Licht-Künstlers Otto Piene. The xx kündigten außerdem ihr drittes Album an, das sie eigenen Aussagen zufolge in Texas, Island und London aufgenommen haben.

Lärm der Woche: Was The xx von Courtney Love lernen können

(10.11.2012)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
The xx wollen mit einer eigenen App den Verkauf ihres zweiten Albums "Coexist" noch weiter ankurbeln. Mit dieser App kann man das Artwork verändern, sich von der Band vollspammen lassen und sonst noch allerhand nutzlosen Kram machen.

Die ByteFM Hörercharts 2012

(03.01.2013)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Deutlich auf Platz Eins habt Ihr Frank Ocean gewählt. Platz Zwei geht an Grizzly Bear. Knapp dahinter landen The XX auf Platz Drei. Eure Lieblingsalben, -songs, -künstler und Newcomer haben wir hier für Euch aufgelistet. // Vielen Dank fürs Mitmachen und los gehts: Eure Albumcharts 2011 1. Frank Ocean - Channel Orange - Island 2. Grizzly Bear - Shields - Warp 3. The XX - Coexist - Young Turks 4. Dirty Projectors - Swing Lo Magellan - Domino 5. Tu Fawning - A Monument - City Slang 6. // Menahan Street Band - The Crossing 10. Nina Kraviz - Ghetto Kraviz Eure Künstler 2012 1. Frank Ocean 2. Grizzly Bear 3. The XX 4. Alt-J 5. Death Grips 6. Japandroids 7. Dirty Projectors 8. Tame Impala 9. Django Django 10. Kid Kopphausen Eure Newcomer 2012 1.

Das Flow Festival 2017 in Helsinki

(15.08.2017)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Es bietet aber dennoch Grund zum Feiern – denn in einer Partnerschaft mit den anderen großen skandinavischen Festivals, dem Way Out West in Göteborg und dem Øyafestivalen in Oslo bringt das Flow Festival immer wieder Künstlerinnen, Künstler und Bands nach Skandinavien, die dort zuvor noch nie eine Bühne betreten haben. Um die großen Namen wie Frank Ocean, Lana del Rey oder The xx, die Fans auch schon auf den Plakaten der Partnerfestivals entdecken konnte, hat das Team um Art Director Tuomas Kallio für das diesjährige Flow Festival einen außerordentlich interessanten Rahmen gebaut. // Diejenigen, die zuvor während des Sturms aus dem Zelt für 15.000 Menschen geräumt wurden, müssen sich nun zwischen der Musikerin, die in Finnland in einer Castingshow bekannt wurde und für einige Charthits verantwortlich ist, und dem britischen Trio The xx entscheiden. Ihren kühlen Elektrosound auftauen wollen The xx mit ihrem aktuellen Album „I See You“, die einheizendere Show aber liefert Alma. // Ihren kühlen Elektrosound auftauen wollen The xx mit ihrem aktuellen Album „I See You“, die einheizendere Show aber liefert Alma. Das Publikum feiert textsicher mit. Ohne das Enigmatische ihres Sounds zu verlieren, visieren The xx ihr Auftauen durch eine neue Offenheit an. Das geht zum Beispiel, indem man sich seinen Ängsten stellt. // I'll do my best“, sagt die Sängerin und Bassistin, bevor sie „Performance“ anstimmt, den Song, in dem es wiederum heißt: „I'll put on a performance, I'll put on a brave face“. The xx bleiben ein Rätsel. Und sie bleiben Vorreiter im Verschmelzen von Dance und Pop. Am Schluss ihres Sets spielen sie gemeinsam „Loud Places“ von Jamie xx' Solodebüt „In Colour“ und der Produzent dreht noch einmal die UK-Rave-Geschichte durch seine Regler, bevor er mit einem Sample von Hall & Oates zum The-xx-Song „On Hold“ zurückkehrt: „Where do you dare me to? // Am Schluss ihres Sets spielen sie gemeinsam „Loud Places“ von Jamie xx' Solodebüt „In Colour“ und der Produzent dreht noch einmal die UK-Rave-Geschichte durch seine Regler, bevor er mit einem Sample von Hall & Oates zum The-xx-Song „On Hold“ zurückkehrt: „Where do you dare me to?“, heißt es darin. Mehr noch als für ihr Sampling ist Princess Nokia für ihre Haltung bekannt.

Die ByteFM Charts 2009

(04.01.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Ja, Panik: "The Angst And The Money", Staatsakt 20. Animal Collective: "Merriweather", Domino 21. The XX: "XX", Xl/Beggars 22. Bill Callahan: "Sometimes I Wish We Were An Eagle", Drag City 23. // Rob Sparx: "Trooper", Z Audio Ruben Jonas Schnell: Kurt Vile: "Childish Prodigy", Matador Exile: "Radio", Plug Research The Legends: "Over and Over", Labrador Bibio: "Ambivalence Avenue", Warp Bill Callahan: "Sometimes I Wish We Were An Eagle", Drag City King Midas Sound: "Waiting For You", Hyperdub Wild Beasts: "Two Dancers", Domino Lusine: "A Certain Distance", Ghostly International The XX: "XX", XL Beirut: "March of the Zapotek / Real People:Holland", Pompeii Christoph Schupmann: 01. // Ben Kweller: "Changing Horses", Ada/Ato Re 03. VA: "Hyperdub 5 Years", Hyperdub 04. The XX: "The XX", XL 05. Jochen Distelmeyer: "Heavy", Columbia 06. Exile: "Radio", Plug Research 07.

Die ByteFM Jahrescharts 2012

(31.12.2012)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Grimes - Visions - 4AD 2. Santigold - Master Of My Make-Believe - Warner 3. Tame Impala - Lonerism - Modular 4. The XX - Coexist - Young Turks 5. Chromatics - Kill For Love - Italians Do It Better 6. Bobby Womack - The Bravest Man In The Universe - XL Recordings 7. // S/S/S – Beak & Claw Dirty Projectors – Swing Lo Magellan Lucas Santtana – O Deus Que Devasta Mas Tambem Cura Bright Moments – Natives Grizzly Bear – Shields Roberto Fonseca – Yo Regina Spektor – What We Saw From The Cheap Seats Andrew Bird – Break It Yourself Peter Broderick – http://www.itstartshear.com Friederike Herr (Magazin / Redaktion) Alben Captain Planet / Treibeis // Zeitstrafe Neon Piss / st // Deranged Records Japandroids / Celebration Rock // Polyvinyl Arctic Flowers / Procession // Sabotage The Gaslight Anthem / Handwritten // Mercury Night Birds / The Other Side Of Darkness // Grave Mistake Apologies, I Have None / London // Household Name Records Diane Parker's Little Accidents / You Can't Fix Everything / Brückentick Stop Breathing / st / No Idea Records Sonic Avenues / Television Youth // Taken By Surprise Records Songs Nada Surf - No Snow On The Mountain Crusades - Parables 7" Santigold - Disparate Youth Halbstark - Hipsteralarm In Berlin Chain And The Gang - Nuff Said Die Heiterkeit - So Lange Es Euch Gut Geht Tackleberry - Conscience Clearing Twin Shadow - Run My Heart Captain Planet - Pyro Dinosaur Jr - Don't Pretend You Didn't Know Götz Adler (Die Welt ist eine Scheibe) Alben Grizzly Bear – Shields (Warp) Tindersticks – Something Rain (City Slang) The XX – Coexist (Young Turks) Alt-J – An Awesome Wave (Pias) The Soft Moon – Zeros (Captured Tracks) Cloud Nothings – Attack On Memory (Wichita) Japandroids – Celebration Rock (Polyvinyl) Django Django – S/T (Because) Chromatics –Kill For Love (Italians Do It Better) Hans Unstern – The Great Hans Unstern Swindle (Staatsakt) Songs WhoMadeWho – Running Man Grizzly Bear – Yet Again The Magnetic North – Bay Of Skaill Gravenhurst – The Foundry A Place To Bury Strangers – Why I Can’t Cry Anymore Die Türen – Schwarz-Gelbes Unterseeboot Tindersticks – This Fire Of Autumn Jack White – Sixteen Saltines Here We Go Magic – Hard To Be Close Opossom - Fly Götz Bühler (Die runde Stunde) Alben Ella Fitzgerald - The Complete Masters (Verve) Nils Wülker - Just Here, Just Noe (Ear Treat) Gregory Porter - Be Good (Motéma) Sebastian Sternal - Sternal Symphonic Society (Traumton) Ablaye Cissoko & Volker Goetze - Amanké Dionti (Motéma) Joe Barbieri - Respiro (Le Chant Du Monde/Harmonia Mundi) Marcus Miller - Renaissance (Dreyfus) Robert Glasper Experiment - Black Radio (Blue Note) Frank Ocean - Channel Orange (Universal) Jakob Augstein - Die Tage des Gärtners (Roof Music) Songs Ella Fitzgerald - Moanin’/ Round Midnight Gregory Porter - Be Good Ablaye Cissoko & Volker Goetze - Miliamba Frank Ocean - Sweet Life Luther Davis - You Can Be A Star Marcus Miller - Detroit Nils Wülker - Goodbye Sorrow Robert Glasper Experiment - Gonna Be Alright Sebastian Sternal - Fly Joe Barbieri - Étape Par Étape Par Étape Henning Cordes (Weichspüler) Unsane - Wreck Chairlift – Something Lee Fields And The Expressions - Faithful Man The Evens – The Odds Tame Impala – Lonerism The Babies - Our House On The Hill Dr.

Vielleicht "New-R&B".

(21.07.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Der erste Indie-Hype, der offenkundig seine Liebe zum R&B gestand, war vor zwei Jahren eine Band namens The XX. Da wurden plötzlich Aaliyah und TLC als prägende Einflüsse genannt, und wem die gehauchten Stimmen und zarten Beats des Debüts noch nicht Beweis genug waren, der konnte sich beim Cover von Aaliyahs "Hot Like Fire" überzeugen, dass die jungen Briten es mit ihrer Verehrung ernst meinten. // Da wurden plötzlich Aaliyah und TLC als prägende Einflüsse genannt, und wem die gehauchten Stimmen und zarten Beats des Debüts noch nicht Beweis genug waren, der konnte sich beim Cover von Aaliyahs "Hot Like Fire" überzeugen, dass die jungen Briten es mit ihrer Verehrung ernst meinten. The XX - Hot Like Fire (Aaliyah Cover) Ebenfalls keinen Hehl aus seiner Bewunderung für den romantischen R&B der 90er machte ein Jahr später der Amerikaner Chris Laufman alias Wise Blood.

ByteFM Halbjahrescharts 2011

(01.07.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Trentemøller / Neverglade / Into The Great White Yonder // In My Room 41. Florence & The Machine / You Got The Love (The XX Remix) / You Got The Love // Moshi Moshi 40. Belle & Sebastian / Come On Sister / Write About Love // Rough Trade/Beggars Group 39. // Gold Panda; Marriage / Lucky Shiner // Ghostly International 37. Darwin Deez / Up In The Clouds / Darwin Deez // Luckynumbers 36. The XX / VCR / The XX // XL Recordings 35. Massive Attack / Paradise Circus / Heligoland // Virgin 34. Edward Sharpe & The Magnetic Zeros / 40 Day Dream / Up From Below // - 33.

Tickets für Esben And The Witch

(13.02.2013)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Esben And The Witch (Matador) Mit ihrem dichten Sound und ihren düsteren Atmosphären verkörpern Esben And The Witch aus Brighton die unheilschwangerere Seite des ätherischen Pops von Bands wie Beach House oder auch The XX - Brüder im Geiste könnte man meinen, mit Esben And The Witch als dem recht morbiden Bruder. Kein Wunder also, dass Romy Madley Croft von The XX Esben And The Witch zu ihren Lieblingsbands zählt.

Die besten Songs 2017

(04.12.2017)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Andi Hörmann (Spagat) Blonde Redhead – „3 O'Clock“ Manuela – „Invincible“ Gaddafi Gals – „Fila2 James Holden & The Animal Spirits – „Each Moment Like The First“ Abay – „I Feel Hardcore“ Fever Ray – „Red Trails“ Benjamin Clementine – „Phantom Of Aleppoville“ Cologne Tape – „Welt 1“ Sookee – „Ruhe“ The xx – „Lips“. Andreas van der Wingen (Erdenrund) Gebrüder Teichmann – „Tiny Cracks (Feat. Max Turner, Sasha Perera & Amman Mushtaq)“ Chuckamuck – „Die Erde Wird Der Schönste Platz Im All“ Graph – „Quasi“ DJ Boring – „6 AM Mimosa“ Pie Corner Audio With Faten Kanaan – „The Darkest Wave“ Katharina Grosse Und Stefan Schneider – „Das Herz am Schlagen“ Thurston Moore – „Aphrodite“ Analogue Bipolar Boy – „Sad Robot“ Jeff Özdemir & Roderick Bell – „König Rasulov“ Ilgen-Nur – „Cool“.

ByteFM Jahrescharts 2016

(26.12.2016)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Katharina Grabowski (ByteFM-Redaktion) Alben: White Wine – Who Cares What The Laser Says Isolation Berlin – Und aus den Wolken tropft die Zeit Kate Tempest – Let Them Eat Chaos A Tribe Called Quest – We Got It from Here… Thank You 4 Your Service PJ Harvey – The Hope Six Demolition Project Preoccupations – Preoccupations Whitney – Light Upon The Lake Anohni – Hopelessness David Bowie – Blackstar Savages – Adore Life. Songs: Warpaint – New Song Beyoncé – Formation The xx – On Hold Die Heiterkeit – Im Zwiespalt Schwabinggrad Ballett & Arrivati – Ma Place Angel Olsen – Shut Up Kiss Me Animal Collective – Floridada Blood Orange – Augustine Human Abfall – Bequeme Stellung Oum Shatt – Hot Hot Cold Cold.

Hearts Hearts - „Young“ (Album der Woche / Rezension)

(30.11.2015)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Das alles fügen Hearts Hearts zu einem zugleich berührenden und aufrüttelnden Ganzen, das Erinnerungen an Radiohead, The xx und The Notwist weckt. An erstere denkt man vor allem bei dem launisch-frickeligen „Bent Pyramid“ und „Blood Level“, einem vielschichtigen, getriebenen Song.

Prinzhorn Dance School - "Clay Class"

(30.01.2012)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Tatsächlich sind seit ihrem selbstbetitelten Debütalbum beinahe fünf Jahre vergangen. In der Zwischenzeit haben The XX mit einem ganz ähnlichen Hang zu düster-reduzierter Monotonie dem Post-Punk Gegenwärtigkeit eingehaucht.

Gil Scott-Heron, der Urvater des Rap ist tot.

(28.05.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Er veröffentlichte dieses gemeinsam mit dem Musiker Brian Jackson als The Midnight Band und es beruhte auf seinem gleichnamigen Gedichtband. 2010 feierte die Legende ein weithin beachtetes Album-Comeback nach 13 Jahren Studio-Abstinenz mit dem Album "I'm New Here" auf dem Indie-Label Beggars. Im Frühjahr 2011 folgte in Kooperation mit Jamie Smith (The XX) das Remixalbum "We're New Here". Talib Kweli und Chuck D von Public Enemy gehörten zu den ersten, die über Twitter ihre Trauer bekundeten.

- Uhr
ab Uhr
Aktueller Titel:
 
Davor lief:
 
 
 
 

Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z