Why?

Why? Bild: Why?

Why? ist ein seit 2004 bestehendes Indie-Pop- und HipHop-Quartett aus Berkeley, Kalifornien, das aus dem 2003 gestarteten Soloprojekt des Sängers und Rappers Yoni Wolf hervorging. Neben Yoni Wolf besteht die Gruppe aus dessen Bruder Josiah Wolf (u. a. Schlagzeug), Doug McDiarmid (u. a. Keyboard, Synthesizer, Piano ) und Matt Meldon (u. a. Gitarre, Bass). „Elephant Eyelash“, das erste Album von Why?, erschien 2005 über das US-amerikanische Independent-Label Anticon, welches von Yoni Wolf mitgegründet wurde.

Why? kombinieren leichtfüßigen Indie-Pop mit abseitigen Rap-Parts, HipHop-Beats und häufig sphärisch wabernden Synthie-Sounds. Weitere wichtige Einflüsse auf die Musik der Gruppe sind Avant-Pop, Folk, Psych-Rock und Ambient. Über seine Texte sagt Hauptsongwriter Yoni Wolf, dass er sie zumeist schreibe, wenn er sich in schwer kontrollierbaren Bewusstseinszuständen, wie beispielsweise im Halbschlaf, befinde. Auf diese Weise, so Wolf, wären sie „authentischer“ und „weniger gewollt“, da in diesen Zuständen das Ego keine allzu große Rolle spiele.

Im Jahr 2019 war „Aokohio“, das sechste Studioalbum von Why?, Album der Woche bei ByteFM. Die LP – ein audiovisuelles Gesamtkunstwerk – ist in sechs Abschnitte gegliedert, die allesamt von aufwändigen Musikvideos begleitet werden. 



Why? im Programm von ByteFM:

Why? – „Aokohio“ (Album der Woche)

(05.08.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Why? – „Aokohio“ (Joyful Noise) „I‘m not a ladiesman, I‘m a landmine / Filming my own fake death“, lautete die Zeile, mit der Yoni Wolf vor elf Jahren sein Opus Magnum „Alopecia“ eröffnete. Ich bin kein Schürzenjäger, ich bin eine Landmine. // Ich bin kein Schürzenjäger, ich bin eine Landmine. Der Rapper, Sänger und Bandleader schreibt mit seinem Projekt Why? Zeilen, die nach ihrer ganz eigenen Logik funktionieren. Er malt Bilder, die in sich selbst zusammenfallen und fragende Gesichter zurücklassen. // Zeilen, die sich ständig im eigenen Kopf wiederholen, bis sie irgendwann Sinn ergeben – und dann schon lange Teil von einem geworden sind. Auf dem sechsten Why?-Album hat Wolf mit dem Filmen des eigenen vorgetäuschten Todes ernst gemacht. Es ist eine audiovisuelle LP geworden, unterteilt in sechs Abschnitte, sogenannte Movements, die allesamt mit aufwändigen Musikvideos begleitet werden. // Audiovisuelle Traum-Logik Doch „Aokohio“ ist kein Spektakel geworden. Mit Tatiana Maslany („Orphan Black“) haben Why? zwar eine preisgekrönte Hauptdarstellerin gewonnen, doch die Bilder sind intim, verhalten und seltsam. // Diese auf den ersten Blick sehr unterschiedlichen Bilder setzen sich tief im Unterbewusstsein fest. Genau wie die Musik, die Why? hier erklingen lassen: sphärische Alternative-HipHop-Beats, plätschernde Ambient-Sounds und klimpernde Saiteninstrumente gehen in bester Traum-Logik fließend ineinander über.

Die ByteFM Jahrescharts 2012

(31.12.2012)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Peter Broderick - These Walls Of Mine 5. Chris Cohen - Overgrown Path 6. Simone White - Silver Silver 7. Why? - Mumps etc. 8. Masha Qrella - Analogies 9. White Fence - Family Perfume Vol. 1 & 2 10. Kid Koala - 8Bit Blues Songs 1. // Shearwater - Believing Makes It Easy 9. Cat Power - Ruin 10. Perfume Genius - Hood Eva Garthe (Let's get lost) Why – Mumps etc. S/S/S – Beak & Claw Dirty Projectors – Swing Lo Magellan Lucas Santtana – O Deus Que Devasta Mas Tambem Cura Bright Moments – Natives Grizzly Bear – Shields Roberto Fonseca – Yo Regina Spektor – What We Saw From The Cheap Seats Andrew Bird – Break It Yourself Peter Broderick – http://www.itstartshear.com Friederike Herr (Magazin / Redaktion) Alben Captain Planet / Treibeis // Zeitstrafe Neon Piss / st // Deranged Records Japandroids / Celebration Rock // Polyvinyl Arctic Flowers / Procession // Sabotage The Gaslight Anthem / Handwritten // Mercury Night Birds / The Other Side Of Darkness // Grave Mistake Apologies, I Have None / London // Household Name Records Diane Parker's Little Accidents / You Can't Fix Everything / Brückentick Stop Breathing / st / No Idea Records Sonic Avenues / Television Youth // Taken By Surprise Records Songs Nada Surf - No Snow On The Mountain Crusades - Parables 7" Santigold - Disparate Youth Halbstark - Hipsteralarm In Berlin Chain And The Gang - Nuff Said Die Heiterkeit - So Lange Es Euch Gut Geht Tackleberry - Conscience Clearing Twin Shadow - Run My Heart Captain Planet - Pyro Dinosaur Jr - Don't Pretend You Didn't Know Götz Adler (Die Welt ist eine Scheibe) Alben Grizzly Bear – Shields (Warp) Tindersticks – Something Rain (City Slang) The XX – Coexist (Young Turks) Alt-J – An Awesome Wave (Pias) The Soft Moon – Zeros (Captured Tracks) Cloud Nothings – Attack On Memory (Wichita) Japandroids – Celebration Rock (Polyvinyl) Django Django – S/T (Because) Chromatics –Kill For Love (Italians Do It Better) Hans Unstern – The Great Hans Unstern Swindle (Staatsakt) Songs WhoMadeWho – Running Man Grizzly Bear – Yet Again The Magnetic North – Bay Of Skaill Gravenhurst – The Foundry A Place To Bury Strangers – Why I Can’t Cry Anymore Die Türen – Schwarz-Gelbes Unterseeboot Tindersticks – This Fire Of Autumn Jack White – Sixteen Saltines Here We Go Magic – Hard To Be Close Opossom - Fly Götz Bühler (Die runde Stunde) Alben Ella Fitzgerald - The Complete Masters (Verve) Nils Wülker - Just Here, Just Noe (Ear Treat) Gregory Porter - Be Good (Motéma) Sebastian Sternal - Sternal Symphonic Society (Traumton) Ablaye Cissoko & Volker Goetze - Amanké Dionti (Motéma) Joe Barbieri - Respiro (Le Chant Du Monde/Harmonia Mundi) Marcus Miller - Renaissance (Dreyfus) Robert Glasper Experiment - Black Radio (Blue Note) Frank Ocean - Channel Orange (Universal) Jakob Augstein - Die Tage des Gärtners (Roof Music) Songs Ella Fitzgerald - Moanin’/ Round Midnight Gregory Porter - Be Good Ablaye Cissoko & Volker Goetze - Miliamba Frank Ocean - Sweet Life Luther Davis - You Can Be A Star Marcus Miller - Detroit Nils Wülker - Goodbye Sorrow Robert Glasper Experiment - Gonna Be Alright Sebastian Sternal - Fly Joe Barbieri - Étape Par Étape Par Étape Henning Cordes (Weichspüler) Unsane - Wreck Chairlift – Something Lee Fields And The Expressions - Faithful Man The Evens – The Odds Tame Impala – Lonerism The Babies - Our House On The Hill Dr. // S/S/S – Beak & Claw Dirty Projectors – Swing Lo Magellan Lucas Santtana – O Deus Que Devasta Mas Tambem Cura Bright Moments – Natives Grizzly Bear – Shields Roberto Fonseca – Yo Regina Spektor – What We Saw From The Cheap Seats Andrew Bird – Break It Yourself Peter Broderick – http://www.itstartshear.com Friederike Herr (Magazin / Redaktion) Alben Captain Planet / Treibeis // Zeitstrafe Neon Piss / st // Deranged Records Japandroids / Celebration Rock // Polyvinyl Arctic Flowers / Procession // Sabotage The Gaslight Anthem / Handwritten // Mercury Night Birds / The Other Side Of Darkness // Grave Mistake Apologies, I Have None / London // Household Name Records Diane Parker's Little Accidents / You Can't Fix Everything / Brückentick Stop Breathing / st / No Idea Records Sonic Avenues / Television Youth // Taken By Surprise Records Songs Nada Surf - No Snow On The Mountain Crusades - Parables 7" Santigold - Disparate Youth Halbstark - Hipsteralarm In Berlin Chain And The Gang - Nuff Said Die Heiterkeit - So Lange Es Euch Gut Geht Tackleberry - Conscience Clearing Twin Shadow - Run My Heart Captain Planet - Pyro Dinosaur Jr - Don't Pretend You Didn't Know Götz Adler (Die Welt ist eine Scheibe) Alben Grizzly Bear – Shields (Warp) Tindersticks – Something Rain (City Slang) The XX – Coexist (Young Turks) Alt-J – An Awesome Wave (Pias) The Soft Moon – Zeros (Captured Tracks) Cloud Nothings – Attack On Memory (Wichita) Japandroids – Celebration Rock (Polyvinyl) Django Django – S/T (Because) Chromatics –Kill For Love (Italians Do It Better) Hans Unstern – The Great Hans Unstern Swindle (Staatsakt) Songs WhoMadeWho – Running Man Grizzly Bear – Yet Again The Magnetic North – Bay Of Skaill Gravenhurst – The Foundry A Place To Bury Strangers – Why I Can’t Cry Anymore Die Türen – Schwarz-Gelbes Unterseeboot Tindersticks – This Fire Of Autumn Jack White – Sixteen Saltines Here We Go Magic – Hard To Be Close Opossom - Fly Götz Bühler (Die runde Stunde) Alben Ella Fitzgerald - The Complete Masters (Verve) Nils Wülker - Just Here, Just Noe (Ear Treat) Gregory Porter - Be Good (Motéma) Sebastian Sternal - Sternal Symphonic Society (Traumton) Ablaye Cissoko & Volker Goetze - Amanké Dionti (Motéma) Joe Barbieri - Respiro (Le Chant Du Monde/Harmonia Mundi) Marcus Miller - Renaissance (Dreyfus) Robert Glasper Experiment - Black Radio (Blue Note) Frank Ocean - Channel Orange (Universal) Jakob Augstein - Die Tage des Gärtners (Roof Music) Songs Ella Fitzgerald - Moanin’/ Round Midnight Gregory Porter - Be Good Ablaye Cissoko & Volker Goetze - Miliamba Frank Ocean - Sweet Life Luther Davis - You Can Be A Star Marcus Miller - Detroit Nils Wülker - Goodbye Sorrow Robert Glasper Experiment - Gonna Be Alright Sebastian Sternal - Fly Joe Barbieri - Étape Par Étape Par Étape Henning Cordes (Weichspüler) Unsane - Wreck Chairlift – Something Lee Fields And The Expressions - Faithful Man The Evens – The Odds Tame Impala – Lonerism The Babies - Our House On The Hill Dr.

Songpremiere: Anna Aaron mit „Why Not“

(17.05.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Zwischen Lakonie und Verzweiflung: Die Schweizer Künstlerin Anna Aaron Warum nicht mal richtig was vermasseln? Warum nicht mal jemanden verletzen? Das sind die Fragen, die Anna Aaron in „Why Not“, ihrem ersten neuen Song seit vier Jahren stellt. Das titelgebende Mantra liest sich zuerst wie eine Variante auf Icona Pops 2012er Sommerhit „I Love It“, auf hemmungslosen Hedonismus. // Das titelgebende Mantra liest sich zuerst wie eine Variante auf Icona Pops 2012er Sommerhit „I Love It“, auf hemmungslosen Hedonismus. Doch je tiefer man in Aarons Song eintaucht, desto bitterer wird es: „Why not suck at the most basic human decencies“, heißt es gegen Ende. „You fucked me over“, im Refrain. // Wut war schon immer eine wichtige Facette in der Musik der Schweizer Künstlerin. Jedoch hat diese noch nie so intensiv geklungen wie in „Why Not“: Sowohl vom Art-Folk ihres 2011er Debüts „Dogs In Spirit“ als auch vom warmen Synth-Pop des 2014 erschienenen Nachfolgers „Neuro“ fehlt hier jede Spur, stattdessen dominiert kühle, finstere Elektronik. // Ein bisschen fühlt man sich in die polyrhythmischen Albtraumwelten vom letzten The-Knife-Album zurückversetzt, mit einer klaren Ausnahme: Aaron verliert bei all der Dunkelheit nicht ihren Humor und singt das immer wiederkehrende „Why Not, Why Not“ mit verschmitzter Lakonie. „Pallas Dreams“, das dritte Album von Anna Aaron, wird im Januar 2019 auf Radicalis erscheinen. Hört Euch „Why Not“ hier an:

Die ByteFM Jahrescharts 2015

(22.12.2015)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Hudson Mohawke – Ryderz 5. Little Simz – Wings 6. Mura Masa – Firefly 7. ImageCtrl – Vapor 8. Phony Ppl – Why iii Love The Moon 9. Thundercat – Them Changes 10. Hiatus Kaiyote – Molasses. Christian Tjaben (Canteen) Alben: Sufjan Stevens - Carrie & Lowell Kendrick Lamar - To Pimp A Butterfly Boxed In - Boxed In Shamir - Ratchet Alabama Shakes - Sound & Color Marker Starling - Rosy Maze Courtney Barnett - Sometimes I Sit And Think And Sometimes I Just Sit Riley Walker - Primrose Green Soko - My Dreams Dictate My Reality Ghostpoet - Shedding Skin Father John Misty - I Love You, Honeybear. // Will Butler - Policy EP 3. The King Khan & BBQ Show - Bad News Boys 4. Seaford Mods - Key Markets 5. Shopping - Why Choose 6. Alabama Shakes - Sound & Color 7. Courtney Barnett - Sometimes I Sit And Think And Sometimes I Just Sit 8. // Girls - Woman's Work Jim O'Rourke - Friends With Benefits Deerhunter - Snakeskin Beach House - All Your Yeahs Sex Jams - Healthy, Adventurous, Hardworking Mile Me Deaf - Digital Memory File Chinawoman - To Be With Others Die Nerven - Den Tag vergessen Protomartyr - Why Does It Shake. Henrike Möller (Yes, Indeed!) Alben: 1. Everything Everything - Get To Heaven 2. Bilderbuch - Schick Schock 3. // Martin Böttcher (Electro Royale) Alben: 1. DJ Koze - DJ-Kicks 2. Jaakko Eino Kalevi - Jaakko Eino Kalevi 3. Hot Chip - Why Make Sense? 4. Tame Impala - Currents 5. Hudson Mohawke - Lantern 6. Sleaford Mods - Key Markets 7. // Patrick Ziegelmüller (Sunday Service) Alben (ohne Reihenfolge): Sufjan Stevens – Carrie & Lowell Kurt Vile – B’lieve I’m Goin Down Georgia – Georgia C Duncan – Architect Alabama Shakes – Sound & Color Shopping – Why Choose Grandbrothers – Dilation Tobias Jesso Jr – Goon Twerps – Range Anxiety Ought – Sun Coming Down Songs (ohne Reihenfolge): Bill Ryder-Jones – Two To Birkenhead Marker Starling  – Husbands K.Flay – Make Me Fade Kurt Vile – Pretty Pimpin Courtney Barnett – Pedestrian At Best The Dodos – Competition Sufjan Stevens – Death With Dignity Erfolg – Brillenmann Kanaku Y El Tigre – Pulpos Simon Joyner – You Got Under My Skin.

Die besten Songs 2017

(04.12.2017)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Christian Tjaben (Canteen) Candelilla – „Wüste“ The Charlatans – „Hey Sunrise“ Cigarettes After Sex – „Sunsetz“ Arto Lindsay – „Tangles“ Jessica Lea Mayfield – „Sorry Is Gone“ Oddisee – „Hold It Back“ Vex Ruffin – „Conveyor“ Siriusmo – „Comic“ Why? – „The Water“ Anna Wise – „Balance In All“. Christoph Twickel (Tropeninstitut) Mina Feat. Bryte – "Sentah" Iowaa – "Banku Dade" Rocky Marsiano & Meu Kamba Sound – "Meu Kamba" Derya Yıldırım & Grup Şimşek –„Nem Kaldı“ Ghetto Kumbé – "Makrú" Fishbach Feat. // Me Raabenstein (Extended Modulation) Kendrick Lamar – „Feel“ Patrick Ziegelmüller (Neuland) Loyle Carner – „The Isle Of Arran“ Sunny & The Sunliners – „My Dream“ Curtis Harding – „On And On“ Kevin Morby – „City Music“ Julia Holter – „Sea Calls Me Home“ Mura Masa – „Love$ick“ Shabazz Palaces – „Shine A Light“ Chain And The Gang – „Why Not?“ Wand – „Blue Cloud“ Hanni El Khatib – „Paralyzed“. Pinky Rose (Stunk und Schmu) Ben Frost – „Threshold Of Faith“ Austra – „I Love You More Than You Love Yourself“ Islaja + Werkstatt – „Sappho's Gifts Charlotte Bendiks Remix“ Machine Woman – „Camile From OHM Makes Me Feel Loved“ Grizzly Bear – „Mourning Sound“ Shigeto – „Detroit Part II“ Schnipo Schranke – „Ritter In Der Nacht“ Beate Bartel – „Montreal Disco“ Andi Otto – „Bangalore Whispers (Feat.

Neue Platten: WHY? - "Mumps, etc."

(04.10.2012)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
City Slang 7,8 “When I got better from the mumps / Yes, my swollen nut and neck shrunk”, so heißt uns Yoni Wolf auf dem neuen Album seiner Band WHY? wilkommen. „Mumps, etc.“ ist das inzwischen fünfte Studioalbum der Gruppe um Wolf, und der Rapper kehrt hier zu dem zurück, was er am besten kann: gewitzte Wortspiele, die zwar ernste bis todernste Themen und Sorgen aussprechen, dabei meistens doch ganz gut gelaunt über die Beats hüpfen. // „Mumps, etc.“ ist jetzt so etwas wie eine Rückkehr zum HipHop. Ein großartiges Beispiel dafür ist „White English“. Gleichzeitig bleiben WHY? ihrer Nische treu: Es gibt keine Samples auf dem Album, neben Rap gibt es gesungene Refrains und zu hören sind Instrumente: Klanghölzer, Keyboards, Schlagzeuge und Xylofone usw. // Trotz der Krankheiten, des Todes, der Abscheulichkeiten der Welt, die alle einen Platz auf der Platte haben, gibt es zwischen echtem Schmerz und Selbstmitleid kleine melodische Hoffnungsschimmer. Wie fasst man das am besten zusammen? Yoni Wolf kann in und mit WHY? noch immer gute und spannende Musik machen, die vielleicht weder richtig in die Indie- noch in die HipHop-Schublade passt, aber trotzdem Schönes für beide Lager zu bieten hat.

Presseschau 07.02.: Einfach mal JA! sagen

(07.02.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Keeler und Sebastien Grainger ihre Reunion bekannt, letzterer kommentierte das in ihrem Blog nun so: "So why not say YES? Why not say YES to playing the music we designed to be an undeniable source of power? Why not say YES to stirring up a writhing pit of sweaty humans?

Why? - "Moh Lhean" (Rezension)

(23.03.2017)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Why? - „Moh Lhean“ (Joyful Noise Recordings) Veröffentlichung: 10. März 2017 Web: whywithaquestionmark.com Label: Joyful Noise Recordings 7,5 Fünf Jahre nach dem letzten Why?-Album "Mumps, etc. // Dass er aus dem Rap kommt, macht sich immer noch bemerkbar, obwohl die Vocals auf der knapp 35-minütigen LP zum Großteil gesungen sind. Wie kaum eine andere Band entwickeln Why? ihren Sound konsequent und derart kausal weiter, dass man jedem Album seinen Platz in der Diskographie zuordnen könnte, ohne das Erscheinungsjahr zu kennen. // ihren Sound konsequent und derart kausal weiter, dass man jedem Album seinen Platz in der Diskographie zuordnen könnte, ohne das Erscheinungsjahr zu kennen. Das ist beeindruckend, hat aber auch etwas Beängstigendes. Geneigte Why?-Fans konnten sich selten an liebgewordene Klänge und Arrangements gewöhnen. Bei "Moh Lhean" ist der Entwicklungsschritt erstaunlich klein für die Zeit, die zwischen den Alben liegt. // Aber dann ist man wieder mitten in Yoni Wolfs Nimbus, kann jeden seiner Melodiebögen mitsingen und fühlt sich wieder zuhause. So man denn Fan von Why? ist. Ist man das nicht oder ist einem die Band gar unbekannt, sollte man einen Bogen um "Moh Lhean" machen und sich lieber an den Vorgängern "Elephant Eyelash", "Alopecia" und "Eskimo Snow" versuchen.

Why? - Tickets für Freunde

(02.03.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
ByteFM präsentiert die Tour von Why?. Schon über zehn Jahre ist es her, seitdem Why? am Campus der University of Cincinnati in Ohio beschlossen, gemeinsame musikalische Wege zu gehen. Anfang Oktober des letzten Jahres veröffentlichte man mit "Eskimo Snow" das vierte reguläre Studioalbum. // An der Verlosung teilnehmen, können alle Freunde von ByteFM und jeder, der unserem Förderverein bis zum 05. März beitritt. Hier Mitglied werden. Schreibt eine Mail mit dem Betreff "Why + Eure Stadt" an radio@byte.fm. Einsendeschluss ist der 06.03., die Gewinner werden per Mail benachrichtigt.

Isaiah Rashad veröffentlicht neuen Track „Why Worry“

(22.04.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Isaiah Rashad Der US-amerikanische Rapper Isaiah Rashad hat einen neuen Track mit dem Titel „Why Worry“ veröffentlicht. „Why Worry“ ist die erste Solo-Veröffentlichung des in Chattanooga, Tennessee geborenen Rappers seit Erscheinen seines Albums „The Sun’s Tirade“ im Jahr 2016. // „The House Is Burning“ soll wie sein erstes Album auf dem Label Top Dawg Entertainment (TDE) erscheinen, bei dem unter anderem auch Kendrick Lamar, Jay Rock, Sza und Schoolboy Q unter Vertrag sind. Ein Veröffentlichungstermin für das neue Album steht jedoch noch nicht fest. Hört Euch „Why Worry“ hier an:

Neue Platten: Hot Chip - "Why Make Sense?"

(18.05.2015)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Hot Chip - "Why Make Sense?" (Domino) Ab sofort liefert ByteFM eine wöchentliche Kolumne für die Szene Hamburg. Unsere erste Schreiberin hierfür ist Monique Schmiedl. In der ersten Ausgabe beschäftigt sie sich mit dem neuen Album von Hot Chip. // Schließlich ist der Sound der Elektro-Musiker genau das, was jetzt gewünscht ist. Hot Chips "Why Make Sense?" also. Kurz die Fakten durchgegangen: sechstes Album, das erste Mal live im Studio eingespielt und nicht am Computer zusammengebaut, Band seit 15 Jahren im Geschäft. // Raus in diese altbekannte Stadt mit ihren altbekannten Menschen und ihrem ewig gleichbleibenden Habitus. Hot Chip klingen derweil mit "Why Make Sense?" an – ein Glück, alles klingt wie immer! Das Quintett in gewohnter Beständigkeit. Ein härterer Grundbeat mit verzerrten Stimmen und seichten Vocals, unaufgeregte Songstrukturen gepaart mit dauerhafter Move-It-Attitüde.

Glasgow-Soul von Joesef: „I Wonder Why“ (feat. Loyle Carner)

(23.07.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Dargeboten in seiner eigentümlichen Ausdrucksform aus Understatement und Stil. Für seine Single „I Wonder Why“ hat sich Joesef mit dem Londoner Low-Key-Rapper Loyle Carner zusammengetan. Das Resultat ist ein wunderbar untertreibendes Stück Glasgow-Soul zweier Künstler, deren Stile organisch ineinander zu fließen scheinen. // Das Resultat ist ein wunderbar untertreibendes Stück Glasgow-Soul zweier Künstler, deren Stile organisch ineinander zu fließen scheinen. Joesefs Single „I Wonder Why“ (feat. Loyle Carner) ist bei Bold Cut / Awal Recordings erschienen und heute unser Track des Tages.

Album der Woche: The Smiths - "Hatful Of Hollow"

(24.11.2014)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
VÖ: November 1984 Web: officialsmiths.co.uk Label: Rough Trade Kaufen: artistxite-Shop "In my life, why do I give time to people who don’t care if I live or die? In my life, why do I smile at people who I’d much rather kick in the eye?" Ironie.

Deerhunter – „Why Hasn't Everything Already Disappeared?“ (Album der Woche)

(14.01.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Deerhunter - „Why Hasn't Everything Already Disappeared?“ (4AD) Angesichts von unaufhaltsamen Übeln wie der globalen Erwärmung kann es einem manchmal nahezu verantwortungslos vorkommen, neue Menschen in diese Welt zu setzen. // Dies führt zu der essentiellen Frage, die Bradford Cox zum neuen Album seiner Band Deerhunter inspirierte: Warum ist noch nicht alles verschwunden? „Why Hasn‘t Everything Already Disappeard?“, der Titel des achten Studioalbums von Deerhunter, ist hoffnungsvoller, als er auf den ersten Blick erscheint. // Versöhnliche Antworten auf unbequeme Fragen Ein Teil dieser Anschmiegsamkeit sind Cox‘ Texte, die hier zum ersten Mal im Deerhunter-Katalog nicht autobiografisch sind, sondern die Natur des Menschen an sich mit feinem Strich skizzieren. Der andere Teil ist der Sound: Trotz der schwergewichtigen Fragen klingen Deerhunter auf „Why Hasn‘t Everything Already Disappeard?“ federleicht. Jeder Ton ist sanft, selbst das verzerrte Gitarrensolo in „Death In Midsummer“ wirkt wie eine Umarmung.

Half Japanese: neues Musikvideo „Why Not?"

(05.12.2017)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Vier Dekaden zwischen Dissonanz und Griffigkeit: Die US-amerikanische Lo-Fi-Institution Half Japanese Half Japanese haben ein neues Musikvideo zum Song „Why Not?“ veröffentlicht und ein gleichnamiges neues Album angekündigt. Die alteingesessene US-amerikanische Art-Punk-Gruppe ist seit 1975 Spezialist für musikalische Lo-Fi-Seltsamkeiten, die gleichermaßen griffig wie dissonant sind. // Die alteingesessene US-amerikanische Art-Punk-Gruppe ist seit 1975 Spezialist für musikalische Lo-Fi-Seltsamkeiten, die gleichermaßen griffig wie dissonant sind. Zu ihren Verehrern zählen und zählten unter anderem Sonic Youth und Kurt Cobain. „Why Not“ wird ihr 19. Studioalbum werden. Der neue Song klingt genauso eklektisch und charmant, wie man es von Half Japanese mittlerweile gewohnt ist: Warme Fuzz-Gitarren, Jad Fairs nasaler Gesang und rumpelndes Schlagzeug, dazu spielt eine leicht schräge Melodika einen fröhlichen Kontrapunkt, irgendwo zwischen der melancholischen Naivität von Neutral Milk Hotel und dem Slacker-Rock der frühen Pavement. // Das dazugehörige Musikvideo kommt in angemessener Lo-Fi-Manier daher: Die Regisseure Fair und Claus Frøhlich erzählen darin mit knallbunten Scherenschnitt-Figuren eine psychedelische Liebesgeschichte. Das Album „Why Not?“ wird am 19. Januar auf Fire Records erscheinen.

Tickets für WHY?

(13.10.2012)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Flickr | Swanswea Photographer | (CC BY-NC-ND 2.0) Seit 2002 bewegen sich WHY? im Spannungsfeld zwischen Indie, HipHop und Folk und haben sich ihre ganz eigene, bunte Klangästhetik geschaffen. Im Oktober veröffentlichte die Band um Rapper Yoni Wolf ihr mittlerweile fünftes Studioalbum "Mumps, Etc. // Wir verlosen exklusiv unter Mitgliedern des Fördervereins "Freunde von ByteFM" für jedes Konzert von WHY? 2x2 Karten. Wenn Ihr gewinnen wollt, schreibt uns einfach bis zum 17.10. eine Mail mit dem Betreff "Why", Eurer Wunschstadt und Eurem Vor- und Zunamen an verlosungen@byte.fm.

Verschleierte Sounds: Maraschinos Carly-Simon-Cover „Why“

(06.05.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Und für sowas hat Piper Durabo einen Riecher: Songs, die klingen wie sonst nichts. „Why“ von Maraschino ist heute unser Track des Tages. Hört ihn Euch hier an: Why by MARASCHINO

"Musik zwischen Steckfeld, Tastatur, Pitch Wheel und Plug-In" vom 11. bis 17. Juli – Themenwoche Synthpop bei ByteFM

(07.07.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Juli 2011, 20 bis 21 Uhr: Die Welt ist eine Scheibe mit Götz Adler Unter dem Titel "Le synthétiseur" befasst sich Frank Witzel in der Sendung Me Myself and Why eine Stunde lang mit dem französischen Zweig elektronischer Musik. Angefangen von der musique concrète mit den elektronischen Experimenten der Musiker Pierre Schaeffer und Pierre Henry werden die Filmmusiken von Francois de Roubaix, die Popcollagen Gerard Mansets und die eigenartigen synthetischen Kompositionen Bernard Estardys gestreift, um schließlich einen Abstecher in die Welt des Art Zoyd der Neuzeit zu machen. // Angefangen von der musique concrète mit den elektronischen Experimenten der Musiker Pierre Schaeffer und Pierre Henry werden die Filmmusiken von Francois de Roubaix, die Popcollagen Gerard Mansets und die eigenartigen synthetischen Kompositionen Bernard Estardys gestreift, um schließlich einen Abstecher in die Welt des Art Zoyd der Neuzeit zu machen. Di, 12. Juli 2011, 22 bis 23 Uhr: Me Myself & Why mit Frank Witzel Was hat Jazz/Funk mit Synthpop zu tun? Einiges. Oliver Korthals zeigt Zusammenhänge in seiner Sendung Out of Spectrum auf.

ByteFM Halbjahrescharts 2011

(01.07.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
The Sea & Cake / Lyric 2. Bill Callahan / Drover / Apocalypse 3. Kurt Vile / Society Is My Friend 4. Charles Bradley / Why Is It So Hard Alben 1. Bill Callahan / Apocalypse // Drag City 2. Kurt Vile / Smoke Ring For My Halo // Matador 3. // Cut Copy / Take Me Over / Zonoscope // Modular 26. Graciela Maria / Many Places / Many Places // Project: Mooncircle 25. James Blake / Why Don't You Call Me? / James Blake // Polydor 24. Jamie Woon / Shoulda / Mirrorwriting // Polydor 23.

FKA Twigs – „Magdalene“ (Album der Woche)

(04.11.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Das schafft sie mit einem leichten Zittern ihrer Stimme. „Didn't I do it for you? / Why don't I do it for you?“, sang diese Stimme in der Vorabsingle „Cellophane“ über minimalistische Pianoakkorde. „Why won't you do it for me? / When all I do is for you?

Album der Woche: Jungle - "Jungle"

(14.07.2014)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Für Tom und Josh zählt im Moment wohl aber erst mal der Genuss und Stolz, eines der besten Debütalben diesen Jahres zu veröffentlichen: "Jungle brought us closer together. It made us realize why we’re best friends, and why we wanted to make music that’s fun and honest and true to itself." Unter allen Freunden von ByteFM verlosen wir einige Exemplare des Albums.

John Grant – „Queen Of Denmark“

(14.11.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
In diesem vernichtenden Trennungssong zieht der Art-Pop-Künstler aus Colorado alle Register, so wütend, wie man nur auf einen ehemaligen Liebhaber oder Liebhaberin sein kann. „Why don't you bore the shit out of somebody else? / Why don't you tell somebody else that they're selfish?“ singt er mit einer Mischung aus Abscheu und Verzweiflung.

ByteFM Container: Festivals (Ticket-Verlosung)

(12.06.2017)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Das Maifeld Derby präsentiert vom 16. bis 18. Juni 2017 Acts wie Moderat, Why? und Kate Tempest auf dem Mannheimer Maimarkt (Foto: Florian Trykowski) Die Festivalsaison 2017 ist in vollem Gange und lockt aus den Clubs auf Wiesen, in Wälder oder stillgelegte Industrieanlagen. // Zum Geheimtipp im Süden der Republik hat sich in den vergangenen Jahren das Maifeld Derby gemausert, das im MVV Reitstadion und auf dem Maimarktgelände Mannheim mehr als 60 Bands versammelt. In diesem Jahr gehören unter anderem Moderat, Why?, The Thurston Moore Group und Kate Tempest zu den erwarteten Acts. Und weil das überaus sehens- und hörenswert ist, verlosen wir in Kooperation mit fritz-kola 2x2 Tickets für das Maifeld Derby.

Presseschau 02.04.: Du bist im Recall!

(02.04.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Wie der Guardian berichtet, will nun Jacksons enger Freund Al Fayed, der Vorsitzende des Fulham Football Clubs, eine goldene Statue des King Of Pop errichten - einen Schrein für den englischen Fußball-Club Fulhams. Damit teilt Fayed die Geister und löst eine Debatte aus. "Why? Why us? Fulham football fans do not want a statue of Michael Jackson", fragt sich Fulham Unterstützer Lee Robinson.

Yohuna – „Mirroring“ (Rezension)

(08.07.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Hier geht es Projektion im psychologischen Sinne – und weiß man das erstmal, merkt man auch, dass sich dieses Thema konsequent durch die ansonsten sehr heterogene Platte von Yohuna zieht: Zeilen wie „Strange how I’m your mirror“ („Stranger“) oder „You suck the light from me / And that’s why I’m always mean“ („See Me“) fallen permanent und beweisen, wie intensiv sich die Musikerin selbst reflektiert hat.

Julia Holter – „Aviary“ (Rezension)

(30.10.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Doch die großen Höhepunkte, die dieses Album erreicht, machen alle Anstrengungen wett: Wenn zum Beispiel Holter im Album-Abschluss „Why Sad Song“ die sakrale Energie der späten Talk Talk mit der außerirdischen Schönheit eines Kate-Bush-Songs kreuzt.

Shopping – „The Official Body“ (Rezension)

(02.02.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Dort waren bereits die hochgelobten Vorgängeralben „Consumer Complaints“ (da ist er wieder, der Kapitalismus) und „Why Choose“ entstanden. Für eine Band, die kollaborativ Songs schreibt, kann der Wegfall eines gemeinsamen Kreativplatzes ein Genickbruch sein.

Portishead – „Dummy“ (Album der Woche)

(28.07.2014)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Portishead – „Dummy“ (Go! Beat) "Who am I, what and why? Cause all I have left is my memories of yesterday Oh these sour times Cause nobody loves me It's true Not like you do." Angesichts von Songzeilen wie dieser lässt sich das Debütalbum von Portishead durchaus als schwermütig bezeichnen.

Die ByteFM Hörercharts 2011

(02.01.2012)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Metronomy - English Riviera 13. Kreidler - Tank 14. Oneohtrix Point Never - Replica 15. J Mascis - Several Shades Of Why 16. Gil-Scott Heron & Jamie XX - We're New Here 17. Mirel Wagner - Mirel Wagner 18. Ryan Adams - Ashes & Fire 19.

ByteFM Themenwoche "Synthpop" vom 11. bis zum 17. Juli

(11.07.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Mit dem zu späten Ehren gekommenen Bernard Fevre vom Black Devil Disco Club, dem Analog-Synthie-Liebhaber Arnaud Rebotini von Blackstrobe, dem fidelen Space-Age-Greis Jean-Jacques Perrey, den schnieken Junior Boys u.a. Und in Me Myself and Why (22:00 - 23:00 Uhr) befasst sich Frank Witzel eine Stunde lang mit dem französischen Zweig elektronischer Musik.

Presseschau 07.05.: Sag mir wo die Blumen sind

(07.05.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
"I listen to Washed Out, Beach House and Broadcast. That's what I'm influenced by. [That's why] the music is a mixture of pretty chords, fuckin' hardcore drums and basslines, and really nice strings," so der Rapper aus Los Angeles.

- Uhr
ab Uhr
Aktueller Titel:
 
Davor lief:
 
 
 
 

Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z