Anika

Anika Anika (Albumcover „Anika“)

Anika (geboren am 6. Februar 1987 als Annika Henderson in Surrey, England) ist eine britisch-deutsche Sängerin und Songwriterin. Ihr selbstbetiteltes Debütalbum ist im Jahr 2010 über das von Geoff Barrow (Portishead, Beak>, Quakers) mitbegründete Label Invada Records erschienen. Produziert wurde die Platte von den drei Mitgliedern von Beak>. 

Anikas Musik ist eine vielfältige Mischung, in der Post-Punk und No Wave ebenso Platz haben wie Dub, avantgardistische Elektronik und Krautrock; distanzierte und unterkühlte Stimmungen ebenso wie gebrechliche Sentimentalität. Zur Musik kam die zuvor journalistisch tätige Annika Henderson, als Geoff Barrow sie, auf der Suche nach Sängerinnen für seine Band Beak>, zum Vorsingen einlud. Beak> waren begeistert von Anikas eigenwilliger, stets sowohl eigensinnig als auch monoton daherkommender Gesangsstimme und nahmen mit ihr gemeinsam mehrere Songs für ihr Debütalbum auf. „Anika“, das neben mehreren Eigenkompositionen auch einige Cover enthielt, etwa von Yoko Ono, Bob Dylan und Ray Davies, wurde von der Kritik überwiegend positiv bewertet. Anika entwickelte sich in den folgenden Jahren zu einer gefragten Kollaborationspartnerin und arbeitete mit renommierten Acts wie Michael Rother (Neu!), Tricky und Yann Tiersen

Nach einer weiteren Platte – einer EP, die 2013 erschienen ist und ebenfalls „Anika“ hieß – hielt sich die Künstlerin mit Soloveröffentlichungen für einige Jahre zurück. 2021 kündigte sie ihr zweites Soloalbum mit den Vorabsingles „Finger Pies“ und „Change“ an. Letzteres ist der Titeltrack des Longplayers.



Anika im Programm von ByteFM:

„Finger Pies“: neue Single von Anika

(28.04.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„Finger Pies“: neue Single von Anika
Anika hat mit „Finger Pies“ ihre erste Solo-Single seit acht Jahren veröffentlicht (Foto: Sven Gutjahr) Die britisch-deutsche Songwriterin Annika Henderson aka Anika hat eine neue Single namens „Finger Pies“ herausgebracht. // Anika hat mit „Finger Pies“ ihre erste Solo-Single seit acht Jahren veröffentlicht (Foto: Sven Gutjahr) Die britisch-deutsche Songwriterin Annika Henderson aka Anika hat eine neue Single namens „Finger Pies“ herausgebracht. Es ist das erste Solo-Stück der Musikerin seit ihrer selbstbetitelten EP „Anika“, die 2013 erschien und ausschließlich Coverversionen enthielt, darunter eine Neuinterpretation des Chromatics-Songs „In The City“. // Es ist das erste Solo-Stück der Musikerin seit ihrer selbstbetitelten EP „Anika“, die 2013 erschien und ausschließlich Coverversionen enthielt, darunter eine Neuinterpretation des Chromatics-Songs „In The City“. Co-produziert wurde „Finger Pies“ von Martin Thulin, mit dem Anika bereits früher zusammengearbeitet hat, unter anderem auf dem Exploded-View-Album „Obey“. Ein Moment, der nie war Mit dem neuen Track verbindet die in Berlin lebende Künstlerin einen eingefrorenen Moment in der Zeit. // Und „Finger Pies“ bildet dieses Gefühl gut ab, indem es Spoken-Word-Passagen mit relativ gleichförmigen Grooves und atmosphärischen Klang-Arrangements verbindet. Anika selbst beschreibt die Single so: „Ein Lied, das nie einen Namen hatte, wie ein Künstler, der nie ein Gesicht hatte.

ByteFM Halbjahrescharts 2011

(01.07.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Bibio / Excuses / Mind Bokeh // Warp 4. Akron/Family / Silly Bears / The Cosmic Birth And Journey... // Dead Oceans 5. Anika / I Go To Sleep / Anika // Invada 6. Sound Of Rum / So Low / Balance // Sunday Best 7. Battles / Ice Cream / Gloss Drop // Warp 8. // Bill Wells & Aidan Moffat / Everything’s Getting Older // Chemikal Underground 3. Akron/Family / The Cosmic Birth And Journey... // Dead Oceans 4. Anika / Anika // Invada 5. Moddi / Floriography // Propeller 6. Bibio / Mind Bokeh // Warp 7. tUnE-yArDs / Whokill // 4AD 8. // Mary Ocher / On The Streets Of Hard Labour // Haute Areal 4. EMA / California // Souterrain Transmission 5. Smith Westerns / All Die Young // Domino 6. Anika / Terry // Cargo 7. Lykke Li / Sadness Is A Blessing // Warner 8. Station 17 / Uh-Uh-Uh // 17Rec 9. // Andreas Dorau / Todesmelodien // Staatsakt 4. Chuckamuck / Wild For Adventure // Staatsakt 5. Wild Beasts / Smother // Domino 6. Anika / Anika // Cargo 7. Anna Calvi / Anna Calvi // Domino 8. Josh T. Pearson / Last Of The Country Gentleman // Mute 9. // Battles / Ice Cream 2. Jens Friebe / Charles De Gaulle 3. Caribou / Odessa 4. Sophie Hunger / 1983 5. Anika / Masters Of War (Dub) 6. Noah And The Whale / L.I.F.E.G.O.E.S.O.N. 7. Pollyester / Voices 8. 13&God / Oldage 9.

Alben des Jahres 2021

(17.12.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Alben des Jahres 2021
-“ Royal Blood – „Typhoons“ The Blue Stones – „Hidden Gems“ Asking Alexandria – „See What's On The Inside“ Idles – „Crawler“ Rise Against – „Nowhere Generation“ Modest Mouse – „The Golden Casket“ NOFX – „Single Album“ Frank Carter & The Rattlesnakes – „Sticky“ Christa Helbling (Wellenlänge) Tirzah – „Colourgrade“ Yu Su – „Yellow River Blue“ Dry Cleaning – „New Long Leg“ Faye Webster – „I Know I'm Funny Haha“ Noria Lilt – „The Insiders Of The In-Between“ Tyler, The Creator – „Call Me If You Get Lost“ Eris Drew – „Quivering In Time“ Altın Gün – „Yol“ Hand Habits – „Fun House“ Arlo Parks – „Collapsed In Sunbeams“ Christian Tjaben (Canteen, School Of Rock, Neuland) Space Afrika – „Honest Labour“ Clark – „Playground In A Lake“ Andrew Wasylyk – „Balgay Hill: Morning In Magnolia“ Lady Blackbird – „Black Acid Soul“ Caterina Barbieri – „Fantas Variations“ Can – „Live In Stuttgart 1975 / Live In Brighton 1975“ Floating Points, Pharoah Sanders & London Symphony Orchestra – „Promises“ Rosie Lowe & Duval Timothy – „Son“ Nala Sinephro – „Space 1.8“ Ryan Dugré – „Three Rivers“ Clarissa Lorenz (Orbit) Àbáse – „Laroyê“ Brijean – „Feelings“ Die P – „3,14“ Greentea Peng – „Man Made“ Zoe's Shanghai – „Lava Love“ STR4TA – „Aspects“ Hiatus Kaiyote – „Mood Valiant“ Nubiyan Twist – „Freedom Fables“ Kings Of Convenience – „Peace Or Love“ Melodiesinfonie, Fiona Fiasco – „Forever Faking Memories“ Conor Körber (Reeperbahn Festival Container) International Music – „Ententraum“ Ja, Panik – „Die Gruppe Ja, Panik“ Isolation Berlin – „Geheimnis“ The Notwist – „Vertigo Days“ Tristan Brusch – „Am Rest“ Henning Hans – „Ich hatte mein Handy hätte man mich gebraucht“ Juse Ju – „JuNi“ Masha Qrella – „Woanders“ John Grant – „Boy From Michigan“ Shame – „Drunk Tank Pink“ Dennis Witjes (Disorder) Pink Turns Blue – „Tainted“ Anika – „Change“ Amyl & The Sniffers – „Comfort To Me“ M. Walking On The Water – „Lov“ Robert Görl & DAF – „Nur noch einer“ GusGus – „Mobile Home“ BadBadNotGood – „Talk Memory“ International Music – „Ententraum“ Prince – „Welcome 2 America“ Sleaford Mods – „Spare Ribs“ Dirk Böhme (Verstärker) The Bug – „Fire“ International Music – „Ententraum“ Little Simz – „Sometimes I Might Be Introvert“ Ka – „A Martyr's Reward“ Low – „Hey What“ Mach-Hommy – „Pray For Haiti“ Loraine James – „Reflection“ Eris Drew – „Quivering In Time“ The Notwist – „Vertigo Days“ Zinn – „Zinn“ Dirk Domin (Tiefenschärfe, Le Monde diplomatique Mixtape) Levin Goes Lightly – „Rot“ Main Phase – „Buss It“ Michael Mayer – „Brainwave Technology “ Calibre – „Feeling Normal“ Love Machine – „Düsseldorf-Tokyo“ Kings Of Convenience – „Peace Or Love“ Soulphiction – „What What EP“ Mick Jenkins – „Elephant In The Room“ Native Soul – „Teenage Dreams“ Can – „Live In Stuttgart 1975“ Diviam Hoffmann (Ein Topf aus Gold) Little Simz – „Sometimes I Might Be Introvert“ Sophia Kennedy – „Monsters“ Tirzah – „Colourgrade“ Anika – „Change“ Sault – „Nine“ Courtney Barnett – „Things Take Time, Take Time“ Fehler Kuti – „Professional People“ Ja, Panik – „Die Gruppe Ja, Panik“ Billie Eilish – „Happier Than Ever“ Black Country, New Road – „For The First Time“ Frank Lechtenberg (One Track Pony) Steven Wilson – „The Future Bites“ Balthazar – „Sand“ MD One – „Twelve Stars“ Manchester Orchestra – „The Million Masks Of God“ Sting – „The Bridge“ Elbow – „Flying Dream 1“ Gary Numan – „Intruder“ Everdeen – „Stay“ Efterklang – „Windflowers“ John Mayer – „Sob Rock“ Friederike Herr (10 bis 11, ByteFM Magazin, Das ist Kunst (Podcast)) Shannon & The Clams – „Year Of The Spider“ Together Pangea – „Dye“ The Black Keys – „Delta Kream“ H.E.R. – „Back Of My Mind“ The War On Drugs – „I Don't Live Here Anymore“ Maya Jane Coles – „Night Creature“ Hysterese – „ Hysterese“ Nick Waterhouse – „Promenade Blue“ Bat Fangs – „Queen Of My World“ Altın Gün – „Yol“ Gardy Stein (Forward The Bass) Proverb Nesta I – „Tower Of Babel“ Xana Romeo – „Roots Of X“ Marcus Gad meets Tamal – „Brave New World“ Micah Shemaiah – „Still“ Meta And The Cornerstones – „Dia“ Taj Weekes – „Pause“ Rastaveli MC Meets Praise Jah Sound – „Dub Therapy“ Pressure Busspipe – „Heights Of Greatness“ Manjul Meets FX And Yvo – „Sound Therapy“ Emeterians – „Lockdown Project“ Götz Adler (Die Welt ist eine Scheibe) Dry Cleaning – „New Long Leg“ International Music – „Ententraum“ Anika – „Change“ Arab Strap – „As Days Get Dark“ Torres – „Thirstier“ Viagra Boys – „Welfare Jazz“ The Notwist – „Vertigo Days“ Black Country, New Road – „For The First Time“ Web Web X Max Herre – „Web Max“ Floating Points, Pharoah Sanders & London Symphony Orchestra – „Promises“ Götz Bühler (Die runde Stunde, Jazz thing Mixtape) Timo Lassy – „Trio“ Pino Palladino / Blake Mills – „Notes With Attachments“ Piers Faccini – „Shapes Of The Fall“ Joe Barbieri – „Tratto Da Una Storia Vera“ Kenny Garrett – „Sounds From The Ancestors“ Terrace Martin – „Drones“ Pablo Held – „Embracing You“ Shai Maestro – „Human“ Petter Eldh – „Projekt Drums Vol 1“ Little Simz – „Sometimes I Might Be Introvert“ Gregor Kessler (Schliemanns Soundbox) Subway Sect – „Moments Like These“ Michael Hurley – „Time Of The Foxgloves“ The Mad Scene – „Blip“ Rudimentary Peni – „Great War“ The Umbrellas – „The Umbrellas“ UV-TV – „Always Something“ Harald Buchheister (Marketing) Grandbrothers – „All The Unknown“ Dry Cleaning – „New Long Leg“ Japanese Breakfast – „Jubilee“ S. // Walking On The Water – „Lov“ Robert Görl & DAF – „Nur noch einer“ GusGus – „Mobile Home“ BadBadNotGood – „Talk Memory“ International Music – „Ententraum“ Prince – „Welcome 2 America“ Sleaford Mods – „Spare Ribs“ Dirk Böhme (Verstärker) The Bug – „Fire“ International Music – „Ententraum“ Little Simz – „Sometimes I Might Be Introvert“ Ka – „A Martyr's Reward“ Low – „Hey What“ Mach-Hommy – „Pray For Haiti“ Loraine James – „Reflection“ Eris Drew – „Quivering In Time“ The Notwist – „Vertigo Days“ Zinn – „Zinn“ Dirk Domin (Tiefenschärfe, Le Monde diplomatique Mixtape) Levin Goes Lightly – „Rot“ Main Phase – „Buss It“ Michael Mayer – „Brainwave Technology “ Calibre – „Feeling Normal“ Love Machine – „Düsseldorf-Tokyo“ Kings Of Convenience – „Peace Or Love“ Soulphiction – „What What EP“ Mick Jenkins – „Elephant In The Room“ Native Soul – „Teenage Dreams“ Can – „Live In Stuttgart 1975“ Diviam Hoffmann (Ein Topf aus Gold) Little Simz – „Sometimes I Might Be Introvert“ Sophia Kennedy – „Monsters“ Tirzah – „Colourgrade“ Anika – „Change“ Sault – „Nine“ Courtney Barnett – „Things Take Time, Take Time“ Fehler Kuti – „Professional People“ Ja, Panik – „Die Gruppe Ja, Panik“ Billie Eilish – „Happier Than Ever“ Black Country, New Road – „For The First Time“ Frank Lechtenberg (One Track Pony) Steven Wilson – „The Future Bites“ Balthazar – „Sand“ MD One – „Twelve Stars“ Manchester Orchestra – „The Million Masks Of God“ Sting – „The Bridge“ Elbow – „Flying Dream 1“ Gary Numan – „Intruder“ Everdeen – „Stay“ Efterklang – „Windflowers“ John Mayer – „Sob Rock“ Friederike Herr (10 bis 11, ByteFM Magazin, Das ist Kunst (Podcast)) Shannon & The Clams – „Year Of The Spider“ Together Pangea – „Dye“ The Black Keys – „Delta Kream“ H.E.R. – „Back Of My Mind“ The War On Drugs – „I Don't Live Here Anymore“ Maya Jane Coles – „Night Creature“ Hysterese – „ Hysterese“ Nick Waterhouse – „Promenade Blue“ Bat Fangs – „Queen Of My World“ Altın Gün – „Yol“ Gardy Stein (Forward The Bass) Proverb Nesta I – „Tower Of Babel“ Xana Romeo – „Roots Of X“ Marcus Gad meets Tamal – „Brave New World“ Micah Shemaiah – „Still“ Meta And The Cornerstones – „Dia“ Taj Weekes – „Pause“ Rastaveli MC Meets Praise Jah Sound – „Dub Therapy“ Pressure Busspipe – „Heights Of Greatness“ Manjul Meets FX And Yvo – „Sound Therapy“ Emeterians – „Lockdown Project“ Götz Adler (Die Welt ist eine Scheibe) Dry Cleaning – „New Long Leg“ International Music – „Ententraum“ Anika – „Change“ Arab Strap – „As Days Get Dark“ Torres – „Thirstier“ Viagra Boys – „Welfare Jazz“ The Notwist – „Vertigo Days“ Black Country, New Road – „For The First Time“ Web Web X Max Herre – „Web Max“ Floating Points, Pharoah Sanders & London Symphony Orchestra – „Promises“ Götz Bühler (Die runde Stunde, Jazz thing Mixtape) Timo Lassy – „Trio“ Pino Palladino / Blake Mills – „Notes With Attachments“ Piers Faccini – „Shapes Of The Fall“ Joe Barbieri – „Tratto Da Una Storia Vera“ Kenny Garrett – „Sounds From The Ancestors“ Terrace Martin – „Drones“ Pablo Held – „Embracing You“ Shai Maestro – „Human“ Petter Eldh – „Projekt Drums Vol 1“ Little Simz – „Sometimes I Might Be Introvert“ Gregor Kessler (Schliemanns Soundbox) Subway Sect – „Moments Like These“ Michael Hurley – „Time Of The Foxgloves“ The Mad Scene – „Blip“ Rudimentary Peni – „Great War“ The Umbrellas – „The Umbrellas“ UV-TV – „Always Something“ Harald Buchheister (Marketing) Grandbrothers – „All The Unknown“ Dry Cleaning – „New Long Leg“ Japanese Breakfast – „Jubilee“ S. // . – „Back Of My Mind“ The War On Drugs – „I Don't Live Here Anymore“ Maya Jane Coles – „Night Creature“ Hysterese – „ Hysterese“ Nick Waterhouse – „Promenade Blue“ Bat Fangs – „Queen Of My World“ Altın Gün – „Yol“ Gardy Stein (Forward The Bass) Proverb Nesta I – „Tower Of Babel“ Xana Romeo – „Roots Of X“ Marcus Gad meets Tamal – „Brave New World“ Micah Shemaiah – „Still“ Meta And The Cornerstones – „Dia“ Taj Weekes – „Pause“ Rastaveli MC Meets Praise Jah Sound – „Dub Therapy“ Pressure Busspipe – „Heights Of Greatness“ Manjul Meets FX And Yvo – „Sound Therapy“ Emeterians – „Lockdown Project“ Götz Adler (Die Welt ist eine Scheibe) Dry Cleaning – „New Long Leg“ International Music – „Ententraum“ Anika – „Change“ Arab Strap – „As Days Get Dark“ Torres – „Thirstier“ Viagra Boys – „Welfare Jazz“ The Notwist – „Vertigo Days“ Black Country, New Road – „For The First Time“ Web Web X Max Herre – „Web Max“ Floating Points, Pharoah Sanders & London Symphony Orchestra – „Promises“ Götz Bühler (Die runde Stunde, Jazz thing Mixtape) Timo Lassy – „Trio“ Pino Palladino / Blake Mills – „Notes With Attachments“ Piers Faccini – „Shapes Of The Fall“ Joe Barbieri – „Tratto Da Una Storia Vera“ Kenny Garrett – „Sounds From The Ancestors“ Terrace Martin – „Drones“ Pablo Held – „Embracing You“ Shai Maestro – „Human“ Petter Eldh – „Projekt Drums Vol 1“ Little Simz – „Sometimes I Might Be Introvert“ Gregor Kessler (Schliemanns Soundbox) Subway Sect – „Moments Like These“ Michael Hurley – „Time Of The Foxgloves“ The Mad Scene – „Blip“ Rudimentary Peni – „Great War“ The Umbrellas – „The Umbrellas“ UV-TV – „Always Something“ Harald Buchheister (Marketing) Grandbrothers – „All The Unknown“ Dry Cleaning – „New Long Leg“ Japanese Breakfast – „Jubilee“ S. // “ Dry Cleaning – „New Long Leg“ Blkln – „Today I Saw A Slave Become More Powerful Than The Emperor Of Rome“ H31R – „Ve•Loc•I•Ty“ Johanna Schmidt (ByteFM Team) Halsey – „If I Can't Have Love, I Want Power“ Low – „Hey What“ Gewalt – „Paradies“ Backxwash – „I Lie Here Buried With My Rings And My Dresses“ Sylvie Kreusch – „Montbray“ Shirin David – „Bitches brauchen Rap“ Zanias – „Unearthed“ Oliver Earnest – „The Water Goes The Other Way“ Freindz – „High Times In Babylon“ Anika – „Change“ Johnny Moonlight (Eingefleischt) Nekromantheon – „Visions Of Trismegistos“ Spectral Wound – „A Diabolic Thirst“ Asphyx – „Necroceros“ Conviction – „Conviction“ Hot Breath – „Rubbery Lips“ Mystic Storm – „From The Ancient Chaos“ Herzel – „Le Dernier Rempart“ Ninkharsag – „The Dread March Of Solemn Gods“ Fortress – „Don't Spare The Wicked“ Evil – „Possessed By Evil“ Kai Bempreiksz (Hidden Tracks) Altın Gün – „Yol“ El Michels Affair – „Yeti Season“ Colleen – „The Tunnel And The Clearing“ FujIIIIIIIIIIITA – „Komori“ F.S. // “ Iguana Moonlight – „Jaguar“ International Music – „Ententraum“ Layzi – „What's Left To Lose“ Little Simz – „Sometimes I Might Be Introvert“ Maria Reis – „A Flor Da Urtiga Pauline Anna Strom – „Angel Tears In Sunlight“ Shatten – „Shatten“ Teenage Fanclub – „Endless Arcade“ Liz Remter (Städel Mixtape, Reeperbahn Festival Container, Nachhall) Billie Marten – „Flora Fauna“ Little Simz – „Sometimes I Might Be Introvert“ Benny Sings – „Music“ Claud – „Super Monster“ Erika De Casier – „Sensational“ Wayne Snow – „Figurine“ Cleo Sol – „Mother“ James Blake – „Friends That Break Your Heart“ Leon Bridges – „Gold-Diggers Sound“ Arlo Parks – „Collapsed In Sunbeams“ Lynn Steder (ByteFM Charts) Courtney Barnett – „Things Take Time, Take Time“ Faye Webster – „I Know I'm Funny Haha“ International Music – „Ententraum“ School Of Zuversicht – „An allem ist zu zweifeln“ Moritz Krämer – „Die traurigen Hummer“ Conny Frischauf – „Die Drift“ Little Simz – „Sometimes I Might Be Introvert“ Anika – „Change“ Haiyti – „Mieses Leben“ Fritzi Ernst – „Keine Termine“ Manuel Schaper (ByteFM Team) El Mariachi – „Crux“ Red Fang – „Arrows“ The Grasshopper Lies Heavy – „A Cult That Worships A God Of Death“ YC-CY – „Every Time I Close My Eyes“ Cherubs – „Slo Blo 4 Frnz & Sxy“ Sneaker Pimps – „Squaring The Circle“ 68 – „Give One Take One“ Snail Mail – „Valentine“ Dinosaur Jr. – „Sweep It Into Space“ Kowloon Walled City – „Piecework“ Marc Albermann (Eingefleischt) Mogwai – „As The Love Continues“ Spectral Wound – „A Diabolic Thirst“ Jeff Loops – „Into The Night“ King Woman – „Celestial Blues“ Alkerdeel – „Slonk“ Hot Breath – „Rubbery Lips“ Eastwood – „Antibiose“ Eremit – „Bearer Of Many Names“ Mare Cognitum – „Solar Paroxysm“ Akhlys – „Melinoe“ Marius Magaard (Schraubenzieher, ByteFM Magazin) Lingua Ignota – „Sinner Get Ready“ Cassandra Jenkins – „An Overview Of Phenomenal Nature“ Editrix – „Tell Me I'm Bad“ Tyler, The Creator – „Call Me If You Get Lost“ Godspeed You!

Oh, Nico! Oder: Anika im Festsaal Kreuzberg

(25.05.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„Ach, du bist die Anika?“, der Türsteher am Festsaal Kreuzberg in Berlin gibt Anika verlegen ihre Tasche zurück, die er gerade noch prüfen wollte. Die blonde Engländerin und temporäre Wahl-Berlinerin macht einen unscheinbaren, zahmen Eindruck. // Auf der Bühne jedoch verwandelt sie sich in eine abgeklärte Botschafterin, die den Strippenziehern der Weltpolitik mit ihren Textinhalten einen Spiegel vorhält. Anika ist nicht nur wortkarg, sie richtet nicht einziges Wort, keine Begrüßung, kein Abschiedsgruß an die übersichtliche Menge an Zuhörern. // Nicht nur der Gesang erinnert an Nico, auch Anikas gesamtes Erscheinungsbild, eine zierliche junge Frau mit weichen Gesichtszügen kommt dem Bild der Lou Reed-Gespielin sehr nahe. Das entnervt-entrückte Augenrollen verstärkt diesen Eindruck noch zusätzlich. Aber Anika steht mehr zu als der Vergleich mit einer Schauspielerin der Achtziger. Auf ihrem Debütalbum bringt sie zwei Eigenkompositionen neben neun Coverversionen von politisch konnotierten Liedern von Bob Dylan, Yoko Ono und der Kinks unter. // Die Eindringlichkeit ihrer Version von „Masters Of War“ wird von ihr in einen neuen, aktuellen Zusammenhang gesetzt. Dass Anika vor ihrer Zusammenarbeit mit Portishead-Mastermind Geoff Barrow als politische Journalistin engagiert war, spricht ihr zwangsweise eine Kompetenz und Seriosität zu, die sie so schnell nicht mehr ablegen kann. // Sie führt damit eine neue Generation von politisch aktiven Musikern an, die insbesondere im Hinblick auf das aktuelle Weltgeschehen, ihrer Musik mehr zutrauen und abverlangen. „Sadness hides the sun“ oder das, von ihr sehr dunkel interpretierte „Yang Yang“ trägt Anika fast stoisch vor. Man glaubt ein ironisches Lächeln auf ihren Lippen erkennen zu können, als sie ihre Eigenkomposition „Officer Officer“ mit dem Text improvisiert.

Exploded View - „Exploded View“ (Rezension)

(22.08.2016)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Exploded View - „Exploded View“ (Rezension)
August 2016 Web: explodedviewband.tumblr.com Label: Sacred Bones 8,0 Eine Stimme so nonchalant tieftönend, so mühelos erhaben – sänge sie Einkaufsbons vom 1-Euro-Shop vor, auch in dem Fall würde man sich ihrem Klang sofort ergeben. Diese Stimme gehört Anika Henderson. Und die sorgte dafür, dass ihr Debüt „Anika“ eine durchweg fesselnde Angelegenheit wurde, obwohl das Album fast ausschließlich aus Covern bestand. // Der dunkle, uferlose Vibe, der Anikas Versionen etwa von Dylan- und The-Kinks-Stücken begleitete, breitet sich auch auf dem Erstling von Exploded View aus. Band und Album sind in Me­xi­ko-Stadt entstanden. Als Anika eine Backinggruppe für einige Konzerte in Amerika suchte, traf sie auf Martin Thulin, Hugo Quezada und Hector Melgarejo. // Spielarten von Wave, die Band Au Pairs und die frühen Can lassen grüßen. Dark sein geht auch ohne Strenge und Ernst. Der eisige Gesang von Anika gleitet über die gespenstischen und pulsierenden Improvisationen ihrer Mitmusiker. Die Songs von Exploded View wanken zwischen Betören und Bedrohung.

Zeit für Veränderung: „Change“ von Anika

(08.06.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Zeit für Veränderung: „Change“ von Anika
Anika hat mit „Change“ den Titelsong ihres kommenden Albums als Single herausgebracht Nach acht langen Jahren der Stille ist „Change“ die zweite neue Single der deutsch-britischen Musikerin und Sängerin Anika. // Anika hat mit „Change“ den Titelsong ihres kommenden Albums als Single herausgebracht Nach acht langen Jahren der Stille ist „Change“ die zweite neue Single der deutsch-britischen Musikerin und Sängerin Anika. Der Song ist nach „Finger Pies“ die zweite Auskopplung und zudem der Titeltrack ihres ersten Albums seit 2010. Damals veröffentlichte die als Annika Henderson im südenglischen Surrey geborene Künstlerin ihr selbstbetiteltes Debütalbum. // Mit dem britischen Elektronik-Produzenten Shackleton nahm sie das Album „Behind The Glass“ auf, wo man Anika auch in deutscher Sprache singen hören konnte. Außerdem gründete sie in Mexiko-Stadt die Band Exploded View, mit der sie zwei Alben aufgenommen hat. // „Finger Pies“, Anikas erste neue Single nach der Pause, machte ungefähr da weiter, wo sie mit „No One's There“ aufgehört hatte. Denn wie man es von ihr kannte, machte Anika Musik, die stark von Dub und Post-Punk beeinflusst ist. Was vielleicht der Einfluss der Stadt Bristol ist, in der sie lange gewohnt hat. // Auch eine Zeit, die Dinge von außen zu betrachten, findet Anika. Und schließt aus ihren Beobachtungen hoffnungsfroh: „Ich glaube, wir können uns ändern.“ Das Album „Change“ von Anika erscheint am 23. Juli 2021 auf dem Label Invada Records UK.

Songs des Jahres 2021

(15.12.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Songs des Jahres 2021
Feist) Mavi Phoenix – „Leaving“ Sophia Kennedy – „I Can See You“ Steiner & Madlaina – „Es geht mir gut“ Andi Hörmann (Spagat) Ja, Panik – „On Livestream“ Sophia Kennedy – „Orange Tic Tac“ Anika – „Change“ Nalan – „I'm Good“ Isolation Berlin – „Am Ende zählst nur Du“ Rostam – „4Runner“ Keshavara – „Manjula Mantra“ Maxi Pongratz, Micha Acher & Verstärkung – „Schwingen Flugrad“ Modeselektor – „Tacken“ Nightmares On Wax – „3D Warrior“ Andreas van der Wingen (Erdenrund) Gewalt – „Manchmal wage ich mich unter Leute“ Joachim Franz Büchner Band – „Bottom Of The Pops“ Lydia Tomkiw – „Hot June Evening“ Subterfuge – „Stephanie Said“ Messer & Toto Belmont – „Der Mieter (Version)“ International Music – „Der Traum der Ente“ Crass – „Anarchy In The UK (Paul Jamrozy - Test Dept Remix)“ Mapstation – „Outside Arendt“ The William Loveday Intention – „It’s All Over Now, Baby Blue“ Zwanie Jonson – „We Like It (Andreas Dorau Remix)“ Ariane Batou-To Van (La France en Duo) Hervé – „Si Bien Du Mal“ Mustang – „Pôle Emploi“ Stromae – „Santé“ Kim Giani – „Accuracy“ Thérèse – „Chinoise“ Peter Doherty & Frédéric Lo – „The Fantasy Life Of Poetry & Crime“ La Femme – „Nouvelle-Orléans“ Angèle – „Bruxelles Je T’Aime“ Raphael – „Le Bleu Du Ciel“ Eddy de Pretto – „Bateaux-Mouches“ Burghard Rausch (Rock The Casbah) Jack White – „Taking Me Back“ Mick Jagger With Dave Grohl – „Eazy Sleazy“ Bring Me The Horizon – „Die 4 U“ Placebo – „Beautiful James“ Die Ärzte – „Kraft“ Korn – „Start The Healing“ Garbage – „The Men Who Rule The World“ Papa Roach – „Swerve“ (feat. // Cleo Sol) International Music – „Misery“ Wet Leg – „Chaise Longue“ Dave & Stormzy – „Clash“ Danger Dan – „Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt“ Sophia Kennedy – „Up“ Tirzah – „Hive Mind“ (feat. Coby Sey) International Music – „Wassermann“ Horsegirl – „Ballroom Dance Scene“ Anika – „Rights“ Dirk Domin (Tiefenschärfe, Le Monde diplomatique Mixtape) Martyn & Duval Timothy – „Reset Walking“ Move D – „The System Is …“ Endless Boogie – „Counterfeiter“ Tirzah – „Tectonic“ Levin Goes Lightly – „Liebhaber“ Echt! // Obongjayar) Sophia Kennedy – „Seventeen“ Little Simz – „Woman“ (feat. Cleo Sol) Tirzah – „Beating“ El Michels Affair – „Murkit Gem“ (feat. Piya Malik) Anika – „Change“ Courtney Barnett – „Rae Street“ Ja, Panik – „Backup“ Habibi – „Nice“ Cassandra Jenkins – „Hard Drive“ Frank Lechtenberg (One Track Pony) Johnny Marr – „Tenement Time“ Duran Duran – „Hammerhead“ (feat. // Brittney Spencer) Pokey LaFarge – „Rotterdam“ Dawn Brothers – „Vista Cruiser“ Chet Faker – „Oh Me Oh My“ David Crosby – „Rodriguez For A Night“ Prince – „Running Game (Son Of A Slave Master)“ Courtney Barnett – „Write A List Of Things To Look Forward To“ Sean McConnell – „Nothing Anymore“ The Limiñanas & Laurent Garnier – „Saul“ Vanessa Wohlrath (Hertzflimmern) Sophia Kennedy – „Seventeen“ Black Midi – „Marlene Dietrich“ Rosalía – „Linda“ (feat. Tokischa) Aldous Harding – „Old Peel“ Anika – „Wait For Something“ Conny Frischauf – „Roulette“ International Music – „Misery“ King Gizzard & The Lizard Wizard – „Shanghai“ Arlo Parks – „Too Good“ Tyler, The Creator – „Sweet / I Thought You Wanted To Dance“ (feat.

Tickets für Anika und Trust

(11.01.2013)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Neben Trusts kühlem Electropop mit leichtem Gothic-Einschlag, den er selbst „emotional Dance“ nennt, tritt an diesem Abend im Berghain auch noch Anika auf, die vor zwei Jahren mit ihrem von Geoff Barrow (Portishead) produzierten Album im Spannungsfeld zwischen Experimental, Pop und Folk für Furore gesorgt hat. // Neben Trusts kühlem Electropop mit leichtem Gothic-Einschlag, den er selbst „emotional Dance“ nennt, tritt an diesem Abend im Berghain auch noch Anika auf, die vor zwei Jahren mit ihrem von Geoff Barrow (Portishead) produzierten Album im Spannungsfeld zwischen Experimental, Pop und Folk für Furore gesorgt hat. Wenn Ihr Tickets für den Konzertabend mit Trust und Anika gewinnen wollt, schreibt uns einfach bis zum 15.01. eine Mail mit dem Betreff "Certain" und Eurem Vor- und Zunamen an verlosungen@byte.fm.

2010 - die liebsten Platten der ByteFM-MacherInnen

(30.12.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Ingo Sänger: Lange Genius Of Time - Same Old Place (Aniara) Jamie Woon - Night Air (Ramadanman Refix) (Candent Songs) Henry l & Matt Flores - Low Tide (Farside) Gilles Peterson presents - Brownswood Bubblers # 6 (Brownswood) Zero 7 - Futures (Carl Craig Remix) (Atlantic) Sun Kil Moon - Admiral Fell Promises (Calo Verde) Blakkat - In This World (Langenberg Remix) (Mild Pitch) Paskal & Urban Absolutes - Need Love (Farside) Erykah Badu - New Amerykah (Part Two) (Motown) Tame Impala - Innerspeaker (Modular People). Jumoke Olusanmi: Lange Anika - Anika (Invada) Mount Kimbie – Crooks And Lovers (99999) John Grant –Queen Of Denmark (Cooperative Music) Ty Segall – Melted (Goner) Washed Out – Life Of Leasure (Mexican Summer) Ariel Pink's Haunted Graffiti – Before Today (4ad/Beggars Group) Chilly Gonzales – Ivory Tower (Wagram) Caribou – Swim (City Slang) Martina Topley Bird – Some Place Simple (Honest Jons) Natureboy - Natureboy (Own Records).

TransCentury Update Festival 2021 (Ticket-Verlosung)

(08.11.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
TransCentury Update Festival 2021 (Ticket-Verlosung)
Unter anderem werden die Londoner Jazz-, Tropicália-, Kraut- und Funk-Fusionist*innen Vanishing Twin, die in L.A. ansässige Post-Punk-Hoffnung Automatic und die deutsch-britische Trip-Hop/Art-Pop-Expertin Anika auftreten. ByteFM präsentiert das TransCentury Update Festival 2021 und verlost unter allen Mitgliedern im Förderverein „Freunde von ByteFM“ Gästelistenplätze. // Die Gewinner*innen benachrichtigen wir rechtzeitig per E-Mail. Das TransCentury Update Festival (mit Anika, Automatic, Felix Kubin, Vanishing Twin, Horse Lords, Omni Selassi, P.A. Hülsenbeck, Mabe Fratti, Robocobra Quartet u. a.) findet vom 18. bis 21.

Anika – „Change“ (Album der Woche)

(26.07.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Anika – „Change“ (Album der Woche)
Anika - „Change“ (Invada Records) Annika Henderson wartet. Darauf, dass endlich irgendetwas durchbricht. Das singt sie jedenfalls zum Ende ihres neuen Albums „Change“. „Be patient for something new / Don't hold on to the past, it'll take you down“, singt die britisch-deutsche Musikerin, die sich als Künstlerin schlicht Anika nennt, im gleichen Song. // „Be patient for something new / Don't hold on to the past, it'll take you down“, singt die britisch-deutsche Musikerin, die sich als Künstlerin schlicht Anika nennt, im gleichen Song. Geduldig Warten scheint sie eh gut zu können – schließlich ist „Change“ ihr erstes Soloalbum seit elf Jahren. // Was natürlich nicht heißt, dass Henderson im vergangenen Jahrzehnt nichts gemacht hätte. Seit ihrem 2010er Debütalbum „Anika“, produziert von Mitgliedern des britischen Avant-Trip-Hop-Trios Beak>, veröffentlichte die ehemalige Journalistin zwei LPs mit ihrer Band Exploded View.

Kraut und Synthies: „Post Human Blossom“ von Aua

(10.12.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Kraut und Synthies: „Post Human Blossom“ von Aua
Doch während Album- und Songtitel eine eher dystopische Sprache sprechen, ist dieses Verhältnis in ihrer Musik ziemlich ausgewogen. Nach der Single „Islands Song“ mit der deutsch-britischen Gastsängerin Anika haben Aua nun einen zweiten Teaser zum neuen Album veröffentlicht. Dort, auf unserem heutigen Track des Tages, nimmt die Beziehung zwischen Mensch und Gerät eine interessante Dynamik an.

Zimmer 4 36

Wandlungen

(14.06.2021 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Zimmer 4 36 - Wandlungen
„Change“ heißt ein neues Stück der deutsch-britischen Musikerin Annika Henderson, die in ein paar Wochen ihr zweites Album unter dem Namen Anika veröffentlicht. Auch dieses zweite Anika-Album (nach dem selbstbetitelten Debüt von 2010) wird „Change“ heißen. Wie viel Wandlung der neuen Musik von Anika innewohnt, überprüfen wir in dieser Ausgabe vom Zimmer 4 36. // Und hören andere Wandlungsmusik: zum Beispiel von den Legendary Pink Dots, die schon vor 30 Jahren wussten: „The more it changes, the more it stays the same.“ Bild: Ausschnitt aus dem Cover des Albums "Change" von Anika

Die ByteFM Jahrescharts 2021

(27.12.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Die ByteFM Jahrescharts 2021
Doch ein faszinierender Zwischenraum, in dem Künstler*innen unterschiedlicher Generationen gemeinsam wunderbare Kunst erschaffen, ist es auf jeden Fall. 8. Anika – „Change“ Annika Henderson wartet. Darauf, dass endlich irgendetwas durchbricht. Das singt sie jedenfalls zum Ende ihres neuen Albums „Change“. // „Be patient for something new / Don’t hold on to the past, it’ll take you down“, singt die britisch-deutsche Musikerin, die sich als Künstlerin schlicht Anika nennt, im selben Song. Geduldiges Warten scheint ihr zu liegen – schließlich ist „Change“ ihr erstes Soloalbum seit elf Jahren.

Die ByteFM Jahrescharts der Hörer*innen 2021

(31.12.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Die ByteFM Jahrescharts der Hörer*innen 2021
Isolation Berlin – „Geheimnis“ 23. Public Service Broadcasting – „Bright Magic“ 22. Nick Cave & Warren Ellis – „Carnage“ 21. Anika – „Change“ 20. Greentea Peng – „Man Made“ 19. Squid – „Bright Green Field“ 18. Mogwai – „As The Love Continues“ 17.

15 Jahre Altin Village & Mine mit Exploded View, Von Spar feat. Ada, Datashock u. a. (Ticket-Verlosung)

(31.08.2016)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
15 Jahre Altin Village & Mine mit Exploded View, Von Spar feat. Ada, Datashock u. a. (Ticket-Verlosung)
September eine Handvoll illustre Gäste ins Leipziger Conne Island eingeladen. Mit dabei sind Exploded View, das neue musikalische Projekt von Pop-Noir-Künstlerin Anika, die Kölner Von Spar, die aktuell mit der Hamburgerin Ada gemeinsame Sache machen und das Weirdo-Kollektiv Datashock, das sich voll und ganz avantgardistischen Soundexperimenten verschrieben hat.

Tickets für I Got You On Tape

(03.01.2013)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Photo by Anika Lori (Silver Cloud Music) In ihrer Heimat schon längst Stars, sind I Got You On Tape außerhalb Dänemarks für viele noch ein unbeschriebenes Blatt. Ihr mittlerweile viertes Album "Church Of The Real" wurde nun endlich auch international veröffentlicht und brachte der Band hervorragende Kritiken.

Die Welt ist eine Scheibe

(03.12.2010 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Ist Anika die Tochter von Nico? Mit ähnlich kalt-distanzierter Stimme trotzt Anika mit Hilfe von Portisheads Geoff Barrow und seiner Band Beak jedem Trend und jeder Strömung auf Basis von No Wave, Dub und Postpunk.

BTTB – Back To The Basics

Vicki Leekx

(03.02.2011 / 21 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
BTTB – Back To The Basics - Vicki Leekx
Bevor wir das bewerten, gibt es zunächst Musik aus Alben, die an dieser Stelle bisher nur am Rande vorgekommen sind, etwa das großartige Anika von Anika oder die Kooperation Wake Up! von John Legend und The Roots.

Neulich: Albertine Sarges im Interview

(22.02.2022)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Neulich: Albertine Sarges im Interview
Albertine Sarges hat sich im Video-Interview unseren Fragen gestellt (Foto: Anika Zachow) Früher hat die Berliner Musikerin Albertine Sarges als Keyboarderin in der Band von Kat Frankie in die Tasten gehauen.

James Pants - "James Pants"

(18.04.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Mittlerweile veröffentlicht Pants, der mit Frau und Kind in Spokane, Washington, wohnt, auf Stones Throw, dem Label von Peanut Butter Wolf. Aloe Blacc, Anika, Mayer Hawthorne oder J Dilla zählen noch zum Labelverzeichnis. Kennengelernt hatten sich Peanut Butter Wolf und James Pants im texanischen Austin, ausgerechnet am Abend von James’ High-School-Ball.

ByteFM Magazin

Anika im Gespräch

(31.08.2021 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
ByteFM Magazin - Anika im Gespräch
Die britisch-deutsche Sängerin und Songwriterin veröffentlichte im Jahr 2010 ihr Debütalbum „Anika“ in Zusammenarbeit mit Geoff Barrow von Portishead/Beak>. Die Platte beinhaltet überwiegend Coverversionen von Folk- und Popsongs aus den 60er-Jahren. Zuvor war Anika, die mit bürgerlichem Namen Annika Henderson heißt, als Journalistin tätig.

ByteFM Magazin

am Morgen: Exploded View zu Gast bei Marten Schröder

(29.08.2016 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
ByteFM Magazin - am Morgen: Exploded View zu Gast bei Marten Schröder
Heute bei uns zu Gast im ByteFM Magazin am Morgen: die mexikanische Band Exploded View um Sängerin Anika Henderson. Als Anika eine Backinggruppe für einige Konzerte in Amerika suchte, traf sie auf Martin Thulin, Hugo Quezada und Hector Melgarejo.

Beyond

Veränderung

(05.03.2022 / 22 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Es gibt derzeit viel nachzulesen und zu verarbeiten und zu tun, daher Beyond diesmal mit etwas weniger Erläuterungen, verbunden mit der im Song von Anika ausgedrückten Hoffnung auf Veränderung. Mit: Anika, Cate Le Bon, Caroline Polachek, Sharon Van Etten, Wanlov The Kubolor, Debit, Soft As Snow, Katarina Gryvul, Ale Hop, Planningtorock, Klein, Claire Rousey.

ByteFM Magazin

am Nachmittag mit Marten Schröder

(29.08.2016 / 15 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Heute bei uns zu Gast im ByteFM Magazin am Morgen: die mexikanische Band Exploded View um Sängerin Anika Henderson. Als Anika eine Backinggruppe für einige Konzerte in Amerika suchte, traf sie auf Martin Thulin, Hugo Quezada und Hector Melgarejo.

Exploded View – „Obey“ (Rezension)

(11.10.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Exploded View – „Obey“ (Rezension)
Exploded View – „Obey“ (Sacred Bones) 6,8 Anfang der 2010er Jahre sattelte die im Vereinigten Königreich geborene Annika Henderson vom Journalismus auf die Musik um. Unter dem Pseudonym Anika ging die Künstlerin, die auch lange in Deutschland gelebt hat, 2014 auf ihre erste Solo-Tour. In Mexiko wurde sie von den drei lokalen Produzenten Martin Thulin, Hugo Quezada und Amon Melgarejo unter die Fittiche genommen.

Tickets für das Bad Bonn Kilbi Festival in der Schweiz

(17.05.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Oder Geoff Barrow von Portishead, der 2010 mit Beak> einen sensationellen Auftritt bot und dieses Jahr mit der deutsch-britischen Sängerin Anika am Samstagabend neben Battles, Apparat & Band, The Walkmen, The Ex und Suuns am Start sein wird.

27.12.: Aus alt wird neu

(27.12.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Dinge aus der Vergangenheit zu nutzen und daraus etwas Neues zu gestalten, ist keine böse Idee". Aus Vergangenem etwas Neues erschaffen, das macht auch die junge britische Sängerin Anika. Lauter Coversongs befinden sich auf ihrem Debüt, das von Geoff Barrow von Portishead produziert und von seiner Band Beak> eingespielt wurde.

Beyond

Verlust

(02.04.2022 / 22 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Es gibt auch ein paar Popsongs, die sich mit Verliebtheit und Alltäglichem beschäftigen. Mit: RIP Swirl, Anika, Dubmasta, More Eaze & Claire Rousay, Brezel Göring, Nyokabi Kariuki, Coco Em, Wooly And The Uke, Poly Chain, Igor Yalivec.

ByteFM Magazin am Abend

Keine Nachrichten sind gute Nachrichten

(29.07.2021 / 21 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Heute unter anderem mit Musik anlässlich des Todes von Dusty Hill, Bassist von ZZ Top. Außerdem: Musik von unserem aktuellen Album der Woche "Change" von Anika.

ByteFM Charts

2021 - Woche 30

(27.07.2021 / 11 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Die ByteFM Charts haben sich auch in Kalenderwoche 30 wieder neu geordnet. Mit dabei sind unter anderem Alben von Anika, Charlotte Day Wilson, Mndsgn und Sault.


Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z