Low

Low Low

Die US-amerikanische Band Low formierte sich 1993. Ein Jahr später erschien das Debütalbum „I Could Live In Hope“, mit dessen minimalistischen und langsamen Soundlandschaften die Gruppe ihrem Namen alle Ehre erwies.

Seither entwickelte sich Low zu einem Vorreiter und einem der wichtigsten Vertreter des Slowcore, wenngleich die MusikerInnen selbst diese Bezeichnung weniger schätzen. Die Gruppe um das Ehepaar Alan Sparhawk (Gesang, Gitarre) und Mimi Parker (Schlagzeug, Gesang) spezialisierte sich auf einen melancholischen, spärlich arrangierten Sound in betont niedrigem Tempo. Schnell erlangte die Formation das Wohlwollen der Musikkritik und wurde 2003 durch eine Tour mit Radiohead auch einem breiteren Publikum bekannt. Ab 2008 übernahm Steve Garrington die Funktion des Bassisten.

Durch den zweistimmigen Harmoniegesang von Sparhawk und Parker setzt Low einen besonderen Akzent, der das Trio von vergleichbaren Gruppen unterscheidet. Bis 2018 blieb die Band dem entschleunigten, minimalistischen Slowcore-Stil treu, schlug dann aber mit dem Album „Double Negative“ mit digitalen Noise-Elementen neue musikalische Wege ein.



Low im Programm von ByteFM:

David Bowie wäre 70 geworden

(06.01.2017)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
David Bowie wäre 70 geworden
Der große Cut wurde schließlich mit dem Umzug von Los Angeles nach West-Berlin im Jahr 1976 eingeleitet, wo er unter anderem bei Edgar Froese von Tangerine Dream wohnte und den schönen Schein der US-Millionenmetropole gegen den rauen Underground der geteilten Hauptstadt eintauschte. In Bowies Berliner Phase entstanden von 1977 bis 1979 einige seiner wichtigsten Alben: „Low“, „Heroes“ und „Lodger“. Ersteres wurde am 14. Januar 1977 - genau vor 40 Jahren - veröffentlicht und markiert einen stilistischen Wandel in Bowies musikalischem Schaffen: Wo sich der Musiker auf dem Vorgängeralbum „Station To Station“ noch dem Funk hingab, war „Low“ deutlich von Krautrock und düsteren Soundexperimenten geprägt. // Januar 1977 - genau vor 40 Jahren - veröffentlicht und markiert einen stilistischen Wandel in Bowies musikalischem Schaffen: Wo sich der Musiker auf dem Vorgängeralbum „Station To Station“ noch dem Funk hingab, war „Low“ deutlich von Krautrock und düsteren Soundexperimenten geprägt. Verantwortlich dafür war vor allem die Zusammenarbeit mit Roxy Music-Mastermind und Ambient-Pionier Brian Eno. // Eine der bekanntesten Anekdoten über das Album ist bis heute die, dass sich eine junge Band aus Manchester nach einem der Songs auf „Low“, nämlich „Warszawa“, benannt hat. Sie sollte ihren Namen später in Joy Divison ändern. Mehr zum Album „Low“ und seinem Einfluss hört Ihr am 8. Januar um 19 Uhr in einer neuen Ausgabe von Was ist Musik mit Klaus Walter.

Low – „Double Negative“ (Rezension)

(14.09.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Low – „Double Negative“ (Rezension)
Low – „Double Negative“ (Sub Pop) 9,0 Bei ihren ersten Auftritten Anfang der 90er-Jahre hatten Low mit ihrem Hang zu leisen Tönen oftmals große Probleme gegen das Stimmengewirr und die Unruhe in vielen Clubs anzuspielen. // Wer in diesen Momenten aufmerksam lauschte, entdeckte einen Sound, der so dynamisch und minimalistisch daher kam, dass er einen förmlich in seinen Bann zog. Diese Konzentration und Aufmerksamkeit verlangten Low auch auf allen bisherigen Studioalben. Das neueste Werk des Trios „Double Negative“ stellt hier keine Ausnahme dar und ist trotzdem ein radikaler Schritt in eine neue Richtung. // „Double Negative“ erschafft vielmehr seinen ganz eigenen Kosmos. Verantwortlich dafür sind nicht nur Low selbst, sondern auch Produzent B. J. Burton, der auch schon Bon Iver bei „22, A Million“ zu einem komplett neuen Sound verholfen hat und dessen Einfluss auf „Double Negative“ nicht zu unterschätzen ist. // Burton, der auch schon Bon Iver bei „22, A Million“ zu einem komplett neuen Sound verholfen hat und dessen Einfluss auf „Double Negative“ nicht zu unterschätzen ist. Low und Burton quartierten sich nämlich nicht mit fertigen Songideen im Studio ein, sondern hatten nur einzelne Skizzen und Ideen zur Verfügung, die sie immer wieder zerpflückten und neu arrangierten. // „It’s not the end, it’s just the end of hope“ singt Sparhawk in „Dancing And Fire“ und auch in den anderen Songs geht es düster und eher beklemmend zu. Wer sich aber in den hypnotisierenden Bann ziehen lässt und die für Low nötige Aufmerksamkeit aufbringt, entdeckt hier und da auch kleine Momente der Hoffnung. So radikal anders „Double Negative“ als Album also auch klingt, die Aufmerksamkeit des Hörers wird bei Low immer noch belohnt.

Thorvaldur Thorvaldsson - High & Low

(23.11.2012)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
High & Low (Foto: Sabine Bruckner) Was treibt wohl einen Isländer dazu, seine wunderschöne, gemütliche, etwas menschenleere Insel zu verlassen? Das erfordert gute Gründe. Der Singer-Songwriter Thorvaldur Thorvaldsson verließ seine Heimat um in Salzburg, Österreich sein Opergesangsstudium beenden zu können. // Nach dem Studium wollte der Isländer mit dem klangvollen Namen neben klassischem Opergesang auch wieder eigene Musik machen und gründete 2010 eine eigene Band. High & Low ist sein Bandprojekt. Thorvaldsson ist der Kopf: Er ist Frontman, steht an der Gitarre und komponiert alle Songs. // Man hört vor allem isländische Einflüsse aus deren Folkschubladen, aber auch markant soulige Stellen tauchen immer wieder in der Stimme auf. Wenn man High & Low mit Künstlern vergleichen möchte, so denkt man an Leonard Cohen, Nick Drake oder Nick Cave. Der Name der Band ist eine Metapher auf das Auf und Ab im Leben. // Der namensgebende Titelsong zum Album, "Narrow Road", hingegen strahlt geradezu und strotzt trotz seiner minimalistischen Instrumentalbesetzung vor Energie. High & Low versprechen das Paradies, zumindest zeitweise. Der ausgesprochen gute Song "One Hour in Paradise" lädt bereits nach wenigen Sekunden zum Mitwippen ein. // Vor allem die Klarinette verleiht auch diesem Track seine charakteristischen Züge. Auffällig ist, dass die Musik von High & Low auch mal gut ohne Stimme auskommt und harmoniert. Bei "Heavy Clouds" meint man sogar einen Regenstab im Hintergrund zu hören, was zum Text "When came the rain" passen würde.

Low (Ticket-Verlosung)

(25.01.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Low (Ticket-Verlosung)
Low Als Low 1993 begannen, Musik zu machen, war diese zunächst ein Flüstern. Alan Sparhawk streichelte seine Gitarre so sanft, als wäre sie eine Schoßkatze, Mimi Parkers Schlagzeuganschläge waren ein zartes Herantasten. // Doch der Sound der US-amerikanischen Slow-Core-Band, die mittlerweile vom Duo zum Trio gewachsen ist, änderte sich 2018 schlagartig und radikal: Auf „Double Negative“ regierte plötzlich Noise. Der Lärm, den Low auf ihrem zwölften Studioalbum heraufbeschwören, hat jedoch nicht viel mit verzerrten Gitarren zu tun. // Was bei all dem Lärm gleichgeblieben ist: Die sich umarmenden Gesangsharmonien von Sparhawk und Parker, die in dieser digitalen Albtraum-Musik pure Schönheit finden. ByteFM präsentiert die Deutschlandkonzerte von Low und verlost unter allen Mitgliedern im Förderverein „Freunde von ByteFM“ 1×2 Gästelistenplätze pro Show.

The Low Frequency In Stereo (Jever Live Motorschiffskonzert am 4. November auf der MS Stubnitz in Hamburg)

(19.10.2015)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
The Low Frequency In Stereo (Jever Live Motorschiffskonzert am 4. November auf der MS Stubnitz in Hamburg)
The Low Frequency In Stereo The Low Frequency In Stereo aus Haugesund im südwestlichen Norwegen gelten in Deutschland schon lange als Geheimtipp, auch wenn sie in ihrer Heimat bereits zweimal für einen norwegischen Grammy nominiert waren. // Hin und wieder erinnert ein geradliniger harter Beat an die Mods-Bewegung der 60er-Jahre. Auch die Lo-Fi-Attitüde erzeugt dabei einen gewissen Retro-Charme. The Low Frequency In Stereo vereinen so einige gute Einflüsse der Entwicklung des Experimental-Rock der 60er- bis 80er-Jahre und der Indie-Rock-Bewegung bis heute und klingen wohl deshalb schnell vertraut, aber niemals langweilig. // The Low Frequency In Stereo vereinen so einige gute Einflüsse der Entwicklung des Experimental-Rock der 60er- bis 80er-Jahre und der Indie-Rock-Bewegung bis heute und klingen wohl deshalb schnell vertraut, aber niemals langweilig. Am 4. November spielen The Low Frequency In Stereo im Rahmen der Jever-Live-Motorschiffskonzert-Reihe auf der MS Stubnitz in Hamburg.

Kaytranada – „Bubba“ (Rezension)

(18.12.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Kaytranada – „Bubba“ (Rezension)
Aber bei Zeilen wie „Rap good, but I think I'm an asshole / Fuck me good then I fuck so long / That the moon and the sun switch position, a sinkhole / And I roll it over, I call it a pick roll“ bekommt selbst der Bauch Stressfalten. High-End-Produktion und Low-End-Lyrics Auf „Go DJ“ liegen die Lyrics von Rap-Chrooner SiR leider noch dichter am Low-end des Lass-uns-Liebe-machen-Spektrums. Beim Tanzen will man sicher keine binomischen Formeln lösen, aber: „I'm certain the DJ is on my team / Can I get a go DJ“?

Byte Session #171: Minor Alps

(30.04.2014)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Matthew Caws schreibt übrigens schon mit Nada Surf an neuen Songs, und auch, wenn die beiden ihre gemeinsame Zeit mit Minor Alps sehr genießen, sind vorerst keine weiteren Aufnahmen geplant. Den Song "Lonely Low" spielten sie live ein - diesen könnt Ihr nun hier nachhören. Minor Alps - Lonely Low (Live bei ByteFM)

Timber Timbre "Timber Timbre"

(13.09.2009)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„Timber Timbre“ ist nun das dritte Album, nur acht Stücke kurz, aber 36 Minuten lang grandios. „I get low, low, low on my own”, singt Kirk resignierend zum 6/8-Takt, eine Orgel summt traurig im Hintergrund. Es sind Liebeslieder, meint Kirk, die düstere Metaphorik helfe ihm dabei, seine eigene Person von den Songs zu trennen.

Alben des Jahres 2018

(07.12.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Alben des Jahres 2018
Christian Tjaben (Canteen / School Of Rock) Oneohtrix Point Never – „Age Of“ Jlin – „Autobiography (Music from Wayne McGregor’s Autobiography)“ Mouse On Mars – „Dimensional People“ AGF – „Dissidentova“ Low – „Double Negative“ Luke Haynes – „I Sometimes Dream Of Glue“ Alias / Doseone – „Less Is Orchestra“ Farai – „Rebirth“ Angelique Kidjo – „Remain In Light“ Makaya McCraven – „Universal Beings“ Deadbeat – „Wax Poetic For This Our Great Resolve“ Sons Of Kemet – „Your Queen Is A Reptile“. // Götz Adler (Die Welt ist eine Scheibe) Orchestre Tout Puissant Marcel Duchamp – „Sauvage Formes“ Anna Calvi – „Hunter“ Low – „Double Negative“ Karies – „Alice“ Caroline Rose – „Loner“ DJ Koze – „Knock Knock“ International Music – „Die besten Jahre“ Melody’s Echo Chamber – „Bon Voyage“ Nils Frahm – „All Melody“ Arctic Monkeys – „Tranquility Base Hotel & Casino“. // Marc Albermann (Eingefleischt) Sleep – „The Sciences“ Ultha – „The Inextricable Wandering“ Infuriate – „Infuriate“ Anaal Nathrakh – „A New Kind Of Horror“ Uada – „Cult Of A Dying Sun“ Wiegedood – „De Doden Hebben Het Goed III“ The Ocean – „Phanerozoic I: Palaeozoic“ Candy – „Good To Feel“ Code Error – „Code Error EP“ Chapel Of Disease – „…And As We Have Seen The Storm We Have Embraced The Eye“. Marius Magaard (ByteFM Redaktion) Low – „Double Negative“ International Music – „Die besten Jahre“ Neneh Cherry – „Broken Politics“ Pusha T – „Daytona“ Car Seat Headrest – „Twin Fantasy“ Yves Tumor – „Safe In The Hands Of Love“ The Saxophones – „Songs Of The Saxophones“ Goat Girl – „Goat Girl“ Yo La Tengo – „There‘s A Riot Going On“ Noname – „Room 25“. // Staples – „Arrhythmia“ Tirzah – „Devotion“ Swamp Dogg – „Love, Loss, and Auto-Tune“. Michael Gehrig (ByteFM Magazin) 1. Low – „Double Negative“ 2. Sons Of Kemet – „Your Queen Is A Reptile“ 3. International Music – „Die besten Jahre“ 4.

Twin Peaks – „Lookout Low“ (Rezension)

(12.09.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Twin Peaks – „Lookout Low“ (Rezension)
Twin Peaks – „Lookout Low“ (Communion Records) 6,5 Twin Peaks – nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen Fernsehserie von David Lynch – sind fünf Jungs aus Chicago, die bereits seit ihrer Schulzeit gemeinsam Musik machen. // Ihr Debüt „Sunken“ klang dementsprechend auch noch so unbekümmert und roh, wie man es von einer Schülerband nun mal erwarten würde. Nun findet sich auf dem neuen Album „Lookout Low“ mit „Sunken II“ ein Song, der an die Anfänge erinnern soll und auf eindrückliche Weise die Entwicklung einer Band aufzeichnet, die zwischen Indie-Rock und 60er-Jahre-Garage ihre Nische gefunden zu haben scheint. // Insofern ist es vielleicht auch kein Zufall, dass sich mit Ethan Jones ein ehemaliger Produzent Paul McCartneys für das Klangbild von „Lookout Low“ verantwortlich zeigt. Eine Schülerband wird erwachsen Trotz all dieser klar erkennbaren Referenzen gelingt Twin Peaks das Kunststück, ihre Huldigung nicht zu einer bloßen Replik verkommen zu lassen, sondern geschickt in den eigenen Stil zu integrieren. // Eine Schülerband wird erwachsen Trotz all dieser klar erkennbaren Referenzen gelingt Twin Peaks das Kunststück, ihre Huldigung nicht zu einer bloßen Replik verkommen zu lassen, sondern geschickt in den eigenen Stil zu integrieren. So swingt „Under A Smile“ leichtfüßig vor sich hin, während „Unfamiliar Sun“ mit akustischem Low-Key-Charme überzeugt und vereinzelte Bläser dem bereits erwähnten „Ferry Song“ zu ungemeiner Wärme verhelfen. // Auch die Hey-Hey-Rufe aus dem Background helfen da wenig – der Song kann seine Morgen-Schläfrigkeit nicht ablegen. Twin Peaks sind auf „Lookout Low“ immer dann am besten, wenn sie sich auf ihre Stärken besinnen und ihre entspannte Verspieltheit mit der unverkennbaren Energie ihrer Vorbilder aus den 60ern kombinieren.

Melancholie und Alltag: Damon Albarn in acht Songs

(23.03.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Melancholie und Alltag: Damon Albarn in acht Songs
März 2018 wird der britische Künstler 50 Jahre alt – wir wagen den Versuch, seine drei Dekaden umspannende Karriere in acht Songs zusammenzufassen. Der Brite: „This Is A Low“ (1994) „And into the sea / Goes pretty England and me“ – ein Tief zieht über London, und Damon Albarn verwandelt mal eben eine Wettervorhersage in zutiefst berührenden Pop. // Es war der Moment, in dem das Quartett zeigte, dass es mehr war als nur eine kurzlebige Brit-Pop-Sensation. „This Is A Low“ beendet das Album mit der ätherischen Melancholie, die später zu Albarns Markenzeichen werden sollte.

Die ByteFM Jahrescharts 2011

(02.01.2012)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
(4AD) How To Dress Well – Love Remains (Tri Angle) Kurze: Raveonettes – Evil Seeds (ADA) PJ Harvey – Words That Maketh Murder (Universal) Bill Callahan – America (Drag City) Metronomy – The Bay (Because) Other Lives – 3 For 12 (PIAS) Bon Iver – Perth (4AD) Modeselektor – Shipwreck With Thom Yorke (Monkeytown) My Brightest Diamond – High Low Middle (Asthmatic Kitty) Mogwai – Rano Pano (Rock Action) Bodi Bill – Brand New Carpet (Sinnbus) Feist – Graveyard (Universal). // Moddi "Floriography" (Propeller Recordings) 9. tUnE-yArDs "Whokill" (4AD) 10. Sound Of Rum "Balance" (Sunday Best). Tracks: 1. Sound Of Rum „So Low“ (Ballance – Sunday Best) 2. The Go! Team „T.O.R.N.A.D.O.“ (Rolling Blackouts - Memphis Industries) 3.

Alben des Jahres 2021

(17.12.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Alben des Jahres 2021
Walking On The Water – „Lov“ Robert Görl & DAF – „Nur noch einer“ GusGus – „Mobile Home“ BadBadNotGood – „Talk Memory“ International Music – „Ententraum“ Prince – „Welcome 2 America“ Sleaford Mods – „Spare Ribs“ Dirk Böhme (Verstärker) The Bug – „Fire“ International Music – „Ententraum“ Little Simz – „Sometimes I Might Be Introvert“ Ka – „A Martyr's Reward“ Low – „Hey What“ Mach-Hommy – „Pray For Haiti“ Loraine James – „Reflection“ Eris Drew – „Quivering In Time“ The Notwist – „Vertigo Days“ Zinn – „Zinn“ Dirk Domin (Tiefenschärfe, Le Monde diplomatique Mixtape) Levin Goes Lightly – „Rot“ Main Phase – „Buss It“ Michael Mayer – „Brainwave Technology “ Calibre – „Feeling Normal“ Love Machine – „Düsseldorf-Tokyo“ Kings Of Convenience – „Peace Or Love“ Soulphiction – „What What EP“ Mick Jenkins – „Elephant In The Room“ Native Soul – „Teenage Dreams“ Can – „Live In Stuttgart 1975“ Diviam Hoffmann (Ein Topf aus Gold) Little Simz – „Sometimes I Might Be Introvert“ Sophia Kennedy – „Monsters“ Tirzah – „Colourgrade“ Anika – „Change“ Sault – „Nine“ Courtney Barnett – „Things Take Time, Take Time“ Fehler Kuti – „Professional People“ Ja, Panik – „Die Gruppe Ja, Panik“ Billie Eilish – „Happier Than Ever“ Black Country, New Road – „For The First Time“ Frank Lechtenberg (One Track Pony) Steven Wilson – „The Future Bites“ Balthazar – „Sand“ MD One – „Twelve Stars“ Manchester Orchestra – „The Million Masks Of God“ Sting – „The Bridge“ Elbow – „Flying Dream 1“ Gary Numan – „Intruder“ Everdeen – „Stay“ Efterklang – „Windflowers“ John Mayer – „Sob Rock“ Friederike Herr (10 bis 11, ByteFM Magazin, Das ist Kunst (Podcast)) Shannon & The Clams – „Year Of The Spider“ Together Pangea – „Dye“ The Black Keys – „Delta Kream“ H.E.R. – „Back Of My Mind“ The War On Drugs – „I Don't Live Here Anymore“ Maya Jane Coles – „Night Creature“ Hysterese – „ Hysterese“ Nick Waterhouse – „Promenade Blue“ Bat Fangs – „Queen Of My World“ Altın Gün – „Yol“ Gardy Stein (Forward The Bass) Proverb Nesta I – „Tower Of Babel“ Xana Romeo – „Roots Of X“ Marcus Gad meets Tamal – „Brave New World“ Micah Shemaiah – „Still“ Meta And The Cornerstones – „Dia“ Taj Weekes – „Pause“ Rastaveli MC Meets Praise Jah Sound – „Dub Therapy“ Pressure Busspipe – „Heights Of Greatness“ Manjul Meets FX And Yvo – „Sound Therapy“ Emeterians – „Lockdown Project“ Götz Adler (Die Welt ist eine Scheibe) Dry Cleaning – „New Long Leg“ International Music – „Ententraum“ Anika – „Change“ Arab Strap – „As Days Get Dark“ Torres – „Thirstier“ Viagra Boys – „Welfare Jazz“ The Notwist – „Vertigo Days“ Black Country, New Road – „For The First Time“ Web Web X Max Herre – „Web Max“ Floating Points, Pharoah Sanders & London Symphony Orchestra – „Promises“ Götz Bühler (Die runde Stunde, Jazz thing Mixtape) Timo Lassy – „Trio“ Pino Palladino / Blake Mills – „Notes With Attachments“ Piers Faccini – „Shapes Of The Fall“ Joe Barbieri – „Tratto Da Una Storia Vera“ Kenny Garrett – „Sounds From The Ancestors“ Terrace Martin – „Drones“ Pablo Held – „Embracing You“ Shai Maestro – „Human“ Petter Eldh – „Projekt Drums Vol 1“ Little Simz – „Sometimes I Might Be Introvert“ Gregor Kessler (Schliemanns Soundbox) Subway Sect – „Moments Like These“ Michael Hurley – „Time Of The Foxgloves“ The Mad Scene – „Blip“ Rudimentary Peni – „Great War“ The Umbrellas – „The Umbrellas“ UV-TV – „Always Something“ Harald Buchheister (Marketing) Grandbrothers – „All The Unknown“ Dry Cleaning – „New Long Leg“ Japanese Breakfast – „Jubilee“ S. // “ Dry Cleaning – „New Long Leg“ Blkln – „Today I Saw A Slave Become More Powerful Than The Emperor Of Rome“ H31R – „Ve•Loc•I•Ty“ Johanna Schmidt (ByteFM Team) Halsey – „If I Can't Have Love, I Want Power“ Low – „Hey What“ Gewalt – „Paradies“ Backxwash – „I Lie Here Buried With My Rings And My Dresses“ Sylvie Kreusch – „Montbray“ Shirin David – „Bitches brauchen Rap“ Zanias – „Unearthed“ Oliver Earnest – „The Water Goes The Other Way“ Freindz – „High Times In Babylon“ Anika – „Change“ Johnny Moonlight (Eingefleischt) Nekromantheon – „Visions Of Trismegistos“ Spectral Wound – „A Diabolic Thirst“ Asphyx – „Necroceros“ Conviction – „Conviction“ Hot Breath – „Rubbery Lips“ Mystic Storm – „From The Ancient Chaos“ Herzel – „Le Dernier Rempart“ Ninkharsag – „The Dread March Of Solemn Gods“ Fortress – „Don't Spare The Wicked“ Evil – „Possessed By Evil“ Kai Bempreiksz (Hidden Tracks) Altın Gün – „Yol“ El Michels Affair – „Yeti Season“ Colleen – „The Tunnel And The Clearing“ FujIIIIIIIIIIITA – „Komori“ F.S. // . – „Sweep It Into Space“ Laura Jane Grace – „At War With The Silverfish“ The Muslims – „Fuck These Fuckin Fascists“ Bill Callahan & Bonnie „Prince“ Billy – „Blind Date Party“ Marko Pauli (Atmocity) Alasdair Roberts & Völvur – „The Old Fabled River“ Ryley Walker – „Course In Fable“ Teenage Fanclub – „Endless Arcade“ Craig Fortnam – „Ark“ Marisa Anderson & William Tyler – „Lost Futures“ Parquet Courts – „Sympathy For Life“ Mess Esque – „Mess Esque“ Bill MacKay & Nathan Bowles – „Keys“ Charles Rumback & Ryley Walker – „Little Common Twist“ Sally Anne Morgan – „Cups“ Markus Ortmanns (Knuspern) Joy Crookes – „Skin“ Fluisteraars – „Gegrepen Door De Geest Der Zielsontluiking“ Full Of Hell – „Garden Of Burning Apparitions“ Valerie June – „The Moon And The Stars: Prescriptions For Dreamers“ Klein – „Harmattan“ Labour & Hani Mojtahedy – „Nine-Sum Sorcery“ Low – „Hey What“ William Parker – „Migration Of Silence – Into And Out Of The Tone World (Volumes 1-10)“ Marina Rosenfeld – „Teenage Lontano“ Jørgen Træen & Stein Urheim – „Krympende Klode“ Markus Schaper (60minutes) Jeb Loy Nichols – „Jeb Loy“ International Music – „Ententraum“ Idles – „Crawler“ José Gonzáles – „Local Valley“ Joan As Police Woman, Tony Allen & Dave Okumu – „The Solution Is Restless“ Àbáse – „Laroyê“ Joel Culpepper – „Sgt Culpepper“ Tiawa – „Moonlit Train“ Squid – „Bright Green Field“ Nubiyan Twist – „Freedom Fables“ Martin Böttcher (Electro Royale, Time Tunnel) DJ Godfather – „This Detroit Thing Of Ours“ MMM – „On The Edge“ Meese x Hell – „Hab keine Angst, hab keine Angst, ich bin Deine Angst“ Kanye West – „Donda“ Little Simz – „Sometimes I Might Be Introvert“ Haiyti – „Mieses Leben“ Stephan Bodzin – „Boavista“ Moritz von Oswald Trio – „Dissent“ Noga Erez – „Kids“ International Music – „Ententraum“ Matthes Köppinghoff (Champagne Supernova) Sault – „Nine“ Public Service Broadcasting – „Bright Magic“ Paper Kites – „Roses“ Brittany Howard – „Jamie Reimagined“ Lord Huron – „Long Lost“ Snail Mail – „Valentine“ Dave Gahan & Soul Savers – „Imposter“ Kings Of Convenience – „Peace Or Love“ Girl In Red – „If I Could Make It Go Quiet“ Thala – „Adolescence“ Matthias Westerweller (Hello Mellow Fellow) Arlo Parks – „Collapsed In Sunbeams“ El Michels Affair Meets Liam Bailey – „Ekundayo Inversions“ Faye Webster – „I Know I'm Funny Haha“ Floating Points, Pharoah Sanders & London Symphony Orchestra – „Promises“ Helado Negro – „Far In“ Lewsberg – „In Your Hands“ Sven Wunder – „Natura Morta“ Teeth Agency – „You Don't Have To Live In Pain“ Tex Crick – „Live In … New York City“ Vanishing Twin – „Ookii Gekkou“ Nils Lagoda (ByteFM Magazin, ByteFM Charts) Farhot – „Kabul Fire Vol. 2“ Evan Wright – „Sound From Out The Window“ Danger Dan – „Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt“ Noga Erez – „Kids“ Arlo Parks – „Collapsed In Sunbeams“ Levin König – „Grenzen“ Moritz Krämer – „Die traurigen Hummer“ Audio88 & Yassin – „Todesliste“ Schmyt – „Gift“ James Blake – „Friends That Break Your Heart“ Oliver Korthals (Out Of Spectrum) Little Simz – „Sometimes I Might Be Introvert“ El Michels Affair – „The Abominable EP“ Irreversible Entanglements – „Open The Gates“ Carwyn Ellis & Rio 18 With The BBC National Orchestra Of Wales – „Yn Rio“ Secret Night Gang – „Secret Night Gang“ Emma-Jean Thackray – „Yellow“ Curtis Harding – „If Words Were Flowers“ Sven Wunder – „Natura Morta“ Cinephonic – „Les Paradis Artificiels“ Altın Gün – „Yol“ Patrick Ziegelmüller (Neuland) Masha Qrella – „Woanders“ The Courettes – „Back In Mono“ Emma-Jean Thackray – „Yellow“ Khruangbin – „Mordechai Remixes“ Sufjan Stevens & Angelo De Augustine – „A Beginner's Mind“ Andy Shauf – „Wilds“ Marina Allen – „Candlepower“ Parquet Courts – „Sympathy For Life“ E.R.

Die ByteFM Jahrescharts 2015

(22.12.2015)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Götz Adler (Die Welt ist eine Scheibe) Alben (ohne Reihenfolge): Algiers – Algiers The Arcs – Yours, Dreamily Dead Weather – Dodge and Burn Blur – The Magic Whip Courtney Barnett - Sometimes I Sit And Think And Sometimes I Just Sit Viet Cong - Viet Cong Low – Ones & Sixes Chelsea Wolfe - Abyss FFS (Franz Ferdinand & Sparks) – FFS Josefin Öhrn & the Liberation – Horse Dance. // . - Victoria Soundtrack Deerhunter - Fading Frontier Jib Kidder - Teaspoon to the Ocean Built to Spill - Untethered Moon Kurt Vile - B’lieve I’m Goin Down Unknown Mortal Orchestra - Multi-Love Songs (ohne Reihenfolge): Courtney Barnett - Depreston Low - What Part of me? Nils Frahm - Them Rocko Schamoni & Mirage - Was kostet die Welt Panda Bear - Selfish Gene Jib Kidder - In Between Deerhunter - Breaker Sleaford Mods - Tarantula Deadly Cargo Yo La Tengo - All your Secrets Tom Brosseau - Landlord Jackie. // Patrick Ziegelmüller (Sunday Service) Alben (ohne Reihenfolge): Sufjan Stevens – Carrie & Lowell Kurt Vile – B’lieve I’m Goin Down Georgia – Georgia C Duncan – Architect Alabama Shakes – Sound & Color Shopping – Why Choose Grandbrothers – Dilation Tobias Jesso Jr – Goon Twerps – Range Anxiety Ought – Sun Coming Down Songs (ohne Reihenfolge): Bill Ryder-Jones – Two To Birkenhead Marker Starling  – Husbands K.Flay – Make Me Fade Kurt Vile – Pretty Pimpin Courtney Barnett – Pedestrian At Best The Dodos – Competition Sufjan Stevens – Death With Dignity Erfolg – Brillenmann Kanaku Y El Tigre – Pulpos Simon Joyner – You Got Under My Skin. Pinky Rose (Stunk und Schmu) Alben (ohne Reihenfolge): Low – Ones And Sixes Jamie xx – In Colour Peaches – Rub Blond:ish – Welcome To The Present Roots Manuva – Bleeds Feindrehstar – Love & Hoppiness Life On Planets – Curious Palace Julia Holter – Have You In My Wilderness Purity Ring – Another Eternity Nocturnal Sunshine – Nocturnal Sunshine Songs (ohne Reihenfolge): Glacial – Entropy Modestep – Rainbow Schnipo Schranke – Herzinfarkt Metaboman – Next Please Peter van Hoesen – Shadow Ground Jad & The Ladyboy – Namibian Gold Partok Martushka Apfelberg – Nai Nai JPattersson – Never Lived In The 80s Sepalot – Push Parov Stelar Feat.

„Hey What“: Low kündigen neue Platte an

(23.06.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„Hey What“: Low kündigen neue Platte an
Haben eine neue Platte namens „Hey What“ angekündigt: Low (Foto: Nathan Keay) lan Sparhawk und Mimi Parker aka Low haben ein neues Album namens „Hey What“ angekündigt. Wie bereits bei den letzten Platten war BJ Burton wieder als Produzent mit dabei. // Soundmäßig knüpft die neue Platte scheinbar genau dort an, wo der 2018 erschienene Vorgänger „Double Negative“ stehengeblieben ist. Zumindest, wenn man die Single als richtungsweisend begreifen darf. Low – „Hey What“ (Sub Pop) Die Tracklist: 1. „White Horses“ 2. „I Can Wait“ 3. „All Night“ 4. „Disappearing“ 5.

„Things We Lost In The Fire“ von Low wird 20 Jahre alt

(22.01.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„Things We Lost In The Fire“ von Low wird 20 Jahre alt
Low – „Things We Lost In The Fire“ (Kranky) Miles Davis, Meister des extrem überladenen und minimal schwebenden Jazz, sagte einst: „Es geht nicht um die Noten, die Du spielst. Sondern um die Noten, die Du nicht spielst.“ Wenige Musiker*innen folgten diesem Ethos so extrem wie Mimi Parker und Alan Sparhawk. // Parkers Drumset zeichnet sich auch durch seine Leerstellen aus, sie spielt nur eine Floortom, eine Snare und ein Becken. Schon der Name ihrer Band ist sinnbildlich für diese Stimmung: Low. Sie erschaffen ein musikalisches Tiefdruckgebiet. Das einzige, womit sie auf ihrem Debütalbum „I Could Live In Hope“ diese Leerstellen füllen, ist Harmonie. // Gletschern beim Weg durchs Tal zusehen Wie es sich für alle guten Genre-Pionier*innen gehört, waren Low mit diesem Genrelabel nie zufrieden. Die „I-Could-Live-In-Hope“-Formel dehnten sie noch auf drei Nachfolger-LPs aus, doch 2001 war es Zeit für einen Neuanfang. // Ein Quartett zerschneidet den Klangraum, lässt für ein paar Sekunden die Zeit still stehen. Und dann: Ein Schrei. Und der Refrain beginnt erneut, plötzlich mit ganz neuer Energie. Low arbeiten hier sehr subtil, der Schrei ist kein Hardcore-Shout. Und dennoch ist ihre Musik so sehr in Bewegung wie noch nie zuvor. // In „July“ trifft ein Fuzz-Bass auf Streicher, während Parkers Drums plötzlich so mächtig und verhallt klingen, als wären sie im Fahrstuhlschacht eines Hochhauses aufgenommen. Die Kunst des Spannungsaufbaus Auch in den stillen Momenten zeigen Low ungewohnte Varianz. „Laser Beam“ ist minimalistisch und lieblich, in der Tradition von Young Marble Giants.

ByteFM Magazin

Low Island zu Gast

(14.09.2022 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
ByteFM Magazin - Low Island zu Gast
Low Island sind ein 2016 gegründetes Elektro-Pop-Quartett aus Oxford. Bestehend aus Sänger Carlos Posada, Produzent Jamie Jay, Bassist Jacob Lively und Jazz-Schlagzeuger Felix Higginbottom, lässt ihr Sound Parallelen zu Bands wie Foals, Glass Animals oder Wild Beasts erkennen. // Im November erscheint ihr neues Album „Life In Miniature“, welches als emotional-akustische Reise durch das Leben angekündigt wird. Vor der Veröffentlichung sind Low Island bereits auf Deutschland-Tour, präsentiert von ByteFM: 12.09.22 Leipzig – Naumanns 13.09.22 Berlin – Kantine am Berghain 14.09.22 Hamburg – Häkken 15.09.22 Köln – Jaki Heute sind Low Island zu Gast im ByteFM Magazin bei Nils Lagoda. // Vor der Veröffentlichung sind Low Island bereits auf Deutschland-Tour, präsentiert von ByteFM: 12.09.22 Leipzig – Naumanns 13.09.22 Berlin – Kantine am Berghain 14.09.22 Hamburg – Häkken 15.09.22 Köln – Jaki Heute sind Low Island zu Gast im ByteFM Magazin bei Nils Lagoda.

Was ist Musik

70-1+40 = Bowie

(08.01.2017 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Wäre er nicht am 10. Januar 2016 gestorben. Am 14. Januar 1977 erschien Bowies Album "Low". Drei Jahrestage. "[...] 'Low': Von einer glamourösen Sublimierung des Wahns kann hier nicht mehr die Rede sein. // Immer wieder ging es dabei um die Projektion einer imaginären Welt aus dem eigenen Kopf hinaus oder in diesen hinein. Dagegen handeln fast alle Songs auf der ersten Seite von Low, jedenfalls die mit Gesangstexten, von tatsächlichen Innenräumen mit vier Wänden, einem Boden und einer Decke: »I’ve been / Breaking glass in your room again«, »Don’t look at the carpet / I drew something awful on it« (»Breaking Glass«), »Deep in your room, you never leave your room« (»What in the World«), »Blue blue electric blue / That’s the colour of my room / Where I will live« (»Sound and Vision«). // Und 1980 beginnt Bowies Song »Scary Monsters (and Super Creeps)« mit der Zeile: »She had a horror of rooms.« Einschluss und Leerlauf sind zentrale Motive der ersten Seite von Low, mit ihren fragmentarischen Songs, die wie aus dem Nichts eingeblendet werden, um dann ohne erkennbares Ziel wieder zu verschwinden. // Tiefe Apathie – »love won’t Make you cry« (»What in the World«), »I never touch you« (»Breaking Glass«) – kommt in polternden, grell abgemischten Rhythmen daher, deren Hektik nirgendwohin zu führen scheint. »Always Crashing in the Same Car«, das noch am meisten an klassische Songstrukturen erinnernde Stück, zeichnet das Bild eines sich planlos um sich selbst drehenden Autos: »I was going round and round the hotel garage.« Eigentlich ist das Auto ja ein Rock'n'Roll-Gefährt – der vielleicht erste Rock'n'Roll-Song überhaupt, Jackie Brenstons »Rocket 88« (1951), handelte vom Autofahren, und eines von Bowies Lieblingsbüchern als Teenager war Jack Kerouacs On the Road –, aber auf Low entpuppt sich sogar Geschwindigkeit als Betäubungsmittel. Wohl deshalb auch überlagern sich planlos vorbrechende Drums mit lethargischen Soundeffekten, als ob das eine gleichbedeutend mit dem anderen wäre.

Alben des Jahres 2020

(18.12.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Alben des Jahres 2020
“ Sebastian Hampf (The Good Nightz) Mac Miller – „Circles“ V.Raeter – „Alltimers“ C.O.W. 牛 – „Internet“ Aitch – „Polaris“ I.L.L. Will – „Vintage Low Fidelity“ (Beat Tape 1995 – 2002) Run The Jewels – „RTJ4“ 7apes & Enaka – „Griptape“ Jessie Ware – „What's Your Pleasure? // “ Autechre – „Sign“ Autechre – „Plus“ Oneohtrix Point Never – „Magic Oneohtrix Point Never“ Schlammpeitziger – „Ein Weltleck In Der Echokammer“ Squarepusher – „Be Up A Hallo“ Tolouse Low Trax – „Jumping Dead Leafs?“ Harmonious Thelonious – „Plong“ Stella Sommer – „Northern Dancer“ Sam Prekop – „Comma“ Christoph Twickel (Tropeninstitut) Onipa – „We No Be Machine“ Rüstəm Quliyev – „King Of Azerbaijan Gitara“ Nathalie Greffel – „Para Todos“ Juana Molina – „ANRMAL“ Idris Ackamoor & The Pyramids – „Shaman!

A Tribe Called Quest – „Midnight Marauders“ wird 25

(09.11.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
A Tribe Called Quest – „Midnight Marauders“ wird 25
Stattdessen waren ihre Tracks freundlich, einladend und verspielt. Ein Jahr nach ihrem Debüt veröffentlichten A Tribe Called Quest mit „The Low End Theory“ eine der prägendsten Rap-Platten der 90er-Jahre. Wie toppt man einen Meilenstein wie diesen, musste sich die Gruppe fragen. // Beez Wit The Remedy“ ein waschechter Flop war. Doch dann kam „Midnight Marauders“. Wie toppt man einen Meilenstein? Q-Tip hatte auf „The Low End Theory“ bereits die Kunst des basslastigen Jazz-Rap-Beats gemeistert, doch für den Nachfolger trieb er die Tiefenentspannung auf den Höhepunkt: Jeder Ton auf diesem Album klingt warm, mit tiefen Kontrabass-Tönen und Snare-Drums, eingängigen Bläser-Fanfaren und der omnipräsenten Plattennadel, die wie ein Kaminfeuer vor sich hin knistert.

„Off Goes The Light“: Bibio kündigt zehntes Album an

(14.09.2022)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„Off Goes The Light“: Bibio kündigt zehntes Album an
Für Wilkinson ist das ein Grund zum Feiern, und vielleicht liegt es auch an der Jubiläumseuphorie, dass sein neues Album etwas anders klingen wird. So ist die erste Singleauskopplung ein Song mit durchgehendem Beat; ein Low-key-Hit zwischen Synth-Pop und verwaschenem Yacht-Rock. Eigentlich ist die Verknüpfung von Folk-Gitarren und Elektronik von Anfang an immer Bibios Kerngeschäft gewesen.

„Trust!“: neue Single von Jpegmafia

(01.09.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„Trust!“: neue Single von Jpegmafia
Und die erste seit dem 2019 bei EQT Recordings erschienenen „Punk-Musical“ mit dem Titel „All My Heroes Are Cornballs“. Das Musikvideo ist ein Zusammenschnitt aus Live-Performances mit im Low-Budget-Stil gefilmten Backstage-Momenten und gestellten Szenen, in die eine Menge Geldscheine involviert sind.

„Redrawn Figures“: Aksak Maboul kündigen zwei neue Alben an

(19.08.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„Redrawn Figures“: Aksak Maboul kündigen zwei neue Alben an
Mit von der Partie sind unter anderem The Notwist, Vanishing Twin, Cate Le Bon, Felix Kubin, Tolouse Low Trax, Kate NV und Matias Aguayo. Hinzu kommen einige Neubearbeitungen durch die Band selbst. So ist eine von Marc Hollander, dem Gründer und kreativen Kopf von Aksak Maboul, stammende Variation mit dem Titel „Tous KO (An Aksak Maboul Reconstruction)“ bereits vorab zu hören.

Kinderzimmer Productions – „Todesverachtung To Go“ (Album der Woche)

(13.01.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Kinderzimmer Productions – „Todesverachtung To Go“ (Album der Woche)
Kinderzimmer Productions sind nach wie vor auf der Suche nach dem nächsten stilvollen Jazz-Sample, dem besseren Wortspiel und der unwiderstehlichsten Bassline – mit zeitgemäß nachgefettetem Low-end. Letztendlich zeigt „Todesverachtung To Go“ eines: Solange das Sample-Lagerfeuer knistert und der Drum-Groove rollt, lohnt es sich, den Geschichten und Wortspielen von Kinderzimmer Productions ein Ohr zu leihen.

Pink Shabab – „Ema By The Sea“ (Album der Woche)

(25.11.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Pink Shabab – „Ema By The Sea“ (Album der Woche)
Carvell schüttelt allerlei schelmische Bass-Lines aus seinem Viersaiter. Immer wenn die Synthesizer in verträumte Melancholie abschweifen, zieht einen das Low-End wieder auf den Boden. „Last Of The Boys“ ist unverschämt tanzbarer Robo-Funk, irgendwo zwischen „Another One Bites The Dust“ und John Maus.

Metronomy – „Metronomy Forever“ (Rezension)

(18.09.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Metronomy – „Metronomy Forever“ (Rezension)
Das machen Mount und Co. mit leicht psychedelischen Ambient-Stücken zwischen dem lockeren Indietronica-Sound. Auf „Lying Low“ oder „Miracle Rooftop“ ganz ohne Text aber auch ohne die richtige Idee, diese Songs weniger wie Skizzen klingen zu lassen.

Sleater-Kinney – „No Cities To Love“ (Rezension)

(22.01.2015)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Sleater-Kinney – „No Cities To Love“ (Rezension)
"It’s 9 AM, we must clock in, the system waits for us, I struck the shelves, I work the roads, the products are all up", singt Sängerin und Gitarristin Corin Tucker aus Sicht einer Supermarktmitarbeiterin, um in einem genialen Vierzeiler über die hohen Kosten von Niedrigpreisen eines der zentralen Probleme des aktuellen Kapitalismus auf den Punkt zu bringen: "We never really checked, we never checked the price tag, the cost comes in, it’s gonna be high, we love our bargains, we love the prices so low, the good job’s gone, it’s gonna be rough". Musikalisch klingt das sich zwischen domestiziertem Punkrock und Rock ’n’ Roll bewegende Album bis auf einige Ausnahmen, wie etwa den Call-&-Response-Gitarren in "No Anthems", eher traditionell.

Stephen Malkmus And The Jicks: "Mirror Traffic"

(15.08.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
VÖ: 21.07.2011 Web: "http://stephenmalkmus.com/" Label: Domino Pavement ist einer dieser ganz großen Namen der Neunziger, low fidelity sein untrennbares Gütesiegel. Was als Studioprojekt zwischen Stephen Malkmus und Scott Kannberg begann, transformierte bald in eine kleine Bewegung: harsche Feedback-Geräusche, lakonische Lyrics, weißes Rauschen – das kam nicht nur bei John Peel an, sondern auch bei der amerikanischen und britischen Indie-Jugend, die damals wirklich noch Indie verkörperte, sagt man, und denke an Matador Records und ein 800-Dollar-Albumbudget. 1993 verließ der Schlagzeuger Gary Young die Band und mit ihm ging der vernebelte Sound.

22.09.: What we want: Volkslieder und verdammt krasse Videos

(22.09.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Zeit nachzulegen, dachte sich die Band, engagierte ein Rudel dressierter Hunde verschiedenster couleur und drehte in 124 Versuchen ein, mal wieder, einzigartiges Low-Budget Video. Zu sehen beim NME. Noch ein verdammt krasses Video kommt von keinem geringeren als Thom Yorke.

Songs des Jahres 2021

(15.12.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Songs des Jahres 2021
James Maddren) Nils Petter Molvaer – „Honey In Your Head (Honey See Remix By HM Surf)“ Pablo Held – „Chronic Romantic“ Nala Sinephro – „Space 3“ Pino Palladino / Blake Mills – „Just Wrong“ Gregor Kessler (Schliemanns Soundbox) Die schiefe Bahn – „Pflanze“ The Mountain Goats – „Dark In Here“ Low Spirits – „Gonna Make You Cry“ The Chills – „Monolith“ Funboy Five – „Back To Vancouver“ Tangled Shoelaces – „Biggest Movie Ever Made“ Harald Buchheister (Marketing) Marteria, DJ Koze – „Paradise Delay“ Masha Qrella, Andreas Spechtl – „Maschinen“ Fred Again.. – „Marea (We’ve Lost Dancing)“ Lump – „Animal“ Elton John, Dua Lipa – „Cold Heart (The Blessed Madonna Remix)“ Public Service Broadcasting – „Blue Heaven“ Audiobooks – „The Doll“ Levin Goes Lightly – „Knowing Me, Knowing You“ Altın Gün – „Yüce Dağ Başında“ Ja, Panik – „On Livestream“ Heinrich Oehmsen (The Heinrich Manoehver) Masha Qrella – „Strand“ Lana Del Rey – „Text Book“ Dry Cleaning – „New Long Leg“ Little Simz – „I Love You, I Hate You“ Robert Plant & Alison Krauss – „Can't Let Go“ Manic Street Preachers – „Still Snowing In Sapporo“ Das Lunsentrio – „Im Irish Pub“ Yola – „Stand For Myself“ Imelda May – „11 Past The Hour“ The Weather Station – „Atlantic“ Henning Tudor-Kasbohm (Mixtape der Hörer*innen, Nachhall) Philip Lassiter – „Poof“ Niniola x Lady Du – „I Did It (Bum Bum)“ Die Regierung & Sandra – „Der Pfad“ IAMDDB – „JGL“ Maria Reis – „Maria Do Ó“ Goat – „Fill My Mouth“ The Cavemen – „Stranger“ Onipa – „Chicken No Dey Fly“ Nightmares On Wax – „Own Me“ El Michels Affair – „Murkit Gem“ (feat. // Clams Casino & Take A Daytrip) Salem Witch Army – „1980s Neon World“ Sarah Mary Chadwick – „That Feeling Like“ Sleaford Mods – „Mork N Mindy“ Slowthai & A$AP Rocky – „Mazza“ Johanna Schmidt (ByteFM Team) Halsey – „Easier Than Lying“ Low – „More“ Freindz – „Prepper Spray“ Ekkstacy – „I Walk This Earth All By Myself“ Verifiziert – „Schlaflos“ James Blake – „Say What You Will“ Oliver Earnest – „Just To Tempt Me“ Tkay Maidza – „Syrup“ Nura – „Fair“ Sharon Van Etten, Angel Olsen – „Like I Used To“ Johnny Moonlight (Eingefleischt) The Wildhearts – „Institutional Submission“ Mystic Storm – „Riddle Of Steel“ Enforcer – „At The End Of The Rainbow“ Ghost – „Hunter’s Moon“ Tribulation – „Hour Of The Wold“ Hot Breath – „Magnetic“ Darkthrone – „Lost Arcane City Of Uppakra“ Tyrann – „Brinn Med Mig“ Heavy Sentence – „Heavy Sentence“ Helloween – „Out For The Glory“ Kai Bempreiksz (Hidden Tracks) El Michels Affair – „Murkit Gem“ (feat.

Neue Platten: Megaphonic Thrift - "Decay Decoy"

(04.03.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Nach dem Ende der Band Stereo 21 tat sich Richard Myklebust (Gitarre, Gesang) im Herbst 2007 eher unverbindlich mit Fredrik Vogsborg (Schlagzeug) von der Band Casiokids sowie Linn Frøkedal (Bass, Gesang) und Njål Clementsen (Gitarre) von The Low Frequency In Stereo zusammen. Aus dieser lockeren Kollaboration entwickelte sich im Laufe der Zeit dann ein ernsthaftes Bandprojekt. // Der Sound der New Yorker Band dient den Norwegern offenkundig eher als Inspiration, und gepaart mit einer unbekümmerten Spielfreude, wie sie beispielsweise auch von The Low Frequency In Stereo an den Tag gelegt wird (wer diese Band schon einmal live gesehen hat, weiß was gemeint ist), gerät „Decay Decoy“ zu einem ganz eigenen Vergnügen.


Low live

München: Ampere 07.11.2022
Schorndorf: Manufaktur 08.11.2022
Bremen: Zakk 09.11.2022

Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z