Mulatu Astatke

Mulatu Astatke Bild: Mulatu Astatke (Album-Cover „Mulatu Of Ethiopia“)

Mulatu Astatke (*19. Dezember 1943, Jimma, Äthiopien) ist ein äthiopischer Vibraphonist, Perkussionist und Keyboarder. Er ist ein Pionier der Jazzszene seines Landes, der verbreitete Begriff „Ethiojazz“ ist, wie die Musik, eine Schöpfung Astatkes. Er brachte unter anderem das Vibraphon und die Congas in die äthiopische Popularmusik ein. Mitte der 1950er ging Astatke, dessen Famile über ausreichend finanzielle Mittel verfügte, zunächst nach Wales um seine Schulausbildung abzuschließen und Ingenieur zu werden. In London entdeckte er jedoch schnell seine Leidenschaft für die Musik und studierte Klassik. Im Anschluss zog er zunächst nach Boston, dann nach New York, wo er begann, Jazz mit lateinamerikanischer und traditioneller äthiopischer Musik zu verbinden.

1966 nahm er die Alben „Afro Latin Soul Vol. 1 & 2” auf. In den frühen 1970ern begann er, in Äthiopien und New York zu arbeiten und veröffentlichte „Mulatu Of Ethiopia” (1972) und „Yekatit Ethio-Jazz” (1974). 1975 musste er sein äthipoisches Label aufgeben, da der Besitzer vor der Derg-Junta, die das Land nun regierte, flüchtete. Mulatu Astatke spielte weiter für andere Musiker seines Heimatlandes – er war unter anderem maßgeblich an dem Album „Tche Belew” beteiligt, das Hailu Mergia 1977 aufnahm. Allerdings wanderten immer mehr Musiker aus, was dazu führte, dass es für Astatke kaum noch Arbeit gab und so war er in den 1980ern weitgehend vergessen.

In den 1990ern begannen sich einige umtriebige Musikmenschen wieder für ihn zu interessieren, es gab Re-Issues seiner Platten, Jim Jarmusch benutzte 2003 sieben Titel vom Mulatu Astatke für den Soundtrack zu seinem Film „Broken Flowers”. Künstler wie Nas, Kanye West, Madlib und Oddisee verwendeten Samples aus seine Werken. 2010 erschien auch „Mulatu Steps Ahead With The Either/Orchestra”. 2013 folgte „Sketches Of Ethiopia, 2016 und 2020 erschienen zwei Alben mit der Black Jesus Experience, „Cradle Of Humanity” und „To Know Without Knowing”.



Mulatu Astatke im Programm von ByteFM:

Mulatu Astatke Verlosung

(27.10.2009)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Mulatu Astatke, der 'Vater des Ethio Jazz', ist gemeinsam mit The Heliocentrics unterwegs auf Europa-Tournee. Wir verlosen 3x2 Tickets für das Konzert in Hamburg. Um zur Musik zu kommen musste Mulatu Astatke erstmal seine Heimat verlassen. // Um zur Musik zu kommen musste Mulatu Astatke erstmal seine Heimat verlassen. Geboren 1943 in Äthiopien, wurde der Sohn einer wohlhabenden Familie nach England geschickt um dort Flugzeugingenieur zu werden. 'Ich wusste nicht, dass ich Talent hatte', sagt er auf ZEIT ONLINE. 'In England bekam ich die Chance, mich kennenzulernen. // In England lernte er also sich selber kennen und damit auch seine Zuneigung zur Musik. Flugzeugingenieur ist er nicht geworden, dafür aber der Wegbereiter des Ethio Jazz. Mulatu Astatke macht Jazz mit lateinamerikanischen Einflüssen und äthiopischer Melodik. Dabei ist ihm von allen Instrumenten, die er beherrscht, das Vibrafon das liebste geworden. // Von London aus ging er nach Boston, New York und wieder zurück in die Heimat Äthiopien, wo er bis heute lebt. Einem breiteren Publikum wurde Mulatu Astatke erst 2005 bekannt, als er auf dem Soundtrack zu Jim Jarmusch's 'Broken Flowers' erschien.

Jazz ist tot?

(25.10.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Im Sommer 2010 samplete er dann einen Titel des Jazz-Großmeisters Mulatu Astatke. „As We Enter“, Nas‘ und Damien Marleys Bearbeitung des Astatke-Titels „Yègélle Tezeta“ war so etwas wie ein kleiner Sommerhit – zumindest bei ByteFM. Mulatu Astatke ist so etwas wie der ganzjährige Musiktipp – bei ByteFM.

60minutes

(12.12.2009 / 22 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
60minutes will Euch wieder beweisen, "groove is in the heart". Die Indizien sprechen für sich bei Namen wie Jimi Tenor & Tony Allen oder Mulatu Astatke. Womit auch gleich die Reiseroute abgesteckt ist: Afrobeat & Ethio Jazz. Jimi Tenor & Tony Allen, große Namen, die eine neue Kollaboration in der "Inspiration Information"-Reihe vorgenommen haben. // Jimi Tenor & Tony Allen, große Namen, die eine neue Kollaboration in der "Inspiration Information"-Reihe vorgenommen haben. Mulatu Astatke, der Großmeister des Ethio Jazz und Afrobeat, der den Soundtrack "Broken Flowers" so unglaublich bereichert hatte; Erkennungszeichen Vibraphon & Keyboard.

Hidden Tracks

(14.04.2009 / 22 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Hidden Tracks
Zu Gast heute in der Show sind Mulatu Astatke aus Äthiopien, Jake Fergusson (UK) und Malcolm Catto (UK) - beide von den Heliocentrics. Zusammen habe sie Anfang April den dritten Teil der "Inspiration Information" Serie auf Strut veröffentlicht. // Zusammen habe sie Anfang April den dritten Teil der "Inspiration Information" Serie auf Strut veröffentlicht. Im Mittelpunkt wird aber Mulatu Astatke stehen. Er ist 1943 in Äthiopien geboren und gilt dort als lebende Legende. Der Erfinder des "Ethio Jazz" wurde vor allem bekannt durch seine Musik für den Jim Jarmusch Film "Broken Flowers".

Zehn Fragen an: Kai Bempreiksz (Hidden Tracks)

(27.12.2017)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Zehn Fragen an: Kai Bempreiksz (Hidden Tracks)
Hast Du eine Lieblingsausgabe von Hidden Tracks bzw. eine Sendung, die Dir besonders in Erinnerung geblieben ist? Dazu gehören natürlich vor allem die Studiogäste und InterviewpartnerInnen wie Mulatu Astatke, John Peel, Freiwillige Selbstkontrolle oder Larvae aus Atlanta, der uns während der Sendungsaufnahme filmte.

Melt Yourself Down - „Last Evenings On Earth“ (Rezension)

(13.05.2016)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Melt Yourself Down - „Last Evenings On Earth“ (Rezension)
„Jump The Fire“ könnte Soundtrack für eine Schlacht im nächsten Ridley-Scott-Film werden. Bei „The God Of You“ ist spürbar, dass Schlagzeuger Tom Skinner früher für Mulatu Astatke spielte, dem Vater des Ethiojazz. Die Stimme der zierlichen Sängerin Ruth Goller tritt ohne Gitarren-Unterstützung gegen zwei Trommler und verzwickte Saxofon-Orgien an.

2010 - die liebsten Platten der ByteFM-MacherInnen

(30.12.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Tumi & The Volume - Pick A Dream (Outhere/Indigo) 6. Choc Quib Town - Oro (World Connection/edel) 7. Mulatu Astatke - Mulatu Steps Ahead (Strut/Alive) 8. Portico Quartet - Isla (RealWorld/Indigo) 9. Ballaké Sissoko & Vincent Segal - Chamber Music (NoFormat/Universal) 10.

Songs des Jahres 2020

(16.12.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Songs des Jahres 2020
Gafacci & Voodoo) King Doudou – „Petit Nez“ (feat. Triplego) Angel Bat Dawid & Tha Brothahood – „Black Family“ Mulatu Astatke & Black Jesus Experience – „Kulun Mankwaleshi“ Katharina Grabowski (ByteFM Team) Sofie – „Asleep“ Die Sterne – „Du Musst Gar Nix“ Alexandra Savior – „Howl“ Mildlife – „Vapour“ Fiona Apple – „I Want You To Love Me“ Little Simz – „Might Bang, Might Not“ Charlotte Brandi – „Wind“ (feat.

26.07.-01.08.

(26.07.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
" VÖ: 30.07.2010 Web: myspace Label: Strut Kaufen: Nach ihrer erfolgreichen Zusammenarbeit mit der Jazz-Legende Mulatu Astatke scheinen die Heliocentrics auf den Geschmack gekommen zu sein. Für ihr neues Album haben sie den Jazz-Pianistin Lloyd Miller gewinnen können, ebenfalls nicht weit entfernt vom Kult-Status in der Jazz-Szene.

ByteFM Mixtape

art Magazin: In Colours – das Universum der (Klang)farben

(26.06.2015 / 12 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Nordines Miniaturen bilden den Leitfaden der Sendung, in der wir uns vor allem sommerlichen Farben widmen (Blau, Orange, Grün, Pink). Hinzu kommt Musik von Hercules & Love Affair, Mulatu Astatke, Erykah Badu, The Chills, Frank Ocean, Brian Wilson und vielen anderen.

AfroHeat

Neues aus der Fela-Forschung& Jenseits von Ethio-Jazz

(22.10.2013 / 18 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Geburtstags des Afrobeat-Begründers Fela Kuti ein Album mit Cover-Versionen herausgebracht, denen man die Originale kaum noch anhört. Und Alt-Jazzer Mulatu Astatke, der auf der gleichen Afro-Retro-Welle nach oben und um die Welt getragen wurde, hat ein neues Album draußen, das mit „Ethio-Jazz“ nur noch wenig gemein hat.

60minutes

(02.04.2009 / 22 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Live haben die Fantastischen die Bühnen Europas erobert oder mit "The Herbaliser" und "The New Mastersounds" geteilt. Hammond rules! Platz bleibt in den 60minutes aber auch noch für einen ganz Großen: Mulatu Astatke. Den Ethio-Jazz Bandleader haben alle kennengelernt, die Jim Jarmuschs "Broken Flowers" gesehen haben.

Hello Mellow Fellow

(23.03.2009 / 21 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Hello Mellow Fellow
Nein, aber der internationale Mix passt doch hervorragend zu einem Sender, den man weltweit hören kann! MULATU ASTATKE – der Mann der den Soundtrack von »Broken Flowers« maßgeblich bestimmt hat, DOCTOR.L – ein 90er Jahre Beatschmied und ein bisher unveröffentlichtes Meisterwerk brasilianischer Musik von JOYCE werden euch den Aufenthalt auf dem Sofa oder in eurem bequemsten Sessel um ein vielfaches verschönern.

AfroHeat

Wüsten-Rock und Unabhängigkeits-Cha-cha

(21.07.2020 / 18 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
An Neuheiten gibt es dagegen wenig, das herausragt: Ein experimentierfreudiges Album des aus Äthiopien stammenden Weltbürgers und grandiosen Vibraphonisten Mulatu Astatke und etwas Neues von der Gruppe Tamikrest aus Mali, die hier gern in die in die Schublade „Wüsten-Rock“ gesteckt wird.

ByteFM Mixtape

Folker

(11.01.2015 / 23 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Die Themen im ByteFM Mixtape – präsentiert von der Zeitschrift Folker: Clubkultur in zehn Städten - ein afrikanisch-europäisches Projekt; Äthiopische Musik neu entdeckt - Mulatu Astatke und der Ethio Jazz; Der heimatverbundene Weltenbummler - Hubert von Goisern hat den Blues; Gitarrenkunst auf der Bühne - Das Zusammenspiel von Peter Autschbach und Ralf Illenberger; My Name Is New York - eine multimediale Reise durch Woody Guthries Heimat.

Spagat

(04.04.2009 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Down is the new up - Jammer, Klage und Mitleid. Mit Musik von Maximilian Hecker, Mulatu Astatke, Phantom/Ghost, u.v.m.

In Takt

Zukunft und Vergangenheit

(09.03.2018 / 21 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
In Takt - Zukunft und Vergangenheit
Alexandra Friedrich spricht über erlebte (Fishbach), verpasste (Superorganism) und bevorstehende (Shannon Lay, Mulatu Astatke) Konzerte. Außerdem über den neuen Sampler "Taitu", auf dem der libanesische DJ Ernesto Chahoud 24 Knaller-Tracks von äthiopischen Musikern aus den 60ern und 70ern versammelt hat.

Zimmer 4 36

Strut

(26.10.2017 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Auf englisch: to strut. Musik vom Re-Release-Label Strut gibt es heute im Zimmer 4 36, vom Äthiopier Mulatu Astatke und aus Johannesburg von den Soul Throbs. Außerdem Struts aus Australien und Bayern vom 30/70 Collective und den Whitefield Brothers, Jan und Max Weissenfeldt.

Me Myself & Why

Ungehörtes 2013 Teil 2

(24.12.2013 / 22 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Daneben wird zum Anlass des Tages auch die ein oder andere eigenwillige Fassung eines Christmas-Songs zu hören sein. Mit Bill Orcutt, Keith Jarrett, Sun Ra, Adderall Canyonly, Mulatu Astatke, Gabriele Coen und vielen anderen.

Hello Mellow Fellow

(13.04.2011 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Hello Mellow Fellow
Auch gleich zweimal zu hören gibt es The Low Anthem, ein Quartett aus Rhode Island, die ihr aktuelles Album "Smart Flesh" in einer stillgelegten Pasta-Saucen-Fabrik aufgenommen haben – wie schade, dass man Musik noch nicht riechen kann … In wahlloser Folge könnt ihr außerdem Nick Cave, Pete Rock, Smokestack Lightnin’, Mulatu Astatke, Tony Amherst und die New York Dolls hören – und dazu tanzen – sitzend oder liegend, ganz egal.

ByteFM Magazin

mit Klaus Walter

(14.07.2010 / 15 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Heute im ByteFM Magazin: "Schwarze" Musik, "Weiße" Musik und ein paar Smiths: Nach der WM ist vor der WM und ein ganzer Kontinent wird wieder vergessen? Klaus Walter sagt nein und spielt einmal noch kurz Musik aus Afrika. Schwer an Mulatu Astatke erinnert das Sample, das Nas & Damien Marley für "As We Enter" verwendeten. Schon fast in Verhessenheit geraten sind The Ruts, deren Sänger Malcolm Owen heute vor 30 Jahren an einer Überdosis Heroin starb.

Die Welt ist eine Scheibe

Mit Space Cake durchs Jazz Age

(22.09.2020 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Die Welt ist eine Scheibe - Mit Space Cake durchs Jazz Age
Unterwegs zwischen London, Tansania, Israel, Lagos, San Francisco, Los Angeles, Addis Abeba und Melbourne mit Spiritual Jazz, Cosmic Funk und Afrobeat dank Musik, dank neuer Alben von Mulatu Astatke & Black Jesus Eperience, Kutiman, Kamaal Williams, Nubya Garcia, Heliocentrics, Anteloper, Idris Ackamoor & the Pyramids und dem von Coldcut ins Leben gerufenen Projekt Keleketla!

Neuland

Haiyti, Mulatu Astatke & Keleketla

(03.07.2020 / 13 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Heute unter anderem mit neuer Musik von Denai Moore, Haiyti, Greg Foat, Paul Weller und Mulatu Astatke. Außerdem natürlich Stücke aus unserem ByteFM Album der Woche "Keleketla!" von Keleketla.

Le Monde diplomatique Mixtape

Vom Süd- zum Nordpol

(11.04.2019 / 12 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Äthiopische Juden kommen auch vor, was der Moderator zum Anlass genommen hat, den Meister des äthiopischen Jazz, Mulatu Astatke, zu Wort kommen zu lassen. Außerdem: eine Reise zur Irving-Dynastie nach New Brunswick/Kanada, musikalisch begleitet vom melancholischen Genie Jake Fairley.

Dzerzinskis Autopilot

Akalé Wubé

(12.04.2015 / 22 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Dzerzinskis Autopilot - Akalé Wubé
Neben dem Woima Collective oder The Heliocentrics gehört Akalé Wubé zu den Protagonisten des äthiopischen Funk in Europa. Damit führt die Band eine Tradition weiter, die Musiker wie Mulatu Astatke oder Alemayehu Eshete bereits in den 1950er Jahren begonnen haben. Sie haben dabei nie aufgehört diesen weltweit einmaligen Sound auszubauen und durch ihren eigenen Stil zu prägen.

Me Myself & Why

Heliozentrische Bigband Geographie

(13.05.2014 / 22 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Viele Verzweigungen gehen von ihm aus, die heute noch das Musikgeschehen mitbestimmen, wie am Beispiel seines Weggefährten Lloyd Miller zu sehen ist, der vor einiger Zeit eine Platte mit den Heliocentrics aufnahm, die beeinflusst von Musikern wie Gilson, Sun Ra oder Mulatu Astatke an einer zeitgemäßen Weltmusik der Sonne arbeiten.

Out Of Spectrum

Another Life Is A Good Good Thing

(16.06.2020 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Der Brasilianer Manfredo Fest haut in die Tasten seiner Keyboards und erschafft ungewöhnliche Sounds abseits vom Bossa Nova. Roy Ayers und Mulatu Astatke sind beide Könige in ihrer Disziplin, dem Vibrafon. Beide mit neuen Alben am Start – Jazz is not dead!

Le Monde diplomatique Mixtape

Zwischen Mali und Guangzhou

(07.11.2019 / 12 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
BadBadNotGood aus London sind zu hören, Amadou & Mariam aus Mali (anlässlich der schlimmen Situation dort mit dem IS) und den Soundtrack zur afrikanischen Gemeinde in Guangzhou, über den Louis Bertrand in der aktuellen Ausgabe berichtet, liefert die äthiopische Legende Mulatu Astatke. Und zum Comic von Frank Diersch namens „Der Mittelpunkt der Welt“ muss natürlich das gleichnamige Stück von Element of Crime zum Einsatz kommen.

Was ist Musik

Kettenbrief mit Afro-Riot

(15.04.2018 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Bau mir eine Sendung aus der Gästeliste von Deadbeat. Nordub? Manufaktumreggae oder doch nicht? Also Starring: Mulatu Astatke, Ill Gates, Actress, WaqWaq Kingdom, Burial & The Bug.

art Mixtape

In Colours – das Universum der (Klang)farben

(26.06.2015 / 12 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Nordines Miniaturen bilden den Leitfaden der Sendung, in der wir uns vor allem sommerlichen Farben widmen (Blau, Orange, Grün, Pink). Hinzu kommt Musik von Hercules & Love Affair, Mulatu Astatke, Erykah Badu, The Chills, Frank Ocean, Brian Wilson und vielen anderen.

taz.mixtape

(19.12.2014 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
90 Minuten schieres Glück – Cristina Nord würde vieles darum geben, ins Jahr 1971 zurückversetzt zu werden, nach Swinging Addis, Äthiopiens Jazz-Metropole. Darauf kommt sie in Berlin, beim Konzert von Mulatu Astatke Neros Tanzende Elektropäpste, Wat?Sanitär!, Lustige Mutanten? – Rafik Will entdeckt im Kassettenuntergrund von "Science Fiction Park Bundesrepublik" tolle Musik, trotz der anti-klangästhetischen Haltung in der Szene Abgehackte Hände zum Mitsingen – Juliane Streich begleitet die Band Kante ins Theater, zu irren Schauspielern, quatschenden Dramaturgen, schimpfenden Bühnenarbeitern, entrüsteten Kritikern und hormonell reich beschenkten Intendanten Keine Gedenkfeier sondern Hommage an den Widerstand – Elise Graton empfiehlt die "Chroniques de résistance" des Pianisten Tony Hymas, die Erinnerung an eine bedeutende Epoche der französischen Geschichte "I Feel Love" von Donna Summer hatte 1977 alle Elemente der Electronic Dance Music: Sequence, Arpeggios, Schlagzeug und den tiefen Bass“ – Julian Weber gleicht mit Giorgio Moroder Gegenwart und Vergangenheit ab Nervenstarkes Weben, Wabern und Wobbeln – Maurice Summen geht vor dem „Black Messiah“ in die Knie, dem aus heiterem Himmel in die Welt gestürzten gleichnamigen Album des Soul Retrofuturisten D'Angelo Die Highlights vom taz.mixtape live im taz.café senden wir in der nächsten und übernächsten Woche, 26.12.14 und 2.1.15

- Uhr
ab Uhr
Aktueller Titel:
 
Davor lief:
 
 
 
 

Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z