U2

U2 U2

U2 wurde 1976 in Dublin von Bono (Gesang, Gitarre), the Edge (Gitarre), Adam Clayton (Bass) und Larry Mullen Jr. (Schlagzeug, Percussion) gegründet. Auf ihrem ersten drei Alben „Boy“, „Oktober“ und „War“ ließen sie sich noch vom britischen Post-Punk von Siouxsie And The Banshees und Joy Division inspieren, nach dem internationalen Durchbruchsalbum „The Joshua Tree“ (produziert von Brian Eno) entwickelte sich ihr Sound jedoch in Richtung Americana-Rock. Es folgten die Electronica-Experimente „Achtung Baby“ und „Pop“, sowie die Comeback-Rock-Platten „All That You Can't Leave Behind“ und „How To Dismantle An Atomic Bomb“.



U2 im Programm von ByteFM:

U2's The Edge wird runde Fünfzig

Von byteblogadmin
(08.08.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
U2's The Edge steht on the Edge. An der Edge zum 2. Teil seines persönlichen Jahrhunderts. Der Gitarrist der irischen Band U2 feiert heute seinen 50. Geburtstag. // Zu Highschool-Zeiten nahm der musikbegeisterte Teenager Klavier- und Gesangsunterricht. Auf einer 1 Pfund teuren Gitarre vom Flohmarkt spielt The Edge viel und oft bis sein Bruder ihm Hilfe für den Bau einer eigenen, akustisch weniger anstrengenden Gitarre anbietet. Mit dem selbstgebauten Stück stellt sich The Edge bei Larry Mullen junior, späterer Schlagzeuger von U2, vor, der für die Neugründung einer Band noch Mitglieder sucht. Sowohl The Edge als auch sein Bruder Dick werden Mitglied der Band "Feedback". Evan's Bruder steigt allerdings kurze Zeit später wieder aus. Kurz nach dem Ausstieg Dicks und der fast zeitgleichen Umbennenung der Band in "U2" kann die Band erste Erfolge verzeichnen. Bis heute gilt U2 als eine der erfolgreichsten Bands Irlands. Mit seinem Können und seinen U2-typschen Riffs trägt The Edge entscheidend zum Klang der Band bei.

Presseschau 24.06.: Einspruch!

Von ByteFM Redaktion
(24.06.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
U2 und die Verbesserung der Welt - bisher war das gar nicht so abwegig. Dass sich der gute Bono für die Entwicklungshilfe einsetzt, gehört zu seinem konstruierten Image. Aber bei den ganzen finanziellen Einnahmen (U2 gehört laut Spiegel Online mit rund 195 Millionen US-Dollar zu den Pop-Großverdienern des Planeten) muss man doch auch mal ans Sparen denken. Verständlich nur, dass Bono und seine Gang versuchen, die viel zu hohen Steuern zu umgehen. Dafür verlegt man auch mal die U2 Holding von Dublin nach Amsterdam. Jetzt wurden die armen Rocker aus Irland als Headliner für das Glastonbury Festival im Vereinigten Königreich gebucht. Und warum die Sparfüchse U2 mit ihren Intrigen? Das ist doch moralisch sehr verwerflich, denken sich zumindest die Aktivisten der Gruppierung Art Uncut. Diese haben jetzt Proteste vor Ort gegen U2 angekündigt. Mehr Informationen dazu und ob man sich im Zweifel pro Bono aussprechen sollte, lest Ihr hier. Ohne Produzent Brian Eno wären U2 vielleicht niemals so groß geworden, wie sie jetzt sind. "Eno hat als Nichtmusiker oft Musik geschrieben, indem er Regeln aufstellte, an die er sich dann hielt oder nicht. Er hat den Fortschritt in der Technik - von vier zu 48 Spuren, von analog zu digital - intensiv mitgemacht, vorausgedacht.", berichtet die FAZ in ihrem Artikel "Wir sind doch mehr als Gehirne". Auf Enos neuer Platte vertont dieser Gedichte des englischen Poeten Rick Holland - ein Ambient-Album, das mal nah an Jazz, mal elektronisch ist.

Presseschau 23.07.: Wann wird's mal wieder richtig Sommer?

Von ByteFM Redaktion
(23.07.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Kein Unbekannter in dem Umfeld ist Ex-Pavement Sänger Stephen Malkmus. Der meldet sich, wie Pitchfork nun berichtet, via Blog zu Wort. Nun aber empfahl er auf seiner Website einige Bands: u.a. EMA und Real Estate und machte seinem Hass Luft, in dem er vor allem über die Band U2 und Dominique Strauss-Kahn, den ehemaligen geschäftsführenden Direktor des Internationalen Währungsfonds herzog. So schrieb er beispielsweise über U2: "U2 played chicago the other night. This tour is the biggest grossing tour ever. Amazing. They are tiny ants on stage. It’s been said that these big shows just don't work no matter how much money you throw at production. I agree." (From where this particular writer was sitting, that U2 Chicago show worked just fine.)".

Was ist Musik

„Existentialism“, Mekons & Chivalrous Amoekons

(06.11.2016 / 19:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Jon Langford: „U2 haben für die Mekons eröffnet 1979 in Dublin, sie waren noch Schuljungs und machten auf der Bühne diese pompösen Stadiorock-Gesten. Das war sehr irritierend weil wir dachten, Punkrock hat all das auf den Müllhaufen der Geschichte geworfen. Für uns waren U2 hoffnungslos gefangen in der Vergangenheit.“ Die Vergangenheit hat gesiegt, und wenn heutzutage in Groß-Britannien 40 Jahre Punk gefeiert wird, dann werden im Zweifelsfall eher Bono und U2 eingeladen, als die Mekons.

Was ist Musik

„Existentialism“, Mekons & Chivalrous Amoekons, Part II

(20.11.2016 / 19:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Jon Langford: „U2 haben für die Mekons eröffnet 1979 in Dublin, sie waren noch Schuljungs und machten auf der Bühne diese pompösen Stadiorock-Gesten. Das war sehr irritierend weil wir dachten, Punkrock hat all das auf den Müllhaufen der Geschichte geworfen. Für uns waren U2 hoffnungslos gefangen in der Vergangenheit.“ Die Vergangenheit hat gesiegt, und wenn heutzutage in Groß-Britannien 40 Jahre Punk gefeiert wird, dann werden im Zweifelsfall eher Bono und U2 eingeladen, als die Mekons.

Kendrick Lamar - „DAMN.“ (Rezension)

Von Jan Henrik Schimkus
(20.04.2017)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Der von manchen als HipHop-Messias bezeichnete Kendrick Lamar Duckworth aus Compton (Los Angeles) hat vor, während und nach dem Release seines neuen Albums „DAMN.“ am 14. April 2017 für gewaltige Wellen in der Pop-Welt gesorgt. Vor allem die US-amerikanische Musikpresse hat jeden noch so kleinen Info-Schnipsel, jedes Gerücht verwertet. Dies ging so weit, dass schon die Ankündigung einer Ankündigung zur Theorie führte, Kendrick würde sein Album eine Woche vor dem offiziellen Termin veröffentlichen. Akribisch wurden die Album-Credits zerpflückt und die Spekulationsmaschine angeworfen. Würde es wirklich ein U2-Feature auf dem Album geben oder handelt es sich nur um ein Sample? Was hat James Blake auf dem Album getan? Und auch nach dem Release am Karfreitag glaubte eine nicht geringe Menge an Social-Media-Usern daran, dass ganz im Stile von Jesus am Ostersonntag ein weiteres Album folgen würde. Stichwort: Wiederauferstehung. // Nun aber liegt mit „DAMN.“ das nächste Studioalbum von Kendrick Lamar vor und die Welt hatte genug Zeit, sich die 14 Tracks zu Gemüte zu führen. Das „Wichtigste“ vorab: Es handelt sich tatsächlich um ein U2-Feature im Song „XXX“. Trotz anfänglicher Skepsis passt der Part, den U2-Frontmann Bono zu dem Track beisteuert, gut ins Bild und schlägt eine interessante Brücke, auch was die Verbindung verschiedener Mainstream-Spielarten angeht. Neben Bonos nasaler Intervention gibt es auf „DAMN.“ Features von Rihanna und dem Sänger Zacari. Co-Produzenten sind unter anderem die kanadischen Jazz-Größen BadBadNotGood und eben James Blake. Die Vorabsingle „HUMBLE.“ und auch die zweite Auskopplung „DNA.“ zeigen die härtere Seite des bisweilen sanften und poppigen Albums. Kendrick Lamar beweist durchweg ein Gespür für große Melodien und detaillierte Vocal-Arrangements, während er im Vorbeigehen komplexeste Reime abliefert. Obwohl er sich nach „To Pimp A Butterfly“ weniger mit großen Fragen und Problemen beschäftigen wollte, ist „DAMN.“ ein sehr politisches Album. Tatsächlich drehen sich Songs wie „DNA.“ oder „LOYALTY.“ um Lösungsansätze für eben jene großen Probleme, gesellschaftlich wie persönlich. Kendrick Lamar wird sicherlich seine Rolle als Bezugsfigur der US-Bürgerrechtsbewegung so schnell nicht los.

04.06.: "Jetzt wird's geil!"

Von ByteFM Redaktion
(04.06.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Ähnlich moralisch flexibel wie Joe Jackson zeigt sich momentan auch Bono von U2. Bislang hatte er es strikt abgelehnt, in der Türkei aufzutreten, weil er mit der Menschenrechtslage dort nicht einverstanden war. Da Istanbul aber Europas Kulturhauptstadt 2010 ist, lassen er und seine Band mal fünfe gerade sein. Ein schöner Bericht über das Theaterfestival in Instanbul findet sich in der Frankfurter Rundschau. Aber ob U2 wirklich ein Gewinn für Istanbul sind? Mit ihnen auf Tour zu gehen sieht die Zeit jedenfalls als Eingeständnis des eigenen Niedergangs, zumindest im Fall von Interpol. Im Artikel "Wunderbare Kopisten" steht, dass man sich momentan lieber Wintersleep als Interpol anhören sollte, wenn man "Antics" und "Turn On The Bright Lights" mag.

Unplugged, Baby! Atlantic/Pacific im Kölner Underground

Von marc-frandel
(30.05.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Den Abend eröffnet ein Trio namens Bedrooms aus Düsseldorf. Ein junge Formation, die komplett unplugged ihre Show zum Besten gibt. Hätte mich Alex, der Mann an der Kasse, nicht darauf hingewiesen, dass die schon loslegen, hätte ich vom Konzert keine Notiz genommen. Also geht’s rein ins U2, dem kleineren Konzertsaal des Undergrounds. Keine Mikrofonie, einmal Gesang, drei Akustikgitarren, mal ab und an ein Xylophon und eine Melodica. Mit diesen Mitteln wollen Bedrooms die rund 15 Leute in die passende Stimmung bringen. Es gelingt ihnen nur teilweise, zu berechenbar sind die Songs arrangiert und die drei Herren auf Barhockern sitzend, reißen mich mit ihren Beinüberschlag nicht wirklich mit. Das Publikum dankt es ihnen trotzdem. Zum Schluss gibt’s noch das Cover von Soft Cell’s “Tainted Love“, bevor sich wieder alle in den Biergarten begeben. In der Hoffnung, dass noch ein paar Leute mehr kommen, lassen sich Atlantic/Pacific ausreichend Zeit, bevor sie einen Schritt Richtung Bühne wagen Aber auch davon nimmt keiner Notiz. Da holt sich der Drummer erstmal noch ein Weizenbier, bevor sich die Band entschließt, ihren Opener in Unplugged-Manier und Open Air im Biergarten zu spielen. Mit zwei Gitarren, einer selbstgebauten Rassel und einem Weizenbier bewaffnet schaffen sie es, das Publikum ins U2 zu locken. Und dort soll endlich der Strom in die Bratgitarren gestöpselt werden. Nach dem zweiten Track “Patterns“ dankt John dem zahlenmäßig schwächelnden Publikum mit einem schlichten “Thank you for coming“, fügt aber noch ein “We know it’s Sunday. Alles geschlossen.“ hinzu. Als Quartett sind Atlantic/Pacific recht breit instrumentiert. Am Roland Juno-G Keyboard steht John, der im Wechsel mit seiner halbakustischen Gretsch psychedelische Flächen spielt, wobei sein Kompagnon Garrett an der Akustikklampfe mit dem Fuß den auf den Boden liegenden Schellenreif kickt. Obendrauf gibt’s noch einen Drummer und Bassisten.

05.11.: "...umsonst und draußen im November."

Von ByteFM Redaktion
(05.11.2009)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Erfolg haben auch U2. Zwar hat sich Bono letztens beschwert, dass er vom neuen Album "No Line on the Horizon" wenig Alben verkauft hat, aber das macht nichts. Denn U2 feiern 20 Jahre Mauerfall. Wer könnte das besser, als eine irische (!) Band!? Die "Feierlichkeiten" sind das Vorprogramm der europäischen MTV Awards und finden heute in Berlin statt. "...umsonst und draußen im November", wie die Welt resümiert.

26.05.: Pille sei dank!

Von ByteFM Redaktion
(26.05.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Ohne Pillen kommt wahrscheinlich auch gerade Bono von U2 nicht aus: Wie jetzt bekannt wurde, musste die Band ihre Teilnahme am Glastonbury Festival sowie ihre Nordamerika Tour absagen, berichtet ebenfalls die Sueddeutsche. Bono hatte sich kürzlich in München einen Bandscheibenvorfall zugezogen. Aua. Tada, Liam Gallagher gibt den Namen seiner "neuen" Band bekannt: "Beady Eye" soll sie heißen, mit von der Partie sind bekanntlich Ex-Oasis-Mitglieder Andy Bell, Chris Sharrock und Gem Archer. Wie der NME berichtet, soll das Debütalbum im Oktober erscheinen. Als Produzent wurde Steve Lillywhite angeheuert, der schon mit Peter Gabriel und U2 arbeitete.

Was ist Musik

(25.05.2008 / 20:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Wenn Terry singt, hört niemand Violinen. Eher Maggie Thatcher. Wenn Antonelli einen Track Bobby Konders nennt, dann reimt Mutabaruka. Wenn Mutabaruka spricht, gerät Babylon ins Wanken. Wenn Tony Allen U2 covert ist das heikel, wenn Tony Allen von Moritz von Oswald remixt wird, ist das weniger heikel, wenn die Pet Shop Boys U2 covern ist das gar nicht heikel. Wenn Gary Glitter Geburtstag hat, dann ist das wieder heikel, wenn Alter Ego, Battles und Justus Köhncke (der schon wieder) gratulieren, ist es weniger heikel. Außerdem ist bald Europameisterschaft (Kaiser-Schaffel!!) und Grace Jones macht eine neue Platte, zu spät…dazu neue Steppas

Brian Eno - "Small Craft On A Milk Sea"

Von ByteFM Redaktion
(25.10.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Das dürfte allerdings viele verunsichern, um nicht zu sagen, enttäuschen, die von der Konstellation erwartet hatten, es käme nun der große, allumfassende Wurf eines Alternative Megastars. Aber an Meisterwerken bastelt Brian Eno als Künstler eigentlich schon lange nicht mehr. Der Versuch, etwas auf eine verbindliche Form hin zu verdichten, die dann als Monolith des momentanen Ausdruckspotentials im Raum steht, das ist, was Bands wie U2 machen müssen, wenn sie weiterhin Stadien füllen wollen. // Mit der Compilation „No New York “ hat er eine der essentiellen Post Punk Platten produziert, ein definierendes Statement zum No Wave, dem damaligen Sound der Lower East Side. Mit David Byrne hat Eno auf „My Life In The Bush Of Ghosts“ 1981 gesamplete „Vocals“ (gefundene Stimmen aus Radiosendungen etc.) ins Poprepertoire eingeführt. In den letzten 30 Jahren hat Eno als Produzent (und kreativer Guru) Bands wie U2 und Coldplay zur Seite gestanden (was man auch als Vorwurf formulieren kann). Wer seine Mainstream-Arbeiten (Pavarotti! Olympia! Dido!) verabscheut, findet aber immer genug Kunstvolles im Werkskatalog von Brian Eno und kann neben Bono und Co eben auch Namedrops wie Derek Jarman, Jah Wobble, Jon Hassell, Laurie Anderson und viele mehr auf sich einprasseln lassen, um des Mannes Sphäre zu erahnen.

Brian Eno in sechs Songs

Von ByteFM Redaktion
(15.05.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Brian Eno in sechs Songs
Ob mit David Bowie, Talking Heads, U2 oder Grace Jones: Brian Enos Status als einer der wichtigsten Produzenten der letzten 50 Jahre ist unbestritten. Der britische Künstler, der mit bürgerlichem Namen Brian Peter George St. John le Baptiste de la Salle Eno heißt, beschreibt sich oft ganz bescheiden als „Nicht-Musiker“ und hat dennoch eine beachtliche Solo-Karriere hingelegt. Am 15. Mai wird er 70 Jahre alt – ein guter Grund, das musikalische Schaffen des Brian Eno in sechs Songs zusammenzufassen.

Kramladen

50 Jahre "Summer Of Love"

(27.07.2017 / 23:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
21 Coverversionen soll es bislang geben; sogar U2 (1997) und New Order (2014) coverten den berühmt/berüchtigten Song „San Francisco”. „If You’re Going To San Francisco Be Sure To Wear Some Flowers In Your Hair“, sang Scott McKenzie in der schlagerhaften Hymne der Blumenkinder im Sommer 1967 – geschrieben von John Philips, Gründer der Mamas And Papas und Mitveranstalter des legendären Monterey Pop Festivals, das Mitte Juni 1967 stattfand. Diesen Flower-Power-Song hatte er für das erste Groß-Festival der Popgeschichte in Monterey geschrieben, und zwar auf Geheiß der Stadtväter von Monterey, die um die Sicherheit ihrer Kleinstadt fürchteten. Der Songtext, der zu friedfertigem Verhalten aufruft, erwähnt ganz bewusst mit keinem Wort den Austragungsort des Festivals Monterey, sondern fordert die Fans auf, in die nahe gelegene, weltoffene Großstadt San Francisco zu pilgern. Dorthin sollten die Ströme der Hippies gelenkt werden, Monterey wollte die Fan-Massen nur über die Dauer des dreitägigen Festivals zu Besuch haben. Das Song-Konzept ging auf. Die Hippie-Kolonnen strömten in die Stadt an der Golden Gate Bridge.

07.09.: Wo gehen wir hin?

Von ByteFM Redaktion
(07.09.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Paul McGuinness, Manager von U2, fordert ein einem Interview mit dem NME strengere Kontrollen von Internetdienstanbietern, um illegalen Downloads entgegenzuwirken. Weiter sagt er "president Sarkozy understood that point when he became the first head of state to champion laws to require ISPs to reduce piracy in France."

taz.mixtape

Amoeba, jennylee, Frankie, Frankreich, MPS

(11.12.2015 / 17:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Liberté, Egalité, Diversité 2: Jens Uthoff und Julian Weber begrüßen die Rückkehr der Eagles of Death Metal auf eine Pariser Konzertbühne. Und schlucken die Kröte, dass die Amerikaner bei einem U2-Konzert spielten.

ByteFM Magazin

am Nachmittag: Parquet Courts zu Gast bei Juliane Reil

(05.07.2018 / 15:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Ihr aktuelles Album "Wide Awake!" haben sie mit dem Produzenten Danger Mouse (u. a. The Black Keys, U2, Gorillaz) aufgenommen.

ByteFM Magazin

am Morgen mit Michael Hager

(25.04.2018 / 10:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Heute u.a. mit Musik zum 85sten Geburtstag von Jerry Leiber, einem der erfolgreichsten Songwriter der 50er Jahre, Musik vom ByteFM Album der Woche von International Music und einer neuen App von U2, die das Publikum ermutigt, bei Konzerten noch mehr das Handy in die Luft zu halten.

Enthüllt: das Cover zu "I'm with You" der Red Hot Chili Peppers

Von ByteFM Redaktion
(08.07.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Bereits 1995 führte er Regie zu dem Video zu "Country House" der britischen Band Blur und kreierte Visuals für das diesjährige Konzert der irischen Band U2 beim Glastonbury Konzert.

Rock-Ola

(17.05.2010 / 14:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
In dieser Sendung wird Musik von Stevie Wonder gespielt, der wurde jetzt 60 und von U2, denn Bono wurde jetzt 50.

„Post“ von Björk wird 25

Von ByteFM Redaktion
(13.06.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„Post“ von Björk wird 25
Kein Wunder, dass auf diesem Album so viele musikalische Stränge zusammenlaufen: Björk, zum Zeitpunkt von „Post“ 29 Jahre alt, wurde die Musik quasi in die Wiege gelegt. Ihr selbstbetiteltes Debütalbum veröffentlichte sie im Alter von elf Jahren, eine Sammlung von isländischen Folk- und ins Isländische übersetzten Pop-Songs. Nur wenige Jahre später war sie eine der Schlüsselfiguren der isländischen Punk-Szene. Mit ihrer Band Tappi Tíkarrass spielte sie im Vorprogramm der britischen Underground-Punks Crass. Mit ihrer Nachfolgeband The Sugarcubes supportete sie U2.

Almost Famous

(01.01.2010 / 22:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Almost Famous
So besungen 1983, also vor unglaublichen 27 Jahren, von U2. Bono und Co. sind aber lange nicht die einzigen, die sich den Jahreswechsel als musikalisches Thema auserkoren haben. Den Beweis gibt's heute bei Almost Famous. Zwei Stunden lang Musik mit Titeln wie "New Year's Day", "New Year's Eve" oder "Happy New Year".

ByteFM Magazin

mit Friederike Herr

(21.12.2012 / 15:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Außerdem erfahrt ihr warum Dr. Dre im Jahr 2012 mehr verdient hat als Elton John und U2, hört neue Musik von Jimmy Cliff und Rancid und bekommt noch ein paar vorweihnachtliche Programm- und Konzerttips.

27.10.: Tote Duettpartner und Gitarrenkniffs

Von ByteFM Redaktion
(27.10.2009)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Universal geht erneut gegen Tauschbörsen-User vor. Im Fokus der Abmahnwelle steht dieses Mal der illegale Austausch der Alben von den Sportfreunden Stiller, Lady Gaga und U2. Vielleicht kriegt Bono so noch ein bisschen Geld rein. Der ist nämlich enttäuscht, weil sich das aktuelle Album „No Line On The Horizon“ nur etwa 1 Million Mal verkaufte.

Dokufilm über US-Rapper Tyler, The Creator geleakt

Von Philipp Rhensius
(26.11.2014)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Tyler, The Creator und seine anarchistische HipHop-Crew Odd Future Wolf Gang Kill Them All wurden vor rund drei Jahren schlagartig mit dem Video zur Single "Yonkers" bekannt, in der Tyler eine Kakerlake isst, sie erbricht, um sich schließlich in ein zombieskes Monster zu verwandeln. Der "ultimative Anti-Establishment-Act", schrieb der britische NME, während die deutschen Medien aus der üblichen Verzweiflung über den Begriff der Kunstfreiheit verbrauchte Begriffe wie "Skandalrapper" heranzogen, um eine längst vergangene Zeit aufzurufen, in der Songs über exzessiven Drogenkonsum, vorehelichen Sex und explizite Gewalt noch nicht als genialer Marketingcoup enttarnt worden wären. Zuletzt erregte Tyler mit F-Wort-schwangeren Tweets über das neue Album von U2 die Aufmerksamkeit. Über ein neues Album ist bisher noch nichts bekannt.

Was ist Musik

Ewig unterschätzt: Pisse

(12.07.2015 / 19:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Nun also soll Kanye West die Nachfolge von Neil Young, Bruce Springsteen, U2 und den Rolling Stones antreten. Und von Jay Z. Der durfte 2008 als erster HipHop-Artist den Headliner spielen und bekam gleich Gegenwind, vor allem von Noel Gallagher. Jay Z. konterte mit „Wonderwall“, dem Lagerfeuer-Dauerbrenner von Oasis, erweitert um die Zeile: „That bloke from Oasis said I couldn't play guitar/Somebody should have told him I'm a fuckin' rock star.“ Gut gegeben. Sieben Jahre später dann das: “Cancel Kanye West's headline slot and get a rock band!” fordert eine Petition, der sich pro Tag rund 20.000 Leute anschließen. Manche Unterzeichner nennen West eine „cunt“ oder einen „gay fish“, andere werden grundsätzlich: „Glastonbury Festival is about classic bands, not these sorts of hip-hop artists,“ schreibt Eleanor und erklärt, dass ein “frauenverachtendes, selbstsüchtiges, rassistisches und arrogantes Wesen wie Kanye West“ da nichts verloren hat. Rassistisch? West ist einer der wenigen schwarzen Superstars, die ihre Popularität zu politischen Interventionen nutzen. "George Bush interessiert sich nicht für Schwarze", Wests Satz nach dem Hurrikan Katrina 2005 wird zum geflügelten Wort, zu den Todesschüssen von Ferguson hat er sich mehrfach geäußert. Offenbar spielt die Hautfarbe auch beim Kulturkampf um Glastonbury eine Rolle. “What the fuck I’m no racist”…schreibt ein West-Gegner, in schönster „Das wird man doch noch sagen dürfen“-Pegida-Rhetorik: „Ich bin kein Rassist, aber…Glastonbury’s a white festival for real music on real guitars by real blokes in real jeans drinking real lager standing in real mud.” Ganz schön viel real. Echte Musik von echten Kerlen, echtes Bier und echter Schlamm, das Gegenbild zu „diesen HipHop-Artisten“ mit ihrem neumodischen Schnickschnack, Sampling, Autotune, der ganze Scheiß. Aber es gibt noch einen anderen Aspekt des Realen.

Mixtape der Hörer*innen

Eno Coworks

(08.12.2017 / 20:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Talking Heads, Devo, John Cale, David Bowie, Slowdive, U2 – wenige Menschen haben solch eine eklektische Diskografie wie Brian Eno, ob als Solo-Künstler oder Produzent. Für unser aktuelles ByteFM Mixtape der HörerInnen wollen wir von Euch wissen: Was sind Eure liebsten Songs, an denen der britische Produzent mitgearbeitet hat?

Presseschau 08.07.: Woo-ee-oo, I look just like Buddy Holly.

Von ByteFM Redaktion
(08.07.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Wie wir bereits vor einigen Wochen berichteten, veröffentlichen die Red Hot Chili Peppers ein neues Album. Nun verkündet Spinner, dass kein geringerer als der britische Künstler Damien Hirst das Cover von "I’m with You" gestaltet hat. Hier kann man es sich anschauen und selbst urteilen. Anthony Kiedis, Sänger der Band sagte dazu gegenüber dem Classic Rock Magazines: "It's an image. It's art. Iconic. We didn't give it its meaning but it's clearly open to interpretation." Hirst gehört zu den Mitbegründern der Londoner Young British Artist- Bewegung und erlangte besonders durch das Einlegen von Tierkörpern in Formaldehyd Bekanntheit. Er führte 1995 bereits Regie zu dem Video zu "Country House" der britischen Band Blur und kreierte Visuals für das diesjährige Konzert der irischen Band U2 beim Glastonbury Konzert.

06.11.: Keiner kann sich drücken. Oder?

Von ByteFM Redaktion
(06.11.2009)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Mit gruseligen Mauerfallhymnen kennt sich Gunnar Leue bestens aus. In seinem Artikel für die taz gibt es die schlimmsten Auswüchse der musikalischen „Mauerfallmissverständnisse“ zu sehen und zu hören. Ein neues Unbehagen steht aber schon ins Haus. Gestern berichteten wir von U2s Open Air Konzert anlässlich des Mauerfalls vor 20 Jahren, das am Donnerstagabend in Berlin stattfand. Die Veranstalter hatten extra hierfür eine neue, die Sicht versperrende Mauer errichten lassen, um die erwarteten Zuschauermassen kontrollieren zu können. Ob man sich der Ironie bewusst ist?

Was Ihr Wollt

The Best (and Worst) of Eno

(02.07.2011 / 11:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Ambient-Musik ist seine Erfindung. Brian Eno war zunächst Teil von Roxy Music, hat mit Nico gearbeitet, mit John Cale, er hat U2 produziert und die Talking Heads und in jüngerer Zeit für Anna Calvi Klavier gespielt und der jungen englischen Musikerin durch seine Begeisterung (sie sei die größte Sensation seit Patti Smith) einen ordentlichen Publicity-Schub gegeben.