My Bloody Valentine

My Bloody Valentine Bild: My Bloody Valentine auf dem Cover ihres Debüts „Isn't Anything“

My Bloody Valentine sind eine der wichtigsten Bands des Shoegaze. Die Band wurde 1984 in Dublin gegründet. My Bloody Valentine machten damals Singles wie „Sunny Sundae Smile“ und „Strawberry Wine“: knallbunter, überkandierter, schrammeliger Jungs-Mädchen-Gitarrenpop mit deutlichen Bezügen zu Velvet Underground und den Beach Boys. 1988 nahmen sie für das Creation-Label die EP „You Made Me Realise“ auf. Und plötzlich war alles groß und laut: Die verzerrten Gitarrenspuren von Bilinda Butcher und Kevin Shields wurden mehrfach übereinander gelegt und pflügten über den eigenen Gesang in psychedelischen, dichten und verzerrten, leicht schiefen und verbogenen Endschlossschleifen hinweg. Bassistin Debbie Googe und besonders Schlagzeuger Colm Ó Cíosóig hielten sich endlich nicht mehr verzagt zurück.

Es folgten 1988 das großartige Album „Isn’t Anything“ und drei Jahre später besagtes Überwerk „Loveless“, für das unzählige Produzenten verschlissen wurden und das das Creation-Label an den Rand des finanziellen Ruins trieb. Wenig später löste die Band sich auf – bis sie im Februar 2013 mit dem überraschenden Reunion-Album „M B V“ wieder aus der Asche auferstand.



My Bloody Valentine im Programm von ByteFM:

Neue Platten: My Bloody Valentine - "M B V"

(11.02.2013)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
My Bloody Valentine - "M B V" (My Bloody Valentine) 9,9 Und die Welt hielt für einen Moment den Atem an. Okay, nicht ganz, aber für manch einen fühlte es sich so an, denn My Bloody Valentine haben gerade eine neue Platte veröffentlicht. // Gegründet 1984 nahm man sie mehr oder weniger am Rande der Gitarrenmusik der damaligen Zeit wahr, als einen lahmen Abklatsch populärer Bands wie den Shop Assistants, Talulah Gosh oder sogar den Primitives, die wiederum selbst nur … Aber lassen wir das. My Bloody Valentine machten damals Singles wie „Sunny Sundae Smile“ und „Strawberry Wine“: knallbunter, überkandierter, schrammeliger Jungs-Mädchen-Gitarrenpop mit deutlichen Bezügen zu Velvet Underground und den Beach Boys, aber belanglos und im Klischee erstickt. // Es folgten 1988 das großartige Album „Isn’t Anything“ und drei Jahre später besagtes Überwerk „Loveless“, für das unzählige Produzenten verschlissen wurden und das das Creation-Label an den Rand des finanziellen Ruins trieb. My Bloody Valentine wechselten zu Island Records, erhielten mehr als 500.000 britische Pfund für ein eigenes Studio – und lieferten nichts mehr ab. // Die kam 2007 dann wirklich zustande: Normalerweise benötigt diese Welt kaum weniger als gealterte Musiker, die sich noch einmal zusammentun, um ein wenig an den Ruhm vergangener Tage anzuknüpfen. Nicht so im Falle von My Bloody Valentine. Die Band war lauter denn je und passte noch genauso gut in die Welt wie zu Beginn der 90er-Jahre. // Auf diese Art hat das vor 1991 niemand gemacht, und auch danach im Grunde genommen nicht. Selbst die Platten, die sich in Richtung dieses My-Bloody-Valentine-Sounds bewegen, wie z. B. die wirklich schöne „Dreams Top Rock“ des Kölners Markus Schmickler, erreichten niemals diesen verdichteten und gleichzeitig fragilen Lärm.

School Of Rock

25 Jahre "Loveless" von My Bloody Valentine

(23.10.2016 / 11 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Am 4. November 1991 erschien "Loveless", das zweite Album der Band My Bloody Valentine. Obwohl die Platte zunächst eine kommerzielle Katastrophe war, nicht zuletzt durch die exorbitant hohen Aufnahmekosten, gilt das Werk inzwischen als eine der zentralen Veröffentlichungen der 1990er.

Die ByteFM Jahrescharts 2013

(01.01.2014)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Siriusmo - Petite Cochon. Dirk Böhme (Verstärker) Alben: 1. Lady – Lady 2. Pet Shop Boys – Electric 3. My Bloody Valentine – mbv 4. Danny Brown - Old 5. Bill Callahan – Dream River 6. Forest Swords - Engravings 7. Earl Sweatshirt - Doris 8. // Dirk Schneider (ByteFM Magazin) Alben: King Krule - 6 Feet Beneath The Moon kUNDEkOENIG - Don't Call Bibio - Silver Wilkinson Julia Holter - Loud City Song Magic Arm - Images Rolling Bill Callahan - Dream River Sumie - Sumie Okkervil River - The Silver Gymnasium My Bloody Valentine - MBV Iron & Wine - Ghost On Ghost. Songs: Jamie Lidell - Do Yourself A Faver Erlend Øye - La Prima Estate Darkside - Metatron Kurt Vile - Snowflakes Are Dancing Prefab Sprout - The Best Jewel Thief In The World Emiliana Torrini - Autumn Sun Monkey Cup Dress - How Can It Be O Emperor - Contact Poliça - I Need $ Junip - Line Of Fire. // These New Puritans- Field of Reeds (Infectious Music) 4. Bibio - Silver Wilkinson (Warp) 5. My Bloody Valentine - MBV (mbv) 6. DJ Koze - Amygdala (Pampa) 7. PVT - Homosapien (Felte) 8. Boards Of Canada - Tomorrow's Harvest (Warp) 9.

Neue Platten: Thurston Moore - "The Best Day"

(15.10.2014)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Neben Shelley - dem bereits erwähnten Weggefährten aus Sonic-Youth-Zeiten - wird Moore des Weiteren vom britischen Musiker James Sedwards und Debbie Googe von My Bloody Valentine begleitet, was den Wegfall von Gordon und Ranaldo natürlich nicht kompensieren kann, dies womöglich aber auch gar nicht will.

Lärm der Woche: eine Hommage und ein bunter Strauß

(08.02.2013)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Zu hören jede Woche bei den Kollegen von DRadio Wissen, und bei uns ab jetzt jeden Freitag im ByteFM Magazin und jeden Samstagnachmittag im Wochenrückblick. Ein wahrlich bunter Strauß Musik: von Heino über My Bloody Valentine bis zu elektronischer Musik mit Botschaft. Und zu Beginn, mit einer Hommage an die vor 30 Jahren gestorbene Musikerin Karen Carpenter.

Sofia Coppola wird 40

(14.05.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Brian Reitzell komponierte den Soundtrack, in welchem er japanische Melodien mit Dream Pop verbindet. Außerdem sind My Bloody Valentine, The Jesus And Mary Chain und The Chemical Brothers auf der Compilation vertreten. Es sind die kleinen Dinge, welche in Sofia Coppolas Filmen sprechen und sie so besonders machen.

Ride (Ticket-Verlosung)

(10.01.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Ride (Foto: Andrew Ogilvy) In der Geschichte des Shoegaze gibt es drei Bands, an denen man nicht vorbeikommt: Die ohrenbetäubenden Pioniere My Bloody Valentine, ihr verträumtes Gegenstück Slowdive und Ride, die Gruppe um die Songwriter Andy Bell und Mark Gardener. 1990 veröffentlichten Letztere ihr Debüt „Nowhere“, einen Meilenstein des Genres, für das die ausgewaschenen und verzerrten Gitarrensounds so typisch sind. // Die LP der Band aus Oxford vereinte beide Shoegaze-Pole, den überwältigenden Lärm und die melancholischen Melodien. Genau wie My Bloody Valentine und Slowdive lösten sich Ride Mitte der 90er-Jahre auf. Genau wie die anderen kehrten Ride in den 10er-Jahren mit einer LP zurück, die nahtlos an ihre frühen Erfolge anknüpfte. 2017 veröffentlichten sie „Weather Diaries“, ein hungriges Comeback, das demonstriert, dass die Band auch nach über 20 Jahren Pause nicht die Lust an gigantischen Gitarrenwänden verloren hat.

The Cakekitchen – „Dave The Pimp“

(24.03.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Songs wie „Dave The Pimp“ demonstrieren einen kraftvollen, zeitlosen Sound, irgendwo zwischen dem monumentalen Shoegaze von My Bloody Valentine und dem Schwermut von The Cure. Jefferies wird 2019 zum ersten Mal seit neun Jahren wieder mit The Cakekitchen in Deutschland Konzerte spielen.

Beach House veröffentlichen neue Single „Dive“

(07.03.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Scallys Gitarren schichten sich nach und nach zu einer dichten Wall Of Sound auf, bis „Dive“ am Ende wie eine überraschend tanzbare Version von My Bloody Valentine klingt. Die letzte Beach-House-Veröffentlichung, die Compilation „B-Sides And Rarities“, ist im vergangenen Juni erschienen. „7“ erscheint am 11.

Neue Platten: I Break Horses - "Hearts"

(27.10.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Ein wunderbar konstruierter Song, der ganz in die Fußstapfen von The Jesus And Mary Chain oder My Bloody Valentine, Lindéns Helden, wandert und zum Ende hin den Hörer aus der kurzen Phase der Ruhe reißt und wieder mit auf den Wolkenritt nimmt.

Tickets für Ringo Deathstarr

(26.07.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Ein gefährliches Territorium, unter dem sich ein sehr sehr tiefer Abgrund findet. Vor allem, wenn man es mit so übermächtigen Vorbildern wie My Bloody Valentine und The Jesus & Mary Chain hält. Das Trio Ringo Deathstarr aus Texas tut eben das und - tada, die dürfen das.

Serena-Maneesh - "No 2: Abyss In B Minor"

(08.04.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Ist es ja auch nicht, aber manchmal dauert es eben etwas länger, bis das Fünf-Cent-Stück fällt. Der (gedachte) My Bloody Valentine-Gedächtnispreis-Wanderpokal geht 'mal wieder auf Reisen, diesmal von Daffodil Hill/Kalifornien, wo ihn die Band Fleeting Joys für ihr Album „Occult Radiance“ (2009) aufbewahren durfte, in die Hauptstadt Norwegens - also nach Oslo zu Serena-Maneesh für ihr aktuelles Album „No 2: Abyss in B Minor“.

60s-Melodien in den 90ern: Pale Saints

(12.02.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Vor allem in Großbritannien, wo die Band Ride im selben Jahr ihr Debüt herausbringen und wenig später My Bloody Valentine mit den Produktionskosten für „Loveless“ ihr Label in den Ruin treiben würden. Doch auch auf der anderen Seite des Atlantiks arbeitete man an einer ähnlichen Ästhetik.

„Pygmalion“ von Slowdive wird 25 Jahre alt

(06.02.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Slowdive – „Pygmalion“ (Creation) Shoegaze war schon immer ein paradoxes Genre. Anfang der 90er-Jahre konstruierten Bands wie My Bloody Valentine oder Ride gewaltige, übersteuerte, von Dutzenden Gitarreneffekten ausgewaschene Wall of Sounds, durchzogen von lieblichen, fast schon geflüsterten Melodien.

Glenn Snoddy, der Erfinder des Fuzz, ist tot

(24.05.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Jimi Hendrix‘ Gitarrenexplosionen hätten wahrscheinlich nur halb so aggressiv geklungen, Heavy Metal wäre zahnlos und auch der verwaschene Shoegaze von The Jesus And Mary Chain oder My Bloody Valentine wäre undenkbar gewesen. Denn Snoddy war der Tontechniker, der zu Beginn der 1960er-Jahre zufällig den Fuzz-Sound erfand – der verzerrte Klang, der die Grundlage für einen großen Teil der modernen Gitarrenmusik darstellt.

Neue Platten: Ringo Deathstarr - "Mauve"

(25.10.2012)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
An anderen Stellen beschwören Ringo Deathstarr in hervorragender Weise die Größen des Genres, The Jesus And Mary Chain und My Bloody Valentine, herauf, wie in „Burn“ und „Slack“. „Mauve“ ist ein Album mit sehr gut komponierten Songstrukturen, die Vocals immer ein Stück weiter im Vordergrund als die verzerrten Fuzz-Gitarrenschichten und die treibenden verhallten Drums.

Tickets für I Break Horses

(27.01.2012)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Aus sirenenhaftem Gesang, entfernten Drums, verzerrten Gitarren und federleichten Synthies lassen Maria Lindén und Fredrik Balck in bester My-Bloody-Valentine-Manier einen rauschhaften Sog entstehen, der einen direkt nach oben zieht, auf eine flauschige Wolke.

22.09.: What we want: Volkslieder und verdammt krasse Videos

(22.09.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Seit jeher erfreut sich der Mensch, ob jung ob alt, an der frivolen Ausstrahlung des Altbewährten: "Volkslieder hört der Deutsche wieder gern, wie die Veröffentlichungslisten der Plattenfirmen dokumentieren." Oasis, Jesus And Mary Chain, My Bloody Valentine. Nur einige der Bands, die das britische Label Creation Records mit viel Drogen und gutem Gebet zu Erfolg verholfen hat.

Kaputter Pop und Melodiehypnose: Peel Dream Magazine

(06.02.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Stevens' rhythmisch-monotoner Gesang und die Melodien der neu hinzugekommenen Sängerin Jo-Anne Hyun machen den Song zu etwas, das eben mehr ist als Shoegaze-Malen-nach-Zahlen. Er besitzt etwas, das Bands wie Air Miami, Electrelane oder My Bloody Valentine hatten, viele ihrer Epigonen aber nicht. Denn bei aller Versiertheit im Krachmachen ist „Pill“ vorrangig ein genuiner Popsong mit hohem Ohrwurmpotential.

Beach House - „7“ (Album der Woche)

(07.05.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Ähnlich funktioniert die Single „Dive“, die nach der Hälfte ihr Dream-Pop-Gewand abstreift und sich mit schepperndem Schlagzeug und übersteuertem Gitarrenriff in eine überlebensgroße My-Bloody-Valentine-Hymne verwandelt. Doch Beach House können auch überraschen, ohne am Gain-Regler zu drehen: Ein motorisierter Arpeggiator gibt dem hinreißenden „Black Car“ eine bedrohliche Tiefe, die auch von Legrands morbiden Textzeilen unterstützt wird: „We want to go / Inside the cold / It’s like a tomb / But it’s something to hold.“ Und das siebenminütige Ambient-Epos „Last Ride“ überspült einen zum Ende dieses Albums mit purer, fast schon an Post-Rock erinnernden Schönheit.

ByteFM Hörerpoll 2013 - Eure Ergebnisse

(31.12.2013)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Fat Freddy's Drop - Blackbird 13. The National - Trouble Will Find Me 14. Agnes Obel - Aventine 15. My Bloody Valentine - mbv 16. Savages - Silence Yourself 17. Tocotronic - Wie Wir Leben Wollen 18. John Grant - Pale Green Ghosts 19.

- Uhr
ab Uhr
Aktueller Titel:
 
Davor lief:
 
 
 
 

Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z