My Bloody Valentine

My Bloody Valentine Bild: My Bloody Valentine auf dem Cover ihres Debüts „Isn't Anything“

My Bloody Valentine sind eine der wichtigsten Bands des Shoegaze. Die Band wurde 1984 in Dublin gegründet. My Bloody Valentine machten damals Singles wie „Sunny Sundae Smile“ und „Strawberry Wine“: knallbunter, überkandierter, schrammeliger Jungs-Mädchen-Gitarrenpop mit deutlichen Bezügen zu Velvet Underground und den Beach Boys. 1988 nahmen sie für das Creation-Label die EP „You Made Me Realise“ auf. Und plötzlich war alles groß und laut: Die verzerrten Gitarrenspuren von Bilinda Butcher und Kevin Shields wurden mehrfach übereinander gelegt und pflügten über den eigenen Gesang in psychedelischen, dichten und verzerrten, leicht schiefen und verbogenen Endschlossschleifen hinweg. Bassistin Debbie Googe und besonders Schlagzeuger Colm Ó Cíosóig hielten sich endlich nicht mehr verzagt zurück.

Es folgten 1988 das großartige Album „Isn’t Anything“ und drei Jahre später besagtes Überwerk „Loveless“, für das unzählige Produzenten verschlissen wurden und das das Creation-Label an den Rand des finanziellen Ruins trieb. Wenig später löste die Band sich auf – bis sie im Februar 2013 mit dem überraschenden Reunion-Album „M B V“ wieder aus der Asche auferstand.



My Bloody Valentine im Programm von ByteFM:

My Bloody Valentine veröffentlichen ihren Back-Katalog

(31.03.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
My Bloody Valentine veröffentlichen ihren Back-Katalog
My Bloody Valentine (Foto: Paul Rider) Die Shoegaze-Pioniere My Bloody Valentine haben ihre gesamte Diskografie digital veröffentlicht. Entsprechende Hinweise hatte die Band um Kevin Shields in den vergangenen Tagen in den sozialen Netzwerken gestreut. // Diese waren mit Artwork des Longplayers „Loveless“ unterlegt und haben auf die Website der Gruppe verwiesen. Dort konnte man sich allerdings lediglich für einen Newsletter anmelden. Doch klar ist: My Bloody Valentine haben bereits bestehende Gerüchte über mögliche Neuauflagen ihrer Musik weiter angeheizt. Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von my bloody valentine (@theofficialmbv) Neuauflage: digital und physisch Nun sind also die Alben „Isn't Anything“ (1988), „Loveless“ (1991) und „m b v“ (2013) sowie die Kompilation „EP's 1988–1991“ (2012) inklusive rarer Tracks ab sofort über die gängigen Streaming-Dienste und als Download verfügbar. // Doch klar ist: My Bloody Valentine haben bereits bestehende Gerüchte über mögliche Neuauflagen ihrer Musik weiter angeheizt. Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von my bloody valentine (@theofficialmbv) Neuauflage: digital und physisch Nun sind also die Alben „Isn't Anything“ (1988), „Loveless“ (1991) und „m b v“ (2013) sowie die Kompilation „EP's 1988–1991“ (2012) inklusive rarer Tracks ab sofort über die gängigen Streaming-Dienste und als Download verfügbar. // Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von my bloody valentine (@theofficialmbv) Neuauflage: digital und physisch Nun sind also die Alben „Isn't Anything“ (1988), „Loveless“ (1991) und „m b v“ (2013) sowie die Kompilation „EP's 1988–1991“ (2012) inklusive rarer Tracks ab sofort über die gängigen Streaming-Dienste und als Download verfügbar. Bislang war der Katalog von My Bloody Valentine nicht digital erhältlich. Für Fans der 1983 in Dublin gegründeten Band gibt es aber noch mehr gute Nachrichten. // „Manchmal, besonders mit „Isn't Anything“ höre ich hin, und ich denke, es klingt verrückt roh, und ich muss mich daran erinnern, dass wir das wollten.“ Ein verbreitetes Problem sei, dass beim Remastering zu viel der jeweils gegenwärtigen Trends und Ideen einfließe. Dies habe er bei der Bearbeitung der My-Bloody-Valentine-Platten vermieden: „Ich möchte nur, dass es ein bisschen besser wird, auf eine Weise, die besser sein kann oder die aus dummen Gründen nicht gut war.

Neue Platten: My Bloody Valentine - "M B V"

(11.02.2013)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
My Bloody Valentine - "M B V" (My Bloody Valentine) 9,9 Und die Welt hielt für einen Moment den Atem an. Okay, nicht ganz, aber für manch einen fühlte es sich so an, denn My Bloody Valentine haben gerade eine neue Platte veröffentlicht. // Gegründet 1984 nahm man sie mehr oder weniger am Rande der Gitarrenmusik der damaligen Zeit wahr, als einen lahmen Abklatsch populärer Bands wie den Shop Assistants, Talulah Gosh oder sogar den Primitives, die wiederum selbst nur … Aber lassen wir das. My Bloody Valentine machten damals Singles wie „Sunny Sundae Smile“ und „Strawberry Wine“: knallbunter, überkandierter, schrammeliger Jungs-Mädchen-Gitarrenpop mit deutlichen Bezügen zu Velvet Underground und den Beach Boys, aber belanglos und im Klischee erstickt. // Es folgten 1988 das großartige Album „Isn’t Anything“ und drei Jahre später besagtes Überwerk „Loveless“, für das unzählige Produzenten verschlissen wurden und das das Creation-Label an den Rand des finanziellen Ruins trieb. My Bloody Valentine wechselten zu Island Records, erhielten mehr als 500.000 britische Pfund für ein eigenes Studio – und lieferten nichts mehr ab. // Die kam 2007 dann wirklich zustande: Normalerweise benötigt diese Welt kaum weniger als gealterte Musiker, die sich noch einmal zusammentun, um ein wenig an den Ruhm vergangener Tage anzuknüpfen. Nicht so im Falle von My Bloody Valentine. Die Band war lauter denn je und passte noch genauso gut in die Welt wie zu Beginn der 90er-Jahre. // Auf diese Art hat das vor 1991 niemand gemacht, und auch danach im Grunde genommen nicht. Selbst die Platten, die sich in Richtung dieses My-Bloody-Valentine-Sounds bewegen, wie z. B. die wirklich schöne „Dreams Top Rock“ des Kölners Markus Schmickler, erreichten niemals diesen verdichteten und gleichzeitig fragilen Lärm.

Zimmer 4 36

Die Radio-Abteilung

(25.06.2020 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Zimmer 4 36 - Die Radio-Abteilung
Seit 25 Jahren existiert die Gruppe aus der schwedischen Stadt Lund um den Songwriter Johann Duncanson, die den Noise-Pop von My Bloody Valentine in Pop-Noise verwandeln: Auch bei The Radio Dept. gibt es dröhnende Gitarren, die aber anders als bei My Bloody Valentine nicht verstören oder irritieren.

Zimmer 4 36

Gruftie-Keyboards und akustische Gitarren

(22.02.2018 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Das Trio Jaguwar aus Berlin klingt auf seinem Debüt „Ringthing“ wie eine Mischung aus My Bloody Valentine und The Go! Team. Im Zimmer 4 36 hören wir alle drei Bands: Jaguwar, My Bloody Valentine und das Go! Team.

Zimmer 4 36

Kevin Shields zum 50.

(21.05.2013 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Zimmer 4 36 - Kevin Shields zum 50.
Heute hat Kevin Shields Geburtstag. Der Chef von My Bloody Valentine wird 50. Im Zimmer 4 36 geht es heute deshalb eine Stunde um Kevin Shields, My Bloody Valentine und deren neues Album MBV.

Die ByteFM Jahrescharts 2013

(01.01.2014)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Siriusmo - Petite Cochon. Dirk Böhme (Verstärker) Alben: 1. Lady – Lady 2. Pet Shop Boys – Electric 3. My Bloody Valentine – mbv 4. Danny Brown - Old 5. Bill Callahan – Dream River 6. Forest Swords - Engravings 7. Earl Sweatshirt - Doris 8. // Dirk Schneider (ByteFM Magazin) Alben: King Krule - 6 Feet Beneath The Moon kUNDEkOENIG - Don't Call Bibio - Silver Wilkinson Julia Holter - Loud City Song Magic Arm - Images Rolling Bill Callahan - Dream River Sumie - Sumie Okkervil River - The Silver Gymnasium My Bloody Valentine - MBV Iron & Wine - Ghost On Ghost. Songs: Jamie Lidell - Do Yourself A Faver Erlend Øye - La Prima Estate Darkside - Metatron Kurt Vile - Snowflakes Are Dancing Prefab Sprout - The Best Jewel Thief In The World Emiliana Torrini - Autumn Sun Monkey Cup Dress - How Can It Be O Emperor - Contact Poliça - I Need $ Junip - Line Of Fire. // These New Puritans- Field of Reeds (Infectious Music) 4. Bibio - Silver Wilkinson (Warp) 5. My Bloody Valentine - MBV (mbv) 6. DJ Koze - Amygdala (Pampa) 7. PVT - Homosapien (Felte) 8. Boards Of Canada - Tomorrow's Harvest (Warp) 9.

Neue Platten: Thurston Moore - "The Best Day"

(15.10.2014)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Neben Shelley - dem bereits erwähnten Weggefährten aus Sonic-Youth-Zeiten - wird Moore des Weiteren vom britischen Musiker James Sedwards und Debbie Googe von My Bloody Valentine begleitet, was den Wegfall von Gordon und Ranaldo natürlich nicht kompensieren kann, dies womöglich aber auch gar nicht will.

Lärm der Woche: eine Hommage und ein bunter Strauß

(08.02.2013)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Zu hören jede Woche bei den Kollegen von DRadio Wissen, und bei uns ab jetzt jeden Freitag im ByteFM Magazin und jeden Samstagnachmittag im Wochenrückblick. Ein wahrlich bunter Strauß Musik: von Heino über My Bloody Valentine bis zu elektronischer Musik mit Botschaft. Und zu Beginn, mit einer Hommage an die vor 30 Jahren gestorbene Musikerin Karen Carpenter.

Sofia Coppola wird 40

(14.05.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Brian Reitzell komponierte den Soundtrack, in welchem er japanische Melodien mit Dream Pop verbindet. Außerdem sind My Bloody Valentine, The Jesus And Mary Chain und The Chemical Brothers auf der Compilation vertreten. Es sind die kleinen Dinge, welche in Sofia Coppolas Filmen sprechen und sie so besonders machen.

Ride (Ticket-Verlosung)

(10.01.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Ride (Ticket-Verlosung)
Ride (Foto: Andrew Ogilvy) In der Geschichte des Shoegaze gibt es drei Bands, an denen man nicht vorbeikommt: Die ohrenbetäubenden Pioniere My Bloody Valentine, ihr verträumtes Gegenstück Slowdive und Ride, die Gruppe um die Songwriter Andy Bell und Mark Gardener. 1990 veröffentlichten Letztere ihr Debüt „Nowhere“, einen Meilenstein des Genres, für das die ausgewaschenen und verzerrten Gitarrensounds so typisch sind. // Die LP der Band aus Oxford vereinte beide Shoegaze-Pole, den überwältigenden Lärm und die melancholischen Melodien. Genau wie My Bloody Valentine und Slowdive lösten sich Ride Mitte der 90er-Jahre auf. Genau wie die anderen kehrten Ride in den 10er-Jahren mit einer LP zurück, die nahtlos an ihre frühen Erfolge anknüpfte. 2017 veröffentlichten sie „Weather Diaries“, ein hungriges Comeback, das demonstriert, dass die Band auch nach über 20 Jahren Pause nicht die Lust an gigantischen Gitarrenwänden verloren hat.

ByteFM Magazin

Digitaler Shoegaze & Blues-Punk

(31.03.2021 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Todestag von Jeffrey Lee Pierce, Sänger und Gitarrist von The Gun Club, einer Band zwischen Punk, Country und Blues, die in den frühen 1980er-Jahren bekannt wurde und bis heute von vielen Musiker*innen als Einfluss genannt wird. Musik gibt es außerdem von My Bloody Valentine, die man nun endlich auch in der U-Bahn streamen kann sowie dem Album der Woche vom HipHop-Gespann Nepumuk & Retrogott.

Hertzflimmern

60s/80s

(02.08.2019 / 21 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Der 80er Touch zieht sich heute durch die komplette Sendung: mit Songs von DIIV, My Bloody Valentine und Lower Dens. Los geht es aber mit richtigen Originalen aus den 60ern: The Byrds!

ByteFM Container

Shoegaze von gestern bis heute mit Tomasz Filochowski

(09.06.2015 / 18 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Dabei wird auch der Niederschlag auf die aktuelle Popmusik unter die Lupe genommen. Musikalisch geht es u.a. von den Cocteau Twins über My Bloody Valentine und Slowdive zu Bands wie DIIV, Blonde Redhead und Wild Nothing.

Freispiel

the 90s

(08.04.2014 / 0 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Breeders, 2Pac, My Bloody Valentine Drum'n'Bass, TripHop, Crossover Shoegaze, BritPop, Postrock, Chemical Brothers, Tricky, Leftfield, De La Soul, the Orb, Tortoise, Mouse on Mars, Silver Jews, Pavement, Modest Mouse, Magnetic Fields, Neutral Milk Hotel, Queens of the Stone Age, Felt, Saint Etienne

Hertzflimmern

Nordische Schule: The Radio Dept.

(13.12.2013 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Vanessa Wohlrath widmet sich ihrem verträumten Noise Pop, legt ein besonderes Augenmerk auf ihr Debüt "Lesser Matters" und spielt darüber hinaus musikalische Einflüsse von Stereolab bis My Bloody Valentine.

ByteFM Magazin

am Abend mit Oliver Stangl

(21.05.2013 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Ebenfalls 70 geworden wäre heute der Keyboarder Vincent Crane, berühmt geworden u.a. durch sein prägnantes Orgelspiel auf dem Song „Fire“ von The Crazy World Of Arthur Brown. Und: Kevin Shields, Sänger und Gitarrist von My Bloody Valentine wird heute 50. Außerdem Musik von unserem aktuellen Album der Woche von Scout Niblett. Und natürlich wie immer jede Menge Konzerttipps – in der nächsten Zeit live zu erleben sind u.a.

Schraubenzieher

Junge Wilde, verlässliche Formationen und ein generelles Gefühl von Weirdness

(05.04.2021 / 23 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Schraubenzieher - Junge Wilde, verlässliche Formationen und ein generelles Gefühl von Weirdness
Das zeigt sich auch bei den „Elder-Statesmen/women“ der Musik: Die notorisch öffentlichkeits- und streamingplattformscheuen My Bloody Valentine stellen plötzlich ihre ganze Diskografie ins Netz. Nick Cave veröffentlicht ein „Quarantäne-Album“ (musikalisches Unwort des Jahres).

Verstärker

Verbesserungen (für die Menschen)

(24.01.2018 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Auch deshalb spiele ich euch heute Musik von Khruangbin, von Love-Songs, von Suuns. Auch deshalb hört ihr Musik von Antipop Consortium, Broadcast und My Bloody Valentine! Lasst uns zusammen ins Jahr 2018 aufbrechen. Einigkeit macht stark. Für Dütschland, für Europa und für eine bessere Welt.

School Of Rock

25 Jahre "Loveless" von My Bloody Valentine

(23.10.2016 / 11 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
School Of Rock - 25 Jahre "Loveless" von My Bloody Valentine
Am 4. November 1991 erschien "Loveless", das zweite Album der Band My Bloody Valentine. Obwohl die Platte zunächst eine kommerzielle Katastrophe war, nicht zuletzt durch die exorbitant hohen Aufnahmekosten, gilt das Werk inzwischen als eine der zentralen Veröffentlichungen der 1990er.

Mixtape der Hörer*innen

Blut

(30.09.2016 / 21 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Wenn Jenny Hval auf ihrem neuen Album (unserem Album der Woche) über Menstruation und Vampire singt, dann ist klar: Das Hörermixtape wird diesmal eine blutige Angelegenheit! Wir suchen Songs oder Bands, die die rote Körperflüssigkeit im Namen tragen - sei es nun My Bloody Valentine, "Blood On The Dancefloor" oder die Bloody Beetroots. Was oder wer fällt Euch ein?

60minutes

musikalische Freigeister

(21.12.2013 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Frankie Rose kommt aus Brooklyn und ihr Terrain ist der dunkle Pop à la Cocteau Twins, The Cure, My Bloody Valentine oder Dream-Pop wie Beach House. Trotz dunkler Note spielt die Lady auf dem zweiten Soloalbum mit Leichtigkeit auf.

ByteFM Magazin

am Morgen mit Oliver Stangl

(21.05.2013 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Ebenfalls 70 geworden wäre heute der Keyboarder Vincent Crane, berühmt geworden u.a. durch sein prägnantes Orgelspiel auf dem Song „Fire“ von The Crazy World Of Arthur Brown. Und: Kevin Shields, Sänger und Gitarrist von My Bloody Valentine wird heute 50. Außerdem Musik von unserem aktuellen Album der Woche von Scout Niblett. Und natürlich wie immer jede Menge Konzerttipps – in der nächsten Zeit live zu erleben sind u.a.

Canteen

(04.02.2013 / 12 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Während der Anfang nochmal ein paar Cloud Rap-Klängen nachhängt, wird anschließend elektronisch entschleunigt, bevor sich kurz beim Feedback auf die Schuhe geblickt wird, um letztendlich ein paar Balladen zu reichen. Reichlich Fangfrisches von Künstler wie Karl Hyde, My Bloody Valentine, Widowspeak, Darkstar, Apparat, A$AP Rocky, Nosaj Thing, Tosca, den Guards, Cat Power und den Eels wird mit marinierten Feinheiten von Friendzone, Marika Hackman, Lord Huron und ByteFM Album der Woche Künstler Matthew E.

The Cakekitchen – „Dave The Pimp“

(24.03.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
The Cakekitchen – „Dave The Pimp“
Songs wie „Dave The Pimp“ demonstrieren einen kraftvollen, zeitlosen Sound, irgendwo zwischen dem monumentalen Shoegaze von My Bloody Valentine und dem Schwermut von The Cure. Jefferies wird 2019 zum ersten Mal seit neun Jahren wieder mit The Cakekitchen in Deutschland Konzerte spielen.

Beach House veröffentlichen neue Single „Dive“

(07.03.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Beach House veröffentlichen neue Single „Dive“
Scallys Gitarren schichten sich nach und nach zu einer dichten Wall Of Sound auf, bis „Dive“ am Ende wie eine überraschend tanzbare Version von My Bloody Valentine klingt. Die letzte Beach-House-Veröffentlichung, die Compilation „B-Sides And Rarities“, ist im vergangenen Juni erschienen. „7“ erscheint am 11.

Neue Platten: I Break Horses - "Hearts"

(27.10.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Ein wunderbar konstruierter Song, der ganz in die Fußstapfen von The Jesus And Mary Chain oder My Bloody Valentine, Lindéns Helden, wandert und zum Ende hin den Hörer aus der kurzen Phase der Ruhe reißt und wieder mit auf den Wolkenritt nimmt.

Tickets für Ringo Deathstarr

(26.07.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Ein gefährliches Territorium, unter dem sich ein sehr sehr tiefer Abgrund findet. Vor allem, wenn man es mit so übermächtigen Vorbildern wie My Bloody Valentine und The Jesus & Mary Chain hält. Das Trio Ringo Deathstarr aus Texas tut eben das und - tada, die dürfen das.

Serena-Maneesh - "No 2: Abyss In B Minor"

(08.04.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Ist es ja auch nicht, aber manchmal dauert es eben etwas länger, bis das Fünf-Cent-Stück fällt. Der (gedachte) My Bloody Valentine-Gedächtnispreis-Wanderpokal geht 'mal wieder auf Reisen, diesmal von Daffodil Hill/Kalifornien, wo ihn die Band Fleeting Joys für ihr Album „Occult Radiance“ (2009) aufbewahren durfte, in die Hauptstadt Norwegens - also nach Oslo zu Serena-Maneesh für ihr aktuelles Album „No 2: Abyss in B Minor“.

Kaleidoskop

Jahreswechsel

(02.01.2017 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Kaleidoskop - Jahreswechsel
Aus dem näheren und weiteren Dunstkreis der Mary Chains gibt es noch Hope Sandoval & The Warm Inventions, My Bloody Valentine und Ummagma zu hören. Und dann doch, während das Feedback noch ein bisschen in den Ohren nachhallt, dringen durch den Nebel bezaubernde Töne von Chris Cohen, Bic Runga, Jim Ghedi, Rosali und Marika Hackman und wärmen uns im langen, kalten, feiertagslosen Januar, nachdem die Welt wieder noch ein bisschen bekloppter und kälter geworden ist.

ByteFM Magazin

am Morgen mit Diviam Hoffmann

(19.10.2016 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Ihr größter Hit heißt „A Whiter Shade Of Pale“, den Text dazu geschrieben hat Keith Reid, als Texter festes Bandmitglied von Procol Harum, der heute 70 Jahre alt wird. Dazu gibt es u.a. Musik von My Bloody Valentine, Tortoise, Warpaint, American Football und Bob Dylan, sowie einen Song von unserem aktuellen Album der Woche von NxWorries.

Freispiel

the 90s

(07.04.2014 / 23 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Breeders, 2Pac, My Bloody Valentine Drum'n'Bass, TripHop, Crossover Shoegaze, BritPop, Postrock, Chemical Brothers, Tricky, Leftfield, De La Soul, the Orb, Tortoise, Mouse on Mars, Silver Jews, Pavement, Modest Mouse, Magnetic Fields, Neutral Milk Hotel, Queens of the Stone Age, Felt, Saint Etienne

- Uhr
ab Uhr
Aktueller Titel:
 
Davor lief:
 
 
 
 

Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z