Dave Brubeck

Dave Brubeck Bild: Dave Brubeck (Cover: „The Essential Dave Brubeck“)

Dave Brubeck (*6. Dezember 1920 in Concord, Kalifornien – 5. Dezember 2012) war ein einflussreicher US-amerikanischer Jazz-Pianist. Er gehört zu den Pionier*innen des Cool Jazz und hat zahlreiche Stücke verfasst, die sich später zu Jazzstandards entwickelt haben, darunter „In Your Own Sweet Way“ (1955) und „Unsquare Dance“ (1961). 

Dave Brubecks Kompositionen zeichnen sich häufig durch ungewöhnliche Taktmaße aus. So experimentierte er beispielsweise mit 6/4-, 7/4- und 13/4-Takten. Er gehörte zu den Protagonist*innen des sogenannten Cool Jazz, eine Spielart die sich in den 1940er-Jahren entwickelte und sich durch langsamere Tempi und weniger hektische Arrangements vom Bebop abgrenzt. Geboren wurde Brubeck 1920 in Concord, in der San Francisco Bay Area. Seine Mutter war Konzertpianistin und brachte ihm in jungen Jahren das Klavierspielen bei. Nach einem Studium der Komposition veröffentlichte der Musiker in den 1940er-Jahren seine ersten Platten. Anfang der 50er-Jahre hatte er einen schweren Tauchunfall, der starke Nervenschmerzen in den Händen zur Folge hatte. Diese Verletzung soll auch Grund für seine eher langsame Spielart gewesen sein. 1951 gründete Brubeck sein Quartett mit Paul Desmond am Saxofon. Mit zahlreichen Konzerten im ganzen Land sowie mehreren Alben über Fantasy- und Columbia Records wurde die Gruppe schnell populär. 1954 wurde Brubeck, als zweiter Jazz-Musiker überhaupt (nach Louis Armstrong), auf dem Cover des Time Magazine abgebildet. Er war der Überzeugung, dass diese Ehre Duke Ellington zugestanden hätte und er lediglich aufgrund seiner weißen Hautfarbe bevorzugt wurde. 1959 veröffentlichte Brubeck sein ikonisches Album „Time Out“, auf dem er seine Experimentierfreude mit unorthodoxen Taktmaßen unter Beweis stellte. Das Album enthielt auch das heute als Jazzstandard geltende „Take Five“, das von Desmond komponiert und vom Dave Brubeck Quartett eingespielt wurde. Seinen kreativen Höhepunkt erreichte der Künstler Anfang der 60er-Jahre. In dieser Zeit veröffentlichte er bis zu vier Alben pro Jahr. Im Laufe seiner Karriere hat Brubeck mit einigen der renommiertesten Jazz-Musiker*innen seiner Zeit kollaboriert, darunter Louis Armstrong, Carmen McRae und Charles Mingus

Dave Brubeck starb am 5. Dezember 2012 im Alter von 91 Jahren an Herzversagen. Eine Dub-Version von „Take Five“ – performt von King Tubby – war im Dezember 2020, anlässlich Brubecks 100. Geburtstags, ByteFM Track des Tages.



Dave Brubeck im Programm von ByteFM:

King Tubbys Dub-Version von „Take Five“

(06.12.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
King Tubbys Dub-Version von „Take Five“
Denn das 5/4-Taktmaß ist eigentlich nun so gar kein Hitformat. Was jedoch Joe Morello, der Schlagzeuger des Dave Brubeck Quartet, schon in den späten 50er-Jahren anders gesehen hat. Weshalb er seinen Bandleader so lange bekniet hat, bis dieser den Saxofonisten Paul Desmond damit beauftragte, sich zwei Melodien für den 5/4-Beat des Drummers auszudenken. // Aus diesen Melodien baute Brubeck dann das Arrangement zu „Take Five“. Zu dem Song also, für den Dave Brubeck heute am bekanntesten ist. Das Stück wurde von vielen Musiker*innen adaptiert. Zu den wohl schönsten Versionen gehören ein paar Reggae-Tunes. // Der US-amerikanische Jazz-Pianist und -komponist Dave Brubeck wurde am 6. Dezember 1920 im kalifornischen Concord geboren. Heute wäre sein 100. Geburtstag. Aus diesem Anlass ist der Song „Take Five“ vom Dave Brubeck Quartet in der Version von King Tubby unser Track des Tages.

Zum Tod von Dave Brubeck

(06.12.2012)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
DaveBrubeck.com Die Jazzwelt trauert um einen ihrer großen Stars. Am 5. Dezember starb mit Dave Brubeck, dem Schöpfer von "Take Five", einer der erfolgreichsten Jazzmusiker überhaupt. Einen Tag vor seinem 92. // In seiner Armeezeit gründete er beispielsweise mit dem "Wolf Pack" die erste gemischtrassige Militärband der Vereinigten Staaten und weigerte sich mehrmals Aufforderungen nachzukommen, seinen schwarzen Bassisten Eugene Wright zu ersetzen. Im Jahr 1959 veröffentlichte er mit dem Dave Brubeck Quartett das Album "Time Out", welches das erste Jazz-Album war, das sich über eine Millionen Mal verkaufte.

10.11.: In Kürze

(10.11.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Bei uns ist leider nichts zu holen, dafür aber bei den öffentlich-rechtlichen Sendern: "Jetzt werden von John Coltrane und Dave Brubeck Einspielungen auf CD veröffentlicht, die der WDR vor 50 Jahren aufgenommen hat." Von der Vergangenheit in die Gegenwart: CocoRosie, solche Enkelinnen wünscht sich jede Großmutter, sind gestern in der Frankfurter Jahrhunderthalle aufgetreten.

Innovator und Superstar - Zum 85. Geburtstag von Miles Davis

(26.05.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Sein Album „Birth Of The Cool“ zeig ihn als Leader einer 9köpfigen Band, die einen Sound „erfand“, der später zu Davis’ Leidwesen oft vor allem dem (weißen) Davis-Mitmusiker Gerry Mulligan (und dem ebenfalls weißen Dave Brubeck) zugerechnet wurde. Davis arbeitete hier zum ersten Mal mit dem Arrangeur Gil Evans zusammen, mit dem er in den folgenden Jahren einige seiner bekanntesten Platten aufnehmen würde.

Standard

Mollige

(14.11.2015 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Es erwartet Euch daher eine geschmackvolle Sammlung von Songs von McCoy Tyner, Jimmy Smith & Wes Montgomery, Dave Brubeck, John Scofield, John Abercrombie und Roy Hargrove, die in Moll und nicht in Dur geschrieben sind.

In Between Ears

Ein breites Spektrum....

(17.12.2016 / 13 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
...bieten die neuen CDs von Jakob Anderskov, Mats Eilertsen. Ikarus, Dave Brubeck sowie der Night of Gutiar Jazz.

Soulsearching

Sweet Season mit Michael Rütten

(09.12.2012 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Lieblingssongs und solche, die es werden können. Querbeet durch den Garten. Inklusive einem "Goodbye Dave Brubeck" am Anfang der Show heute Abend. Nimm fünf und mehr. Dabei sind auch Frank Wiedemann, Change, Ann Pebbles, Bill Withers und Doug & Jean Carn.

ByteFM Magazin am Abend

Warmes Kunstleder & Liebe als Droge

(07.12.2020 / 21 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Heute wäre Dave Brubeck, US-amerikanischer Jazzmusiker, Komponist und Bandleader 100 Jahre alt geworden. Zu diesem Anlass hört Ihr in diesem ByteFM Magazin sowohl von ihm gespielte Musik als auch eine Interpretation seiner wohl bekanntesten Komposition.

Rohstoff

FloFilz

(02.09.2016 / 18 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Rohstoff - FloFilz
"Cénario" von FloFilz ist eine vertonte Lissabon-Reise auf Jazz-HipHop-Basis, beeinflusst von Dilla und Dexter, von Pete Rock und Dave Brubeck. Zur Veröffentlichung seines neuen Albums hören wir Musik des Aachener Beatmakers — sowohl brandneues Material von "Cénario" als auch die besten Stücke seiner vorigen Alben "Métronom" und "Speakthru".

Bodega

(28.01.2010 / 22 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Bodega
Wir spielen dieses Mal nämlich Lieder, bei denen sich Jung und Alt die Hände reichen und stellen fest, dass bei einer Zusammenarbeit von Vätern und Söhnen auch musikalische Genregrenzen mühelos übertreten werden. Dementsprechend haben wir Lieder von Nas, KRS One, dem Wu Tang Clan, Hudson Mohawke und dem Dave Brubeck Quartet ausgewählt.

Kalamaluh

Relativ live!

(11.09.2020 / 8 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Kalamaluh - Relativ live!
Vielleicht sind deswegen in den letzten Wochen einige Live-Platten über meinen Plattenspieler gerutscht – von denen nun einige Stücke gebündelt (in einer zuhause hoch improvisierten Aufnahmesituation) diese Sendung zusammenhalten. Camel trifft Dr. John trifft Dave Brubeck und Leonard Bernstein trifft Helge Schneider.

ByteFM Magazin

am Abend mit Vanessa Wohlrath

(30.05.2017 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Heute jährt sich der Todestag von Paul Desmond zum 40. Mal. Der US-amerikanische Jazzsaxofonist war unter anderem berühmt geworden mit dem Dave Brubeck Quartet und ihrem Hit „Take Five“. Außerdem feiert Tim Burgess von The Charlatans heute seinen 50.

ByteFM Magazin

Der Wochenrückblick

(08.12.2012 / 15 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Außerdem dabei Ben Watt und Tracy Thorn von Everything But The Girl und der Jazz-Pianist und -Komponist Dave Brubeck.

ByteFM Magazin

am Morgen mit Vanessa Wohlrath

(30.05.2017 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Heute jährt sich der Todestag von Paul Desmond zum 40. Mal. Der US-amerikanische Jazzsaxofonist war unter anderem berühmt geworden mit dem Dave Brubeck Quartet und ihrem Hit „Take Five“. Außerdem feiert Tim Burgess von The Charlatans heute seinen 50.

ByteFM Magazin

am Morgen mit Oliver Stangl

(06.12.2012 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Am gestrigen Dienstag starb Dave Brubeck, nur einen Tag vor seinem 92. Geburtstag. Wir erinnern an den legendären Jazz-Pianisten mit einem Faible für ungerade Takte, der mit seiner Aufnahme von „Take Five“ aus dem Jahr 1959 weltberühmt wurde.

Jitters & Bugs

(06.03.2010 / 13 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Nachdem in dieser Beziehung jahrzehntelang nix passiert war, tat sich zwischen Ende der 1950er und 1970er Jahre Atemberaubendes. Musik von Charlie Parker, Dave Brubeck, Don Ellis, John McLaughlin, Pat Metheny u.a.

Soulsearching

(09.06.2009 / 12 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Freestyle - how far can you go? Zunächst sollte es vom Jazz von Dave Brubeck und José James und Folk von Fink (Heute Abend, 9.6. im Nachtleben/Frankfurt!) hin zur Housemusic und einigen Edits gehen, doch dann kam das tolle J Dilla Album "Jay Stay Paid" dazwischen, welches nun drei Jahre nach dem Tod des HipHop-Supremos von Dillas Mutter und Pete Rock zusammengestellt wurde.

- Uhr
ab Uhr
Aktueller Titel:
 
Davor lief:
 
 
 
 

Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z