John Lee Hooker

John Lee Hooker John Lee Hooker (Albumcover „The Very Best Of John Lee Hooker“)

John Lee Hooker (22. August 1917(?) – 21. Juni 2001) war ein US-amerikanischer Bluesgitarrist und -sänger. Er war einer der einflussreichsten Bluesmusiker des 20. Jahrhunderts und führte die elektrische Gitarre in den sonst akustischen Delta-Blues ein, ohne dessen archaische Simplizität aufzugeben. Oft schaffte er es, Emotionen eher durch Laute als durch den Text zu vermitteln. John Lee Hooker übte einen starken Einfluss auf viele Bands und Musiker*innen insbesondere der 1960er Jahre aus, wie die The Rolling Stones, The Animals, The Yardbirds, Van Morrison oder die Steve Miller Band. Seine heute bekanntesten Songs sind „Boom Boom” (1962) und „One Scotch, One Bourbon, One Beer” (1966).

Vermutlich wurde John Lee Hooker 1912 oder 1917 geboren. Die meisten Biographien geben 1917 an, Volkszählungen legen jedoch 1912 nahe. Auf jeden Fall wird es sich um einen 22. August gehandelt haben und der Geburtsort ist Tutwiler im Bundesstaat Mississippi. Hookers Eltern trennten sich 1921 und seine Mutter heiratete den Bluessänger William Moore, der John Lee das Gitarrenspiel beibrachte. Ein weiterer früher Einfluss war Tony Hollins, lokaler Bluesmusiker und der Freund einer älteren Schwester John Lees. Mit 14 verließ Hooker sein Elternhaus und schlug sich als Straßenmusiker und Fabrikarbeiter durch.

1949 nahm John Lee Hooker seine erste Single „Boogie Chillin'” auf, die gleich zur bestverkauften Single im Bereich „Race Music” wurde, wie man damals Musik nannte, die speziell für die afro-amerikanische Zielgruppe vermarktet wurde. Hookers Musik fiel nicht nur durch ihren rauen Stil auf, sondern auch dadurch, dass Hooker selten einem durchgehenden Beat folgte, sondern das Tempo innerhalb eines Stückes variierte. Das machte es Begleitmusikern schwierig, mit ihm zu spielen und führte dazu, dass er den Beat oft selbst mit dem Fuß stampfte, was zu einem seiner Markenzeichen wurde. 1964 hatte er mit „Dimples” einen ersten Hit in den UK Single-Charts.

John Lee Hooker nahm in den 1960ern und 1970ern unzählige Alben auf, hinzu kamen Veröffentlichungen alter Sessions in diversen Kombinationen und von unterschiedlicher Qualität. Gute Einstiegspunkte in sein Werk bieten die Alben „Burnin'”, „Plays And Sings The Blues”, „That's My Story” und „I'm John Lee Hooker”. 1980 hatte John Lee Hooker einen Gastauftritt in dem Film „Blues Brothers”. Dieser und Jeans-Werbespots der Firma Levi's bescherten ihm in den 1980ern ein unerwartetes Comeback. Seine späteren Veröffentlichungen sind jedoch meist All-Star-Alben, die sehr nach der Zeit, in der sie entstanden sind, klingen und mehr nach den Gastmusikern (wie Carlos Santana, Bonnie Raitt oder Los Lobos) als nach John Lee Hooker. Eine positive Ausnahme bildet der Soundtrack zu Dennis Hoppers Film „The Hot Spot” (1990). Auf dem Album spielt Hooker mit der sehr zurückhaltend agierenden Jazz-Legende Miles Davis sparsam instrumentierten akustischen Blues. Am 21. Juni 2001 starb John Lee Hooker im Alter von vermutlich 88 Jahren im Schlaf.



John Lee Hooker im Programm von ByteFM:

Zum 10. Todestag von John Lee Hooker

(20.06.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Er trägt viele Namen, "The Hook", "Delta John" oder auch "Little Pork Chops": John Lee Hooker hat als Blues-Künstler ein knappes halbes Jahrhundert an der Musikgeschichte mitgewirkt. Vor zehn Jahren, am 21. Juni 2001, ist John Lee Hooker im Alter von 83 Jahren gestorben. // Und auch die Alben "Hooker'n'Heat" und "The Healer" - mit Gastauftritten von Santana und Robert Cay - gehören zu seinen größten Erfolgen. ByteFM erinnert an John Lee Hooker im ByteFM Magazin ab 15 Uhr und im ByteFM Magazin am Abend ab 19 Uhr.

100 Jahre John Lee Hooker

(22.08.2017)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
100 Jahre John Lee Hooker
Der legendäre Blues-Musiker John Lee Hooker bei einem Auftritt im Jahr 1997. (Foto: Masahiro Sumori) Er schrieb hunderte Songs, obwohl er nicht lesen konnte, und transportierte mit seiner unverkennbar rauen Stimme und der Kraft seines rechten Fußes den Blues in den Mainstream: John Lee Hooker. // (Foto: Masahiro Sumori) Er schrieb hunderte Songs, obwohl er nicht lesen konnte, und transportierte mit seiner unverkennbar rauen Stimme und der Kraft seines rechten Fußes den Blues in den Mainstream: John Lee Hooker. Heute wäre der US-amerikanische Musiker 100 Jahre alt geworden. Hooker wurde am 22. August 1917 in Tutwiler, Mississippi, als jüngstes von elf Geschwistern geboren. // Es folgten gemeinsame Aufnahmen mit Van Morrison, The Rolling Stones und Carlos Santana. Am 21. Juni 2001 starb John Lee Hooker im Schlaf im Alter von 83 Jahren – kurz vor einer ausgiebigen Europa-Tournee. Er hinterließ drei Ex-Frauen, acht Kinder und 19 Enkelkinder.

Delta Experimental Projects

(27.08.2009)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Hopper wiederum trat ungefähr zur selben Zeit an der Seite von Don Johnson in Hot Spot auf, ein Film, von dem vor allem die flirrende Hitze in Erinnerung geblieben ist. Und die Tatsache, dass für den Soundtrack der späte Miles Davis mit dem späten John Lee Hooker zusammengecastet wurde, um die sandige Filmhitze lautmalerisch mit ihren alters- und formatbedingt aufs Essentielle reduzierten Trademarksounds zu illustrieren.

In Between Ears

(14.03.2015 / 13 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
John Lee Hooker und Alfred Schnittke in einer Sendung? Bei ByteFM ist das nichts Ungewöhnliches z.B. in der heutigen Ausgabe von In Between Ears. Los geht es mit großen Ensembles (Sebastian Sternal, Axel Schlosser & HR Bigband) über Reworking der Musik von John Lee Hooker durch The Avener und Jazz kleiner Ensembles wie dem Aki Rissanen & Jussi Lehtonen Quartet (feat. // Los geht es mit großen Ensembles (Sebastian Sternal, Axel Schlosser & HR Bigband) über Reworking der Musik von John Lee Hooker durch The Avener und Jazz kleiner Ensembles wie dem Aki Rissanen & Jussi Lehtonen Quartet (feat. Dave Liebman), Jürgen Friedrich und Karl Seglem mit Christoph Stiefel bis zum Caussin Duo, das auf der CD "Music for Piano and Cello" Pärt Sibelius und Schnittke interpretiert.

ByteFM Magazin

mit Oliver Stangl

(04.07.2013 / 15 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Als Songschreiber, und mit seiner speziellen Art zu singen prägte Alan Wilson den Sound der Band in 60ern, er trat u.a. auf dem Monterey-Festival und in Woodstock auf. Blueslegende John Lee Hooker soll Alan Wilson mal als "the greatest harmonica player ever" bezeichnet haben. Im September 1970, kurz nach den Aufnahmen zu dem ersten gemeinsamen Album von Canned Heat und John Lee Hooker, starb Alan Wilson mit nur 27 Jahren an einer Überdosis Schlafmittel. // Im September 1970, kurz nach den Aufnahmen zu dem ersten gemeinsamen Album von Canned Heat und John Lee Hooker, starb Alan Wilson mit nur 27 Jahren an einer Überdosis Schlafmittel. Heute wäre er 70 geworden.

Bruce Kaphan wird 60

(07.01.2015)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Ausschnitt vom Cover von "Hybrid" R.E.M., John Lee Hooker, Chris Isaak - diesen und vielen weiteren Musikerinnen und Musikern stand Bruce Kaphan im Studio zur Seite. Und das oft mit seiner geliebten Pedal Steel-Gitarre.

Two Gallants - "The Bloom And The Blight"

(03.09.2012)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Das vierte Studioalbum des Duos wurde in den Fantasy Studios im kalifornischen Berkeley aufgenommen, ein Studio in dem sich schon illustre Gäste wie B.B. King, John Lee Hooker oder die White Stripes wiederfanden. Für die Aufnahmen zeichnet John Congleton (u. a. Explosions In The Sky, Modest Mouse, St.

Everybody Needs Somebody

(16.06.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Sie hatten mit ihrem Konzept so viel Erfolg und Spaß, dass sie auch außerhalb dieser Sendung auftraten und den gleichnamigen Film drehten. Im Film wirkten unter anderem Aretha Franklin, James Brown, Cab Calloway, Ray Charles, John Lee Hooker, Chaka Khan, Carrie Fisher, Frank Oz, Twiggy, Steven Spielberg, Joe Walsh, John Candy und Charles Napier mit.

ByteFM Session #257: The Wave Pictures

(21.05.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
ByteFM Session #257: The Wave Pictures
" Aus den simplen Anfängen im Wohnzimmer-Studio im britischen Wymeswold entwickelten David (Gesang, Gitarre), Franic (Bass) und Jonny (Drums) ihren eigenen Sound. Eine Mischung aus Pop, Folk und Rock, angereichert mit Einflüssen der Rolling Stones, John Lee Hooker und Eddie Cochran. Die mittlerweile in London heimischen Folk-Rocker veröffentlichen in diesem Jahr zwei Alben.

Anti-Held und Allround-Künstler: Zum zehnten Todestag von Kevin Coyne

(02.12.2014)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Coyne stammt aus dem britischen 3000-Seelen-Städtchen Derby. Die Helden seiner Jugend waren Little Richard und Chuck Berry, später dann Muddy Waters und John Lee Hooker. Trotzdem studierte er zunächst vier Jahre an der Kunsthochschule. Grafik und Malerei sollten ihn sein ganzes Leben lang begleiten.

Zum 80. Geburtstag von John Mayall

(29.11.2013)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Mayall zog Anfang der 70er Jahre nach Los Angeles, wo er mit einer Reihe bekannter Blues- und Jazz-Musiker tourte und ins Studio ging. Unter anderem mit Albert King und John Lee Hooker. 1982 kam es zu einer Wiedervereinigung der Bluesbreakers, Mick Taylor und John McVie waren dabei.

Ali Farka Touré wäre am 31. Oktober 75 geworden

(31.10.2014)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Ali Farka Touré spielte den Blues. Es überraschte ihn, wie er bei US-amerikanischen Musikern wie Otis Redding, Albert King und John Lee Hooker die Wurzeln der Musik seines Landes wiedererkannte. Insbesondere mit Letzterem wurde Touré von der internationalen Presse oft verglichen.

In Gedenken an Leonard Chess

(16.10.2009)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Im Laufe der Jahre sammeln sich bei dem Chicagoer Label weitere Größen der schwarzen Musikszene: Jimmy Rogers, John Lee Hooker, Chuck Berry, Bo Diddley und Aretha Franklin – um nur eine klein Auswahl zu nennen. 1956 wird Chess Records um den Ableger Argo erweitert.

ByteFM Magazin

am Abend mit Norman Müller

(22.08.2017 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Das ByteFM Magazin feiert heute den 100. Geburtstag von Blueslegende John Lee Hooker. Außerdem hört Ihr Musik aus unserem Album der Woche von Ghostpoet.

Kramladen

Eric Burdon – zum 80. Geburtstag

(13.05.2021 / 23 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Mai 1941 in einem Arbeiterviertel der Industrie- und Hafen-Stadt Newcastle im Nordosten Englands geboren, schulte der junge Eric Burdon seine Stimme an schwarzen Vorbildern wie Ray Charles und John Lee Hooker. Seiner 1962 gemeinsam mit dem Organisten Alan Price gegründeten Rhythm-&-Blues-Band The Animals gelang es 1964 mit ihrer Hitsingle „The House Of The Rising Sun“, die Beatles von Platz 1 der Singlecharts zu verdrängen.

Die Runde Stunde

Street

(07.09.2014 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Die Runde Stunde - Street
Die Straße als Metapher für die Versuchung jenseits der familiären vier Wände, für Abenteuer und Aufbruch feiern Soul-, Blues- und Jazz-Wegbereiter wie Leon Haywood, Lee Moses, Miles Davis oder John Lee Hooker und Moondog in dieser handverlesenen runden Stunde. Straßenmusik von "Streets Will Love You To Death" bis "On Green Dolphin Street".

Groove Crates

Dust Tones

(21.01.2014 / 0 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Groove Crates - Dust Tones
Zum Beispiel, dass die berühmtesten Schuhe der Popmusik (Blue Suede Shoes) nicht nur Paul Kuhn sondern auch Lemmy von Motörhead auf den Plan gerufen haben. John Lee Hooker besingt das traurige Schicksal keine Schuhe zu haben. Und wer noch nie gehört hat wie Balsara & His Singing Sitars "These Boots Are Made For Walking“ interpretieren, dem fehlt was.

In Through The Out Door

Ain't Nothing But The Blues

(18.09.2013 / 13 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Bei In Through The Out Door gibt es heute Blues, Blues und noch mal Blues. Mit dabei sind u.a. John Lee Hooker, Eric Burdon, Muddy Waters, Eddie Boyd, Jimi Hendrix und Duane Allman.

In Through The Out Door

(22.02.2012 / 18 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Die heutigen sechzig Minuten In Through The Out Door widmen sich dem Blues in den Sechzigern und Siebzigern und erkunden den Einfluss, den dieser auf verwandte Stile wie Funk, Soul oder R'n'B hatte. Mit dabei sind u.a. John Lee Hooker, Buddy Guy, Taj Mahal und Eddie Boyd. Außerdem gibt es Songs von den drei Königen des elektrischen Blues.

Pop Goes The Weasel

Thema Detroit Motor City Garage Rock mit Klaus Hückstädt

(09.03.2011 / 13 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Pop Goes The Weasel - Thema Detroit Motor City Garage Rock mit Klaus Hückstädt
Die White Stripes haben mit Beginn des Jahrtausends einen neuen Sound aus dem musikalischen Erbe der Stadt destilliert in dem sich der archaische Blues eines John Lee Hooker mit der brachialen Gewalt der Stooges verband und damit vielleicht eine neue Art von Roots Rock geschaffen.

Was ist Musik

Was ist Procoronastination-Musik? Songs für JETZT?

(30.03.2020 / 21 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Im Text halten die Beatles deine Hand, Woodstock & Altamont ziehen vorüber, weiter geht’s mit don’t ask what your country can do for you … Wolfman Jack speaking in tongues … only the good die young … Etta James … John Lee Hooker … strip club, Guitar Slim … play it for me and for Marylin Monroe … play please don’t let me be misunderstood … for Carl Wilson, too … Twilight time, take me back to Tulsa, another one bites the dust … Oscar Peterson, Stan Getz, Art Pepper, Monk, Charlie Parker … all that junk ’n’ jazz, Buster Keaton … cry me a river … Lindsay and Stevie Nicks, Nat King Cole, down in the boondocks, 12 Million songs … don’t worry Mr.

ByteFM Magazin

am Nachmittag mit Helene Conrad

(22.08.2017 / 15 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Mit Kronkorken unter den Füßen und der Gitarre in der Hand hat John Lee Hooker den Blues gesungen. Und das so erfolgreich, dass in den 50 Jahren seiner Karriere über 100 Platten herausgekommen sind. Obwohl sein Gitarrenspiel im Vergleich zu anderen Musikern gar nicht so spektakulär war.

Standard

Alkohol

(17.10.2015 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Es gibt unzählige Standards die sich direkt oder indirekt mit dem Thema Alkohol befassen, dabei reicht die Bandbreite von feierlich bis depressiv. Euch erwartet also Musik unter anderem von Amos Milburn, Tom Waits, John Lee Hooker und Bessie Smith.

That's Rhythm

Modern Records Part II

(23.08.2019 / 9 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Auf Modern Records, und den Sub-Labels RPM und Flair, erschienen frühe Aufnahmen von B.B. King, Etta James, John Lee Hooker, Little Esther und Elmore James. Als Talentscouts, Songschreiber und Produzenten arbeiteten Richard Berry und Ike Turner für das Label aus Los Angeles.

That's Rhythm

Modern Records Part I

(26.07.2019 / 9 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
That's Rhythm - Modern Records Part I
Auf Modern Records, und den Sub-Labels RPM und Flair, erschienen frühe Aufnahmen von B. B. King, Etta James, John Lee Hooker, Little Esther und Elmore James. Als Talentscouts, Songschreiber und Produzenten arbeiteten Richard Berry und Ike Turner für das Label aus Los Angeles.

ByteFM Mixtape

art Mixtape: Mali Music

(22.09.2017 / 12 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
art-Redakteur Ralf Schlüter spielt Musik vom Künstlern wie Ali Farka Touré, Toumani Diabaté, Fatoumata Diawara, Oumou Sangaré, Tinariwen, Imarhan und vielen anderen. Auch John Lee Hooker und James Brown treten auf, quasi als Gäste.

ByteFM Magazin

am Morgen mit Norman Müller

(22.08.2017 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Das ByteFM Magazin feiert heute den 100. Geburtstag von Blueslegende John Lee Hooker, dazu gibt’s Ausschnitte aus Interviews mit Die Höchste Eisenbahn und Beach Fossils, die am Sonntagnachmittag live auf der Nestbühne beim Dockville-Festival in Hamburg aufgezeichnet wurden, sowie Musik aus unserem Album der Woche von Ghostpoet.

Die Welt ist eine Scheibe

Moderne Kosmologie

(04.07.2017 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Die Welt ist eine Scheibe - Moderne Kosmologie
Knietief um Blues stehen sowohl die vampiresk wirkenden Lydia Lunch und Cypress Grove, Hugo Race und Michelangelo Russo mit John Lee Hooker-Adaptionen und David Lynch-Muse Chrysta Bell trägt den Teufel in sich spazieren.

Canteen

(20.08.2012 / 12 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Außerdem posthume Geburtstagsgrüße an Joe Strummer (†2002; wäre morgen 60 Jahre alt geworden), John Lee Hooker (†2001; wäre übermorgen 95 Jahre alt geworden), Claude Debussy (†1918; wäre übermorgen 150 Jahre alt geworden) und Isaac Hayes (†2008), der heute 70 Jahre alt geworden wäre.

This Land - Your Land?

(18.12.2011 / 12 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Mit „No Banker Left Behind“, einem Song über die Raubritter der Finanzbranche, stimmt der Gitarrist und Sänger die Zuhörer auf seinen folgenden gesellschaftspolitischen Rundumschlag ein. In „John Lee Hooker For President“ kommt Cooders Enttäuschung über Obamas Amtsführung zum Ausdruck, indem er den Bluesmann als Präsidentschaftskandidat sagen lässt: „Lass dich nicht von den Republikanern verarschen und hab´ kein Mitleid mit den Demokraten.“

Pop Goes The Weasel

Same Same, ... But Different - Vol. 3 mit Klaus Hückstädt

(23.02.2011 / 13 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Pop Goes The Weasel - Same Same, ... But Different - Vol. 3 mit Klaus Hückstädt
Klaus Hückstädt präsentiert diesmal Originale und Coverversionen der wichtigsten Künstler aus Detroit Rock City. Mit dabei sind u.a. die White Stripes, John Lee Hooker und die Stooges. Zugleich gibt es damit einen kleinen Vorgeschmack auf die große Detroit Themenwoche vom 07.03. -13.03. auf ByteFM Kick Out The Jams Motherfuckers!


Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z