Arthur Verocai

Arthur Verocai Die 70er-Aufnahmen von Arthur Verocai fanden erst Jahrzehnte nach ihrer Veröffentlichung größere Beachtung (Foto: Peter Williams/Far Out Recordings)

Arthur Verocai (geboren am 17. Juni 1945 in Rio de Janeiro) ist ein einflussreicher brasilianischer Sänger, Songwriter und Arrangeur. Sein selbstbetiteltes Solodebüt ist 1972 erschienen und blieb zunächst ohne kommerziellen Erfolg, wird jedoch heute von Fans und Kolleg*innen weltweit gepriesen.

Arthur Verocai wurde von klein auf von brasilianischen Musikstilen wie der Bossa Nova und dem Samba geprägt und kam während seiner Jugend vermehrt mit US-amerikanischem Importgut à la Jazz, Funk und Rock in Kontakt. Sein Debütalbum ist ein entsprechend wilder Mix, zu dem sich der Musiker von so unterschiedlichen Künstler*innen wie Tom Jobim, Leny Andrade, Miles Davis und Frank Zappa inspirieren ließ. Zum Zeitpunkt seines Erscheinens weitestgehend unbeachtet, entwickelten sich die vielfältigen, in einem behaglich warmen Soundgewand daherkommenden Stücke daraus ab den Nullerjahren zu einem wichtigen Einfluss für zahlreiche internationale Acts aus unterschiedlichen Genres. So zählen sowohl HipHop-Ikonen wie Madlib und MF Doom Verocai zu ihren Vorbildern als auch die New Yorker Art-Rock-Gruppe TV On The Radio und die kanadische Experimentalband BadBadNotGood. Geboren und aufgewachsen ist Arthur Verocai in Rio de Janeiro, wo er eine klassische Musikausbildung absolvierte. Ab den 60ern war er als Arrangeur für namhafte brasilianische Musiker*innen wie Marcos Valle, Jorge Ben und Gal Costa tätig. 

Nachdem sein Debütalbum wenig Beachtung fand, komponierte Verocai 30 Jahre lange gar nicht und arrangierte stattdessen Werbejingles. Das neuentfachte Interesse an seiner Musik in den 2000ern führte schließlich zu neuen, prestigeträchtigen Aufträgen. So trat er 2009 in Begleitung eines dreißigköpfigen Orchesters in Los Angeles auf. Er zeichnete zudem für die Streicharrangements auf „Talk Memory“ verantwortlich, dem 2021 erschienenen, fünften Album von BadBadNotGood. Verocai fungierte überdies als Produzent der kritisch gelobten, dritten Platte des australischen Neo-Soul-Quartetts Hiatus Kaiyote



Arthur Verocai im Programm von ByteFM:

BadBadNotGood kündigen neues Album „Talk Memory“ an

(16.07.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
BadBadNotGood kündigen neues Album „Talk Memory“ an
Auf „Talk Memory“ werden neben den Bandmitgliedern eine illustre Runde an Gästen zu hören sein, unter anderem der brasilianische Komponist Arthur Verocai, der HipHop-Produzent und Schlagzeuger Karriem Riggins und der Saxofonist Terrace Martin. Es ist außerdem das erste BadBadNotGood-Album ohne Gründungsmitglied und Keyboarder Matthew Tavares, der die Band 2019 verlassen hat. // „Unfolding (Momentum 73)” feat. Laraajii 3. „City of Mirrors” feat. Arthur Verocai 4. „Beside April” feat. Karriem Riggins & Arthur Verocai 5. „Love Proceeding” feat. Arthur Verocai 6. „Open Channels” (Physical Only) 7. „Timid, Intimidating” 8. // „Timid, Intimidating” 8. „Beside April Reprise” feat. Arthur Verocai 9. „Talk Meaning” feat. Arthur Verocai, Terrace Martin & Brandee Younger „Talk Memory“ wird am 9. Oktober 2021 auf XL Recordings erscheinen.

Week-End Fest #9 (Ticket-Verlosung)

(08.10.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Week-End Fest #9 (Ticket-Verlosung)
So gibt sich für die neunte Ausgabe des Week-End Fests unter anderem die intergalaktische Jazzband des Sun Ra Arkestras die Ehre, ebenso wie die jamaikanische Dub-Urgestein Scientist und der brasilianische Arrangeur Arthur Verocai, der für diesen Auftritt mit einem eigens zusammengestellten Orchester anreist. Zum Line-up der neunten Ausgabe gehört auch die Britin Tirzah, die im vergangenen Jahr mit dem minimalistischen Electronica-Downtempo-R&B; ihres Debütalbums „Devotion“ den Zauber der Zwischenräume erkundete. // Die Gewinnerinnen und Gewinner benachrichtigen wir rechtzeitig per E-Mail. Week-End Fest (mit Arthur Verocai & Orchestra, Tirzah, Sun Ra Arkestra, Scientist, Fred Frith, Eiko Ishibashi, Lafawndah u. a.) 18.10.19 Köln – Stadthalle Köln-Mülheim 19.10.19 Köln – Stadthalle Köln-Mülheim Die passende Einstimmung auf das Festival hat Dirk Böhme am 2.

Cosmos

Brazilian Knights And A Lady

(07.07.2022 / 22 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Cosmos - Brazilian Knights And A Lady
Ihr zu Füßen in dieser Runde brasilianischer Klänge versammeln sich die, die die populäre brasilianische Musik so groß gemacht haben und welche, die jene Qualität, jenen Puls lebendig erhalten. Von den Granden älterer Tage hören wir zum Beispiel Caetano Veloso, Joao Bosco, Arthur Verocai, zusammen mit der großartigen Jazz-Formation Azymuth, Sergio Mendes, Edu Lobo und my man Tom Zé. // Ein Schwindel ganz gewiss muss an dieser Stelle dann doch noch aufgedeckt werden, Gal ist doch nicht die alleinige Lady, es verbergen sich, als Duett-Partner mit Edu Lobo, noch die Schwester von Caetano, Maria Bethania und, gemeinsam mit Arthur Verocai und Azymuth, die Sängerin Clarisse Grova in dieser Stunde Unaufgeregtheit und verdammt entspannter Musik.

Rohstoff

Brazilian Skies

(01.07.2016 / 18 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Wenn man sich vom HipHop her der brasilianischen Musik nähert, dann stößt man auf die perkussiven Entwürfe der späten Sechziger, auf Perkussionisten wie Airto Moreria, aber auch auf geniale Songwriter wie Marcos Valle, Komponisten wie Arthur Verocai und Sängerinnen wie Gal Costa. HipHop-Produzenten wie Madlib, J Dilla oder Cut Chemist bedienten sich ausgiebig an der musikalischen Geschichte des südamerikanischen Landes, primär natürlich aus den sechziger und siebziger Jahren, als Genres wie Tropicalia und MPB (Musica Popular Brasil) regierten.

Hidden Tracks

Freedom is Free

(31.05.2017 / 22 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Hidden Tracks - Freedom is Free
Ein wilder Stilmix ist in dieser Ausgabe angesagt. Mini-Schwerpunkt ist Brasilien mit Arthur Verocai, Nomade Orquestra und als Thema der Plattenpolytour von Micha Phonem. Eine schönes Erlebnis beim Platten-diggen von Martin Georgi (Quiet Elegance) und Pipi Langstrumpf(?!).

Soulsearching

My Plans. Always Change.

(24.03.2013 / 19 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Und eins der Alben des Jahres, vorsichtig ausgedrückt und prognostiziert. Change. Switch. Sergio Mendes triff auf J Dilla. Arthur Verocai auf Felix Laband. Ben Brophy aus London konnte sich nich für einen der unzähligen Mixes von "Children Of The World" entscheiden und fertigte einfach selbst einen an.

ByteFM Magazin

Sessa & Kevin Goonewardena („Hamburg Sub & Pop“) zu Gast

(17.11.2021 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
ByteFM Magazin - Sessa & Kevin Goonewardena („Hamburg Sub & Pop“) zu Gast
Mit seiner subtil-minimalistischen Version brasilianischer Pop-Musik bewegt sich Sérgio Sayeg alias Sessa unverkennbar in der Tradition von Pionieren der Música Popular Brasileira. Caetano Veloso, Tom Jobim, Arthur Verocai – sie alle scheinen durch die vielschichtigen Songs des Brasilianers durch. Aber auch die intime Poesie eines Leonard Cohen hat ihre Spuren hinterlassen.

Orbit

Summer Never Dies

(23.09.2021 / 22 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Orbit - Summer Never Dies
Neben einigen Newcomerinnen aus Soul und RnB, darunter Ish aus Bonn, Pilar Vega aus Zürich und Millie Mountain aus Brixton hört Ihr neue Tracks von der anderen Seite des Atlantiks: Aus Brooklyn kommt neue Musik von der Band Habibi, BadBadNotGood aus Toronto haben sich für einen Track mit Karriem Riggins und Arthur Verocai zusammengetan und Travis Stewart alias Machinedrum aus North Carolina legte kürzlich mit “Psyconia“ eine neue EP vor.

Verstärker

Week-End Fest Spezial

(02.10.2019 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Denn das Organisationsteam um den Kölner Impresario Jan Lankisch hat diesmal ein besonderes Programm zusammengestellt. So führt der legendäre brasilianische Komponist und Arrangeur Arthur Verocai sein 1972er Album mit einem eigens für diesen Auftritt zusammengestellten Konzert auf; die jamaikanische Dub-Legende Scientist präsentiert sein 1981er Album „The Scientist Rids The World Of The Evil Curse Of The Intergalactic Vampire“ ebenfalls in Gänze; die seit den 50er-Jahren auftretende außerweltliche Jazzband Sun Ra Arkestra um den 95(!)


Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z