Bootsy Collins

Bootsy Collins Der Bassist Bootsy Collins ist vor allem für seine Arbeit mit James Brown und Parliament-Funkadelic berühmt (Bild: Albumcover „Fresh Outta „P“ University)

Bootsy Collins (geboren am 26. Oktober 1951 als William Earl Collins in Cincinnati, Ohio) ist ein US-amerikanischer Musiker, Sänger, Songwriter und Produzent, der zu den einflussreichsten Künstler*innen im Bereich des Funk zählt. Besonders bekannt ist er in seiner Rolle als Bassist der Gruppen Parliament und Funkadelic. 1976 gründete er im Rahmen des Parliament-Funkadelic-Kollektivs seine eigene Band Bootsy’s Rubber Band.

Renommierte Bassist*innen wie Les Claypool und Flea würden nicht klingen, wie sie es tun, wenn es ihn nicht gäbe: Bootsy Collins gehört mit expressiv vor sich hin groovenden Basslines, einem comichaft überzeichneten Gesangsstil, humorvoll selbstreferenziellen Lyrics und extravaganten Looks zu den aufsehenerregendsten Persönlichkeiten, die das Funk-Genre hervorgebracht hat. Gleichsam eindrucksvoll wie divers ist zudem die Liste seiner Kollaborationspartner*innen, auf der sich Namen wie Herbie Hancock, Buddy Miles, Malcolm McLaren, Fatboy Slim und Snoop Dogg befinden. Seine Karriere begann Collins Ende der 60er als Bassist von The Pacemakers, einer Funk-Band, der auch sein Bruder und späterer Parliament-Funkadelic-Gitarrist Catfish Collins angehörte. Im Jahr 1970 wurde die Gruppe als neue Begleitband für James Brown akquiriert. Obwohl die Zusammenarbeit lediglich ein knappes Jahr andauerte, entstanden in der Zeit einige von Browns bekanntesten Hits, darunter „Get Up Sex Machine“ und „Super Bad“. 1972 wurde Collins George Clinton vorgestellt, der ihn in seine Bands Funkadelic und Parliament aufnahm. Collins‘ markantes Bassspiel prägte den Sound beider Gruppen maßgeblich mit. 1976 schlossen sich mehrere Mitglieder des P-Funk-Kollektivs, darunter auch Catfish Collins, zu Bootsy’s Rubber Band zusammen. Diese veröffentlichte einige erfolgreiche Alben, etwa „Ahh ... The Name Is Bootsy, Baby!“ (1977) oder „Bootsy? Player Of The Year“ (1978), die beide den ersten Platz der R&B-Charts erreichten. Mit der LP „Ultra Wave“ begann Collins 1980 eine Solokarriere.

Bootsy Collins ist nach wie vor sehr umtriebig und hat beispielsweise im Jahr 2020 sein Album „The Power Of The One“ über sein eigenes Label Bootzilla Records veröffentlicht.



Bootsy Collins im Programm von ByteFM:

„I'd Rather Be With You“: Bootsy Collins wird 70

(26.10.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„I'd Rather Be With You“: Bootsy Collins wird 70
Bootsy Collins, einer der einflussreichsten Funk-Bassisten, wird heute 70 Jahre alt (Foto: Dennis Keeley) „I'd Rather Be With You“ ist unser Track des Tages zum 70. Geburtstag von Bootsy Collins. Kaum jemand hat das Bass-Spiel im Funk-Genre so sehr beeinflusst wie William Collins aus Ohio, den die allermeisten wohl besser als „Bootsy“ kennen. // Und das vermeintliche Chaos war in Wirklichkeit die kreative Entfaltung von Musiker*innen auf spielerisch höchstem Niveau. 1976 veröffentlichte Bootsy Collins sein erstes Album als Bandleader. Der vierte Track auf „Stretchin' Out In Bootsy's Rubber Band“ ist heute unser Track des Tages. // Wer „Redbone“ von Childish Gambino kennt, könnte beim Hören übrigens ein Déjà-vu-Erlebnis haben. Der US-amerikanische Bassist William „Bootsy“ Collins wurde am 26. Oktober 1951 in Cincinnati, Ohio geboren. Anlässlich seines 70. Geburtstags ist sein Song „I'd Rather Be With You“ unser Track des Tages. // Hört ihn Euch hier an: Für das ByteFM Magazin mit Marius Magaard suchen wir noch weitere Bootsy-Tracks – welches sind Eure liebsten Bootsy-Collins-Songs? Hinterlasst uns einfach hier einen entsprechenden Kommentar. Eine Auswahl Eurer Wünsche hört Ihr ab 14 Uhr bei ByteFM!

„The Power Of The One“: Bootsy Collins kündigt neues Album an

(18.09.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„The Power Of The One“: Bootsy Collins kündigt neues Album an
Bootsy Collins (Foto: Nick Presniakov) Bootsy Collins hat ein neues Album mit dem Titel „The Power Of The One“ angekündigt. Der Funk-Musiker hat sich dafür prominente Unterstützung geholt. Mit von der Partie sind unter anderem Snoop Dogg, Victor Wooten, Béla Fleck sowie Dr.

Sarah Dash (Labelle) ist gestorben

(21.09.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Sarah Dash (Labelle) ist gestorben
„Sarah Dash war eine unglaublich talentierte, schöne und liebevolle Seele, die mein Leben und das Leben so vieler anderer auf mehr Arten und Weisen gesegnet hat, als ich ausdrücken kann.“ Zahlreiche Weggefährt*innen, Fans und Musiker*innen haben in den sozialen Netzwerken ihre Trauer über den Tod Dashs zum Ausdruck gebracht, darunter neben P-Funk-Ikone Bootsy Collins und Nile Rodgers auch der Bürgermeister ihrer Heimatstadt, der ihr soziales Engagement und ihre Hilfsbereitschaft hervorhob. // She 1st appeared as a member of Patti LaBelle & The Bluebelles, later in Labelle, worked as a singer, musician & sideman for The Rolling Stones, and Keith Richards. R.I.P WE LOVE! pic.twitter.com/YgJ9JYYCY6 — Bootsy Collins (@Bootsy_Collins) September 21, 2021 Erfolg mit Labelle Sara Dash wurde am 18. August 1945 in Trenton, New Jersey, geboren.

Der Funkmeister - Zum 70. Geburtstag von George Clinton

(22.07.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Nachdem die ersten Funkadelic Platten wie das programmatisch betitelte „Free Your Mind And Your Ass Will Follow“ Blues-Einflüsse und Psychedelik-Effekte im Übermaß boten, schält sich ab 1973 mit den kongenialen Mitmusikern wie Bootsy Collins am Bass, Keyboarder Bernie Worrell, Gitarrist Gary Shider und später den Bläsersätzen des Posaunisten Fred Wesley (wie Collins ein ehemaliger James Brown Musiker) der eigentliche P-Funk heraus. // Er veröffentlicht ab Mitte der 1970er in steter Folge Alben mit beiden Gruppen und Soloplatten einzelner Künstler wie Bootsy Collins und Nebenprojekte. Er engagiert für seine Bühnenshow den Architekten von Kiss und der Rolling Stones und ist 1978 trotz fehlender Radio-Airplays einer der größten schwarzen Acts Amerikas.

Too Fast To Live Too Young To Die – zum zehnten Todestag von Malcolm McLaren

(08.04.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Too Fast To Live Too Young To Die – zum zehnten Todestag von Malcolm McLaren
Er veröffentlichte Alben zwischen HipHop, Funk und Disco, arbeitete mit Produzenten wie dem Pop-Zauberer Trevor Horn oder Musikern wie Bootsy Collins zusammen. Noch bevor Madonna die Augen der weißen Mehrheitsgesellschaft mit dem Song „Vogue“ auf die Ballroom- und Voguing-Szene New Yorks lenkte, landete er 1989 mit „Deep In Vogue“ einen veritablen Clubhit.

Childish Gambino - „Awaken, My Love!“ (Rezension)

(19.12.2016)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Childish Gambino - „Awaken, My Love!“ (Rezension)
Für sein letztes Album „Because The Internet“ war er noch in der Kategorie „Rap“ für einen Grammy nominiert, jetzt gibt er dem ekstatischen Funk von George Clintons Funkadelic-Kollektiv und dem psychedelischen Soul von Bootsy Collins ein Makeover. Die Zäsur im Opener von „Awaken, My Love!“ ist eine den Track zerberstende Gitarre, gefolgt vom markerschütternden Predigen und Betteln von Childish Gambino.

Neue Platten: DJ Cam - "Seven"

(19.10.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Im Stück "Love" singt die Britin Nicolette, die bereits für Massive Attack sang, an anderer Stelle der Stateless-Sänger Chris James. Dessen Bootsy-Collins-Soul-Stimme schimmert in "Ghost" zu Beats, die vom Londoner Produzenten SBTRKT geliehen sein könnten.

Container

Heute: Mahalia Jackson - 100 & Bootsy Collins - 60mit Götz Bühler

(26.10.2011 / 12 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Container - Heute: Mahalia Jackson - 100 &  Bootsy Collins - 60mit Götz Bühler
Am 26.10.2011 wäre die große Gospel-Lady Mahalia Jackson 100 geworden. Am selben Tag feiert der P-Funk-Halbgott Bootsy Collins seinen Sechzigsten. Ein Datum, zwei entgegengesetzte Extreme der schwarzen Musik. Oder etwa nicht?

Presseschau 14.05.: Die China-Affäre

(14.05.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Ziemlich viele Tiere, findet auch Grenzeuer, und geht der Frage auf den Grund, für wen Lennox mehr übrig hat: für Tiere oder sich selbst? In der taz spricht Thomas Winkler mit dem Bassisten William „Bootsy“ Collins. Collins erklärt seine Bewunderung für George Clinton und James Brown und das Lebensgefühl „Funk“.

11.08.: Auf der Suche...

(11.08.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Die taz berichtet über eine sehr eindrucksvolle Art der Vergangenheitsbewältigung. Bereits am vergangenen Freitag starb Phelps Collins, großer Bruder von Bootsy Collins. Phelps, besser bekannt unter dem Namen "Catfish", spielte u.a. für James Brown und die Funk-Heroen Funcadelic.

„Atomic Dog“: George Clinton wird 80 Jahre alt

(22.07.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„Atomic Dog“: George Clinton wird 80 Jahre alt
Ästhetisch waren die ausufernden Improvisationen beinahe das Gegenteil der minimalistisch-funktionellen Musik eines James Brown. Clinton erschuf mit Musiker*innen wie dem Bassisten Bootsy Collins eine Space-Welt mit eigener Mythologie. Dort gab es das Mutterschiff, einen Dr. Funkenstein und Funk-Klone.

40 Jahre Talkbox-Funk: Zapp mit „More Bounce To The Ounce“

(28.07.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
40 Jahre Talkbox-Funk: Zapp mit „More Bounce To The Ounce“
Ein Freund der Familie, der das Potenzial der Geschwister erkannt hatte, spielte Bass auf dem Album. Dieser Freund war nicht irgendjemand, sondern die P-Funk-Legende Bootsy Collins. Ein Alleinstellungsmerkmal war neben einer Extraportion Bounce der durch eine Talkbox verfremdete Gesang von Roger Troutman: Talkbox-Funk.

Zum 70. Geburtstag von Bernie Worrell

(18.04.2014)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Als einer der ersten benutzte er nicht nur herkömmliche Instrumente wie Hammond-Orgel oder E-Piano, vielmehr lotete Bernie Worrell am Synthesizer die Soundmöglichkeiten neu aus, wie sich sein langjähriger musikalischer Weggefährte Bootsy Collins erinnert: "I think he was probably the first – well, if not the first, then the most innovative Moog bass player in the world.

ByteFM Magazin

Bootsy Collins und der Funk

(26.10.2021 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Heute haben gleich zwei afroamerikanische Musikikonen Geburtstag: Bootsy Collins spielte als Bassist erst in der Band von James Brown, nur um im Anschluss an der Seite von George Clinton in den nicht weniger wichtigen Bands Funkadelic und Parliament den Funk zu revolutionieren.

Sounds Outta Range

Spring Grooves

(23.03.2016 / 21 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Frische, frühlingshafte, melodieschwangere Beats gibt’s heute bei Sounds Outta Range – darunter Musik von Center Of The Universe, Mura Masa, Photay und ein schicker Bootsy-Collins-Remix.

10 bis 11

Bootsy Collins wird 70

(26.10.2021 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Heute mit neuer Musik von Midlake: Nach acht Jahren gibt es neues von der Band aus Texas. Außerdem gratulieren wir Bootsy Collins: Der Funk-Bassist wird 70 Jahre alt!

Sounds Outta Range

Rückspiegel

(31.03.2013 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Während die letzten Ausgaben von Sounds Outta Range größtenteils recht futuristische Trips in beatlastige elektronische Gefilde waren, ist es heute Zeit für einen Blick in den Rückspiegel. Funky Vögel aus den 70ern, ein P-Funk-Damentrio unter der Leitung von Bootsy Collins, der synthetisierte Minneapolis-Funk-Sound der 80er und viele groovy Abseitigkeiten warten darauf, wiederentdeckt zu werden.

ByteFM Mixtape

skug Journal

(25.01.2012 / 23 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
ByteFM Mixtape - skug Journal
Eine Cosmic Conspiracy konstatiert Didi Neidhart im aktuellen skug angesichts der Allianz intergalaktischer Reisender, die William Shatner auf seinem aktuellen Album u.a. mit Bootsy Collins geschmiedet hat. Wer könnte Shatner und Collins auch widerstehen, wenn sie in jeder Hinsicht dorthin gehen, „where no man has gone before“?


Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z