Girl Ray

Girl Ray Girl Ray entwickelten sich innerhalb dreier Alben vom schrammeligen Indie-Gitarrentrio zur Popband (Foto: Chiara Gambuto)

Girl Ray sind ein Indie-Pop-Trio aus London, das aus Poppy Hankin (Gesang, Gitarre), Sophie Moss (Bass) und Iris McConnell (Schlagzeug) besteht. Ihr Debütalbum „Earl Grey“ erschien 2017 über Moshi Moshi.

Poppy Hankin und Iris McConnell lernten sich in ihrer Schule im Norden von London kennen und begannen, nach eigener Aussage, verbunden durch eine geteilte Ablehnung dessen, was die meisten ihrer Klassenkameradinnen toll fanden, gemeinsam Musik zu machen. Als schließlich Bassistin Sophie Moss hinzustieß, entwickelte sich der Sound der Band in die für Girl Ray typische Richtung: Indie-Pop mit Lo-Fi-Sound, dazu persönliche Coming-Of-Age-Lyrics oder – wie die Musikerinnen selbst sagen – „Dear-Diary-Themen“. Zu ihren musikalischen Idolen zählen Girl Ray unter anderem Todd Rundgren und Cate Le Bon. Benannt hat sich das Trio nach dem US-amerikanischen Dadaisten und Surrealisten Man Ray.

„Girl“, das zweite Album von Girl Ray, erschien 2019 über Moshi Moshi. Wie schon von der Vorabsingle „Show Me More“ angedeutet, kehrte die Band auf dem Zweitling im dem Lo-Fi-Sound zugunsten tanzbarer Popmusik den Rücken. Produziert wurde das Album von Ash Workman, der zuvor schon mit Metronomy und Christine and the Queens zusammengearbeitet hat. 2023 veröffentlichte die Band mit dem u. a. von der Band Haim und dem Nu-Disco-Genre beeinflussten „Prestige“ ihr tanzbarstes und poppigstes Album.



Girl Ray im Programm von ByteFM:

Girl Ray - „Earl Grey“ (Album der Woche)

Von ByteFM Redaktion
(31.07.2017)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Girl Ray - „Earl Grey“ (Album der Woche)
Girl Ray - „Earl Grey“ (Moshi Moshi) Weder Trap-Beats noch „Millennial Whoop“, weder Psychedelia-Riffs noch samplegesättigte Pop-Melodien – die Songs von Girl Ray besitzen keines dieser angesagten Merkmale. Aber ums Angesagt-Sein geht es auch gar nicht. Gesang, Gitarre, Schlagzeug, Bass, ab und an noch ein paar Keyboard-Sounds – das reicht für Girl Ray aus, um Lieder zu schreiben, die einfach und einfach schön sind. Die Band aus London hat sich einem charmanten Lo-Fi-Sound verschrieben, der Erinnerungen an die Hochzeit von britischem Indiepop in den 80er-Jahren weckt, an Marine Girls oder Dolly Mixture. Die Geschichte von Girl Ray hätte das Zeug zu einem goldig-coolen Coming-of-Age-Film. Poppy Hankin und Iris McConnell lernten sich in ihrer Schule im Norden von London kennen. Was sie verband, war eine geteilte Ablehnung dessen, was die meisten ihrer Klassenkameradinnen toll fanden. „I thought I was cool and that Poppy was cool so I thought we should be friends“, sagt die Schlagzeugerin McConnell ganz trocken über den Beginn der Freundschaft. Anfangs gingen ihre Songs noch in alle möglichen Richtungen, streiften auch mal Ska. Erst mit der Bassistin Sophie Moss kam es zum Girl-Ray-Sound. Nach einigen Singles auf dem Londoner Label Moshi Moshi erscheint dort nun „Earl Grey“, das Debütalbum von Girl Ray. Darauf singen sie von all den bekloppten Dingen, die man manchmal anstellt, um einem Crush näherzukommen – zum Beispiel sich in Filme vertiefen, die die Person mal beiläufig erwähnt hat („Stupid Things“). Oder davon, sich selbst in einen anderen Menschen zu verändern und damit zu fremdeln („Where Am I Now“). Die Songs auf „Earl Grey“ drehen sich um klassische „Dear-Diary“-Themen, wie Girl Ray selbst sagen. Die Band verpackt diese in angenehm schummrige Melodien, gehauchte Strophen, eingängige Rhythmen und Gitarren-Harmonien mit melancholischen 70er-Folk-Anleihen. „Earl Grey“ klingt nach einem Sommer voller Melancholie und bester Freundinnen – zartbitter, ein bisschen schläfrig und unschuldig, und dabei ziemlich lässig.

Girl Ray (Jever Live Kneipenkonzert)

Von ByteFM Redaktion
(12.02.2020)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Girl Ray (Jever Live Kneipenkonzert)
Girl Ray „Earl Grey“, das 2017 erschienene Debütalbum von Girl Ray, war eine ziemlich runde Angelegenheit. Verschlungener Girlgroup-Harmoniegesang, verpackt in charmanter Lo-Fi-Verschrobenheit, vorgetragen mit Pavement'scher Lässigkeit. Kurzum: Eine der liebevollsten Pop-Platten dieses Jahres. Ein Album, so beruhigend wie eine mit Honig versetzte Tasse des titelgebenden Schwarztees. Zwei Jahre später kehrte das britische Trio mit dem Nachfolger zurück – und statt angenehmen Heißgetränken gab es auf einmal einen kräftigen Schuss Sekt-Mate. Auf „Girl“ machte die Band Schluss mit anschmiegsamem Indie-Pop und servierten plötzlich aus der Hüfte geschossene Gitarren-Licks und fröhlich über den Dancefloor oszillierende Synthesizer. In „Takes Time“ erklang sogar ein Feature von der Rapperin PSwuave. Dass diese 180-Grad-Wendung nicht irritiert, sondern extrem viel Spaß macht, beweist: Hinter der gemütlichen Fassade sind Girl Ray Meisterinnen ihres Fachs, die ihre charmanten Pop-Hits mit Leichtigkeit in unvorhergesehene Richtungen drehen können. Man sollte gespannt sein, wie diese Band in zwei Jahren klingen wird. Am 2. März 2020 sind Girl Ray im Rahmen der Jever Live Kneipenkonzerte im Hamburger Aalhaus zu erleben. // Girl Ray auf Tour, präsentiert von ByteFM:

„Everybody's Saying That“: erste neue Single von Girl Ray seit 2021

Von ByteFM Redaktion
(08.02.2023)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„Everybody's Saying That“: erste neue Single von Girl Ray seit 2021
Girl Ray vertiefen ihre (Nu-)Disco-Liebe (Foto: Chiara Gambuto) Nach einer knapp zweijährigen Veröffentlichungspause haben Girl Ray mit „Everybody's Saying That“ ihren ersten neuen Song veröffentlicht. Zuletzt hatte das britische Trio aus London einen der Sommerhits des Jahres 2021 veröffentlicht. „Give Me Your Love“ verfolgte weiter die Richtung, die die Band schon auf ihrem zweiten Album „Girl“ eingeschlagen hatte. Darauf hatte der Sound von Girl Ray eine unerwartete Wendung genommen. Während sie sich nämlich zwei Jahre zuvor auf ihrem Debüt „Earl Grey“ noch an 80s-Jangle-Pop und Folk-Rock orientiert hatten, suchten sie plötzlich den Dancefloor. Auf „Give Me Your Love“ vertiefte die Band ihre Liebe zur Tanzmusik sogar und klang dabei sogar beinahe housig. Ihre bis dato letzte Veröffentlichung wies schon etwas in die Zukunft, denn ebenfalls 2021 coverten sie Sophie Ellis-Bextors 2001er Hit „Murder On The Dancefloor“. Und so ist es nur konsequent, mit einem Song anzuschließen, der laut Leadsängerin Poppy Hankin von „der direkten Einfachheit der Disco-Größen inspiriert“ ist. Sie schrieb ihn 2020, als sie auf Tour ihren Herzensmenschen vermisste. Wie schon viele Stücke des letzten Albums behandelt er das Frischverliebtsein, aber auch Selbstzweifel. Musikalisch nennen Girl Ray die „Nu-Disco-Renaissance“ als Quelle, „die sich 2020 abzuzeichnen schien“. Insbesondere habe „Róisín Machine“ von Róisín Murphy den Sound geprägt, Kylie Minogues „Disco“, „What's Your Pleasure?“ von Jessie Ware und Dua Lipas „Future Nostalgia“. Denn die Band fühlte sich zu der Zeit „von all diesen Frauen, die Disco neu definierten, wirklich beseelt“. Die Single „Everybody's Saying That“ von Girl Ray ist auf dem Label Moshi Moshi erschienen und heute unser Track des Tages. Hört und seht sie Euch hier an:

ByteFM Magazin

Girl Ray & Wargirl zu Gast

(02.03.2020 / 15:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
ByteFM Magazin - Girl Ray & Wargirl zu Gast
Coming-of-Age-Lyrics, die wie ein Tagebucheintrag wirken, untermalt mit Indie-Pop und Lo-Fi-Sounds - das sind die Charakteristika der Band Girl Ray. Girl Ray besteht aus Poppy Hankin (Gesang, Gitarre) und Iris McConnell (Schlagzeug), die sich bereits in der Schulzeit im Norden Londons kennenlernten, sowie der Bassistin Sophie Moss. // Mit Musikvideos, die die „romantischsten Geschichten erzählen, die jemals erzählt wurden“ oder welche die Bandmitglieder zeigen, wie sie wahlweise auf Fahrrädern oder in einem Oldtimer durch die Vororte Englands fahren, erschaffen Girl Ray ihre eigene Welt. // Am 2. März sind Girl Ray zu Besuch bei Timo Grimm im Byte FM Magazin, bevor sie am Abend ein Konzert im Aalhaus spielen. Girl Ray live:

Album-Nachtrag: „Hurt So Bad“ von Girl Ray

Von ByteFM Redaktion
(02.11.2023)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Album-Nachtrag: „Hurt So Bad“ von Girl Ray
Girl Ray haben mit unserem Track des Tages ein Outtake ihrer LP „Prestige“ veröffentlicht Unser heutiger Track des Tages „Hurt So Bad“ ist eine Nachreichung der britischen Band Girl Ray zu ihrem 2023er Album „Prestige“. Ihn als „Outtake“ zu bezeichnen, klingt vielleicht unnötig despektierlich. Denn auch wenn der Song es nicht auf das Spätsommer-Hit-Album geschafft hat, liegt das nicht an qualitativen Mängeln. Geschrieben hatte das Londoner Trio den Song zu einem frühen Zeitpunkt der Albumproduktion. Sängerin und Gitarristin Poppy Hankin erklärt, sie habe das Stück „während der Pandemie verfasst, als ich daran arbeitete, unser drittes Album zu schreiben und noch nicht wusste, wie es sich anfühlen würde. Ursprünglich dachte ich, dass ein eher elektronisch/house-inspirierter Sound gut zu uns passen würde.“ // Mit ihren Disco-Tracks kommen Girl Ray im November auch für zwei Konzerte nach Deutschland, präsentiert von ByteFM: // Die Single „Hurt So Bad“ von Girl Ray ist auf dem Label Moshi Moshi erschienen. Heute ist der Song unser Track des Tages. Hört und seht ihn Euch hier an:

Girl Ray – „Prestige“ (Album der Woche)

Von ByteFM Redaktion
(07.08.2023)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Girl Ray – „Prestige“ (Album der Woche)
Girl Ray – „Prestige“ (Moshi Moshi) // Als Girl Ray 2017 ihr erstes Album veröffentlichten, waren Poppy Hankin, Iris McConnell und Sophie Moss noch Teenager. Mit dem Schulabschluss in der Tasche zogen die drei Britinnen ins Studio, um eines der charmantesten Indie-Pop-Alben des Jahres einzuspielen. „'Earl Grey' klingt nach einem Sommer voller Melancholie und bester Freundinnen – zartbitter, ein bisschen schläfrig und unschuldig“, schrieben wir damals im ByteFM Blog. Doch nun, sechs Jahre später, ist auf ihrem dritten Album „Prestige“ von der allgemeinen Schläfrigkeit und Melancholie nicht viel übriggeblieben. Diese Transformation deuteten Girl Ray bereits mit den Synth-Pop- und Indie-R&B-Exkursionen ihrer zweiten LP „Girl“ (2019) an. Doch der stärkste Vorbote auf den neuen Sound war die 2021er Single „Give Me Your Love“. Ein siebenminütiger Disco-House-Bop, produziert von den Hot-Chip-Mitgliedern Al Doyle and Joe Goddard, der den Weg für „Prestige“ ebnete. // Die Liebe spürt man auch in der Musik, die zum Besten zählt, was diese Band bis dato gemacht hat. Girl Ray spielen nicht einfach das Nile-Rodgers-Handbuch nach, sondern erfinden ihren ganz eigenen Dancefloor-Sound. Der instrumentale Star des Albums ist Moss, die mit ihrem Bass nahtlos zwischen tighten Oktav-Sprüngen und verspieltem Walking-Bass wechselt – und diese Grooves mit einer kleinen Portion Post-Punk-Gekratze aus der Orange-Juice-Schule vereint. Das musikalische Meisterstück ist „Up“, das mit Chickenscratch-Gitarre und Talking-Heads-Vibes beginnt, zur Mitte mit Streichern kurz innehält – nur um im Anschluss wieder mit einer mächtigen Reprise zurückzukehren. Die drei Stimmen sind genauso eng miteinander verschlungen wie auf „Earl Grey“, klingen hier im neuen Glitzer-Gewand aber plötzlich triumphal und gut gelaunt. So hemmungslos groovend wie auf „Tell Me“ klang diese Band noch nie. „Prestige“ ist eine maximal slicke, selbstbewusst in den Sonnenuntergang swingende Sommer-Platte, auf der ein Hit den nächsten jagt.

10 bis 11

Girl Ray, Earl Grey, Man Ray

(01.02.2022 / 10:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Girl Ray geleiten uns in diese Sendung hinein, Television Personalities erzählen uns von den Teilzeitpunks und DJ Koze bringt zusammen, was zusammen gehört: Motown-Soul und deutschen Schlager.

Sommerliche Mainstreampop-Hommage: „Hold Tight“ von Girl Ray

Von ByteFM Redaktion
(16.04.2023)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Sommerliche Mainstreampop-Hommage: „Hold Tight“ von Girl Ray
Girl Ray haben ihr drittes Album „Prestige“ angekündigt (Foto: Chiara Gambuto) Mit ihrer neuen Single „Hold Tight“ haben Girl Ray aus Großbritannien ihr drittes Album „Prestige“ angekündigt, das im Sommer 2023 erscheinen soll. Den aktuellen Entwicklungen bei der Londoner Band nach zu urteilen, sollte es auch einen passenden Soundtrack zur warmen Jahreszeit abgeben. Zumindest frühlingshaft gestaltet sich unser Track des Tages – eine sonnendurchflutete Danksagung. So erklärt Sängerin Poppy Hankin: „Der Text dieses Songs handelt davon, wie dankbar ich bin, meine Partnerin gefunden zu haben, und wie viel leichter und erträglicher sich meine mentale Last anfühlt, seit ich mit ihr zusammen bin.“ // Das Album „Prestige“ von Girl Ray erscheint am 4. August 2023 auf dem Label Moshi Moshi. Der vorab als Single veröffentlichte Song „Hold Tight“ daraus ist heute unser Track des Tages. Hört und seht ihn Euch hier an:

Girl Ray – „Show Me More“

Von ByteFM Redaktion
(02.08.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Girl Ray – „Show Me More“
Girl Ray // Wer darauf gewettet hätte, dass Girl Ray aus London zur Promotion ihres zweiten Albums einen lupenreinen Disco-Track raushauen würden, hätte jetzt seinen Buchmacher ruiniert. Als ihr Debüt „Earl Grey“ 2017 unser Album der Woche war, fielen Vergleiche zu Bands wie Dolly Mixture und Marine Girls, die Anfang der 80er-Jahre auf Labels wie Cherry Red Blaupausen für Lo-Fi-Gitarrenpop lieferten. Aus letzterer Band entstanden dann aber Everything But The Girl, die ihre größten Erfolge feierten, nachdem sie Synths und Beats entdeckt hatten. Doch hier hören die Analogien auf. Wenn Girl Ray sich für den Dancefloor entscheiden, gibt es da keine schüchterne Verhuschtheit, sondern satte Synths, slicken Funk-Groove und Handclaps unter selbstbewusster Melancholie.

Ein queerer Sommernachtstraum: Girl Ray mit neuer Single „Give Me Your Love“

Von ByteFM Redaktion
(27.05.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Ein queerer Sommernachtstraum: Girl Ray mit neuer Single „Give Me Your Love“
Girl Ray aus London haben mit „Give Me Your Love“ einen housigen Sommer-Track veröffentlicht (Foto: Alex Cantouris) Poppy Hankin, Iris McConnell und Sophie Moss aka Girl Ray melden sich mit einem bouncenden Sommer-Track zurück: „Give Me Your Love“. Es ist die erste neue Veröffentlichung seit Erscheinen ihres 2019er Albums „Girl“. Dass der Song klingt, als wäre er ein Remix von Hot Chip, hat einen naheliegenden Grund: Produziert wurde die fast achtminütige, housige Electronica-Odyssee von den Hot-Chip-Mitgliedern Joe Goddard und Al Doyle. Im Gepäck allerhand Steeldrum- und Handclap-Samples. Das Demo zu dem Song lag dabei schon eine Weile in der Schublade des Londoner Trios. Am letzten Tag, den Girl Ray bei Al Doyle und Joe Goddard im Studio waren, wurde daraus schließlich eine runde Sache: „Die Abschnitte wurden länger, Steeldrums kamen hinzu (zusammen mit ein paar schiefen Backing-Vocals) und dann nahm es plötzlich Gestalt an“, fasst Poppy Hankin die Entstehungsgeschichte zusammen. „Mit all der Schrecklichkeit von 2020 in unseren Köpfen, war es wichtig für uns, dass der Song optimistisch und hoffnungsvoll klingt“, so Hankin über den sonnig-luftigen Sound des Tracks. // „Give Me Your Love“ von Girl Ray ist auf dem Label Moshi Moshi erschienen. Schaut Euch hier das Video zur neuen Single an:

ByteFM Magazin

Finna & Girl Ray zu Gast

(13.11.2023 / 14:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
ByteFM Magazin - Finna & Girl Ray zu Gast
Die drei Londoner Musikerinnen Poppy Hankin (Gesang, Gitarre), Sophie Moss (Bass) und Iris McConnell (Schlagzeug) aka Girl Ray machten erstmals 2017 mit ihrem Debütalbum „Earl Grey“ auf sich aufmerksam. Von ihrem damaligen Lo-Fi-Indie-Sound haben sich Girl Ray über die Jahre allerdings immer weiter in Richtung Disco entwickelt. Diese Entwicklung zeichnete sich schon 2020 auf ihrem zweiten Album „Girl“ ab, wurde 2021 mit der Single „Give Me Your Love“ untermauert und mündete 2023 schließlich in das lupenreine Disco-Pop-Album „Prestige“, das auch ByteFM Album der Woche war. Während es „Give Me Your Love“ auf das Album schaffte, reichten Girl Ray mit „Hurt So Bad“ erst kürzlich einen weiteren Track aus den Aufnahmesessions nach, die im Studio von Hot Chip stattgefunden hatten. Girl Ray spielen im November zwei Konzerte in Deutschland, präsentiert von ByteFM:

Die besten Alben 2017

Von ByteFM Redaktion
(01.12.2017)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Die besten Alben 2017
Girl Ray – „Earl Grey“ // Girl Ray – „Earl Grey“ // Girl Ray - „Earl Grey“ // Girl Ray – „Earl Grey“ // Girl Ray - "Earl Grey"

Die ByteFM Jahrescharts 2023

Von ByteFM Redaktion
(28.12.2023)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Die ByteFM Jahrescharts 2023
19. Girl Ray – „Prestige“ Wie viele andere Acts sehnten sich Girl Ray während der Covid-Isolation nach dem puren Eskapismus des Clubs. Inspiriert von der US-Serie „Pose“, die die Geschichte der queeren Ballroom-Kultur im New York der 80er-Jahre erzählt, erträumten sich Poppy Hankin, Iris McConnell und Sophie Moss für ihr drittes Album „Prestige“ den Dancefloor als Zufluchtsort für tanzende Liebende. Denn die Liebe ist auf diesem Album genauso präsent wie die Disco an sich. Die Liebe spürt man auch in der Musik, die zum Besten zählt, was das Londoner Trio bis dato gemacht hat. Girl Ray spielen nicht einfach das Nile-Rodgers-Handbuch nach, sondern erfinden ihren ganz eigenen Dancefloor-Sound.

ByteFM Magazin

am Nachmittag: Girl Ray und Torres zu Gast bei Helene Conrad

(14.11.2017 / 15:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Girl Ray ist ein noch recht junges Bandprojekt der drei Musikerinnen Poppy Hankin, Iris McConnell und Sophie Moss, welche bereits im Alter von 16 Jahren beschlossen, zusammen Musik zu machen. Die Schulzeitfreundinnen aus dem Norden Londons thematisieren in ihrem Lo-Fi Kammerpop Erfahrungen ihres persönlichen Lebens und folgen damit nicht dem Protestkultur-Trend vieler junger britischer Bands.

Die besten Songs 2017

Von ByteFM Redaktion
(04.12.2017)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Die besten Songs 2017
Girl Ray – „Don't Go Back At Ten“ // Girl Ray – „Trouble“

Songs des Jahres 2023

Von ByteFM Redaktion
(13.12.2023)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Songs des Jahres 2023
Girl Ray – „Everybody’s Saying That“ // Girl Ray – „Give Me Your Love“

ByteFM Magazin am Abend

Julien Baker, Girl Ray & A Tribe Called Quest

(22.10.2020 / 21:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Heute unter anderem mit Musik zum Tod von Chet White, einer Hälfte des Duos Girls, neuer Musik von Julien Baker und Musik zum 40-jährigen Erscheinungsjubiläum von „Organisation“, dem zweiten Album von Orchestral Manoeuvres in the Dark.

ByteFM Magazin

Girl Ray, Idris Ackamoor, Steve Lacy

(11.11.2019 / 19:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
U. a. mit Musik von Vampire Weekend, Die Nerven und The Sugarhill Gang.

Neuland

Kele, SebastiAn, Girl Ray

(08.11.2019 / 13:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Im Herbst fallen die Neuerscheinungen wie Laub von den Veröffentlichungsbäumen: Es gibt große Elektronik-Gesten aus Frankreich, kleinkünstlerische Wiener Mundart, Musik für Avant-Pop Kathedralen, niedrigschwelligen Techno im höheren Auftrag, Kraut Jazz Futurismus sowie Jazz und Synth-Pop mit politischer Haltung, Scandi-Noir und Navia-Kitsch, Coverversionen, Originale, Immersives, Extrovertiertes, lauten Soul und leisen Folk.

ByteFM Magazin

Girl Ray, Mutter, Wargirl

(20.02.2020 / 19:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Mit Musik unter anderem von Tricky, dessen Album „Maxinquaye“ heute 25 Jahre alt wird, von L'Impératrice und mit unserem Album der Woche, „King Krule.

ByteFM Charts

2023 – Woche 33

(21.08.2023 / 19:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Heute unter anderem mit Musik von Isolée, Girl Ray, Hollie Cook und Art School Girlfriend.

ByteFM Magazin am Abend

Bonzo & die schreienden Frauen

(31.05.2023 / 20:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Heute wäre Led-Zeppelin-Schlagzeuger John „Bonzo“ Bonham 75 Jahre alt geworden. Außerdem im ByteFM Magazin am Abend: Tour-Tipps mit The Screaming Females, Erregung Öffentlicher Erregung und The Telescopes sowie Musik von Fredwave, Girl Ray, Teenage Fanclub und vielen mehr.

ByteFM Magazin

am Abend mit Karina Andres

(02.08.2017 / 19:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Heute geht es im ByteFM Magazin am Abend um Fela Kuti, The Band und es gibt Musik aus dem aktuellen Album der Woche: "Earl Grey" von Girl Ray.

ByteFM Magazin am Abend

Mountain Top

(12.06.2023 / 20:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Mit Musik u.a. von Built To Spill, Kate NV und Girl Ray.

10 bis 12

Very Necessary

(12.10.2023 / 10:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Außerdem gibt es in dieser Ausgabe von 10 bis 12 Musik von Verifiziert, Girl Ray und natürlich von die Türen – ihr neues Album "Kapitalismus Blues Band" ist unser Album der Woche.

ByteFM Magazin

am Nachmittag mit Michael Gehrig

(04.08.2017 / 15:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Außerdem gibt es Musik von The Afghan Whigs, Björk, Nosaj Thing und von Girl Ray, die mit ihrem Debut unsere aktuelle Platte der Woche stellen.

ByteFM Magazin

I Will Always Love You

(09.08.2023 / 14:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Außerdem mit dabei sind heute u. a. Tracks von Girl Ray, Unrest und The Smile.

10 bis 11

The Groundhog

(02.02.2023 / 10:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Neue Singles hört Ihr heute außerdem von Girl Ray und Whitney.

10 bis 12

Run, Run, Run

(05.05.2023 / 10:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Außerdem gibt es auch neue Musik von Girl Ray und King Krule.

ByteFM Magazin am Abend

Make Me Feel

(08.08.2023 / 20:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Heute u.a. mit Musik von Frankie Rose, Girl Ray und Jay Wood.