Kris Kristofferson

Kris Kristofferson Kris Kristofferson auf dem Cover seines Debütalbums, das schlicht den Nachnamen des Country-Sängers trägt

Kris Kristofferson (geboren am 22. Juni 1936 in Brownsville, Texas) ist ein mittlerweile nicht mehr aktiver US-amerikanischer Sänger und Songwriter, der als einer der bedeutendsten Country-Musiker seiner Zeit gilt. Sein Debütalbum „Kristofferson“ ist 1970 über Monument Records (Roy Orbison, Willie Nelson, Dolly Parton) erschienen. Zu seinen bekanntesten Stücken zählen „Me And Bobby McGee“ und „Sunday Mornin‘ Comin‘ Down“.

Als wichtiger Wegbereiter des Outlaw-Country – einer Bewegung von Country-Musiker*innen, die sich gegen die konservative Szene in Nashville auflehnten – hat Kris Kristofferson die Musiklandschaft maßgeblich mitgeprägt. Seine wortstarken, oftmals introspektiven Lieder verhalfen dem zum damaligen Zeitpunkt eingestaubten Country Anfang der 70er zu einer neuen Ernsthaftigkeit, die sogar sein großes Vorbild Johnny Cash beeindruckte: Dieser nahm Kristofferson, nachdem er ihn singen gehört hatte, auf ein Festival mit, wo sie gemeinsam auftraten – ein bedeutender Schritt in der Karriere des Künstlers, der bis dahin vornehmlich als Songwriter für andere Interpret*innen in Erscheinung getreten war. Mitte der 80er gründete Cash zusammen mit Kristofferson und zwei weiteren Country-Kollegen The Highwaymen. Wie viele weitere Musiker*innen – darunter Janis Joplin, Roger Miller, The Grateful Dead und Al Green – hat Johnny Cash zudem einige von Kristoffersons Titeln performt. Bevor der als Sohn eines Offiziers in Texas geborene Kris Kristofferson Mitte der 60er nach Nashville zog, um einer Karriere im Musikbusiness nachzugehen, hatte er bereits ein bewegtes Leben geführt. Er war unter anderem als Helikopterpilot bei der Armee gewesen und hatte in Oxford Literatur studiert. Seine Versuche, in Nashville als Musiker durchzustarten, verliefen zunächst erfolglos. Während andere Musiker*innen seine Kompositionen aufnahmen, hielt er sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser. Im Frühjahr 1969 flog Kristofferson, der zu dem Zeitpunkt wieder als Helikopterpilot arbeitete, der Legende nach mit einem Helikopter in Johnny Cashs Garten, um dessen Aufmerksamkeit zu erlangen. Später in dem Jahr nahm Cash „Sunday Mornin‘ Comin‘ Down“ auf und landete damit einen Country-Hit – noch bevor Kristofferson seine eigene Version veröffentlicht hatte. Diese erschien 1970 auf seinem Debütalbum, das, wie viele weitere seiner Platten, ein kritischer und kommerzieller Erfolg wurde. Neben seiner Karriere als Musiker war Kristofferson ab den frühen 70ern auch erfolgreich als Schauspieler tätig, unter anderem im berühmten Western „Pat Garrett And Billy The Kid“ (1973). 

Nach einer mehr als vier Jahrzehnte umfassenden Karriere gab Kris Kristofferson 2021 bekannt, sich aus dem Musikgeschäft zurückzuziehen.



Kris Kristofferson im Programm von ByteFM:

Zum 10. Todestag von Johnny Cash

Von ByteFM Redaktion
(12.09.2013)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
In den 1970ern hatte Johnny Cash mehr Erfolg mit Autobiografien als mit Singles. 1980 wurde er jedoch als jüngster Musiker in die Country Hall of Fame aufgenommen. Einige Jahre später gründete er mit Waylon Jennings, Willie Nelson, and Kris Kristofferson die Band The Highwaymen, die drei mäßig erfolgreiche Alben aufnahmen. Einen Wendepunkt erhielt Cashs Karrie Anfang der 90er. Er wandte sich jüngeren Bands und anderen Genres zu und sang zum Beispiel auf dem U2-Album "Zooropa". So kam er in Kontakt mit Rick Rubin. Der Produzent und Def Jam-Gründer hatte ein neues Label gestartet, "American Recordings". Hier veröffentlichte Johnny Cash seine letzten großen Alben, allen voran "American Recordings", das 1994 einen Grammy für "Bestes zeitgenössisches Folkalbum" gewann.

This Land - Your Land?

Troubadours (Teil 8)

(11.10.2015 / 12:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Auf solche frühen Song-Sammlungen griffen die ersten Folkbarden zurück. Es folgten die Singer/Songwriter der Bürgerrechtsbewegung, der Flowerpowerjahre und der Vietnamkriegsgegner. In der achten Ausgabe der mehrteiligen Reihe "Troubadours" sind neben Townes van Zandt, Steve Young, Kris Kristofferson und Hoyt Axton u. a. Spider John Koerner und Steve Goodman zu hören.

Almost Famous

(16.05.2010 / 19:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Almost Famous
Dazu gibt's natürlich Musik aus den Sessions, u.a. von Kris Kristofferson, The Virgins und Vampire Weekend...

Urban Landmusik

(19.11.2014 / 14:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Knut Benzner mit Musik von Kris Kristofferson, Gregory Porter und Camille O'Sullivan.

Komponist Bobby Charles ist tot

Von ByteFM Redaktion
(15.01.2010)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Er arbeitete unter anderem mit Musiker-Größen wie Joe Cocker, Ray Charles, Etta James und Kris Kristofferson zusammen, zählte Bob Dylan, Neil Young, Willie Nelson und James Taylor zu seinen Freunden und Fans. Dabei zog er es immer vor, im Hintergrund zu agieren.

Was ist Musik

Johnny Cash

(14.09.2008 / 20:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Was ist Musik - Johnny Cash
Das von Dobler emphatisch begrüßte ”Mitgefühl” für die Erniedrigten und Beladenen dieser Erde hinderte Cash nicht daran, Richard Nixons Einladung zum Vorsingen im Weißen Haus zu folgen; was ihn wiederum nicht davon abhielt, sich für amerikanische Ureinwohner einzusetzen oder für den Verbleib des politisch unliebsamen Bob Dylan bei der Plattenfirma CBS – die ihn selbst später als unrentabel entsorgen sollte. In europäisch-postmoderne (Un-)Ordnungen der Dinge will sich das Leben des Johnny Cash nicht so recht fügen. Eine ”walking contradiction” nennt ihn sein Schüler Kris Kristofferson, nicht weniger widersprüchlich ein anderer Kampfname: ”natural outlaw”.

Hello Mellow Fellow

(30.08.2010 / 20:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Hello Mellow Fellow
Johnny Cash ist es auch, der sich wie ein roter Faden durch die Show zieht – obwohl er gar nicht selbst zu hören ist! Das geht los mit der Originalversion des späten Cash Hits "Delia Gone", führt weiter über Kris Kristofferson, der den Mann in schwarz neben weiteren Country-Größen in einem Song erwähnt und endet schließlich bei einer Dame aus Georgien, die den wiederum von Cash als Schwanengesang eingespielten Nine Inch Nails Song "Hurt" ganz neu interpretiert.

ByteFM Magazin

Der Wochenrückblick

(09.11.2013 / 15:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Diese Woche unter anderem mit dem Todestag von Bobby Hatfield, Gründer der Righteous Brothers und dem 65. Geburtstag von Peter Hammill. Außerdem die Antwort auf die Frage, warum Kris Kristofferson „Me And Bobby McGee“ singt und Musik von unserem ByteFM Album der Woche von Guz.

ByteFM Magazin

am Morgen mit Andra Wöllert

(22.06.2016 / 10:00 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
An diesem Morgen feiern wir im ByteFM Magazin die Geburtstage von Country-Musiker Kristoffer 'Kris' Kristofferson und Jimmy Somerville, der nicht nur mit Bronski Beat oder The Communards, sondern auch solo Erfolge feierte.