Lucky Daye

Lucky Daye Bereits das Debütalbum von Lucky Daye wurde für vier Grammys nominiert (Foto: RCA)

Lucky Daye (geboren am 25. September 1985 als David Debrandon Brown) ist ein US-amerikanischer Sänger und Songwriter aus New Orleans, Louisiana. Sein Grammy-nominiertes Debütalbum „Painted“ ist im Jahr 2019 über Keep Cool Records (VanJess, Normani, Freddie Gibbs & Madlib) erschienen. 

Lucky Dayes Songs sind inspiriert vom R&B und Funk der 70er sowie vom R&B und Neo-Soul der 90er, klingen aber durch ein modernes Produktionsgewand nicht nach einem Abklatsch, sondern eher wie ein Update dieser Genres. Geboren und aufgewachsen ist David Debrandon Brown in New Orleans, wo er seine ersten Lebensjahre in einer Sekte verbrachte, die säkulare Musik untersagte. Als er acht Jahre alt war, verließ seine Mutter die Gruppe. Für Brown öffneten sich daraufhin ganz neue musikalische Horizonte. Besonders begeisterten ihn Prince, Stevie Wonder, Lauryn Hill, Rick James und D’Angelo – Einflüsse, die in seinen smoothen Tracks bis heute hörbar sind. Bevor der Musiker als Lucky Daye durchstarten konnte, war er als Songwriter und Background-Sänger tätig. Er verfasste Lieder für Erfolgsacts wie Boyz II Men, Ella Mai und Mary J. Blige. Im Anschluss unterschrieb der Künstler einen Vertrag beim RCA-Tochterlabel Keep Cool, wo er ab 2018 zunächst einige Singles veröffentlichte und im Jahr 2019 seine ersten beiden EPs „I“ und „II“. Kurz darauf erschien sein erstes Album „Painted“, das ihm gleich vier Grammy-Nominierungen einbrachte. 

Lucky Daye hat seither mit namhaften Kolleg*innen wie Kehlani, Kaytranada und Earth, Wind & Fire kollaboriert. Sein 2022 über Keep Cool erschienener, zweiter Langspieler „Candydrip“ stieß erneut auf positive Reaktionen.



Lucky Daye im Programm von ByteFM:

Dinner für zwei: Lucky Daye mit „How Much Can A Heart Take“

(02.04.2021)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Dinner für zwei: Lucky Daye mit „How Much Can A Heart Take“
Lucky Daye (Foto: Mark Peaced) „How Much Can A Heart Take“ von Lucky Daye feat. Yebba ist die zweite Auskopplung aus der EP „Table For Two“, auf der der Soulboy aus New Orleans sechs Dinnerdates skizziert. // Mit Sängerinnen wie Tiana Major9, Mahalia, Ari Lennox, Queen Naija, Joyce Wrice oder eben Yebba wird der – meist nicht optimale – Verlauf dieser Abendessen sozusagen als szenische Gesangsdarbietung aufgeführt. Aber diese Worte sind zu deutsch und zu steif für den fast schon seidigen R&B von Lucky Daye. Zwei Personen, zwei Sichtweisen. Doch eines kann man mit ziemlicher Sicherheit sagen: Die Beziehung, die in „How Much Can A Heart Take“ gezeichnet wird, ist in keinem guten Zustand. // Doch eines kann man mit ziemlicher Sicherheit sagen: Die Beziehung, die in „How Much Can A Heart Take“ gezeichnet wird, ist in keinem guten Zustand. So steigt Gastsängerin Yebba mehr oder weniger gleich mit dem Vorwurf ein, Lucky Daye würde seine „Bitches“ besser ausführen als sie. Seine Erwiderung, dass sie eh nur auf sein Geld scharf sei, macht auch keine große Hoffnung für die gemeinsame Zukunft der Protagonist*innen. // Seine Erwiderung, dass sie eh nur auf sein Geld scharf sei, macht auch keine große Hoffnung für die gemeinsame Zukunft der Protagonist*innen. Nebenbei schafft Lucky Daye es noch, eine Kritik an den toxischen Einflüssen von Instagram und ähnlichen, der Oberfläche verhafteten, sozialen Medien unterzubringen. // Die größte Stärke des Songs sind aber das Arrangement und der verführerisch schleichende Groove, der den Bogen vom Quiet Storm der späten 1970er zum selbstbewussten R&B der 1990er à la Boyz II Men spannt und dabei textlich wie auch im Video Gender-Stereotypen unterläuft. Der Song „How Much Can A Heart Take“ von Lucky Daye (feat. Yebba) ist als Teil der EP „Table For Two“ erschienen und heute unser Track des Tages. Hört und seht ihn Euch hier an:

„Broken Hearts Club“: Syd kündigt neues Album an

(18.03.2022)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
„Broken Hearts Club“: Syd kündigt neues Album an
Das Album enthält neben den drei Stücken aus dem Jahr 2021 auch den nun als erste Single erschienenen Track „CYBAH“ mit Lucky Daye. Im Zentrum der Platte steht die Themen Liebeskummer und Initation, wie die Musikerin verrät. „Das Album handelt von einer Beziehung, die ich hatte und die mit meinem ersten wirklich gebrochenen Herzen endete“, so Syd. // Man bekommt wirklich die ganze Reise von Anfang bis Ende mit.“ Syd – „Broken Hearts Club“ (Columbia Records) Die Tracklist 1. „CYBAH“ (feat. Lucky Daye) 2. „Tie The Knot“ 3. „Fast Car“ 4. „Right Track“ (feat. Smino) 5. „Sweet“ 6. „Control“ 7. „No Way“ 8.

Mark Ronson und Anderson .Paak veröffentlichen neuen Song „Then There Were Two“

(19.11.2019)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Mark Ronson und Anderson .Paak veröffentlichen neuen Song „Then There Were Two“
Ebenfalls Teil des von Ronson kuratierten Soundtracks sind der DJ-Shadow-De-La-Soul-Track „Rocket Fuel“ sowie Beiträge von Lucky Daye, Dodgr, Lil Jon, Rob Base und DJ EZ Rock. Ronson und Anderson .Paak waren im Musikjahr 2019 beide alles andere als untätig: Ronson veröffentlichte im Juni sein Album „Late Night Feelings“, für das er unter anderem mit Angel Olsen, Miley Cyrus und Lykke Li kollaborierte.


Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z