Mudhoney

Mudhoney Mudhoney aus Seattle gehörten Ende der 80er zur ursprünglichen Grunge-Szene (Foto: Michael Lavine)

Mudhoney sind eine Rockband aus Seattle, USA. Sie ging aus den Überresten der Proto-Grunge-Band Green River hervor und spielte selbst eine Vorreiterrolle in dem Genre, wurde aber nie so erfolgreich wie Nirvana, Soundgarden oder Pearl Jam. Ihre Single „Touch Me I'm Sick” (1988) wurde zu einem frühen Klassiker des Genres, der von den Indierock-Ikonen Sonic Youth gecovert wurde.

Mark Arm (Gesang, Gitarre) und Steve Turner (Gitarre) spielten bereits bei der Band Green River zusammen, verließen diese diese aber 1987 aufgrund unterschiedlicher kreativer Vorstellungen. Vervollständigt wurden Mudhoney von dem Bassisten Matt Lukin (ehemals Melvins) und dem Schlagzeuger Dan Peters. 1988 erschien die EP „Superfuzz Bigmuff” und die Single „Touch Me I'm Sick”, die beide überraschend erfolgreich waren und das Grunge-Genre definierten. 1989 gingen Mudhoney mit Sonic Youth, die Fans der ersten Stunde waren, auf Tour durch Großbritannien und das Debütalbum „Mudhoney” erschien auf dem Label Sub Pop.

Nachdem auch das zweite Album „Every Good Boy Deserves Fudge” (1991) ein ansehnlicher Erfolg wurde, nahm das Major-Label Reprise die Band unter Vertrag. Die folgenden Alben verkauften sich jedoch deutlich schlechter, was weniger an der Musik gelegen haben wird als am Backlash nach dem Grunge-Hype. Lukin stieg 1999 aus und wurde durch Guy Maddison von Lubricated Goat ersetzt. Bis 2018 haben Mudhoney zehn Studioalben veröffentlicht.



Mudhoney im Programm von ByteFM:

Tickets für Mudhoney

(15.05.2013)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
In Schweiß getränkt, durch Bier angetrieben und laut - so möge man sich Mudhoney vorstellen. Die Band macht dreckige Musik, Grunge zu dem man hüpfen, schreien und sich einfach ausgelassen vergnügen möchte. // ByteFM präsentiert die Tour von Mudhoney und verlost für jedes Konzert 2×2 Karten. Wenn Ihr gewinnen wollt, schreibt uns einfach bis zum 17.05. eine Mail mit dem Betreff "Mudhoney", Eurer Wunschstadt und Eurem Vor- und Zunamen an verlosungen@byte.fm.

Pure Grunge! Pure Noise! Pure Shit!

(26.09.2011)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Arm gründete später zwei der wichtigsten Bands des Genres: Green River und Mudhoney. Und spätestens als das in Seattle heimische Plattenlabel Sub Pop 1988 sein Box-Set „Sub Pop 200“ mit einheimischen Bands wie Nirvana, Mudhoney und Soundgarden veröffentliche und unter dem Name „Grunge“ vermarktete, war der Begriff etabliert und unweigerlich mit der Stadt verbunden. // „Everybody loves us / Everybody loves our town / That’s why I’m thinking lately / The time for leaving is now“, singen Mudhoney in ihrem Song „Overblown“. Und der Schuldige für die Misere war schnell gefunden. Kurt Cobain, mittlerweile ein reicher Mann und mit Courtney Love verheiratet, erhielt täglich Briefe, in denen er als Verräter seiner eigenen Ideale beschuldigt wurde.

Die Nerven - „Out“ (Album der Woche / Rezension)

(05.10.2015)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Die Nerven - „Out“ (Album der Woche / Rezension)
Mit ihrer neuen Platte ist die dreiköpfige Band aus Stuttgart vom Münsteraner Punk-Label This Charming Man zu Glitterhouse gewechselt, einem Label mit vielschichtigem Roster, das in den frühen 90ern die Sub-Pop-Releases von Bands wie Nirvana und Mudhoney vertrieb. Seit die Band mit ihrem "Sommerzeit-Traurigkeit"-Lana-Del-Rey-Cover auf sich aufmerksam machte, interessieren Die Nerven alle.

ByteFM Magazin

Seattle-Sound

(21.02.2022 / 14 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Gestern wäre Kurt Cobain, einer der bekanntesten Vertreter des Genres, 55 Jahre alt geworden. Darüber hinaus feiert Mark Arm, Sänger der Grunge-Band Mudhoney, heute Geburtstag. Wir sprechen aber nicht nur über Grunge, sondern unter anderem auch über das Album „Mr.

Flashback

Juli 1991 / Mudhoney

(25.07.2018 / 13 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Flashback - Juli 1991 / Mudhoney
Bands wie Nirvana, Pearl Jam und Soundgarden fuhren später die Ernte dessen ein, was Mudhoney gesät hatten. Mit "Touch Me I'm Sick" verpasste die Band aus Seattle dem aufkommenden Grunge-Sound bereits 1988 eine erste Hymne - dreckig, melodiös, aus der Garage direkt ins Ohr. // In der neuen Ausgabe von "Flashback" widme ich mich ihrem zweiten Studioalbum "Every Good Boy Deserves Fudge", erschienen am 23. Juli 1991. Auf der Playlist wie gewohnt Albumtracks, dazu weitere Mudhoney-Klassiker und Zeitgenossen wie Love Battery, Hole, Pond, Tad u.a.

Mark Lanegan ist gestorben

(23.02.2022)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Mark Lanegan ist gestorben
November 1964 in einer Kleinstadt im US-Bundesstaat Washington, begann Lanegan seine musikalische Karriere mit der 1984 gegründeten Band Screaming Trees. Die Formation gehörte gemeinsam mit Bands wie Mudhoney, Melvins und Soundgarden zu den Pionieren eines Musikstils, der wenig später als Grunge in die Musikgeschichte eingehen sollte.

Songs des Jahres 2018

(11.12.2018)
Vollen Blog-Beitrag lesen / Auszug:
Songs des Jahres 2018
Songs des Jahres 2018 Jessica Hughes (ByteFM Magazin) Snail Mail – „Heat Wave“ Blend – „From Woman“ Aby Vulliamy – „Good Enough“ Jenny Wilson – „RAPIN*“ Ebony Bones – „No Black In The Union Jack“ Stella Donnelly – „Talking“ Jamila Woods – „Giovanni“ Slow Machete – „Red Mountain Choir“ Ian Sweet – „Spit“ Molly Burch – „To The Boys“ Ingo Scheel (Flashback) Pablo Matisse – „How We Act“ Arctic Monkeys – „Four Stars Out Of Five“ Sade – „The Big Unknown“ Mudhoney – „Kill Yourself Live“ The Damned – „Standing On The Edge Of Tomorrow“ Thom Yorke – „Suspirium“ Panicburg City – „Cruel Thing“ Dendemann – „Keine Parolen“ Johnny Marr – „Hey Angel“ Shame – „One Rizla“ Ingo Sänger (Taxi Nights) Tunnelvisions – „Guava (Aera’s Sunset Remix)“ Neuronphase – „Light“ Shervaan Bergsteedt – „Mass“ Bookwood – „You & Me“ Iain Howie – „To Forget (Whitesquare Remix)“ Detroit Swindle – „Flavourism (feat.

Neuland

Rauchige Stimmen, Drama & das nächste große Ding

(23.07.2021 / 12 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Der brasilianische Drum-&-Bass-Musiker und DJ Amon Tobin erkundet als Stone Giants neue musikalische Pfade. Auf „West Coast Love Stories” gibt es Versatzstücke aus Krautrock, Ambient und Pop-Harmonien. Mudhoney feiern das 30-jährige Jubiläum ihres Klassikers „Every Good Boy Deserves Fudge”, Molly Burch kultiviert auf ihrem dritten Album „Romantic Images“ ihre rauchige Stimme und Rodrigo Amarante verzaubert uns auf „Drama” mit einer Mischung aus Tropicalia und Orchestersounds.

Neuland

mit Götz Adler

(05.04.2013 / 13 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Die allwöchentlich frisch bestückte Neuheitentheke hält bereit: Musik vom zweiten Album von Wunderkind James Blake, nach 7 Jahren die Rückkehr des norwegischen Geschwisterduos The Knife, den „Screaming Eagle of Soul“ Charles Bradley, die immer besser werdenden Neo-Psychedeliker der Black Angels, altbewährten Fuzz von Mudhoney, deutschsprachigen Punkrock auf Topniveau von Turbostaat, schon wieder ein neues Flaming Lips-Album, Kammerpop von Dear Reader, den nach Rauch in Jeansjacken riechenden Sound von Kurt Vile und Musik von neuen Alben von Telekinesis, Cold War Kids, Telekinesis u.a.

Antikörper

Crazy Things Old Ladies Say

(26.06.2021 / 23 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Antikörper-Moderator Mark Kowarsch präsentiert heute Abend Musik von Villagers, Ghost Woman, Egotronic, Joey Cape, Moving Targets, The Peppermint Kicks, Mudhoney, Fleischwolf, Kid Millions & Jan St. Werner, Meat Wave, The Bobby Lees feat. Jon Spencer, My Bloody Valentine, La Luz, Wet Leg, Descendents, The Linda Lindas, Shitney Beers, Milli Dance & U.N.O., Clowns, Future Prawn, God Damn und Watching Tides.

ByteFM Magazin

am Morgen mit Friederike Herr

(21.02.2012 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Blur spielen einen neuen Song vor kreischendem Publikum, Santigold stellt neue Musik ins Netz, ein Urvater des Grunge, Mark Arm, Sänger der Band Mudhoney wird 50 Jahre alt, Ihr hört Musik aus dem aktuellen ByteFM Album der Woche und werdet, wie gewohnt, mit Konzerttipps für die kommenden Tage versorgt!

ByteFM Magazin

Mint Mind zu Gast

(09.01.2020 / 15 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Oder in der Selbstbeschreibung: „It's fuzzy, sometimes trippy and always with a foot in the annals of indie.“ Nachdem er sich auf seinem anderen Sideproject Glacier (of Maine) intensiv den proggy-melanchonischen Strukturen des Garage gewidmet hat, soll Mint Mind neben einer inhaltlichen Analyse zur politischen Lage der Nation und Katalysator für Sozialkritik und Angepisstheit gegenüber gängiger Aufreger-Thematiken wie der Szene und dem Suff, vor allem Eines sein: Spaß! Vervollständigt wird der Hommage-Hybrid aus Mudhoney, Pixies und Pavement von Christian Klindworth (u. a. Fluppe) und Tim Wenzlick, die McPhail vor allem live unterstützen.

Neuland

Wolf Mountains, Bad Weed, Temples

(27.09.2019 / 13 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Für elektronische Töne sorgen Trentemøller und Telefon Tel Aviv und auch alte Helden sind heute am Start: Kristin Hersh, Mudhoney, Giant Sand und The Monochrome Set habe neue Alben für euch.

Die Welt ist eine Scheibe

Volle Möhre

(02.10.2018 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Die Welt ist eine Scheibe - Volle Möhre
Wuchtiger Trümmer-Punkrock mit immer durstig klingendem Sänger auf dem Album "Joy As An Act Of Resistance" von Idles, die ewigen Nöhlbacken Sleaford Mods, das erstaunliche Konzept-Album „Dose Your Dreams“ der kanadischen Prog-Punx von Fucked Up, das mit seiner narrativen Kraft in den Bann ziehende „Vitriola“ der wieder in Alt-Besetzung zu neuer Hochform auflaufenden Formation Cursive. Auch die unkaputtbaren Feinde des Fortschritts, die Grunge-Rock´Roll-Raufbolde von Mudhoney, die Spacerockkadetten von Farflung und die urkräftigen Jam-Rocker von All Them Witches sorgen für Krawall.

taz.mixtape

Lindsay, Nite Jewel, Machado, Egotronic, Shobaleader One, Cabo Verde, Cornell, Heiko MSO

(19.05.2017 / 17 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Ole Schulz stellt die kosmischen und die verbotenen Sounds der Kapverdischen Inseln vor, die das Label Analog Africa wiederauflegt: Der Akkordeonspieler Bitori und Space Echo-Fusionen. Die frühen Soundgarden sind – neben Nirvana, Mudhoney, Malfunkshun und den Melvins – als Vorboten des Grunge zu verstehen. Jens Uthoff und Julian Weber schreiben den Nachruf auf Soundgarden-Sänger Chris Cornell.

Karamba

Von Connan Mockasin bis Jacco Gardner

(27.09.2018 / 20 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Außerdem: Erobique, Mudhoney und Villagers.

ByteFM Magazin

am Nachmittag mit Norman Müller

(18.08.2017 / 15 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Das ByteFM Magazin am Nachmittag heute mit viel Musik aus Japan (Sintaro Sakamoto, Haruomi Hosono, Rainstick Orchestra) sowie Proto-Grunge von Mudhoney, sanftem House von Nicolas Jaar und Kalipo sowie experimenteller Rockmusik von Deerhoof und Grizzly Bear.

ByteFM Magazin

am Morgen mit Stefanie Groth

(21.04.2015 / 10 Uhr)
Volle Sendungsbeschreibung lesen / Auszug:
Frankfurt/Main will 2017 Museum of Modern Electronic Music eröffnen+++ +++Abgesagt: Errors kommen im Mai nicht nach Deutschland+++ Viele andere haben ihre Tourneen zum Glück nicht abgesagt. Live sehen könnt ihr demnächst, u.a. Drenge, Alabama Shakes und Mudhoney. Wir hören außerdem in unser Album der Woche, diesmal die neue Platte "Eerie Bits Of Future Trips" von Mile Me Deaf.

Ingo Scheel

Vollen Moderator*innen-Steckbrief lesen / Auszug:
Ingo Scheel
Seine Pop-Sozialisation im Schnelldurchlauf: Beatles und The Who. Sex Pistols und The Jam. The Smiths und Hüsker Dü. Soundgarden und Mudhoney. Swervedriver und The Cult. Heute steht so ziemlich alles von Percy Faith und Jacques Dutronc bis Hot Snakes und Kvelertak in seinem Plattenregal.


Mudhoney live

Düsseldorf: zakk 27.09.2022
Münster: Gleis 22 28.09.2022
Berlin: Hole44 30.09.2022
Leipzig: UT Connewitz 02.10.2022

Artists A - Z

0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z